Startseite > Geo Politik > Die Massenmedien beschützen die westlichen Eliten vor den „Panama Papers“

Die Massenmedien beschützen die westlichen Eliten vor den „Panama Papers“

  • Ford Foundation
  • Carnegie Endowment
  • Rockefeller Family Fund
  • W K Kellogg Foundation
  • Open Society Foundation (Soros)
  • Super Financiers, welche diese Mobbing Orgien erneut organisiert mit der gekauften Presse.
  • The International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) is part of the Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) which is financed by the U.S. government through USAID.
  • April 04, 2016

    Selective Leaks Of The #PanamaPapers Create Huge Blackmail Potential

    A real leak of data from a law firm in Panama would be very interesting. Many rich people and/or politicians hide money in shell companies that such firms in Panama provide. But the current heavily promoted „leak“ of such data to several NATO supporting news organization and a US government financed „Non Government Organization“ is just a lame attempt to smear some people the U.S. empire dislikes. It also creates a huge blackmail opportunity by NOT publishing certain data in return for this or that desired favor.

    Already some 16 month ago Ken Silverstein reported for Vice on a big shady shell company provider, Mossak Fonseca in Panama. (Pierre Omidyar’s Intercept, for which Silverstein was then working, refused to publish the piece.) Yves Smith published several big stories about the Mossak Fonseca money laundering business. Silverstein also repeated the well known fact that Rami Makhlouf, a rich cousin of the Syrian president Assad, had some money hidden in Mossak Fonseca shell companies. He explains:…..

  • Posted by b on April 4, 2016 at 12:25 AM | Permalink

Die Massenmedien beschützen die westlichen Eliten vor den Panama Papers

Verantwortlich:

Craig Murray

Wer sich heute einmal die Startseiten der großen Nachrichtenportale anschaut, kommt nicht um den Eindruck herum, der russische Präsident Wladimir Putin sei die Schlüsselfigur in den jüngst aufgedeckten Enthüllungen um internationale Steuerstraftaten. Diese „Panama Papers“, die offensichtlich den digitalisierten Datenbestand der einschlägig bekannten Kanzlei Mossack Fonseca umfassen, könnten in der Tat eine Steilvorlage für den investigativen Journalismus sein. Leider „versemmeln“ die großen westlichen Medienkonzerne, die an der Aufarbeitung der Panama Papers beteiligt sind, diese Steilvorlage jedoch erbärmlich. Dazu hatte bereits gestern Abend der ehemalige britische Botschafter Craig Murray einen sehr empfehlenswerten Artikel geschrieben, den ich gerne für unsere Leser ins Deutsche übersetze. Am Ende des Textes finden Sie auch noch eine Ergänzung von mir.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Wer auch immer die Daten von Mossack Fonseca weitergegeben hat, war sicher vor allem vom ernsthaften Wunsch getrieben, ein System aufzudecken, das es den Superreichen erlaubt, ihre massiven Reichtümer beiseite zu schaffen, die oft im Zusammenhang mit Korruption und Steuerhinterziehung stehen. Diese Anwälte aus Panama verstecken das Vermögen eines gehörigen Teils des oberen Prozents unserer Gesellschaft und eine Veröffentlichung dieser Dokumente sollte da eine wunderbare Sache sein.

Leider hat der Whistleblower, dem wir die Dokumente zu verdanken haben, jedoch den schrecklichen Fehler gemacht, sich an die westlichen Massenmedien zu wenden, um die Daten zu publizieren. So kommt es, dass die erste „große Story“, die heute im Guardian im Zusammenhang mit den Panama Papers publiziert wurde, sich ausschließlich um Wladimir Putin und einen betrügerischen Cellospieler dreht. Die Story wird schon korrekt sein und ich habe keine Zweifel dran, dass Putin Dreck am Stecken hat. Aber warum konzentriert man sich derart auf Russland? Die russischen Vermögen sind doch nur ein kleiner Teil des Geldes, das mit Hilfe von Mossack Fonseca versteckt wird. In der Tat sieht es eher danach aus, dass die äußerst selektive Berichterstattung selbst stinkt.

Die Süddeutsche Zeitung, der die Daten zugespielt wurden, veröffentlichte eine detaillierte Erklärung, mit welcher Methodik die Massenmedien die Daten durchsucht haben. Die wichtigste Suche, die am Datensatz vorgenommen wurde, war die Suche nach Namen, die im Zusammenhang mit der Verletzung von UN-Sanktionen stehen. Dies berichtet auch der Guardian und listet die betreffenden Staaten dankenswerterweise auch gleich mit auf: Simbabwe, Nordkorea, Russland und Syrien. Eine derartige Filterung der Mossack-Fonseca-Daten durch die Massenmedien folgt natürlich einer klaren westlichen Agenda. Von einer Nutzung der Kanzlei Mossack Fonseca durch die westlichen Massenmedien selbst oder westlichen Milliardären ist natürlich keine Rede – und dies sind die Hauptkunden von Mossack Fonseca. Der Guardian versichert auch schnell, dass „sehr viel des geleakten Materials privat bleibt“.

Was haben Sie denn auch erwartet? Die Auswertung und Veröffentlichung der Daten wird vom „Internationalen Konsortium investigativer Journalisten“ vorgenommen, einer Gruppe deren Name bereits pompös und lächerlich klingt. Das ICIJ wird finanziert und betrieben vom amerikanischen „Center for Public Integrity“. Unter den Unterstützern und Finanziers dieses Instituts findet man Namen wie …

  • Ford Foundation
  • Carnegie Endowment
  • Rockefeller Family Fund
  • W K Kellogg Foundation
  • Open Society Foundation (Soros)

Da rechnen Sie mal lieber nicht mit einer schonungslosen Offenlegung des westlichen Kapitalismus. Die dreckigen Geheimnisse der westlichen Unternehmen werden auch weiterhin verschlossen bleiben.

Erwarten Sie lieber Schüsse in Richtung Russland, Iran und Syrien und einige kleinere „Alibischüsse“ auf kleinere westliche Länder wie Island. Wahrscheinlich opfert man noch einen oder zwei greise britische Adlige – vorzugsweise welche, die bereits dement sind. Die Massenmedien – in Großbritannien der Guardian und die BBC – haben exklusiven Zugang zu den Datensätzen, die weder Sie noch ich sehen dürfen. Sie schützen sich sogar selbst davor, sensible Daten über westliche Konzerne zu erblicken, indem sie ausschließlich Datensätze untersuchen, die durch spezifische Suchfilter ausgewählt werden, wie die Verletzung von UN-Sanktionen. Vergessen Sie an dieser Stelle auch nicht, dass es der Guardian war, der damals auf Befehl des britischen Geheimdienstes hin, die Kopien von Edward Snowdens Daten zerstört hat.

Was wäre wohl passiert, wenn man die Mossack-Fonseca-Daten nach den Namen der Besitzer der westlichen Medienkonzerne, ihrer Unternehmen und allen Redakteuren und leitenden Journalisten durchsucht hätte? Was wäre, wenn man die Daten nach allen leitenden Personen innerhalb der BBC durchsucht hätte? Und was wäre passiert, wenn man die Mossack-Fonseca-Daten nach allen Spendern des Center for Public Integrity und deren Unternehmen durchsucht hätte?

Was wäre passiert, wenn man die Daten nach jedem Unternehmen durchsucht hätte, dass an den Börsen des Westens gelistet ist und nach jedem westlichen Millionär? Das wäre doch mal sehr interessant. Mir ist schon klar, dass Russland und China korrupt sind, das muss man mir nicht noch einmal erzählen. Warum schaut ihr nicht auf die Sachen, die hier bei uns im Westen im Argen liegen und die wir aufdecken könnten? Und wie wäre es eigentlich, wenn ihr Schoßhündchen der Konzerne das Volk die gesamten Datensätze sehen lässt?

Ergänzung Jens Berger: Als Partner des ICIJ war auch das OCCRP (The Organized Crime and Corruption Reporting Project) an der Auswertung der Panama Papers maßgeblich beteiligt. Das OCCRP wird von George Soros´ Open Society Foundation, der amerikanischen USAID und dem Schweizer-Rumänischen-Kooperations-Programm finanziert.

Erstaunlich ist übrigens auch, dass Wladimir Putin zwar auf allen Publikationen zu den Panama Papers äußerst prominent vorkommt, sein Name aber offensichtlich in den Datensätzen kein einziges Mal vorkommt. Der folgende Screenshot von der OCCRP ist also – vorsichtig formuliert – unwahr. Was soll man von einem „investigativen Netzwerk“ (Eigenbezeichnung) halten, das noch nicht einmal bei den einfachsten Sachzusammenhängen bei der Wahrheit bleibt?


Screenshot: OCCRP

Österreichische GFI Firma arbeitet mit der Answalts Kanzlei, welche Strohfirmen und Betrugs Firmen eröffente um Gelder zu stehlen und zu hinterziehen. Go-Eigner, also Mafia über diese Phantom Firmen ist in Albanien: Ismail Mulati

Panama Papers: Hundreds of Israeli Companies, Shareholders Listed in Leaked Documents Detailing Offshore Holdings

Leaked documents of Panamanian law firm reveal shell companies linked to prominent Israeli lawyers and business persons.Panama Papers
………………Panama Papers: Hundreds of Israeli Companies, Shareholders Listed in Leaked Documents Detailing Offshore Holdings …….Leaked documents of Panamanian law firm reveal shell companies linked to prominent Israeli lawyers and business persons. ….
Another business that Halkin established abroad is GFI Technologies. It was registered in May 2013 in the island of Anguilla in order to invest in Albanian high-tech companies. According to records, Halkin, an Albanian citizen named Ismail Mulati and a Canadian firm called Global Fluids International S.A. are the company’s owners. Halkin did not respond to an inquiry by Haaretz regarding what kinds of investments the company made, if any, but commented that the goal of the company is “selling fuel technology.” He added that “all of the Israeli shareholders’ revenue is reported to Israeli tax authorities.”
read more: http://www.haaretz.com/world-news/1.712497

Leak: „Panama-Papers“ enthüllen Schwarzgeldnetzwerk von Spitzenpolitikern

Ein Recherche-Netzwerk aus NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung hat brisante Daten über die Finanzgeschäfte international bekannter Persönlichkeiten offen gelegt. Die zusammen getragenen Berichte zeigen wie Spitzenpolitiker, Sportler und Kriminelle weltweit ihr Vermögen in rund 214.000 Briefkastenfirmen verschleiern.

Ob für Einnahmen von hochrangigen Politkern, für Schwarzgeld von Waffenhändlern oder für die Tandiemen von internationelen Sportlern – für jeden Zweck gibt es Briefkastenfirmen. Die in Panama ansässige Kanzlei „Mossack Fonseca“, gegründet durch den deutschen Jürgen Mossack, führt sie für jedermann und gehört zu den großen internationalen Anbietern von Offshore-Firmen. Durch einen Whistleblower sind nun ihre Geschäftsdokumente unter dem Namen „Panama Papers“ veröffentlicht worden.

Die den Journalisten der Süddeutschen Zeitung zugespielten Dokumente in einer Größe von rund 2,6 Terabyte und 11,5 Millionen Dateien wurden seit einem Jahr durch fast 400 internationale Journalisten von über 100 Medien ausgewertet, bevor gestern einige Berichte davon weltweit vorgestellt wurden. Darunter ist auch eine Stellungnahme von „Mossack Fonseca“.

Das „leak“ zeigt, dass unter den Eigentümern der von „Mossack Fonseca“ verwalteten Offshore-Firmen nicht nur 140 Politiker und internationale hohe Amtsträger sind, so wie die Premierminister von  Island und Pakistan, ein enger Vertrauter Putins, der König von Saudi-Arabien oder die Präsidenten von Argentinien und der Ukraine. Zu den Kunden gehören auch Spitzensportler wie der argentinische Fußballer Lionel „Leo“ Andrés Messi Cuccittini.

Gemeinsam nutzen sie die Steuervorteile von Offshore-Firmen in Panama zusammen mit Spionen, Drogenhändlern und anderen Kriminellen.

Es wird davon ausgegangen, dass es über die nächsten Tage und Wochen weitere Enthüllungen, auch zu deutschen Personen der Öffentlichkeit und Unternehmen wie Siemens, geben wird. Darunter auch über mindestens 33 Personen und Firmen, die wegen Geschäften mit Terrororganisationen wie der Hisbollah und mit mexikanischen Drogenkartellen auf verschiedenen Sanktionslisten stehen………

http://www.euractiv.de/section/finanzen-und-wirtschaft/news/leak-panama-papers-enthuellen-schwarzgeldnetzwerk-von-spitzenpolitikern/

In den USA wurde ein Betrug in einem noch viel größerem Ausmaß vollzogen, an dem Persönlichkeiten wie G.W. Bush,Obama,Ben Bernanke,Finanzminister Henry M. Paulson Jr. usw. eine große Anteil hatten um diesen Raubzug zu vollziehen.Banken in den USA bekamen heimlich 16 Billionen Dollar zusätzlich zum offiziellen Rettungsprogramm und Bankstütztungprogrammen wie QE
http://www.forbes.com/sites/traceygreenstein/2011/09/20/the-feds-16-trillion-bailouts-under-reported/
http://www.globalresearch.ca/have-you-heard-about-the-16-trillion-dollar-bailout-the-federal-reserve-handed-to-the-too-big-to-fail-banks
http://www.businessinsider.com/feds-16-trillion-dollar-secret-slush-fund-props-up-our-way-of-life-2011-7?IR=T
http://www.sott.net/article/250592-Audit-of-the-Federal-Reserve-Reveals-16-Trillion-in-Secret-Bailouts
http://www.dailypaul.com/188540/audit-teh-federal-reserve-reveals-16-trillion-in-secret-bailouts

….

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:
  1. navy
    April 14, 2016 um 2:09 am

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: