Startseite > Geo Politik > Der „Krieg gegen den Terror“ ist ein Faschistischer Eroberungskrieg mit Millionen Toden

Der „Krieg gegen den Terror“ ist ein Faschistischer Eroberungskrieg mit Millionen Toden

Deutscher Rüstungsexportminister Gabriel (S?PD) im Widerstand

Posted: 23 Sep 2016 05:07 PM PDT

Mowitz

Der Dicke aus Niedersachsen hat ein neues Betätigungsfeld entdeckt. Als Friedenskämpfer der besönderen Art. Nach jahrelanger Gefolgschaft im Dienst seiner Freunde auf der gegenüberliegenden Seite der Atlantikbrücke, kommt er nun markig daher, und fordert, ganz undifferenziert, zu Protesten der Weltöffentlichkeit gegen die USA und Russland auf. Ein Minister der die Verantwortung dafür trägt, dass deutsche Rüstungsexporte im vergangenen Jahr sich fast verdoppelten.

Gabriel als Widerstandskämpfer gegen den Terror? Ohne Ursache und Wirkung zu berücksichtigen? Das ist gewöhnungsbedürftig und wohl aus Propagandagründen für den innerdeutschen Markt für die nächsten Bundestagswahlen im Herbst 2017 in die Welt gesetzt worden. Zurückhaltung ist angesagt bis wirkliche Taten folgen. Als Vizekanzler und amtierender Rüstungsexportminister, kann es Gabriel nicht entgangen sein wer den Krieg gegen Syrien angezettelt hat, wer nicht und welche wirtschaftlichen Interessen dahinter stecken.

Eurohawks nach Syrien
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Die übergreifende Verantwortung für dieses Völkerrechtsverbrechen mit über einer Million Toten und mehrere Millionen Heimatvertriebene, hat das Wall Street-Imperium. Und es ist nicht die erste Destabilisierung eines souveränen Staates der von den USA aus wirtschaftlichen Gründen zu einem „gescheiterten Staat“ gemacht wurde. Irak, Libyen sind andere. Dafür sind Washington und seine Alliierten verantwortlich. Niemand sonst.

„Die Anwesenheit russischer Streitkräfte in Syrien ist legal, weil sie von dem souveränen syrischen Staat zur Unterstützung angefordert wurden; die Anwesenheit von US-Truppen ist illegal, weil sie weder von der syrischen Regierung eingeladen, noch vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen dazu ermächtigt wurden. Alle US-Militäroperationen auf oder über syrischem Territorium stellen deshalb eine illegale Invasion dar und müssen sofort eingestellt werden“. Syria Solidarity Movement

Immer mehr Menschen auf dem Planeten, schenken den US-Amerikanern ihren Edelmotiven, dass Diktatoren und Tyrannen gestürzt werden müssten, da sie einem „besseren“ Leben ihrer eigenen Völker im Weg stünden, keinen Glauben mehr. Das bedeutet eine globale Vertrauenskrise für die USA, gepaart mit einer Überlebenskrise des Wall Street-Kapitalismus, da China sich auf der wirtschaftlichen Überholspur festgesetzt hat.

In erster Linie kommen Veränderungen im eigenen Land, die gegen den Willen einer regierenden despotischen Klasse, der Landesbevölkerung selbst zu. In Syrien hat aber kein Bürgerkrieg oder innersyrische Revolution stattgefunden. Das ist eine Sprachregelung der US-amerikanischen Propaganda um das eigene verbrecherische Treiben und das seiner Alliierten in Syrien zu verdecken. Terrorgruppen wie der IS, Quaida und al Nusra, sind von den Geheimdiensten der USA und ihren Alliierten, entworfen und geschaffen worden – und werden auch von ihnen geführt. Und immer als Legitimation mit dabei, die „guten Rebellen“, die ganz offen von den USA rekrutiert, unterstützt und geführt werden. Das sind die terroristischen Elemente die als Ingredienzen den Terror, nicht Bürgerkrieg, in Syrien ausmachen.

Für die USA gilt was für jeden anderen Staat auch gilt. Jeder Angriffskrieg ist ein Kriegsverbrechen, nicht ein einfacher Fehler, von dem man meint sich mit einer Entschuldigung, soll auch nicht wieder vorkommen, vom Acker stehlen zu können. Es ist das schwerste internationale Verbrechen überhaupt, das sich von anderen Kriegsverbrechen dadurch unterscheidet, dass es das gesamte Übel des Ganzen umfasst,” schrieb Walter Rockler, Ankläger im Nürnberger Kriegsverbrechertribunal, in einem Artikel: „Das Kriegsverbrechergesetz gilt auch für die Vereinigten Staaten von Amerika“.

Die Anschläge am 11.09.2001 und der globale Krieg gegen den Terror / GWOT

5. Der „Krieg gegen den Terror“ ist ein Eroberungskrieg. Mit der Globalisierung soll eine „neue Weltordnung“ durchgesetzt werden, in der die Wall Street und der militärisch-industrielle Komplex der USA herrschen.

6. Die (nach wie vor ungeklärten) Anschläge am 11. September 2001 haben die Rechtfertigung für einen „Krieg ohne Grenzen“ geliefert. Washington will die Grenzen des US-Imperiums ausweiten, die ganze Welt unter die Kontrolle der US-Konzerne bringen und die USA selbst in einen vom Heimatschutzministerium beherrschten Polizeistaat verwandeln.

7. Die „verbotene Wahrheit“ ist, dass der Westen – die USA, Großbritannien, Frankreich, die anderen NATO-Staaten und Israel – in ihrem selbst erklärten „globalen Krieg gegen den Terror“ in Wirklichkeit genau die Terroristen unterstützen, die sie mit ihren „humanitären Interventionen“ und „Antiterror-Operationen“ zu bekämpfen vorgeben. Professor Michel Chossudovsky

FH

Mehr zum Thema:
Gegenmeinung: Krieg, Terrorismus und die globale Wirtschaftskrise 2015: 113 in Wechselbeziehung zueinander stehende Teilaspekte

Kategorien:Geo Politik
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: