Startseite > Allgemein > Transparenz predigen: TTIP – Intransparenz und Demokratiefeindlichkeit als Programm

Transparenz predigen: TTIP – Intransparenz und Demokratiefeindlichkeit als Programm

siehe auch Toll Collekt Verträge, geheime Kommunale Abkommen, wie bei Berlinwasser und dann predigt man im Ausland Transparenz. Die ganz Welt schüttelt den Kopf über die Deutschen und US Banditen mit ihren lächerlichen Lügen:

Die Verhandlungen zum „Transatlantic Trade and Investment Partnership“-Abkommen (TTIP) setzen weiterhin Maßstäbe in Sachen Intransparenz und Aushöhlung der Demokratie. Wer den Ton bei dem geplanten Freihandelsabkommen angibt, wird ebenfalls immer deutlicher: In der US-Botschaft in Berlin wurde ein Leseraum eingerichtet, in dem die Verhandlungsdokumente eingesehen werden können. Zugang haben jedoch nur Regierungsmitarbeiter. Gewählte Abgeordnete des Parlaments erhalten keinen Zutritt. US-Botschafter Emerson lehnte nun eine Anfrage von Bundestagspräsident Lammert ab, dies zu ändern. Derweil belegen Leaks, dass die Bundesregierung mit einer massiven Entmachtung der Parlamente durch TTIP rechnet.

312 Lobbygruppen, nur ein Dutzend Nicht-Wirtschafts-Verbände

Die von Obama vorgeschlagenen internationalen Handelsabkommen werden zu einer dystopischen Zukunft führen, in der Unternehmen und nicht die demokratisch gewählten Regierungen das Sagen haben werden, sagte Alfred De Zayas, UN-Sonderberichterstatter für Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung.……

Ihre Entscheidungen würden die Macht demokratisch gewählter Regierungen, die diese Dinge bisher unter Kontrolle hatten, beseitigen. Gewählte nationale Regierungen würden quasi entfernt und von den internationalen Mega-Unternehmen ersetzt werden.

De Zayas wurde im „Guardian“ in Grossbritannien am 4. Mai mit den Worten zitiert, dass „die Quintessenz ist, dass diese Abkommen überarbeitet, geändert oder beendet werden müssen, weil sie überall den Völkern erheblich schaden würden. Die Mega-Unternehmen und ihre Top-Führungskräfte würden wie eine Weltregierung agieren können.“

Artikel lesen

Zehnte TTIP-Verhandlungsrunde konkretisiert Freihandelsabkommen

UN calls for suspension of TTIP talks over fears of human rights abuses

UN lawyer says tactics used by multinationals in courts outside of public jurisdiction would undermine democracy and law

People demonstrating against TTIP in Manchester. The proposed trade deal between the EU and the US would make the blocs the biggest free-trade area in the world. Photograph: Jonathan Nicholson/NurPhoto/Corbis

A senior UN official has called for controversial trade talks between the European Union and the US to be suspended over fears that a mooted system of secret courts used by major corporations would undermine human rights.

Alfred de Zayas, a UN human rights campaigner, said there should be a moratorium on negotiations over the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP), which are on course to turn the EU and US blocs into the largest free-trade area in the world.

……………….

EU officials said the ISDS would be part of the package when it is put to a vote in the EU parliament later this year.

Cecilia Malmström, the European trade commissioner, has sought to dampen criticism by publishing discussion documents submitted to the TTIP talks. Following growing calls from environmental groups, unions and MEPs for the deal to be scrapped, she has put forward a series of suggestions to “safeguard the rights of governments to regulate” and protect public service provision from demands for competition. More than 97% of respondents to an official EU survey voted against the deal.

However De Zayas, the UN’s special rapporteur on promotion of a democratic and equitable international order, said that while these were helpful initiatives, the adoption of a separate legal system for the benefit of multinational corporations was a threat to basic human rights.

“The bottom line is that these agreements must be revised, modified or terminated,” he said.

“Most worrisome are the ISDS arbitrations, which constitute an attempt to escape the jurisdiction of national courts and bypass the obligation of all states to ensure that all legal cases are tried before independent tribunals that are public, transparent, accountable and appealable.

“Article 103 of the UN charter says that if there is a conflict between the provisions of the charter and any other treaty, it is the charter that prevails.”

De Zayas, who issued a statement last month demanding unions, health experts and environmentalists be included in the TTIP talks, conceded that the UN has had little impact on the debate so far, but hoped the publication of his report in August before the EU parliament vote could alert policymakers to the flaws in the current plan.

http://www.theguardian.com/global/2015/may/04/ttip-united-nations-human-right-secret-courts-multinationals

US Politic System – America’s Main Problem: Corruption

TPP, TTIP und TISA sind «politische Verträge, die unser demokratisches System abschaffen sollen»

Wikileaks releases ‘largest’ trove of docs exposing secret TiSA trade deal

Published time: June 03, 2015 22:30

A screenshot from https://wikileaks.org/tisa/

Analyse des von WikiLeaks veröffentlichten Kerntextes des TiSA-Abkommens

https://twitter.com/wikileaks/status/606088149379502080/photo/1

WikiLeaks has published 17 secret documents related to a controversial trade agreement currently being negotiated behind closed doors between the US, EU and 23 WTO members. NGO Global Justice Now called the leak “a dark day for democracy.”

 

Read the full press release here.

TiSA Texts
Chapters and Annexes of the TiSA text under negotiation.
Document Document Date WikiLeaks Publication Date
TiSA Annex on Air Transport Services February 9, 2015 June 3, 2015
TiSA Annex on Competitive Delivery Services April 16, 2014 June 3, 2015
TiSA Annex on Domestic Regulation February 20, 2014 June 3, 2015
TiSA Annex on Electronic Commerce February 20, 2013 June 3, 2015
TiSA Annex on International Maritime Transport Services February 10, 2015 June 3, 2015
TiSA Annex on Movement of Natural Persons February 13, 2015 June 3, 2015
TiSA Annex on Professional Services February 13, 2015 June 3, 2015
TISA Annex on Telecommunications Services February 20, 2015 June 3, 2015
TiSA Annex on Financial Services February 23, 2015 June 3, 2015
TiSA Annex on Transparency January 23, 2015 June 3, 2015
TiSA Annex on Transparency April 16, 2014 June 3, 2015
TiSA Annex on Financial Services April 14, 2014 June 19, 2014
TiSA Market Analyses
Market Access Negotiations documents are requests for a schedule of commitments from one of the negotiating Parties to another.
Document Document Date WikiLeaks Publication Date
TiSA Market Access – Israel January 25, 2015 June 3, 2015
TiSA Market Access – Turkey January 25, 2015 June 3, 2015
TiSA Related Documents
Other documents related to the TiSA negotiation process.
Document Document Date WikiLeaks Publication Date
TiSA Cover Note TPC (EU reservations) February 19, 2015 June 3, 2015
TiSA Japan Analysis of Committed Related Provisions February 9, 2015 June 3, 2015
TiSA Japan Separate From And Accountable February 16, 2015 June 3, 2015
TiSA Japan UPU Clarification on USO

The documents released by the transparency group are allegedly associated with TiSA (Trade in Services Agreement) negotiations, which have been taking place in secret since early 2013. The participants of the talks include 24 WTO members, such as the US, EU and other countries including Turkey, Mexico, Australia, Pakistan and Israel.

 

According to WikiLeaks, the economies of the member countries now comprise two-thirds of global GDP. Their services “now account for nearly 80 percent of the US and EU economies,” the group says, adding that “even in developing countries like Pakistan [they] account for 53 percent of the economy.”

The European Commission web source says the participants in the agreement, which is set “to liberalize trade in services,” “account for 70 percent of world trade in services.” The “talks are based on proposals made by the participants,” the EU source adds, saying that “TiSA aims at opening up markets and improving rules” in a number of areas, including financial services, transport and e-commerce.

A number of the world’s economies, including all the BRICS countries – Brazil, Russia, India, China, and South Africa – are excluded from the TiSA negotiations, which purport to benefit the global economy.

The release of the 17 leaked documents on Wednesday is “the largest on secret TISA documents” and sheds light on “numerous previously undisclosed areas.” It includes drafts and annexes on such issues as air traffic services, domestic regulation, telecommunications services and transparency, with documents dating from February 2013 to February 2015. The papers were to be kept secret until at least five years after the completion of the TiSA negotiations and the trade agreement’s entry into force.

Saying that the leaks “reinforce the concerns of campaigners about the threat that TiSA poses to vital public services,” Nick Dearden, director of Global Justice Now, said “there is no mandate for such a far-reaching program.”

“It’s a dark day for democracy when we are dependent on leaks like this for the general public to be informed of the radical restructuring of regulatory frameworks that our governments are proposing,” Dearden said in a statement on Wednesday.

The Wednesday leak follows the publication of similar documents relating to TiSA negotiations in 2014. In a statement then published by WikiLeaks alongside the draft of a 19-page document, the group said that “proponents of TiSA aim to further deregulate global financial services markets.”

The agreement is part of the strategic “T-treaty trinity”: the Trans-Pacific Partnership (TPP), TiSA, and the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP). It complements the other two global trade agreements dealing with goods and investments, which are all currently being negotiated in secret. TiSA is believed to be the largest component of the three.

On Tuesday, WikiLeaks announced its intent to raise $100,000 to be used as a reward for the remaining chapters of the TPP trade deal. The whistleblowing platform has previously leaked TPP chapters, including sections on intellectual property rights, the environment, and investment. In appealing for funding, the group said access to the lacking chapters is “America’s most-wanted secret.”

http://rt.com/news/264745-wikileaks-secret-tisa-documents/

Kategorien:Allgemein
  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG
    August 1, 2015 um 7:42 pm

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:

    Siehe auch was möglich ist, mit Asylanten und Migration wird endlich der soziale Wohnungsbau intressant gemacht! Die Frage: Erhalte ich damit dann eine Wohnung, oder verbleibe doch unter Verhaltensaufsicht der NRW_Fallmanager, die zusammen mit Richtern gegen Deutsches Recht handelnd, Die offene Knastlebensweise betreiben? Siehe Schreiben an der Türe das die Gemeinschaftsräume nicht für private Abstellmöglichkeit genutzt werden darf, wegen angeblicher Brandgefahrer? So bleiben dann WG und städtische Notwohnheim auch in privater Nutzung durch Fallmanager, die auch als Gutachter vor Gerichten aussagen dürfen und die Gerichte belügen dürfen! Außerdem kann man ja nicht vor einem Scheingericht erscheinen, da diese die Einladung zur Verhandlung über solche Dinge gar nicht ausfertigen! So bleibt es einem nur übrig – sein Unrecht, erlebt, mit für das nächste Leben und da in einem besserem Umfeld sich anzusparen! Glück, Auf, meine Heimat!

  2. navy
    August 3, 2015 um 3:38 pm

    Die Deutsche Politik Mafia hat Angst und verhinderte neue Ermittlungen im Falle der Deutschen Bestechungs Firmen

    Deutschlands Korruptions-Exporte nach Griechenland

    22. Februar 2012 / Aktualisiert: 30. Juni 2013 / Aufrufe: 10.182
    Einen Kommentar schreiben Kommentare

    Deutschland wird angelastet, nicht nur maßgeblich zur Entstehung der Griechenland-Krise beigetragen, sondern auch Korruption nach Hellas exportiert zu haben.

    In einem aktuellen Artikel der englischen Zeitung “The Independent” wird unverblümt herausgestrichen, dass Deutschland und Frankreich die Griechenland-Krise wenn nicht schon allein, so doch infolge des kontinuierlich auf Athen ausgeübten Drucks, zu völlig unangemessenen Rüstungskäufen zu schreiten, zumindest maßgeblich provoziert und zu verantworten haben. “Fast während des gesamten letzten Jahrzehnts zählte Griechenland – mit einer Bevölkerung von gerade einmal 11 Millionen Menschen – zu den fünf größten Rüstungsimporteuren der Welt. Die meisten der völlig überteuerten und U-Boote, Panzer und Kampfflugzeuge einschließenden Waffensysteme wurden in Deutschland, Frankreich und den USA hergestellt.

    Weniger Beachtung fand dagegen bisher die Tatsache, dass speziell deutsche Unternehmen parallel auch Korruption nach Griechenland “exportierten”, um nicht nur im Rüstungsgeschäft, aber auch auf anderen Bereichen des öffentlichen Sektors die Konkurrenz “auszustechen” und sich lukrative Aufträge zu teilweise geradezu unverschämten Konditionen an Land zu ziehen. Der Journalist Jorgos Papasotiriou zog in einem neulich in der Zeitung “Vradyni” publizierten Artikel (s)ein Resümee, das nachstehend in deutscher Übersetzung wiedergegeben wird.

    Omerta …

    Diejenigen, die heute Griechenland wegen seiner überdimensionalen Verschuldung tadeln, haben in den Spiegel zu schauen. Weil die Korruption nicht nur das Element irgend eines atavistischen Verhaltens der Griechen, sondern auch von dem deutschen Industrie- und Bankenkomplex importiert ist.

    Die ungeheure griechische Verschuldung geht sogar mit der deutschen Korruption einher. Dies ist die Schlussfolgerung eines Artikels, der auf AgoraVox publiziert wurde. Natürlich existieren in Griechenland auch die Steuerkorruption und die traditionelle Mentalität sowie das System der Kundenbeziehungen, was jedoch nicht zu erklären ausreicht, wie wir hier anlangten.

    Alles begann also in der Epoche der Explosion der Börsenblase unter der Regierungsführung des germanophilen K. Simitis. Damals begann die Kooperation mit Deutschland, anfänglich mit dem Kauf der Patriot-Raketen (Vertragsabschluss 1999 – 2000). Damals wurden die ersten uns bekannten Schmiergelder (10 Millionen Euro) von Herrn Siekaczek gezahlt. Zwischen 2000 – 2002 haben wir die Vereinbarung mit der Kraftfahrzeugindustrie MAN über den Kauf von Militärbussen, O-Bussen u. a., die – ebenfalls – Gegenstand einer gerichtlichen Untersuchung wurde.

    Das “große Fressen” fand jedoch in den Jahren 2000 – 2004 statt, also bei der Vorbereitung der Olympischen Spiele. Der anfängliche Etat der Spiele belief sich auf 1,3 Mrd. Dollar, erreichte jedoch im weiteren Verlauf – auch wegen der Verzögerungen der Regierung Simitis – 14,2 Mrd. Dollar und überstieg mit den Schmiergeldern 20 Mrd. Dollar. Deutschland ist in die Spiele mit Siemens und dem berüchtigten Sicherheitssystem C4i involviert, das übrigens niemals in Betrieb genommen wurde (die Schmiergelder beliefen sich damals auf 10 Mio. Euro).

    2004 gab es weitere 100 Millionen Schmiergeld – wieder von Siemens – für die Digitalisierung der OTE. Bezüglich der U-Bahn sind ebenfalls Siemens und Ferrostaal verwickelt, wobei sich die Schmiergelder auf 50 Millionen Euro belaufen. 2007 findet der große Skandal mit den 4 deutschen U-Booten U-214 statt, die 5 Mrd. Euro (nebst 120 Mio. für Schmiergelder) kosteten und unbrauchbar sind, da sie nach links neigen!

    Weitere deutsche Schmiergelder, also importierte Korruption aus dem Land der äußerst strengen Herren Schäuble und Rösler und der Frau Merkel haben wir für das Eisenbahnmaterial der OSE, das Telekommunikationssystem “Hermes” des griechischen Militärs (wieder Siemens), die Ausstattung in den Krankenhäusern, den Flughafen “El. Venizelos”, aber auch die Attika-Straße. Wenn wir auch das andere Pharaonen-Projekt, nämlich die Egnatia-Straße mit den 1.650 Brücken und den 76 Tunneln von 100 Kilometern hinzurechnen, ist völlig offensichtlich, dass Griechenland den Aufschwung der europäischen Länder und allen voran Deutschlands finanzierte, unter Mitschuld der etablierten griechischen wirtschaftlichen und politischen Klasse.

    Deutschland und konkret der Finanz- und Industriekomplex exportierte Korruption außer nach Griechenland auch nach Taiwan, Pakistan und in andere Länder. Warum wendet es sich jedoch nun wohl mit so viel Dreistigkeit gegen unser Land? Weil laut AgoraVox alle Korruptionshandlungen Deutschlands in Europa von einer Omerta gedeckt werden, die Griechenland mit dem Siemens-Fall brach. Das war das Verbrechen der Griechen! Es ist kein Zufall, dass Deutschland – um genau zu sein, die deutsche Justiz – niemals den damaligen Leiter der Siemens in Griechenland, sprich Michalis Christoforakos auslieferte!

    Quellen: in.gr, The Independent, Vradyni)

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: