Startseite > Geo Politik > 11.9. 2001, der grösste Betrug der Geschichte, durch kriminelle US und Saudi Banden

11.9. 2001, der grösste Betrug der Geschichte, durch kriminelle US und Saudi Banden

u.a. warnte Georg Tenet, der Anti Terroristen Experte O’Neill : die Beraterin von Bush jun. Conelly Rice for dem Anschlag, wie US Politiker outeten, warnte mna sie an diesem Tage in ihre Büro’s zugehen und im WTC 7, wurden alle Ermittlungen gegen die Korruption im Pentagon und den Auftrags Vergaben vernichtet.

Prinz Bandar bin Sultan plaudert im August 2002 auf der Bush-Ranch in Crawford, Texas, mit dem Präsidenten. Schon damals verlangten Abgeordnete eine Untersuchung darüber, ob Geld aus Saudi-Arabien an die 9/11-Attentäter geflossen ist.

Prinz Bandar, finanzierte direkt über die Bankkonten der Ehefrau die Anschläge, was CIA Direktoren wie DEUCH, zu privaten Spekulations Gechäften mit PUT Scheinen für US Flugmaschinen verleitete. Der CIA liess, Terroristen direkt einfliegen, obwohl sie auf der Einreise Verbots Liste standen.

Richard Perle, Prinz Bandar, Prinz Turku organisierten den 11.9.2001

Einem in der New York Post erschienenen Artikel zufolge überwies Bandar als damaliger Botschafter im Vorfeld der Terroranschläge am 11. September 2001 130.000 Dollar an den saudischen Agenten Osama Bassnan, der die beiden Flugzeugentführer Khalid al-Minhdhar und Nawaf al-Hazmi unterstützte.[5][6]

Deutscher Professor, über die Geheimdienst Spezialisten welche den 11.9.2001 organisierten

Renommiertes Physik-Fachmagazin: „9/11 war kontrollierte Sprengung“

9/11: Die Bilder brannten sich ins Gedächtnis. Doch auch 15 Jahre später bleiben Fragen offen.

9/11: Die Bilder brannten sich ins Gedächtnis. Doch auch 15 Jahre später bleiben Fragen offen.
Was sonst eher auf randständigen Blogs Verbreitung findet, wurde nun vom renommierten Physik-Fachjournal „EuroPhysicsNews“ (EPN) publiziert: Alle drei Gebäude des World Trade Centers seien am 11. September 2001 durch eine „kontrollierte Sprengung“ zum Einsturz gebracht worden.

Zwar verweist ein redaktioneller Hinweis zu Beginn des Beitrages darauf, dass die folgende Abhandlung „einige Spekulationen“ enthalte, das Signal ist allerdings eindeutig: Pünktlich zum 15. Jahrestag der Anschläge auf das World Trade Center veröffentlicht der Dachverband der europäischen Physikgesellschaften in seiner offiziellen Publikation EuroPhysicsNews einen Beitrag, der sich nicht nur mit Sprengkraft beschäftigt, sondern diese auch in sich birgt.

Die drei Türme des World Trade Centers seien am 11. September 2001 nicht durch Flugzeugeinschläge zum Einsturz gebracht, sondern vielmehr kontrolliert gesprengt worden. Besonders neu ist diese These nicht, auch die Autoren des Beitrages vertreten diese schon länger. Doch obwohl es sich bei diesen um anerkannte Wissenschaftler handelt, verzichteten Fachmagazine bis dato darauf, derartig kontroversen Thesen zum Thema 9/11 Raum zu geben.

Nun durften Steven Jones, Physikprofessor im Ruhestand, der pensionierte Ingenieur-Wissenschaftsprofessor Robert Korol sowie die Ingenieure Anthony Szamboti und Ted Walter ihren Beitrag in EuroPhysicsNews veröffentlichen.

Die Autoren verweisen darauf, dass weder vor noch nach dem 11. September 2001 jemals ein Hochhaus nur aufgrund eines Feuers eingestürzt sei, genau dies postuliert aber die offizielle These für die WTC-Türme. Auch untersuchen die Wissenschaftler das Einsturzverhalten von Gebäuden bei Sprengungen. Das Fazit von Jones und seinen Kollegen lautet: Die Flugzeuge waren es wohl kaum.

Für die Kameras trauern sie am zehnten Jahrestag der Anschläge - Was wissen George W. Bush und Barack Obama?

Eine abschließende Erklärung bietet aber auch dieser Beitrag nicht. Die Autoren fordern daher eine neue Untersuchung, die ergebnisoffen die genauen Vorgänge am 11. September 2001 untersucht. Bisher wurden solche Forderungen in der Regel mit wüsten Vorwürfen des Verbreitens von Verschwörungstheorien zurückgewiesen.

Dass jedoch so einiges an der offiziellen These nicht ganz passt, zeigte jüngst auch die verspätete Freigabe der zuvor geschwärzten 28 Seiten des offiziellen 9/11-Untersuchungsberichtes. Demnach sei Saudi-Arabien tief in die Vorbereitung der Anschläge verwickelt. Der ehemalige Leiter der 9/11-Untersuchungskommission Bob Graham gab vor laufenden ARD-Kameras bekannt:

Iran-Contra Affäre, der Plan des US Botschafters Jeffrey Feltman, mit Prinz Bandar in 2008, wie man Syrien zerstören will

Advertisements
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,
  1. September 9, 2016 um 6:49 pm

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  2. balkansurfer
    Oktober 3, 2016 um 1:09 am

    Der hybride Krieg des Pentagon im Irak

    Florian Rötzer 03.10.2016
    Für eine halbe Milliarde US-Dollar wurde eine britische PR-Agentur beauftragt, gefälschte Videos unter die Menschen zu bringen, um die Zuschauer verfolgen zu können

    ……………………..

    Schon zur Vorbereitung des Golfkriegs 1991 hatte die in den USA sitzende (Lobby)Organisation Citizens for a Free Kuwait ein Jahr zuvor die PR-Agentur Hill and Knowlton beauftragt, finanziert durch Kuweit. Bekanntlich schickte die Agentur schließlich ein fünfzehnjähriges kuweitisches Mädchen, die als Krankenschwester „Nayirah“ auftrat, in den Menschenrechtsausschuss, wo sie in einer öffentlichen Anhörung erzählte, dass irakische Besatzer angeblich mit Gewehren in Krankenhäuser eingedrungen und Säuglinge aus den Brutkäsen geholt und auf den kalten Boden geworfen oder verkauft hätten.

    …………………

    Wie jetzt als Beispiel das Bureau of Investigative Journalism berichtet, beauftragte das Pentagon die britische PR-Firma Bell Pottinger, die u.a. für Margarete Thatcher und Asma al-Assad, die Frau des frau des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, für über 500 Millionen US-Dollar, um im Irak ein geheimes Propagandaprogramm aufzubauen und zu betreiben. Neben dem Pentagon waren auch die CIA und der Nationale Sicherheitsrat beteiligt, die Auftragsergebnisse sollen von General David Petraeus, dem damaligen Kommandeur der Koalitionstruppen im Irak, unterzeichnet worden sein. Petraeus war danach CIA-Chef und musste wegen einer Beziehungsaffäre zurücktreten.

    Das Bureau spürte dem Wirken der Agentur in Berichten des Pentagon-Generalinspektors, Army-Verträgen und Zahlungsaufzeichnungen ebenso wie in Arbeiten über militärische Propaganda und Unternehmensangaben von Bell Pottinger nach. Überdies wurden damals beteiligte Pentagon- und Agenturmitarbeiter in Interviews befragt. Bell Pottinger erhielt nur den größten Batzen, was offenbar amerikanische PR-Firmen erzürnte, das Bureau kam mehr als 40 Firmen wie Lincoln Group, Leonie Industries und SOS International oder Cradle of New Civilization Media, Babylon Media und Iraqi Dream, auf die Schliche, die zwischen 2006 und 2008 vom Pentagon für die Herstellung und Verbreitung von Medienprodukten bezahlt wurden: Radio- und Fernsehsendungen, Filmproduktionen, Meinungsumfragen, Werbung oder Plakate….. https://www.heise.de/tp/artikel/49/49587/1.html

  3. balkansurfer
    September 16, 2017 um 5:58 pm

    Alles lange bekannt, das der Afghanistan Feldzug vor dem 11.9.2001 geplant war, die Vorbereitungen auch für den Irak Einmarsch schon im Sommer 2001 anliefen in Kuvait und die Bombardierung von Afghanistan ebenso vorher im Sommer 2001 geplant war Öl Geschäfte, als Partner die Saudis

    US planned war in Afghanistan long before September 11
    By Patrick Martin
    20 November 2001

    Insider accounts published in the British, French and Indian media have revealed that US officials threatened war against Afghanistan during the summer of 2001. These reports include the prediction, made in July, that “if the military action went ahead, it would take place before the snows started falling in Afghanistan, by the middle of October at the latest.” The Bush administration began its bombing strikes on the hapless, poverty-stricken country October 7, and ground attacks by US Special Forces began October 19.

    It is not an accident that these revelations have appeared overseas, rather than in the US. The ruling classes in these countries have their own economic and political interests to look after, which do not coincide, and in some cases directly clash, with the drive by the American ruling elite to seize control of oil-rich territory in Central Asia.

    The American media has conducted a systematic cover-up of the real economic and strategic interests that underlie the war against Afghanistan, in order to sustain the pretense that the war emerged overnight, full-blown, in response to the terrorist attacks of September 11.

    The pundits for the American television networks and major daily newspapers celebrate the rapid military defeat of the Taliban regime as an unexpected stroke of good fortune. They distract public attention from the conclusion that any serious observer would be compelled to draw from the events of the past two weeks: that the speedy victory of the US-backed forces reveals careful planning and preparation by the American military, which must have begun well before the attacks on the World Trade Center and the Pentagon.

    The official American myth is that “everything changed” on the day four airliners were hijacked and nearly 5,000 people murdered. The US military intervention in Afghanistan, by this account, was hastily improvised in less than a month. Deputy Defense Secretary Paul Wolfowitz, in a television interview November 18, actually claimed that only three weeks went into planning the military onslaught.

    This is only one of countless lies emanating from the Pentagon and White House about the war against Afghanistan. The truth is that the US intervention was planned in detail and carefully prepared long before the terrorist attacks provided the pretext for setting it in motion. If history had skipped over September 11, and the events of that day had never happened, it is very likely that the United States would have gone to war in Afghanistan anyway, and on much the same schedule.
    Afghanistan and the scramble for oil

    The United States ruling elite has been contemplating war in Central Asia for at least a decade. As long ago as 1991, following the defeat of Iraq in the Persian Gulf War, Newsweek magazine published an article headlined “Operation Steppe Shield?” It reported that the US military was preparing an operation in Kazakhstan modeled on the Operation Desert Shield deployment in Saudi Arabia, Kuwait and Iraq.
    ….
    https://www.wsws.org/en/articles/2001/11/afgh-n20.html

  1. September 11, 2017 um 7:03 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: