Archiv

Archive for Januar 11, 2015

Scheinheiligkeit der Terroristen Financiers trafen sich in Paris und Saudi der Terroristen Financier

Januar 11, 2015 8 Kommentare

Rekord verdächtiges Verbrecher der EU Staaten. Man vertuscht den Abschuß der MA17 über der Ukraine und erfindet nebolöse Geschichten wie im Spiegel so oft.

Einmalig diese verlogene Show, der Kriegs und Terroristen Financiers, der NATO Staaten, Lügner, welche Millionen Zivilisten und Kinder ermordeten in den letzten 20 Jahren. Von Bosnien, Kosovo, Afghanistan, Irak, Afrika immer mit kriminellen und Folterern, Mördern unterwegs: Die USA, oder als Financier u.a. mit Hashim Thaci, oder dem General Fahim in Afghanistan: Frank Walter Steinmeier und bei jedem Verbrechen dabei: Angela Merkel, welche direkt 2003 bei Cheney in Washington ihre Zeit verbrachte, dem Ober Folterer, der das als US Kultur bis heute verkauft. Sogar der Welt Verbrecher Benjamin Netanjahu, ist dabei, der Kinder erschiessen lässt und Zivilisten mit Phospor Raketen beschoss, für Ethnische Säuberungen.

 

Aktuell, als Schutzherr von Verbrechern in der Ukraine, wo erneut Folter zum System der EU „Eliten“ wurde.

Foltern wie gehabt

Komitee des Europarats erhebt Vorwürfe wegen der Misshandlung von Gefangenen in der Ukraine

Kinder töden und foltern durch die Steinmeier Partner: die Saudis

Jemen: UNO wirft Kriegparteien Völkerrechtsverstöße vor

Spuren des Krieges. Ein Reporter fotografiert das Ergebnis eines saudischen Luftangriffes. / Bild: REUTERS

Ein neuer Bericht für den UN-Sicherheitsrat kritisiert, dass Saudiarabien im Jemen zivile Ziele bombardiere. Die Rebellen wiederum missbrauchten die Bevölkerung als „Schutzschild“.  
Von Reinhard Lauterbach

Trauermarsch von Massenmördern angeführt

von Freeman am Sonntag, 11. Januar 2015 , unter , | Kommentare (0)
Die Terroristen Financiers, Mord Gesellen sind markiert auf diesem Foto.
Als ich das folgende Foto des Trauermarsches von Paris sah, hat es mich fast die Sprache verschlagen. Viele Politiker in der 1. Reihe sind Massenmörder und Kriegstreiber. Es ist eine Ungeheuerlichkeit, dass ausgerechnet diese Terroristen einen Marsch anführen, der den Toten des Terroranschlages gedenken soll. Ich habe die Mörder mit einem Pfeil markiert, die mir…

Cartoon-CIA-Folter

Trauermarsch in Paris Christen, Juden, Muslime – vereint gegen den Terror

Trauermarsch in Paris: Christen, Juden, Muslime - vereint gegen den Terror FotosVideo
AFP

Mehr als eine Million Menschen in Frankreich haben der Opfer der Terroranschläge gedacht. Die Elite der internationalen Politik kam nach Paris. Vertreter muslimischer und jüdischer Verbände reichten sich demonstrativ die Hand. mehr… Video | Forum ]

Pressekonferenz mit Bob Graham, Leiter des Geheimdienstausschusses des US-Senats von 2001 bis 2003, zur Rolle des saudischen Königshauses im globalen Netz von Wahhabismus und Takfiri-Terror einschließlich 9/11:

Veröffentlicht am 08.01.2015

On January 7, 2015, former Senator Bob Graham, Representative Walter Jones, Representative Stephen Lynch, and members of the 9/11 families including Terry Strada, all participated in a press conference on Capitol Hill to announce the filing of H. Res. 14 to declassify the excised 28 page chapter of the 9/11 Joint Inquiry Report which details foreign state sponsorship and financial support of the 9/11 hijackers, and was very well attended by leading national press services in addition to numerous independent websites and blogs related to citizen activism on declassification such as http://www.28pages.org.

For a full transcript of the press conference, please visit http://www.larouchepac.com/20150108/p…

And for more background on the fight to declassify the 28 pages, please visit: http://www.larouchepac.com/28pages

Was da von Bob Graham und seinen Kollegen geäußert wird, ist keine Verschwörungstheorie, sondern belegt eine große Verschwörung zur Unterdrückung der Wahrheit über die saudisch gesponsorte globale Terrorplage von den Taliban über Shabaab bis hin zu Al Kaida und ISIS.

Ingram Pinn illustration

Saudis have lost the right to take Sunni leadership
David Gardner

The kingdom spews out the corrosive poison that helps fuel religion-based fanaticism

When Abu Bakr al-Baghdadi, the jihadi leader whose blackshirts over-ran swaths of northern and central Iraq in June, gave his Ramadan rant last month after proclaiming himself caliph, he had it translated into English, French, German, Turkish, Russian – and Albanian. Why did his Islamic State of Iraq and the Levant (known as Isis), which now styles itself narcissistically as the Islamic State, take the trouble?
Since the end of the cold war and after the wars of the Yugoslav succession, the western Balkans – in particular Albania, Kosovo, Bosnia, Macedonia and even bits of Bulgaria – have been carpeted with Saudi-financed Wahhabi mosques and madrassas. This is moving local Muslim culture away from Turkic-oriented, Sufi Islam towards the radical bigotry of Wahhabi absolutism, which groups such as Isis have taken to its logical conclusion. This is fertilised ground for jihadi ambition.

Saudi Arabia not only exports oil, but tanker-loads of quasi-totalitarian religious dogma and pipelines of jihadi volunteers, even as it struggles to insulate itself from the blowback; and King Abdullah, in his end of Ramadan address, warns against the “devilish” extremism of “these deviant forces”. Jihadi extremism does present a threat to the kingdom. But in doctrinal terms it is hard to see in what way it “deviates” from Wahhabi orthodoxy, with its literalist and exclusivist rendering of Sunni Islam. Its extreme interpretation of monotheism anathematises other beliefs, in particular the “idolatrous” practices of Christians and Shia Muslims, as infidel or apostate. That can be read as limitless sanction for jihad. The modern jihadi is a Wahhabi on steroids. His main grievance with the House of Saud is that it deviates: its profligate deeds do not match its Wahhabi words.

The late King Fahd, Abdullah’s predecessor, for example, acquired a reputation as a playboy and gambler in his youth. Yet during his reign he built 1,359 mosques abroad, together with 202 colleges, 210 Islamic centres and more than 2,000 schools, according to official Saudi data. There seem to be no figures for Wahhabi “outreach” under Abdullah, a more austere and ecumenical figure. Anecdotal evidence says Saudi mosque-building is powering ahead wherever believers are found, especially in south, central and southeast Asia, home to about 1bn of the world’s 1.6bn Muslims.

The House of Saud, facing a potentially wrenching succession to the ailing Abdullah at a time of upheaval across the Arab world, is in a delicate position. As custodian of the holy cities of Mecca and Medina, it is the closest modern equivalent to the old Islamic caliphate. It thus abominates the violent presumption of Isis as much as it abhors the rival brand of pan-Islamic fundamentalism of the Muslim Brotherhood. Yet the kingdom still spews out the corrosive poison that helps fuel religion-based fanaticism. The Isis rampage of destruction of shrines and mosques, for instance, continues the two centuries-old record of Wahhabi iconoclasm. Nor should it be forgotten that the House of Saud used Wahhabi zealots as its shock troops in the last century to unite by force most of the religiously diverse Arabian peninsula – won by the sword in 52 battles over 30 years. There are no churches in Saudi Arabia, and permits to build Shia mosques are rarer than desert rain.

Saudi Arabia is not solely responsible for the result; resurgent jihadism amid the virulent battle within Islam between the majority Sunni and minority Shia is playing out across the Levant, down into the Gulf and across to the Indian subcontinent. But it is a primary source of doctrinal bigotry, as Saudi schoolbooks enjoining believers to shun all but their own well attest.
The modern jihadi is a Wahhabi on steroids. His main grievance with the House of Saud is that it deviates
The worldwide surge in Wahhabi mosques began in response to Iran’s attempts to export the Shia radicalism of its 1979 revolution. The Anglo-American overthrow of Iraq’s minority Sunni regime in the 2003 invasion of Iraq – which installed a Shia majority and ignited sectarian carnage – and the west’s failure to support the rebellion of the Sunni majority in Syria, have fed Sunni grievances, sharpened by the Iran-backed Shia axis across the region. It is uncertain whether the Saudi state and its Gulf allies finance groups such as Isis, but their citizens do, encouraged by the Sunni supremacist discourse and tactical promiscuity of their rulers, fearful of being outflanked from the religious right.

Saudi Arabia’s position as the world’s leading oil exporter, a leading purchaser of western arms and a counterweight to Iran in the Gulf has shielded it from criticism. In the current turmoil in the Middle East – characterised by an absence of state and institutions, a loss of shared national narrative in mosaic countries such as Syria and Iraq, and the feebleness of previously influential big powers – there is a lack of mainstream Sunni leadership.

The petrodollar theocracy of Saudi Arabia, in its contest with the petrodollar theocracy of Iran, has smothered Sunni space – except for the vacuum in which Isis is building its (also oil-rich) cross-border caliphate, now striking east into Kurdistan and west into Lebanon.
Previous generations of mainstream Sunni Arabs gave their allegiance to pan-Arab nationalists such as Gamal Abdel Nasser, tarnished paladins of a dead-end ideology. The potential disaster now facing the Arabs demands a new generation of Sunni leaders, able to defeat extremism within their own camp. That is something Saudi Arabia, whose Wahhabi absolutism is part of the genetic code of groups such as Isis, cannot do.
david.gardner@ft.comcharlieMarine Le Pen, die Vorsitzende des rechtsextremen Front National, rief ihre Anhänger dazu auf, überall in Frankreich zu demonstrieren, aber nicht in Paris: Die Demonstration sei leider „von Parteien gekapert worden, die das repräsentieren, was die Franzosen hassen: den Kleingeist, die Manipulation und die schamlose Polemik“. Diese so kleingeistige wie schamlos manipulative Rhetorik deutet schon darauf hin, dass es mit der von Staatspräsident François Hollande und Premierminister Manuel Valls in den Tagen zuvor immer wieder beschworenen Einheit der Nation nicht weit her sein dürfte in den Wochen, die dem Land bevorstehen.

Zu korrupt, zu dumm ist Europa heute! von Karrieristen, Politik Deppen und Mafiösen Politik Zirkeln dirigiert. Prinz Turku, Prinz Bandar haben den 11.9.2001 direkt finanziert, sprachen auch noch im korrupten und Mafiös geführten Auswärtigen Amte, bei Hirnlos Westerwelle und wie immer Frank Walter Steinmeier vor und dann diese Peinlichkeit eines Welt Verbrechers: Clemenz von Goetze. Besonders peinlich die UN Verbrecher erneut nun mit dem Bandar Plan: Jeffrey Feltmann.

13.01.2015 – Der Krieg kehrt heim (III)

BERLIN/DAMASKUS (Eigener Bericht) – Mit ihrer Unterstützung für
Dschihadisten haben der Westen und seine wichtigsten regionalen
Verbündeten den Durchbruch des „Islamischen Staates“ ermöglicht,
dessen Terror nun auf die westlichen Metropolen zurückschlägt. Vor
allem saudische Finanziers haben den Aufstieg der Organisation
ermöglicht, deren barbarische Praktiken bereits Mitte 2013 offen
erkennbar waren, Morde an Journalisten und Andersgläubigen inklusive.
Über Jahre förderte Saudi-Arabien in Abstimmung mit dem Westen und im
Rahmen einer ausgefeilten Strategie („Bandar-Plan“) ganz allgemein in
Syrien kämpfende Dschihadisten, um mit ihrer Hilfe die Regierung von
Bashar al Assad zu stürzen; die Türkei leistete logistischen Beistand.
Ihr Krieg an der Seite des Westens gegen einen gemeinsamen Gegner
ermöglichte es den Dschihadisten, mit der Gründung des IS ihren
zweiten großen Durchbruch nach demjenigen im Afghanistan-Krieg der
1980er Jahre zu erzielen. Der gemeinsame Krieg wird auf Seiten der
Islamisten wie auf Seiten des Westens und seiner Verbündeten zum Teil
mit demselben Personal wie damals geführt – mit alten Mitkämpfern
Osama bin Ladens und mit dschihad-erfahrenen saudischen Prinzen. Einer
dieser Prinzen gehört dem „Advisory Council“ der Münchner
Sicherheitskonferenz an.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59030

Dschihadisten gefördert
Auf die Kampfkraft dschihadistischer Milizen haben der Westen und seine Verbündeten in jüngerer Zeit nicht nur in Libyen [1], sondern auch im Syrien-Krieg gesetzt. Um die Regierung von Bashar al Assad zu stürzen, unterstützen die westlichen Staaten bis heute offiziell die als „gemäßigt“ dargestellte „Free Syrian Army“ (FSA), während ihre regionalen Verbündeten – vor allem Saudi-Arabien und Qatar – und der NATO-Partner Türkei offen Dschihadisten fördern. Dies gilt nicht nur für den syrischen Al Qaida-Ableger („Jabhat al Nusra“) und den „Islamischen Staat“ (IS), die offenbar bis heute von wohlhabenden Finanziers vor allem aus Saudi-Arabien Zuwendungen erhalten und ihren Nachschub über die Türkei abwickeln können.[2] Auch andere dschihadistische Milizen wie etwa „Ahrar al Sham“, mit bis zu 20.000 Kämpfern eine der stärksten Truppen im Land, haben Gönner vor allem in Riad. Experten von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) warnten bereits im Frühjahr 2012, wer – wie die Bundesregierung – zum Beispiel mit dem Emirat Qatar kooperiere, „muss sich bewusst sein, dass es zielstrebig Organisationen und Personen fördert, die keine Demokraten sind“.[3] Das aber hat Deutschland wie auch die anderen westlichen Staaten jahrelang nicht davon abgehalten, die militärischen Erfolge der von ihren Verbündeten geförderten Dschihadisten bei ihren Planungen zu Assads Sturz fest einzukalkulieren. Vor allem zu Saudi-Arabien stand Berlin in Sachen Syrien in beständigem Kontakt.[4]
Der Mufti der Opposition
Die inzwischen mehr als dreißigjährige Geschichte wiederkehrender Kooperationen des Westens und seiner Verbündeten mit Dschihadisten schlägt sich in aufschlussreichen personellen Kontinuitäten nieder. Eine bedeutende Rolle im Syrien-Krieg spielt zum Beispiel Abu Basir al Tartousi. Al Tartousi nahm um 1980 an der damaligen islamistischen Revolte in Syrien teil, um dann 1981 nach Afghanistan zu gehen und sich dem vom Westen unterstützten Krieg gegen die Rote Armee anzuschließen. Dort soll er einer der ersten arabischen Dschihadisten gewesen sein. Er unterhielt enge Beziehungen zu führenden dschihadistischen Ideologen wie etwa Abdullah Azzam, einem Parteigänger von Osama bin Laden. Auf den Aufstand in Syrien hatte er schon früh starken Einfluss. Wie es heißt, soll er die Gründung der Lokalen Koordinationskomitees angeregt haben und von Anfang an auch für den bewaffneten Kampf eingetreten sein. Zudem habe er Kontakte zu Finanziers und Förderern dschihadistischer Milizen in den arabischen Golfdiktaturen hergestellt. Seit dem Frühjahr 2012 hält er sich selbst in Syrien auf, wo er nicht nur von dschihadistischen Milizen verehrt wird, sondern inzwischen sogar den Ruf eines „Muftis der Opposition“ innehat.[5] Zu den bekanntesten Afghanistan-Veteranen im Syrien-Krieg gehörte bis zu seinem Tod im Februar 2014 auch Abu Khalid al Suri. Er kämpfte in den 1980er Jahren ebenfalls am Hindukusch an der Seite des Westens gegen die Sowjetunion; laut eigenen Angaben unterhielt er dort enge Kontakte etwa zu Osama bin Laden und zum heutigen Al Qaida-Führer Ayman al Zawahiri. Im Syrien-Krieg gehörte er, erneut im Verein mit dem Westen Bashar al Assads Sturz anstrebend, zu den Gründern und Führungsmitgliedern der Dschihadisten-Miliz „Ahrar al Sham“.
„Ein netter Kerl“
Kontinuitäten zwischen dem Afghanistan-Krieg der 1980er Jahre, der den Dschihadisten den ersten großen Durchbruch brachte, und dem Syrien-Krieg finden sich auch bei regionalen Verbündeten des Westens. So hat Berlin etwa den saudischen Prinzen Turki al Faisal zum Thema Syrien-Krieg zu Rate gezogen; dabei machte Prinz Turki im Januar 2013 in Berlin energisch Druck und sprach sich sogar für die Lieferung von Panzer- und Luftabwehrraketen an die syrischen Aufständischen aus. Von 1977 bis 2001 als Leiter des bedeutendsten saudischen Geheimdienstes („General Intelligence Presidency“, GIP) tätig, der bereits damals mit dem deutschen BND kooperierte, hatte er im Afghanistan-Krieg maßgeblich die Verteilung westlicher und saudischer Unterstützungsleistungen an die Dschihadisten in Afghanistan koordiniert; bis zu fünf Mal im Monat soll er zu diesem Zweck nach Pakistan und bisweilen auch weiter nach Afghanistan gereist sein. Zu Turkis Kontaktpersonen am Hindukusch gehörte unter anderem Osama bin Laden, auf den der GIP-Chef große Stücke hielt. „Er sprach wenig und erhob nie seine Stimme“, berichtete er später: „Kurzum, er war ein netter Kerl.“[6] Prinz Turki unterhält beste Kontakte ins Berliner Polit-Establishment; unter anderem gehört er dem „Advisory Council“ der Münchner Sicherheitskonferenz an.
Der Bandar-Plan
Zu den Saudis, die in den 1980er Jahren den Dschihad in Afghanistan förderten, gehört auch Prinz Bandar bin Sultan. Prinz Bandar war von 1983 bis 2005 als Botschafter seines Landes in Washington tätig; in dieser Funktion reiste er auch an den Hindukusch und traf dort unter anderem Osama bin Laden. Im Syrien-Krieg arbeitete er erneut eng mit der westlichen Welt zusammen und suchte in seiner Amtszeit als saudischer Geheimdienstchef (2012 bis 2014) den sogenannten Bandar-Plan zu realisieren.

Sonntag, 11. Januar 2015

Realsatire: Die Mörder von Syrien und Libyen marschieren in Paris

Ich trauere um die ermordeten Journalisten von Paris, vom Donbass, von Damaskus, von Tripolis, von Bagdad, … Wie kann man so die Pariser Opfer des Staatsterrorismus verhöhnen?!

Merkel, Cameron, Hollande, Poroschenko, …. Die Staatschefs der Mörder von Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Kiew, Donezk und Odessa marschieren in Paris.

Die ermordeten Künstler von Charlie Hedbo würden sich totLACHEN.

Vergessen wie sich Merkel in Washington dafür entschuldigte, dass die BR Deutschland nicht mit in den Irak-Krieg zieht, wie sie Milliarden für die Putschisten in Kiew locker macht….?
Wie Jatzenjuk in Berlin 27 Mio. Russen beleidigen darf und dafür 500 Mio. Euro bekam?

Kategorien:Europa Schlagwörter: , , ,