Archiv

Archive for Juli 2015

Die Betrugs und Bestechungs Firma RWE organisiert verstärt die peinlichsten Bestechungs Geschäfte


Die RWE Mafia, welche Pleite ist, kein Geld hat, für den Rückbau der Atom Kraftwerke

Balkanblog

Der hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, hat wohl ein Schreiben unterschrieben (ohne juristische Prüfung), von seiner Mafösen Parteibuch Klientel vorgelegt vom RWE COE, Grossmann der Milliarden überall verpulverte, mangels Intelligenz und weil man nur solche Bestechungs Geschäfte rund um Betrug kannte, aufbaute, organisierte wo Viele profitierten. Erinnert an die Robert Koch Mafia mit Bilfinger, für die Betrugs Banken,wo man mit krimineller Energie 2 Finanzamt Inspektoren in den Ruhe Stand mobbte, für verrückt erklärte was noch peinlicher ist.

 Diesmal in Deutschland, ein Super Skandal und dann schwafeln die Deutschen von Rechts Staatlichkeit, wo schon Berlinwasser unter RWE Führung ein Pleite Projekt war.

RWE schmiert überall vor allem in Nord Rhein Westfalen, Politiker hat diese Leute auf der Beirats Liste. Keinerlei Rücklagen für den Atom Kraftwerk Rückbau, oder bei einem teuren Atom Unfall, identisch wie Japan.

Wer bezahlt den Rückbau der deutschen Kernkraftwerke?

Möglicherweise kommt auf den deutschen Steuerzahler ein bodenloses Fass zu

Ursprünglichen Post anzeigen 588 weitere Wörter

Advertisements
Kategorien:Allgemein

EULEX scandal: EU Kosovo Mission Ex-Prosecutor Alleges ‘Intimidation’


24 Jul 15

EU Kosovo Mission Ex-Prosecutor Alleges ‘Intimidation’

A former EU rule-of-law mission in Kosovo prosecutor who made claims of corruption said she has been threatened with criminal prosecution if she speaks publicly about her case against her ex-employers.

Petrit Collaku
BIRN

Pristina

Maria Bamieh. Photo: Majlinda Hoxha.

Former prosecutor Maria Bamieh, who has taken the EULEX rule-of-law mission to a British employment tribunal for alleged unfair dismissal, said on Thursday that her former employers were trying to intimidate her into silence over the allegations of corruption within the organisation which led to her losing her job.

The legal firm Bindmans, which is representing Bamieh at the London Employment Tribunal, said that EULEX had threatened her with prosecution if she discloses any details of her claim to outsiders.

Bamieh said this meant that EULEX was trying to ensure that her allegations would go unheard.

“These latest developments only serve to demonstrate the lengths to which the relevant powers will go to prevent my concerns from being openly discussed,” she was quoted as saying on Bindmans’ website.

Bindmans also alleged that EULEX asked the London Employment Tribunal for “privacy and anonymity orders over all remaining stages of the proceedings”, which the law firm said would make it impossible for media to report on the details of the case.

But EULEX rejected the allegations and said that according to British justice ministry guidelines on employment tribunals, “documents and statements must not be used for any purpose other than the conduct of the case” and should not be shown to people involved in the case, their lawyers or witnesses if relevant.

“There is a difference between the use of information in legal proceedings, which EULEX does not oppose, and a blanket release to the media, which is what EULEX opposes,” the mission’s spokesperson Besa Domi told BIRN on Friday.

“The mission feels that it is not appropriate or reasonable to release details of a claim which appears to quote confidential information about ongoing legal proceedings in Kosovo,” Domi added.

In October 2014, Bamieh, a British lawyer, accused her former EULEX colleague, Italian judge Francesco Florit, of taking a 300,000 euro bribe to clear a man accused of murder, as well as seeking another bribe in a corruption case against a Kosovo transport ministry official. Florit strongly denied the allegations.

The EU’s foreign policy chief Federica Mogherini commissioned a report after Bamieh’s allegations were made public, to find out if there had been an attempted cover-up.

The report published in April concluded that the mission delayed dealing with the allegations because of what appeared to be administrative errors, but did not try to cover them up.

In a separate development on Thursday, Kosovo MPs voted for a resolution calling for EULEX’s work to be reviewed and alleged abuses within the mission investigated.

23 Jul 15

Kosovo Parliament Demands Probe of EU Law Mission

The Kosovo parliament passed a resolution asking for an investigation into alleged corruption inside the EU’s rule-of-law mission in Kosovo, EULEX.

Una Hajdari
BIRN

Pristina

The Kosovo parliament. Photo: Una Hajdari.

MPs voted for the resolution on Thursday calling for EULEX’s work to be reviewed and alleged abuses within the mission investigated.

“The Kosovo parliament invites the president of the republic, Mrs. Atifete Jahjaga, to ask the EU High Representative for Foreign Affairs to initiate an institutional investigation for every case mentioning EULEX staff in the official EU report,” said the resolution.

EU High Representative for Foreign Affairs Federica Mogherini commissioned a report last year after the allegations of bribery involving EULEX judicial staff were made public, to find out if they had been covered up.

The report published in April concluded that the mission delayed dealing with the allegations for what appeared to be “administrative errors” but did not try to cover them up.

The bribery allegations were initially made by a EULEX prosecutor, Maria Bamieh. Bamieh also alleged that EULEX tried to stifle her complaints.

A team of local and international investigators is still probing her allegations.

The resolution passed on Thursday also accused the EU mission of “arbitrarily taking on cases from local prosecutors” even though EULEX was supposed to have downsized last year and only to be working on ongoing cases.

“We request that the Head of the Judicial Council of Kosovo and the Head of the Prosecutorial Council of Kosovo report on… the arbitrary takeover of compentences from the justice organs [of Kosovo] by EULEX,” the resolution said, accusing the EU mission of taken over new cases without the right to do so.

EULEX argued in a statement before the vote however that it was legally allowed to take on new cases in “extraordinary circumstances” decided by Kosovo’s chief prosecutor and the chief EULEX prosecutor.

Thursday’s resolution comes into power immediately after its ratification but according to Kosovo law, the government is not obliged to follow its instructions.

http://www.balkaninsight.com/en/article/kosovo-requests-probe-into-eu-mission

The bullies who run Kosovo

Stavros MarkosumSManalysis – vor 2 Tagen
hashim Thaci
Hashim Thaçi and the rest of the Kosovar political elite are frustrating investigations into murder, kidnapping, and trafficking in human organs. By Chuck Sudetic 21/7/15, 4:14 PM CET Updated 21/7/15, 5:41 PM CET The Albanians of Kosovo — the Kosovars — revere the United States of America. They also gaze with longing eyes upon their richest near-neighbor, the European Union. And with good reason. The United States and its European NATO allies, after all, carried out the 1999 bombing campaign that wrenched Kosovo from Serbia, and effectively gave it to the 1.7 million Kosovars who com… mehr »
eu-kosovo-mission-ex-prosecutor-alleges-intimidation

EU Kosovo Mission Ex-Prosecutor Alleges ‘Intimidation’

Die Show des Clint Williamson, der angeblich den Organ Handel im Kosovo ermitteln will

Genau 33 Milliarden € sind in diesen Verbrecher Raum Kosovo seit 1999 geflossen, und das dürften dann die Deutschen Politiker wohl 3-4 Milliarden unterschlagen haben, denn im Kosovo ist Nichts angekommen.

Spiegel 17/2008 ab Seite 128

Verbrecher Imperium NATO: Aufbau Gelder werden überall von Haiti, Kosovo, Afrika zu 90 % gestohlen

Großbritannien hat Bomben im Wert von 320 Millionen Pfund auf Libyen abgeworfen. Der britische Beitrag zum Wiederaufbau des Landes lag hingegen nur bei 25 Millionen Pfund. In Libyen herrscht nach dem Angriff der NATO und dem Sturz von Muammar al-Gaddafi weiterhin Bürgerkrieg. Auch der Islamische Staat gewinnt in dem nordafrikanischen Land weiter an Einfluss. Mehr auf unserer Webseite: http://rtdeutsch.com

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Mord und Verbrecher US Firmen: United Fruit Company, mit „Chiquita“

Juli 27, 2015 1 Kommentar

Weltweit normal: die US Firmen in der Welt, wo man nur die jüngsten Vorgänge mit Bechtel im Balkan, Frank Wisner wieder einmal, Jo Biden, John Kerry mit Burisma in der Ukraine sehen muss.

Geld an Paramilitärs: US-Gericht gibt neue Akten über Chiquita frei

Herausgabe von mehr als 9.000 Dokumenten über Konzernpolitik in Kolumbien beantragt. Widerspruch des Unternehmens abgelehnt. Kooperation seit 2007 bewiesen

In den USA könnten neue Details über die Zusammenarbeit zwischen dem US-Agrargroßhändler Chiquita Brands International und Paramilitärs in Kolumbien bekannt werden, nachdem ein Gericht in Washington den Weg für die Veröffentlichung von über 9.000 Firmendokumenten geebnet hat. Das Bundesberufungsgericht in der US-Hauptstadt wies zugleich eine Beschwerde des Konzerns gegen die Publikation der Unterlagen nach dem US-Informationsfreiheitsgesetz ab. Chiquita hatte argumentiert, dass mit der Freigabe der Akten ein in den USA laufender Prozess von Opfern der kolumbianischen Paramilitärs negativ beeinflusst werden könnte. Dieser Argumentation folgte das Gericht nicht.

Mehr lesen

Profitable Konzerngewalt in Kolumbien

Jörn Hagenloch 09.04.2006
Bürgerkrieg ist gut fürs Geschäft: Das „Permanente Tribunal der Völker“ bezichtigt Coca-Cola, Nestlé und Chiquita massiver Menschenrechtsverletzungen
https://i1.wp.com/www.etichettando.com/miss-chiquita/1986.jpg

Seit Jahrzehnten ist Kolumbien Schauplatz einer der weltweit blutigsten politischen Auseinandersetzungen und steht an der Spitze internationaler Gewaltstatistiken. Leidtragende sind vor allem die Zivilisten. Jedes Jahr werden Hunderttausende Kleinbauern brutal enteignet und in die Slums der Großstädte vertrieben. Zehntausende Menschen werden entführt, verstümmelt oder erschossen. Doch es gibt auch Akteure, die sich in dem schier endlosen Kreislauf der Gewalt gut eingerichtet haben: transnationale Konzerne. Wie sehr sie von der Gewalt profitieren und selbst für die Gewalt verantwortlich sind, hat jetzt die neu eröffnete kolumbianische Sektion des „Permanenten Tribunals der Völker“ untersucht. Das Berliner Videoprojekt kanalB hat eine ausführliche Berichterstattung dazu angelegt.

97 Prozent aller Menschenrechtsverletzungen bleiben in Kolumbien straflos. Weil staatliche Institutionen versagen oder untätig bleiben, soll nun das Permanente Tribunal der Völker als moralische Instanz der Wahrheit und Gerechtigkeit zu ihrem Recht verhelfen. Das Tribunal ist eine Einrichtung der „Lelio Basso Gesellschaft für die Rechte der Völker“ und wurde 1979 in Bologna gegründet. Der italienische Jurist und Soziologe Lelio Basso war Mitglied der Russel-Tribunale, die in den 60er Jahren der Weltöffentlichkeit die Kriegsverbrechen der US-Armee im Vietnamkrieg zu Bewusstsein brachten.

In dieser Tradition steht das „Permanente Tribual“, das sich zuvor schon in anderen Regionen der Welt für eine Anerkennung der Opfer und die Identifizierung der Täter eingesetzt hat. Das Tribunal tagt bereits zum zweiten Mal in Kolumbien. Zwischen 1989 und 1991 wurde u.a. in Bogotá die staatliche Gewalt von zwölf südamerikanischen Ländern aufgearbeitet. Diesmal wird ein hochrangiges siebenköpfiges Gremium aus Menschenrechtsexperten, Strafrechtlern und indigenen Vertretern bis 2008 in mehreren Einzelermittlungen insgesamt sechs Wirtschaftssektoren erkunden. Untersucht wird, in welcher Weise transnationale Konzerne in gravierende Menschenrechtsverletzungen verstrickt sind…..

http://www.heise.de/tp/artikel/22/22423/1.html

kolumbianische Drogenkartelle

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

Westliche Werte, geheime Kriege,Gladio Operationen und parapolitische Strukturen

Juli 25, 2015 4 Kommentare

Wenn Mord, Finanzierung von Demonstrationen, Terroristen, Drogen Bossen als Wirtschafts Motor und Strategisches Ziel von Dumm Kriminellen US und NATO Faschisten heute das einzige Werte Modell von Europa, den USA, Kanada und Australien ist. Elmar Brok, Daniel Cohn-Bendit, Frank Walter Steinmeier gehören zu diesem Lügen und Verbrecher Banden.

Die Verbrecher der Grünen, Westerwelle, Elmar Brok, Victory Nuland bezahlte 25 $ pro Tag usw..

Unglaublich die Verbrechen der EU, US, Berliner Politiker, Martin Schulz auf dem Maidan und dem komplett der Medien.

Hybride Kriegsführung, verdeckte Operationen und geheime Kriege

Sascha Pommrenke 25.07.2015

Der Terrorismus der westlichen Welt – Teil 3

Die NATO ist verunsichert angesichts einer neuartigen Bedrohung aus Russland. Diese neue Art des Krieges wird „hybride Kriegsführung“ genannt. „Propaganda, verdeckte Aktionen, schließlich bewaffnete Auseinandersetzungen, in denen so genannte Separatisten oder Soldaten ohne Hoheitsabzeichen angreifen – auf der Krim hat Russland damit erstmals zugeschlagen“, weiß der SWR im Februar 2015 zu berichten. Die Welt kann davon erzählen, dass die NATO sogar „unzureichend auf solche Konflikte vorbereitet“ ist. Und Matthias Nass von der Zeit kann als mental vollständig embedded aus den „Gegenstrategien“ der NATO berichten: „Fassungslos verfolgt die Nato das Geschehen“. Fassungslos macht jedoch lediglich die Berichterstattung darüber.

Zwar erkennt Nass immerhin, dass „der Westen die einzelnen Elemente des ‚hybrid warfare‘ in seinem Repertoire“ hat, aber es wäre nicht die Zeit, wenn nicht sofort relativiert würde: „Was heute anders ist, was die hybride Kriegsführung so gefährlich macht, ist die Schnelligkeit, mit der ein Konflikt in der digitalisierten Welt eskalieren kann.“

Das Offensichtliche aber ist von Nass nicht zu vernehmen. Denn das, was den Unterschied „heute“ ausmacht, ist, dass nicht die NATO, eine Koalition von Willigen, oder nur die USA die Eskalationsdynamik bestimmen, sondern dass dieses Mal Russland interveniert. Neu ist daran allerdings gar nichts, lediglich der Protagonist hat sich geändert. Und während es dem Westen vollkommen egal ist, wenn die eigenen oder zumindest „befreundete“ Truppen irgendwo einfallen, fallen Qualitätsjournalisten aus allen Wolken, wenn Russland das Vorgehen kopiert. Ebenso wie es absurd ist anzunehmen, die USA bzw. die NATO würden nicht in der Ukraine agieren, ist es abwegig zu glauben, Russland würde dort nicht intervenieren.

Der Sinn verdeckter Operationen beruht schließlich auf der in den 1950er Jahren in den USA entwickelten politischen Doktrin der „Plausible Deniability“ (plausiblen Abstreitbarkeit). „Im Kern zielte diese darauf ab, Führungsstrukturen und Befehlsketten auf einer informellen Basis so zu strukturieren, dass diese für Außenstehende weder nachvollziehbar noch zu rekonstruieren waren und im Fall politischer Verwerfungen glaubhaft bestritten werden konnte, eine gegebene verdeckte Operation sei im Auftrag von bestimmten politisch verantwortlichen Führungspersonen durchgeführt worden.“[1]

Selbstverständlich wird Russland alle seine Machtchancen nutzen, um seine nationalen Interessen zu sichern. Das machen alle Nationen, die sich einen entsprechenden Militärapparat auf Kosten des Lebensstandards der Bevölkerung leisten. Und so wie die USA alle Länder der Welt als Gegenstand ihres nationalen Interesses ausgemacht hat, ist es unzweifelhaft, dass Russland in seinem Nahbereich agiert. Das ist Teil der grundlegenden Dynamik konkurrierender Militärmächte. Das ist Teil der Dynamik eines internationalen Staatengefüges, das sich über Nationen oder „Kulturkreise“ identifiziert und damit eben auch gegenseitig ausgrenzt und befeindet.

Die Bevölkerungen glauben zu machen, dass nur der gerade als „Feind“ auserkorene, sich solcher Methoden bedient, ist Propaganda. Aktuell ist es Putin als personifiziertes Böses, dem sich die EU und die NATO nur entgegenstemmen können, indem aufgerüstet wird. Oder wie es die Stiftung Wissenschaft und Politik, der Regierungs-Think Tank für Sicherheitspolitik, nennt: Es muss die Widerstandsfähigkeit Deutschlands erhöht werden. Und zwar möglichst schnell und möglichst viel. Waren die Bedrohungsszenarien der letzten 15 Jahre irgendwelche Wüstenszenarien, sind es plötzlich wieder Panzerschlachten in der Heide, von denen Welt-Redakteure tatsächlich glauben, ein Mehr an Panzern und eine „bessere“ Munition seien eine Abschreckung gegen Russland.

Panzerschlachten in der Heide als „Abschreckung“ gegen das imperiale Russland? Bild: Bundeswehr-Fotos. Lizenz: CC-BY-2.0

Dabei ist die hybride Kriegsführung weder neu, noch auch nur ansatzweise eine Strategie, die auf Russland zurückgeht. Harry Truman, der US-Präsident, der den Massenmord durch Atombomben zu verantworten hat, genehmigte am 18. Juni 1948 die Direktive NSC-10/2, in der er Geheimdiensten und Militärs so ziemlich alles erlaubte:

Propaganda, Wirtschaftskrieg; vorbeugende direkte Aktion, einschließlich Sabotage, Anti-Sabotage, Zerstörungs- und Evakuierungsmaßnahmen; Subversion gegen feindliche Staaten, einschließlich Unterstützung von Widerstandsbewegungen im Untergrund, Guerilla- und Fluchthilfegruppen und Unterstützung einheimischer antikommunistischer Elemente in bedrohten Ländern der freien Welt.

Armin Wertz[2]

Operation PBSUCCESS

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war es vor allem der Antikommunismus, der das Handeln der USA bestimmte. Was auf politisch-ideologischer Seite die Angst vor dem Kommunismus ist, ist auf der verschwägerten Seite der Wirtschaftsideologie, die Furcht vor Verstaatlichung und vor der Minderung der Profitrate. Um dies zu verhindern, waren die Entscheider in den USA bereit, über Leichen zu gehen und das Selbstbestimmungsrecht anderer Nationen zu ignorieren. Und so nannten die USA alles „kommunistisch, jeden Ausdruck von Nationalismus oder wirtschaftlicher Unabhängigkeit, jeden Wunsch nach sozialem Fortschritt, jede intellektuelle Neugier und jedes Interesse für fortschrittliche liberale Reformen“, beklagte sich Guatemalas Außenminister 1954.[3]

In den frühen 50er Jahren des 20. Jahrhunderts führte Guatemala eine umfangreiche Landreform durch. Betroffen war neben Großgrundbesitzern vor allem die United Fruit Company, die über 40 Prozent der Agrarflächen des Landes besaß. Die erste demokratische Regierung Guatemalas war dementsprechend auch „eine zunehmende Bedrohung für die Stabilität von Honduras und El Salvador“, ließ das US-Außenministerium verlauten.

Die Stabilität à la Washington war bedroht, weil Guatemalas Agrarreform eine machtvolle Propagandawaffe ist; das umfassende Sozialprogramm, das die Arbeiter und Bauern in einem siegreichen Kampf gegen die Oberschichten und großen ausländischen Unternehmen unterstützen soll, übt auf die Bevölkerung der mittelamerikanischen Nachbarstaaten, in denen ähnliche Bedingungen herrschen, starke Anziehungskraft aus.

Noam Chomsky[4]

Demokratie und Menschenrechte waren noch nie die primären Beweggründe für militärisches Eingreifen, sondern manchmal lediglich ein Kollateralnutzen. Sie sind der Anschein, den Interventionisten benötigen, um die eigene Bevölkerung über die wahren Beweggründe zu täuschen. Woodrow Wilson forderte bereits 1907 die Macht des Staates einzusetzen, um „die Welt zu einem Markt“ für Händler und Hersteller zu machen. „Tore zu Ländern, die verschlossen sind“, so Noam Chomsky[5], „müssen eingeschlagen werden …, selbst wenn die Souveränität unwilliger Nationen dabei mit Füßen getreten wird.

1952 autorisierte Truman den ersten Plan der CIA PBFORTUNE, um den rechtmäßig gewählten Präsidenten Guatemalas Jacobo Arbenz Guzmán zu stürzen. Der Geheimdienst erstellte umgehend eine Liste mit 58 vermeintlichen Kommunisten, die es zu exekutieren, zu vertreiben oder zu inhaftieren galt. In den USA gibt es offensichtlich eine lange Tradition in der Erstellung von Todeslisten. PBFORTUNE wurde jedoch in letzter Sekunde durch ein Missgeschick in der Geheimhaltung gestoppt. Ein Jahr später unter Präsident Dwight D. Eisenhower wurde der nächste Versuch mit PBSUCCESS unternommen. Eleganterweise war nun der CIA-Direktor Allen Welsh Dulles als Rechtsanwalt und Lobbyist für die United Fruit Company tätig. Eine fruchtbare Verquickung. Der neuen Operation standen 2,7 Millionen Dollar für einen „kleinen paramilitärischen Krieg“ zur Verfügung. Dazu sollten unter anderem „psychologische Kriegsführung“, „Subversion“ und „politische Aktionen“ gehören. Darüber hinaus wurde die Option erwogen, Arbenz einfach zu ermorden.

Im National Security Archive der George Washington Universität kann man zahlreiche Dokumente zu den Attentatsvorhaben sowie der hybriden Kriegsführung der CIA in Guatemala finden. Darunter sind auch die bemerkenswerten Dokumente „A Study of Assassination“, quasi eine kurze Einführung für CIA-Attentäter, sowie die Todesliste mit mittlerweile 78 (gelöschten) Namen derjenigen „Kommunisten“, die während einer Militäroperation „entsorgt“ werden sollten. Des Weiteren existiert noch ein Geheimdokument, das die Eliminierung von 15-20 Personen der politischen wie wirtschaftlichen Führungskräfte Guatemalas vorsah.

Im Mittelpunkt der hybriden Kriegsführung der CIA stand jedoch die psychologische Kriegsführung. Ziel war es, einen Putsch des guatemaltekischen Militärs herbeizuführen. Für diesen Zweck organisierte die CIA eine „Befreiungsarmee“ von lediglich ein paar hundert Mann von Exilanten, „nicaraguanischen Nationalgardisten und amerikanischen Söldnern“.[6] Die anstehende Invasion der kleinen Armee wurde von einer massiven Propagandaoperation begleitet, so dass die wesentlich größere guatemaltekische Armee glaubte, keine Chance gegen die von den USA unterstützten Invasoren zu haben. Zumal beständig von einem Volksaufstand berichtet wurde, der sich den Invasoren anschließen würde. Nebeneffekt der psychologischen Kriegsführung war, dass Medien weltweit genau diese Propaganda als Tatsachen verbreitet hatten. Guatemala wurde als kommunistischer Aggressor dargestellt, vor dem sich die freie Welt verteidigen müsse.

Mitte Juni 1954 griff die Söldnertruppe der CIA Guatemala an. Zusätzlich zu der paramilitärischen Invasion ließ die CIA Häfen, Öltanks und andere Infrastrukturen, aber auch eine Schule und kleinere Ortschaften bombardieren.[7] Obwohl das guatemaltekische Militär keine Schwierigkeiten hatte, die Invasion zu stoppen, und es zu keinen größeren Auseinandersetzungen kam, zeigte die massive Propaganda Wirkung und die Armeeführung fürchtete ein direktes Eingreifen des US-amerikanischen Militärs. Fünf Wochen später zwang die Armee Arbenz zum Rücktritt.

Der anschließend eingesetzte Diktator Carlos Castillo Armas machte zahlreiche Sozialreformen rückgängig, verhaftete 72.000 Menschen unter dem Vorwand des Kommunismus und stürzte das Land letztlich in einen fast 40 Jahre andauernden Bürgerkrieg, der etwa 200.000 Menschen das Leben kostete und über eine Millionen Menschen zu Flüchtlingen machte. In den Folgejahren unterstützten die verschiedenen US-Regierungen die jeweiligen Diktatoren mit „Waffenlieferungen, Napalm, Ausbildungsprogrammen, Bombardements von Maya-Dörfern“ und militärischen Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung. Über das von den USA unterstütze Anti-Guerillaprogramm urteilte das State Departement später: „Um ein paar Guerilleros zu eliminieren, hat die Regierung ungefähr 10.000 guatemaltekische Bauern getötet.“[8]

Die Operation PBSUCCESS kann als erste militärische Operation nach 1945 gegen einen souveränen Staat gelten, die von einem Geheimdienst organisiert und durchgeführt wurde. Durch die Rekrutierung von Söldnern und die Abwesenheit regulärer militärischer Einheiten verwischte bereits 1954 die Grenze zwischen militärischen und geheimdienstlichen Operationen. Zusammen mit psychologischer Kriegsführung, Wirtschaftssanktionen und diplomatischem Druck ergibt sich ein Bild, das Journalisten als aktuelles Phänomen in Russland ausgemacht haben wollen. Denn erst wenn die nationalen Interessen westlicher Staaten gefährdet sind, interessieren uns plötzlich Demokratie und Menschenrechte. Ist kein Profit zu erwarten, interessieren uns auch keine Unpersonen. Was sind schon ein paar hunderttausend tote Guatemalteken?

Hybride Kriegsführung, verdeckte Operationen und geheime Kriege

Indochina – Der Krieg, den man nicht sieht

War on Terror

Die amerikanischen Taliban

Deutschlands neue Macht – das Kommando Spezialkräfte?

Westliche Werte, geheime Kriege und parapolitische Strukturen

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45422/1.html

EU – US finanziert „Staatsoffizielle antirussische Propaganda“


LINKE-Politikerin über „Realitätscheck“: „Staatsoffizielle antirussische Propaganda“
© AFP 2015/ ANDREW COWIE
Politik
08:12 26.02.2015(aktualisiert 13:35 26.02.2015) Zum Kurzlink
0906630714
Das vom Auswärtigen Amt vor einigen Tagen herausgegebene Papier mit dem Titel „Realitätscheck: Russische Behauptungen – unsere Antworten“ stellt nach Ansicht von Sevim Dağdelen einen Schritt zum Beginn einer „staatsoffiziellen antirussischen Propaganda“ dar.

„Ich denke, es geht darum, dass man eine staatsoffizielle antirussische Propaganda betreiben möchte“, meinte sie in einem Sputnik-Interview.

Weiter sagte Dağdelen: „Es ist ein einmaliger Vorgang, quasi ein Tagesbefehl für die Abgeordneten, der die Marschrichtung angibt. Ich finde das ungeheuerlich und es wird schlimm genug sein, dass jetzt viele Abgeordnete dieses Papier als Sprechzettel nutzen werden, ohne das kritisch zu reflektieren.“

Kerry: USA müssen mehr Geld für Erläuterung ihrer Position in Medien ausgeben
Nach ihrer Auffassung ist dies eine Reaktion der Regierung auf die vielen repräsentativen Meinungsumfragen, die zeigen, dass ein Großteil der Bevölkerung an der westlichen, oft russophoben Berichterstattung zweifle. Diese sei unglaubwürdig, und man setze sich eher für eine Deeskalationspolitik und eine Politik der Verständigung ein.

„Das ist keine vertrauensbildende Maßnahme, dass da Thesen formuliert werden, die meiner Meinung nach unwahr sind, schlicht als Geschichtsklitterung bezeichnet werden können, so die Politikerin. „Allein die Überschrift – ‚Russische Behauptungen, unsere Antworten‘ — ist ja auch falsch. Nicht die Russen behaupten dass, sondern hier in den deutschen Medien, in den Kommentaren in vielen Onlineportalen kann man ja auch sehen, dass viele Menschen so denken und sagen, da sind Faschisten in der Ukraine, die unterstützt werden.“ Das deutsche Außenamt verharmlose und ignoriere völlig, dass z.B. das Asow-Bataillon mit Hakenkreuzen an den Helmen gegen einen Teil der eigenen Bevölkerung kämpfe.

Litauische TV-Sprecherin nach Resultat von Umfrage zu „russischer Propaganda“ stutzig
„Die Verharmlosung der Faschisten ist keine vertrauensbildende Maßnahme, so wie es auch kein Friedenszeichen war, direkt nach Minsk-2 die Sanktionen gegen Russland zu verstärken“, betonte sie.

Dağdelen schließt sich der Initiative von Wolfgang Gehrcke und anderen Linken an, Putin zum 8. Mai nach Berlin einzuladen: „Also ich finde es eine sinnvolle Initiative zu sagen, wir laden die Befreier in den Deutschen Bundestag ein. Ich finde, es muss möglich sein, am 70. Jahrestag der Befreiung denen

Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/politik/20150226/301274236.html#ixzz3gMYuVwmW
MdB Sevim Dagdelen im Deutschen Bundestag, über die Lügen der Profi kriminellen Politiker

Eine klare Rede, von Sevim Dagdelen im Bundestag, weil Deutsche Politiker mit Faschisten und Verbrechern in der Ukraine arbeiten und alle Basis Demokratie Vorstellungen missachten.

Gefährlich ist dann vor allem Volker Kauder, der wohl ein gekaufter Politiker ist, einer Internationalen Verbrecher Bande, vollkommen korrupt. Fakt ist, das schon mit Kohl und Kutschma, Zeigleich mit Salih Berisha, die KAS und CDU eine lange Liste von Schwer Verbrechern schon vor 20 Jahren als Partner hatte. Volke

Die Steinmeier Mord Schwadronen von der ” MH17″ bis Mikael Skillt und dem Partner Igor Kolomojszkij

Null Toleranz gegen Andere, ist das Markenzeichen dieser Dümmsten Kriminelle der Welt, weil man selbst keinerlei Kultur und Anstand mehr hat. Sowas ist Volks Vertreter, wenn man nur noch Randale machen will und durch die Immunität geschützt ist. Kriegs Schreier, Unterstützer von Drogen Bossen, Mördern, Kriminellen und der Oligarchen Mafia überall.

Respekt vor normalen Bürgern, Gesellschaften ist bei diesen Dumpf Backen mit viel krimineller Energie längst verloren gegangen.

Berlin – In der Affäre um die pädophilen Verstrickungen der Grünen hat der Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck die Öffentlichkeit jahrelang hinters Licht geführt. SPIEGEL-Recherchen im Archiv der Heinrich-Böll-Stiftung belegen, dass ein Manuskript aus dem Schwulenreferat der grünen Bundestagsfraktion, dessen Referent Beck war, nahezu identisch ist mit einem Gastbeitrag Becks für das Buch „Der pädosexuelle Komplex“.

In dem 1988 erschienenen Buch schreibt Beck: „Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich.“

Volker Beck gehört zu dem Dumm kriminellen Enterprise der Grünen, welche extrem Kriminell sind, wie der Visa Skandal zeigte, Geschäfte von Rezzo Schlauch, Ludgar Vollmer mit der Bundesdruckerei Weltweit. Volker Beck, war immer Verhaltens gestört, forderte vor Jahren die Entkriminalisierung des Kindes Missbrauches. In Russland, kann Volker Beck seinen Neigungen nachgehen, im Ausland fällt das oft nicht so auf, ist auch Kosten günstiger. Spiegel

Europas einzige Aussenpolitik: überall müssen Homosexuellen Demonstrationen finanziert werden

Der perverseste Kriegs Lügner Daniel Cohn – Bendit als Ober Pädophilen Lehrmeister im Sumpf der Grünen: Claudia Roth, identisch immer dabei, von diesen Verbrechen abzulenken, zu dulden, damit zu fördern.

Das Grüne Geschmeiß gehört in die Biotonnen…..
Wer in einer Partei ist die von Kindersex bis hin zu Inzest alles
gutheißt

was es an Widerlichkeiten gibt der hat nichts anders verdient als auf Maul zu bekommen ……

Europas einzige Aussenpolitik: überall müssen Homosexuellen Demonstrationen finanziert werden


SPD-Urgestein Eppler kritisiert Anti-Putin-Kampagne

Eppler.jpg

Erhard Eppler (SPD)

Daniela Lobmueh

Russland annektierte die Krim unter Berufung auf das Selbstbestimmungsrecht der Krimbewohner. Erhard Eppler (SPD) kritisierte Merkels Haltung dazu und erinnerte an 40 Jahre westdeutsche Politik, die mit gleicher Rechtfertigung die DDR beanspruchte. Er warnte vor geopolitischen Abenteuern der EU- und Nato-Osterweiterer und kritisiert Merkel und die Medien, die uns die Aufrüstungspläne Kiews verschweigen, für die wir zahlen müssen und die uns 20fach mehr kosten als die griechischen Schulden.

Moskau annektierte die Krim nach einem Referendum unter Berufung auf das Selbstbestimmungsrecht der Krimbewohner. Erhard Eppler, graue Eminenz der SPD in Sachen Ost- und Friedenspolitik, kritisierte jetzt Merkels bornierte Haltung dazu. Eppler erinnerte an 40 Jahre westdeutsche Politik, die mit gleicher Rechtfertigung ihre “Alleinvertretung” deutscher Interessen auch für die Menschen der DDR betrieb. Er warnte vor geopolitischen Abenteuern der EU- und Nato-Osterweiterer, die Russland missachten und unterschätzen und kritisiert ein doppeltes Versagen: Das von Merkel und das der deutschen Medien, die uns die gigantischen Aufrüstungspläne Kiews verschweigen, für die wir zahlen müssen und die uns 20fach mehr kosten würden als die griechischen Schulden.

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder Schlagwörter:

IRAN – USA: Der Deal des Jahrzehnts steht

Juli 18, 2015 1 Kommentar

Der Deal des Jahrzehnts steht

Das lange erwartete Nuklearabkommen zwischen den P5+1 und dem Iran, genannt Joint Comprehensive Plan of Action, wurde am Dienstag schlussendlich vereinbart. Es ist der Deal des Jahrzehnts, und es mag gut sein, dass Historiker ihn in ferner Zukunft als Beginn einer neuen Epoche betrachten werden.

Weiterlesen

Das Iran Atom Abkommen mit den USA – IRAN: INTERIM NUCLEAR AGREEMENT,

Die Spionage Zentrale der Amerikaner im Iran, welche am Am 4. November 1979 besetzt wurde

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Radoslaw Sikorski – Alexander Graf Lambsdorf: CIA Organisation: NED and European Endowment for Democracy (EED)

Juli 13, 2015 3 Kommentare

Die Ratten kommen aus ihren Löchern: Putsch: EU Botschafter und Graf Lambsdorf forderten den Rücktritt von Gruevski

Immer dabei auch in der Ukraine ganz Vorne: der Gangster und CIA Agent Carl Bildt. Der CIA Agent, Betrüger Carl Bilt, wo es schon in Schweden Demonstrationen gibt und Lundin Öl. Der CIA Verbrecher Carl Bildt, war auch schon für den Balkan zuständig, in der Ukraine taucht der Verbrecher auf, der vom Tod von Olaf Palme deutlich profitierte.

Carl Bildt FEB 22 1992, Talks About New World Order

NIemand soll wissen, das man für die selben Auftraggeber arbeitet. Deshalb die Hand vor dem Mund! Mit dem Gangster Richard Holbrook, der den Balkan mit Kriminellen zerstörte, eliminiert wurde.

Bildt and Richard Holbrooke before peace talks in Sarajevo, Bosnia-Herzegovina in October 1995.


Safe in the arms of
Uncle George: The
daughter of Carl Bildt
and her father on a 1994
visit to the White House
of former CIA Director
Goerge Bush.

Süd Sudan und die Verbrechen der Internationalen, USA, Berlin, Carl Bildt und Hilfsgüter Mafia

USA Moralischer Bankrott

The NED’s Euro-counterpart: EED

The U.S. National Endowment for Democracy (NED), a U.S. Central Intelligence Agency-financed Cold War contrivance created to advance right-wing governments and attack progressive nations around the world, has spawned a European offspring, the similarly-named European Endowment for Democracy (EED). The NED was largely the idea of conservative Miami Democratic Representative Dante Fascell, whose career was centered on supporting CIA efforts to overthrow Fidel Castro’s government in Cuba…

Wayne MADSEN | 12.07.2015

Washington author and journalist Michael Lind wrote in the New Statesman in 1983 that the George W. Bush administration’s neocon cabal, including individuals like Paul Wolfowitz, Richard Perle, Douglas Feith, Robert Kagan (the husband of the EED’s strongest promoter Victoria Nuland), and dozens of others represented an „amalgamation of the defense intellectuals with the traditions and theories of ‘the largely Jewish-American Trotskyist movement.’» Chief among this gang is Gershman of the NED, a Schactmanite, Zionist activist with B’nai B’rith and the American Jewish Committee, and an assistant of the gay African-American activist Bayard Rustin. Gershman served as the U.S. Representative to the United Nations Human Rights Commission during the Reagan administration, a position that resulted in paleo-conservatives charging that neocon Trotskyists were crafting Reagan’s foreign policy.

Those charges would return during the George W. Bush administration when the same former Trotskyist neocon elements helped plunge America into two disastrous conflicts in Iraq and Afghanistan. The Barack Obama administration’s reliance on these same Trotskyist neocons, individuals like Nuland in the State Department and Geoffrey Pyatt, the U.S. ambassador to Ukraine, has resulted in a Cold War-era showdown with Russia over Ukraine.

The genesis of the European Endowment for Democracy (EED) from the Schachtmanites of NED should come as no surprise. The EED was the brain child of the former Polish foreign and defense minister Radoslaw Sikorski, who is married to arch neocon Anne Applebaum of The Washington Post. Sikorski, who recently resigned in disgrace as the president of the Polish Senate, was a senior fellow of the American Enterprise Institute, where such neocon stalwarts as Michael Rubin, Frederick Kagan – the brother-in-law of Nuland – and Wolfowitz hang their professional hats. While Poland served as president of the European Union in 2011, Sikorski arranged for the EU to fund the European counterpart of the NED.

The EED found its own version of Carl Gershman in Jerzy Pomianowski, who served as Polish deputy foreign minister under Sikorski. Pomianowski became the executive director of the EED in 2012 and he immediately set out to cooperate with the NED in fomenting anti-Russian activities in Ukraine and central Asia, complementing George Soros’s destabilization efforts in the Balkans and central and eastern Europe, and establishing EED operations centers in Riga, Copenhagen, The Hague, Oslo, Stockholm, and Kiev. Not all EU members support the efforts of EED. Greece, Cyprus, Slovenia, Croatia, Finland, Ireland, Malta, and Luxembourg have remained opposed to the efforts of the EED.

The EED is practically a Polish creation. Upon its creation, Polish foreign ministry spokesman Marcin Bosacki said, «The creation of the Endowment is a double success for Poland… In a short time, Poland implemented – from the ground up – an important project for the EU as a whole. Moreover, a Pole – our Deputy Foreign Minister – proved the best choice from among the several dozen candidates who applied for the position». Pomianowski has placed the themed «color» revolution overthrow of the Aliev government in Azerbaijan and the Lukashenko government in Belarus high on the EED’s priority list, along with fomenting other themed revolutions in Macedonia, Serbia, and for Pomianowski, the big prize, in Russia.

The EED, like the NED, does not limit its activities to Europe. In consideration of its strong support by Zionists and Israel, the EED is active in stirring up anti-Hezbollah and anti-Shi’a activities in the Bekaa Valley of Lebanon among Druze, Christian, and Sunni inhabitants. EED is also active in Jordan and Tunisia. EED’s nominal chairman is German Count Alexander Graf Lambsdorff, Vice President of the European Parliament and the nephew of Otto Graf Lambsdorff. Otto is a longtime official of the pro-capitalist Free Democratic Party, was German Economics Minister from 1977 to 1982, and is a descendant of Russian Count Vladimir Lamsdorf, the Russian foreign minister under Tsar Nicholas II. Count Vladimir was a committed Zionist and a well-known homosexual in the Tsarist government in St. Petersburg. Consequently, there should be little wonder as to why Alexander Graf Lambsdorff is attracted to the patently anti-Russian EED.

The NED, which has long been involved in promoting disruption and political instability around the world, has a partner-in-crime, the EED…..

http://www.strategic-culture.org/pview/2015/07/12/the-ned-euro-counterpart-eed.html

Russland hat die US Gesetze in abgemilderter Form übernommen, für ausl. NGO’s.

Russland will NGOs als „unerwünschte Organisationen“ verbannen

Moskau hat Sorge vor einer weiteren bunten Revolution, die vom Ausland finanziert wird


Über den Council on Foreign Relations (CFR)

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFR

Der Ratten Club, rund um das Council on Foreign Relations (CFR)

gründete mit Georg Soros dann das ECFR, wo sich alle käuflichen und Hirnlosen Politiker ohne jede Moral sammelten.

https://i2.wp.com/www.ecfr.eu/img/logo.jpg

Radoslaw Sikorski – Alexander Graf Lambsdorf: CIA Organisation: NED and European Endowment for Democracy (EED), wobei European Endowment for Democracy (EED), praktisch als CIA Nebenstelle, nur die Befehle für Völkerrechts widrige Aktionen in fremden Staaten ausführt, wie die Finanzierung von Demonstrationen und Kriminellen, denen man ihre NGO’s, unter dem Deckmantel von Demokratie und Menschenrechten finanziert.

Strategische Kommunikation
14.07.2015
BERLIN
(Eigener Bericht) – Die Bundesregierung verstärkt ihre Aktivitäten gegen Russlands Medienpräsenz insbesondere in Osteuropa. Besonderes Augenmerk gilt den baltischen Staaten, in denen große, massiv diskriminierte russischsprachige Minderheiten leben. Bereits Mitte Mai hat die staatsfinanzierte „Deutsche Welle“ ein Kooperationsabkommen mit estnischen, lettischen und litauischen TV-Stationen unterzeichnet und beliefert die Sender seitdem mit Programminhalten in russischer Sprache. Die Organe der Auswärtigen Kulturpolitik wie das Goethe-Institut steigern ebenfalls ihre Aktivitäten in Osteuropa. Auch auf internationaler Ebene nehmen entsprechende Bemühungen zu. Die Europäische Union hat ihrerseits einen „Aktionsplan zu strategischer Kommunikation“ erstellt; das in Riga ansässige „Nato Strategic Communications Centre of Excellence“ wendet sich gleichermaßen verstärkt gegen Russland.
Das „zerstörerische Narrativ“
Bereits auf der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Blick auf den Machtkampf um die Ukraine vor einer „Verunsicherbarkeit unserer Gesellschaften“ gewarnt – und erklärt, man habe sich zukünftig stärker „mit Missinformation, Infiltrierung und Verunsicherung“ auseinanderzusetzen.[1] Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen warf Moskau ebenfalls auf der Münchner Sicherheitskonferenz vor, auf „die unkonventionellen und vielfältigen Mittel des hybriden Krieges“ zurückzugreifen; darauf gelte es „Antworten“ zu finden: „Wir müssen das zerstörerische Narrativ entlarven. Sei es der Allmachtswahn der ISIS oder seien es die pseudo-historischen Angriffe auf die Integrität der Ukraine“.[2]
„Russische Behauptungen – unsere Antworten“
Als eine der ersten Maßnahmen, das postulierte „zerstörerische Narrativ“ zu „entlarven“, formulierte die Bundesregierung noch im Februar 2015 eine Handreichung für Botschafter, weitere Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes und Vertreter des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag.[3] Systematisch stellte sie in dem Papier („Realitätscheck: Russische Behauptungen – unsere Antworten“) russischen „Behauptungen“ ein dekretierendes „Richtig ist:“ gegenüber. Agitatorische Absichten wurden offiziell natürlich empört zurückgewiesen: „Es handelt sich hier nicht um einen Informationskrieg oder eine Gegenpropaganda“, behauptete eine Sprecherin.[4] Es sei vielmehr eine übliche Praxis, solche Texte zu verfassen und zu verbreiten, „wenn wir meinen, unsere Botschaften müssten mit Sprache ausgestattet sein“.
Irrealer Realitätscheck
Der „Realitätscheck“ machte damals mit bemerkenswerten Aussagen von sich reden. So behaupteten die Autoren, rechte Kräfte spielten in der Ukraine keine Rolle. Zudem habe es sich bei den Vorgängen Ende Februar 2014, die zum Abtauchen von Staatspräsident Wiktor Janukowitsch und zum Amtsantritt einer neuen Regierung führten, keinesfalls um einen Putsch gehandelt. Vielmehr habe sich Janukowitsch in der Nacht vom 21. auf den 22. Februar „in verfassungswidriger Weise seinen Amtspflichten entzogen“ und so Neuwahlen unumgänglich gemacht – eine Interpretation, die umstandslos die Position der neuen ukrainischen Regierung wiedergab. Auch habe die russische Minderheit in dem Land nicht unter Repressionen zu leiden gehabt, erklärte das Außenministerium mit Verweis auf eine Gallup-Umfrage, obwohl in dieser Erhebung zwölf Prozent der ethnischen Russen auf die Frage, ob sie sich ihrer Sprache wegen in dem Land unter Druck fühlten, mit „Definitiv ja“ und 17 Prozent mit „Eher ja“ antworteten. Historische Parallelen zwischen der Loslösung des Kosovo von Jugoslawien und der Abspaltung der Krim zu ziehen, erklärte das Amt für illegitim. Zudem behauptete es, die NATO-Osterweiterung laufe den Sicherheitsinteressen Russlands nicht zuwider – eine Aussage, die von Strategen schlicht als Propaganda belächelt wird.
Die deutsche Mission
Als besonders empfänglich für „russische Behauptungen“ gelten der Bundesregierung die russischsprachigen Minderheiten in Estland, Lettland und Litauen. „Wir müssen Desinformationskampagnen, wie sie während der Eskalation des Ukraine-Konflikts stattgefunden haben, etwas entgegensetzen“, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier im April während eines Besuchs im Baltikum.[5] Zu diesem Zweck hat die staatsfinanzierte „Deutsche Welle“ inzwischen Kooperationsabkommen mit TV-Stationen in den drei baltischen Staaten abgeschlossen, die sie nun mit russischsprachigen Programminhalten versorgt. „DW-Intendant Limbourg ist von der deutschen Mission im Baltikum überzeugt“, kommentiert „Spiegel Online“ und zitiert den Chef des Senders: „Mit unseren Programm-Lieferungen in russischer Sprache tragen wir dazu bei, dass die Menschen Informationen russischer Medien besser einordnen können.“[6] Darüber hinaus fördert die Bundesregierung baltische Journalisten, „vor allem, wenn sie in russischer Sprache arbeiten“ [7], und bietet ihnen Ausbildungsprogramme, Stipendien, Workshops und Informationsreisen an. Zudem sichert Berlin zu, „Fachwissen für die geplante Umstrukturierung der nationalen Medien-Behörden“ zur Verfügung zu stellen.
Staatenlose im Baltikum
In der Tat haben etwa in Estland lediglich 30 Prozent der russischsprachigen Minderheit eine positive Meinung von der NATO. Dies ist allerdings weniger Kreml-Demagogen geschuldet denn der konkreten Lebenssituation dieser Bevölkerungsgruppe. Vielen von ihnen verweigert Estland – ganz wie Lettland – die Staatsbürgerschaft; auf 6,8 Prozent beziffert Amnesty International den Anteil der Staatenlosen an der estnischen Bevölkerung. Die Chefredakteurin des DW-Kooperationspartners ERR, Darja Saar, räumt ein, „dass derzeit ein Drittel unserer Bevölkerung nicht richtig integriert ist“.[8] An politischen Integrationsmaßnahmen zeigt sie sich jedoch ebenso wenig interessiert wie die bundesdeutsche Außenpolitik.
Goethe goes East
Die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik, die als „dritte Säule“ der Berliner Außenpolitik gilt [9], intensiviert ihre Aktivitäten in Osteuropa ebenfalls. So kündigte das Goethe-Institut an, „Plattformen in Osteuropa“ zu stärken, um dort unter anderem „Zugänge nach Europa zu öffnen“.[10]
„East StratCom“
Die Europäische Union startet gleichermaßen Initiativen. So hat Brüssel einen „Aktionsplan zu strategischer Kommunikation“ vorgelegt, um „Desinformationsaktivitäten von externen Akteuren“ zu konterkarieren.[11] Die Anstrengungen sollen sich dem Dokument zufolge „vor allem auf die Entwicklung von positiven und effektiven Botschaften zur EU-Politik in der Region konzentrieren“ und dabei insbesondere die erhebenden Wirkungen der EU auf das tägliche Leben der Menschen hervorheben, um so den Brüsseler Botschaften zu größerer Popularität zu verhelfen. Die Koordination der einzelnen medialen Maßnahmen obliegt dabei Fachkräften für strategische Kommunikation, dem sogenannten „East StratCom Team“. Die EU will dabei auch härter gegen „negative“ Botschaften „externer Akteure“ vorgehen; dies richtet sich gegen russische Sender wie „Sputnik“ und „Russia Today“. Dabei ist davon die Rede, „das regulative Umfeld zu stärken“, um „den aktuellen Herausforderungen gerecht zu werden“.[12]
EED-Aktivitäten
Parallel dazu hat das von den EU-Staaten und Brüssel finanzierte „European Endowment for Democracy“ (EED), dessen Exekutiv-Komitee der bundesdeutsche Europaparlamentarier Alexander Graf Lambsdorff (FDP) vorsitzt, Vorschläge zur Minimierung des russischen Einflusses in Osteuropa erarbeitet. Sie umfassen unter anderem die Einrichtung eines Medienpools und einer Distributionsplattform für russischsprachige Medienbeiträge, den Aufbau einer „content factory“ durch Sender mehrerer Länder sowie die Schaffung eines Exzellenz-Centers zur Professionalisierung der journalistischen Arbeit.
Strategische Nato-Kommunikation
Auch die NATO operiert auf diesem Gebiet. Das in Riga ansässige „Nato Strategic Communications Center of Excellence“, das Deutschland, Italien, Großbritannien, Polen, Estland, Lettland und Litauen ursprünglich zu dem Zweck gegründet hatten, dem Afghanistan-Krieg eine bessere Akzeptanz bei der lokalen Bevölkerung zu verschaffen, hat Russland neben dem „Islamischen Staat“ (IS) zu einem neuen Schwerpunkt auserkoren. So legte die „Nato StratCom“ Mitte Juni eine Studie über die „manipulativen Techniken der russischen Informationskampagne gegen die Ukraine“ vor. Ursula von der Leyen würdigte bei einem Besuch im April die Arbeit der Kommunikationsstrategen: „Wir sind sehr an den tiefgehenden Analysen interessiert, die der Center über die Propaganda des Islamischen Staates und Russlands erstellt. Beide Akteure nutzen ein breites Spektrum der Einflussnahme und wirkungsvolle Propaganda-Elemente“.[13]

Soros: Die NGO’s des Spekulanten

Die ARD nennt eine Heuschrecke einen „Star“. Das allein ist schon üble Täuschung. Die Rolle von George Soros als Financier von Umstürzen wird gleich ganz verschwiegen.

  1. Teil  der Faktensammlung zu den angeblichen „Nichtregierungsorganisationen“, die von USA-, anderen NATO-Regierungen, Parteien und Oligarchen bezahlt und organisiert werden. Die ersten Teile sind am 27. Mai und am 28. Mai 2015 erschienen.

Eine vollständige Darstellung der subversiven Aktivitäten der Heuschrecke George Soros ist an dieser Stelle weder möglich noch beabsichtigt. Hier geht es darum, zu zeigen, wie die vom Westen in den Vordergrund lancierten NGO oft bis überwiegend Interessenvertreter des finanz-militärisch-industriellen Komplexes sind. Soros versucht, seine Aktionen als „links“ darzustellen zu lassen. Offensichtlich verfolgt er die Taktik, damit imperialistische Positionen dem linken Spektrum anzudichten oder dortigen unbedarften Gemütern – und deren gibt es offenbar viele –  zu oktroyieren. Diese 180°-Verdrehung der Realität kann man unter anderem an der Entwicklung der Grünen nachverfolgen, die vollständig die Positionen des Imperiums übernommen haben und sich z. B. in der Ukraine als Faschismusleugner hervortuen. Nachvollziehbar deshalb deren Eintreten für Bomben auf Zivilisten, McCain, russische Mafiosi oder den von der CDU aufgebauten und der NATO bezahlten Klitschko. 

Spekulant und Diversant

Einer der entscheidenden Strippenzieher und Geldgeber der anti-russischen NGO’s ist der Börsenspekulant George Soros. Soros steckt persönlich hinter zahlreichen NGO, Umstürzen und „Farbenrevolutionen“. Das meiner Meinung nach schleimigste Interview übrigens, das  je im NATO-TV ZDF lief, war mit…? Soros! Der Schleimer ist nicht ohne Grund Wulf Schmiese. Der Cicero läßt Schmiese schon schreiben: „Putins Krieg gegen die Demokratie„. 

Soros’s Register

1. Soros vorfinanzierte schon 2011 den Putsch in der Ukraine.

  1. Soros finanziert das Propaganda-Zentrum der ukrainischen Putschisten „Ukrainian Crisis Media Center“ UCMC gemeinsam mit der „Regierung“ aus Oligarchen, NATO-Ausländern, Ukrofaschisten, mit der US-Botschaft und der NED. Mit dabei die ukrainische Tochtergesellschaft von Weber Shandwick, einem weltweit bedeutenden PR-Unternehmen.
  2. Die US Mafia mit der NED finanziert auch in Thailand, Demonstrationen
  3. US-Denkfabrik Stratfor – Die Falken der Geopolitik