Archive

Archive for Februar 2017

USAID, MI6 finanzierte Kopf Abschneider Organisation „White Helms“ erhielt „Oscar“

Februar 28, 2017 2 Kommentare

Die CIA kontrollierten US Medien und Hollywood, verkündeten aus Versehen die OSCAR Verleihung an die Terror Organisation inklusive Kinder köpfen: White Helms vom Britischen Geheimdienst, USAID schon wieder finanziert.

Die Terroristen haben einen Oscar bekommen

von Freeman am Dienstag, 28. Februar 2017 , unter , , , | Kommentare (8)

 

Den ganzen Sonntagabend haben die „Sauspieler“ und der Moderator der Oscar-Verleihung einen Witz nach dem anderen über Präsident Trump gemacht und sind mit viel Gelächter über ihn hergezogen. Das wirklich „lustige“ war aber die peinliche Panne bei der Auszeichnung des besten Film. Es wurde fälschlich „La La Land“ zuerst verkündet, bis es dann korrigiert wurde, als die…

Bildergebnis für white helms child syria

The CIA and deep state have controlled US media and Hollywood for decades.

Posted: 26 Feb 2017 09:00 PM PST

FOLGE DEM GELD: Die Weißhelme sind nur eine weitere Komponente des neuen NGO-Komplexes.

Many have expressed their shock and horror that the a ‘documentary’ on the White Helmets organisation has won the Oscar for Best Documentary. The White Helmets purports to be an aid organisation but has been widely discredited as such. What is more, the organisation has been exposed as a handsomely funded western propaganda tool. Even worse, the White Helmets have been exposed as actively supporting (both materially and in terms of PR) the criminal acts of groups like Al-Qaeda/Al-Nusra. The Syrian government which considers the group a terrorist organisation has been totally vindicated. The UN consequently do not recognise the White Hemlets as any sort of aid agency.

Journalist Daniel Greenfield puts it most succinctly:  “Few media outlets are willing to say that out loud, but it’s quite true. There is no Free Syrian Army. It’s an umbrella for providing Western aid to a front group run by the Muslim Brotherhood.”  He deplores the shaky Pentagon math that Obama and Congress have used in an attempt to downplay the reality that even in 2013 Pentagon sources were reluctantly admitting that extremist groups constituted over 50% of Syrian “opposition” and that these numbers were steadily increasing.

Al-Qaeda Gets An Oscar

Bildergebnis für white helms child syria

Source: Moon of Alabama

Hollywood is all about fake. That is what movies are – fake depictions of a fake reality that only exist in the mind of scriptwriters, directors and a usually gullible audience. (Disclosure: I do like some movies.)

Hollywood has never been shy of plagiarizing. Every idea, tale of cinematographic trick that made a splash somewhere – and is thereby a potential money generator – will get copied again and again. Every successful make gets a remake. And another one.

In 2015 the promoting host of the Miss Universe franchise „misread“ the name of the winner. He announced „Columbia“ when the chosen winner was „Philippines“. After he few minutes he „corrected“ himself. That „mistake“ brought a lot of additional media attention – and financial value – to the event owner.

The Academy of Motion Picture Arts and Sciences, the U.S. marketing and lobby organization of the movie makers, hands out some yearly rewards arranged to promote specific movies or persons in the movie business. The academy award ceremony is a rather boring event but it gets a lot of hype and media attention (and thereby generates lots of advertisement revenue).

To further increase its value this years event plagiarized the idea of the Miss Universe promoters. One of the hosts announced the wrong winning movie for some category and then reversed himself to announce a different „real“ winner. It was a „mistake“ just as surely as Hollywood’s latest movie was a description of real life.

Those without memory went into the desired frenzy, the insiders yawned. „Oh, that clumsy fake again.“

One of this years prices went to a fake „documentary“ about a fake „rescuer“ group which makes and distributes fake videos, staged photos and fake victims of the war on Syria. These al-Qaeda propaganda sidekicks, the White Helmets, are a British disinformation operation that is financed by more than $100 million of U.S. and UK taxpayer money. Its general task is to convince the „western“ public that the war on Syria is justified because of the „cruelty of the Syrian government“ which the fakes intend to establish in the mind of its consumers.

Hollywood never was shy of taking government money to promote war on this or that country or „enemy“. The Pentagon’s liaison office in Hollywood finances many movies. If there are some tanks needed and military heroes in a script the Pentagon will organize the props, real tanks and soldiers, at no cost – provided of course that it can read and „correct“ the script the way it sees fit. The makers of „Top Gun“ need planes, air craft carriers and lots of explosions? No problem at all and at no costs to the producers. In exchange military recruitment staff will wait to trap moviegoers when they leave the theaters. Congress will happily pass the money for more useless planes.

An Academy Award reinforces the message a production carries and gives the people behind the message additional value. The marketing companies that create and run the „White Helmets“ will surely receive a few extra millions for yesterday’s Oscar promotion.

Hollywood is all fake. The wrong winner is announced and al-Qaeda gets an Oscar. „No harm done,“ the promoters of such fakes might say.

Except to the people of Syria. For them the destruction and death promoted by the fancy people in Los Angeles is all too real.

Whitehelms Terroristen

Ein Club des Verbrechens: whitehelm.org

“White Helmets primary function is propaganda” reported an independent journalist, who tied the group to George Soros and the controversial advocacy group Avaaz.

Avaaz in schlechter Gesellschaft

Ist Conroy wirklich nur ein Fotograf?

Paul Conroy (mit blauer kugelsicherer Weste), Mahdi al-Harati, Al-Kaida-Führer (mit schwarzer Weste) und Abdelhakim Belhaj (mit Tarnanzug), Foto: Voltairenet

Das Foto zeigt den von Avaaz aus Homs evakuierten britischen Fotoreporter Paul Conroy mit zwei Al-Kaida-Größen:

Mahdi al-Harati ist ein Al-Kaida-Führer und mutmaßlicher Mittäter der Anschläge vom 11.3.2004 in Madrid.24 Er kämpfte während des Libyen-Kriegs in Tripolis und ist jetzt in Syrien im Einsatz.

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: , ,

Das Verbrecher Imperium der „Wirtschaftsprüfer Gesellschaften“, von Mario Draghi, Goldman & Sachs Mafia bis Monte de Paschi


Kriminelle Inkomptenz bei den Wirtschaftsprüfer Gesellschaften wurden schon mit dem Betrugs Bankrott von „ENRON“, Worldcom gut bekannt, aber die damaligen Wirtschaftsprüfer Gesellschaften, gaben sich nur neue Namen und machten. Aufgeblasene Betrugs Bilanzen wurden durch die KPMG, auch für die Bayerischen Banken damals bestätigt wie Bayerische Hypotheken Bank, wo die Immobilien Werte real nur 30-40 % Wert hatten. Diese Nonsens Wirtschaftsprüfer Gesellschaften haben bekanntlich nicht einmal qualifizierte Mitarbeiter, welche einen Beruf gelernt haben, identisch wie bei den Vorständen der Staatsbanken heute.

Banken erpressen, Wirtschaftsgutachten wenn eine Firma Kredit braucht, man derartige Berater zur Auflage, was u.a. dann „Praktiker“ ruiniert hat und viele anderen Firmen.

Man verdient an korrupten Politikern, wenn für Ministerien Gutachten erstellt werden, kassiert doppel ab, bei Sanierungen, welche die Berater Firmen verursacht haben.

„Das Geschäft mit Bankenrettungen“

24. Februar 2017

Das Transnational Institute beziffert die Kosten auf mindestens 747 Milliarden Euro und kritisiert, dass die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften für ihre früheren Fehler noch belohnt werden

Dass Bankenrettungen teuer sind, die weiter in Europa als „alternativlos“ dargestellt werden, dürfte eigentlich (fast) allen klar sein. Das Transnational Institute (TNI) hat am Mittwoch eine Studie vorgestellt, in der Kosten für die europäischen Steuerzahler auch einmal klar beziffert werden. Der Think Tank aus Amsterdam stellt fest, dass allein zwischen den Jahren „2008 und 2015 die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union mit Zustimmung und auf Anregung der europäischen Institutionen 747 Milliarden Euro“ für Bankenrettungen mit diversen Geldspritzen und Rettungsplänen ausgegeben haben.

Doch das ist längst noch nicht alles, denn dazu kämen noch fast 1,2 Billionen Euro „für Bürgschaften und Garantien“ hinzu. Und neuere Rettungen wie im Fall der italienischen Monte de Paschi sind ebenfalls noch nicht einmal berücksichtigt. Zudem schält sich nicht nur heraus, dass die Verluste bei der Bank wachsen, sondern auch noch andere italienische Institute werden Staatshilfen bekommen müssen, obwohl eigentlich Banken nach den neuen Richtlinien abgewickelt werden sollten.

Von den bis 2015 aufgehäuften Bankenrettungskosten seien schon 213 Milliarden Euro definitiv verloren, beziffert der Think Tank in Bezug auf Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat. Das sei die „gesamte Wirtschaftsleistung Finnlands und Luxemburgs“ oder auch die jährlichen „Ausgaben für Gesundheit in den Mitgliedsstaaten Spanien, Österreich, Schweden, Griechenland und Polen zusammen“. Doch dazu weist das TNI auch darauf hin, dass die Bankenrettung meist durch die Erhöhung von Staatsschulden bezahlt worden sind und dafür werden jährlich immer neue Zinszahlungen fällig.

Spitzenreiter bei den definitiven Verlusten ist Irland, denn die werden auf fast 47 Milliarden Euro beziffert. Knapp dahinter findet sich Spanien mit fast 46 Milliarden, während es in Griechenland 30 Milliarden waren. Das sind etwa 10% der Gesamtverschuldung des Landes. Allerdings sind die Staatsschulden Irlands über das Herauskaufen der Banken regelrecht explodiert. Die schon verbuchten Verluste bei den Bankenrettungen machen auf der grünen Insel nun fast ein Viertel der gesamten Staatsschulden.

Doch neben den Verlierern macht der Bericht vor allem auch die klaren Gewinner aus. „Das Geschäft mit Bankenrettungen“ betiteln die Autoren Sol Trumbo Vila und Matthijs Peters deshalb ihre Studie. Und das ist eigentlich sogar noch zu kurz gegriffen, denn die angesprochenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften waren ja schon beim „Prüfen“ der Absturzbanken fett im Geschäft. Das TNI streicht nun aber heraus, dass die vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften auch noch die großen Gewinner der Bankenrettungen sind. Dabei waren sie es, die die Probleme in den Büchern der abgestürzten Banken nur selten festgestellt haben. Gesprochen wird in dem Bericht von den „Big Four“, die sich als „Oligopol“ den Kuchen untereinander aufteilen würden.

In der EU kämen PWC, EY, Deloitte und KPMG auf gut 60% Marktanteil in dem Geschäft und in den großen Euroländern Spanien oder Italien sogar auf 80%. So hatte zum Beispiel Deloitte 2011 der abstürzenden Bankia noch einen Gewinn von 300 Millionen Euro bescheinigt, dabei stellte sich danach heraus, dass es ein Loch von fast 24 Milliarden gab. Spanien stellte zur Verstaatlichung von Bankia einen Rettungsantrag. 16 Milliarden seien allein aus der Bankia-Rettung verloren.

Statt Deloitte prüft nun Ernest and Young (EY) die Bank, doch Deloitte darf trotz der fatalen Fehler sogar wieder die Pensionsfonds von Bankia überwachen. Aber es ist eigentlich auch egal, wer der Big Four überwacht. Denn EY hatte mit KPMG bei der Prüfung der Anglo Irish Bank genauso versagt wie PWC bei der Eurobank in Griechenland. Die Anglo Irish wurde schließlich sogar auf Kosten der Steuerzahler abgewickelt. Deloitte darf dagegen, wie vor dem Absturz unter ihren Augen, weiterhin die Bücher der abgestürzten Royal Bank of Scotland prüfen. Die zweitgrößte Bank in Großbritannien ist mittlerweile fast vollständig in Staatshand und unter kontinuierlicher Prüfung von Deloitte……………

https://www.heise.de/tp/features/Das-Geschaeft-mit-Bankenrettungen-3633767.html

Kriminelle übernahmen die EZB, Angela Merkel, Jörg Asmussen schwätzen nun seit 2008 dummes Zeug, die Probleme der Finanz Mafia zulösen und hoch krimineller Banken. Der EZB Vorstand ist ein Construct Krimineller, welche sogar bei Luxus Dinner mit Banken Vorständen wie Goldman & Sachs, Morgan: Insider Geschäfte organisieren um den bisherigen Betrug zuvertuschen. EZB-Goldman Sachs Mafia: von Draghi bis zu dem Gangster: Benoît Cœuré Motor der Betrüger und Casino Spieler

Krisenbank Monte dei Paschi di Siena: Die Angelegenheit ist noch lange nicht geklärt

05. Januar 2017 Jenny Perelli

Hauptsitz der MPS im Palazzo Salimbeni in Siena. Foto: Tango7174. Lizenz: CC BY-SA 4.0

Die EZB hebt die Kapitallücke von 5 Milliarden Euro auf 8,8 Milliarden Euro an – Wirtschaftsminister Padoan fordert Strafen für Manager

Monte dei Paschi Affäre um älteste Bank der Welt erreicht Draghi

Im Skandal um die italienische Traditionsbank Monte dei Paschi gerät auch EZB-Chef Mario Draghi unter Druck. Dubiose Geschäfte haben dem Geldhaus Hunderte Millionen Euro Verlust eingebrockt – ausgerechnet in der Zeit war Draghi oberster Bankenaufseher Italiens.

Eingang zur Bank Monte dei Paschi di Siena: Vier Milliarden Euro Staatshilfe

Eingang zur Bank Monte dei Paschi di Siena: Vier Milliarden Euro Staatshilfe

Dienstag, 29.01.2013   18:50 Uhr

Rom – Die Affäre um die älteste Bank der Welt befeuert nicht nur den italienischen Wahlkampf, sie könnte jetzt auch dem derzeit mächtigsten Mann im europäischen Finanzsystem schaden: dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi. Es geht um das italienische Geldhaus Monte dei Paschi di Siena (MPS), um geheime Dokumente, Schmiergeld, gefälscht.

Mit der Übernahme der Regionalbank Antonveneta 2007 begann die Affäre: Die MPS hatte die Bank für mehr als neun Milliarden Euro von der spanischen Santander Bank gekauft – die wiederum wenige Monate zuvor nur etwa sechs Milliarden Euro für die Übernahme gezahlt hatte. Wegen des großen Preisunterschieds und des Verdacht auf Bestechung ermittelt jetzt die italienische Justiz. Jüngst kam heraus, dass in dem Deal offenbar ein bis zwei Milliarden Euro auf ein Konto in London geflossen sind, möglicherweise als Schmiergeld.

Genau in dieser Zeit, nämlich von 2006 bis 2011, war der heutige EZB-Präsident Mario Draghi Chef der italienischen Notenbank und damit oberster Bankenaufseher des Landes. Er hätte von den dubiosen Geschäften der Monte dei Paschi wissen müssen, sagen Kritiker. Die Notenbank verlangte von der MPS für die teure Übernahme damals lediglich eine Kapitalerhöhung.

Riskante Geschäfte mit der Deutschen Bank

Kurz nach der Antonveneta-Übernahme, die die Bilanz des italienischen Geldhauses schon stark belastete, gingen auch andere Geschäfte schief: Die Deutsche Bank und die japanische Bank Nomura hatten der MPS komplexe Derivate mit klangvollen Namen wie „Santorini“ und „Alexandria“ verkauft, die 2008 und 2009 massiv an Wert verloren. Am Ende standen Verluste von insgesamt rund 720 Millionen Euro. Die Transaktionen kamen erst jetzt ans Licht, als der neue Vorstand der Bank die Dokumente in einem versteckten Tresor fand……………………….. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/aelteste-bank-der-welt-monte-dei-paschi-affaere-erreicht-ezb-chef-draghi-a-880304.html

„EZB steckt Hedgefonds-Managern Insider-Informationen“, Die Welt, 21. Mai 2015.

Benoit Coeure
Benoît Cœuré

Europa’s grosse Gangster: Draghi, schlimmer wie Josef Ackermann
Geldschwemme der EZB: Wie Draghi die nächste Immobilienblase aufpumpt

Geldschwemme der EZB Wie Draghi die nächste Immobilienblase aufpumpt

Im Kampf gegen sinkende Preise will die Europäische Zentralbank voraussichtlich noch mehr Geld in die Märkte pumpen. Ein gefährliches Experiment, das zu neuen Krisen führen kann. Eine Kolumne von Henrik Müllermehr…Forum ]

Kategorien:Europa

SPD AntiFA Milliarden Profite, durch Morde und Anschläge des Verfassungsschutzes in Deutschland und Terroristen Anschläge


Man hat das Modell vom CIA abgekupfert, von Geheimdiensten, das man durch Mord siehe NSU Morde, Anschläge wie mit AMRI in Berlin, oder dem Celler Loch, sich selbst eigene hoch dotierte Posten schafft. Die bezahlten Anti Schläger (25.000 Mitglieder), Terroristen der SPD dienen nur dem Zweck, das angebliche Toleranz, Gender, Migranten Organisationen Milliarden erhalten und als Schleuser Organisationen arbeiten.  In Englang und den USA soll die AntiFA, als Terroristische Organisation verboten werden.

Die Morde, Anschläge, A. Kahane Methoden gegen die angebliche Gefahr von Rechts, dienen dazu, das SPD OK Gruppen, Politik Mafia Banden, neue hohe Millionen Summen erhalten, der Verfassungschutz aufgebläht wird, für unnützen Banden. Der Verfassungschutz ist damit eine kriminelle Organisation, wenn man aktuell auch die NSU Gerichtsverfahren sieht, wo es ständig neue Tode gibt und wo man Ausländische Tode mit den Eigen finanzierten Mord Banden organisierte.

Der Verfassungschutz, gehört in Deutschland aufgelöst, in so vielen Verbrechen sind die Leiter und Verbindungsleute verwickelt, dienen nur noch als Alibi Job Stelle, für Dumm Kriminelle und inkompetende Gestalten, wie der Fall „AMRI“ in Berlin nur erneut zeigte

Anonymous-Leak: Daten von 25.000 ANTIFA-Mitgliedern im Netz

1
396

Linksextreme und Antifanten sind bekanntlich stets um Transparenz bemüht, wenn es um Anschriften und E-Mail-Adressen von Oppositionellen geht. Umso wichtiger erscheint es uns, die persönlichen Daten derjenigen zu veröffentlichen, die mit größter Sorgfalt Andersdenkende denunzieren. Unter folgendem Link könnt ihr Namen, E-Mail-Adressen und Anschriften bekennender linksfaschisten und Antideutscher herunterladen und die subversiven, demokratiefeindlichen Elemente zur Räson bringen.

Österreicher LIste                       Deutsche Liste

Download Mirror 1Download Mirror 2

 

Die SPD Ratte: Kurt Beck: Verkaufte Wissenschaft

Verkaufte Wissenschaft

Universität Forschung ist frei, verlangt das Grundgesetz. In Mainz zeigt sich: das ist nur ein frommer Wunsch

Verkaufte WissenschaftWER initiierte und FINANZIERT eigentlich das “Bündnis für Toleranz”? In Milliardenhöhe. Hier erfahren Sie es:

Ein Geflecht von Geheimverträgen mit Stiftungen und Unternehmen: die Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität

Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Hohe Güter werden im Grundgesetz durch eigene Artikel abgesichert – zum Beispiel: die Freiheit der Forschung. Als nach der Öffnung der Hochschulen die Gremien demokratisiert wurden, tobte ein jahrelanger hitziger Streit darum. Anlass war, dass die Professoren die Forschungsfreiheit allein für sich reklamierten. Rund um Verträge der Uni Mainz mit einer Stiftung kommt der Streit nun in neuem Gewand zurück. Die Johannes Gutenberg-Universität hat praktisch Teile ihrer Forschungsfreiheit zur Disposition gestellt – für 150 Millionen Euro.

Mit diesem respektablen Betrag nämlich unterstützt die pharmanahe Boehringer Ingelheim Stiftung die biologische Grundlagenforschung in Mainz. Sie sichert sich in den Verträgen, die die Zusammenarbeit zwischen Universität und Stiftung regeln, wichtige Mitspracherechte. Die Auswahl des Leitungspersonals des geförderten biologischen Zentrums etwa erfolgt gemeinsam mit der Uni – obwohl genau das das wichtigste Recht der akademischen Selbstverwaltung der Hochschulen ist. Die Uni schränkte im „Exzellenzzentrum für Lebenswissenschaften“ sogar ihr Weisungsrecht zugunsten der Stiftung ein.

Seit einigen Jahren bereits häufen sich Kooperationen, bei denen Hochschulen mit Unternehmen kooperieren. Etwa wenn Bayer die Doktorandenausbildung in Köln fördert, die Deutsche Bank Professuren an Berliner Unis ins Leben ruft oder Coca-Cola Forschung an der Charité unterstützt. Die genauen Abkommen zwischen öffentlichen Hochschulen und privaten Sponsoren bleiben oft geheim. Zweifel kommen auf, ob Forscher so noch unabhängig und kritisch arbeiten können.

Ein Schein von Integrität

Nach Ansicht des Ökonomen Christian Kreiß von der Hochschule Aalen beginnt das Problem schon viel früher. „Auf eine Professur für Investmentbanking bewirbt sich niemand, der Investmentbanking schlecht findet“, sagt der Ökonom. Er sieht bereits hier Einfluss auf das Erkenntnisinteresse von Hochschulen. Umgekehrt verschaffen sich Firmen „den Anschein von Integrität und Wissenschaftlichkeit“, indem sie ihre Forschung auch an Universitäten auslagern. Ein schlechtes Tauschgeschäft zu Lasten der Reputation und der Unabhängigkeit der Hochschulen.

Christian Kreiß gehört zu jenen, die die Aufklärung des Forschungsskandals vorantreiben. Der Wissenschaftler klagte auf Einsicht in umfangreiche Förderverträge. Danach durfte eine kleine Gruppe ausgewählter Journalisten nachlesen, was die phar-manahe Stiftung für die 150 Millionen Euro erwartet, die sie in die biologische Grundlagenforschung an der Uni Mainz steckt. Die Stiftung kann unter anderem missliebige Veröffentlichungen verhindern.

Die anrüchige Mainzer Vertragskonstruktion offenbart auch strukturelle Probleme. Während die Zahl von Forschern jährlich steigt, unterstützen die Bundesländer ihre Universitäten nur leidlich. Sogenannte Drittmittel nehmen hingegen zu: Im Jahr 2005 finanzierten externe Geldgeber noch unter 40 Prozent der Forschungsausgaben, sieben Jahre später war es schon die Hälfte. So wird die Abhängigkeit der staatlich unterfinanzierten Unis von privaten Aufträgen immer größer. In die Affäre ist auch der renommierte Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft involviert. Ausgerechnet sein Präsident, Andreas Barner, ist Vorstand von Boehringer Ingelheim.

Für den Journalisten Thomas Leif, der auch Autor des Freitags ist, waren Fragen der Öffentlichkeit wichtig, als er Klage gegen die Uni erhob. Der Investigativreporter des SWR sah sich in seinen Rechten verletzt, weil die Gutenberg-Uni nur ausgewählten Kollegen Einblick in die Verträge gewährt hatte. Leif hatte Erfolg. Die Uni müsse alle Journalisten gleich behandeln, entschied ein Gericht. Der Präsident der Uni Mainz, Georg Krausch, gewährte daraufhin Einsicht – und räumte Fehler ein.

An vielen Stellen fänden sich in den Verträgen mit der Stiftung Boehringer Ingelheim nämlich Klauseln, die als Einflussnahme interpretiert werden könnten. Womöglich sind die Verträge sogar rechtswidrig. „Da ist ein Vetorecht drin“, gestand Krausch. Vereinbarungen für Berufungen von Uni-Professoren bedürfen laut Vertrag der Freigabe der Stiftung. Wenn aber Dritte im Berufungsverfahren ein Vetorecht haben, dann verstößt das gegen das rheinland-pfälzische Hochschulgesetz – und auch gegen den Geist des Artikels 5 des Grundgesetzes zur Wissenschaftsfreiheit. So sieht es auch ein Sprecher des Wissenschaftsministeriums. Dort geht man bislang davon aus, dass das Hochschulrecht nicht verletzt wurde. „Es hat keine Besetzung einer Professur gegen den Willen der Hochschule gegeben“, betonte der Sprecher. Die Freiheit von Forschung und Lehre sei nicht beeinträchtigt.

Der Präsident der Universität Mainz will die Verträge mit der Boehringer Ingelheim Stiftung nun dennoch überarbeiten. Michael Hartmer, Geschäftsführer des 30.000 Professoren vertretenden Deutschen Hochschulverbands, begrüßt dies. Das faktische Vetorecht der Stiftung hätte gerügt und unterbunden werden müssen, sagte Hartmer – vor allem das Ministerium hätte dies tun müssen. „Statt Fehler zuzugeben und die Universität Mainz zu stützen, weist das Ministerium nach ‚Basta‘-Methode jede Verantwortung von sich“, sagte Hartmer. Die Geschäftsführerin der Stiftung äußerte sich indes vorsichtig. Man wolle weiterhin beste Bedingungen und die nötige Freiheit bieten, sagte Claudia Walther. Aber: „Wir warten die Änderungswünsche ab.“

Verfassungswidrige Passage

Möglicherweise rudert der Mainzer Uni-Präsident auch deshalb zurück, weil er Angst hat, dass sich der Skandal ausweiten könnte. Dem SWR-Reporter Leif wurden Unterlagen über eine zweite Kooperation der Universität zugespielt – diesmal direkt mit dem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim (BI). Die „Gutenberg-Gesundheitsstudie“ ist mit 15.000 Teilnehmern eine der weltweit größten – und auch hier gewährt die Uni dem Sponsor umstrittene Rechte.

Die Firma BI darf Veröffentlichungen kommentieren, den Schutz von Betriebsgeheimnissen sicherstellen und patentierbare Erfindungen schützen. Das bestätigte die Mainzer Fakultät für Medizin. Die Wissenschaftler könnten sich über die Einsprüche der Firma hinwegsetzen, beruhigte eine Sprecherin sogleich. Eine Einflussnahme „findet somit nicht statt“. Die Geschäftsordnung, in der geregelt wird, wie Forscher Bio-Daten nutzen, liest sich freilich anders. Es sei mit dem Sponsor vertraglich vereinbart, steht da, „dass alle Manuskripte vor Veröffentlichung die Freigabe durch BI benötigen“. Hochschulrechtsexpertin Christine Godt von der Uni Oldenburg ist entsetzt. „Damit wird tief in die Publikationsfreiheit eingegriffen“, sagte sie dem WDR. „Diese Passage ist verfassungswidrig.“

Es wird wohl noch etwas dauern, bis das Geflecht der Geheimverträge der Uni Mainz mit Stiftungen und Unternehmen entworren ist. Es drängt sich der Verdacht auf, dass es einen dritten Nutznießer der Kooperation gibt: Ex-Ministerpräsident Kurt Beck. Die Verträge mit der Boehringer Ingelheim Stiftung habe die Uni eilig verhandelt, damit sie rechtzeitig zum 60. Geburtstag des Landesvaters fertig wären. So lautete stets die Begründung der Uni für Fehler. Der Vertrag war womöglich nicht die einzige Freude, die man Beck machen wollte. Er wurde in zeitlicher Nähe zu einem neuen Jobs für den Ex-Landesfürsten geschlossen.

Kurt Beck auf dem Deutschlandfest 2011 in Bonn

Kaum hatte Kurt Beck sein Amt niedergelegt, wurde er Berater – bei Boehringer Ingelheim.

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/verkaufte-wissenschaft

Transatlantische Lügen, Pädophilen und Schwulen Banden in Aktion.
Kategorien:Europa Schlagwörter:

Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen

Februar 9, 2017 1 Kommentar

Die hohen Gold Bestände, Hunderte von Milliarden $ und € auf verschiedenen Bank, darunter auch eine Beteiligung an der UNICREDIT, waren ebenso ein Hauptgrund, bis heute ist das Alles gestohlen, durch die Banken Mafia und korrupte US und Französiche Politiker. siehe emails der Hillary Clinton. Gaddasi wollte eine neue Nord Afrikanische Währung schaffen mit seinem Gold und Milliarden, was verhindert werden musste und wollte sein Öl nicht mehr gegen wertlosen $ verkaufen. Dann wurde er wie Saddam eliminiert.

Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen

Sind diejenigen, die die Demokratie exportieren wollen, selbst Demokraten?

Jean-Paul Pougala

Die Afrikaner sollten an die wirklichen Gründe denken, aus denen Länder des Westens Krieg gegen Libyen führen, schreibt Jean-Paul Pougala in einer Analyse, die die Rolle dieses Landes bei der Formung der Afrikanischen Union und der Entwicklung des Kontinents aufzeigt. 

Es war Gaddafis Libyen, das ganz Afrika seine erste Revolution in modernen Zeiten bescherte – die Vernetzung des gesamten Kontinents durch Telefon, Fernsehen, Rundfunk und verschiedene weitere technische Anwendungen wie etwa Telemedizin und Fernunterricht. Dank der WMAX-Plattform wurde über den ganzen Kontinent hinweg eine kostengünstige Verbindung möglich, die auch die ländlichen Gebiete einschloss.

Es begann 1992, als 45 afrikanische Länder RASCOM (Regional African Satellite Communication Organization – Organisation für die regionale afrikanische Satellitenkommunikation) gründeten, damit Afrika seinen eigenen Satelliten bekommen und die Kosten für die Kommunikation auf dem Kontinent gesenkt werden konnten. Das geschah in einer Zeit, in der Telefonate von und nach Afrika die teuersten der Welt waren aufgrund der jährlichen Kosten von US$ 500 Millionen, die Europa für die Benutzung seiner Satelliten wie z.B. Intelsat für Telefongspräche, einschließlich der Telefonate innerhalb des selben Landes, einsteckte.

Ein afrikanischer Satellit hätte eine einmalige Zahlung von US$ 400 Millionen erfordert, und dem Kontinent wären dadurch die US$ 500 Millionen Mietkosten pro Jahr erspart geblieben. Welcher Banker würde nicht ein derartiges Projekt finanzieren? Aber das Problem war weiterhin da – wie können Sklaven, die sich aus der Ausbeutung ihrer Herren befreien wollen, die Hilfe der Herren bei der Erreichung dieser Freiheit bekommen? Es überrascht nicht, dass die Weltbank, der Internationale Währungsfonds, die Vereinigten Staaten von Amerika und Europa 14 Jahre lang nur vage Versprechungen abgaben. Gaddafi bereitete diesen nutzlosen Bitten an die westlichen „Wohltäter“ mit ihren exorbitanten Zinssätzen ein Ende. Der libysche Lenker legte US$ 300 Millionen auf den Tisch, die Afrikanische Entwicklungsbank legte US$ 50 dazu und die Westafrikanische Entwicklungsbank weitere US$ 27 Millionen – und so bekam Afrika am 26. Dezember 2007 seinen ersten Kommunikationssatelliten.

China und Russland zogen nach, brachten ihre Technologie ein und halfen, Satelliten für Südafrika, Nigeria, Angola, Algerien zu starten, ein zweiter afrikanischer Satellit wurde im Juli 2010 ins All gebracht. Der erste zur Gänze eigenständig und auf afrikanischem Boden gebaute Satellit ist für 2020 vorgesehen. Dieser Satellit soll mit den besten der Welt konkurrieren können, aber zu einem Zehntel der Kosten – eine wirkliche Herausforderung.

So hat also eine symbolische Geste von nur US$ 300 Millionen das Leben eines ganzen Kontinentes geändert. Gaddafis Libyen kostete den Westen nicht nur die US$ 500 im Jahr, sondern Milliarden von Dollars an Schulden und Zinsen, die der ursprüngliche Kredit für die kommenden Jahre generiert hätte, mit exponentiellen Steigerungen, und dazu beigetragen hätte, das verborgene System zur Ausplünderung des Kontinentes aufrecht zu erhalten.

AFRIKANISCHER WÄHRUNGSFONDS, AFRIKANISCHE ZENTRALBANK, AFRIKANISCHE INVESTMENTBANK

Die von Herrn Obama eingefrorenen US$ 30 Milliarden gehören der libyschen Zentralbank und waren vorgesehen als der libysche Beitrag zu drei Schlüsselprojekten, die die Bildung der afrikanischen Föderation vervollkommnen sollten – die Afrikanische Investmentbank in Syrte in Libyen, die Einrichtung des Afrikanischen Währungsfonds 2011 in Yaounde mit einem Kapital von US$ 42 Milliarden und der Afrikanischen Zentralbank in Abuja in Nigeria, die, wenn sie mit der Herausgabe von afrikanischem Geld beginnt, die Sterbeglocke für den CFA-Franc läuten wird, durch den Paris in der Lage war, seinen Zugriff auf einige afrikanische Länder in den letzten 50 Jahren zu behalten. Es ist leicht, die Wut Frankreichs gegen Gaddafi zu begreifen.

Vom Afrikanischen Währungsfonds wird erwartet, dass er die Aktivitäten des Internationalen Währungsfonds in Afrika zur Gänze ersetzt, der mit nur US$ 25 Milliarden in der Lage war, einen ganzen Kontinent auf die Knie zu bringen und ihn zu zwingen, fragwürdige Privatisierungen zu schlucken und afrikanische Länder zu zwingen, öffentliche Einrichtungen an private Monopole zu übertragen. Kein Wunder, dass am 16./17. Dezember 2010 die Afrikaner einhellig Versuche von Ländern des Westens zurückwiesen, Mitglieder beim Afrikanischen Währungsfonds zu werden und sagten, dieser stehe nur afrikanischen Ländern offen.

Es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass die westliche Koalition nach Libyen gegen Algerien losgehen wird, da dieses Land abgesehen von seinen großen Energieressourcen über Geldreserven von rund € 150 Milliarden verfügt. Das ist es, was die Länder lockt, die Libyen bombardieren, und die allesamt eines gemeinsam haben – sie sind praktisch pleite. Die Vereinigten Staaten von Amerika allein haben Schulden in der atemberaubenden Höhe von US$ 14.000 Milliarden, Frankreich, das Vereinigte Königreich und Italien haben je rund US$ 2.000 Milliarden Budgetdefizit, im Vergleich zu weniger als US$ 400 Milliarden an öffentlichen Schulden aller 46 afrikanischen Staaten zusammen genommen.

Die Entfachung unberechtigter Kriege in Afrika in der Hoffnung, dadurch ihre Wirtschaften zu revitalisieren, die immer weiter in die Flaute sinken, wird letztlich den Niedergang des Westens beschleunigen, der eigentlich schon 1884 während der berüchtigten Berliner Konferenz begann. Der Wirtschaftswissenschaftler Adam Smith sagte: „die Wirtschaft eines Landes, die auf der Versklavung von Schwarzen beruht, ist zum Absturz in die Hölle an dem Tag bestimmt, an dem alle anderen Länder aufwachen.“

REGIONALE EINHEITEN ALS HINDERNIS FÜR DIE SCHAFFUNG VON VEREINIGTEN STAATEN VON AFRIKA

Um die Afrikanische Union, die bereits Vereinigten Staaten von Afrika (für den Westen) gefährlich nahe gekommen war unter der lenkenden Hand Gaddafis, zu destabilisieren und zu zerstören, versuchte die Europäische Union zuerst, ohne Erfolg, die Mittelmeer-Union (UPM) zu schaffen. Nordafrika musste irgendwie vom Rest Afrikas abgeschnitten werden, ausgehend von den alten ausgelutschten rassistischen Klischees, welche behaupten, dass die Afrikaner arabischer Abstammung entwickelter und zivilisierter sind als der Rest des Kontinents. Das ging schief, weil Gaddafi sich weigerte mitzumachen. Er verstand bald, was für ein Spiel gespielt wurde, nachdem nur eine Handvoll afrikanische Länder eingeladen wurde, der Mittelmeer-Union beizutreten, ohne dass die Afrikanische Union informiert, aber alle 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union eingeladen wurden.

Ohne die treibende Kraft hinter der Afrikanischen Föderation ging die UPM baden, noch ehe sie beginnen konnte, obwohl bereits ausgestattet mit Sarkozy als Präsident und Mubarak als Vizepräsident. Der französische Außenminister Alain Juppe versucht jetzt, die Idee noch einmal auf die Füße zu bringen, zweifelsohne rechnet er dabei mit dem Sturz Gaddafis. Die afrikanischen Führer können nicht verstehen, dass, solange die Europäische Union weiterhin die Afrikanische Union finanziert, der Status Quo der gleiche bleiben wird, da es so keine wirkliche Unabhängigkeit gibt. Das ist es, warum die Europäische Union die Bildung regionaler Gruppierungen in Afrika ermutigt und finanziert hat.

Es liegt auf der Hand, dass die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS), die eine Botschaft in Brüssel unterhält und hinsichtlich des größten Teils ihrer Finanzierung von der Europäischen Union abhängig ist, ein lautstarker Gegner der Afrikanischen Föderation ist. Lincoln führte den Sezessionskrieg in den Vereinigten Staaten von Amerika, weil es die Hauptgruppe schwächt, wenn eine Gruppe von Ländern sich zu einer regionalen politischen Organisation zusammentut. Das ist es, was die Europäer haben wollen, wobei die Afrikaner nie den Plan des Spiels verstanden haben, einen Schwall von regionalen Gruppierungen zu schaffen, COMESA, UDEAC, SADC, und den Großmaghreb, der nie das Tageslicht erblickte, dank Gaddafi, der verstand, was da betrieben wurde.

GADDAFI, DER AFRIKANER, DER DEN KONTINENT VON DER DEMÜTIGUNG DER APARTHEID SÄUBERTE

Für die meisten Afrikaner ist Gaddafi ein großzügiger Mann, ein Humanist, bekannt für seine selbstlose Unterstützung des Kampfes gegen das rassistische Regime in Südafrika. Wäre er ein Egoist gewesen, hätte er nicht den Zorn des Westens riskiert, als er dem ANC sowohl militärisch als auch finanziell im Kampf gegen die Apartheid half. Das ist auch der Grund, warum sich Mandela kurz nach seiner Entlassung nach 27 Jahren im Gefängnis entschloss, das UNO-Embargo zu brechen und am 23. Oktober 1997 nach Libyen zu reisen. Fünf lange Jahre lang durfte wegen des Embargos kein Flugzeug in Libyen landen. Man musste den Flug in die tunesische Stadt Jerba nehmen und benötigte fünf Stunden, um Ben Gardane zu erreichen, wo man die Grenze überschritt und auf einer Wüstenstraße weitere drei Stunden unterwegs war, bis man Tripoli erreichte. Die andere Möglichkeit war, über Malta zu reisen und eine Nachtfähre auf schlecht gewarteten Schiffen zur libyschen Küste zu nehmen. Eine höllische Reise für ein ganzes Volk, einfach nur um einen Mann zu bestrafen.

Mandela legte seine Worte nicht auf die Goldwaage, als der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Bill Clinton sagte, der Besuch sei „nicht willkommen” – „Kein Land kann beanspruchen, der Polizist der Welt zu sein, und kein Staat kann einem anderen befehlen, was er tun soll.” Und weiter – „Diejenigen, die gestern die Freunde unserer Feinde waren, und die Frechheit haben, mir heute zu sagen, ich solle meinen Bruder Gaddafi nicht besuchen, diejenigen raten uns, undankbar zu sein und unsere alten Freunde zu vergessen.“

In der Tat betrachtete der Westen noch immer die südafrikanischen Rassisten als seine Brüder, die beschützt werden müssen. Aus diesem Grund wurden die Mitglieder des ANC, darunter Nelson Mandela, als gefährliche Terroristen angesehen. Erst am 2. Juli 2008 verabschiedete der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika ein Gesetz, um den Namen Nelson Mandelas und seiner ANC-Genossen von seiner Schwarzen Liste zu tilgen, aber nicht, weil er draufkam, wie dumm diese Liste war, sondern zum 90. Geburtstag Mandelas. Wenn der Westen wirklich seine ehemalige Unterstützung der Feinde Mandelas bereut und es ehrlich meint, wenn Straßen und Plätze nach ihm benannt werden, wie kann er dann weiter Krieg führen gegen einen, der Mandela und seinem Volk dazu verhalf, den Sieg zu erringen, nämlich Muammar Gaddafi?

SIND DIEJENIGEN, DIE DEMOKRATIE EXPORTIEREN WOLLEN, SELBST DEMOKRATEN?

Und was, wenn Gaddafis Libyen demokratischer wäre als die VereinigtenStaaten von Amerika, Frankreich, das Vereinigte Königreich und andere Staaten, die Krieg führen, um Demokratie nach Libyen zu exportieren? Am 19. März 2011 begann Präsident George Bush mit der Bombardierung des Irak unter dem Vorwand, Demokratie zu bringen. Am 19. März 2011, genau acht Jahre danach, war der französische Präsident an der Reihe, Bomben auf Libyen zu werfen, einmal mehr behauptend, das geschähe, um Demokratie zu bringen. Der Friedensnobelpreisträger und Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Obama sagt, der Abschuss von Cruise Missiles von Unterseebooten diene dem Sturz des Diktators und der Einführung von Demokratie.

Die Frage, die jeder stellen wird, der auch nur mit minimaler Intelligenz ausgestattet ist, ist die folgende: Sind Staaten wie Frankreich, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten von Amerika, Italien, Norwegen, Dänemark, Polen, die für sich das Recht beanspruchen, aufgrund ihres selbsterklärten demokratischen Status Libyen zu bombardieren, wirklich demokratisch? Falls ja, sind sie demokratischer als Gaddafis Libyen? Die Antwort ist ein deutliches NEIN, schon aus dem klaren und einfachen Grund, dass es keine Demokratie gibt. Das ist keine private Meinung, sondern stammt von einem, dessen Geburtsstadt Genf den Großteil der UNO-Einrichtungen beherbergt. Das Zitat stammt von Jean Jaques Rousseau, 1712 in Genf geboren, der in Kapitel vier des dritten Teils des berühmten „Vom Gesellschaftsvertrag” schreibt, dass „es nie eine wirkliche Demokratie gegeben hat und es nie eine geben wird.”…………………………….

http://antikrieg.com/aktuell/2011_06_13_dieluegen.htm

Der ukrainische Oligarch und von Washington eingesetzte Präsident Poroschenko hat verdienstvolle Unterstützer ausgezeichnet. Auf der Liste an prominenter Stelle: weltbekannte Psychopathen.

In seinem Befehl 340 / 2016 vom 22. August verkündet er, sie hätten einen „Beitrag geleistet, die internationale Autorität des ukrainischen Staates zu stärken…“
Das ist Satire vom Feinsten: Den „Orden der Freiheit“ bekommt John McCain, Pate, Mordplaner und Kriegsverbrechervon Georgien, Libyen, Ukraine, Syrien. McCain tauchte als einer der ersten Hetzer auf dem Maidan auf. Legendär seine Auftritte mit dem vom Westen bezahlten Klitschko.

 

Kategorien:Geo Politik

Kriegs Verbrecher: SEAL Navy Team 6


Die Verbrechen des SEAL Team 6

Veröffentlicht in: Militäreinsätze/Kriege, Terrorismus, Wertedebatte

Offiziell bekannt als die Naval Special Warfare Development Group (etwa „Marineeinheit zur Entwicklung spezieller Kriegsführung“) ist das SEAL Team 6 heute die meistgerühmte Spezialeinheit des US-Militärs. Jedoch verbirgt sich hinter den Heldensagen eine dunklere, besorgniserregende Geschichte von „Rachefeldzügen“, ungerechtfertigten Tötungen, Verstümmelungen und anderen Gräueltaten – ein Muster krimineller Gewalt, das kurz nach dem Afghanistankrieg begann und von den Befehlshabern toleriert und vertuscht wurde. Von Matthew Cole (gekürzte Fassung aus „The Intercept“, Übertragung aus dem Englischen: Johannes Schlipf)

1 Das Hochzeitsfest-Massaker

Am Nachmittag des 2. März 2002 waren Lieutenant Commander Vic Hyder und mehr als zwei Dutzend SEAL-Team-6-Operator an Bord zweier Chinook-Helikopter unterwegs nach Ost-Afghanistan in der Hoffnung, innerhalb weniger Stunden Osama bin Laden zu töten oder gefangen zu nehmen.

Früher am selben Tag hatte der Führungsstab des Joint Special Operations Command (JSOC, die Gemeinsamen Sondereinsatzkräfte des Militärs und der Geheimdienste) die SEALs zusammengetrommelt, nachdem sie in der Videoübertragung einer Predator-Drohne beobachtet hatten, wie ein Mann, den sie für bin Laden hielten, sich in einem Konvoy, bestehend aus drei oder vier Fahrzeugen, in das Shah-i-Kot-Tal absetzte, wo sich al-Qaeda-Truppen verschanzt hatten. Obwohl in dem Video keinerlei Waffen erkennbar waren und die Vermutungen, dass es sich bei dem Konvoy um al Qaeda handelte, nur darauf beruhten, dass der Mann ein weißes Gewand trug und die anderen ihm Respekt zollten, befürchteten die Generäle, dass ihnen bin Laden wieder entwischen könnte, wie erst Monate zuvor in den Tora-Bora-Bergen. Das war der entscheidende Moment, bin Laden zu töten und den Krieg nach nur sechs Monaten zu beenden. Doch die Fahrzeuge schienen über die pakistanische Grenze fliehen zu wollen. Die Mission lief unter dem Code-Namen „Objective Bull“.

Das unwegsame Gelände, bestehend aus schroffen Höhenzügen und ausgetrockneten Flusstälern, hatte schon oft als letzte Rückzugsmöglichkeit vor Pakistan gedient. Die Spezialeinsatz-Helikopter näherten sich dem Konvoy von Norden und Westen, während Jets der Air Force zwei Bomben abwarfen, welche die Fahrzeuge zum Stehen brachten und auf der Stelle einige Menschen töteten. Das war anscheinend nicht im Sinne der SEALs, die laut Aussage eines ehemaligen Mitglieds, das an der Mission teilnahm, genügend Zeit gehabt hätten, den Konvoy vor der pakistanischen Grenze zu stoppen. „Der Grund, warum die SEALs bestehen, ist, um Bomben und Kollateralschäden zu vermeiden“. Als Überlebende versuchten zu fliehen, hörte Hyders Team, wie der Konvoy zur Freifeuerzone erklärt wurde, was den Chinook-Schützen erlaubte, auf jeden zu schießen, den sie als Bedrohung wahrnahmen, egal ob er bewaffnet war oder nicht. Die SEALs hatten keine Befehlsgewalt über die Helikopter-Schützen. Als die beiden Teams schließlich aus den Helikoptern stiegen, bot sich ihnen eine grausame Szene: Unter den Toten waren Männer, Frauen und ein kleines Mädchen, im Fahrzeug befanden sich ein, zwei Gewehre wie in Afghanistan üblich, und keiner trug Militärkleidung oder zusätzliche Munition. „Das waren Familienwaffen“, sagte der pensionierte SEAL.

Von einer Anhöhe aus blickten sie ungläubig auf weitere Tote, Frauen und Kinder und einen Mann, der anscheinend versucht hatte, sie zu schützen. Andere SEALs verfolgten die Überlebenden, als seien sie Kämpfer. Anschließend begannen einige, die Toten zu begraben, Hyder hielt alles mit seiner Kamera fest. Einen sterbenden Mann, von dem er nicht wusste, ob er bewaffnet war oder nicht, tötete er mit einem einzigen Kopfschuss. Dem pensionierten SEAL zu Folge setzte Hyder seine Leichenschändung fort, indem er dem Mann den Schädel eintrat – anscheinend als Rache für den grausamen Tod seines Kameraden Neil Roberts.

Neil „Fifi“ Roberts war weniger als 48 Stunden vorher aus einem brennenden Helikopter gefallen, als eine kleine Aufklärungstruppe des „Red Team“ auf einem schneebedeckten Bergrücken von al-Qaeda-Kämpfern überrascht wurde. Eine Predator-Drohne filmte, wie ein gegnerischer Kämpfer versuchte, den toten Amerikaner mit einem Messer zu köpfen. Als der beschädigte Helikopter zwei Stunden später mit Verstärkung (zu der auch Hyder gehörte) zurückkehrte, lieferten sie sich einen 17-stündigen Kampf mit den al-Qaeda-Kämpfern, bei dem weitere sechs Amerikaner starben. Neil Roberts war das erste Mitglied von SEAL Team 6, das in Afghanistan starb, und unter den ersten Elitekämpfern, die nach 9/11 starben. Dies und vor allem die unmenschlichen Umstände kratzten am Selbstverständnis der „unverwundbaren“ SEALs.

Links: Drohnenaufnahme der Schlacht am „Roberts Ridge“, rechts: Neil Roberts. Quellen: U.S. Department of Defense; Familie Roberts

Bild 1. Links: Drohnenaufnahme der Schlacht am „Roberts Ridge“, rechts: Neil Roberts. Quellen: U.S. Department of Defense; Familie Roberts

Roberts‘ Tod und die folgenden Einsätze in Ost-Afghanistan im Winter 2002 hinterließen einen bleibenden Eindruck bei SEAL Team 6, vor allem beim „Red Team“, und traten eine Kaskade von außergewöhnlichen Gewaltakten los. Die Legende um SEAL Team 6 wuchs, eine Schurkenbande, die ungestraft außerhalb der etablierten Mechanismen der Navy operierte, was ältere Mitglieder von SEAL Team 6 als Kriegsverbrecen bezeichneten.

Keine andere amerikanische Militäreinheit wird derart mit militärischem Erfolg und Heldentum identifiziert wie SEAL Team 6. Seine Operators bilden einen eingeschworenen Elite-Kader, die obersten 10 % aller SEALs, die gelehrt werden, füreinander zu leben und wenn nötig zu sterben. Vor dem Afghanistankrieg bestanden sie aus grob 200 Operators, die sich ihrer Unangepasstheit an das übrige Militär brüsteten. Der Name selbst geht darauf zurück, die Schlagkraft der US-Truppen vor den Sowjets zu verschleiern, denn bei ihrer Gründung 1980 gab es nur zwei SEAL-Stoßtrupps. Zu Beginn des Einsatzes in Afghanistan gab es drei Stoßtrupps innerhalb von SEAL Team 6, jeweils mit eigenem Maskottchen: das „Red Team“ (die „roten Männer“, Abzeichen: Indianer), das „Blue Team“ (Piraten, Abzeichen: Jolly Roger), und das „Gold Team“ (Kreuzritter, Abzeichen: Löwen oder Kreuz)…………………………………………………

5 Die Männer des Präsidenten

Obwohl Canoeing als ritualisierte Form der Feindesverstümmelung nach McRavens Durchgreifen nicht mehr allgemeine Praxis war, ist sie nicht gänzlich verschwunden. Und obwohl nie zuvor über diese grausame und illegale Methode berichtet worden ist, gibt es mindestens einen wohlbekannten Canoeing-Fall, quasi unsichtbar trotz Rampenlicht.

Als Robert O’Neill am 2. Mai 2011 Osama bin Ladens Schlafzimmer in einem Anwesen in Abbottabad betrat, lag der al-Qaeda-Anführer blutüberströmt am Boden und war womöglich schon tot. Er wurde, als SEAL Team 6 das Gebäude stürmte, in Brust und Fuß geschossen, von einem Einsatzleiter, der nie öffentlich identifiziert wurde und intern als „Red“ bekannt ist. O‘Neill schoss Osama bin Laden weitere zwei Male ins Gesicht und spaltete ihm mit einer letzten Kugel den Schädel. Damit war Osama bin Laden mit dem „Siegel“ von SEAL Team 6 markiert, womit sich O’Neill unter anderem im Magazin „Esquire“ brüstete. Aufgrund der großen Medienresonanz nach der offiziellen Bekanntgabe durch US-Präsident Obama versuchten viele Individuen und Institutionen aus dem Tod von Amerikas größtem Feind Profit zu schlagen.

Oben links: Bissonnette (2001), oben rechts: O’Neill, dessen Feder-Tattoo die Anzahl seiner Kills symbolisiert, unten: die Winkler-Axt aus Bissonnettes persönlicher Sammlung. Quellen: U.S. Navy; U.S. Air Foto von Force Technical Sgt. Brian Snyder; Instagram

Bild 4. Oben links: Bissonnette (2001), oben rechts: O’Neill, dessen Feder-Tattoo die Anzahl seiner Kills symbolisiert, unten: die Winkler-Axt aus Bissonnettes persönlicher Sammlung. Quellen: U.S. Navy; U.S. Air Foto von Force Technical Sgt. Brian Snyder; Instagram
weiterlesen

Ex-”Delta Force – Navy Seal” General Hugh Shelton outet die Verbrechen der Bush Regierung

Without Hesitation: The Odyssey of an American Warrior – General Hugh Shelton

Von petrapez | 26.Oktober 2010

“Without Hesitation: The Odyssey of an American Warrior” von General Hugh Shelton erschienen bei Kindl Edition (“Ohne zu zögern – die Odyssee eines amerikanischen Kriegers”)

General Hugh Shelton (Foto) veröffentlichte vor wenigen Tagen zusammen mit den Co-Autoren Ronald Levinson und Malcolm McConnell seine Memoiren, in denen es um den Einmarsch der US-Truppen in den Irak geht, dem jede Grundlage entbehrte. Shelton war von 1997 bis 2001 der 15. Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs (Chairman of the Joint Chiefs of Staff).

Startseite > Ex-Kommunistische Länder > The Paranoid CIA US-ARmee: „Killer – Team“

The Paranoid CIA US-ARmee: „Killer – Team“

US-Armee: „Kill Team“—Kamerad und Mörder

Nach dem „Spiegel“ veröffentlicht das US-Magazin „Rolling Stone“ schockierende Bilder und Videos des „Kill Team“: Eine Gruppe US-Soldaten hatte in Afghanistan aus Mordlust Zivilisten getötet. Die Recherchen zeigen: Das „Kill Team“ operierte nicht im Verborgenen – Kameraden und Vorgesetzte kannten die Gerüchte. Von Matthias Kolb

Original Artikel:

The Kill Team

How U.S. soldiers in Afghanistan murdered innocent civilians and mutilated their corpses – and how their officers failed to stop them. Plus: An exclusive look at the war crime photos censored by the Pentagon

By Mark Boal
MARCH 27, 2011 10:00 PM ET
…………………..
John McCain, financed by the Albanian Mafia!

Psy-Ops and the GeneralPhotos of Let. Gen. Caldwell with Sen. McCain, Sen. Reed and others

 

Ex-”Delta Force – Navy Seal” General Hugh Shelton outet die Verbrechen der Bush Regierung

Without Hesitation: The Odyssey of an American Warrior – General Hugh Shelton

Von petrapez | 26.Oktober 2010

“Without Hesitation: The Odyssey of an American Warrior” von General Hugh Shelton erschienen bei Kindl Edition (“Ohne zu zögern – die Odyssee eines amerikanischen Kriegers”)

General Hugh Shelton (Foto) veröffentlichte vor wenigen Tagen zusammen mit den Co-Autoren Ronald Levinson und Malcolm McConnell seine Memoiren, in denen es um den Einmarsch der US-Truppen in den Irak geht, dem jede Grundlage entbehrte. Shelton war von 1997 bis 2001 der 15. Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs (Chairman of the Joint Chiefs of Staff).

Shelton schreibt in dem Buch, dass die US-Regierung über keine Geheimdiensterkenntnisse verfügte, dass der irakische Präsident Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besitzen würde und in Kontakt mit Osama bin Laden oder Al-Quaida war und auch nicht mit dem 11.September 2001 in Verbindung gebracht werden konnte – ganz einfach, weil es da keine gab.

……………

Der entgrenzte Krieg

Die US-Regierung eskaliert den Staatsterror immer weiter. Zwischen 2006 und 2008, so die New York Times, sind pro Nacht bis zu 25 Menschen allein von Team 6 der Navy SEALs ermordet worden. „Gegen Ende 2009 führten JSOC-Kommandos monatlich nicht weniger als achtzig, neunzig solcher Mordaufträge aus“, erklärt Armin Wertz in seiner Zusammenschau „Die Weltbeherrscher. Militärische und geheimdienstliche Operationen der USA“.

Im September 2009 reichte der US-Diplomat Matthew Hoh, mehrfach ausgezeichneter US-Marine mit Einsätzen im Irak und anschließend höchster US-Vertreter in der afghanischen Provinz Zabul, sein Rücktrittsgesuch ein. Im Zentrum steht seine Anklage, dass die „Präsenz und die Operationen der USA und der NATO in den paschtunischen Tälern und Dörfern“ faktisch auf „eine Besatzungsmacht“ hinauslaufen, „gegen die ein Aufstand gerechtfertigt ist“.[45] Die meisten Taliban würden die USA überhaupt nicht bedrohen, „sondern eigentlich nur gegen uns kämpfen, weil wir uns in ihren Tälern herumtreiben“. Nach Einschätzung Hohs gab es damals „fünfzig bis hundert al-Qaida-Kämpfer in Afghanistan“.[46]

………………

Deine Dipolantenne ragt aus der Stellung. Der bückt sich runter zu dir, sagt ,Salem Aleikum“ und geht ganz cool weiter. Du bist enttarnt, meldest das, verlegst die Stellung, und irgendwann holt dich der Helikopter da raus“, beschrieb ein Kommandohauptfeldwebel die Situatin. Später werden die US-Amerikaner „hart nachfragen, weshalb der Oberfeldwebel den Ziegenhirten nicht ‚eliminiert‘ habe. Schallgedämpft abknallen, dann hätte er den Auftrag fortsetzen können.“

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45422/1.html

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter:

17 Jahre, gut dokumentierter Betrug und Mißmanagment der EU Botschaft in Tirana


 Betrug in hohen Millionen Summen, persönliche Bereicherung, gefälschte Berichte, sind heute Standard bei vielen Botschaften von EU Ratten, wo schon diese Person ebenso aus einem kriminellen Enterprise kommt in Kroatien, den HDZ Nazi Verbrecher Banden.

The EU Delegation in Tirana, A History of Maladministration

The EU Delegation in Tirana, A History of MaladministrationRecently, Exit reported on the procedure around the acquisition of the official residence of EU Ambassador Romana Vlahutin in luxury complex Rolling Hills. The European Commission (EC) claims that all proper procedures have been followed, and that the EC’s acquisition of one of Albania’s most expensive pieces of real estate is in fact financially and security-wise the best “money […]

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Der Papst bittet Donald Trump um Mithilfe weil das Hillary Clinton, Podesta, Georg Soros Erpressungs Kartell den Rücktritt von Kardinal Ratzinger erpresste


Der damalige Papst wurde unbequem für die Vatikan Finanzmafia und deshalb wollten die Verbrecher Banden rund um den käuflichen Obama, dem Hillary Clinton Erpressungs Kartell, den Papst Benedetto XVI, durch eine Vatikan „Rosa“ Revolution wegfegen und durch einen willigen Lakaien ersetzen. Ein bekannter US Anwalt: Christopher Ferrara, forderte nun Donald Trump auf, die Rolle von Obama, Hillary Clinton, Podesta zuuntersuchen, in der Katholischen Zeitung: „Die Renmant“. Die Familie Ferrara, regelt seit Jahrzehnten Vatikan Insider Geschichten, auch die Aussenpolitik überprüft Partner im Ausland.

L’accusa dei tradizionalisti Usa: „Così Obama ricattò Ratzinger“

Nella rivista „The Remnant“, i tradizionalisti chiedono a Trump un’inchiesta sulle mosse di Barack Obama che avrebbero portato alle dimissioni di Benedetto XVI

Donald Trump e papa Francesco. Che non corra buon sangue tra i due non è una novità. Il primo tira dritto sui muri anti-immigrati e i blocchi ai rifugiati, il secondo non nasconde di preferire chi apre le porte al prossimo, „secondo le indicazioni del Vangelo“.

Benedetto XVI saluta Francesco durante il concistoro del 22 febbraio

Bene. Eppure nella relazione tra i due potrebbe inserirsi un nuovo capitolo interessante e che dagli Usa arriva diritto nelle segrete stanze del Vaticano: l’accusa avanzata da alcuni cattolici sulle mosse di Obama nell’abdicazione di Ratzinger.

Il 20 gennaio scorso la rivista cattolica tradizionalista „The Renmant“ ha scritto una lettera aperta al nuovo Presidente americano per chiedergli di fare chiarezza sulle mosse Oltretevere di Barack Obama e il suo ruolo nell’abdicazione del papa emerito, Benedetto XVI. A firmare la missiva sono stati David Sonnier, ex tenente colonnello dell’esercito Usa, Christopher Ferrara, presidente dell’associazione avvocati cattolici americani, e Michael Matt, direttore di The Renmant. Il fulcro della missiva, che prende spunto da alcune rivelazioni e documenti pubblicati da Wikileaks, è il sospetto che „il cambio di regime [in Vaticano] sia stato progettato dall’amministrazione Obama“. Niente più e niente meno. Si tratterebbe di uno scandalo.

„Durante il terzo anno del primo mandato dell’amministrazione Obama – si legge nella lettera aperta – il segretario di Stato Hilllary Clinton, e altri funzionari del governo, hanno proposto una „rivoluzione“ cattolica il cui obiettivo era la scomparsa definitiva di ciò che che restava della Chiesa cattolica in America“. I sospetti nascono da una e-mail che John Podesta, consigliere della Clinton, inviò a Sandy Newman, direttore di una rivista progressista. Nella e-mail Podestà spiega al suo interlocutore che sta cercando di realizzare una „primavera cattolica“ in Vaticano simile alle „primavere“ che hanno ribaltato i regimi del Nord Africa.

Secondo i firmatari della missiva, l’elezione di Papa Francesco sarebbe servita a „dare un appoggio spirituale al programma ideologico radicale della sinistra internazionale“, tanto che oggi il pontefice sarebbe ormai diventato „il leader della sinistra mondiale“. La rivista The Renmant, quindi, chiede a Trump di aprire una inchiesta che spieghi „per quale motivo la NSA ha monitorato il conclave che ha eletto papa Francesco“, „quali operazioni segrete sono state effettuate dal governo Usa sulle dimissioni di Benedetto XVI“ e renda conto delle „transazioni monetarie con il Vaticano sospese pochi giorni prima delle dimissioni di Ratzinger„. In effetti nel dicembre 2013 Deutsche Bank chiuse i bancomat all’interno della Santa Sede con la scusa delle indagini sulle norme anti-riciclaggio sullo Ior, ma poi il giorno il giorno successivo alle dimissioni dell’ex pontefice il Vaticano e la banca trovarono subito un accordo. Riaprendo i bancomat.

Infine, i firmatari chiedono al presidente di chiarire il ruolo di Podesta in quella che lui stesso avrebbe definito „primavera cattolica„, quale influenza abbia avuto il finanziere George Soros e se l’amministrazione Obama sia entrata in qualche modo in contatto con quella che è stata chiamata la „mafia di San Gallo„, ovvero il consesso di cardinali e vescovi (Carlo Maria Martini, Adriaan Van Luyn, Walter Kasper e Karl Lehman, Achille Silvestrini eBasil Hume) che già nel 2005 avrebbe individuato in Bergoglio il papa perfetto per la riforma della Chiesa in senso progressista.

http://www.ilgiornale.it/news/mondo/laccusa-dei-tradizionalisti-usa-cos-obama-ricatt-ratzinger-1358671.html

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,