Archiv

Archive for August 9, 2016

von UN Generalssekretär: Dag Hammarskjöld, über den Lumumba Mord des CIA als System


Neue Spur zum mysteriösen Flugzeugabsturz von Dag Hammarskjöld

Markus Kompa 08.08.2016

Südafrika lieferte offenbar Originaldokumente zum Mordkomplott am UN-Generalsekretär von 1961

Letztes Jahr berief UN-Generalsekretär Ban Ki-moon eine Expertenkommission zur Untersuchung der geheimnisvollen Todesumstände des schwedischen Diplomaten Dag Hammarskjöld, der im gleichen Amt am 18.09.1961 beim Absturz seines Flugzeugs über dem heutigen Sambia umkam. Bereits 1998 hatte der südafrikanische Bischof Kopien von Dokumenten übergeben, die auf ein Mordkomplott hindeuteten. Während die Echtheit dieser Kopien nicht geklärt werden konnte, soll es sich bei den nun der UN vorliegenden Papieren um die Originaldokumente handeln.

Das Klima, in dem sich UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld bei seiner Friedensmission in Afrika bewegte, war in jeder Hinsicht heiß. Bereits beim Start in Elisabethsville (heute Lumbumbashi) am 17.09.1961 geriet die schwedische DC-6B „Albertina“ unter Beschuss. Beim Zwischenstop in Léopoldville (heute Kinshasa) wurde lediglich ein Einschussloch festgestellt. Hammarskjöld setzte seine Reise fort, um den von Belgien und westlichen Geheimdiensten unterstützten kongolesischen Politiker Moïse Tschombé, der die Unabhängigkeit Katangas erklärt hatte, zu einem Waffenstillstand bewegen.

Aus Sicherheitsgründen inszenierte man ein Ablenkungsmanöver und ließ Hammarskjölds Delegation in Léopoldville scheinbar in einer DC-4 vom gleichen Flugplatz auf direkter Route nach Ndola im damaligen Nordrhodesien abfliegen. Anschließend startete die Albertina mit den nun geheimen Passagieren bei absoluter Funkstille zunächst in Richtung Tanganjikasee.

Als die offizielle Maschine sicher gelandet war, nahm auch die Albertina Kurs auf Ndola, dessen Landebahn eine Stunde später in Sichtweite kam. Nach Erteilung der Landefreigabe um 0.10 Uhr schlug das Flugzeug ohne Absetzen eines Notsignals mit ausgefahrenen Landeklappen, jedoch eingefahrenem Fahrwerk in einem Waldstück auf.

Cover Up?

Dem Fluglotsen zufolge soll die Maschine den Anflug ohne Begründung abgebrochen haben. Trotz technischer Ausstattung war der Funkverkehr in Ndola erstaunlicherweise nicht aufgezeichnet worden. Offiziell fand man Hammarskjöld tot, an einem Termitenhügel gelehnt. Der einzig Überlebende der 16 Opfer, Harold Julien, berichtete von einer Explosion vor dem Absturz und verstarb Tage später wegen medizinischer Unterversorgung. Der UN-Offizielle, der Hammarskjöld identifizieren sollte, schwor, in dessen Stirn ein Loch wie von einem Einschuss gesehen zu haben. Bei einer späteren Autopsie inklusive Röntgenbild war hiervon keine Rede mehr.

Augenzeugen wollten den Beschuss durch ein anderes Flugzeug und einen brennenden Absturz gesehen haben, die Berichte wurden jedoch lange unterschlagen, weil die Hautfarbe der Zeugen den Verantwortlichen zu dunkel war. Fluginstrumente wurden zur Untersuchung in die USA geflogen. Unklar blieb, ob in Wrackteilen entdeckte Löcher auf Beschuss zurückzuführen waren.

Bei der UNO hat man wenig Zweifel daran, dass die NSA Aufzeichnungen des Funkverkehrs besitzt. Der britische Diplomat Sir Brian Unwin registrierte, dass in dieser Nacht auf dem Flughafen zwei US-Flugzeuge ihre Motoren laufen ließen und vermutete, dies sei zum Abhören des Funkverkehrs geschehen. Der ehemalige NSA-Mitarbeiter in Zypern Charles Southall gab an, er sei vorab gewarnt worden, dass etwas Interessantes passieren werde.

Er erinnerte sich sogar, eine Aufzeichnung der Funksprüche angehört oder eine Niederschrift gelesen zu haben. So soll jemand gefunkt haben: „Ich habe es getroffen. Da sind Flammen. Es geht runter. Es zerschellt.“ Der griechische NSA-Mitarbeiter Paul Abram will sich an einen Funkspruch „Die Amerikaner haben gerade ein UN-Flugzeug abgeschossen.“ erinnern. Die NSA lehnte bislang unter Verweis auf eine 50jährige Geheimhaltungsfrist eine Kooperation ab.

Ein südafrikanischer Söldner namens Swanepoel soll sich in betrunkenem Zustand mit der Tat gebrüstet haben. Solche Prahlerei könnte jedoch auch mit Geltungsdrang von Söldnern zu erklären sein, die sich dem südafrikanischen Geheimdienst andienten.

CIA-Politik

Während Geheimdienste normalerweise nur die Werkzeuge der Regierenden sind, war dies bei der von Strippenzieher Allen Dulles aufgebauten CIA umgekehrt. Die Brüder Allen Welsh Dulles und John Foster Dulles, deren auf Außenwirtschaft spezialisierte Anwaltskanzlei Sullivan&Cromwell den Geldadel der Wallstreet repräsentierte, hatten General Eisenhower mit der Aussicht auf einen präventiven Atomkrieg gegen den Kommunismus für eine Präsidentschaftskandidatur gewonnen.

Als der populäre Weltkriegsheld 1953 den Wahlsieg lieferte, bildeten ihm die Dulles-Brüder sein Ministerkabinett aus Industriellen ihrer Wallstreet-Clique, die ihre beruflichen mit den politischen Interessen verquickten. John Foster Dulles bekam wie schon sein Großvater und sein Onkel das Außenministerium, Allen Dulles rückte vom stellvertretenden CIA-Chef zum Direktor auf. Beide behielten ihre Position bei Sullivan&Cromwell, deren Mandanten sie nun im Weißen Haus vertraten.

Aus dem mit Milliardären besetzten Kabinett stach der wie Eisenhower aus einfachen Verhältnissen stammenden Vizepräsident Richard Nixon hervor, der seine rasante Karriere ebenfalls den Dulles-Brüder zu verdanken hatte. Als Nachschuboffizier war Nixon auf delikate Geschäfte der rechtsgerichteten Dulles-Clique mit den Nazis vor und während des Zweiten Weltkriegs gestoßen – und hierüber geschwiegen.

Die den Milliardären verpflichteten Dulles-Brüder konnten nun ungestört die US-Außenpolitik nach der Bereitschaft fremder Länder ausrichten, ihre Bodenschätze und Agrargüter den von der Dulles-Kanzlei vertretenen US-Konzernen zu überlassen und sich am Kampf gegen den Kommunismus zu beteiligen. Unkooperative Regierungen wie im Iran und in Guatemala wurden von der CIA entfernt und durch rechtsgerichtete Diktaturen ersetzt.

Allen Dulles manipulierte Eisenhower wie schon zuvor Roosevelt mit selektiven Informationen. So verschwieg der CIA-Chef dem Präsidenten, dass sich Moskau und China auseinandergelebt hatten und beließ ihn in dessen Sorge vor dem „Sino-Sowjetischen Block“, ebenso verfuhr er mit der Regierung Kennedy. Dulles verschwieg den eigentlich aus seiner Klasse stammenden Söhnen des rechtsgerichteten Milliardärs Joseph Kennedy auch seine Kenntnis darüber, dass die Sowjets den kubanischen Revolutionär Fidel Castro bereits eine Woche vor der geplanten CIA-Invasion in der Schweinebucht über den Termin informiert hatten.

Der Stratege vertraute darauf, der unerfahrene Präsident würde angesichts der „unerwarteten“ Gegenwehr die zuvor ausgeschlossene Luftunterstützung durch das Militär genehmigen. Die absehbar fehlkalkulierte Operation endete am 17.04.1961 im Desaster, da der Präsident seine ihm von Dulles zugewiesene Rolle nicht verstanden hatte.

Kongo

Auch ein anderer hatte seine Rolle als Instrument der Dulles-Regierung nicht verstanden: Der Schwede Dag Hammarskjöld, der als Generalsekretär der Vereinten Nationen fungierte. Der UN-Generalsekretär wurde von Chruschtschow als „Lakai des Kapitalismus“ bezeichnet, doch an der Wallstreet und in Washington kam man zu ganz anderen Ergebnissen.

Während vielen das Ende der europäischen Kolonien in Afrika als Fortschritt galt, traute der zum Rassismus neigende Präsident Eisenhower den Afrikanern keine Selbstverwaltung zu. „Einige Völker Afrikas sind erst seit etwa 50 Jahren von den Bäumen geklettert“, spottete Vizepräsident Nixon, woraufhin der spätere Handelsminister Maurice Stans bemerkte, er habe den Eindruck, „dass viele immer noch auf die Bäume gehörten.“

An einer Unabhängigkeit des Kongo störten besonders wertvolle Bodenschätze. So verfügte die Region nicht nur über Kupfer, vielmehr stammte aus der kongolesischen Provinz Katanga das Uran, das bei den Abwürfen der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki die Vormachtstellung der USA besorgte. Tschombés Kontrahent Patrice Lumumba, der Belgien den Krieg erklärt, die UN um Hilfe ersucht und auch bei den Sowjets angeklopft hatte, war im Januar 1961 von belgische Söldnern ermordet worden – in Kooperation mit der CIA, die an dieser Aufgabe zuvor gescheitert war.

„Operation Celeste“

Als Bischof Tutu eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung des südafrikanischen Apartheidsregimes einrichtete, stieß man 1998 auf Kopien von Dokumenten zu einer Operation mit der Tarnbezeichnung „Wie geht es Celeste?“. Darin war von einem „Afrikanischen Institut für Meeresforschung“ die Rede, das tatsächlich eine Tarnfirma des südafrikanischen Geheimdienstes für eine verdeckte Söldner im Kongo gewesen sei. Ein als „Top Secret“ gekennzeichneter Bericht dokumentierte ein Treffen von Repräsentanten des „Instituts“ mit Vertretern der britischen Geheimdienste. Diese zitierten keinen Geringen als Allen Dulles: „Dag is becoming troublesome … and should be removed.“

Dulles soll sogar Unterstützung durch Männer am Boden angeboten haben. Den Plänen zufolge sollte ein Bombe im Rad des Flugzeugs versteckt werden, die bereits beim Einfahren des Fahrwerks hätte detonieren sollen, hilfsweise per Funkbefehl. Doch weder die Echtheit der bislang nur in Kopien bekannten Dokumente noch die Existenz des „Instituts“ und der paramilitärischen Söldnerorganisation ließen sich beweisen.

Die mit der Prüfung des Vorfalls betrauten Experten der UN bleiben insbesondere bzgl. der Bomben-Version skeptisch. Von den nun aufgetauchten Dokumenten berichtet ForeignPolicy, dass es sich um solche aus der fraglichen Zeit handeln soll, was nachträgliche Desinformation etwa durch den Sowjetischen Geheimdienst ausschließen sollte.

Ein ähnliches Mordkomplott betraf 1963 den italienischen Erdölunternehmer Enrico Mattei, der das Monopol der US-dominierten Ölkonzerne gebrochen hatte. 1962 entdeckte dessen Pilot Sabotage. 1963 kam Mattei dennoch bei einem Flugzeugabsturz ums Leben, dem offenbar eine Explosion vorausgegangen war.

Indonesien

Der Schlüssel zum Ableben des UN-Generalsekretärs muss nicht unbedingt auf dem afrikanischen Kontinent zu suchen sein. Der australische Historiker Greg Poulgrain, der die damaligen CIA-Aktivitäten in Indonesien untersuchte, bietet ein plausibles Motiv, warum der mächtige Geheimdienstchef den unbequemen Hammarskjöld wohl aus dem Weg räumen wollte.

Dem bevölkerungsreichen Inselstaat Indonesien (heute 250 Millionen Einwohner) hatte Dulles die Rolle eines Keils zugedacht, den er zwischen die Sowjetunion und China treiben wollte. Die niederländische Kolonie war Dulles bereits aus seiner Zeit als Anwalt von Rockefellers Ölkonzern Standard Oil vertraut, als er dort in den 1920er Jahren mit einem niederländischen Ölmogul um die Vorkommen des wegen seiner Reinheit besonders wertvollen Öls in Neuguinea rang.

In den 1940er Jahren entdeckte eine Rockefeller-Firma in den Bergen Neuguineas das weltgrößte Goldvorkommen. Nachdem der Großteil Indonesiens 1949 unabhängig wurde, entstand um die Zukunft des noch immer unter niederländischer Verwaltung stehenden Neuguinea heftiger Streit. Wie stets, wenn Bodenschätzer im Ausland nach der Wallstreet verlangten, schickte Dulles die CIA (Die CIA und das Öl).

………………..

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49066/1.html

Es war einmal ein liberales Land: Die Massen Morde der Amerikaner mit Suharto in Indonesien

Obama — die CIA-Familie – Cryptome Africa Series Under Compilation

Die Spionage Zentrale der Amerikaner im Iran, welche am Am 4. November 1979 besetzt wurde

Kategorien:Allgemein

Giftgas Angriffe durch die Britische Geheimdienst – CIA: Organisation: Weiß Helme in Syrien

August 9, 2016 17 Kommentare

Ein Club des Verbrechens: whitehelm.org

“White Helmets primary function is propaganda” reported an independent journalist, who tied the group to George Soros and the controversial advocacy group Avaaz.

Avaaz in schlechter Gesellschaft

Ist Conroy wirklich nur ein Fotograf?

Paul Conroy (mit blauer kugelsicherer Weste), Mahdi al-Harati, Al-Kaida-Führer (mit schwarzer Weste) und Abdelhakim Belhaj (mit Tarnanzug), Foto: Voltairenet  

Das Foto zeigt den von Avaaz aus Homs evakuierten britischen Fotoreporter Paul Conroy mit zwei Al-Kaida-Größen:

Mahdi al-Harati ist ein Al-Kaida-Führer und mutmaßlicher Mittäter der Anschläge vom 11.3.2004 in Madrid.24 Er kämpfte während des Libyen-Kriegs in Tripolis und ist jetzt in Syrien im Einsatz.

Ahh yes, the brace „white helmet“ workers that only serve humanity in Syria – here they are cheering side-by-side with Al-Qaeda. I am sure they are likely sharing a few „takbeers“

Syrien-Propaganda mit Al-Kaida-Showtruppe “Weißhelme”

Spiegel Online beim Lügen und Weinen: “Krieg in Syrien: Fünf Weißhelme bei Raketenangriff getötet […] Sie riskieren ihr Leben, um andere zu retten: Die syrischen Weißhelme bergen nach Bombenangriffen Verletzte und Tote. Seit Beginn des Bürgerkriegs haben die Freiwilligen Zehntausenden Menschen das Leben gerettet. Nun sind die Retter zum wiederholten Male selbst zum Angriffsziel geworden.”. “Amtlich” bestätigt natürlich von dem Mann aus England, der sich “Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte” nennt und von der EU bezahlt wird (“England: ARD traf den Mann, der sich “Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte” nennt“).

Syrien-Propaganda: Die White Helmets der Al Kaida

Syrien-Krieg: Die Propagandisten der “Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte” (die aus einem einzigen Mann aus England besteht) kennen sicher viele schon (Syria Direct – aus den USA – kennt man weniger). Begrüßen Sie jetzt auch noch die pseudo-humanitären White Helmets (“Syrian Civil Defence”), eine von Großbritannien und den USA gegründete, in der Türkei ausgebildete und dem Terrornetzwerk Al-Qaida (Al-Nusra-Front) nahestehende Propagandatruppe, die den Kampf um die “Hearts and Minds” gewinnen will, ganz ohne Käfige übrigens: “White Helmets”: New Breed of Mercenaries and Propagandists, Disguised as “Humanitarians” in Syria.

  • Symbolbild
    Berichten zufolge hat es in Nordsyrien zwei voneinander getrennte Angriffe mit chemischen Waffen gegeben. Ein Vorfall ereignete sich laut Augenzeugen in Aleppo, das überwiegend von Regierungstruppen kontrolliert wird. Es soll fünf Tote und 14 Verwundete gegeben haben. Bei dem zweiten Angriff in der von Rebellen gehaltenen…

     

    FOLGE DEM GELD: Die Weißhelme sind nur eine weitere Komponente des neuen NGO-Komplexes.

    Wenn das der Fall ist, und ich fürchte es ist so, hat die Verdorbenheit unserer Regierung, der Regierung der Vereinigten Staaten, der staatliche Medien und der zugehörigen Unterstützergruppen  einen neuen Grad der Pervertierung der Menschlichkeit erreicht. Es wurde gezeigt, daß die Weißhelme in erster Linie eine von den VS und der NATO unterstützte Organisation ist, die ausschließlich in von Al-Nusra und ISIS gehaltenen Regionen eingebettet sind.
    Es hat eine konzertierte Kampagne einer Reihe investigativer Journalisten zur Offenlegung der wahren Wurzeln dieser zivilen, als Weißhelme bekannten Verteidigungsbündnisse gegeben.  Mark Toner, Sprecher des State Department:

    „Und bei jedem Individuum – noch einmal, ich betone das hier aus bestimmten Gründen, denn bei jedem Individuum jeder verdächtigen Gruppe, von der Beziehungen zu Extremistengruppen vermutet werden oder von der wir geglaubt haben, daß sie eine Sicherheitsbedrohung für die Vereinigten Staaten darstellen, hätten wir ebenso gehandelt. Aber das bedeutet im weiteren Sinne nicht, daß wir die Verbindungen zu der Gruppe, für die dieses Individuum arbeitet, verurteilen oder abbrechen würden.“

     

    Wer sind die syrischen Weißhelme?

    Von Vanessa Beeley / 21st Century Wire
    Übersetzt von wunderhaft

    Wer sind die Weißhelme? Das ist eine Frage, die sich jeder selbst stellen sollte.

    Der abscheuliche Mord an einem aufgehenden Stern in der Politik Großbritanniens, der Parlamentarierin Jo Cox, schlug kürzlich weltweite Wellen. Innerhalb von Stunden wurde unter ihrem Namen ein spezieller Hilfsfond für 3 Organisationen eingerichtet. Eine davon sind die syrischen Weißhelme.

    Sehen wir hier die zynische und obszöne Ausnutzung von Jo Coxs Ermordung, um die erlahmende Glaubwürdigkeit an die Kräfte des US State Department und des britischen Außenministeriums auf syrischem Boden wiederzubeleben, die als Ersthelfer für die für die Streitkräfte von VS und NATO/ Al-Nusra/Al-Quaida erschaffen und erhalten worden sind?

    FOLGE DEM GELD: Die Weißhelme sind nur eine weitere Komponente des neuen NGO-Komplexes.

    Wenn das der Fall ist, und ich fürchte es ist so, hat die Verdorbenheit unserer Regierung, der Regierung der Vereinigten Staaten, der staatliche Medien und der zugehörigen Unterstützergruppen  einen neuen Grad der Pervertierung der Menschlichkeit erreicht. Es wurde gezeigt, daß die Weißhelme in erster Linie eine von den VS und der NATO unterstützte Organisation ist, die ausschließlich in von Al-Nusra und ISIS gehaltenen Regionen eingebettet sind.

    Es ist eine vermeintliche „Nichtregierungsorganisation“, gemäß der Definition des Begriffes, die bisher zumindest Spenden von den drei großen Regierungen der NATO erhalten hat, einschließlich $23 Millionen von der US-Regierung, $29 Millionen (£19,7 Millionen) von der britischen Regierung und $4,5 Millionen (€4 Millionen) von der niederländischen Regierung. Zusätzlich erhält sie Materialunterstützung und Training, die von verschiedenen anderen EU-Nationen finanziert und unterhalten betrieben wird.

    An den Generalsekretär der EU wurde eine Anfrage zur Darlegung der gesamten Korrespondenz über Finanzierung und Training der Weißhelme gestellt. Diese Information muß laut Gesetz transparent gemacht und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

    Es hat eine konzertierte Kampagne einer Reihe investigativer Journalisten zur Offenlegung der wahren Wurzeln dieser zivilen, als Weißhelme bekannten Verteidigungsbündnisse gegeben. Die belastendste Erklärung stammte allerdings nicht von uns, sondern von ihren Finanziers und Unterstützern im VS-Außenministerium, bei der Erklärung für die Deportation des Anführers der Weißhelme, Raed Saleh, vom Flughafen in Dulles am 18. April 2016 durch die Vereinigten Staaten.

    „Es war unklar ob Mr. Salehs Name in den Datensätzen auftauchen würde, die von verschiedenen Geheim- und Sicherheitsdiensten erstellt worden sind, um dem Eindringen von Terrorverdächtigen in das Land vorzubeugen.“, schrieb die New Vork Times.

    Mark Toner, Sprecher des State Department:

    „Und bei jedem Individuum – noch einmal, ich betone das hier aus bestimmten Gründen, denn bei jedem Individuum jeder verdächtigen Gruppe, von der Beziehungen zu Extremistengruppen vermutet werden oder von der wir geglaubt haben, daß sie eine Sicherheitsbedrohung für die Vereinigten Staaten darstellen, hätten wir ebenso gehandelt. Aber das bedeutet im weiteren Sinne nicht, daß wir die Verbindungen zu der Gruppe, für die dieses Individuum arbeitet, verurteilen oder abbrechen würden.“

    Kommen wir also zurück zur ursprünglichen Frage. Warum wird der tragische Tod einer passionierten und ambitionierten Politikerin ausgenutzt? Warum heißen alle politischen Parteien im Vereinigten Königreich den Jo Cox Fond gut, um eine Organisation finanziell zu unterstützen, die die britische Regierung ohnehin schon finanziert und trainiert?

    Warum wird die Öffentlichkeit einmal mehr als politische Schachbrettfiguren für weitere imperialistische Ziele unserer Regierung innerhalb Syriens und ihrer verdeckten Stellvertreterinvasion in eine souveräne Nation mit sowohl terroristischen Kräften als auch vorgetäuschten humanitären Ersthelfern benutzt?

    Vielleicht können die Weißhelme als die wesentlichste Komponente beim Aufbau eines Schattenstaates innerhalb Syriens betrachtet werden. Angeführt von den Vereinigten Staaten und Großbritannien, ist diese Gruppe unerläßlich für den Propagandastrom der die fortwährende mediale und politische Kampagne gegen die gewählte syrische Regierung ermöglicht, und sie ermöglicht den Vereinigten Staaten und der Nato die Rechtfertigung ihres Systems der lähmenden wirtschaftlichen und menschlichen Sanktionen gegen das syrische Volk.

    Wenn diese letzte mechanisierte ´NGO´-Blaupause erfolgreich ist, könnten wir sie umgruppiert als Schlüssel bei künftigen neokolonialistischen Projekten wieder sehen. Die Weißhelme sind eine direkte intravenöse Verbindung zu den Terroristen-Enklaven innerhalb Syriens und fungieren als Kanal für Ausrüstung und medizinische Unterstützung bei der Erhaltung der US/NATO-Truppen.

    Ist das die Zukunft der Kriegsführung, ist das jenes „Schwärmen“, das in einer Dissertation der RAND Corporation mit dem Titel „Das Schwärmen und die Zukunft von Konflikten“ aus den frühen 2000er Jahren skizziert worden ist?

    „Das Erscheinen einer Militärdoktrin, die auf ausschwärmenden Gruppen und Banden basiert setzt voraus, daß verteidigungspolitische Gestalter neue Ansätze der Vernetzung und Kontrolle entwickeln und eine neue Balance zwischen den beiden erreichen. Weit mehr als die traditionellen Methoden der Kriegsführung, beruht das Schwärmen auf  stabilen Informationsströmen. Die Sicherung dieser Ströme kann hierbei als notwendige Bedingung für erfolgreiches Schwärmen betrachtet werden.“

    [Update vom 22. Juni 2016] Ein wichtiges, „bisher unveröffentlichtes Interview mit Jo Cox“ wurde heute von Adam Barnet veröffentlicht. In diesem Interview macht Jo Cox eine klar Aussage hinsichtlich der Art, in der die britische Regierung den Gebrauch ihrer Kräfte, der Weißhelme innerhalb Syriens, maximieren sollte…………………………………..http://wunderhaft.blogspot.de/2016/06/wer-sind-die-syrischen-weihelme.html

    Kein Moral, als Terroristen Financier, wie Volker Perthes

    Kein Moral, als Terroristen Financier, wie Volker Perthes

Peter KORZUN | 09.08.2016 | WORLD

Chemical Weapons in Syria: Methods of Waging Information Wars

The use of chemical weapons in Syria has absolutely no influence on the military situation on the ground. But it’s a good example of how propaganda wars are waged. Some Western media outlets seem to dance to the tune of terrorist groups. Here is the confirmation of this fact.

Reuters reported on August 2 that a helicopter dropped containers of toxic gas overnight on a town close to where a Russian military rotary wing aircraft had been shot down hours earlier.

According to the agency’s report, over 30 people, mostly women and children, were affected by the gas, which they suspect was chlorine, in Saraqeb, in rebel-held Idlib province. The opposition Syrian National Coalition (SNC) accused President Bashar al-Assad of being behind the attack.

That’s what information wars are all about. The news coming from Syria was sexed up. The agency circulated the unconfirmed reports received from the sources in the ranks of the so-called «moderate opposition» using any methods without hesitation as it fights the war. The only «evidence» produced was a video clip apparently showing two men standing over a man on a bed, making him sit up as he breathes through a mask in what is said to be in Saraqeb, Idlib province. The video was posted on YouTube by the group which describes itself as a neutral band of «search and rescue volunteers».

The «helpers» are in civil defense uniforms. One of them has a large distinctive sign on his back to identify him with the White Helmets, a volunteer civil defense organization that operates throughout opposition-controlled Syria. The group is directly involved in trying overthrow Syria’s government. It is financed by the West and headed by James Le Mesurier, a retired British military intelligence officer with an impressive track record in Bosnia and Kosovo, Iraq, Lebanon, and Palestine. There is ample evidence to prove that the group has participated in executions of civilians by extremists.

It is important to note that Youtube has deleted the incriminating video of White Helmets working hand in hand with al-Qaeda.

At that nothing was reported about the type of the gas used. Kremlin spokesman Dmitry Peskov said the claims of chlorine usage were fabricated by the media.

US State Department spokesman John Kirby acknowledged that Washington is «not in a position to confirm» the use of chemical weapons by the Syrian regime.

Nonetheless, he threateningly added that if the allegations were confirmed, it would be «extremely serious».

The UN also failed to confirm this fact, but the ballyhoo raised by media has accomplished its mission – the information has been perceived by many as an indisputable fact just because it has been discussed and highlighted so much.

There was another chemical attack committed on August 2. Militants from the Harakat Nour al-Din al-Zenki group, considered by Washington as ‘moderate opposition’, launched poisonous materials from the Sukkari district towards the eastern part of Aleppo.

http://www.strategic-culture.org/news/2016/08/09/chemical-weapons-syria-methods-waging-information-wars.html

Comment: In this article, author Beeley outlines why NGOs, in particular the White Helmets – one of the largest NGOs operating in Syria – are merely instruments used by Anglo-American warmongers to further their agendas. Considering that American and English taxpayers (unknowingly) fund these particular NGOs posing to be ‚independent‘ and ‚humanitarian‘, this article is one not to be missed.

 

Image

The White Helmets in Syria, whose side are they really on?

„The Ivy League bourgeoisie who sit at the helm of the non-profit industrial complex will one day be known simply as charismatic architects of death. Funded by the ruling class oligarchy, the role they serve for their funders is not unlike that of corporate media. Yet, it appears that global society is paralyzed in a collective hypnosis – rejecting universal social interests, thus rejecting reason, to instead fall in line with the position of the powerful minority that has seized control, a minority that systematically favours corporate interests.“ ~Cory Morningstar

Comment: In this article, author Beeley outlines why NGOs, in particular the White Helmets – one of the largest NGOs operating in Syria – are merely instruments used by Anglo-American warmongers to further their agendas. Considering that American and English taxpayers (unknowingly) fund these particular NGOs posing to be ‚independent‘ and ‚humanitarian‘, this article is one not to be missed.

 

Image

The White Helmets in Syria, whose side are they really on?

„The Ivy League bourgeoisie who sit at the helm of the non-profit industrial complex will one day be known simply as charismatic architects of death. Funded by the ruling class oligarchy, the role they serve for their funders is not unlike that of corporate media. Yet, it appears that global society is paralyzed in a collective hypnosis – rejecting universal social interests, thus rejecting reason, to instead fall in line with the position of the powerful minority that has seized control, a minority that systematically favours corporate interests.“ ~Cory Morningstar

ISIS mercenary photographed outside White Helmet depot, in ISIS held area south of Yarmouk Camp.

At this point the London Telegraph went into damage limitation mode. It published an article expounding the White Helmet humanitarian role in Syria but with admissions of UK Government „majority“ funding and that the White Helmets are embedded with ISIS („in at least one ISIL held area“), claims previously vehemently denied but rendered indisputable after discovery of the photo showing an ISIS mercenary posing directly in front of a White Helmets depot located deep in ISIS held territory south of Yarmouk.

„The Foreign Office is currently the largest single source of funding. It is an irony that if Britain does effectively become an ally of Assad, and starts raids against Isil in Syria, it will be bombing from the air and paying for the bodies to be dug out on the ground. The White Helmets are also operating in at least one Isil-held area.“

Interestingly, the Telegraph stated clearly that the UK Foreign Offic

https://www.sott.net/article/304765-Syrias-White-Helmets-War-by-way-of-deception-Part-1

Spiegel Lügen Artikel, für die Terroristen Unterstützer Organisation: Whitehels

Im Kessel von Aleppo: "Ich habe tote Kinder ausgegraben, ganze Familien"

Im Kessel von Aleppo „Ich habe tote Kinder ausgegraben, ganze Familien“

Wenn russische Jets Aleppo bombardieren, gräbt er in den Trümmern nach Überlebenden: Der freiwillige Katastrophenhelfer Ismail al-Abdullah über das Leben und das Sterben in der eingekesselten Stadt. Ein SPIEGEL-Interview von Christoph Reuter mehr… Forum ]

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,