Startseite > Allgemein > Der Fall von Kundus (Afghanistan) und die Torheiten Berliner Politiker

Der Fall von Kundus (Afghanistan) und die Torheiten Berliner Politiker

Atombomben und Kriegsverbrechen – Muss die Bundeswehr mitmachen?
Dr. Alexander von Paleske —— 4.10.2015 —Es sind schockierende Bilder des ausgebombten Krankenhauses in der fünftgrössten Stadt Afghanistans, Kundus. …….nach dem US-Bombenangriff Eine Stunde lang Eine Stunde lang dauerte der Angriff aus der …

Dienstag, 29. September 2015

senden Der Fall von Kundus (Afghanistan) und die Torheiten Berliner Politiker
Dr. Alexander von Paleske —- 29.9. 2015 — Die Taliban haben die afghanische Provinzhauptstadt Kundus überrannt. Für mit der Situation Vertraute keine Überraschung. Schon bevor die Bundeswehr vor zwei Jahren abrückte, trauten sich die …

linkKunduz, Afghanistan – nicht nur Taliban-Kämpfer, sondern jetzt auch IS
linkAfghanistan: der Krieg ist zu Ende – der Krieg geht weiter
linkBundestagsabgeordnete Rössner & Lindner: Grüne Rechtfertigung für blutiges Kriegsabenteuer in Afghanistan
linkSteinmeier in Afghanistan: Von der Wahrheit weit entfernt
linkAfghanistan: das vorerst letzte Kriegs-Kapitel hat begonnen
linkNach der Afghanistankonferenz – Dr. Werner Kilian im Interview
linkSchrecken ohne Ende? – Ein Interview mit Botschafter a.D. Dr. Werner Kilian
linkMy Lai in Afghanistan und Besuch der Angela Merkel
linkBundeswehr in Afghanistan: Der Abzug sollte rasch kommen
linkEin nutzloses Afghanistan-Meeting in Bonn
linkLiberale Wochenzeitung gibt Afghanistan-Krieg verloren
link9/11 – 10 Jahre danach
linkRückzug aus Afghanistan – oder: nach uns die Sintflut. Fällt nun Berlin?

Blackwater–Söldner in Afghanistan oder: Mit der Bundeswehr Seit an Seit

– Prostituierte und Stripperinnen sollen von den Philippinen nach Bagdad eingeflogen worden sein, zur „Aufbesserung der Moral“. Diese Aufbesserungskosten seien dann – ohne Spezifizierung versteht sich – dem Pentagon in Rechnung gestellt worden.
linkDer Krieg in Afghanistan und eine führende liberale deutsche Wochenzeitung
linkAfghanistan: Milliarden für den Krieg, Peanuts zur Bekämpfung von Hunger und Unterernährung
linkVerteidigung westlicher Kulturwerte am Hindukusch oder: So fröhlich ist das Söldnerleben in Afghanistan
linkDer Krieg in Afghanistan und eine führende liberale deutsche Wochenzeitung
linkAfghanistan: Milliarden für den Krieg, Peanuts zur Bekämpfung von Hunger und Unterernährung
linkVerteidigung westlicher Kulturwerte am Hindukusch oder: So fröhlich ist das Söldnerleben in Afghanistan

Kategorien:Allgemein Schlagwörter:
  1. navy
    Oktober 16, 2015 um 5:26 am

    Mit Vorsatz und vollem Wissen ein Krankenhaus bombardiert, wie die Fakten zeigen. Deutschland schweigt, zu diesem erneuten Kriegs Verbrechen der Amerikaner, was an finsterste Zeiten vor dem 1 WK erinnert und wo es kein Völkerrecht gab.

    US forces in Afghanistan knew Kunduz site was hospital – report

    The damaged hospital in which the Medecins Sans Frontieres (MSF) medical charity operated is seen on October 13, 2015 following an air strike in the northern city of Kunduz. © STR
    New information suggests the US deliberately targeted the Kunduz hospital, killing 22 patients and staff, despite knowing it was a protected medical site.

    US special operations analysts investigated the hospital for days prior to the deadly October 3 attack, describing the hospital as a base of operations for a Pakistani agent coordinating Taliban activities, AP has learned from a former intelligence official familiar with the documents.

    The site, operated by Doctors Without Borders (Medecins Sans Frontieres, MSF), was attacked five times in the span of an hour by a C-130 gunship, despite repeated pleas by the MSF to US forces. MSF officials described repeated strafing runs against the main hospital building, which housed the emergency room and the intensive care unit. No surrounding buildings were hit, they say.

    The new details suggest „that the hospital was intentionally targeted,” Meinie Nicolai of MSF told the AP by email. “This would amount to a premeditated massacre,” she added.

    According to AP’s source, intelligence reports suggested the hospital was being used as a Taliban command and control center and a repository for heavy weapons. MSF insists that no weapons were allowed in the hospital. While the US military has claimed that US and Afghan forces came under fire from the hospital, Afghan hospital employees told AP that no one had fired from the building

    MSF staff „reported a calm night and that there were no armed combatants, nor active fighting in or from the compound prior to the airstrikes,“ Nicolai told AP.

    The US military initially reported the air strike was conducted “in the vicinity” of the MSF medical facility, targeting the Taliban who were fighting US and Afghan forces, and that the strike “may have resulted in collateral damage “ to the hospital.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: