Startseite > NATO - Gladio > „No Brain“, vollkommen korrupt und Strohdumm: US – NATO Generäle, welche Berichte gezielt fälschen

„No Brain“, vollkommen korrupt und Strohdumm: US – NATO Generäle, welche Berichte gezielt fälschen

Deutswchland Motor der Idioten Politik, wenn man extrem Kriminelle als Partner von Beginn hatte in Afghanistan und nur den Drogren Anbau und die Handels Wege schützte.

Taliban sind stärker denn je

Wie in vielen anderen Provinzen Afghanistans regieren auch in Kunduz lokale Kriegsherren, deren Milizen Mafia ähnliche Strukturen haben

…..

Viel mehr ist sie selbst von ihren brutalen Führern, etwa Personen wie dem gegenwärtigen Vizepräsident Abdul Rashid Dostum oder dem berühmt-berüchtigten Warlord Abdul Rab Rasul Sayyaf, umgeben.

Die westlichen Streitkräfte taten in den letzten Jahren nichts, um dem etwas entgegenzusetzen. Vielmehr half man dabei mit, ein durch und durch korruptes politisches System aufzubauen, dessen Protagonisten aus ehemaligen Kriegsfürsten, Drogenbaronen und Folterchefs bestehen.

Auch die Bundesregierung, die nun ratlos dasteht und den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr möglicherweise ein weiteres Mal verlängern will, hat ihren Beitrag dazu geleistet. Gerade im Norden des Landes, wo zahlreiche Soldaten stationiert waren und es immer noch sind – Berichten zufolge kämpfen sie sogar in diesem Moment in Kunduz -, zog man es vor, sich mit Warlords wie dem Gouverneur der Provinz Balkh, Noor Mohammad Atta, zu verbünden, anstatt den Grundstein für demokratische und zivilgesellschaftliche Strukturen zu legen…..

Ein ähnlich freundschaftliches Verhältnis pflegte die Bundesregierung auch zu anderen Kriegsherren, etwa zum erwähnten Dostum oder zum im letzten Jahr verstorbenen Mohammad Qasim Fahim. Obwohl die Liste ihrer Verbrechen für eine Akte in Den Haag ausreicht, wurden beide nicht nur vor Ort unterstützt, sondern unter anderem auch zur ärztlichen Behandlung nach Deutschland eingeflogen.

Ober Idiot der NATO: Verantwortlich für die hoch kriminelle Idiotie, Libyen mit Terror und Mord Angriffen zu zerstören.

Adm. James G. Stavridis (2009)

Gruppen Treffen der Voll Idioten

Stavridis mit General Bantz J. Craddock und US-Verteidigungsminister Robert Gates (2009)

Folgen einer gefährlichen Dumm Politik in Berlin, von F.W. Steinmeier und den Berliner Abzock Banditen: Der Fall von Kundus

No Brains In Washington

Von Paul Craig Roberts Der Intelligenzquotient Washingtons folgt dem Zinssatz der FED – er ist negativ. Washington ist wie ein schwarzes Loch, in dem alle Vernunft verloren geht, die bei politischen Erwägungen der Regierung dringend erforderlich wäre. Die Fehler Washingtons sind mittlerweile überall evident. Wir erkennen sie in der Kriegsführung Washingtons wie auch bei den… Weiterlesen

„„Schauen Sie sich im ganzen Land um. Die USA fallen auseinander. Wenn Sie heute aus Argentinien hierher zurückkehren, machen die Vereinigten Staaten vergleichsweise den Eindruck eines Landes der Dritten Welt, und wenn Sie aus Europa zurückkehren, ist dieser Eindruck sogar noch stärker. Die Infrastruktur ist am Zusammenbrechen. Nichts läuft mehr richtig. Der öffentliche Verkehr funktioniert nicht. Das Gesundheitssystem ist insgesamt ein Skandal – die Pro-Kopf-Kosten sind doppelt so hoch wie in anderen Ländern und die Leistungen liegen weit darunter. So geht es Punkt für Punkt. Auch das Schulsystem wird immer schlechter…“

Verbrecher ohne Ende, wenn man die US Militärs sieht

Ober Idiot der NATO: Verantwortlich für die hoch kriminelle Idiotie, Libyen mit Terror und Mord Angriffen zu zerstören.

<a class=“image“ href=“https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Stavridis_EUCOM.jpg“><img class=“thumbimage“ src=“https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8e/Stavridis_EUCOM.jpg/220px-Stavridis_EUCOM.jpg&#8220; srcset=“//upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8e/Stavridis_EUCOM.jpg/330px-Stavridis_EUCOM.jpg 1.5x, //upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8e/Stavridis_EUCOM.jpg/440px-Stavridis_EUCOM.jpg 2x“ alt=““ width=“220″ height=“275″ data-file-width=“2400″ data-file-height=“3000″ /></a>

<a href=“https://de.wikipedia.org/wiki/James_G._Stavridis“>Adm. James G. Stavridis (2009)</a>

Gruppen Treffen der Voll Idioten

Stavridis mit General Bantz J. Craddock und US-Verteidigungsminister Robert Gates (2009)

Folgen einer gefährlichen Dumm Politik in Berlin, von F.W. Steinmeier und den Berliner Abzock Banditen: Der Fall von Kundus

No Brains In Washington

Von Paul Craig Roberts Der Intelligenzquotient Washingtons folgt dem Zinssatz der FED – er ist negativ. Washington ist wie ein schwarzes Loch, in dem alle Vernunft verloren geht, die bei politischen Erwägungen der Regierung dringend erforderlich wäre. Die Fehler Washingtons sind mittlerweile überall evident. Wir erkennen sie in der Kriegsführung Washingtons wie auch bei den… Weiterlesen

„„Schauen Sie sich im ganzen Land um. Die USA fallen auseinander. Wenn Sie heute aus Argentinien hierher zurückkehren, machen die Vereinigten Staaten vergleichsweise den Eindruck eines Landes der Dritten Welt, und wenn Sie aus Europa zurückkehren, ist dieser Eindruck sogar noch stärker. Die Infrastruktur ist am Zusammenbrechen. Nichts läuft mehr richtig. Der öffentliche Verkehr funktioniert nicht. Das Gesundheitssystem ist insgesamt ein Skandal – die Pro-Kopf-Kosten sind doppelt so hoch wie in anderen Ländern und die Leistungen liegen weit darunter. So geht es Punkt für Punkt. Auch das Schulsystem wird immer schlechter…“

Afghanistan: Petraeus „should be ashamed of himself”

Gen. David Petraeus walks with Afghan National Security Forces in Kandahar, Afghanistan on April 7, 2011.

KABUL, Afghanistan — As the U.S. President Barack Obama and his wife, Michelle, make their way east, having cemented the “essential relationship” between Whitehall and the White House during their glamorous visit to London, a former diplomat is doing his best to expose the fissures between the two countries’ policies in Afghanistan.

Sir Sherard Cowper-Coles, the U.K.’s ambassador to Kabul from 2007 to 2009, with another year tacked on as Special Representative of Her Majesty’s Government to Afghanistan and Pakistan, is nothing if not blunt. In a new book, “Cables from Kabul,” he tells the tale of his long tenure as the Cassandra of the foreign policy establishment.

In a recent interview with the British newspaper, the Guardian, the erstwhile envoy gave free rein to his frustration with U.S. policy in Afghanistan, especially with the stepped-up military offensives of the commander of U.S. and NATO forces in Afghanistan, General David Petraeus. At one point in the interview, Cowper-Coles says Petraeus „should be ashamed of himself.“….

http://www.globalpost.com/dispatch/news/regions/asia-pacific/afghanistan/110527/general-david-petraeus-afghanistan-war

US-NATO Military Alliance Destroyed Libya. Where Next?

Brian CLOUGHLEY | 30.09.2015 | 00:00

Stratfor is a rightist Washington think tank, which is reported as having «high level sources within the United States and other governments». On 19 September its analysis titled «Libya’s Instability Threatens Regional Borderlands» concluded that there is «no quick or easy solution to managing the Libyan threats to regional security…» and that «containing Libyan instability will remain unlikely for the foreseeable future».

While it is undeniable that chaos in Libya will continue, there is no mention of the reason for the country’s collapse into anarchy and transformation into a base for thuggish fanatics of revolutionary groups including Islamic State.

To be fair, Stratfor’s observations about Libya in September 2012 included the withering comment that «NATO simply didn’t understand or care about the whirlwind it was unleashing» when it went to war on Libya in March the previous year, but it is unfortunate that US-NATO propaganda has convinced so many people that its disastrous war on Libya was a successful intervention in the cause of peace and stability.

US-NATO’s three billion dollar jamboree of aerial destruction that reduced Libya to bedlam was described by the West as a military triumph, and hailed in 2012 by two prominent US-NATO military figures as demonstrating that «by any measure, NATO succeeded in Libya».

These oafs (for there is no kinder word that can be used) are Ivo H. Daalder, who was the US Representative to NATO, and Admiral James G. Stravridis, who was Supreme Allied Commander Europe and Commander of the US European Command. They declared in Foreign Affairs that «NATO’s operation in Libya has rightly been hailed as a model intervention» and proclaimed that «NATO’s involvement in Libya demonstrated that the alliance remains an essential source of stability».

Their pathetic foolishness would be hilariously comical were it not that they were so calamitously wrong and that their personal misjudgement and involvement resulted in destruction of a country to the point of international catastrophe.

Before the US-NATO war on Libya the place was hardly a paradise. It was led by a weird autocrat who verged on the psychotic but did a great deal for his country and the vast majority of its citizens and was supported by the US and Britain. Exactly two years before the US-NATO war began, US Secretary of State Hillary Clinton welcomed President Gaddafi’s son to America, declaring: «I am very pleased to welcome Minister Qadhafi here to the State Department. We deeply value the relationship between the United States and Libya. We have many opportunities to deepen and broaden our cooperation. And I’m very much looking forward to building on this relationship. So, Mr Minister, welcome so much here».

And why not? After all, the World Health Organisation (WHO) recorded in 2011 that «the country is providing comprehensive health care including promotive, preventive, curative and rehabilitative services to all citizens free of charge through primary health care units, health centres and district hospitals» and the CIA Factbook noted that Gaddafi’s Libya had a literacy rate of 94.2% which was higher than in Malaysia, Mexico and Saudi Arabia. Life expectancy was 72.3 years, among the highest in the developing world. Not bad for a developing country, one might think.

But Gaddafi fell out of favour with the US-NATO military grouping which (with the honourable exception of Germany) supported rebel groups intent on killing him and interpreted a UN resolution about ‘No-Fly’ zones as authorizing air attacks everywhere in the country. (The total turnaround in the West’s attitude had of course nothing to do with the fact that Gaddafi had hinted at nationalising his country’s oil resources, thus removing profits from Western oil conglomerates.)

Hillary Clinton dropped her policy about «deeply valuing the relationship between the United States and Libya» and after being told that Qaddafi had been murdered in October 2011 «shared a laugh with a television news reporter» joking that «We came, we saw, he died».

During their war on Libya US president Obama and British prime minister Cameron jointly declared: «we are convinced that better times lie ahead for the people of Libya» which was a spectacularly dim-witted and ill-informed prediction.

Obama and Cameron announced that «Colonel Qadhafi must go and go for good. At that point, the United Nations and its members should help the Libyan people as they rebuild where Qadhafi has destroyed – to repair homes and hospitals, to restore basic utilities, and assist Libyans as they develop the institutions to underpin a prosperous and open society».

But it wasn’t Gaddafi whose cruise missiles, bombs and rockets destroyed «homes and hospitals» – and power stations and basic utilities including water reticulation (about which, on 31 August 2011Stratfor’s Kevin Stetch emailed «Re: discussion – thirsty Libya: How often do Libyans bathe? You’d have drinking water for a month if you skipped a shower». How truly objective and compassionate.)

According to the WHO the results of the US-NATO bombing blitz included «shortages of food, fuel, water, medical supplies and electricity, as well as reduced access to health care and public services… The situation of women and children has become particularly vulnerable, since the hospitals are overwhelmed with trauma patients».

And what next for NATO? Where will it choose to mount another «model intervention» after its destruction of Libya and its humiliating defeat in Afghanistan?

NATO is desperate for a cause to justify its survival and is excitedly deploying forces further east in Europe and trailing its coat for trouble throughout the region. But the US-NATO military grouping should bear in mind the wise words of Brazil, China, India, Russia and NATO-member Germany (which, as noted above, refused to join the Libya bombing spree), who warned in the UN against «unintended consequences of armed intervention» concerning which Mr Putin (then prime minister) was critical, observing, as the New York Times reported, that it was regrettable when the «so-called civilized community, with all its might, pounces on a small country, and ruins infrastructure that has been built over generations». The Russian representative at the UN «stressed that there was a need to avoid further destabilization in the region».

The country’s infrastructure was indeed ruined and there was much further and wider destabilisation, but no credit could ever be given for forecasting correctly that the US-NATO military consortium would fail utterly in its amateur antics. Although this might be regarded as amusing it is in fact most worrying. Because what will US-NATO do next in its energetic search to prove that it can achieve something?

Die Sitze der UN Organisationen werden verschoben und verkauft, womit die Resultate der Betrugs Organisationen gut erklärt sind. WikiLeaks cables implicate UK & Saudi Arabia in secret deal to secure UNHRC seats

Bekannte NGO’s immer von Georg Soros inzeniert, direkt von übelsten Geldwäsche Terroristen Foundation finanziert.

AI und HRW von einem Haupt Al-Quida Terroristen aus Katar finanziert: die Stiftung Al Karama

Die vollkommen verblödeten, korrupten Politiker und Generäle wie Klaus Nauman, Moralisch verrottet, viel schlimmer wie jeder SS General mit seinen Lügen und Erpressungen, verwandelt die Bundeswehr in eine Verbrecherische Organisation, wo Mörder, Drogen Bosse und übelste Folterer und Terroristen Partner wurden. Vollkommen korrupt, hatte nicht genehmigte Lobby Rüstungs Verträge, deshalb wollte er immer Krieg.

Former Chairman of the Military Committee

 [ Picture of Gen. Naumann ]

General Klaus Naumann

(1996-1999)

und Nachfolger, folgen diesen Dumm Verbrechern, Plappern Alles nach was aus der Dumm Abteilung der Amerikaner im Pentagon, aus dem Weissen Haus, oder den US Department Verbrechern kommt. Joschka der Taxischein Besitzer und Hirnloser Selbst Inzenierung der Dummheit und Korruption: Frank Walter Steinmeier, die Gay Dumm Bande des Hirnlosen Westerwelle sind eine Legende der Deutschen Politik und Diplomaten Verblödung.

Bundeswehr Zerstörungs Einsätze, im Auftrage der Drogen Welt Mafia auf dem Vormarsch

Man braucht immer Krieg, das ist gut fuer das Geschaeft und private Profite machen die Deutschen Diplomaten und Gestalten dann bei dem Wiederaufbau, ebenso bei der Betrugs und Bestechungs Privatisierung: Hitler war ein Waisenknabe, gegen die Welt Verbrecher.

Wolfgang Ischinger: Kein Spitzen Diplomat, sondern im Solde der Transatlantiker und Krieg Kreise, welche Massenmord als Geschaeft ansehen und die Zerstoerung von Staaten. Man redet nur Muell, was andere vorgeben, hat die Grundlage der Diplomatie vergessen: die Geschichte und das Voelkerrecht.
General Allen reicht seinen Rücktritt ein (Bloomberg)
General Allen reicht seinen Rücktritt ein (Bloomberg)

US-NATO Military Alliance Destroyed Libya. Where Next?

Brian CLOUGHLEY | 30.09.2015 | 00:00

Stratfor is a rightist Washington think tank, which is reported as having «high level sources within the United States and other governments». On 19 September its analysis titled «Libya’s Instability Threatens Regional Borderlands» concluded that there is «no quick or easy solution to managing the Libyan threats to regional security…» and that «containing Libyan instability will remain unlikely for the foreseeable future».

While it is undeniable that chaos in Libya will continue, there is no mention of the reason for the country’s collapse into anarchy and transformation into a base for thuggish fanatics of revolutionary groups including Islamic State.

To be fair, Stratfor’s observations about Libya in September 2012 included the withering comment that «NATO simply didn’t understand or care about the whirlwind it was unleashing» when it went to war on Libya in March the previous year, but it is unfortunate that US-NATO propaganda has convinced so many people that its disastrous war on Libya was a successful intervention in the cause of peace and stability.

US-NATO’s three billion dollar jamboree of aerial destruction that reduced Libya to bedlam was described by the West as a military triumph, and hailed in 2012 by two prominent US-NATO military figures as demonstrating that «by any measure, NATO succeeded in Libya».

These oafs (for there is no kinder word that can be used) are Ivo H. Daalder, who was the US Representative to NATO, and Admiral James G. Stravridis, who was Supreme Allied Commander Europe and Commander of the US European Command. They declared in Foreign Affairs that «NATO’s operation in Libya has rightly been hailed as a model intervention» and proclaimed that «NATO’s involvement in Libya demonstrated that the alliance remains an essential source of stability».

Their pathetic foolishness would be hilariously comical were it not that they were so calamitously wrong and that their personal misjudgement and involvement resulted in destruction of a country to the point of international catastrophe.

Before the US-NATO war on Libya the place was hardly a paradise. It was led by a weird autocrat who verged on the psychotic but did a great deal for his country and the vast majority of its citizens and was supported by the US and Britain. Exactly two years before the US-NATO war began, US Secretary of State Hillary Clinton welcomed President Gaddafi’s son to America, declaring: «I am very pleased to welcome Minister Qadhafi here to the State Department. We deeply value the relationship between the United States and Libya. We have many opportunities to deepen and broaden our cooperation. And I’m very much looking forward to building on this relationship. So, Mr Minister, welcome so much here».

And why not? After all, the World Health Organisation (WHO) recorded in 2011 that «the country is providing comprehensive health care including promotive, preventive, curative and rehabilitative services to all citizens free of charge through primary health care units, health centres and district hospitals» and the CIA Factbook noted that Gaddafi’s Libya had a literacy rate of 94.2% which was higher than in Malaysia, Mexico and Saudi Arabia. Life expectancy was 72.3 years, among the highest in the developing world. Not bad for a developing country, one might think.

But Gaddafi fell out of favour with the US-NATO military grouping which (with the honourable exception of Germany) supported rebel groups intent on killing him and interpreted a UN resolution about ‘No-Fly’ zones as authorizing air attacks everywhere in the country. (The total turnaround in the West’s attitude had of course nothing to do with the fact that Gaddafi had hinted at nationalising his country’s oil resources, thus removing profits from Western oil conglomerates.)

Hillary Clinton dropped her policy about «deeply valuing the relationship between the United States and Libya» and after being told that Qaddafi had been murdered in October 2011 «shared a laugh with a television news reporter» joking that «We came, we saw, he died».

During their war on Libya US president Obama and British prime minister Cameron jointly declared: «we are convinced that better times lie ahead for the people of Libya» which was a spectacularly dim-witted and ill-informed prediction.

Obama and Cameron announced that «Colonel Qadhafi must go and go for good. At that point, the United Nations and its members should help the Libyan people as they rebuild where Qadhafi has destroyed – to repair homes and hospitals, to restore basic utilities, and assist Libyans as they develop the institutions to underpin a prosperous and open society».

But it wasn’t Gaddafi whose cruise missiles, bombs and rockets destroyed «homes and hospitals» – and power stations and basic utilities including water reticulation (about which, on 31 August 2011Stratfor’s Kevin Stetch emailed «Re: discussion – thirsty Libya: How often do Libyans bathe? You’d have drinking water for a month if you skipped a shower». How truly objective and compassionate.)

According to the WHO the results of the US-NATO bombing blitz included «shortages of food, fuel, water, medical supplies and electricity, as well as reduced access to health care and public services… The situation of women and children has become particularly vulnerable, since the hospitals are overwhelmed with trauma patients».

And what next for NATO? Where will it choose to mount another «model intervention» after its destruction of Libya and its humiliating defeat in Afghanistan?

NATO is desperate for a cause to justify its survival and is excitedly deploying forces further east in Europe and trailing its coat for trouble throughout the region. But the US-NATO military grouping should bear in mind the wise words of Brazil, China, India, Russia and NATO-member Germany (which, as noted above, refused to join the Libya bombing spree), who warned in the UN against «unintended consequences of armed intervention» concerning which Mr Putin (then prime minister) was critical, observing, as the New York Times reported, that it was regrettable when the «so-called civilized community, with all its might, pounces on a small country, and ruins infrastructure that has been built over generations». The Russian representative at the UN «stressed that there was a need to avoid further destabilization in the region».

The country’s infrastructure was indeed ruined and there was much further and wider destabilisation, but no credit could ever be given for forecasting correctly that the US-NATO military consortium would fail utterly in its amateur antics. Although this might be regarded as amusing it is in fact most worrying. Because what will US-NATO do next in its energetic search to prove that it can achieve something?

Die Sitze der UN Organisationen werden verschoben und verkauft, womit die Resultate der Betrugs Organisationen gut erklärt sind. WikiLeaks cables implicate UK & Saudi Arabia in secret deal to secure UNHRC seats

Bekannte NGO’s immer von Georg Soros inzeniert, direkt von übelsten Geldwäsche Terroristen Foundation finanziert.

AI und HRW von einem Haupt Al-Quida Terroristen aus Katar finanziert: die Stiftung Al Karama

Die vollkommen verblödeten, korrupten Politiker und Generäle wie Klaus Nauman, Moralisch verrottet, viel schlimmer wie jeder SS General mit seinen Lügen und Erpressungen, verwandelt die Bundeswehr in eine Verbrecherische Organisation, wo Mörder, Drogen Bosse und übelste Folterer und Terroristen Partner wurden. Vollkommen korrupt, hatte nicht genehmigte Lobby Rüstungs Verträge, deshalb wollte er immer Krieg.

Former Chairman of the Military Committee

 [ Picture of Gen. Naumann ]

General Klaus Naumann

(1996-1999)

und Nachfolger, folgen diesen Dumm Verbrechern, Plappern Alles nach was aus der Dumm Abteilung der Amerikaner im Pentagon, aus dem Weissen Haus, oder den US Department Verbrechern kommt. Joschka der Taxischein Besitzer und Hirnloser Selbst Inzenierung der Dummheit und Korruption: Frank Walter Steinmeier, die Gay Dumm Bande des Hirnlosen Westerwelle sind eine Legende der Deutschen Politik und Diplomaten Verblödung.

Bundeswehr Zerstörungs Einsätze, im Auftrage der Drogen Welt Mafia auf dem Vormarsch

Man braucht immer Krieg, das ist gut fuer das Geschaeft und private Profite machen die Deutschen Diplomaten und Gestalten dann bei dem Wiederaufbau, ebenso bei der Betrugs und Bestechungs Privatisierung: Hitler war ein Waisenknabe, gegen die Welt Verbrecher.

Wolfgang Ischinger: Kein Spitzen Diplomat, sondern im Solde der Transatlantiker und Krieg Kreise, welche Massenmord als Geschaeft ansehen und die Zerstoerung von Staaten. Man redet nur Muell, was andere vorgeben, hat die Grundlage der Diplomatie vergessen: die Geschichte und das Voelkerrecht.

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter:
  1. Januar 22, 2016 um 7:00 pm
    Region: USA
    josephhickman

    A former Guantanamo Bay guard has spoken for the first time about what he claims was a CIA murder of detainees, covered up as a triple suicide.

    Army Staff Sergeant Joseph Hickman [pictured left] was on guard at the Cuban prison camp on the night they died, and calls the official version of events “impossible”.

    “They would have had to all three tie their hands and feet together, shove rags down their throats, put a mask over their face, made a noose, hung it from the ceiling on the side of the cellblock, jumped into the noose and hung themselves simultaneously,” the ex-Marine told Vice News in an explosive video interview.

    “In a cellblock where guards are ordered to check on detainees every four minutes.”

    http://www.globalresearch.ca/guantanamo-guard-cia-killed-prisoners-and-made-it-look-like-suicide/5502838

    Evil Sponge Bob and Satan: Inside a Guantanamo Bay Prison Riot

    By Joseph Hickman
    January 12, 2015 | 7:00 pm

    https://news.vice.com/article/evil-sponge-bob-and-satan-inside-a-guantanamo-bay-prison-riot?utm_source=vicenewsyoutube

    • balkansurfer
      Dezember 15, 2020 um 3:41 pm


      Die NATO-Kriegs-Strategie und ihre Vorkriegspropaganda 15. Dezember 2020 um 9:20 Ein Artikel von Bernhard Trautvetter | Verantwortlicher: Redaktion


      Die NATO misst für ihre Meinungsmache mit zweierlei Maß, um die Bevölkerung näher an den nuklearen Untergang heranzuführen: Was die NATO Russland vorwirft, praktiziert der NATO-Staat Türkei seit 1974 auf Zypern. Dennoch werden aktuelle Pläne zur Aufrüstung mit einer „Annexion“ durch Russland begründet. Von Bernhard Trautvetter.Die NATO erklärt seit Jahren, dass das Handeln Russlands in der Krim-Krise den Bruch markiert, an dem sich für den sogenannten freien Westen ein neues Sicherheitsumfeld ergab. Am 1. April 2014 las man in der Süddeutschen Zeitung:

      “Durch die Krim-Annexion habe Moskau die Prinzipien der Partnerschaft untergraben, erklärt die Allianz. Und setzt die militärische Zusammenarbeit mit Russland aus.”


      Gebetsmühlenartig hämmern die Militärs ihre Narrative in die Gehirne der Menschen, um ihre Hochrüstung, ihre Abschreckungs- und Kriegsstrategie-Planung vor der Öffentlichkeit und den Verantwortlichen in den Staatsführungen zu rechtfertigen, wie die WELT am 8.11.2017 berichtete:

      “Rund drei Jahrzehnte nach Ende des Kalten Krieges verstärkt die NATO erstmals wieder ihre Kommandostrukturen. Die Verteidigungsminister der Bündnisstaaten berieten in Brüssel über die Pläne für den Aufbau von zwei neuen Hauptquartieren. Sie sind Reaktion auf die als aggressiv wahrgenommene Politik Russlands. ‚Die Kommandostruktur muss sich verändern, wenn sich das Sicherheitsumfeld verändert‘, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg.”


      Hierbei geht es nicht nur um Kommando-Strukturen, sondern auch Rüstungsprogramme, denen sich auch noch die Europäische Union anschloss: Der sogenannte Europäische Vereidigungsfonds, die militärische Kooperation von EU-Staaten im Pesco-Pakt, EU-Battlegroups und weitere Militär-Projekte wie die militärische Mobilität, all das ist darauf gerichtet, gemeinsam mit der NATO das EU-Gebiet zu „verteidigen“. Der Blick auf die Landkarte macht deutlich: Diese Militarisierung richtet sich gegen Russland. Erhärtet wird dies durch verschiedene NATO- und Bundeswehr-Strategiepapiere wie dieses zur NATO-Vorne-Präsenz EWFP:

      “Als Reaktion auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Russland und eine fortgesetzte Destabilisierung der Ukraine wurde auf dem NATO-Gipfel in Warschau im Juli 2016 beschlossen, ab 2017 im Rahmen der Enhanced Forward Presence (EFP) in den drei baltischen Staaten und in Polen jeweils … eine sogenannte Battlegroup einzusetzen.”


      Die NATO-Propaganda rechtfertigt mit der Krim auch noch die nukleare Hochrüstung, wie Medien berichten:

      “… so bestätigen die Experten: Ein neuer Präsident könnte das Arsenal schnell ausbauen und aufstocken. Auslöser für das Wettrüsten: Die Ukraine-Krise.”


      Die NATO hatte demgegenüber die von ihr ‘Modernisierung’ genannte Weiterentwicklung der nuklearen Arsenale in Europa schon lange vor der Zuspitzung der Ukraine-Krise beschlossen, wie Studien von 2012 beweisen (etwa hier oder hier). Die Desinformation der NATO-Militärs wirft die Frage auf, welche militärische Strategie dahinter steckt. Der Spiegel schrieb dazu am 16. Mai 2012:

      “Im Kriegsfall könnten Tornados des Jagdbombergeschwaders 33 der Bundeswehr mit ihnen bestückt werden und sie unter der Kontrolle der USA einsetzen.”


      Aktuelle NATO-Pläne, „Annexionen“ und die Zypern-Frage


      Aktuell plant die Bundeswehr die Anschaffung von F18-Jagdbombern von Boeing, deren wesentlicher Zweck der Einsatz im Atomkrieg ist: Diese Luftwaffen-Jets können die neuen nuklearen Arsenale aufnehmen und in Reichweite eines Zielgebietes ausklinken. Das kostet in der Anschaffung an die zehn Milliarden Euro und zieht weit höhere Nachfolgekosten nach sich. Das Geld für das Damoklesschwert über der Existenz jedes Menschen fehlt dann in der Daseinsvorsorge, Gesundheit, Ökologie, Infrastruktur und Bildung.


      Nun implodiert auch noch die NATO-Legende, derzufolge man nur auf die „Veränderung des Sicherheitsumfeldes nach der Krim-Krise“ reagiere, ganz aktuell und erneut: Die NATO misst für ihre Propaganda mit zweierlei Maß, um die Meinungsbildung in ihrem Sinn zu manipulieren und die Bevölkerung näher an den nuklearen Untergang heranzuführen:Was die NATO Russland vorwirft, praktiziert der NATO-Staat Türkei seit 1974 auf Zypern: Die gewaltsame Landnahme Nordzyperns will die türkische Staatsführung aktuell in die Richtung einer Annexion weiter ausbauen: Recep Tayyip Erdogan erklärte kürzlich, eine “Wiedervereinigung der Insel sei chancenlos. Jetzt müsse über die Etablierung zweier souveräner, international anerkannter Staaten verhandelt werden.” (Frankfurter Rundschau, 14.12.2020)


      Er eröffnet seine Salami-Taktik zur Umsetzung seines Rechtsbruches mit dem Plan zur Besiedelung der Badestadt Varosha im türkisch besetzten Teil Zyperns. Dazu stellt der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages in einer von Sevim Dagdelen (LINKE) aufgetragenen juristischen Studie fest:

      “…Die Öffnung und türkisch-zyprische Besiedlung Varoshas erscheint dann in diesem Sinne als ein unzulässiger Schritt in Richtung einer Zementierung der Teilung Zyperns….”

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=68004

  2. Anton
    März 1, 2016 um 9:22 am

    Syrien und München 2016

    von Michael Jabara Carley

    Sie verstehen nicht die Änderung der Haltung der Vereinigten Staaten gegenüber Syrien? Das ist ganz normal, denn es gibt keine Relation zwischen dem was sie tun und was sie sagen. In München unternimmt Washington — das weiterhin gegen Syrien kämpfende Gruppen bewaffnet — die Förderung eines Abkommens für einen Waffenstillstand. Wir müssen in der Tat den Soldat Daesh retten, den die russischen und syrischen Armeen gerade besiegen.

    Voltaire Netzwerk | Montreal (Kanada) | 25. Februar 2016
    English polski

    Am Donnerstag den 12. Februar trafen sich US-Außenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow in München. Kerry kündigte an, dass ein Waffenstillstandsabkommen «innerhalb von Tagen» umgesetzt werden könnte [1]. Lawrow antwortete, dass «das wichtigste Ergebnis des Treffens in München eine Bestätigung für die UN-Resolution zu Syrien war»….

    …………………
    http://www.voltairenet.org/article190458.html

    Wikileaks: Saudis wollten syrische Regierung stürzen …

    Peter Mühlbauer 01.03.2016
    … aber Russland heraushalten
    Im letzten Sommer veröffentlichte die Whistleblower-Plattform Wikileaks eine Reihe von Dokumenten saudischer Diplomaten – die Saudi Cables. Eine erst jetzt angefertigte Übersetzung eines dieser Dokumente zeigt, dass die wahabitische Ölmonarchie seit 2011 auf einen Sturz der Regierung in Syrien hinarbeitete, aber versuchte, ein russisches Eingreifen zu vermeiden.
    Als erster auf das Schriftstück des saudischen Außenministeriums aufmerksam wurde das jordanische Portal Albawaba, das eine Teilübersetzung des undatierten Dokuments anfertigte. Global Research geht anhand von Referenzen, die in dem Schreiben gemacht werden, davon aus, dass es zu Beginn des Jahres 2012 verfasst wurde – kurz bevor Russland Friedensgespräche vorschlug.
    Wörtlich heißt es in der geleakten Botschaft:

  1. Oktober 4, 2015 um 5:17 am
  2. Oktober 13, 2015 um 4:57 am
  3. Oktober 13, 2015 um 6:13 am
  4. Oktober 14, 2015 um 6:52 pm
  5. Dezember 27, 2020 um 5:54 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: