Startseite > Geo Politik > Radoslaw Sikorski – Alexander Graf Lambsdorf: CIA Organisation: NED and European Endowment for Democracy (EED)

Radoslaw Sikorski – Alexander Graf Lambsdorf: CIA Organisation: NED and European Endowment for Democracy (EED)

Die Ratten kommen aus ihren Löchern: Putsch: EU Botschafter und Graf Lambsdorf forderten den Rücktritt von Gruevski

Immer dabei auch in der Ukraine ganz Vorne: der Gangster und CIA Agent Carl Bildt. Der CIA Agent, Betrüger Carl Bilt, wo es schon in Schweden Demonstrationen gibt und Lundin Öl. Der CIA Verbrecher Carl Bildt, war auch schon für den Balkan zuständig, in der Ukraine taucht der Verbrecher auf, der vom Tod von Olaf Palme deutlich profitierte.

Carl Bildt FEB 22 1992, Talks About New World Order

NIemand soll wissen, das man für die selben Auftraggeber arbeitet. Deshalb die Hand vor dem Mund! Mit dem Gangster Richard Holbrook, der den Balkan mit Kriminellen zerstörte, eliminiert wurde.

Bildt and Richard Holbrooke before peace talks in Sarajevo, Bosnia-Herzegovina in October 1995.


Safe in the arms of
Uncle George: The
daughter of Carl Bildt
and her father on a 1994
visit to the White House
of former CIA Director
Goerge Bush.

Süd Sudan und die Verbrechen der Internationalen, USA, Berlin, Carl Bildt und Hilfsgüter Mafia

USA Moralischer Bankrott

The NED’s Euro-counterpart: EED

The U.S. National Endowment for Democracy (NED), a U.S. Central Intelligence Agency-financed Cold War contrivance created to advance right-wing governments and attack progressive nations around the world, has spawned a European offspring, the similarly-named European Endowment for Democracy (EED). The NED was largely the idea of conservative Miami Democratic Representative Dante Fascell, whose career was centered on supporting CIA efforts to overthrow Fidel Castro’s government in Cuba…

Wayne MADSEN | 12.07.2015

Washington author and journalist Michael Lind wrote in the New Statesman in 1983 that the George W. Bush administration’s neocon cabal, including individuals like Paul Wolfowitz, Richard Perle, Douglas Feith, Robert Kagan (the husband of the EED’s strongest promoter Victoria Nuland), and dozens of others represented an „amalgamation of the defense intellectuals with the traditions and theories of ‘the largely Jewish-American Trotskyist movement.’» Chief among this gang is Gershman of the NED, a Schactmanite, Zionist activist with B’nai B’rith and the American Jewish Committee, and an assistant of the gay African-American activist Bayard Rustin. Gershman served as the U.S. Representative to the United Nations Human Rights Commission during the Reagan administration, a position that resulted in paleo-conservatives charging that neocon Trotskyists were crafting Reagan’s foreign policy.

Those charges would return during the George W. Bush administration when the same former Trotskyist neocon elements helped plunge America into two disastrous conflicts in Iraq and Afghanistan. The Barack Obama administration’s reliance on these same Trotskyist neocons, individuals like Nuland in the State Department and Geoffrey Pyatt, the U.S. ambassador to Ukraine, has resulted in a Cold War-era showdown with Russia over Ukraine.

The genesis of the European Endowment for Democracy (EED) from the Schachtmanites of NED should come as no surprise. The EED was the brain child of the former Polish foreign and defense minister Radoslaw Sikorski, who is married to arch neocon Anne Applebaum of The Washington Post. Sikorski, who recently resigned in disgrace as the president of the Polish Senate, was a senior fellow of the American Enterprise Institute, where such neocon stalwarts as Michael Rubin, Frederick Kagan – the brother-in-law of Nuland – and Wolfowitz hang their professional hats. While Poland served as president of the European Union in 2011, Sikorski arranged for the EU to fund the European counterpart of the NED.

The EED found its own version of Carl Gershman in Jerzy Pomianowski, who served as Polish deputy foreign minister under Sikorski. Pomianowski became the executive director of the EED in 2012 and he immediately set out to cooperate with the NED in fomenting anti-Russian activities in Ukraine and central Asia, complementing George Soros’s destabilization efforts in the Balkans and central and eastern Europe, and establishing EED operations centers in Riga, Copenhagen, The Hague, Oslo, Stockholm, and Kiev. Not all EU members support the efforts of EED. Greece, Cyprus, Slovenia, Croatia, Finland, Ireland, Malta, and Luxembourg have remained opposed to the efforts of the EED.

The EED is practically a Polish creation. Upon its creation, Polish foreign ministry spokesman Marcin Bosacki said, «The creation of the Endowment is a double success for Poland… In a short time, Poland implemented – from the ground up – an important project for the EU as a whole. Moreover, a Pole – our Deputy Foreign Minister – proved the best choice from among the several dozen candidates who applied for the position». Pomianowski has placed the themed «color» revolution overthrow of the Aliev government in Azerbaijan and the Lukashenko government in Belarus high on the EED’s priority list, along with fomenting other themed revolutions in Macedonia, Serbia, and for Pomianowski, the big prize, in Russia.

The EED, like the NED, does not limit its activities to Europe. In consideration of its strong support by Zionists and Israel, the EED is active in stirring up anti-Hezbollah and anti-Shi’a activities in the Bekaa Valley of Lebanon among Druze, Christian, and Sunni inhabitants. EED is also active in Jordan and Tunisia. EED’s nominal chairman is German Count Alexander Graf Lambsdorff, Vice President of the European Parliament and the nephew of Otto Graf Lambsdorff. Otto is a longtime official of the pro-capitalist Free Democratic Party, was German Economics Minister from 1977 to 1982, and is a descendant of Russian Count Vladimir Lamsdorf, the Russian foreign minister under Tsar Nicholas II. Count Vladimir was a committed Zionist and a well-known homosexual in the Tsarist government in St. Petersburg. Consequently, there should be little wonder as to why Alexander Graf Lambsdorff is attracted to the patently anti-Russian EED.

The NED, which has long been involved in promoting disruption and political instability around the world, has a partner-in-crime, the EED…..

http://www.strategic-culture.org/pview/2015/07/12/the-ned-euro-counterpart-eed.html

Russland hat die US Gesetze in abgemilderter Form übernommen, für ausl. NGO’s.

Russland will NGOs als „unerwünschte Organisationen“ verbannen

Moskau hat Sorge vor einer weiteren bunten Revolution, die vom Ausland finanziert wird


Über den Council on Foreign Relations (CFR)

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist ein direkter „Kaktusableger“ des CFR

Der Ratten Club, rund um das Council on Foreign Relations (CFR)

gründete mit Georg Soros dann das ECFR, wo sich alle käuflichen und Hirnlosen Politiker ohne jede Moral sammelten.

https://i2.wp.com/www.ecfr.eu/img/logo.jpg

Radoslaw Sikorski – Alexander Graf Lambsdorf: CIA Organisation: NED and European Endowment for Democracy (EED), wobei European Endowment for Democracy (EED), praktisch als CIA Nebenstelle, nur die Befehle für Völkerrechts widrige Aktionen in fremden Staaten ausführt, wie die Finanzierung von Demonstrationen und Kriminellen, denen man ihre NGO’s, unter dem Deckmantel von Demokratie und Menschenrechten finanziert.

Strategische Kommunikation
14.07.2015
BERLIN
(Eigener Bericht) – Die Bundesregierung verstärkt ihre Aktivitäten gegen Russlands Medienpräsenz insbesondere in Osteuropa. Besonderes Augenmerk gilt den baltischen Staaten, in denen große, massiv diskriminierte russischsprachige Minderheiten leben. Bereits Mitte Mai hat die staatsfinanzierte „Deutsche Welle“ ein Kooperationsabkommen mit estnischen, lettischen und litauischen TV-Stationen unterzeichnet und beliefert die Sender seitdem mit Programminhalten in russischer Sprache. Die Organe der Auswärtigen Kulturpolitik wie das Goethe-Institut steigern ebenfalls ihre Aktivitäten in Osteuropa. Auch auf internationaler Ebene nehmen entsprechende Bemühungen zu. Die Europäische Union hat ihrerseits einen „Aktionsplan zu strategischer Kommunikation“ erstellt; das in Riga ansässige „Nato Strategic Communications Centre of Excellence“ wendet sich gleichermaßen verstärkt gegen Russland.
Das „zerstörerische Narrativ“
Bereits auf der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Blick auf den Machtkampf um die Ukraine vor einer „Verunsicherbarkeit unserer Gesellschaften“ gewarnt – und erklärt, man habe sich zukünftig stärker „mit Missinformation, Infiltrierung und Verunsicherung“ auseinanderzusetzen.[1] Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen warf Moskau ebenfalls auf der Münchner Sicherheitskonferenz vor, auf „die unkonventionellen und vielfältigen Mittel des hybriden Krieges“ zurückzugreifen; darauf gelte es „Antworten“ zu finden: „Wir müssen das zerstörerische Narrativ entlarven. Sei es der Allmachtswahn der ISIS oder seien es die pseudo-historischen Angriffe auf die Integrität der Ukraine“.[2]
„Russische Behauptungen – unsere Antworten“
Als eine der ersten Maßnahmen, das postulierte „zerstörerische Narrativ“ zu „entlarven“, formulierte die Bundesregierung noch im Februar 2015 eine Handreichung für Botschafter, weitere Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes und Vertreter des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag.[3] Systematisch stellte sie in dem Papier („Realitätscheck: Russische Behauptungen – unsere Antworten“) russischen „Behauptungen“ ein dekretierendes „Richtig ist:“ gegenüber. Agitatorische Absichten wurden offiziell natürlich empört zurückgewiesen: „Es handelt sich hier nicht um einen Informationskrieg oder eine Gegenpropaganda“, behauptete eine Sprecherin.[4] Es sei vielmehr eine übliche Praxis, solche Texte zu verfassen und zu verbreiten, „wenn wir meinen, unsere Botschaften müssten mit Sprache ausgestattet sein“.
Irrealer Realitätscheck
Der „Realitätscheck“ machte damals mit bemerkenswerten Aussagen von sich reden. So behaupteten die Autoren, rechte Kräfte spielten in der Ukraine keine Rolle. Zudem habe es sich bei den Vorgängen Ende Februar 2014, die zum Abtauchen von Staatspräsident Wiktor Janukowitsch und zum Amtsantritt einer neuen Regierung führten, keinesfalls um einen Putsch gehandelt. Vielmehr habe sich Janukowitsch in der Nacht vom 21. auf den 22. Februar „in verfassungswidriger Weise seinen Amtspflichten entzogen“ und so Neuwahlen unumgänglich gemacht – eine Interpretation, die umstandslos die Position der neuen ukrainischen Regierung wiedergab. Auch habe die russische Minderheit in dem Land nicht unter Repressionen zu leiden gehabt, erklärte das Außenministerium mit Verweis auf eine Gallup-Umfrage, obwohl in dieser Erhebung zwölf Prozent der ethnischen Russen auf die Frage, ob sie sich ihrer Sprache wegen in dem Land unter Druck fühlten, mit „Definitiv ja“ und 17 Prozent mit „Eher ja“ antworteten. Historische Parallelen zwischen der Loslösung des Kosovo von Jugoslawien und der Abspaltung der Krim zu ziehen, erklärte das Amt für illegitim. Zudem behauptete es, die NATO-Osterweiterung laufe den Sicherheitsinteressen Russlands nicht zuwider – eine Aussage, die von Strategen schlicht als Propaganda belächelt wird.
Die deutsche Mission
Als besonders empfänglich für „russische Behauptungen“ gelten der Bundesregierung die russischsprachigen Minderheiten in Estland, Lettland und Litauen. „Wir müssen Desinformationskampagnen, wie sie während der Eskalation des Ukraine-Konflikts stattgefunden haben, etwas entgegensetzen“, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier im April während eines Besuchs im Baltikum.[5] Zu diesem Zweck hat die staatsfinanzierte „Deutsche Welle“ inzwischen Kooperationsabkommen mit TV-Stationen in den drei baltischen Staaten abgeschlossen, die sie nun mit russischsprachigen Programminhalten versorgt. „DW-Intendant Limbourg ist von der deutschen Mission im Baltikum überzeugt“, kommentiert „Spiegel Online“ und zitiert den Chef des Senders: „Mit unseren Programm-Lieferungen in russischer Sprache tragen wir dazu bei, dass die Menschen Informationen russischer Medien besser einordnen können.“[6] Darüber hinaus fördert die Bundesregierung baltische Journalisten, „vor allem, wenn sie in russischer Sprache arbeiten“ [7], und bietet ihnen Ausbildungsprogramme, Stipendien, Workshops und Informationsreisen an. Zudem sichert Berlin zu, „Fachwissen für die geplante Umstrukturierung der nationalen Medien-Behörden“ zur Verfügung zu stellen.
Staatenlose im Baltikum
In der Tat haben etwa in Estland lediglich 30 Prozent der russischsprachigen Minderheit eine positive Meinung von der NATO. Dies ist allerdings weniger Kreml-Demagogen geschuldet denn der konkreten Lebenssituation dieser Bevölkerungsgruppe. Vielen von ihnen verweigert Estland – ganz wie Lettland – die Staatsbürgerschaft; auf 6,8 Prozent beziffert Amnesty International den Anteil der Staatenlosen an der estnischen Bevölkerung. Die Chefredakteurin des DW-Kooperationspartners ERR, Darja Saar, räumt ein, „dass derzeit ein Drittel unserer Bevölkerung nicht richtig integriert ist“.[8] An politischen Integrationsmaßnahmen zeigt sie sich jedoch ebenso wenig interessiert wie die bundesdeutsche Außenpolitik.
Goethe goes East
Die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik, die als „dritte Säule“ der Berliner Außenpolitik gilt [9], intensiviert ihre Aktivitäten in Osteuropa ebenfalls. So kündigte das Goethe-Institut an, „Plattformen in Osteuropa“ zu stärken, um dort unter anderem „Zugänge nach Europa zu öffnen“.[10]
„East StratCom“
Die Europäische Union startet gleichermaßen Initiativen. So hat Brüssel einen „Aktionsplan zu strategischer Kommunikation“ vorgelegt, um „Desinformationsaktivitäten von externen Akteuren“ zu konterkarieren.[11] Die Anstrengungen sollen sich dem Dokument zufolge „vor allem auf die Entwicklung von positiven und effektiven Botschaften zur EU-Politik in der Region konzentrieren“ und dabei insbesondere die erhebenden Wirkungen der EU auf das tägliche Leben der Menschen hervorheben, um so den Brüsseler Botschaften zu größerer Popularität zu verhelfen. Die Koordination der einzelnen medialen Maßnahmen obliegt dabei Fachkräften für strategische Kommunikation, dem sogenannten „East StratCom Team“. Die EU will dabei auch härter gegen „negative“ Botschaften „externer Akteure“ vorgehen; dies richtet sich gegen russische Sender wie „Sputnik“ und „Russia Today“. Dabei ist davon die Rede, „das regulative Umfeld zu stärken“, um „den aktuellen Herausforderungen gerecht zu werden“.[12]
EED-Aktivitäten
Parallel dazu hat das von den EU-Staaten und Brüssel finanzierte „European Endowment for Democracy“ (EED), dessen Exekutiv-Komitee der bundesdeutsche Europaparlamentarier Alexander Graf Lambsdorff (FDP) vorsitzt, Vorschläge zur Minimierung des russischen Einflusses in Osteuropa erarbeitet. Sie umfassen unter anderem die Einrichtung eines Medienpools und einer Distributionsplattform für russischsprachige Medienbeiträge, den Aufbau einer „content factory“ durch Sender mehrerer Länder sowie die Schaffung eines Exzellenz-Centers zur Professionalisierung der journalistischen Arbeit.
Strategische Nato-Kommunikation
Auch die NATO operiert auf diesem Gebiet. Das in Riga ansässige „Nato Strategic Communications Center of Excellence“, das Deutschland, Italien, Großbritannien, Polen, Estland, Lettland und Litauen ursprünglich zu dem Zweck gegründet hatten, dem Afghanistan-Krieg eine bessere Akzeptanz bei der lokalen Bevölkerung zu verschaffen, hat Russland neben dem „Islamischen Staat“ (IS) zu einem neuen Schwerpunkt auserkoren. So legte die „Nato StratCom“ Mitte Juni eine Studie über die „manipulativen Techniken der russischen Informationskampagne gegen die Ukraine“ vor. Ursula von der Leyen würdigte bei einem Besuch im April die Arbeit der Kommunikationsstrategen: „Wir sind sehr an den tiefgehenden Analysen interessiert, die der Center über die Propaganda des Islamischen Staates und Russlands erstellt. Beide Akteure nutzen ein breites Spektrum der Einflussnahme und wirkungsvolle Propaganda-Elemente“.[13]

Soros: Die NGO’s des Spekulanten

Die ARD nennt eine Heuschrecke einen „Star“. Das allein ist schon üble Täuschung. Die Rolle von George Soros als Financier von Umstürzen wird gleich ganz verschwiegen.

  1. Teil  der Faktensammlung zu den angeblichen „Nichtregierungsorganisationen“, die von USA-, anderen NATO-Regierungen, Parteien und Oligarchen bezahlt und organisiert werden. Die ersten Teile sind am 27. Mai und am 28. Mai 2015 erschienen.

Eine vollständige Darstellung der subversiven Aktivitäten der Heuschrecke George Soros ist an dieser Stelle weder möglich noch beabsichtigt. Hier geht es darum, zu zeigen, wie die vom Westen in den Vordergrund lancierten NGO oft bis überwiegend Interessenvertreter des finanz-militärisch-industriellen Komplexes sind. Soros versucht, seine Aktionen als „links“ darzustellen zu lassen. Offensichtlich verfolgt er die Taktik, damit imperialistische Positionen dem linken Spektrum anzudichten oder dortigen unbedarften Gemütern – und deren gibt es offenbar viele –  zu oktroyieren. Diese 180°-Verdrehung der Realität kann man unter anderem an der Entwicklung der Grünen nachverfolgen, die vollständig die Positionen des Imperiums übernommen haben und sich z. B. in der Ukraine als Faschismusleugner hervortuen. Nachvollziehbar deshalb deren Eintreten für Bomben auf Zivilisten, McCain, russische Mafiosi oder den von der CDU aufgebauten und der NATO bezahlten Klitschko. 

Spekulant und Diversant

Einer der entscheidenden Strippenzieher und Geldgeber der anti-russischen NGO’s ist der Börsenspekulant George Soros. Soros steckt persönlich hinter zahlreichen NGO, Umstürzen und „Farbenrevolutionen“. Das meiner Meinung nach schleimigste Interview übrigens, das  je im NATO-TV ZDF lief, war mit…? Soros! Der Schleimer ist nicht ohne Grund Wulf Schmiese. Der Cicero läßt Schmiese schon schreiben: „Putins Krieg gegen die Demokratie„. 

Soros’s Register

1. Soros vorfinanzierte schon 2011 den Putsch in der Ukraine.

  1. Soros finanziert das Propaganda-Zentrum der ukrainischen Putschisten „Ukrainian Crisis Media Center“ UCMC gemeinsam mit der „Regierung“ aus Oligarchen, NATO-Ausländern, Ukrofaschisten, mit der US-Botschaft und der NED. Mit dabei die ukrainische Tochtergesellschaft von Weber Shandwick, einem weltweit bedeutenden PR-Unternehmen.
  2. Die US Mafia mit der NED finanziert auch in Thailand, Demonstrationen
  3. US-Denkfabrik Stratfor – Die Falken der Geopolitik
  1. Juli 13, 2015 um 10:14 pm

    Hat dies auf D – MARK 2.0 rebloggt.

  2. navy
    Juli 25, 2015 um 7:54 pm

    Die Verbrecher der Grünen, Westerwelle, Elmar Brok, Victory Nuland bezahlte 25 $ pro Tag usw..

    Unglaublich die Verbrechen der EU, US, Berliner Politiker, Martin Schulz auf dem Maidan und dem komplett der Medien.

    Nazi Freund, Mentor der SS Schwadronen in der Ukraine, Todesschadronen und Nazi Kultur als Programm mit Kriminellen.

    Die Verbrecher der Grünen, Westerwelle, Elmar Brok, Victory Nuland bezahlte 25 $ pro Tag usw.. Sogar mit Bulldozer fuhren die Verbrecher gegen die Polizei an, schossen auf die Leute, die ihre Aufgabe machten und Zeigleich wurden übelsten Drohungen durch Ashton, Stefan Füle, Martin Schulz, van Rombuy Ratten und Elmar Brok ausgesprochen gegen den STaat.

  3. navy
    August 8, 2015 um 2:30 pm

    A partially-declassified DIA report brings disturbing details about US support for jihadists in Syria. What kind of game is the US government playing in the Middle East? Here is a discussion with former DIA director Gen. Michael Flynn on the subject: https://youtu.be/SG3j8OYKgn4?t=8m50s

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: