Startseite > Geo Politik > Im NATO – UN kriminellen Desaster eines Verbrecher Staates: Süd – Sudan und Mali

Im NATO – UN kriminellen Desaster eines Verbrecher Staates: Süd – Sudan und Mali

Vollkommen im Irrsinn ist die Deutsche und NATO Politik gelandet, mit ihren Auslands Einsätzen, illegalen NATO Angriff Kriegen, was in der Welt Geschichte auch an Dummheit einmalig ist.

Idiotie von Dumm Kriminellen hat aber auch Namen, neben der Peinlichkeit eines Frank Walter Steinmeier: gerade im Iran ebenso gefeuert, weil niemand seine Lügen mehr anhören will und PR Show seiner Profil Neurose.

Der inkompetende Chef ein zweiter Hitler, mit Georg Soros DAAD Murks Abteilung und Studium. Predigt Angriffs Kriege für Deutschland u.a. gegen Syrien, Iran usw.. Der Kerl ist gefährlich, hoch kriminell und absurd mit seinem erbärmlichen Politologie Studium wo nur noch Pyschopaten der Dummheit produziert werden.

Ich möchte hier nur auf die Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik aufmerksam machen, deren Präsident Volker Perthes, ein ausgewiesener Orientalist, bei einer Sitzung des Council on Foreign Relations vorgeschlagen hatte, gegen den Iran vorzugehen, und zwar durch die Implantation des Computerwurms Stuxnet in die iranischen Steuerungssysteme für ihre Atomkraftwerke. Er hat auf diese Weise aktiv am Krieg der USA gegen Iran teilgenommen. http://zeit-fragen.ch/index.php?id=2267

USA IS Terrorist

Uno Mehr als 30.000 Menschen im Südsudan vom Hungertod bedroht

Die Vereinten Nationen sind angesichts der Lage im Südsudan alarmiert. In dem von schweren Kämpfen gebeutelten Land drohen Zehntausende vor Hunger zu sterben. mehr…

Bundeswehreinsatz in Mali: Das nächste planlose Unterfangen?

Im nächsten Jahr soll der Einsatz ausgeweitet werden. Von einem ausgearbeiteten politischen Ansatz zur Mission in einem sehr schwierigen Umfeld fehlt jede Spur

b811b-eudas4reich

Der klägliche Rest der ehemals stolzen Völkerrechtsabteilung des deutschen Auswärtigen Amtes spricht Bände für Deutschland

Deutschland (SWP-Berlin, Westerwelle, Steinmeier) hat die moderaten Terroristen und Kopf Abschneider finanziert, im Modell des Jeffrey Feltmann, einem der übelsten Weltbrecher mit Prinz Bandar und Richard Perle.

Dumm kriminelle Pyschopaten haben die SWP-Berlin übernommen und Westerwelle mit seiner einzigen Aussenpolitik der Verbreitung dre Gay Kultur, finanzierte die Banden und Kopf Abschneider:

Korrupte Idioten werden Regierungs Berater, wie bei Josef Ackermann und Jörg Asmussen, der neue Stile der Inkomptenz und Dummheit einer Deutschen Politik, gekauft von International kriminellen Organisationen.

Die Kriegshetzer der Stiftung Wissenschaft und Politik: Wegbereiter für Massenmord und millionenfaches Flüchtlingselend

Verantwortlich für die gefährlich dumme Voll Trottel Politik des Taxischein Besitzers Joschka Fischer. Während der rot-grünen Regierung war der gebürtige Berliner der persönliche Referent von Joschka Fischer, heute Club Mitglied der Dumm kriminellen Korruptions und Bestechungs Botschafter im Ausland: in Israel: Clemens von Goetze

Gottvater der Idiotie der Deutschen Aussenpolitik, mit dem Verstand eines Pantoffel Tierchens. Im Vergleich Interview with former CIA Offfizier Robert Baer, der auch für Nah-Ost zuständig war, im Balkan operierte für Panik und korrupte Kriminelle einzukaufen, für Anschläge und die Familie Bill und Hillary Clinton, mit ihren Gross Drogen Baronen als Partner outete.

JPEG - 30.1 kB
Clemens von Goetze (Direktor der dritten Abteilung des Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten) und Anwar Mohammad Gargash (Vereinigte Arabische Emirate-Minister für auswärtige Angelegenheiten), während des Treffens der Arbeitsgruppe für die Zerstückelung der syrischen Wirtschaft in Abu Dhabi.
  1. konrad
    Januar 12, 2016 um 4:52 pm

    Half South Sudanese children not in school – UN

    More than half of the children in South Sudan are not in school, the highest proportion in any country in the world, the UN children’s agency said Tuesday. Fifty-one percent of children between the ages of six and 15, or 1.8 million children, are not in school in the country, UNICEF said. South Sudan has seen violence for two years as government forces battle rebels. Before the conflict began, 1.4 million children were already missing class. Since the war broke out, over 800 schools have been demolished and more than 400,000 children had to abandon their classrooms, AP reported.

    siehe auch

    https://geopolitiker.wordpress.com/2012/04/21/der-sudan-im-chaos-mit-dem-neuen-banditen-staat-sud-sudan-am-rande-des-krieges/

  2. llalla
    Januar 17, 2016 um 6:16 pm

    Für neue Raketen hat man Geld

    South Sudan deploys S-125 SAM system

    05 January 2016

    South Sudan’s S-125 SAM base. Credit: DigitalGlobe/IHS)

    South Sudan has had S-125 (SA-3 ‚Goa‘) surface-to-air missile (SAM) systems since at least 2013, IHS Jane’s can reveal.

    Digital Globe satellite imagery shows 16 5P71 two-rail missile launchers for the S-125 system and support vehicles parked at a military camp 20 km southwest of the capital Juba on 9 June 2015.

    Although the associated target acquisition and engagement radars are not visible in the imagery, the number of 5P71s suggests South Sudan has four S-125 batteries each with four launchers. These are supported by an unidentified surveillance radar that can be seen set up on a dedicated pad.

    The construction of the camp was completed between 28 March and 22 November 2013, when the launchers and the surveillance radar could be seen for the first time.

    While there are no reports of South Sudan receiving SAM systems, the Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) has noted that its ally Uganda acquired four S-125s along with 300 V-600 missiles from Ukraine between 2010 and 2012.

    Together with the numbers involved, the fact that no S-125s have been seen in Uganda suggests the ones reported by SIPRI were acquired by Kampala on South Sudan’s behalf. The initial deliveries were apparently made before South Sudan became eligible to import military equipment when it gained its independence from Sudan in July 2011.

    Kenya is known to have provided the same service for 100 T-72 tanks that were delivered from Ukraine to the East African country in 2007-08 before being shipped overland to South Sudan.

    While the SAM systems were presumably acquired in anticipation of renewed hostilities with Sudan, reports of Sudanese airstrikes during the heavy fighting around the oil town of Heglig in March-April 2012 suggest they were not operational at that time.

    All the available satellite imagery shows the launchers lined up at their camp since November 2013, suggesting they have not been deployed operationally in that time period.

    Want to read more? For analysis on this article and access to all our insight content, please enquire about our subscription options ihs.com/contact

    (340 of 549 words)
  3. Februar 1, 2016 um 6:10 pm

    Im Super Verbrecher Staat der NATO, hat das Militär ebenso 50 Gefangene in einen Container gesperrt, wo sie zu Tode gekocht wurden.

    South Sudan troops killed 50 civilians by suffocation – report

    • 15 minutes ago
    • From the section Africa
    USA Moralischer Bankrott
    Image copyright AFP

    Image caption The JMEC report also accused both government troops and rebel forces of rape and looting

    South Sudan’s government troops killed about 50 civilians last October by stuffing them into a shipping container in baking heat, a report has said.

    The document by the Joint Monitoring and Evaluation Commission (JMEC), which oversees the country’s ceasefire, said the incident took place in Unity State.

    The government has not commented on the claim – the latest reported atrocities in more than two years of war.

    Thousands of people have been killed and millions displaced since then.

    The city wiped from the map

    Will South Sudan peace deal be worth the wait?

    Five obstacles to lasting peace

    „About 50 people suffocated in a container on about 22 October. The investigation was protracted. Attribution of responsibility: Government Forces,“ the JMEC report said.

    The document by the monitoring group, which is backed by the African Union, was made public late on Sunday.

    Metal containers are often used as makeshift prison cells in the country.

  4. balkansurfer
    März 14, 2016 um 5:01 am

    Von Mexiko nach Afrika, Israels dunkle Geschichte der Ausbildung von Kriegsverbrechern, kriminellen Gangs & Repressionskräften

    Posted: 12 Mar 2016 11:56 PM PST

    Kit O’Connell

    Im Jahre 1989 wurde Israel beispielsweise vorgeworfen, paramilitärische Kräfte des kolumbianischen mörderischen Medellin-Drogenkartells trainiert zu haben. Es handelt sich hierbei um eine Gruppe, die für den Tod zahlreicher Regierungsbeamten, Polizisten und Zivilisten verantwortlich ist.

    AUSTIN, Texas — Trotz der Apartheidpolitik gegenüber den Palästinensern und anderen Minderheiten, wird Israel oft als die einzige Demokratie des Nahen Osten und als ein Land genannt, das die Menschenrechte in der Region schützt.

    Nicht nur widerspricht dieses öffentliche Bild vollkommen der Realität der brutalen israelischen Behandlung des besetzten Palästinas und dem institutionellen Rassismus des Landes; die israelische Regierung kann aber zusätzlich dazu auf eine Geschichte zurückblicken, die diktatorische Regime unterstützt und weltweit Menschenrechtsverletzungen begeht.

    Südlich der US-Grenze hat Israel seine Erfahrung mit der Unterdrückung einheimischer Aufstände genutzt, um Mexiko dabei zu unterstützen, die Zapatistas, eine dauernde Maya-Rebellion in der Chiapas-Region, niederzuschlagen. In einem Artikel von 2013 für Electronic Intifada, einem Nachrichten- und Aktivismusportal mit Fokus auf die Befreiung der Palästinenser, berichteten Jimmy Johnson und Linda Quiquivix, dass der neu ernannte Sicherheitschef für die Chiapas-Region, Jorge Luis Llaven Abarca, eng mit den Beamten des israelischen Verteidigungsministeriums zusammenarbeitet, um seine Streitkräfte zu trainieren.

    „Das ist vielleicht das erste Mal, dass die mexikanische Regierung öffentlich über die Koordinierung mit den Israelis in der Chiapas-Region gesprochen hat“, schrieben Johnson und Quiquivix. „Aber die Vereinbarung ist nur die letzte in der längeren Geschichte der militärischen Exporte Israels in die Region, eine Industrie, die auf die Erfahrungen in der Eroberung und „Befriedung“ Palästinas zurückgreift.“

    Die Zapatistas haben ihrerseits mehrfach ihre Solidarität gegenüber dem palästinensischen Volk bekundet. Nach den verheerenden Angriffen gegen Palästina in 2014 mit 2 000, größtenteils zivilen Opfern und mehr als 500.000 Obdachlosen, verurteilte ein Sprecher der Zapatistas den „israelischen Vernichtungskrieg“.

    Comandante Tacho wies gegenüber Israel auf Folgendes hin: „Das PALÄSTINENSISCHE Volk wird Widerstand leisten und wird sich erneut dagegen auflehnen. Sie werden weitermachen, und sie werden dann auch erfahren, dass wir Zapatista-Völker am anderen Ende der Welt sie heute wie damals mit unserem kollektiven Herzen umarmen.“

    Vor kurzem haben israelische Waffen- und Technologieunternehmen die US-Streitkräfte in einem geheimen Krieg an der US-Grenze, wie ihn der Journalist Abby Martin nennt, unterstützt.

    Außerhalb der USA, wurde Israel vielfach von der internationalen Gemeinschaft kritisiert, weil es Waffen und militärische Ausstattungen an aufgewühlte afrikanische Staaten verkaufte, obwohl diese wiederholt bei der Verübung von Kriegsverbrechen eingesetzt worden waren. Eine Untersuchung der Anwälte Itai Mack und Idan Landau, die im Mai 2015 von +972 Magazine, einem Blog, der sich um die Analyse von Israel und Palästina kümmert, veröffentlicht wurde, zeigte Folgendes auf: „Seit den 1960er Jahren führt Israel einen geheimen Krieg im Südsudan“. In Israel produzierte Waffen wurden wiederholt in Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen eingesetzt.

    Mack und Landau berichteten:

    „Trotz der Reaktion der Welt geht der geheime Krieg Israels im Südsudan weiter. Dies geht aus Berichten und Informationen von Menschenrechtsaktivisten hervor, die im Südsudan tätig waren oder sich immer noch im Südsudan befinden. Seit der Unabhängigkeit des Landes beliefert Israel dauernd die dortige Regierung mit seinen Waffen, Ausbildungskräften der Regierung und verschiedenen Sicherheitstechnologien. Es gibt auch eine Kooperation zwischen den Geheimdiensten der beiden Länder. Israelische Unternehmen haben auch ein internes Kontroll- und Überwachungssystem im Südsudan errichtet, das sie auch weiterhin instand halten.“

    Die Autoren wiesen auch darauf hin, dass die israelische Unterstützung der diktatorischen Kräfte im Südsudan an die israelische Unterstützung der despotsichen Regierung in Ruanda in den 1990er Jahren erinnert.

    Cartoon: Carlos Latuff

    Und im August 1989 entdeckte eine Ermittlung von Los Angeles Times durch Kenneth Freed ein Videotape israelischer Produktion, das israelische Ausbilder zeigte, die paramilitärische Streitkräfte der mörderischen Todeskommandos des kolumbianischen Medellin-Drogenkartells trainierte. Die LA Times berichtete hierzu:

    „Das 48-Minuten-Farbvideo zeigte klar den ehemaligen israelischen Oberst der Armee Yair Klein, der militärische und Ermordungsausbildungen für ungefähr 50 Menschen, inklusive eines als Vladimir bekannten Kartellmitglieds, anbot. Andere, Hebräisch sprechende Ausländer wurden auf dem Videotape gezeigt und auch gehört.“

    Vladimir und andere Mitglieder des Medellin-Kartells wurden in jenem Monat in Verbindung mit den Ermordungen vier kolumbianischer Richter und von neun Gerichtsbeamten verhaftet.

    In einer Analyse vom September 2015 für Electronic Intifada mit dem Titel „Die israelische Waffen schüren Gräueltaten in Afrika“ merkte Rania Khalek an, dass die Unterstützung der Unterjochung als ein Teil einer langen israelischen Tradition bezeichnet werden kann.

    „Durch den Jahrzehnte langen Landraub und die Jahrzehnte lange Kolonisierung des palästinensischen Landes und dessen Ressourcen hat sich Israel eine einzigartige Erfahrung angeeignet, um Andere dabei zu unterstützen, den Widerstand zu unterdrücken und die kolonialistische Beute zu erhalten“, so Raina Khalek.

    Übersetzt von Milena Rampoldi میلنا رامپلدی

  5. agronkrasniqi
    März 28, 2016 um 2:47 pm

    Kriegs Treiber und NeoLiberaler Verbrecher: Volker Perthes

    Volker Perthes wird Friedensvermittler „Der Syrien-Krieg dauert schon viel zu lange“

    Von

    Thomas Kröter 23.09.15, 19:52 Uhr

    Vor Jahren hat Volker Perthes in Damaskus gelebt. Damals herrschte noch Frieden. Jetzt bekommt der Nahost-Experte die Gelegenheit, dazu beizutragen, dass der Krieg in Syrien wenigstens gebändigt werden kann. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den 57-Jährigen, der fließend Arabisch spricht und etliche Bücher über die Region veröffentlicht hat, in ein Gremium berufen, das zwischen den kriegführenden Parteien vermitteln soll. Außer dem Deutschen gehören ihm die schwedische Diplomatin Birgitta Holst Alani, der Schweizer Völkerrechtler Nicolas Michel und der frühere Staatssekretär im norwegischen Außenministerium Jan Egeland an, der schon in einigen Konflikten auf Vermittlungsmission war.

    „Es ist wichtig, alle diplomatischen Möglichkeiten auszuprobieren“, sagte Perthes der Berliner Zeitung. „Dieser Krieg wütet schon viel zu lange.“ Mehr ist dem Chef der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), normalerweise ein ebenso gern gesehener wie eloquenter Gast in allen Talkshows, nicht zu entlocken. Das Vermittlerquartett hat sich ein Schweigegelübde auferlegt, um seine heikle Mission nicht zu gefährden.

    http://www.berliner-zeitung.de/volker-perthes-wird-friedensvermittler–der-syrien-krieg-dauert-schon-viel-zu-lange–22832632

  6. November 15, 2016 um 8:21 pm

    Thomas Immanuel Steinberg

    Die Völkermord-Erfinder

    Der Internationale Strafgerichtshof Im Haag, Niederlande, hat am 3. April 2009 erstmalig seit seinem Bestehen gegen einen Regierungschef Haftbefehl erlassen, und zwar gegen den Präsidenten des Sudan, Omar al-Bashir. Der Präsident sei am Völkermord im Landesteil Darfur beteiligt.

    Zwei Britinnen, die Journalistin Collette Valentine und die Medienberaterin Ali Gunn, besuchten in Al-Faschir, der Hauptstadt von Nord-Darfur, die „International Conference on the Challenge Facing Women in Darfur“ und suchten in ganz Darfur nach Anzeichen für einen Völkermord, so CounterPunch.

    Sie fanden keine.

    Stattdessen hörten sie von Sprecherinnen der 27 000 über ganz Sudan verteilten Ortskomitees des sudanesischen Frauenbundes aus 80 sudanesischen Sprachgruppen und Clans: al-Bashirs landesweite Popularität habe seit dem Haftbefehl noch erheblich zugenommen. Die Gelder aus den USA, Israel und dem Rest der westlichen Welt seien vor Ort nicht angekommen. Die Frauen hätten in Darfur auf lokaler Ebene Versöhnungsgespräche zwischen den verfeindeten Kämpfern moderiert, Selbsthilfe organisiert und würden die westlichen Nicht-Regierungsorganisationen verdächtigen, den Öl- und Wasserinteressen ihrer Staaten am Sudan Vorschub zu leisten. Die in Darfur stationierten UN-Soldaten wollten einfach ihre Jobs behalten und würden daher nichts zur Befriedung des Darfur beitragen.

    Der Befund der beiden Frauen deckt sich mit dem Mahmood Mamdanis, deutsch von Tlaxcala (leider mit toten Links).

    Der Haftbefehl gegen den so populären Präsidenten, der seit Jahren offenbar zum Wohle des Sudan mit den staatlichen chinesischen Ölfirmen kooperiert, geht auf eine westwelt-weite Kampagne der Save Darfur Coalition zurück. Diese Coalition überschlug sich Jahr für Jahr mit Zahlenangaben über angeblich von Arabern ermordete Schwarze in Darfur.

    Tatsächlich kämpften weder Araber gegen Schwarze, noch Muslime gegen Christen oder Ungläubige, wie von der zionistischen Agentur Memri ebenfalls zeitweilig kolportiert wurde, sondern sozio-ökonomisch konkurrierende Clans gegen Clans, Sprachgruppen gegen Sprachgruppen, und dies mit häufig wechselnden Parteiungen. Frühzeitig hat der Geo-Archäologe Stefan Kröpelin, seit über zwei Jahrzehnten in den Sahara-Staaten forschend zugange, auch die deutsche Öffentlichkeit zu unterrichten versucht, siehe auch Kein Rassenkampf.

    Doch die Save Dafur Coalition hat sich mit ihren, den Konflikt zudem rassifizierenden Völkermord-Fantasien über Darfur in der westlichen veröffentlichten Meinung durchgesetzt. Gegründet wurde das Bündnis laut Jeffrey H. Birnbaum in der Washington Post vom 1. Juni 2007, .pdf-Datei, vom American Jewish World Service und dem U.S. Holocaust Memorial Museum, zwei zionistischen Organisationen. Ihnen haben sich mehr als 180 weitere Gruppen angeschlossen, darunter die National Association of Evangelicals, eine pro-zionistische, freilich gegen jedes religiöse Judentum gerichtete Dachorganisation US-amerikanischer Evangelikaler.

    In Deutschland werben die gleichen Leute für die Save-Darfur-Kampagne, die auch für die Unterjochung der Iraker eingetreten sind, das Gaza-Massaker bejubelt haben und die Bombardierung des Iran herbeisehnen: die Zionisten und die Antideutschen. (1) Der Rüstung und dem Ressourcenraub den Weg zu bahnen ist ihr Geschäft.

    T:I:S, 3. Juni 2009

    Anmerkung

    (1) Die Eingabe des Suchbegriffs „darfur“ auf Broders Achse des Guten zum Beispiel ergibt eine drei Seiten lange Liste von Links zu allerabenteuerlichsten Behauptungen über den nicht existierenden Völkermord in Darfur.

    URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#SaveDarfur

     

  1. März 14, 2016 um 5:07 am

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: