Startseite > Allgemein > Henry Kissinger: USA geben erste Geheimdokumente zu Diktatur in Argentinien frei

Henry Kissinger: USA geben erste Geheimdokumente zu Diktatur in Argentinien frei

USA geben erste Geheimdokumente zu Diktatur in Argentinien frei
1.078 Aktenseiten aus der Amtszeit von US-Präsident James Carter veröffentlicht. Neue Details über enge Verbindung von Henry Kissinger und Diktator Videla

Henry Kissinger, General Videla und Botschafter Castro (rechts) im Juni 1978

Henry Kissinger, General Videla und Botschafter Castro (rechts) im Juni 1978

Washington/Buenos Aires. Die US-Regierung hat am Montag bislang geheim gehaltene Dokumente verschiedener US-Institutionen aus der Zeit der Militärdiktatur in Argentinien (1976-1983) freigegeben und online zugänglich gemacht. Zuvor hatte US-Außenminister John Kerry die Abschriften am Donnerstag vergangener Woche dem argentinischen Präsidenten, Mauricio Macri, in Buenos Aires persönlich übergeben. Bei den freigegebenen Verschlusssachen handele es sich um „einen ersten Teil“ größerer Aktenbestände, weitere Freigaben sollen folgen, so die Regierung in Washington.

Bei einem Teil der 1.078 nun veröffentlichten Aktenseiten handelt es sich um Protokolle der Gespräche zwischen dem ehemaligen US-Präsidenten James Carter (1977-1981) und Argentiniens Diktator General Jorge Videla. Die Akten enthalten auch Protokolle von Gesprächen zwischen dem ehemaligen US-Vize-Präsidenten Walter Mondale und Videla in Rom 1977, individuelle Korrespondenzen des Weißen Hauses sowie Berichte der US-Botschaft in Argentinien aus jener Zeit. Auffällig ist, dass einige Schriftstück mehrmals in der aktuellen Publikation enthalten sind.

Alle Dokumente entstammen bisher der „Carter Presidential Library“ in Atlanta, sodass sie einen Bezug zu der Präsidentschaft Carters aufweisen. Diese namentlich zugeordneten „Präsidentenbibliotheken“ wurden in den USA vor einigen Jahren eingerichtet und enthalten Akten der jeweiligen US-Staatschefs. Künftig sollen vor allem Quellen aus den Bibliotheken von Gerald Ford, Ronald Reagan and George Bush dazukommen.

Aus einem Bericht des US-Botschafters Raúl H. Castro vom Juni 1978 geht hervor, wie freundschaftlich der ehemalige US-Außenminister (1973-1977), Henry Kissinger, auch nach seiner Amtszeit als Gast von Junta-Chef Videla zu einem mehrtägigen Aufenthalt in Buenos Aires empfangen wurde. Laut Castro habe Kissinger damals betont, als privater Bürger Argentinien zu besuchen. Vor der Ankunft des Botschafters zum offiziellen Empfangsessen, habe Videla ein privates 30-minütiges Gespräch mit Kissinger arrangiert. Castro sei im Anschluss von beiden informiert worden, es sei um Menschenrechte und eine bessere Beziehung zu den USA gegangen. Näheres erfuhr er von ihnen nicht. Laut Bericht habe Kissinger im Anschluss „Argentiniens Anstrengungen zur Bekämpfung des Terrorismus hoch gelobt“, gleichzeitig aber geäußert, diese Taktiken hätten im „heutigen Argentinien keinen Platz mehr“.

Im abschließenden Kommentar hält US-Botschafter Castro fest, Kissinger wolle „sich gegen das Konzept der Implementierung von Menschenrechten in Lateinamerika aussprechen“. Hierzu wolle er allerdings zwei Wochen nach Rückkehr in die USA warten. Castro zeigte sich besorgt über Kissingers „wiederholtes Lob für die argentinischen Aktionen zur ‚Ausmerzung des Terrorismus'“. Die Argentinier könnten dies als „Rechtfertigung“ für einen härteren Menschenrechtskurs verstehen.

Außenminister Kerry hatte indes am Donnerstag erklärt, man sei sich „der Lehren der Vergangenheit bewusst“. Bezüglich ausstehender Dokumente werde „in Zukunft mehr kommen“, fügte er hinzu.

Mit der Veröffentlichung beginnt US-Präsident Barack Obama sein Versprechen einzulösen, die eigenen Archive zu öffnen. Dieses hatte er bei seinem letzten Argentinien-Besuch im vergangenen März anlässlich des 40. Jahrestages der Machtübernahme Videlas in Buenos Aires gegeben. Im Vorfeld hatten Menschrechtsorganisationen, vor allem die Madres de Plaza de Mayo, dieser immerwährenden Forderung öffentlich Nachdruck verliehen. Auch die führende US-Tageszeitung New York Times hatte von Obama diesen Schritt gefordert.

US-Präsident Obama während seines Besuchs im Parque de la Memoria in Buenos Aires

Quelle: twitter.com

Noch Ende dieses Jahres soll eine weitere Publikation folgen. Wie schon unter US-Präsident William Clinton im Jahr 2000, soll die Veröffentlichung der sensibelsten Quellen aber erst ins erste Jahr des Amtsnachfolgers – 2017 – fallen.


Hier finden Sie die vollständige Publikation zum Download (englisch):

Argentina-Carter-Reagan-and-Bush-VP-Part-1.pdf

Argentina-Carter-Reagan-and-Bush-VP-Part-2.pdf

Argentina-Carter-Reagan-and-Bush-VP-Part-3.pdf

Kategorien:Allgemein Schlagwörter:
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: