Startseite > Geo Politik > Bundeswehr hat keine Kenntnis über den Verbleib der gelieferten Waffen im Nordirak

Bundeswehr hat keine Kenntnis über den Verbleib der gelieferten Waffen im Nordirak

Immer mit Kriminellen, die einzige Politik Deutschland und der Hofschranze Friedbert Pflüger, der dort als Lobbyiste auftritt.

Man unterstützt Folter, Mord, geheime Gefängnisse, eine Traditon krimineller Politik in Berlin schon mit den Kosovo Terroristen, Afghanistischen Mord Warlords und Afrikanischen Schlächtern, bis zur Mexikanischen Drogen Mafia.

ARD-Magazin MONITOR Bundeswehr hat keine Kenntnis über den Verbleib der gelieferten Waffen im Nordirak – Schwere Vorwürfe gegen Peschmerga-Milizen

Die Bundeswehr im Nordirak weiß nicht, an welche Einheiten der kurdischen Peschmerga-Milizen die gelieferten Waffen nach deren Ankunft im Irak gehen. Das räumte der Sprecher der Bundeswehr vor Ort im Interview mit dem ARD-Magazin „Monitor“ ein (Donnerstag, 21:45 Uhr im Ersten):

Sendetermin


Logo Monitor
Bild vergrößern © WDR

„Wir können nicht verfolgen, wo die einzelnen Waffen hingehen. Wir haben keine Kenntnisse über die einzelnen Bataillone oder gar Kompanien, wo die Waffen sich befinden“, sagte Oberstleutnant Torsten Stephan dem ARD-Magazin.

Recherchen von „Monitor“ im Nordirak legen zudem schwere Menschenrechtsverletzungen durch Peschmerga-Milizen und die kurdische Führung nahe. So schilderten mehrere kurdische Regierungskritiker „Monitor“, wie sie vom Geheimdienst der Autonomieregierung oder Privatmilizen in Geheimgefängnisse gebracht und dort gefoltert wurden. Die kurdische Autonomieregierung beschuldigen sie, solche Gefängnisse auch weiterhin zu unterhalten und befürchten, dass die westlichen Waffen schon bald auch gegen sie gerichtet werden könnten.

Ein ranghoher Peschmerga-General wird darüber hinaus verdächtigt, einen Auftragsmord an einem regimekritischen Journalisten angeordnet zu haben. Bis Ende Dezember 2014 befehligte er einen der Frontabschnitte, die mit deutschen Waffen ausgestattet wurden. Das belegen Filmaufnahmen von „Monitor“.

Die Krisenbeauftrage der Menschenrechtsorganisation amnesty international, Donatella Rovera, äußerte scharfe Kritik am Verhalten der Bundeswehr. Den Verbleib gelieferter Waffen nachzuverfolgen, „liegt in der Verantwortung jeder Regierung, die Waffen verkauft oder kostenlos weitergibt“. Vor diesem Hintergrund sei das Verhalten der Bundeswehr „absolut falsch“. Die Bundesregierung trage damit auch „die Mitverantwortung für alle Verbrechen“, die mit diesen Waffen begangen werden.

Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung fordert Aufklärung

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer, forderte gegenüber „Monitor“, dass die deutsche Hilfe an Peschmerga-Milizen in dieser Form nicht weiter geleistet werden dürfe, sollten sich die Vorwürfe bestätigen. „Geheimgefängnisse, insbesondere Foltergefängnisse, müssen geschlossen werden. Das ist eine Voraussetzung für eine vernünftige und verantwortungsvolle Zusammenarbeit mit einem Staat. Und da kann man auch keine Kompromisse schließen.“ Strässer kündigte an, entsprechende Anfragen an die Bundesregierung stellen zu wollen.

Die Bundesregierung antwortete auf „Monitor“-Anfrage, dass „Berichte über Verletzungen des humanitären Völkerrechts sehr ernst genommen“ werden und die vereinbarte Endverbleibserklärung für Waffen und Rüstungsgüter hin. Es lägen „keine Erkenntnisse vor, dass die Regierung der Region Kurdistan-Irak von der unterzeichneten Endverbleibserklärung abweicht“.

Noch in diesem Monat soll der Bundestag über die Ausweitung des Bundeswehr-Einsatzes Nordirak entscheiden. Zusätzlich denkt die Bundesregierung darüber nach, den kurdischen Peschmerga-Milizen noch mehr Waffen und Ausrüstung für den Kampf gegen den so genannten Islamischen Staat zu liefern. https://presse.wdr.de/plounge/tv/das_erste/2015/01

Flüchtlingslager | Bild: Ahmet Senyurt zum Artikel Freikauf IS-Geiseln Deutsches Lösegeld an den IS

Über 5000 jesidische Frauen und Mädchen sollen von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) im Irak und Syrien verschleppt worden sein. Einige Hundert sollen bislang freigekauft worden sein. Auch mithilfe von deutschen Geldern. Dies zeigen exklusive Recherchen von BR und DIE ZEIT. [mehr]

14.01.2015 – Die nächste Runde in Mittelost

BERLIN/ERBIL (Eigener Bericht) – Berlin nutzt das Massaker in Paris zu
einer umfassenden Kampagne für die weitere Aufrüstung im
geostrategischen Kampf um die Sicherung der Einflusssphären in Nah-
und Mittelost. Man müsse im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS)
zusammenstehen, erklärt Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Blick auf
die Pariser Demonstration am vergangenen Wochenende. Weil der IS eine
Bedrohung sei, müsse man ihn bekämpfen und nun die Lieferung weiterer
Waffen an die Peschmerga im Nordirak in Betracht ziehen, heißt es in
Berlin. Noch im Januar wird der Bundestag einen Irak-Einsatz der
Bundeswehr beschließen. Während Berlin ausdrücklich erklärt, es werde
sich nur um einen Einsatz zur Ausbildung irakischer Streitkräfte
handeln, bereiten die USA Medienberichten zufolge „eine gewaltige
Frühjahrsoffensive“ vor, um irakischen Truppen bei der Rückeroberung
IS-kontrollierter Gebiete zu helfen. Der neue Irak-Einsatz der
Bundeswehr folgt auf das Scheitern der bisherigen Bemühungen, in
Afghanistan, im Irak oder in Syrien zuverlässig prowestliche Regime zu
installieren. Dem IS, gegen den der Krieg sich richtet, hat der Westen
selbst den Weg an die Macht ermöglicht.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59031

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: