Archiv

Archive for April 2015

Die merkwürdige Fahrt der „Maersk Tigris“ eines Kriegs Transporters in der Strasse von Hormus

April 29, 2015 1 Kommentar

Die eigentlich Dänische Reederei „Maersk“ ist die grössten Reederei der Welt, Haupt Reederei für NATO Militär Transporte und natürlich direkt auch von der Familie des Pyschopaten des Krieges des Ex-NATO Chefs Anders Fogh Rasmussen gemanagt. Die grössten Kriegs Schreier auch bei den Deutschen wie Friedbert Pflüger, General Klaus Naumann, waren immer zugleich Rüstungs Lobbyisten.

Maersk TigrisDie Transponder des Schiffes zeigen eine normale Route in der Strasse von Hormus und dann wurde plötzlich der Kurs mit Vorsatz in der best überwachten Meeres Enge in die Gewässer geändert, wo das Schiff von Iranischen Küsten Wach Booten gestellt wird. Grundlage ist, das ein Abkommen zwischen dem Iran – USA was vor dem Abschluß steht, für die Israelische und US Kriegs Fraktion, wie für die Rasmussen Familie erhebliche Geschäfts Einbussen bedeuten würde. Aus identischen Gründen bewaffnen überall die Kriegs Fraktion der Amerikaner die ISIS Terroristen, andere Terroristen und kriminelle Banden im Sinne der Rüstungs Industrie und der MAERSK Reederei, weil man keine Geschäfts Einbussen haben will. Aktuell ankert das Schiff, bei der Iranischen Insel: Quesnm, ist entgegen den Medien Berichten nicht in den Hafen Bandar Abbas gebracht worden.

maerskDer unterste grüne Punkt Links – Mitte ist die Anker Position der Maersk Tigris.

Die Detuschen Medien das Lügen Blatt der „Spigl“schreiben sogar das es die Deutsche Reederei Rcikmers gehört und es um einen Rechts Streit geht, erfindet Schüsse usw.

Straße von Hormus: Iranische Marine feuert Warnschüsse auf Frachter ab SPIEGEL ONLINE – Politik – 28.04.2015

Iranische Patrouillenboote haben Warnschüsse auf ein Frachtschiff einer deutschen Reederei abgefeuert, Sicherheitskräfte brachten es unter ihre Kontrolle. Die USA haben daraufhin einen Zerstörer und ein Kampfflugzeug losgeschickt. mehr…

Das Schiff mit dem Namen Maersk Tigris fährt unter der Flagge der Marshallinseln und war im Auftrag der Reederei Rickmers Ship Management mit Sitz in Singapur unterwegs. Das Unternehmen gehört zur Rickmers Group mit Sitz in Hamburg. Laut der Website Marine Traffic ist der Frachter 250 Meter lang.

Die Iraner kontrollieren mit ihren Schiff – Schiff Rakten die Strasse von Hormus, wo der Aufenthalt der US Flotte längst sinnlos geworden ist und deren Ziel Radars mit Stör Elektronik ausgeschaltet werden kann, bei dem Militärischen Murks der NATO Staaten.  Deshalb sind die Kriegs Spinner Weltweit so nervös in den US und NATO Stäben.

Pentagon: Iran seizes Marshall Islands-flagged ship, US destroyer on standby

Published time: April 28, 2015 14:37
Edited time: April 28, 2015 18:40

https://i1.wp.com/p5.focus.de/img/fotos/origs401903/5484591510-w300-h225-o-q75-p5/Atom-Ein-Schiff-der-iranischen-Marine-bei-einer-UEbung-in-der-Strasse-von-Hormus-im-Dezember-2011.jpg

Iranian navy warship

7.6K1.8K5

The Iranian Navy has reportedly seized a Marshall Islands-flagged ship with 24 crew members on board. It was previously reported by media that it was a US vessel, though the Pentagon denied those claims.

The navy seized the Maersk Tigris under court order at the request of Iran’s Ports and Maritime Organization, Fars news agency reported.

„The ship was seized after a relevant court order was issued for its confiscation,“ Fars quoted a source as saying.

The manager of the confiscated ship told a Danish news channel that the 24 crew members are mostly from Eastern Europe and Asia.

IRNA news agency reported conflicting figures, saying that there were 34 crew members on board the vessel, the majority of whom were Europeans.

Pentagon spokesman US Army Colonel Steve Warren confirmed that Iranian forces boarded the Marshall Island-flagged Maersk Tigris vessel after patrol boats fired warning shots across its bow and ordered it deeper into Iranian waters, Reuters reported. He called the decision „inappropriate.“

„At first appearance it does seem to be provocative behavior, but again we don’t have all the facts yet,“ Warren told a Pentagon news briefing.

The vessel initially ignored the warning but complied after the shots were fired, Warren said.

The ship had no US citizens on board and was traveling through the Strait of Hormuz when it was seized, the spokesman added, stating that US planes and the destroyer USS Farragut responded to a distress call from the vessel and are monitoring the situation.

According to Reuters tracking data, the Maersk Tigris is ‚underway.‘ Its status is set to ‚fast‘ and its destination is listed as Jebel Ali, United Arab Emirates. TheMarine Traffic tracking system also says it is heading for Jebel Ali, at a speed of 4.5 knots.

Fars and Al Arabiya previously reported that an Iranian warship was taking the vessel to the city of Bandar Abbas.

The Maersk Tigris is managed by Singapore-based Rickmers Ship Management, part of the Hamburg-based Rickmers Group.

It comes as Iran continues talks with the six world powers on the development of a nuclear deal.

US Secretary of State John Kerry told a global gathering on nuclear disarmament on Tuesday that a deal is “closer than ever” but that tough negotiations lie ahead. The comment came after Kerry met with Iran’s foreign minister on the sidelines.

Kategorien:Spezial Schlagwörter: ,

Das organisierte Chaos des US Terror Staates der US Faschisten und Drogen Mafia in der Welt

April 27, 2015 4 Kommentare

Die Amerikaner leben nur noch ihrer Aussenpolitik, Chaos überall zuverbreiten, wollen Europa schwächen (u.a. durch Flüchtlinge): Thomas Barnett: die Europäer sollen eine hellbraune Mischrasse werden mit einem IQ von 90 ) und nach der Iran Contra Affäre 1 und 2 mit den Albanern in der Drogen und Waffen Affäre 3: Karsai – nun mit dem Islamischen Kalifat: DAESH, oder ISIS und immer John McCain als Financier und das US Department of State, einem kriminellen Enterprise, der Inkompetenz.

„Hoffentlich gibt es endlich einen Volksaufstand gegen die vernichtende, zerstörerische Wirtschafts- und Sozialpolitik, die von den Bürokraten und den Banken kommt.“

Obama-Kritiker Chomsky bezeichnet USA als gefährlichsten Terror-Staat der Welt Chomsky

Obama-Kritiker Chomsky bezeichnet USA als gefährlichsten Terror-Staat der Welt

Noam Chomsky ist einer der bekanntesten linken Intellektuellen der Welt. Berühmt und berüchtigt wurde er als Kritiker der……

Chomsky – “Großvater aller Amerika-Kritiker”

Obama-Kritiker Chomsky bezeichnet USA als gefährlichsten Terror-Staat der Welt

Seine Imperialismus-Kritik ist in den USA und in der ganzen Welt gefürchtet. Berühmt und berüchtigt wurde er als Kritiker der amerikanischen Außenpolitik. Er redet Tacheles. Die immer zahlreicheren blutigen Kriege und die immer mehr anwachsenden Flüchtlingsströme sind kein Zufall. Es geht um Markteroberungen, Ressourcen und um geostrategische Interessen einer unipolen Weltmacht……………

Weiterlesen >>

 

 

Finanziert immer auch durch die US Drogen Mafia, was zum System seitdem Kosovo Krieg gehört.

Die Blindheit der Europäischen Union gegenüber der Militärstrategie der USA

Club der korrupten Idioten: Die EU Commission mit immer den selben Hintermännern.

The Iran Contra Affäre Nr. 2 with Reagon and Admiral Pointexter:

The AACL Albanian Affäre with the same people! Drugs, weapons and Islamic Terrorist.

d

November 1988. DioGuardi with President Regan, Congressman Rinaldo and National Security Adviser Poindexter in the Oval Office discussing U.S. foreign policy in Balkans.

Typischer CIA Mann, der Waffen, Drogen Handel organisiert, um einen Staat zuruinieren. Der Chef Terrorist für die Albaner Mafia in Montenegro und Tuzla, der kurz festgenommen war.

Nr. 4: Doda Ljucaj, was a criminal CIA Mann and no news over this criminal again
Read more:

http://www.mlive.com/newsflash/international/index.ssf?/base/international-29/1217950166195480.xml&storylist=international

Authorities suspected Doda Ljucaj, left, of being the mastermind behind the rebellion plot. He was born in Montenegro but lived in Wixom.

http://www.malesiaemadhe.org/

Damaskus (Syrien)
Die Beamten der Europäischen Union irren sich komplett bei den islamistischen Anschlägen in Europa und bei der Migration zur Union der Kriege fliehenden Menschen. Thierry Meyssan zeigt, dass das alles nicht die unbeabsichtigte Folge der Konflikte im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika ist, sondern ein strategisches Ziel der Vereinigten Staaten. ………

Wenn die EU-Politiker ein wenig gereist wären, nicht nur im Irak, in Syrien, in Libyen, im Horn von Afrika, Nigeria und Mali, sondern auch in der Ukraine, hätten sie mit ihren eigenen Augen die Umsetzung dieser strategischen Doktrin gesehen. Aber sie begnügten sich, in einem Gebäude der grünen Zone in Bagdad, auf einem Podium in Tripolis oder auf dem Kiewer Maidan Platz zu diskutieren. Sie ignorieren, was die Bevölkerung durchmacht und haben auf Antrag von ihrem „big Brother“ oft ihre Botschaften geschlossen, sodass sie auf ihre eigenen Augen und Ohren vor Ort verzichtet haben. Noch besser, wieder auf Antrag ihres „big Brother“ stimmten sie Embargos zu, sodass kein Geschäftsmann vor Ort sehen konnte, was dort passiert…..

Das Chaos ist kein Zufall, es ist das Ziel

Es hatte niemals eine Durchführung des Mandats der Vereinten Nationen zum „Schutz die Bevölkerung“ gegeben, sondern das Massaker von 160 000 Libyern, drei Viertel davon Zivilbevölkerung, durch die Bomben der NATO (Zahlen vom Internationalen Roten Kreuz).

Alles geplant: um Europa zu schwächen mit korrupten und gekauften Politikern:

Thomas Barnett: die Europäer sollen eine hellbraune Mischrasse werden mit einem IQ von 90Interessanter Thread, wie man mit Füssen die Demokratie zerstört, für private Profite und über Leichen geht. Das die heute US und NATO Politik. Faschiten Politik pure, welche über Leichen geht.

Die Fehler der Europäischen Union bei der Auslegung

- Kein westeuropäischer Staatsmann, absolut keiner, wagte öffentlich zu sagen, dass die Flüchtlinge aus dem Irak, Syrien, Libyen, vom Horn von Afrika, Nigeria und Mali nicht den Diktaturen entfliehen, sondern dem Chaos, in das wir absichtlich, aber unbewusst, ihr Land gestürzt haben.

Kommentar: Schon vor 20 Jahren flohen die Iraker nach Deutschland, vor den US Bomben und dem Terror, mussten lt. eigenen Angaben in Deutschland angeben, das man vor Saddam fliehen musste, um Aysla zubekommen, oder andere Geschichten erfinden, wie der BND finanzierte „Curveball“, der viel Geld abkassierte, für eine reine Lügen Geschichte.

http://www.lichtland.org/lul/docs/Die_4_GlobalisierungsGesetze.pdf

Die 4 Gebote der Privatisier[/URL] Niemand darf Privatisierungen verhindern.

RICHARD MELISCH: Globalisierung – Der letzte Akt

24. Januar 2011 von beim Honigmann zu lesen

Das Dogma der Globalisierung ist die Privatisierung aller realen Werte. Das Wort “Privatisierung” kommt von “privare” – und das heißt “berauben”. ALLES wird privatisiert, internationalisiert und profitorientiert vermarktet. ALLES ist Ware; ALLES hat einen Preis; ALLES kann gekauft und verkauft werden!

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/01/24/richard-melisch-globalisierung-%E2%80%93-der-letzte-akt/

Der nicht mehr ganz so geheime Globalisierungsplan der USA
4. Februar 2015    Roland Kreisel (NPN-Redaktion)
titel1

…………………

Auswirkungen der Globalisierung

“1. Globalisierung bedeutet Amerikanisierung. Die angebliche wechselseitige Bereicherung durch fremde und ferne Kulturen entpuppt sich als Farce zugunsten einer primitiven Standardisierung von Kunst, Musik, Kultur und Sprache.

2. Der Traum vom Weltstaat wird zum Albtraum, weil die Einebnung der Unterschiede ganzer Völker und Kulturen im Zuge der Globalisierung damit unwiderruflich verknüpft ist.

3. Dasselbe gilt für das Konzept “Multikulturelle Gesellschaft“. “Bunt“ führt zu “grau“.

4. Wenn Globalisierung bedeutet, dass globale Unternehmen fast keine Steuern zahlen, dann ist Globalisierung irgendwann der Ruin für die ganze zivilisierte Welt.“ – Quelle: Metapedia – Weltnetz-Enzyklopädie

Thomas P. M. Barnett

Thomas P. M. Barnett (* 1962 in Chilton, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Forscher auf dem Gebiet der Militärstrategie. Im Jahre 2000 wurde er von der Firma Cantor Fitzgerald beauftragt, ein Forschungsprojekt über globale Militärstrategien zu leiten. Er vertritt zerstörerische Positionen und will die Globalisierung mittels Rassenvermischung sowie kultureller und religiöser Gleichschaltung herbeiführen.

http://pressejournalismus.com/2015/02/der-nicht-mehr-ganz-so-geheime-globalisierungsplan-der-usa/

Der Schuldige, die USA, Britten, Franzosen, Banken Mafia am Flüchtlings Desaster wird vertuscht, weil es so geplant war. Massenmord, Terror, Drogen Schmuggel als Grundlage der US Politik um Europa zuschwächen. Fiananzierung wie mit der Iran Contra Affäre 1 und 2 im Balkan, mit der Albaner Mafia, wobei nun die Flüchtlinge unter Kontrolle der ISIS, DA

[1] „Drug trafficking“, Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung, abgerufen am 29. November 2014.

[2] „Explosion der Opium- und Heroin Produktion in Afghanistan“, Voltaire Netzwerk, 11. Juni 2014.

[3] « Pavot : la Russie met en cause la responsabilité de l’OTAN », [Mohn: Russland beschuldigt die NATO] Réseau Voltaire, 3 mars 2010. (Auch auf Englisch).

Frontex-PR: Falsche Fakten zu “Geisterschiffen” – Die USA-EU-NATO ist schuld am Flüchtlingsdrama

NATO Papiere geht es, 47 Seiten über die Morde (NATO Papiere ), Drogenhandel, Verbrechen rund um Xhavit Halili, Hashim Thaci, Ramuz Haradinaj und Co. Die NATO ist Partner der Verbrecher Banden, was Nichts Neues ist.

fatosklosibinladen0002hr0.jpgAlbanian Secret Service Chief Fatos Klosi in 16.5.1998 in der “Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi: KLA (UCK) is financed by Bin Laden The Times report gets even better:
“Klosi said he believed terrorists had already infiltrated other parts of Europe from bases in Albania. Interpol believes more than 100,000 blank Albanian passports were stolen in riots last year, providing ample opportunity for terrorists to acquire false papers.”

No, it has nothing to do with “freedom”, “independence” or “self-determination”, it is all about illicit trade, crime without punishment, lawlessness, thuggery and insatiable greed.
Criminals, Terrorists or Politicians? In Kosovo-Metohija, all Three.

Excerpt from the UN Office on Drugs and Crime report for March 2008

[pg 52] According to an Interpol statement made before the U.S. Congress in 2000:

http://www.unodc.org/documents/data-and-analysis/Balkan_study.pdf

Der Italienische General Mauro Del Veccio über die Verbrecher an Serben in 1999 im Kosovo.

Mauro Del Vecchio, former General of Italian Army in KiM:
We were finding bodies of killed Serbs every morning
Author: N. Vlačo | 05.01.2009 – 08:04

General Veccio

Rome – Mauro Del Vecchio, former General of Italian Army who led the unit of 7,000 soldiers that entered Kosovo in June of 1999 after end of NATO air strikes on Serbia told Italian ‘Panorama’ weekly that during the first three weeks of the mandate ‘reports on the found bodies of killed Serbs and Romas arrived on his table each morning’, but that was a taboo topic they were not allowed to speak about with journalists.

http://www.blic.rs/society.php?id=3605#

Der Italienische General Fabio Mini und General Mauro Del Vecchio, über den Balkan und dem Unfug der EULEX Mission

The US terrorist financier: Richard Perle: Ilija Jurišić – Former Bosnian official sentenced to 12 years

U.S. Senate Republican Policy Committee 1997: Clinton-Approved Iranian Arms Transfers Help Turn Bosnia into Militant Islamic Base

Context of ‘Before October 1997: $400 Million Bosnian Defense Fund Fuels Balkan Conflict’

This is a scalable context timeline. It contains events related to the event Before October 1997: $400 Million Bosnian Defense Fund Fuels Balkan Conflict. You can narrow or broaden the context of this timeline by adjusting the zoom level. The lower the scale, the more relevant the items on average will be, while the higher the scale, the less relevant the items, on average, will be.

In German over the AACL – CIA Terrorist in Montenegro

Verschwinden der Videos, die die UNO der Unterstützung von Daesh bezichtigten 21. Oktober 2014
Die Journalistin Serena Chehim hatte ein Reportage-Dokument einschließlich Videos angekündigt, die die Verantwortung des World Food Program beim Transport von Dschihadisten des islamischen Emirats (Daesh) zwischen der Türkei und Syrien zeigen.
Jedoch wird diese Geschichte nie ausgestrahlt werden. Die Journalistin ist gestorben, nachdem ihr Auto durch einen Lkw an der syrischen Grenze gerammt wurde, ihr Kameramann schwer verletzt wurde und die Videobänder verschwunden sind.
Serena Chehim hatte (…)

Die Steinmeier, EU, KS – CDU, Grünen Banden der Heinrich Böll Stiftung, und USA Mord Banden Aufmärsche der SS Galizien Division

Ukraine Crisis: Mythical Bandera’s Followers, OUN-UPA, Waffen-SS Galizien [Banderovites Exposed]

Aktuelle Aufmärsche der Mord Banden der SS ni Kiew und in der Ukraine

image: http://edge.liveleak.com/80281E/u/u/ll2/attention.gif
Part of channel(s): Ukraine (current event)

In depth expose‘ on Banderas followers. This information is highly relevant today due to the fact that the current Kiev regime has recently declared a National Holiday to pay homage to Stephan Bandera who led the slaughter of an estimated 100,000 Poles and Jews on behalf of Adolf Hitler. Women and children were stripped naked and put on their knees on the edge of massive pits. Mothers were then shot in the head while holding their babies. The pits were then set alight with some mother and babies still alive. The people that are in charge in Ukraine today are the direct descendants of Stephan Bandera and they wild enormous influence through Svobaoda and the Right Sector. Wikipedia has more on the OUN-UPA and Stephan Bandera.

Massacres of Poles in Volhynia and Eastern Galicia

From Wikipedia, the free encyclopedia

(Redirected from Volhynia massacre)

Volhynian massacreMonument in memory of Polish citizens of Janowa Dolina, VolynLocationVolhynia

Eastern GaliciaDateMarch 1943 – 1945TargetPolesDeaths35,000-80,000 in Volhynia, 20,000-40,000 in Eastern Galicia.[1][2][3]PerpetratorsUkrainian Insurgent Army

The massacres of Poles in Volhynia and Eastern Galicia (Polish: rzeź wołyńska, literally: Volhynian slaughter; Ukrainian: Волинська трагедія, Volyn tragedy) were part of an ethnic cleansing operation carried out in Nazi German-occupied Poland by the Ukrainian Insurgent Army (UPA)’s North Command in the regions of Volhynia (Reichskommissariat Ukraine) and their South Command in Eastern Galicia (General Government) beginning in March 1943 and lasting until the end of 1944.[4][5][6] The peak of the massacres took place in July and August 1943. Most of the victims were women and children.[4] The actions of the UPA resulted in 35,000-60,000 Polish deaths in Volhynia and 25,000-40,000 in Eastern Galicia.[3][7][8] For other estimates, see the tables below.

The killings were directly linked with the policies of the Bandera faction of the Organization of Ukrainian Nationalists and its military arm, the Ukrainian Insurgent Army, whose goal specified at the Second Conference of the Stepan Bandera faction of the Organization of Ukrainian Nationalists (OUN-B) during 17–23 February 1943 (or March 1943) was to purge all non-Ukrainians from the future Ukrainian state. Not limiting their activities to the purging of Polish civilians, the UPA also wanted to erase all traces of the Polish presence in the area.[9]

Historians such as Timothy Snyder[10] and Jeffrey Burds[11] see the massacres as initiating a conflict which turned into a multisided civil war in occupied German territories, with Poles responding to the Ukrainian attacks.

In 2008, the massacres committed by the Ukrainian nationalists against ethnic Poles in Volhynia and Galicia were described by Poland’s Institute of National Remembrance as bearing the distinct characteristics of a genocide.[12] http://en.wikipedia.org/wiki/Massacres_of_Poles_in_Volhynia_and_Eastern_Galicia

Read more at http://www.liveleak.com/view?i=68d_1430427444#3KxU1MTe7XR2qZUT.99

The ISIL is in Ukraine: America’s «Agents of Chaos» Unleashed in Eurasia

Mahdi Darius NAZEMROAYA | 03.05.2015 | 00:00

Is the so-called Islamic State in Iraq and Syria (ISIS)/Islamic State in Iraq and the Levant (ISIL) / Islamic State (IS) / Al-Dawlah Al-Islamiyah fe Al-Iraq wa Al-Sham (DAISH/DAESH) active in post-EuroMaidan Ukraine? The answer is not exact. In other words, the answer is both yes and no.Then again, what is the ISIS/ISIL/IS/DAISH/DAESH? It is a loosely knit band of militias, just like its predecessor Al-Qaeda. Included in its network are groups from the Caucasus, which have been fighting in Syria and Iraq. Now they are in Ukraine and using it as a steppingstone into Europe.

The Agents of Chaos and the War for Eurasia

US-Historiker Zuesse: USA zerstören Europa

Jetzt beschuldigt auch der US-Historicer Eric Zuesse die US-Regierung Obama, Europa gezielt destabilisieren zu wollen. In einem aktuellen Beitrag analysiert Eric Zuesse die Ursachen der Flüchtlingsströme in Europa und sieht in der US-Außenpolitik der letzten Jahre einen der Hauptgründe. Der folgende Text erschien zuerst auf seinem Blog Strategic Culture. In Libyen, Syrien, der Ukraine und… Weiterlesen

Kategorien:Europa Schlagwörter: , , , ,

Hillary Clinton und das Gangster Imperium der Clinton-Stiftung, mit Mark Rich, Glencore und jedem Verbrecher der Welt

April 26, 2015 12 Kommentare

Wenn Mord, Zerstörung von Staaten zum Haupt Geschäft wird, damit man Privatisierungs Profite machen kann. Eine aktuelle Studie der Universität Princeton kommt zu einem verblüffenden Ergebnis: Die USA sind keine Demokratie mehr, 

Übernahme von Atomkonzern: Geld aus Russland floss an Clinton-Stiftung

The Clinton Foundation, whose finances are currently under increased scrunity due to the looming release of the book “Clinton Cash,” took between $250,000-$500,000 from Qatar in 2014.

Brother of Hillary Clinton’s Top Campaign Aide Lobbied for Fracked Gas Export Terminal Co-Owned by Qatar By Steve Horn, May 02, 2015

Eine Verbrecherin, welche sich selbst outet. Man lacht über Kriege, und wenn Auftrags Morde erfolgreich waren:

Muammar Gaddafi Interviewed Just Before Libyan Revolution
Bill und Hilllary Clinton (Archivbild): Russische Gelder für ihre Stiftung

Bei der Übernahme eines kanadischen Atomunternehmens sind Gelder aus Russland geflossen – die zum Teil bei der Clinton Foundation landeten. Der Deal bringt Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton in Bedrängnis.

Die Übernahme eines kanadischen Atomenergieunternehmens durch die russische Nuklear-Holding Rosatom vor mehr als einem Jahr bekommt derzeit neue Brisanz: Laut einem Bericht der „New York Times“ ist bei dem Kauf der Firma Uranium One auch Geld an die Clinton Foundation des Ex-Präsidenten Bill Clinton geflossen. Durch den Deal Anfang 2013 wurde Rosatom zu einem der größten Uranproduzenten weltweit.

Laut dem Zeitungsbericht sind in den Deal führende Köpfe der kanadischen Industrie involviert, die zu den Hauptgeldgebern für die Arbeit der Initiative von Clinton und seiner Familie gehören. Einige von ihnen hätten den Verkauf des Unternehmens Uranium One an die Russen durchgeführt.

Bei drei Transaktionen zwischen 2009 und 2013 sei Geld an die Clinton Foundation geflossen. Der Chef von Uranium One habe mit seiner Familienstiftung insgesamt 2,35 Millionen Dollar gespendet.

Der Chef von Uranium One habe mit seiner Familienstiftung insgesamt 2,35 Millionen Dollar gespendet. Diese Zuwendungen wurden von den Clintons nicht öffentlich gemacht, obwohl Hillary Clinton mit dem Weißen Haus Transparenz bei allen Spenden vereinbart hatte. Außerdem habe Bill Clinton kurz nach der Bekanntgabe des Deals 500.000 Dollar von einer russischen Investmentbank für eine Rede erhalten, die er in Moskau gehalten hatte.

Vorwürfe „völlig gegenstandslos“

In ihrem Bericht beruft sich die „New York Times“ auf Dutzende Interviews, öffentliche Dokumente und Sicherheitspapiere aus Kanada, Russland und den USA. Außerdem zitiert die Zeitung aus einem noch unveröffentlichten Buch des Autors Peter Schweitzer, der in „Clinton Cash“ die Zusammenhänge zwischen Uranium One und der Clinton Foundation aufgetan hat. Schweitzer ist ehemaliges Forschungsmitglied der konservativen Hoover Institution.

Seit 2007 breitet die kanadische Firma sich auch in den USA aus und kaufte Grundstücke in vier westlichen Staaten sowie in Wyoming, Texas und Utah auf. Weil Uran als Thema, das Einfluss auf die nationale Sicherheit hat, eingestuft ist, habe die Übernahme von einem offiziellen Komitee abgesegnet werden müssen, berichtet die Zeitung. Unter den Behörden in diesem Gremium sei auch das Auswärtige Amt gewesen, damals geführt von Hillary Clinton. Die Frau des Ex-Präsidenten bringt sich derzeit als mögliche Nachfolgerin von Barack Obama in Stellung.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-geld-aus-russland-floss-offenbar-an-clinton-foundation-a-1030136.html

The US Hand in Libya’s Tragedy

April 21, 2015

Ousted Libyan leader Muammar Gaddafi shortly before he was murdered on Oct. 20, 2011.

Exclusive: Some 900 Libyans may have died when their boats capsized in the Mediterranean Sea as they fled the barbaric chaos that the Obama administration helped unleash in Libya in 2011. Yet, the mainstream U.S. media has amnesia about the bloody American hand in this tragedy, writes Robert Parry.

Die spendablen Freunde der Clintons werden zum Wahlkampfthema in den USA

Dr. Alexander von Paleske — 26.4. 2015 — Rechtzeitig zum Ades Vorwahlkampfes in den USA hat die New York Times Vorabdrucke aus einem Buch gebracht, das angeblich neue explosive Inhalte über fragwürdige Spender und Spenden für der Clinton-Foundation enthält.

Clinton-foundation

Peter Schweizer, ein ehemaliger Fellow des konservativen Hoover-Instituts wird am 5. Mai sein Buch

Clinton Cash. Die unerzählte Geschichte davon, wie ausländische Regierungen und Firmen geholfen haben, Bill und Hillary reich zu machen“

clinton-cash

auf den Markt werfen.

Schwierigkeiten für Hillary
Es zu erwarten, dass die Republikaner mit diesem Enthüllungsbüchlein der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton einige Schwierigkeiten bereiten dürften.

Es ist Teil der US-Wahlkampf-Schlammschlacht, die in den nächsten Wochen und Monaten noch an Heftigkeit zunehmen dürfte, in der es vor allem darum geht, den politischen Gegner zu diskreditieren.

Aber: So neu sind die Enthüllungen von Schweizer nicht. Wir haben bereits in mehreren Artikeln auf diese fragwürdigen Spender hingewiesen, welche die Nähe – und nicht nur die Nähe – der Clintons gesucht und gefunden hatten.

An erster Stelle ist zweifellos der Milliardär Frank Giustra zu nennen.

Über diesen illustren Milliardär und seine lukrative Freundschaft mit Bill Clinton schrieben wir bereits im Jahre 2009:

Bill Clinton und Frank Giustra
Das ging so los: Nachdem die Tsunamis Asien heimgesucht hatten und Bill Clinton Geld für die Opfer sammelte, traf Frank Giustra auf den Ex-Präsidenten. Er war „zutiefst beeindruckt“ von dem Wohltätigkeitsdrang Clintons. Es war gleichzeitig der Beginn einer wunderbaren und offenbar sehr einträglichen Freundschaft. Für beide Seiten.

guistra-picture
Wunderbare Freundschaft, Giustra (r) Clinton (m)

Auch ergänzte man sich prächtig, Bill Clinton spielte Saxophon, Giustra blies in die Trompete.

guistra-picture
Wunderbare Freundschaft, Giustra (r) Clinton (m)

Frank Giustra stellte seinen luxoriösen MD-87 Jet Bill Clinton zur Verfügung, oftmals reisten die beiden auch zusammen. Im Jahre 2005 ging es dann gemeinsam nach Kasachstan. Bolscho druschba lockte.

Dort gibt es zwar wenig Demokratie aber viel Uran. Und da der Uranpreis dank des knappen Angebots auf dem Weltmarkt in einem ständigen Aufwärtstrend liegt, heisst es: Zugreifen.

Als erstes gründete der Minenbaron und zukünftige Urankönig eine Firma namens „Urasia“, und gewann jede Menge von Investoren in kürzester Zeit, denn die Zeit drängte.

Giustra war nämlich nicht der einzige Interessent, sondern eine ganze Schlange stand dort bereits an, aber niemand sonst hatte einen so netten Ex-Präsidenten wie Bill Clinton im Schlepptau.

Und in einem Land wie Kasachstan, wo alleine dasWort eines Präsidenten Nazarbayev gilt, kommt es auf persönliche Kontakte an, nicht auf die Angebote.

Bill Clinton wusste aus langjähriger Erfahrung, wie man mit Präsidenten in derartigen Ländern umgeht, wo es wenig Demokratie aber viel Unterdrückung der Opposition gibt.

Clinton beglückwünschte den Präsidenten Kasachstans, Nursultan Nazarbayev, zu seinen Plänen, die OSZE ins Land zu lassen, das würde Glaubwürdigkeit schaffen für den Staatspräsidenten.

Zufälligkeiten
Rein zufällig, 48 Stunden nach dem Abflug des Bill Clinton, bekam Frank Giustra den Zuschlag, rein zufällig natürlich.

Und im Dezember 2005 liess sich Nazarbayev von seinen Untertanen wiederwählen, mit 90% der Stimmen, wie es sich für eine Demokratur gehört.

Mit diesem Zuschlag wurde Frank Giustras Firma „Urasia“ zu einem der grössten Uranförderer weltweit, denn in Kasachstan befinden sich 20% der Welt-Uranreserven. Sozusagen von Null auf 20. Donnerwetter dieser Clinton, Pardon, dieser Giustra.

Grenzenlose Dankbarkeit ?.
Klar, dass Frankieboy sich nicht lumpen liess. Einen Monat nach dem Deal schickte er 31,5 Millionen US Dollar an Bill Clitons Stiftung für Arme und AIDS-Opfer. Wie schön. Und er versprach später weitere 100 Millionen.

Epilog
Die Firma Urasia,deren Kurs pro Aktie im Jahre 2005 bei 10 Cents lag, wurde im Februar 2007 von der Firma “Uranium One” für 3,1 Milliarden US Dollar gekauft, macht einen Kurswert von 7 Dollar pro Aktie. Es hatte sich also gelohnt. In jeder Hinsicht. Für fast alle. Nur nicht für die Bevölkerung Kasachstans.

Fortsetzung folgte
Die Geschichte hat aber noch eine Fortsetzung:
Im Jahre 2009 – nach der Abfassung unsere Artikels – verkaufte die Firma Uranium One diese Kasachstan Minen wieder weiter, und zwar an die russische Firma Rosatom, und da konnte Frau Clinton behilflich sein: nämlich dafür zu sorgen, dass der Deal durch das Komitee für Auslandsinvestitionen des US-Abgeordnetenhauses durchgewinkt wurde.

Uranium-One-Vorsitzender Ian Telfer liess sich nicht lumpen, spendete 2,35 Millionen Dollar an die Clinton Foundation in den fraglichen Jahren – und viele andere wichtige Investoren in der kanadischen Uranminenindustrie zeigten sich ebenfalls grosszügig.

Zweifelhafte Spender

Auf der Spenderliste tauchen auch Personen auf, deren Ruf nicht der allerbeste ist. Auch über sie berichteten wir bereits 2009. Da sind zu nennen:

Andre Agapov
Chef der kanadischen Minenfirma Rusoro. Diesen Herrn kennen wir schon, er war angeblich in den Bangkok Bank of Commerce Skandal verwickelt, über den wir mehrfach und ausführlich berichtet haben .

Blackwater Training Centre
Diese Firma gehört der Söldner- Firma Blackwater, mittlerweile in Xe und dann in Academi umbenannt, die nicht nur Millionen im Irak verdiente, sondern deren Söldner dort dadurch auffielen, dass sie unter anderem 17 unbeteiligte irakische Zivilisten im September 2007 abknallten.

Alfonso Fanjul jr.
Ein Zuckerbaron und Exilkubaner aus Florida, dessen Firma vorgeworfen wird, Abwässer in den Nationalpark Everglades geleitet zu haben.

Fanjul hatte offenbar einen direkten Draht in das Weisse Haus. Allerdings rief er einstmals zu einem etwas ungünstigen Zeitpunkt dort an, als nämlich Bill Clinton gerade mit einer gewissen Monica Lewinsky beschäftigt war. So etwas kann vorkommen. Seine Kontakte nutzte er, um dafür zu sorgen, dass nicht etwa die Importzölle auf preiswerten Zucker aus Ländern der Dritten Welt gesenkt werden.

Denise Rich
Die geschiedene Frau des Milliardärs Marc Rich, der für Jahre auf der FBI-Liste der „Most Wanted Persons“ stand.

Ihm wurde Steuerhinterziehung pp. vorgeworfen. Aber nicht nur das, er handelte fleissig mit dem Iran, als die USA ein Embargo wegen der „Hostage-Crisis“ verhängt hatten. Und er verkaufte Öl an das Apartheid-Südafrika und schmierte so den Unterdrücker-Staat.

Aber es gab Extraprofite zu verdienen und schliesslich kümmerte sich seine zweite Heimat, Israel, auch nicht um das Embargo, und lieferte jede Menge Waffen in den Iran, und Materialien zum Bau einer Atombombe nach Südafrika, wir berichteten darüber.

Sieht nach grobem Undank eines Mannes aus, dessen Familie einst Zuflucht vor den Nazis in den USA gefunden hatte.

Picture-or-Video-001185
Marc Rich — Screenshot: Dr. v. Paleske

Marc Rich hatte sich rechtzeitig 1983 in die Schweiz abgesetzt, wo er mittlerweile verstarb. Seine Ex Frau spendete reichlichst.

Bill Clinton begnadigte Marc Rich am 20. Januar 2001 „just in time“ wenige Stunden vor Ablauf seiner Amtszeit als US-Präsident.

William S. Lerach
Ein Anwalt, der vor sieben Jahren wegen Bestechung zu zwei Jahren Haft verurteilt wurde..Er hatte durch Geldzahlungen von insgesamt 11,5 Millionen US Dollar US-Bürger dazu gebracht, grosse Firmen zu verklagen. Class actions auch genannt.

Geld stinkt nicht, meinten wohl die Clintons. Sie vergassen offenbar den „Spendergestank“, der nun an ihnen haftet.

Das Buch von Schweizer bringt nichts substantiell Neues, wobei hinzugefügt werden muss, dass selbst diese alten Geschichten einen schalen Nachgeschmack hinterlassen..

  • “Wir sind der Bulldozer” – Ex-MI5 Agentin Annie Machon und Simon Davies präsentieren neues Whistleblower-Projekt Code Red

  • Glencore killt Oklahoma

  • Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
    image

    Eine Unterbehörde des VS-amerikanischen Innenministeriums hat erklärt, dass Fracking für die zahlreichen Erdbeben im Bundesstaat Oklahoma verantwortlich ist. Zudem pumpt das dort sehr aktive Unternehmen Glencore radiaktive Abfälle in den Boden und richtet damit nicht wieder zu beseitigende Umweltschäden an.

    Jetzt hat die „United States Geological Survey“ USGS), eine wissenschaftliche Behörde im Geschäftsbereich des Innenministeriums der Vereinigten Staaten, einen Bericht veröffentlicht der beschreibt, wie Hydraulic Fracturing für unnatürliche Induktions- Erdbeben an Orten wie in Oklahoma verantwortlich ist. Ungeachtet der jüngsten Erkenntnisse, leugnet das die Industrie.

    Bereits im März berichtete 21WIRE über die zerstörerische Geschichte des in der Schweiz ansässigen amerikanischen Unternehmens Glencore. Dieses Unternehmen pumpt die störenden branchenüblichen radioaktiven Abfälle wieder nach unten in den Boden. Für alle folgenden Generationen ergeben sich damit massive Gesundheitsrisiken, einschliesslich der toxischen Verschmutzung der Grundwasserressourcen.

    Fracking ist sowohl eine künstliche Katastrophe, sowie eine kläglich gescheiterte – an allen Fronten.

    Die Subversion vieler Staaten, inklusive dem Export des Banken Betruges, wie dem BCCI Skandal, Pyramid Firmen und korrupter US Botschafter wie zuletzt Alexander Dell im Super Skandal im Kosovo mit Bechtel.

    Faschisten Morde Weltweit, Privatisierungs Betrug und Demokratie braucht man nicht, das ist die Politik von Hillary Clinton.

    Der nicht mehr ganz so geheime Globalisierungsplan der USA
    4. Februar 2015 Roland Kreisel (NPN-Redaktion)
    titel1…………………Auswirkungen der Globalisierung“1. Globalisierung bedeutet Amerikanisierung. Die angebliche wechselseitige Bereicherung durch fremde und ferne Kulturen entpuppt sich als Farce zugunsten einer primitiven Standardisierung von Kunst, Musik, Kultur und Sprache.2. Der Traum vom Weltstaat wird zum Albtraum, weil die Einebnung der Unterschiede ganzer Völker und Kulturen im Zuge der Globalisierung damit unwiderruflich verknüpft ist.3. Dasselbe gilt für das Konzept “Multikulturelle Gesellschaft“. “Bunt“ führt zu “grau“.4. Wenn Globalisierung bedeutet, dass globale Unternehmen fast keine Steuern zahlen, dann ist Globalisierung irgendwann der Ruin für die ganze zivilisierte Welt.“ – Quelle: Metapedia – Weltnetz-EnzyklopädieThomas P. M. BarnettThomas P. M. Barnett (* 1962 in Chilton, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Forscher auf dem Gebiet der Militärstrategie. Im Jahre 2000 wurde er von der Firma Cantor Fitzgerald beauftragt, ein Forschungsprojekt über globale Militärstrategien zu leiten. Er vertritt zerstörerische Positionen und will die Globalisierung mittels Rassenvermischung sowie kultureller und religiöser Gleichschaltung herbeiführen. Presse!
    Das Ganze ist geplant, was ein Österreichischer Historiker erklärt, wenn er den NeoCon Denker Thomas Barnett zitiert.

    Der Schlüssel zum Verständnis liegt in der Person des Megaspekulanten George Soros. Denn dieser Mann ist an so vielen verschiedenen „philantropischen” Organisationen und Aktivitäten beteiligt, daß er als eine einzelne Person schon Superman, Tarzan und Herkules in einem sein müßte, wenn es bei ihm mit rechten Dingen zuginge. Hier eine kleine Auswahl: geschrieben von einem ehemaligen US Präsidentschafts Kandidaten.

    1. die systematische Abwerbung von russischen Wissenschaftlern nach dem Kollaps der Sowjetunion durch

    Die Subversion vieler Staaten, inklusive dem Export des Banken Betruges, wie dem BCCI Skandal, Pyramid Firmen und korrupter US Botschafter wie zuletzt Alexander Dell im Super Skandal im Kosovo mit Bechtel.

    Der Schlüssel zum Verständnis liegt in der Person des Megaspekulanten George Soros. Denn dieser Mann ist an so vielen verschiedenen „philantropischen” Organisationen und Aktivitäten beteiligt, daß er als eine einzelne Person schon Superman, Tarzan und Herkules in einem sein müßte, wenn es bei ihm mit rechten Dingen zuginge. Hier eine kleine Auswahl: geschrieben von einem ehemaligen US Präsidentschafts Kandidaten.

    1. die systematische Abwerbung von russischen Wissenschaftlern nach dem Kollaps der Sowjetunion durch die International Science Foundation (ISF),

    die International Science Foundation (ISF),

    2. die massiven Operationen in den früheren Comecon-Staaten zur Einführung der „Schocktherapie” nach dem sogenannten Schatalin-Plan,

    …………………..

    6. Laut dem damaligen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman die Subversion Kroatiens mit Beteiligung von 290 Organisationen,

    7. geopolitische Manipulationen mit Hilfe des von ihm und Joschka Fischer initiierten European Council of Foreign Relations,

    8. die Gründung von Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) zusammen mit Tony Blair, einer supranationalen Organisation, die der Manipulation und Kontrolle von Rohstoffen dient,

    http://www.bueso.de/artikel/george-soros-und-drahtzieher-des-heissen-herbstes-deutschland

    Wenn man Geschäfte machen sah die US Politik über Gaddafi, plötzlich so aus: “entblödete sich die damalige US-Außenministerin Condoleezza Rice nicht zu erklären: “Libyen ist ein wichtiges Vorbild in einer Welt, die von Regierungen Irans und Nordkoreas eine gründliche Umkehr erwartet.”

    180 Millionen $ gab man der Ukraine, als man Victory Nuland, über das Debakel in der Ukraine befragte durch US Abgeordneten Dana Rohrabacher in einer Kongreß Anhörung

    “displays of open fascism and neo-Nazi extremism became too glaring to ignore.” [link below] Congressman Dana Rohrabacher has questions for Victoria Nuland and he also points out that Yanukovych was democratically elected as President of Ukraine [coup supporters disregard democracy]

    Altes System: Dumm umgibt sich mit noch Dümmeren, wo dann Ashton den korrupten Müll der EU Politik in Kiew repräsentierte.
    Der Chef von www.Stratfor.com, wo Salih Berisha in internenen mails als Capo der Albanischen Mafia bezeichnet wird.

    Eine Übersicht der jüngsten Äußerungen George Friedmanns, Direktor des transatlantischen STRATFOR, in der Öffentlichkeit. Die Vormachtstellung der USA hänge vor allem davon ab, dass Deutschland und Russland niemals enge Verbündete werden dürften.

    Professor Werner Weidenfeld zu seinen Erfahrungen als Beauftragter der Bundesregierung für die deutsch amerikanischen Beziehungen. Professor Weidenfeld war in den Zeiten von Bundeskanzler Helmut Kohl zwölf Jahre lang Regierungskoordinator der Deutsch-amerikanischen Beziehungen. Am 28.11.2013 in der Sendung Beckmann äußerte er sich zum Umgang der USA mit der deutschen Bundesregierung. Siehe hier das YouTube-Video unter dem Titel „Wie die USA Deutschland erpresst!.

    “Chris Hedges: The Culture of War”

    und hier der ausgeschriebenen Text:

    Georg Soros, NED und die Subversion von Demonstration: heute in Tirana

    Die SPD, ist und war Partner der Georg Soros Drogen Institute, wie u.a. die “Open Society”, mit Abkommen mit der DAAD, der Deutschen Auslands Bildung.

    June 3, 2008 – Soros’ destabilization of the Balkans: Creating a haven for drug trafficking
    publication date: Jun 3, 2008
    Soros’ political and economic interference results in growth of organized crime in Europe………….
    http://www.waynemadsenreport.com/articles/20080603

    Ruppert

    The CIA, Iran-Contra and the Narcotics Money Laundering Nexus By Global Research News, April 24, 2014 
    Koerber Stiftung eine reine Mafia Fabrik, u.a. als Salih Berisha Partner: Glori Husi, als Berater und Partner

    US Senat: Does Clinton Policy Support Group with Terror, Drug Ties?

    U.S. Senate Republican Policy Committee - Larry E. Craig, Chairman - Jade West, Staff Director

    The Kosovo Liberations Army: Does Clinton Policy Support Group with Terror, Drug Ties?


    From ‘Terrorists’ to ‘Partners’

    On March 24, 1999, NATO initiated air attacks on Yugoslavia (a federation of two republics,

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: , , ,

Russland, Rothschild, Georg Soros Globalisierung durch Kriege?

April 25, 2015 2 Kommentare

 

Globalisierung durch Kriege?

Die Umsturz GmbH in der SZ.


Die US Faschisten und Verbrecher, zerstören jedes Land, was sich nicht unterwirft und für Europa bleibt eine untergeordnete Rolle übrgig.

Der Wiener Historiker und Publizist Richard Melisch beschreibt die weltweite „Kriegstreiberei“ der „Globalisierer“ als Weg zu einer Weltregierung nach US-amerikanischem Vorbild.

globalisierung

Russia Issues International ARREST WARRANT For ROTHSCHILD & Georg SOROS!

Stavros MarkosumSManalysis – vor 2 Stunden
Vladimir Putin, now in full control of Russia as Prime Minister (then) NOW President , wishes to build a strong Christian nation. In a televised Christmas message on January 7 2008 Putin said:—* “The Russian Orthodox Church contributes to the promotion of moral values in society. One should not completely draw a line between the culture and the church. Of course by law in our country the church is separate from the state. But in the soul and the history of our people it’s all together. It always has been and always will be.”* Russia will make The United States reflect upon what they… mehr »

Samstag, 27. Juni 2015

Soros: Die NGO’s des Spekulanten

Die ARD nennt eine Heuschrecke einen „Star“. Das allein ist schon üble Täuschung. Die Rolle von George Soros als Financier von Umstürzen wird gleich ganz verschwiegen.

  1. Teil  der Faktensammlung zu den angeblichen „Nichtregierungsorganisationen“, die von USA-, anderen NATO-Regierungen, Parteien und Oligarchen bezahlt und organisiert werden. Die ersten Teile sind am 27. Mai und am 28. Mai 2015 erschienen.

Eine vollständige Darstellung der subversiven Aktivitäten der Heuschrecke George Soros ist an dieser Stelle weder möglich noch beabsichtigt. Hier geht es darum, zu zeigen, wie die vom Westen in den Vordergrund lancierten NGO oft bis überwiegend Interessenvertreter des finanz-militärisch-industriellen Komplexes sind. Soros versucht, seine Aktionen als „links“ darzustellen zu lassen. Offensichtlich verfolgt er die Taktik, damit imperialistische Positionen dem linken Spektrum anzudichten oder dortigen unbedarften Gemütern – und deren gibt es offenbar viele –  zu oktroyieren. Diese 180°-Verdrehung der Realität kann man unter anderem an der Entwicklung der Grünen nachverfolgen, die vollständig die Positionen des Imperiums übernommen haben und sich z. B. in der Ukraine als Faschismusleugner hervortuen. Nachvollziehbar deshalb deren Eintreten für Bomben auf Zivilisten, McCain, russische Mafiosi oder den von der CDU aufgebauten und der NATO bezahlten Klitschko. 

Spekulant und Diversant
Einer der entscheidenden Strippenzieher und Geldgeber der anti-russischen NGO’s ist der Börsenspekulant George Soros. Soros steckt persönlich hinter zahlreichen NGO, Umstürzen und „Farbenrevolutionen“. Das meiner Meinung nach schleimigste Interview übrigens, das  je im NATO-TV ZDF lief, war mit…? Soros! Der Schleimer ist nicht ohne Grund Wulf Schmiese. Der Cicero läßt Schmiese schon schreiben: „Putins Krieg gegen die Demokratie„. 
Soros’s Register
1. Soros vorfinanzierte schon 2011 den Putsch in der Ukraine.

  1. Soros finanziert das Propaganda-Zentrum der ukrainischen Putschisten „Ukrainian Crisis Media Center“ UCMC gemeinsam mit der „Regierung“ aus Oligarchen, NATO-Ausländern, Ukrofaschisten, mit der US-Botschaft und der NED. Mit dabei die ukrainische Tochtergesellschaft von Weber Shandwick, einem weltweit bedeutenden PR-Unternehmen. (Siehe auch Anfrage Bundestag). „Mitglied dieser Koordinierungsgruppe ist Nataliya Popovych, Präsidentin von PRP, der ukrainischen Tochtergesellschaft von Weber Shandwick und Gründungsmitglied des UCMC. Entwaffnend ehrlich bekennt sie: ‘Ich bin stolz, als  Bandera-Anhängerin‘ bezeichnet zu werden.‘ schreibt der „Freitag“. Das ZDF ist dort akkreditiert und verbreitet die unverhüllte Propaganda der Aluhüte des UCMC weiter, dessen Aufgabe ausdrücklich in der Streuung folgender Verschwörungstheorien besteht. „Die Ukraine ist Opfer einer ‚russischen Aggression‘, die ukrainische Übergangsregierung ist legitim, die Behauptung einer rechtsradikalen Gefahr ist Teil der russischen Propaganda, der Verdacht, die Erschießungen von Polizisten und Demonstranten des Maidan seien im Auftrag der jetzigen Regierungskoalition geschehen, ist Teil der russischen Propaganda.“ Und exakt das ist es, was stur vorsätzlich CDU, SPD, FDP, die CDU-affinen Teile der AfD und vor allem die oliv-grünen Faschismus-Leugner . UCMC präsentiert z. B. den Terrorpaten McCain mit der Forderung Waffen und Geheimdienstwissen der USA an die Putschregierung zu liefern……………….

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/06/soros-die-ngos-des-spekulanten.html

Kategorien:Geo Politik

Recep Erdogan Refah Partei mit dem Haupt Quartier in Deutschland


International Humanitarian Relief Organisation, hatte ihr Haupt Quartier in Deutschland

The Welfare Party (Turkish: Refah Partisi, RP) was an Islamist political party in Turkey. It was founded by Ali Türkmen, Ahmet Tekdal, and Necmettin Erbakan in Ankara in 1983 as heir to two earlier parties, (National Order Party, MNP) and (National Salvation Party, MSP), which were banned from politics. The RP participated in mayoral elections at that time and won in three cities Konya, Şanlıurfa, and Van. Their vote percentage was approximately 5%.

The Welfare Party participated in the 1991 elections in a triple alliance with the Nationalist Movement Party (MHP) and the Reformist Democracy Party (IDP). They gained 16.9% of the vote. They won 62 deputies to parliament, but 19 ones of MHP (with founding Democratic Movement Party in 25 December 1991 and joining the MÇP in 29 December 1991) and 3 ones of IDP left the Welfare Party after it. Their popular vote increased over the years until they became the largest party under Prime Minister Necmettin Erbakan in 1996. The coalition government of Erbakan was forced out of power by the Turkish military in 1997, due to being suspected of having an Islamist agenda.[1]

In 1998, the Welfare Party was banned from politics by the Constitutional Court of Turkey for violating the separation of religion and state as mandated by the constitution.[2] The ban was upheld by the European Court of Human Rights (ECHR) on 13 February 2003. The ECHR’s decision was criticized by Human Rights Watch for lack of consistency, as the ECHR had refused disbanding of other parties on several occasions, but the ECHR defended its decision.[3][4]

The incumbent President Recep Tayyip Erdoğan was a former member of the party, but later founded Justice and Development Party (AKP). Abdullah Gül, the former President of Turkey was the deputy leader of the party up until its dissolution.

  1. CIA document, as posted by the Intelligence and Terrorism Information Center (ITIC).  (The Google cache of the ITIC report in question is archived at http://www.tenc.net/archive/itic_on_ihh.htm )

===========================================

 

A revealing CIA document on the IHH, which led the Gaza flotilla

I. CIA document reveals IHH started operations with terror against Yugoslavia

  1. The CIA document

[June 6, 2010]

===========================================

  1. A revealing document

The Intelligence and Terrorism Information Center (ITIC) is a useful source of information on Turkey’s „Humanitarian Relief Fund“ or IHH, the group that owns the ship called „Mavi Marmara“ and ran the Gaza flotilla operation.  The link to one of the ITIC reports is no longer working; we don’t know why, but whatever the reason, the report in question is important because it includes a scan from a 1996 CIA document stating that the IHH had regional offices in Sarajevo, Bosnia, and in Zagreb, capital of Croatia in the 1990s, where it was „linked to Iranian operatives“ and played an activ+e role in aiding „terrorist“ forces, who were involved (and this is TENC’s point, not the CIA’s) in destroying Yugoslavia. TENC has archived the ITIC page in question; it can be accessed at http://www.tenc.net/archive/itic_on_ihh.htm  The CIA document is at the bottom of the page, and it is also posted below.

Since the IHH claims to be a Muslim charity, but actually coordinates Muslim extremist terrorists, and since the Sarajevo so-called ‚government‘ of Izetbegovic was a font of Muslim extremism, Sarajevo was a logical headquarters for the IHH in Bosnia.

According to the scan from the CIA document (which again, is at the bottom of this page), the IHH Sarajevo office worked closely with the clerical fascist regime in Iran (IR). The IR played a major role in Yugoslavia, helping to supply and coordinate the importation of military supplies and mujahedeen for the Izetbegovic ‚government‘ and advising Izetbegovic, and cozying up to the Milosevic government in Belgrade, influencing Milosevic against the Bosnian and Krajina Serbs. And today the IHH is in the IR orbit, witness the facts that a) Hamas, benefactor of the Gaza flotilla, is an IR protégé, and b) Turkish Prime Minister Erdogan, who sponsored the flotilla, is an IR ally.

Kategorien:Geo Politik

Tradition der Deutschen: Deutsche Offiziere organisierten den Völker Mord an den Armeniern 1915


Man macht heute weiter, wo man einmal aufgehört hat!

Die Zustände erinnern an die Umtriebe der Deutschen mit Gangstern, Mördern, in der Ukraine heute, wo man über die Todesschwadronen und Aufrufe zu Ethnischen Säuberungen gegen Russen in Berlin vertuscht und schweigt. Man ist Partner und will aktuell die Verbrecher mit 500 Millionen € finanzieren. Man macht nur Geschäfte auch mit dem Terroristen Financier: Katar, wo Steinmeier und Co. ständig unterwegs ist.

Erdrutsch Sieg in der Ost Ukraine und die Merkel-Steinmeier Todesschwadronen morden weiter

Die Steinmeier Mord Schwadronen von der ” MH17″ bis Mikael Skillt und dem Partner Igor Kolomojszkij

Schande: Joachim Gauck laesst aufmarschieren in alter NAZI Methode in Kiew und den Todesschwadronen

Warum wünscht die EU, die Steinmeier Banden keine Aufklärung der Maidan, Odessa, Morde und des Abschusses der MA17!

Ratschläge für den Genozid
21.04.2015

BERLIN/ANKARA
(Eigener Bericht) – Der aktuelle Berliner Streit um die offizielle Bezeichnung für den Genozid an den Armeniern im Osmanischen Reich ist ein Streit um die offizielle Einstufung auch deutscher Staatsverbrechen. Dies ergibt sich aus historischen Untersuchungen und aus neuen Recherchen, die die Beihilfe hoher Funktionsträger des deutschen Kaiserreichs für den Genozid klar nachweisen. Demnach haben deutsche Offiziere, die im Ersten Weltkrieg führende Positionen in der osmanischen Armee bekleideten, etwa an Deportationsbeschlüssen mitgewirkt, die die armenischsprachigen Einwohner des Osmanischen Reichs der genozidalen Gewalt osmanischer Militärs und anatolischer Banden preisgaben. Weit mehr als eine Million Armenier wurden ab April 1915 massakriert oder gezielt dem Tod durch Hunger, Durst und Krankheiten ausgesetzt. Wie eine aktuelle Publikation des Journalisten Jürgen Gottschlich belegt, war die deutsche Beihilfe dadurch motiviert, dass man der Ansicht war, die Armenier stünden mit Russland im Bunde und müssten deshalb ausgeschaltet werden. Bezeichnet der Bundestag in seiner für den hundertsten Jahrestag des Beginns der Massaker geplanten Resolution den Genozid tatsächlich als Genozid, dann räumt er ein, dass sich deutsche Offiziere und Regierungsstellen eines Verbrechens schuldig gemacht haben, das nicht verjährt.
Streit um die Sprachregelung
In Berlin hält der Streit darum an, wie der Genozid an der armenischsprachigen Bevölkerung des Osmanischen Reichs in offiziellen Dokumenten und in Stellungnahmen staatlicher Stellen genannt werden soll. Bislang weigert sich die Bundesregierung, von einem Genozid zu sprechen, und zieht sich auf Begriffe wie „Vertreibung“, „Massaker“ oder „ethnische Säuberung“ zurück. Hintergrund ist, dass die Einstufung des Massenverbrechens nicht nur Taten osmanisch-türkischer Funktionsträger betrifft, sondern auch hochrangige Offiziere und höchste Staatsorgane des Deutschen Reichs. Dies belegen wissenschaftliche Untersuchungen und neue Recherchen, die die deutsche Beihilfe zum Genozid an den Armeniern im Detail dokumentieren.
Der Weg zur Weltmacht
Die deutsche Beihilfe zum Genozid an der armenischsprachigen Bevölkerung des Osmanischen Reichs resultierte letztlich aus der strategisch angelegten deutschen Südost-Expansion. In den 1880er Jahren hatte Berlin militärisch und wirtschaftlich eine intensive Zusammenarbeit mit Konstantinopel aufgenommen. 1882 begann es mit der Entsendung von Offizieren, die das marode osmanische Militär reformieren und dadurch das schwächelnde Osmanische Reich wieder stärken und vor allem unter deutschen Einfluss bringen sollten. 1888 erhielt ein deutsch geführtes Konsortium den Auftrag zum Bau der Anatolischen Eisenbahn, die von Konstantinopel ins Innere Anatoliens bis Konya beziehungsweise Ankara führte. 1899 folgte der Auftrag zum Bau der Bagdadbahn, die das Gebiet des heutigen Irak erschließen und letztlich bis Basra führen sollte. Ziel war es nicht nur, den Mittleren Osten als Rohstoffquelle und als Absatzgebiet für deutsche Waren zu gewinnen, sondern auch, über das Osmanische Reich weiter nach Osten vorzudringen – bis Iran und weiter bis Indien, das „Kronjuwel“ des damaligen Britischen Reichs. Die Zusammenarbeit mit dem Sultan, die 1889 und 1898 durch zwei Besuche Kaiser Wilhelms II. in Konstantinopel gefestigt wurde, galt in Berlin als notwendiger Schritt auf dem deutschen Weg zur Weltmacht.
In Führungspositionen
Entsprechend setzte Berlin auch im Ersten Weltkrieg auf ein enges Bündnis mit dem Osmanischen Reich. Begünstigt wurde dies dadurch, dass deutsche Offiziere seit Beginn der deutsch angeleiteten Militärreformen führende Positionen in den osmanischen Streitkräften übernommen hatten. Generalleutnant Friedrich Bronsart von Schellendorf etwa besaß als Generalstabschef der Osmanischen Armee maßgeblichen Einfluss auf die gesamte osmanische Kriegsführung. Mit Otto von Feldmann leitete ein deutscher Soldat die Operationsabteilung der Obersten Heeresleitung des Osmanischen Reichs. Deutsche Offiziere befehligten auf unterschiedlichen Ebenen auch konkrete osmanische Kriegsoperationen. So kommandierte General Otto Liman von Sanders, offizieller Leiter der deutschen Militärmission in Konstantinopel, 1915 die Abwehrschlacht von Gallipoli, die die deutsch-osmanische Kontrolle über die Verbindung zwischen Schwarzem Meer und Mittelmeer sicherte und Russland von den Weltmeeren fernhielt. Major Eberhard Graf Wolffskeel von Reichenberg wirkte als Stabschef des stellvertretenden Kommandeurs der osmanischen IV. Armee. Die Beispiele ließen sich leicht vermehren.
Deutsche Ratschläge
Deutsche Offiziere waren daher äußerst eng eingebunden, als die politisch-militärische Führung in Konstantinopel im Frühjahr 1915 gegen die armenischsprachigen Bevölkerungsteile des Landes mobilzumachen begann – dies mit der Behauptung begründend, die christlichen Armenier hätten sich auf die Seite des russischen Kriegsgegners geschlagen und betrieben zu dessen Gunsten Subversion. Wie der Journalist Jürgen Gottschlich in einer aktuellen Publikation zeigt, beschränkte sich die deutsche Rolle dabei keineswegs auf das passive Tolerieren osmanischer Massaker, sondern bezog eigene Initiativen ein. „Es soll und darf … nicht geleugnet werden, daß auch deutsche Offiziere – und ich selbst gehörte zu ihnen – gezwungen waren, ihren Rat dahin zu geben, zu bestimmten Zeiten gewisse Gebiete im Rücken der Armee von Armeniern freizumachen“, gab etwa Operationschef Otto von Feldmann später zu.[1]
Organisatorische Köpfe
Tatsächlich gaben deutsche Militärs nicht nur in den allgemeinen Debatten des osmanischen Generalstabs Ratschläge zu den Armenier-Deportationen. Wie der damalige osmanische Innenminister Talaat in seinen Memoiren schildert, wurde die Vorlage für das Deportationsgesetz vom 27. Mai 1915, das die Verschleppung der Armenier festlegte, vom Generalstab unter seinem Chef Bronsart von Schellendorf erstellt. Gottschlich weist darauf hin, dass Experten wie der türkische Historiker İlber Ortaylı Bronsart von Schellendorf gar für den „organisatorische(n) Kopf hinter den Deportationen“ halten.[2] Deutsche Offiziere setzten die Deportationen teilweise sogar gegen Widerstand durch. Dies gilt etwa für die Verschleppung armenischer Arbeiter, die beim Bau der Bagdadbahn tätig waren. Bemühungen des Bagdadbahn-Vizepräsidenten Franz J. Günther, eine Ausnahmeregelung für seine Angestellten zu erhalten, scheiterten letztlich an Oberleutnant Karl Anton Böttrich, dem Leiter der Eisenbahn- und Transportdivision im Osmanischen Generalstab. Böttrich unterschrieb im Oktober 1915 eigens einen Deportationsbefehl gegen sie. Günther hielt trocken fest: „Die Unterschrift eines Mitglieds der deutschen Militärmission beweist, daß die Deutschen nicht nur nichts getan haben, um die Verfolgung der Armenier zu verhindern, sondern stattdessen verschiedene Befehle dazu von ihnen ausgegangen sind und unterzeichnet wurden.“ In einzelne Operationen waren Deutsche sogar militärisch aktiv eingebunden. Major Wolffskeel etwa beteiligte sich ab März 1915 an Operationen der IV. Armee gegen Armenier in Zeitun (heute: Süleymanlı) und an der Niederschlagung des armenischen Widerstands in Urfa im Oktober 1915.
„Von Rußland genährte Wühlarbeit“
Während einzelne deutsche Diplomaten in osmanischen Provinzhauptstädten wegen der Massaker, deren Folgen sie unmittelbar erleben mussten, Protest einlegten, wurde der Genozid von der diplomatischen Führungsebene stets gedeckt. „Die von Rußland genährte armenische Wühlarbeit hat Dimensionen angenommen, welche den Bestand der Türkei bedrohen“, schrieb etwa der deutsche Botschafter in Konstantinopel, Hans Freiherr von Wangenheim, am 31. Mai 1915 nach Berlin. Man dürfe deshalb „die türkischen Maßnahmen … nicht grundsätzlich hindern“, auch wenn sie „in der gesamten uns feindlich gesinnten Welt wieder große Aufregung verursachen“. Internationale Appelle an Berlin, seinen maßgeblichen Einfluss auf Konstantinopel zu nutzen, um den Verbündeten zur Mäßigung zu veranlassen, prallten an der deutschen Diplomatie ab. Botschafter Wangenheim reichte folgenlose verbale Protestnoten bei der osmanischen Regierung lediglich ein, um Berlin reinzuwaschen, wie er gegenüber dem Auswärtigen Amt erläuterte: „Um eventuellen späteren Invektiven unserer Feinde, als seien wir mitschuldig an dem rigorosen türkischen Vorgehen, wirksam entgegentreten zu können“, habe er es „für geboten erachtet“, offizielle osmanische Stellen „darauf aufmerksam zu machen, daß wir die Deportationen der armenischen Bevölkerung nur insofern billigen, als sie durch militärische Rücksicht geboten ist und zur Sicherung gegen Aufstände dient, daß aber bei Ausführung dieser Maßregel die Deportierten vor Plünderung und Metzeleien zu schützen seien“.[3]
Berlins oberstes Ziel
Nachdrückliche Schritte, um Letzteres auch wirklich durchzusetzen, unternahm Wangenheim freilich nicht. Als sein Nachfolger Paul Graf Wolff Metternich sich für eine kurze Zeit darum bemühte, wurde er, wie Gottschlich schildert, von Berlin abberufen. Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg persönlich setzte sich dafür ein. Zur Begründung schrieb er an das Auswärtige Amt: „Unser einziges Ziel ist, die Türkei bis zum Ende des Krieges an unserer Seite zu halten, gleichgültig ob darüber Armenier zugrunde gehen oder nicht.“[4]
top

Frontex-PR: Falsche Fakten zu „Geisterschiffen“ – Die USA-EU-NATO ist schuld am Flüchtlingsdrama

April 20, 2015 4 Kommentare

Warum bombadierte man Libyen, dann Mali usw. und finanzierte erneut Terroristen.

Die USA-EU-NATO ist schuld am Flüchtlingsdrama

von Freeman am Montag, 20. April 2015 , unter , , | Kommentare (3)

Das Thema der Woche ist die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer vor der libyschen Küste. Es sollen sich zwischen 700 und 950 Menschen an Bord des gesunkenen Seelenverkäufers befunden haben. Nur 28 Menschen konnten durch die italienische Küstenwache gerettet werden. Alle üblichen Grossmäuler, die ihren Senf zu allem geben müssen, schieben die Schuld überall hin, nur nicht…
Das hat der Westen aus Libyen gemacht, eine Trümmerlandschaft

Es waren die Kriegsfanatiker Obama, Sarkozy und Cameron, die Libyen bombardiert haben. Sie haben das Land ins Chaos gestürzt, wo brutale Kopfabschneider wüten, wo jeder „Ungläubige“ und speziell Christen verfolgt werden. Die Wahrheit ist, „wir“ im Westen haben das Flüchtlingselend verursacht. JA WIR SIND SCHULD!!!

Bei Rhodos gab es ebenso mindestens 20 Tode als ein Flüchtlings Schiff unterging

Zapp über die „Blue Sky M“

18.02.15 | 23:20 Uhr

Frontex-PR: Falsche Fakten zu „Geisterschiffen“

Eine „neue Stufe der Grausamkeit“ prangerten Medien an: Flüchtlinge seien auf einem „schrottreifen“ Frachter dem Untergang geweiht gewesen. Doch die Geschichte ist anders.  | mehr

19.02.15 | 21:45 Uhr

Flüchtlingsschiff: Wie Frontex die Wahrheit verdreht

von Stefan Buchen

Wer am dritten Januar die Zeitungen aufschlug, konnte sich einer Sache gewiss sein: die Menschenschlepper im Mittelmeer haben „eine neue Stufe der Grausamkeit“ erreicht. Sie packen Hunderte Migranten auf schrottreife Frachtschiffe, steuern diese Richtung Italien, machen sich vor Erreichen der Küste von Bord und überlassen die Passagiere ihrem Schicksal. Schlepper sind im Grunde Mörder, führen sie doch mutwillig den Schiffbruch und möglichen Tod hunderter Menschen herbei. Wer zuvor daran noch zweifelte, war nun eines Besseren belehrt. Frontex, die Grenzschutzagentur der Europäischen Union, hatte gesprochen.

S

Flüchtlingsschiff: Wie Frontex die Wahrheit verdreht
Ein schrottreifes Flüchtlingsschiff, das offenbar ohne Besatzung auf die italienische Küste zusteuert. Panorama-Recherchen zeigen nun: Tatsächlich war es anders.

„Ohne Einschränkung seetauglich“

Panorama hat den Fall des größten dieser „Geisterschiffe“, die um die Jahreswende in Süditalien anlegten, recherchiert. Es handelt sich um die „Blue Sky M“, die mehr als 750 überwiegend syrische Kriegsflüchtlinge nach Europa brachte. Das Ergebnis: die Geschichte war ganz anders als von Frontex dargestellt. Die Besatzung hat das Schiff nicht im Stich gelassen. Es bestand nie die Gefahr, dass die „Blue Sky M“ gegen die italienische Küste prallt. Im übrigen war das Schiff ohne Einschränkungen seetauglich. Das bestätigt der ermittelnde italienische Staatsanwalt im apulischen Lecce.

Die Schiffsbesatzung also doch keine Mörderbande. Es lohnt sich, näher hinzusehen. Die Mannschaft bestand aus professionellen syrischen Seeleuten, die ihr berufliches Können genutzt haben, um sich und die Passagiere vor dem Krieg in Sicherheit zu bringen.

Dummes Geschwätz der EU, zum Thema: kein Wort das die NATO, USA; Frankreich vor allem für die Kathastrophe verantwortlich sind.

Auf reinen Lügen war die Zerstörung von Libyen aufgebaut, wie alle Kriegs Lügen, weil sich die korrupte und verrückte Hillary Clinton in den Kopf gesetzt hatte, Gadaffi zu ermorden.

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: ,