Archiv

Archive for Oktober 2015

25 Jahre: UN Vertuschung von Kinder- Sex Handel und Vergewaltigungen der UN Soldaten von Bosnien bis Afrika


Nichts Neues, wenn man den menschlichen Müllhaufen sieht, der UN heisst, wo Kinder Bordelle, Vergewaltigungen zum Standard Geschäft gehört, wo diese Dinge vertuscht werden, Mitarbeiter wie in den Schrott Organisationen der OSCE, entlassen werden, wenn man auf Misstände hinweist. Man weigert sich sogar wie bei dem US Militär dagegen etwas zuunternehmen, wenn Frauen und Kinder vergewaltigt werden. Das Französiche Militär hat in Zentral Afrika diese übelsten Dinge betrieben, wie Kindesraub, Kinder Bordelle und nur gegen Sex, gab es etwas zu essen, oder Wasser. Das Ganze nennt man Hilfs Organisation und UN.

DynCorps – US Soldaten, ziehen ein Mord Spur der Vergewaltigung und Kinder Bordelle durch die Welt

Januar 14, 2011

‚Rape and sodomy‘: Leaked UN report details French soldiers’ abuse against African boys

A military plane lands next to a camp for internally displaced people (IDPs), located at Bangui International Airport. (Reuters / Goran Tomasevic)
A damning UN report about how French soldiers raped and sodomized starving and homeless boys in the Central African Republic, some as young as nine, has been leaked to the Guardian, and the UN official who blew the whistle is facing dismissal.

French peacekeeping troops were supposed to be protecting children at a center for internally displaced people at M’Poko Airport in CAR’s capital Bangui, when the abuse reportedly took place between December 2013 and June 2014. It was at a time when the UN’s mission at the country, MINUSCA, was in the process of being set up.

An internal investigation was ordered by the UN office of the high commissioner for human rights (UNHCR), after reports on the ground of sexual abuse of children displaced by the conflict.

A member of staff from the high commissioner of human rights and a specialist from UNICEF interviewed the children between May and June last year. Some of the boys were able to give good descriptions of individual soldiers who abused them.

Officials in Geneva reportedly received the report in summer 2014.

Swedish national, Anders Kompass, a senior UN aid worker who has been involved in humanitarian work for over than 30 years, passed the document on to French prosecutors because of the UN’s failure to take action, sources close to the case told the Guardian.

The newspaper reports that after receiving the confidential UN report entitled Sexual Abuse on Children by International Armed Forces, French authorities traveled to Bangui to investigate the allegations….

https://www.rt.com/news/320202-children-porn-drugs-un/

Rückblick in Bosnien

 

A damning dossier sent by Kathryn Bolkovac to her employers, detailing UN workers’ involvement in the sex trade in Bosnia, cost the American her job with the international police force.

She was sacked after disclosing that UN peacekeepers went to nightclubs where girls as young as 15 were forced to dance naked and have sex with customers, and that UN personnel and international aid workers were linked to prostitution rings in the Balkans.

After a two-year battle, an employment tribunal ruled yesterday that Ms Bolkovac was unfairly dismissed by DynCorp, an American company whose branch in Salisbury, Wiltshire, dealt with the contracts of the American officers working for the international police force in Bosnia. There will be a further hearing at Southampton to decide the amount of compensation DynCorp must pay Ms Bolkovac…

Rense

Bosnia: The United Nations, human trafficking and prostitution

By Tony Robson
21 August 2002

There is mounting evidence that the United Nations has carried out a cover-up of the role played by its personnel in human trafficking and prostitution in Bosnia—a trade that has grown astronomically since the establishment of the Western protectorate seven years ago.

An American woman who served with the International Police Task Force (IPTF) in Bosnia recently won a case of unfair dismissal against a US State Department sub-contractor, after she was sacked for reporting an alleged prostitution racket involving other serving officers.

Kathryn Bolkovac was an employee of DynCorp Technical Services, one of the US government’s top 25 service providers with 23,000 employees worldwide. In Bosnia DynCorp provides maintenance support for the US military, as well as recruiting American officers for the international police force through its UK subsidiary, DynCorp Aerospace Operations Ltd. DynCorp has earned $1 billion since 1995 for providing maintenance to the US military worldwide. The contract to provide recruitment for the IPTF is valued at $15 million.

The case against DynCorp Aerospace Operations Ltd was brought under the UK Public Interest Disclosure legislation, known as the “whistleblowers charter”, which protects employees who make disclosures about malpractice within their company. Bolkovac had been posted to Sarajevo in 1999 to investigate traffic in young women from Eastern Europe who were forced into prostitution.

“When I started collecting evidence from the victims of sex-trafficking, it was clear that a number of UN officers were involved from several different countries, including quite a few from Britain,” she said. “I was shocked, appalled and disgusted. They were supposed to be over there to help, but they were committing crimes themselves. But when I told the supervisors they didn’t want to know.”

Bolkovac first drew attention to the abuses in October 2000 in an email to DynCorp management. She was first demoted and then six months later sacked. On August 2, in a 21-page judgement, the Southampton Employment Tribunal found in favour of Bolkovac and against DynCorp Aerospace Operations Ltd. The company’s claim that her employment was terminated because of gross misconduct was firmly rejected. Evidence of falsifying time sheets was dismissed as “sketchy to the point of being non-existent”. Charles Twiss, the tribunal chairman stated, “We have considered DynCorp’s explanation of why they dismissed her and find it completely unbelievable. There is no doubt whatever that the reason for her dismissal was that she made a protected disclosure and was unfairly dismissed.”

Bolkovac is not the only employee of DynCorp to seek legal redress for unfair dismissal. An American aircraft maintenance technician, Ben Johnstone, filed a lawsuit against his sacking in 1999 after he also disclosed information about the involvement of co-workers and supervisors in the sex trade at the DynCorp hangar at Comanche Base, one of two US bases in Bosnia. The allegations included sex with minors, rape and buying and selling women for sex.

His allegations led to a raid on the base by the 48th Military Police Detachment on June 2, 2000. The operation by the US Army Criminal Investigation Division (CID) began to uncover evidence supporting the claims made by Johnstone. However, the investigation was wound up after the CID determined that, under the Dayton Agreement, UN officials and contractors enjoyed immunity. Two of the employees named by Johnstone and most heavily implicated in the abuses were sacked, but escaped criminal charges.

Johnstone was sacked the day before the raid for disciplinary reasons that were unsubstantiated—he merely received a letter of discharge for bringing “discredit to the company and the US Army while working in Tuzla, Bosnia-Hercegovina.” Since 1998, eight DynCorp employees have been sent home from Bosnia, three have been dismissed for using prostitutes, and none have been prosecuted.

Bolkovac made disclosures to the UN chief in Bosnia, Jacques Paul Klein, and the UN’s police commissioner in Bosnia in November 2000, but IPTF Deputy Commissioner Mike Steirs described her as “stressed and burned out” and her contact with the UN was terminated following her sacking.

….

http://www.wsws.org/articles/2002/aug2002/bosn-a21.shtml

Sex-slave whistle-blowers vindicated

DynCorp, a private military powerhouse, fired two employees who complained that colleagues were involved in Bosnian forced-prostitution rings. The employees went to court — and won.

By Robert Capps

Advertisements
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

Nord Korea und die christliche US Missionierung für USAID und dem CIA

Oktober 27, 2015 1 Kommentar

Reine Spionage Organisationen sind alle US Auslands Programme, was lange bekannt ist.

The Pentagon’s Missionary Spies

U.S. Military Used Christian NGO as Front for North Korea Espionage

 Photo: Saul Loeb/AFP/Getty Images

Oct. 26 2015, 4:05 p.m.

ON MAY 10, 2007, in the East Room of the White House, President George W. Bush presided over a ceremony honoring the nation’s most accomplished community service leaders. Among those collecting a President’s Volunteer Service Award that afternoon was Kay Hiramine, the Colorado-based founder of a multimillion-dollar humanitarian organization.

Hiramine’s NGO, Humanitarian International Services Group, or HISG, won special praise from the president for having demonstrated how a private charity could step in quickly in response to a crisis. “In the aftermath of Hurricane Katrina,” read Hiramine’s citation, “HISG’s team launched a private sector operation center in Houston that mobilized over 1,500 volunteers into the disaster zone within one month after the hurricane.”

But as the evangelical Christian Hiramine crossed the stage to shake hands with President Bush and receive his award, he was hiding a key fact from those in attendance: He was a Pentagon spy whose NGO was funded through a highly classified Defense Department program.

Gen. William Boykin addresses the crowd during a speech at Colorado Christian University on Monday, May 2, 2011. AAron Ontiveroz, The Denver Post

Lt. Gen. William “Jerry” Boykin giving a speech at Colorado Christian University on Monday, May 2, 2011.

Photo: Aaron Ontieroz/Denver Post/Getty Images

The secret Pentagon program, which dates back to December 2004, continued well into the Obama presidency. It was the brainchild of a senior Defense Department intelligence official of the Bush administration, Lt. Gen. William “Jerry” Boykin. Boykin, an evangelical Christian who ran into criticism in 2003 for his statements about Islam, settled on the ruse of the NGO as he was seeking new and unorthodox ways to penetrate North Korea.Long a source of great concern to the U.S. and Western Europe because of its nuclear program, North Korea was the most difficult intelligence target for the U.S. “We had nothing inside North Korea,” one former military official familiar with U.S. efforts in the country told me. “Zero.” But Hiramine’s NGO, by offering humanitarian aid to the country’s desperate population, was able to go where others could not.

It is unclear how many HISG executives beyond Hiramine knew about the operation; Hiramine did not respond to repeated requests for comment and neither did any of his senior colleagues. Few, if any, of the rest of the organization’s staff and volunteers had any knowledge about its role as a Pentagon front, according to former HISG employees and former military officials.

The revelation that the Pentagon used an NGO and unwitting humanitarian volunteers for intelligence gathering is the result of a monthslong investigation by The Intercept. In the course of the investigation, more than a dozen current and former military and intelligence officials, humanitarian aid workers, missionaries, U.S. officials, and former HISG staffers were interviewed. The U.S. government officials who were familiar with the Pentagon operation and HISG’s role asked for anonymity because discussing classified military and intelligence matters would put them at risk of prosecution. The Pentagon had no comment on HISG or the espionage operations in North Korea.

Before it was finally dismantled in 2013, Hiramine’s organization received millions in funding from the Pentagon through a complex web of organizations designed to mask the origin of the cash, according to one of the former military officials familiar with the program, as well as documentation reviewed for this article.

The use of HISG for espionage was “beyond the pale” of what the U.S. government should be allowed to do, said Sam Worthington, president of InterAction, an association of nearly 200 American NGOs. The practice of using humanitarian workers as spies “violates international principles” and puts legitimate aid and development workers at risk, he argued.

“It is unacceptable that the Pentagon or any other U.S. agency use nonprofits for intelligence gathering,” Worthington said. “It is a violation of the basic trust between the U.S. government and its civic sector.”

Kay Hiramine discussing his faith with Dave Yarnes and Gene Strite.

HISG WAS ESTABLISHED shortly after 9/11, when Hiramine led a group of three friends in creating a humanitarian organization that they hoped could provide disaster relief and sustainable development in poor and war-torn countries around the world, according to the organization’s incorporation documents.

In its first two years, HISG was little more than a fledgling faith-based charity. Just after the U.S. invaded Afghanistan, Hiramine and his friends shipped medical supplies to a hospital there. By 2003, HISG had collaborated with a small Pentagon group called the Afghanistan Reachback Office, which was set up to coordinate reconstruction activities.

That same year, Boykin was named deputy in the newly created office of the undersecretary of defense for intelligence. Boykin had a special operations career that spanned many of the U.S. military’s most high-risk missions prior to 9/11. He served as commander of the Army’s most elite unit, commonly known as Delta Force, and oversaw the Black Hawk Down mission in Somalia in 1993 and the hunt for Pablo Escobar in Colombia.

WASHINGTON - AUGUST 11: Stephen A. Cambone, Under Secretary of Defense for Intelligence, testifies before the House Armed Services Committee on Capitol Hill August 11, 2004 in Washington, DC. The committee is hearing testimony on the commissions final report and recommondations that was released last month. (Photo by Mark Wilson/Getty Images)

Stephen Cambone, undersecretary of defense for intelligence, on August 11, 2004, in Washington, D.C.

Photo: Mark Wilson/Getty Images

With the war on terror intensifying, Defense Secretary Donald Rumsfeld charged Boykin and his superior, Stephen Cambone, with the task of increasing the department’s ability to conduct intelligence operations independent from the CIA. Cambone and Boykin concluded that the Pentagon had ceded too much of its intelligence-gathering role in the preceding decades to the CIA, and it was time to recalibrate the balance. The CIA was kept in the loop. Within a year of his arrival to his new position at the Pentagon, Boykin dispatched a Pentagon staffer to the CIA to help coordinate the new and increased human intelligence operations abroad.According to former military officials, Boykin took a page from the CIA’s playbook and looked for ways to provide cover for Pentagon espionage operations. Hiramine’s group was one of several NGOs used by the Pentagon in this way. Some, like HISG, already existed as fledgling organizations, while others were created from scratch by the Pentagon.

The espionage effort was one of the most secretive programs at the Pentagon, called an unacknowledged and waived “special access program,” or SAP. The designation meant that Defense Secretary Rumsfeld was required only to brief the chair and ranking members of both appropriations and armed services committees, who were not allowed to take notes or bring in staffers.

The Defense Department intelligence operations primarily focused on counterterrorism, but the efforts also extended to Iran and North Korea, where the military sought elusive intelligence on those countries’ nuclear programs.

That’s where HISG came in.

At the time the Pentagon program launched, the NGO had been responsible for many shipments of medical equipment, clothing, and disaster relief supplies around the world.

On at least one occasion in the period between 2004 and 2006, Hiramine, through HISG, helped coordinate a humanitarian shipment to North Korea.

The charity’s offer of donated clothing was the kind of faith-based donation the North Korean government would occasionally accept to help its population endure the country’s harsh winters. Unbeknownst to the North Korean government, however, underneath the clothing was a hidden compartment containing scores of bibles.

Shipping bibles into North Korea was risky — North Korea severely restricts any religious activities that deviate from communist ideology. But that was the point — if Hiramine’s bibles could make it, the Pentagon would know that it could use the same smuggling method to get military sensors and equipment into the country.

“We sent the bibles in as a test run,” a former senior Pentagon official told me. “They got through without the North Koreans discovering them.”

The Pentagon tasked Hiramine with gathering the intelligence it needed inside North Korea, and Hiramine would in turn utilize HISG’s access to the country to complete the assignments, according to two former military officials with knowledge of the effort. Hiramine, in his role as CEO of HISG, tapped Christian missionaries, aid workers, and Chinese smugglers to move equipment into and around North Korea — none of whom had any idea that they were part of a secret Pentagon operation.

On at least two different occasions, in 2007 and again in 2010, Hiramine entered North Korea under humanitarian cover, according to a former HISG employee familiar with his travel. HISG documents show that the organization boasted of having shipped winter clothing, including “ski jackets,” into North Korea during the NGO’s first 10 years of operation.

hiramine-nkorea

Kay Hiramine in North Korea, September 24, 2007.

Photo:Kay Hiramine/Twitpic

Because American intelligence has so few assets inside North Korea, much of Hiramine’s task was to find transportation routes to move military equipment — and potentially clandestine operatives — in and around the country. The Pentagon would eventually move sensors and small radio beacons through Hiramine’s transportation network, according to another former military official. Much of what Hiramine was doing was what the military refers to as “operational preparation of the environment,” or OPE, a category that encompasses clandestine intelligence gathering and prepositioning equipment inside a country for future conflicts.“We needed collection devices, spoofers” — used to disrupt North Korean military devices or radio signals — “and [equipment] to measure nuclear anomalies,” the same former military official told me. The military hardware also included shortwave radios that could be used to help a downed pilot to escape in the event of a future conflict with North Korea.

None of the former officials with knowledge of the program whom I spoke with would say where exactly the equipment was positioned or describe the intelligence that Hiramine was able to gather, citing the sensitivity of the matter. But two former officials said the intelligence and the network used to gain access inside the country were formally distributed to the CIA in what the U.S. intelligence community calls IIRs, or “intelligence information reports,” indicating the CIA was aware the Pentagon was using an NGO to conduct the operations. The CIA referred all questions about Hiramine’s intelligence reports to the Pentagon.

“If true, to use unwitting aid workers on behalf of an intelligence operation, people who genuinely do humanitarian work, to turn their efforts into intel collection is unacceptable,” said Rep. Jan Schakowsky, who served on the House Intelligence Committee from 2007 until this year. Schakowsky said she was unaware of the program, and unaware of any briefings given to the committee chair and ranking members.

“Now we have people who have been hired to do some good work and become unwitting accomplices to an intelligence mission? They can face all kinds of retaliation. It is completely unacceptable,” Schakowsky said.

Jack Hawkins, Director of Volunteers for Prosperity (USAID) at the White House celebration of Asian Pacific Heritage Month.Kay Hiramine of Colorado Springs, Colo., recipient of the President's Volunteer Service award and Volunteers for Prosperity participant.

Jack Hawkins of USAID with Julie Hiramine and Kay Hiramine of Colorado Springs, Colo., receiving the President’s Volunteer Service Award at the White House, May 10, 2007.

Photo: M. T. Harmon/Nation Service

……………………………

https://theintercept.com/2015/10/26/pentagon-missionary-spies-christian-ngo-front-for-north-korea-espionage/

Kategorien:Geo Politik

Bischöfe warnen vor der Invasion krimineller arachischer Moslem Banden nach Europa

Oktober 24, 2015 4 Kommentare

Vor fast 20 Jahren warnten die Bischöfe von Bari, Italien bereits die Bevölkerung den Bettel Banden GEld zugeben, weil es Organisierte Kriminalität ist, von Familien und Roma Clan Banden, inklusive Diebstahl Schulen, Verstümmerlungs Aktionen gegen Kinder usw.
„. Diese Leute kommen mit dem Ruf ‚Allahu Akbar‘ (dem Kriegsruf des Dschihad) hierher nach Ungarn, also in ein überwiegend katholisches Land. „

Schon in den Flüchtlingsheimen, wird Krieg gegen Christen geführt. Auch Italienische Medien berichten über die kriminellen Banden, welche anders Gläubige terrorisieren, die Frauen vergewaltigen und Kinder Entführungen, wie in den Kosovo Flüchtlings Camps in Albanien werden immer wieder versucht.

 Massenschlägereien in Flüchtlingscamps: „Dann war es hier wie im Krieg“

Aktueller Beitrag
Schwert-Bischof: Amerika ist der Feind!
22. October 2015

vom korrupten und gefeuerten Australischen PM Tony Abbot gelieferte 800 angeblich geklaute Toyata, US finanziert

vom korrupten und gefeuerten Australischen PM Tony Abbot gelieferte 800 angeblich geklaute Toyata, US finanziert

Sind christliche Geistliche tatsächlich mutiger als gewählte Politiker?

Nach dem Pastor Jakob Tscharntke, der vor einem Bürgerkrieg in Europa warnte, meldet sich nun Schwert-Bischof Nikolaus Andreas zu Wort. In seiner Predigt am vergangenen Sonntag (18.10.2015) stellt er klar: Nicht Russland ist der Feind, sondern Amerika!

„Warum wollen die Amerikaner die Polizei spielen? Sie haben Millionen von Indianern auf grausame Weise niedergemetzelt, machen Atombombenversuche usw. – Überall, wo die Amerikaner hingehen und zurückkehren, hinterlassen sie ein Fiasko.“

Predigtauszug des Schwert-Bischofs vom 18.10.2015 – Themen: Nicht Russland ist der Feind, sondern Amerika! – Warum wollen die Amerikaner die Polizei spielen? Sie haben Millionen von Indianern auf grausame Weise niedergemetzelt, machen Atombombenversuche usw. – Überall, wo die Amerikaner hingehen und zurückkehren, hinterlassen sie ein Fiasko – Amerika hat Billionen Schulden, diese können sie nur durch Waffenverkauf, Bussen wegen VW-Abgasen usw. abbauen

Homepage: http://www.schwert-bischof.com

Bischöfe kritisieren den Papst in der Flüchtlingsfrage

Der katholische Bischof der ungarischen Diözese Szegedin-Tschanad, Dr. László Kiss-Rigó, hatte sich vor kurzen mit äußerst klaren Worten gegen Äußerungen von Papst Franziskus gewandt:

Das sind keine Flüchtlinge. Es handelt sich um eine Invasion. Diese Leute kommen mit dem Ruf ‚Allahu Akbar‘ (dem Kriegsruf des Dschihad) hierher nach Ungarn, also in ein überwiegend katholisches Land. Sie wollen hier die Kontrolle übernehmen, verhalten sich arrogant und zynisch, verweigern die Entgegennahme von Lebensmitteln (aus der Hand von Helfern, die das Zeichen des Roten Kreuzes tragen) und hinterlassen überall Schmutz und Abfälle. Zudem haben viele von ihnen wesentlich mehr Geld als die meisten Leute hierzulande. […] Diese Überflutung Europas durch Moslems stellt eine echte Gefahr für die unversellen christlichen Werte des Kontinents dar.“ [1]

Bischof Kiss-Rigó hatte seine Kindheit in Indien verbracht und ist eine der einflussreichsten Geistlichen Ungarns. Er unterstützt die Position des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und übt direkte Kritik an Papst Franziskus, dem er vorhält: „Der Papst versteht die Lage nicht.“

Wie der spanische Blogger Hormigon [2] schreibt, scheint die römische Kirche in naiver Kindlichkeit zu verharren und völlig von ihrer Tradition und Wirklichkeit losgelöst zu agieren. Hormigon geht soweit, die Rolle von Papst Franziskus mit derjenigen von Bischof Don Oppas zu vergleichen, der in der Schlacht am Río Guadalete (711) Spanien und das Christentum verriet und dadurch den Weg für die arabische und islamische Invasion in Europa ebnete. [3][4]

Papst Franziskus hatte ohne auf die vielen Stimmen aus dem Inneren der Kirche zu hören, welche vor den Gefahren einer moslemischen Invasion in Europa warnte, die Katholiken aufgefordert, gegenüber den „Flüchtlingen“ Solidarität zu üben. Dabei sei es – so der spanische Blogger Hormigon [2] – offensichtlich, dass es sich dabei meistenteils um junge Männer im wehrfähigen Alter und mit starken moslemischen Überzeugungen handle. Zudem habe sich der Vatikan selber bisher nicht dazu geäußert, wie viele Tausende von Flüchtlingen er aufzunehmen gedenke. Hormigon, der die Meinung vieler spanischer Katholiken zu vertreten scheint, bezeichnet diese Haltung als heuchlerisch und unverantwortlich, wenn nicht sogar verräterisch gegenüber Europa und dem Christentum. [2]

Emil-NonaEine andere warnende Stimme aus dem Schoß der Kirche ist der chaldäische Erzbischof von Mossul (Irak), Amel (Emil) Shimoun Nona. Er warnte, dass den Christen in der ganzen Welt die gleichen Leiden bevorstünden wie jene, welche seine Erzdiözese von den Händen islamischer Extremisten erlitten habe. Es sei daher erforderlich, „starke und mutige Entscheidungen“ zu treffen.[5]

Im Gespräch mit der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera am 9. August warnte Erzbischof Nona aus seinem Exil in Erbil im irakischen Kurdistan: „Unsere Leiden heute sind ein Vorspiel dessen, was ihr, die europäischen und westlichen Christen, in der nahen Zukunft ebenfalls zu erleiden haben werdet.“ Erzbischof Nona, der ursprünglich in Mossul residierte, ist einer von fünf Bischöfen, die vom „Islamischen Staat“ und dessen neu gegründeten Kalifat im Irak und in Syrien vertrieben wurden.[6]

Echte Flüchtlinge berichten über die Kriminellen, die sich als Migranten ausgeben und über das Ausrauben der Mitreisenden diskutieren

Von der Kosovo Mafia, organisiert sind die Flüchtlings Ströme, vor allem von den Terroristen in PREVESO-Serbien, zuvor auch in Kumanovo und das seit 20 Jahren.

thaci

Kosovo Partner der Deutschen! Viele Kopf Abschneider haben Deutschen Pass zuvor erhalten.

Das US Desaster mit den Kosovo Terroristen, die in Syrien auf Raubzug gingen

Deutscher Takfirist aus Berlin “Deso Dogg” in bester Kopfabschneider- Gesellschaft, die westliche Wertegemeinschaft in #Syrien

25/03/2014

Nachdem es Gerüchte gab dass Denis Cuspert, alias Deso Dogg erneut ins Grass gebissen haben soll, beeilen sich seine Freunde das Gerücht zu dementieren.

Demnach erfreut sich der deutsche Aufständische, Aktivist, Rebell, syrische Oppositionelle oder wie unsere Medienvertreter die Halsabschneider in Syrien bezeichnen, bester Gesundheit, in hervorragender Gesellschaft mit Abu Abd al-Rahman Al-Iraqi und vertritt weiterhin die deutschen demokratischen Werte in Syrien.

Ein FB-Foto mit entsprechendem Text besagt: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1431436543767221&set=a.1390999101144299.1073741826.100007026661009&type=1
https://www.facebook.com/profile.php?id=100007026661009″>صادق الغالي

“>صورة تجمع بين أبو عبد الرحمن العراقي وأبو طلحة الألماني الذي اشيع انه استشهد الدولة_الإسلامية_في_العراق_والشام‬

Image combining Abu Abd al-Rahman Al-Iraqi and Abu Talha the German, rumored that cite #الدولة_الإسلامية_في_العراق_والشام
Dazu gibt es noch ein hübsches Foto bei dem Iraker per “sozialem” Netzwerk- Twitter:

https://twitter.com/abudurahman50/status/448178048597504001/photo/1

Deso Dogg mit einem freundlichen Iraker welcher auch kleine Lämmchen und Kinder lieb hat wenn man seine Medien und Vernetzungen bei Twitter betrachtet.

Umfangreiche Video und Foto Sammlung der Kopf Abschneider Banden der NATO in Syrien und der türkischen Verbrecher Banden in Syrien

Abu Talha the German mit Abu Abd al-Rahman Al-Iraqi:

Deso Dogg

deso dogg mit Kumpel

https://twitter.com/abudurahman50/status/448178048597504001/photo/1/large

Bjg_j31IMAAxXWk.jpg large

Da unsere Medien sowenig über die Kopfabschneider in Syrien schreiben, auch nicht über die deutschen Vertreter unserer inzwischen zutiefst verkommen Wertegemeinschaft, vielgelobt bei unseren öffentlich-rechtlichen Sendern als Aufständische und Rebellen, welche Syrien nur von einem bösen Diktator befreien wollen, so zeige ich was unsere deutsche Wertegemeinschaft, vertreten auch bei den Freunden Syriens, so drauf hat.

Die syrisch-deutsch-irakische Freundschaft und ihre Werte:

https://twitter.com/abudurahman50/status/444905356582735872/photo/1

Und es ist mir so ziemlich egal ob die YPG, SAA, oder FSA die Köpfe abschneiden. Es sind schwerstkriminelle Barbaren aus dem frühen Mittelalter und auch aus dem heutigen so weltoffenen Berlin!

Deutschirakische Freundschaft

Sie hängen YPG-Kämpfer an Zäune, andere zeigten sie auch schon in Azzaz geköpft, am Rande von wenigen Medien erwähnt.

Wie in Bosnien, Kosovo: die US – Britischen Terroristen als Partner, köpfen Christen und nun den Katholischen Bischof: François Murad in Syrien

Samstag, Juli 27th, 2013

update: 27.7.2013

Die türkische Polizei gehorchte den Befehlen des Geheimdienstes MIT und liess die Mörder frei, was identisch an Vorgänge erinnert mit den Kosovo Terroristen und dem Bin Laden Financier Yassin Kadi, einem Langzeit Partner des Erdogan, der schon mit den Taliban vor 20 Jahren zusammen arbeitete und mit Terroristen wie mit Yassin Kadi (auf der Internationalen Terror Liste noch in 2012. Zuständig auch für die Drogen Kartelle zwischen den Albaner und Türken.

aus 2013

Der Bin Laden Financier auch im Balkan: Yassin Kadi, arbeitet nun für die NATO, Erdogan und den Türkischen MIT

Der NATO, Bush, Richard Perle Massen Mörder: Prinz Bandar

Die Ausgeburt des Satans! Bandar bin Sultan – oberster Christenverfolger Syriens

Syria War was Planned In Advance, Because Syria is Anti-Israel, Says Ex-French Foreign Minister Dumas

Kosovo Terroristen schleusen Kriminelle und ISIS Terroristen nach Europa

Donnerstag, September 3rd, 2015

Die Kumanova Terroristen im Solde der Amerikaner, in der Bond Steel Anlage tätig, im Auftrage der Amerikaner Chefs und Haupt Organisatoren für die Terroristen und Kopf Abschneider in Syrien.

Migrant Invasion of Europe from Same U.S. Policy Cauldron as «Color Revolutions»

The same U.S. policy cauldron, centered in the academia centers of the Boston region and which provided the template for «color revolutions» in eastern Europe and the Middle East, is also responsible for the current «weapon of mass migration» chaos sweeping throughout Europe…

Wayne MADSEN | 06.11.2015

Kategorien:Allgemein Schlagwörter: ,

Im NATO – UN kriminellen Desaster eines Verbrecher Staates: Süd – Sudan und Mali

Oktober 22, 2015 7 Kommentare

Vollkommen im Irrsinn ist die Deutsche und NATO Politik gelandet, mit ihren Auslands Einsätzen, illegalen NATO Angriff Kriegen, was in der Welt Geschichte auch an Dummheit einmalig ist.

Kostet viel Geld, damit Kriminelle auch noch Auslands Spesen kassieren können in Milliarden Höhe und Reisekosten über Pauschalen zum Selbst Bedienungs System wurden.

Antwort auf Linken-Anfrage: Bundeswehreinsätze im Ausland kosteten 21 Milliarden Euro

Antwort auf Linken-Anfrage Bundeswehreinsätze im Ausland kosteten 21 Milliarden Euro

108 Soldaten starben, die Kosten belaufen sich auf 21 Milliarden Euro: Das Engagement der Bundeswehr im Ausland hat seinen Preis. Die Linke übt deshalb scharfe Kritik. mehr…

Idiotie von Dumm Kriminellen hat aber auch Namen, neben der Peinlichkeit eines Frank Walter Steinmeier: gerade im Iran ebenso gefeuert, weil niemand seine Lügen mehr anhören will und PR Show seiner Profil Neurose.

 

Der inkompetende Chef ein zweiter Hitler, mit Georg Soros DAAD Murks Abteilung und Studium. Predigt Angriffs Kriege für Deutschland u.a. gegen Syrien, Iran usw.. Der Kerl ist gefährlich, hoch kriminell und absurd mit seinem erbärmlichen Politologie Studium wo nur noch Pyschopaten der Dummheit produziert werden.

Ich möchte hier nur auf die Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik aufmerksam machen, deren Präsident Volker Perthes, ein ausgewiesener Orientalist, bei einer Sitzung des Council on Foreign Relations vorgeschlagen hatte, gegen den Iran vorzugehen, und zwar durch die Implantation des Computerwurms Stuxnet in die iranischen Steuerungssysteme für ihre Atomkraftwerke. Er hat auf diese Weise aktiv am Krieg der USA gegen Iran teilgenommen. http://zeit-fragen.ch/index.php?id=2267

USA IS Terrorist

Uno Mehr als 30.000 Menschen im Südsudan vom Hungertod bedroht

Die Vereinten Nationen sind angesichts der Lage im Südsudan alarmiert. In dem von schweren Kämpfen gebeutelten Land drohen Zehntausende vor Hunger zu sterben. mehr…

Bundeswehreinsatz in Mali: Das nächste planlose Unterfangen?

Im nächsten Jahr soll der Einsatz ausgeweitet werden. Von einem ausgearbeiteten politischen Ansatz zur Mission in einem sehr schwierigen Umfeld fehlt jede Spur

b811b-eudas4reich

Der klägliche Rest der ehemals stolzen Völkerrechtsabteilung des deutschen Auswärtigen Amtes spricht Bände für Deutschland

Deutschland (SWP-Berlin, Westerwelle, Steinmeier) hat die moderaten Terroristen und Kopf Abschneider finanziert, im Modell des Jeffrey Feltmann, einem der übelsten Weltbrecher mit Prinz Bandar und Richard Perle.

Dumm kriminelle Pyschopaten haben die SWP-Berlin übernommen und Westerwelle mit seiner einzigen Aussenpolitik der Verbreitung dre Gay Kultur, finanzierte die Banden und Kopf Abschneider:

Korrupte Idioten werden Regierungs Berater, wie bei Josef Ackermann und Jörg Asmussen, der neue Stile der Inkomptenz und Dummheit einer Deutschen Politik, gekauft von International kriminellen Organisationen.

Die Kriegshetzer der Stiftung Wissenschaft und Politik: Wegbereiter für Massenmord und millionenfaches Flüchtlingselend

Verantwortlich für die gefährlich dumme Voll Trottel Politik des Taxischein Besitzers Joschka Fischer. Während der rot-grünen Regierung war der gebürtige Berliner der persönliche Referent von Joschka Fischer, heute Club Mitglied der Dumm kriminellen Korruptions und Bestechungs Botschafter im Ausland: in Israel: Clemens von Goetze

Gottvater der Idiotie der Deutschen Aussenpolitik, mit dem Verstand eines Pantoffel Tierchens. Im Vergleich Interview with former CIA Offfizier Robert Baer, der auch für Nah-Ost zuständig war, im Balkan operierte für Panik und korrupte Kriminelle einzukaufen, für Anschläge und die Familie Bill und Hillary Clinton, mit ihren Gross Drogen Baronen als Partner outete.

JPEG - 30.1 kB
Clemens von Goetze (Direktor der dritten Abteilung des Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten) und Anwar Mohammad Gargash (Vereinigte Arabische Emirate-Minister für auswärtige Angelegenheiten), während des Treffens der Arbeitsgruppe für die Zerstückelung der syrischen Wirtschaft in Abu Dhabi.

der Pyschopat der Idiotie und Korruption reist wieder: Frank Walter Steinmeier

Oktober 22, 2015 3 Kommentare

Wenn ein Politiker wirklich zu blöde ist für Alles und zum Selbst Darsteller mutierte, dann ist man bei Frank Walter Steinmeier. Im iran ist er mit seinem dummen Geschwafel gerade rausgeflogen, Putin empfängt ihn genauso wenig, wie den korrrupten Hirnlos Spinner: Gernot Erler

https://i2.wp.com/i.ytimg.com/vi/6S-VOg00xa0/maxresdefault.jpg

Steinmeiers Pflicht und Aufgabe: Die Position Deutschlands profilieren

Schlamassel für den deutschen Außenminister: Syrien mit Terrorismus aus dem Westen. Welche Mission hatte der deutsche Außenminister Walter Steinmeier in Teheran? Nirgendwo kann man eine Erklärung dafür finden.


syria.jpg

Und was war in Teheran und Riad?
von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait*

Stefan Braun läßt solche „Mission“ im Nebel. Zu recht verdient diese sinnlose Reise in der SZ keinen Kommentar sowie bei ARD-Tagesschau am 18.10. nicht einmal eine Erwähnung. Einfach deshalb, weil der deutsche Aussenminister nichts erreichte. Er konnte auch nichts erreichen, weil er selbst keine klare deutsche Position für die Befriedung Syriens repräsentieren wollte. Dagegen konnte er die einstimmige Stellungnahme des Außenministers von Iran und des Libanons klarhaben. Von Anfang an haben sich der Iran und der Libanon an der Seite Syriens zusammengeschlossen, um den Terrorismus zu bekämpfen, der nämlich das große Problem in Syrien darstellt. Ein aus dem Westen (USA/EU) importierter Terrorismus (direkte und indirekte Finanzierung, Ausrüstung und Schulung der illegalen sogenannten Freien Syrischen Armee und anderer kriminellen Banden). Hier liegt das Schlamassel für den deutschen Aussenminister, wenn er sich aus dieser Falle noch nicht zu befreien weiß.

Steinmeier immer noch im Schleptau der USA und Israel
Es ist eine Zumutung von Steinmeier, als Repräsentant Deutschlands, Hinweise oder Anweisungen an Teheran zu addresieren hinsichtlich des Präsidenten eines Nachbarlandes des Iran. Versteht der Außenminister nicht, dass seine Pflicht und Aufgabe darin besteht, die Position Deutschlands zu profilieren? Wenn er ein ausländisches Land besucht, sollte seine ganze Aufmerksamkeit dem Gastland gewidmet sein, damit er die Position des anderen vollkommen und klar wahrnimmt, versteht und möglicherweise akzeptiert. Aber hinsichtlich Teheran befindet er sich in einem Dilemma, weil die gemeinsame Position der Anti-Terror Koalition von Syrien, Libanon, Irak, Iran und Russland auf Unverständnis seitens Steinmeier stößt, der sich immer noch im Schleptau der USA und Israel befindet.

Iran natürlich gegen Sturz des Präsidenten Syriens
Nicht verwunderlich, dass der iranische Außenminister Dschawad Sarif, harsche Töne anschlägt, Töne, die sich zu allererst gegen Saudi-Arabien wenden, eine der größten, reaktionärsten und aggressivsten Widersacher in der Region. Iran hat sich niemals aggressiv gegen Saudi-Arabien, Syrien oder irgendein Land verhalten. Dagegen ist bekannt, dass die Saudis terroristische Banden in Syrien bewaffnen und finanzieren. Natürlich lehnt der iranische Aussenminister entschieden den Sturz des Präsidenten Assads, weil erstens diese Forderung einfach eine unverschämte deplatzierte Anmaßung ist und zweitens, weil der syrische Präsident Assad kein Problem für die Bekämpfung des Terrorismus darstellt, sondern im Gegenteil, er, Baschar Al-Assad selbst hat die Anti-Terror-Koalition zusammen mit dem Irak, dem Iran, der libanesichen Hisbollah und Russland ermöglicht und gebildet. Seit dem Montag 19.10. haben russische Bombardements mindestens 49 weitere IS-Ziele zerstört und es der syrischen Armee dadurch ermöglicht, weiteres Gelände zurückzuerobern und damit den Zugang der Syrer zum Markt in der Nähe von Damaskus befreit, der unter Kontrolle von IS-Leuten war. (RT, 19.10.15) Die Gespräche mit dem iranischen Staatspräsidenten Hassan Rohani und dem iranischen Parlamentspräsidenten Ali Laridschani haben dem deutschen Außenminister die iranische Position an der Seite Syriens noch einmal klar bestätigt.

Weg zum Frieden in Syrien mit den friedlichen regionalen Mächten ebnen
Die Weiterreise nach Riad hätte sich der Außenminister Steinmeier sparen können. Aber nicht nur Saudi Arabien ist dafür bekannt, das es den Frieden in Syrien stört. Auch die Türkei, wo der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, durch seine Politik gegen den syrischen Präsident, eine personifizierte Fluchtursache ist. Es sind die Despoten in Saudi-Arabien und der Türkei, die den politischen Weg zur Befriedung Syriens torpedieren. Der Weg zum Frieden wird mit den friedlichen regionalen Mächte geebnet, mit denjenigen, die sich konstruktiv für den Friedensprozeß zeigen, nämlich Syrien selbst als Hauptakteur, Iran, Irak, Libanon, Ägypten. Deutschland sollte auch dabei sein. Russland und China bestimmt. Stefan Braun mußte in seinem Artikel „Stimmung miserabel, Lage vertrackt“ (SZ, 20.10.) erkennen: „Echte Erfolge konnte Steinmeier …nicht mitnehmen.“ Aber was hat er wirklich in Riad unterstützt, was hat er betont? Das weiß auch Stefan Braun nicht, uns zu erklären.

Regelung des Syrien-Konflikts nach Ansicht des Libanon, dessen Außenminister mit Steinmeier in Teheran
Schon 2012 äußerte sich der damalige libanesische Außenminister Adnan Mansour wie der Syrien-Konflikt zu regeln sei (28.12.12., Interview mit RIA Novosti):

„Syrien spielt eine wichtige geografische und strategische Rolle in der Region. An der Stabilität und Sicherheit dort sind nicht nur der Libanon, sondern auch andere Länder interessiert. … Reformen sind nur bei einem Dialog zwischen der Regierung und dem Volk möglich, wobei eine äußere Einmischung die Lösung des Problems behindern und die Krise nur in die Länge ziehen würde… Wir unterstützen den UN-Beauftragten für Syrien in seiner Mission und sind der Ansicht, dass seine Arbeit Syrien vor der Krise retten und ein Ende der Gewalt bedeuten kann, wenn er von allen interessierten Seiten unterstützt wird…. die Kriegshandlungen und die Gewalt sollten sofort eingestellt werden. Auch die Waffen- und Geldlieferungen sowie die Entsendung von Extremisten nach Syrien müssen gestoppt werden. … Die Frage ist nicht, ob Baschar Al-Assad an der Macht bleibt oder nicht, sondern wie die Gewalt gestoppt … werden kann. Politische, wirtschaftliche und soziale Reformen können doch nicht durch Kriegsaktionen und Gewalt durchgeführt werden. Das ist nur durch Gespräche möglich. Deshalb sollten die syrischen Behörden und die Oppositionellen einen Dialog beginnen, um eine politische Entscheidung zu treffen und Syrien zu retten… Wir sehen, dass ständig Waffen, Geld und Extremisten in dieses Land geschickt werden. … die Einmischung in das Syrien-Problem kann seine Lösung unmöglich voranbringen, sondern im Gegenteil eine Eskalation wird der Gewalt in diesem Land provozieren und seine Wirtschaft zerstören. Wie wir sehen, sind die Kriegshandlungen auf die Zerstörung von zivilen, medizinischen und Bildungseinrichtungen, auf die Zerstörung der städtischen Infrastruktur ausgerichtet. Die Situation in Syrien spannt sich weiter an.

So klipp und klar der libanesische Außenminister Adnan Mansour in 2012. Diese Ansicht hat sich nicht geändert. Es ist dieselbe Ansicht des gegenwärtigen libanesischen Außenminister Gibran Bassil, der bei dem Treffen mit Walter Steinmeier in Teheran anwesend war und auch Klartext zur Syrien-Frage geredet hat.

Fluchtursachen bekämpfen, aber Steinmeier verwirrend doppelsinnig
Die Linie der Bundeskanzlerin, die Fluchtursachen zu bekämpfen, stößt auf die Gegnerschaft der westlichen Aggressoren, hauptsächlich USA, Großbritannien und Frankreich, die den Krieg in Syrien angestiftet haben. Das erklärt die bedauerliche Doppelsinnigkeit von Walter Steinmeier und die mediale Verwirrung, die er schafft, welche nur zur Desinformation und Verblendung beiträgt.

Deutsche Medien von britischen, US-amerikanischen und zionistischen Stellen infiltriert, aber russisches Eingreifen in Syrien ist zu begrüßen
Dazu kommt die Infiltration in deutschen Medien von britischen, amerikanischen und zionistischen Stellen. Sie ist seit dem Engagement Russlands in Syrien noch deutlicher als zuvor zu spüren und erschreckt, weil sie unwidersprochen bleibt und offenbar freie Bahn erhält. Die desinformative Infiltration kommt von denselben Aggressoren, die sich für den Krieg gegen Agfghanistan, Irak, Libyen und gegen Jugoslawien zu verantworten haben. Aber niemand hierzulande kann ein Interesse daran haben, dass die Flüchtlingskrise weitergeht. Gerade deshalb ist das russische Eingreifen in Syrien zu begrüßen, weil es sich danach richtet, alle Terroristen und marodierende Banden unschädlich zu machen, natürlich auch die vom sogenannten Westen unterstützten Söldner, Unruhestifter und Terroristen.

Politische Opposition nicht mit kriminellen Banden verwechseln
Eine politische Opposition ist nicht mit kriminellen Banden zu verwechseln, mit bewaffneten Gruppen und Attentätern, also mit reinen Kriminellen. Gerade daran ist die USA/EU Strategie eklatant gescheitert. Eine westliche Strategie Hand und Hand mit Extremisten und Banditen mußte als inakzeptabel scheitern. Ein fortschreitender integrativer Entwicklungsprozeß in der arabischen Region nur möglich, wenn die reaktionärsten Monarchien von Saudi Arabien und Golfstaaten fallen, lieber früher als später. Paradoxerweise sind aber diese reaktionärsten arabischen Autarchen die engsten Verbündeten des sogenannten „demokratischen“ Westen. Der gordische Knoten ist hier zu brechen.

USA und ihre Komplizen wegen Syrien vor ein UN-Gerichtshof
Die Verwüstung und das Morden in Syrien sind ausreichend, um die westlichen Aggressoren, nämlich die USA, Großbritannien und Frankreich, anzuklagen. Die EU, Deutschland insbesonders, darf nicht weiter den Kurs der USA, Saudi Arabiens, Katars und der Türkei teilen, denn damit macht sich die Rolle Berlins absolut nichtig und fällt in totalen Misskredit, eine diplomatische politische Lösung für Syrien zu betreiben.

Die kriminellen Untaten der USA und ihrer Komplizen sind vor einem UN-Gerichtshof anzuklagen. Opfer ist das syrische Volk, das dadurch daran gehindert wird, seinen eigenen Weg zu gehen, wie es sich im Referendum vom 26. Februar 2012 und bei der Widerwahl seines Präsidenten am 3.Juni 2014 eindeutig manifestiert hat. Wer verweigert ihm das Recht dazu? Warum ignoriert der deutsche Außenminister die bekannte öffentliche Entscheidung des syrischen Volkes? Die Völker müssen selbst entscheiden. Daher sind sämtliche ausländischen Einmischungen, Sanktionen, Kriegsdrohungen und Interventionen aller Art zu verurteilen. Anstatt die Bevölkerung zu schützen, provozieren die USA und ihre kriminellen Handlanger wie die reaktionärsten arabischen Despotien am Golf, Saudi Arabien und Katar, weiteres Blutvergießen durch Bewaffnung und Aufruf zum Aufstand in einem arabischen Land, das seine Zukunft friedlich meistern will und kann mit dem Präsidenten Baschar Al-Assad an der Spitze der Regierung.

Stark und selbstbewußt für die Position Deutschlands zur Befriedung Syriens eintreten
Die Verlogenheit der USA, was Menschlichkeit und Menschenrechte betrifft, signalisiert ihre bedingungslose Duldung der arabischen Despotien Saudi Arabien, Katar und Golfemirate, die sich alle unter US-amerikanischer Regie bewegen und existieren, wo es niemals ein Referendum für eine demokratische Verfassung mit Mehrheitsparteiensystem je gab. Aber das interessiert die USA nicht, weil es allein um ihre Interessenpolitik geht. Syrien unter Assad entspricht allerdings nicht der neokonservativen Interessenpolitik der USA. Allein deshalb und nur deshalb versuchen die USA mit Hilfe der prowestlichen Vasallen (hauptsächlich Saudis, Golfstaaten, Israel, Jordanien) den syrischen Demokratisierungsprozess zu unterwandern und das Regime unter dem Druck von Sanktionen und dem Singsang von „Freedom und Democracy“ in den Zusammenbruch zu treiben, aber auch durch fieberhafte Geheimdienstaktivitäten bis hin zu Waffenlieferungen an prowestliche Rebellen und Unruhestifter. Die Bevölkerung Syriens hat das begriffen und entsprechend reagiert sie entschieden gegen skrupellose Interventionsmächte. Solche Mächte dürfen sich nicht mehr in das Leben Syriens einmischen; sie müssen sich heraushalten, wenn ihnen das Leben der Menschen wichtig ist. Wer den Syrienkonflikt lösen will, wie der deutsche Außenminister Walter Steinmeier behauptet, muss mit dem syrischen Präsident sprechen und nach Damaskus – nicht nach Saudi-Arabien – reisen, um volle diplomatische Beziehungen mit Syrien wiederherzustellen. Wer das verweigert, darf für sich nicht den Anspruch erheben, die Krise lösen zu wollen. Die Syrien-Krise weiter eskalieren zu lassen, ist unvorstellbar brutal und entlarvt die US-Regierung als höchsten und größten Kriminellen der Welt.

Kategorien:Allgemein

NATO Verbrecher Organisation und die Proteste gegen die NATO in Montenegro


Ob in Afrika, oder dem Balkan: die NATO Verbrecher Organisation hat nirgendwo in der Welt Unterstützung, also kauft man sich korrupte und kriminelle Politiker.

http://www.liveleak.com/ll_embed?f=150a6141f2fa

Mit Vorsatz und vollem Wissen ein Krankenhaus bombardiert, wie die Fakten zeigen. Deutschland schweigt, zu diesem erneuten Kriegs Verbrechen der Amerikaner, was an finsterste Zeiten vor dem 1 WK erinnert und wo es kein Völkerrecht gab.

US forces in Afghanistan knew Kunduz site was hospital – report

The damaged hospital in which the Medecins Sans Frontieres (MSF) medical charity operated is seen on October 13, 2015 following an air strike in the northern city of Kunduz. © STR
New information suggests the US deliberately targeted the Kunduz hospital, killing 22 patients and staff, despite knowing it was a protected medical site.

US special operations analysts investigated the hospital for days prior to the deadly October 3 attack, describing the hospital as a base of operations for a Pakistani agent coordinating Taliban activities, AP has learned from a former intelligence official familiar with the documents.

The site, operated by Doctors Without Borders (Medecins Sans Frontieres, MSF), was attacked five times in the span of an hour by a C-130 gunship, despite repeated pleas by the MSF to US forces. MSF officials described repeated strafing runs against the main hospital building, which housed the emergency room and the intensive care unit. No surrounding buildings were hit, they say.

The new details suggest „that the hospital was intentionally targeted,” Meinie Nicolai of MSF told the AP by email. “This would amount to a premeditated massacre,” she added.

According to AP’s source, intelligence reports suggested the hospital was being used as a Taliban command and control center and a repository for heavy weapons. MSF insists that no weapons were allowed in the hospital. While the US military has claimed that US and Afghan forces came under fire from the hospital, Afghan hospital employees told AP that no one had fired from the building

MSF staff „reported a calm night and that there were no armed combatants, nor active fighting in or from the compound prior to the airstrikes,“ Nicolai told AP.

The US military initially reported the air strike was conducted “in the vicinity” of the MSF medical facility, targeting the Taliban who were fighting US and Afghan forces, and that the strike “may have resulted in collateral damage “ to the hospital.

Kategorien:Allgemein

Syrien, wo die Russen mit USA – Terroristen Murks aufräumen und mit der FSA

Oktober 14, 2015 1 Kommentar

Syrien

Die Vereinigten Staaten von Amerika hatten den Plan, syrische Rebellengruppen zu bewaffnen, vor über einem Jahr begraben, aber der Beginn von russischen Luftangriffen gegen ISIS und andere Gruppierungen hat dazu geführt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika diese Strategie wieder aufnahmen und große Mengen von Anti-Panzer-Raketen an die verschiedenen Rebellengruppen liefern.
[Barth-Engelbart]
usa toyata

USA IS Terrorist

Zudem hinterfragte er die Kritik der USA an den russischen Luftschlägen mit den Worten: „Die USA protestieren 14 Jahre nach dem 11. September, weil die Russen die Milizen der Al Kaida in Syrien bombardieren. Glauben sie wirklich, dass wir so wenig Intelligenz und Erinnerungsvermögen besitzen?”

http://www.liveleak.com/ll_embed?f=8d498fe0db71

Kategorien:Allgemein