Archive

Archive for Mai 2017

Der Türkische Premier Minister Binaldi Yildirim, die Familie Recep Erdogan zwei ordinäre Verbrecher Clans übernahmen die Türkei


Premierminister Binali Yıldırım, Recep Erdogan ganz ordinäre Betrugs und Verbrecher Clans. Recep Erdogan und der Bin Laden Financier: Yassin Kadi, der auch Recep Erdogan finanziert vor 25 Jahren schon, die extremsten Terroristen und Verbrecher Kartelle, denn niemand kannte vor 30 Jahren einen Binali Yildirim, oder Recep Erdogan

57.000 gehakte emails der Terroristen und Verbrecher Familie: des Recep Erdogan mit Berat Albayrak

USA: Polizei nimmt Erdogans Goldhändler und Geldwäsche Partner fest: Reza Zarrab

| 21. Mai 2016

+

Die AKP sollte Binali Yıldırım in ihrer Sitzung vom 22. Mai 2016 zum Präsidenten wählen. Wie wir bereits vor zwei Wochen angekündigt haben, sollte er sofort das Amt als Premierminister übernehmen.

Von der westlichen Presse als eine dem Präsident Erdoğan völlig ergebene Persönlichkeit dargestellt, ist er eigentlich eine Schlüsselfigur des aktuellen Mafia-Systems.

Binali Yıldırım ist ein Seefahrt-Experte, ehemaliger Leiter der Internationalen maritimen Organisation. Er wurde Recep Tayyip Erdoğan vorgestellt, als er für die ultra-nationalistische Partei Millî Görüş zum Bürgermeister von Istanbul gewählt wurde. 1994 zum Leiter der IDO (Meeres-Busse von Istanbul) ernannt, gründete er im Auftrag des Bürgermeisters und für sich selbst ein riesiges System von Veruntreuung von öffentlichen Geldern.

Seitdem hat die Yıldırım Familie ihr Glück gemacht. Der Sohn Erkan und die Tochter Bahar Büşra haben das Unternehmen Derin Denizcilik Taşımacılık Sanayi Ve Ticaret Limited Şirketi erstellt. Die Familie kontrolliert 17 Unternehmen, 28 Schiffe und Superyachten. Der kurdische Abgeordnete Sezgin Tannkulu (Republikanische Volkspartei CHP) hat der Groß-Versammlung vorgeschlagen, eine parlamentarische Untersuchungskommission zu erstellen, um die Bedingungen für dieses plötzliche Vermögen zu untersuchen, aber die Mehrheit (AKP) lehnte diesen Antrag ab.

Vor einem Monat veröffentlichte die türkische Presse Fotos von Erkan Yıldırım, als er in einem Casino in Singapur spielte. Der junge Mann hatte damals behauptet, in die Falle geraten zu sein und nicht Pokerspielen zu können.

JPEG - 49.4 kB

Während der gerichtlichen Untersuchung von Dezember 2013 – die von der Regierung unterbrochen wurde -, war der Name Binali Yıldırım als der „Pate“ der um Präsident Erdoğan zentrierten Mafia-Organisation zitiert worden. Nach Ansicht der Richter übte Herr Yıldırım verschiedene Erpressungen gegen die wichtigsten Unternehmer des Landes aus.

Vor seinem Eintritt in die Politik war Recep Tayyip Erdoğan selbst der Anführer einer Bande in Istanbul.

Übersetzung
Horst Frohlich

http://www.voltairenet.org/article191852.html


16

What’s the perfect gift for a world leader who has everything? How about secretly buying a $25 million oil tanker for his family? That’s what Azeri billionaire Mübariz Mansimov did for Recep Tayyip Erdogan, the increasingly authoritarian Turkish president, back in 2008. The discovery, published Friday by the Black Sea, El Mundo and other outlets, is the result of a monthslong project by the European Investigative Collaboration network.

Mansimov became a Turkish citizen two years earlier and adopted a Turkish name, Mübariz Gurbanoglu, allegedly at Erdogan’s suggestion. After the deal was struck, his business dealings in Turkey took off, including lucrative contracts with state firms.

Mansimov is also “a friend” of Donald Trump and attended his presidential inauguration. “When the 39 floors of residential and office block Trump Towers opened in Istanbul in 2009, Mansimov was the first customer — buying eight apartments, including the penthouse,” according to the Black Sea.

https://instagram.com/p/BP7J-7gBa0Z/embed/

The deal is complex but, in a nutshell, goes like this: Mansimov purchased a ship and opened a Maltese holding company for it in 2007. In October 2008, another company registered in the Isle of Man that belonged to Erdogan’s brother-in-law and his son purchased all shares for $25 million. The next day, that firm took out a $18.4 million loan arranged by Mansimov. Normal, so far. However, documents show that Mansimov pledged to pay off the entire seven-year loan plus interest in exchange for leasing rights through 2015 (the remaining $7 million of the purchase price was paid by a close personal friend of Erdogan for reasons unknown). Mansimov’s company, which controls two-thirds of Black Sea oil shipping, extended the leasing option through 2020 for $1.2 million a year. All told, the deal amounts to a $21.2 million cash transfer from Mansimov to Erdogan’s family. Despite having supposedly sold the ship to the close friend who paid $7 million in 2011, in three instances since then, Erdogan’s brother-in-law signed documents attesting to be the “sole beneficial owner” of the tanker.

infographic-price-of-friendship-EN-1495827043

Design: Corino Dragomir

The paper trail for this tangled web of transactions begins in the Malta Files, an investigation led by the EIC, based on a leaked cache of 150,000 documents from a Malta-based provider of legal, financial and corporate services, as well as a scraped version of the Malta Public Register of companies. In total, more than 50,000 companies are included. The project brought together 49 journalists from 13 media organizations in 16 countries, including The Intercept Brasil, L’Espresso, Le Soir, NRC, Der Spiegel, the Romanian Centre for Investigative Journalism / TheBlackSea.eu, Mediapart, Politiken, NewsWeek Serbia, El Mundo, Expresso, Dagens Nyheter, Malta Today, and Agência Sportlight.

Malta, a Mediterranean archipelago with less than half a million residents, boasts the lowest effective corporate tax rate in the European Union and has become a preferred destination for tax avoidance in the EU. Malta Files reporting has also exposed offshoring schemes of the Italian mafia, a Russian billionaire’s payday loan empire, Turkish Prime Minister Binali Yildirim, soccer stars, and yacht-owning European oligarchs, among others………………..https://theintercept.com/2017/05/26/malta-files-revelations-25-million-oil-tanker-gifted-to-erdogans-family/

Family business of Turkey Prime Minister heads offshore

The family of PM Binali Yıldırım has offshores with at least 140 million dollars in assets – including cargo ships and properties in the Netherlands

by Craig Shaw and Zeynep Sentek

24 May 2017

Read

Ramadan 2009. Turkey’s Transport and Maritime Minister, Binali Yıldırım, was invited to break fast with the top brass of his country’s shipping business at a ceremony of the Barbaros Shipowners Association in Istanbul.

After the meal, Yıldırım took to the stage. His speech adopted a serious tone.

From now on any Turkish businesses owning ships, yachts or sea vessels that flew foreign flags would be “treated with suspicion” by the government, he said.

“We gave the [vessels] three months to change flags, free of charge,” Yıldırım added, referring to the requests of his Ministry. “Now they have no excuse. If they insist on not changing to the Turkish flag, we don’t see that [they have any] good intentions.“

The idea was to create a strong, national shipping fleet brandishing the Turkish colours and paying fees and taxes to the Turkish state.

Sat a few metres from Yıldırım was his 30-year-old son, Erkam.

His son might have felt embarrassment at his father’s speech, since at that time he was the registered owner of least one general cargo ship called the ‘City’, through the family’s offshore company in the Netherland Antilles. This freighter flew not the Turkish flag, but that of the Dutch Caribbean Islands.

Since then, the family’s ownership of foreign-flagged ships has grown, leading to the conclusion that Yıldırım’s speech was nothing less than hypocrisy.

An investigation into the Yıldırım family enterprise, part of the European Investigative Collaborations’ (EIC) #MaltaFiles, reveals that the family currently sits on shipping and related assets of well over 100 million Euro.

This consists of eleven foreign-flagged ships nestled in a network of secretive companies in Malta, the Netherlands, and the Netherlands Antilles – specifically now Curaçao, with more suspected in the Marshall Islands and Panama. At least four of the ships are financed with huge loans from Swiss and Turkish banks, including one part-owned by the Turkish state.

While some of the activities, especially in tax havens, remains opaque, The Black Sea discovered that Yıldırım’s son, daughter, uncle and nephews have purchased seven properties in the Netherlands, worth over two-and-a-half million dollars – all of which were paid for in cash.

The investigation also uncovered how the Yıldırıms used one of these Dutch companies to anonymously donate 600,000 Euro (1.75 million Turkish Lira) to the municipality of Pendik, near Istanbul, for a lavish new mosque.

EIC’s investigation traces how the family’s offshore shipping operation has grown in line with Binali Yıldırım’s towering career to become the second most powerful man in Turkey.

Family Business at the Heart of Government

Prime Minister Binali Yıldırım is no stranger to mixing his family’s fortunes with his role as a public servant. His career in shipping manager began in 1994 when he managed the Istanbul Fast Ferries Company (IDO), owned by the city. However the Istanbul bosses fired him in 2000 over revelations he awarded a contract to manage the ferries’ canteens to his uncle, Yılmaz Erence.

The scandal did little to harm Yıldırım’s career. Instead, he entered politics. Since 2001, he has been a key member of Recep Tayyip Erdoğan’s Justice and Development Party (AKP). When this fledgling movement won the 2002 Turkish elections, Yıldırım landed the job of Minister of Transport in the new government’s first ever cabinet. He held this job, with some interruptions, for almost 12 years.

Throughout his tenure, there has been speculation in the Turkish press and among lawmakers about his family’s business. Several times, Yıldırım refused to answer questions in parliament from opposition MPs demanding that he reveal details of how they make their money in shipping.

His only public statement is to a journalist from CNN Türk in March 2013, when he coyly explained that that he passed his shipping business to his children when he became a MP in 2002. But he would not go into detail.

PM Yildirim was fired in 2000 as an Istanbul ferry company manager for nepotism

How does a politician’s family build an asset portfolio of 140 million Euro in just over ten years?

The first traces of the Yıldırıms’ offshore adventures appear in Malta in 1998, via a company that alludes to the Turkish provenance of its shareholders – Tulip Maritime Limited.

This was headed by the Prime Minister’s Uncle Yılmaz and contacts from Turkey’s political and business world. These included Salih Zeki Çakır, a known ship-owner who employed Yıldırım briefly before his career in Government, and Ahmet Ergün, President Erdogan’s advisor from his days as Istanbul Mayor, as well as a former MP and high court judge, Abbas Gökçe.

Their first vessel was the Silver Fish, a cheap twenty-year-old cargo ship, which was soon broken apart.

Over the course of the 2000s, the team built up other companies and bought other ships. These are now mostly broken up or sold. By 2009, when Yıldırım delivered his impassioned speech promoting Turkish nationalism at the Ship Owners Association, the 4,000-tonne ‘City’ appears to be the only foreign asset. This was sold by Erkam two months later to their Panama company, North Bulkers S.A., before being broken up in 2011.

Since then the family’s shipping fortunes have acquired a formidable buying power. Six of the eleven ships identified by The Black Sea and EIC – worth between 1.9 million and 33 million Euro – appear to have been bought without any bank loans. If so, this suggests an enormous cache of funds exists in the Dutch operation, despite on paper being a money-losing business.

The eleven ships are owned by offshore companies in the Netherlands and Malta, countries with attractive tax benefits for the maritime industry.

In February this year, Binali Yıldırım – as Prime Minister – visited Malta to sign a refugee agreement with the local government.

If he had been so inclined, he might have taken the short journey to visit the offices of Mifsud and Sons Ltd in the capital, Valletta, and the nearby town of St Julian’s. This firm is owned by its namesake, Simon Mifsud, and represents the Yıldırım family’s latest shipping outfits in the country, called Dertel Shipping Limited, Nova Ponza Limited, Rory Malta Limited and Nova Warrior Limited.

The Yıldırıms took over the new companies on 9 June 2016, a little over two weeks after Erdogan appointed Yıldırım as Turkey’s Prime Minister.

The director of each of these is Süleyman Vural, Yıldırım’s nephew……..

…………………………………..

But this is minor league compared to the family’s Dutch operation – where the assets reach over 130 million dollars.

Landlords to Dutch dentist and shoemaker

Erkam Yıldırım has strong commercial ties in the Netherlands. These interests include modest properties and expensive ships.

When analysing the Yıldırım family’s offshore structure, EIC learned of a property company called Castillo Real Estate BV, based in the suburban city of Almere, across from Amsterdam on the Markermeer lake.

The Netherlands’s newest city is not the most likely place to find connections to the foreign elite. Here on Guamstraat is a dentist’s surgery – Tandartspraktijk de Compagnie. Any customer who has a wisdom tooth pulled out in this clinic is experiencing such pleasure in a building owned by the son of Turkey’s prime minister.

Turkish PM’s son gets teeth into Dutch real estate/ Dental Clinic, Almere, Holland (Credit/ Rien Zilvold, NRC)

Next door to the dentist, at Number 14, are the offices of Castillo Real Estate and Zealand Shipping – two of the family’s major companies.

In addition to the two buildings in Almere, Castillo owns four more properties in the country, a modest-sized apartment building in the centre of Schoonhoven, two houses on the Joseph Haydnlaan street in Utrecht, and a shoemaker’s shop in The Hague.

The six properties cost the family over 2.16 million Euro – and were all paid for in cash. The seventh is also in Almere and was purchased by Erkam personally for Zealand’s manager.

These are small pickings.

The real money in the operation here is on the waves: Zealand Shipping.

Set up in 2007, Zealand, housed next door to the dentist’s office, was run and owned by Erkam until June 2014, when it was bought by Holland Investments Cooperatif UA.

This change is cosmetic. Like with South Seas, company records in the Netherlands reveal Erkam as the man behind the new owner, and in charge of its 129.8 million USD assets.

Through Holland Investment Cooperatif UA, the company records show that family also owns 30 per cent of Q-Shipping BV based in Barendrecht. The partner in this venture is Abdülvahit Şimşek, a Turkish businessman who shares an office with the Yıldırıms in Istanbul.

Right now, Q-Shipping BV and its subsidiaries manage 20 ships – none of which sail under a Turkish flag.

Until last year, Zealand Shipping had ten ships flying the Dutch flag. In January 2016, a Turkish conglomerate close to the Erdogan government, Kolin Group, bought two of these vessels.

Today, Zealand Shipping and its subsidiaries still own eight vessels.

Every one of these boast names that display rampant Turkish nationalism – the Zealand Almere, MV Zealand Amsterdam and MV Zealand Rotterdam bought new in 2012 and 2013; the MV Zealand Ariane and MV Zealand Alexia, purchased second-hand throughout 2014; MV Zealand Beatrix, MV Zealand Delilah, MV Juliana bought new in 2010 and 2011.

The bill for these is not small. The Rotterdam, Amsterdam and Almere cost around 33 million Euro each to build. But Dutch records show that only the Amsterdam listed a debt, a loan of 33 million to the Kuveyt Türk Bank, a non-interest, Islamic financial institution part-owned by the Turkish government though the Directorate General of Foundations, whose director sits on the bank’s board.

Another loan taken out by Zealand is for the Juliana, a dry bulk carrier, which was financed by a 17.16 million Euros from the Yapı ve Kredi Bank in Turkey.

In total, three of the ships were constructed by Sefine, a shipbuilder close to Binali Yıldırım. Sefine was run until 2014 by Suat Hayri Aka, when he was forced by Turkish law to transfer his shares to his brother in order to to accept a government job.

What was this position? Undersecretary to the Ministry of Transport. This made him the deputy of Binali Yıldırım.

 

…….https://theblacksea.eu/malta-files/article/en/family-business-turkey-prime-minister-offshore

British Intelligence Warned Tony Blair of Manchester-Like Terrorism if the West Invaded Iraq


 

British Intelligence Warned Tony Blair of Manchester-Like Terrorism if the West Invaded Iraq

 

Former British Prime Minister Tony Blair has yet to say anything about Monday’s heinous, nihilistic suicide bombing at an Ariana Grande concert in Manchester, England. According to current reporting, the attack has been claimed by ISIS and was carried out by a 22-year-old man born in Manchester to Libyan refugees.

But when Blair does speak, we can be certain he won’t mention one key fact: Before the 2003 invasion of Iraq led by the U.S. and U.K., he was forcefully and repeatedly warned by Britain’s intelligence services that it would lead to exactly this type of terrorist attack — and he concealed these warnings from the British people, instead claiming the war would reduce the risk of terrorism.

We know this because of the Chilcot Report, the seven-year-long British investigation of the Iraq War released in 2016. The report declassifies numerous internal government documents that illustrate the yawning chasm between what Blair was being told in private and his claims in public as he pushed for war.

On February 10, 2003, one month before the war began, the U.K.’s Joint Intelligence Committee — the key advisory body for the British Prime Minister on intelligence matters — issued a white paper titled “International Terrorism: War With Iraq.”

It began:

The threat from Al Qaida will increase at the onset of any military action against Iraq. They will target Coalition forces and other Western interests in the Middle East. Attacks against Western interests elsewhere are also likely, especially in the US and UK, for maximum impact. The worldwide threat from other Islamist terrorist groups and individuals will increase significantly.

And it concluded much the same way:

Al Qaida and associated groups will continue to represent by far the greatest terrorist threat to Western interests, and that threat will be heightened by military action against Iraq. The broader threat from Islamist terrorists will also increase in the event of war, reflecting intensified anti-US/anti-Western sentiment in the Muslim world, including among Muslim communities in the West. [emphasis added in both cases]

The same report concluded that Saddam Hussein’s Iraq “would aspire to conduct terrorist attacks against Coalition interests” only in the event of an invasion. Moreover, “authoritative reporting suggests that Iraqi Intelligence (DGI) has little reach or [terrorism] capability outside Iraq.”

Specifically regarding WMD terrorism, the JIC elsewhere judged that Iraq “would be unlikely to undertake or sponsor such terrorist attacks,” that the threat of it if Iraq were not invaded was “slight,” and that there was no “credible evidence of covert transfers of WMD-related technology and expertise to terrorist groups.”

Tony Blair’s case for war, as most clearly expressed in his March 18, 2003 remarks in the House of Commons, essentially turned all of this on its head. The possibility, Blair said, of terrorist groups obtaining WMD from a state like Iraq was “a real and present danger to Britain and its national security.”…………………

https://theintercept.com/2017/05/23/british-intelligence-warned-tony-blair-of-manchester-like-terrorism-if-the-west-invaded-iraq/

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Abgründe der NATO, USA und der MI6 Terroristen Familie des Salman, Ramadan Abedi in Libyen, Manchester, Madrid von Katar, Bengazi und in der Welt

Mai 26, 2017 2 Kommentare

Das System ist uralt: Mit Kriminellen, Terroristen, einen Staats destabilisieren, die gewählte Staatsführung zu ermorden, wie im Balkan (siehe CIA Offizier Robert Baer) und mit vielen Millionen, die ordinärsten Kriminellen als Politiker einzusetzen. Fotos, Listen, von SAS und MI6 Agenten, welche geleakt wurden, geoutet wurden, bei Terroristen Aktionen, denn nur im Krieg liegt das Geschäft und in der erfundenen „Gefahr durch Terroristen“ , heute als „Kampf gegen den Terrorismus“ bekannt, denn der beste Feind ist der Feind, denn es nicht gibt!  **

White Helms Teroristen auch von Berlin finanziert

 

 

Die „White Helms“, sind die aktuelle Kopf Abschneider und Terroristen Truppe des Britischen Geheimdienstes und der US Verbrecher, von dem Deutschen eingekauften Verbrecher Frank Walter Steinmeier, jährlich mit 7 Millionen € unterstützt, im Verbrechens Monopol der Deutschen KfW, des Volker Perthes, mit dem Plan: „The Day After“!

Man fand identisch wie bei „AMRI“ in Berlin, diesmal in Manchester, eine Kreditkarte des angeblichen Phantom Attentäter, der real direkt wie der Vater direkt für den MI6 schon seit über 20 Jahren arbeitet, inklusive Auftrags Mord für Geld gegen Gaddafi.

Manchester, MI6, Al-Qaïda, Daesh und die Abedi

Salman Abedi angeblicher Attentäter in Manchester, Sohn des Ramadan Abedi
Manchester, MI6, Al-Qaïda, Daesh und die Abedi

………………………………..

1992 wurde Ramadan Abedi vom MI6 zurückgeschickt und beteiligte sich an einem Komplott der Krone, welcher darauf abzielte Muamar Gadhafi zu ermorden. Nachdem die Operation entdeckt worden war, wurde er vom MI6 ausgeschleust und in das Vereinigte Königreich verbracht, wo er politisches Asyl erhielt. Er siedelte sich 1999 in Whalley Range (Süden von Manchester) an, wo die kleine Gemeinschaft libyscher Islamisten des Vereinigten Königreiches residiert.

1994 kehrte Ramadan Abedi im Auftrag des MI6 erneut nach Libyen zurück. Er beteiligte sich Ende 1995 an der Gründung der „Groupe islamiste combattant en Libye“ (GICL) [Islamistische Kampfgruppe in Libyen], lokaler Ableger von Al-Kaida an der Seite von Abdelhakim Belhaj. Die GICL wurde schließlich vom MI6 gegen ein Entgelt von 100.000 Pfund Sterlling mit der Ermordung von Muamar Gadhafi beauftragt. Diese Operation, welche auch scheiterte, provozierte heftige Debatten innerhalb der Dienste Ihrer Majestät, sowie den Rücktritt unseres Freundes David Shayler.

Zahlreiche „alte Mitglieder“ des GICL haben ebenfalls in Whalley Range gelebt, darunter der Freund der Abedi, Abd al-Baset Azzuz. Letzterer schließt sich 2009 Al-Kaida in Pakistan an und wird einer der engsten Mitarbeiter von Chef Ayman al-Zawahiri. 2011 beteiligt er sich am Boden an der Operation der NATO gegen Libyen. Am 11. September 2012 dirigiert er die Operation gegen den Botschafter der USA in Libyen, J.Christopher Stevens, ermordet in Benghazi. Er wird in der Türkei verhaftet und im Dezember 2014 an die USA ausgeliefert, wo er auf seinen Prozess wartet.

Es ist unbekannt, ob Ramadan Abedi 2005 die Mitglieder des GICL aufgesucht hat um Al-Kaida im Irak bilden und ob er, 2011, an der Operation des MI6 des „Arabischen Frühlings“ teilgenommen hat, genauso wie seine Unterstützung des GICL am Boden als Verbindungsmann zur NATO. Wie auch immer, er ließ sich nach dem Sturz Gaddafis in Libyen nieder und holte seine Familie nach, wobei er seine Enkel im Haus der Familie von Whalley Range beließ.

Nach Aussage des ehemaligen spanischen Premierministers, Jose Maria Aznar, war Abdelhakim Belhaj an den Attentaten von Madrid am 11. März 2004 beteiligt. Später wurde er vom CIA heimlich in Malaisia verhaftet und nach Libyen transferiert, wo er gefoltert wird, nicht von libyschen oder US Beamten, sondern von Agenten des MI6. Er wurde schließlich nach dem Abkommen zwischen Saif el-Islam, Gaddafi und den Dhihadisten frei gelassen. Während des Libyen-Krieges kommt Belhaj, der sich in Katar im Exil befindet, in einem Jet des Emir’s zurück nach Libyen und befehligt in direkter Verbindung mit der NATO die Bodenoperationen. Am 28. Juli 2011 organisiert er die Ermordung General Abdelfattah Yunes, der vorgibt sich zu den „Rebellen“ geschlagen zu haben, dem er aber vorwarf in den 90er Jahren den Kampf gegen die GICL befohlen zu haben. Im September 2011 wird Belhaj von der NATO zum Militärgouverneur von Tripolis ernannt. 2012 gründet er, sekundiert vom Irländer Mahdi al-Haraii, die Freie syrische Armee und kommt nach Libyen zurück. Am 2. Mai 2014 wird er im Quay d’Orsay (Regierungssitz in Paris) empfangen. Im Dezember 2013, nach der Entdeckung eines Briefes seines ehemaligen Chefs vom MI6 in den Archiven der arabisch libyschen Jamahiriya, strengt er in London einen Prozess gegen das Vereinigte Königreich an, weil es ihn neun Jahre zuvor entführt und gefoltert hat. Die britischen Geheimdienste hören daraufhin seine Anwälte illegal ab und sind schließlich gezwungen diese Aufzeichnungen vernichten zu müssen. Nach dem Generalstaatsanwalt von Ägypten, Hichem Baraket, wird Belhaj im Mai 2015 der Haupt-Führer von Daesh in Nord-Afrika; eine Information, die von Interpol übernommen wird. Belhaj richtet für Daesh in Libyen drei Trainingslager, in Derna (im ehemaligen Besitz von Abd al-Baset Azzuz), in Syrte und in Sebrata ein. Im Oktober 2016 strengt er einen neuen Prozess in London an in Bezug auf seine Entführung und die erlittenen Foltern, dieses mal direkt gegen den Direktor des MI6, Sir Mark Allen.

Daesh hat das Attentat von Manchester für sich reklamiert, aber ohne dabei Salman Abedi als „Märtyrer“ zu qualifizieren. Nach dem Attentat hat Ramadan Abedi, gegenüber Journalisten, die ihn anriefen, seine strikte Ablehnung des Dihad bekräftigt. Gleichfalls hat er versichert, dass sein Sohn beabsichtigte den Monat des Ramadan mit ihm in Libyen zu verbringen und dass er überzeugt von seiner Unschuld sei. Auf Bitte des Vereinigen Königreiches wurde er von einer libyschen Polizei zur Ordnung gerufen.

Mit britischem Segen: Schon der Vater des Manchester-Bombers war Terrorist

Mit britischem Segen: Schon der Vater des Manchester-Bombers war Terrorist

Ramadan Abedi, der Vater von Salman Abedi, kämpfte selbst in einer islamistischen Terrorgruppe – damals noch mit dem Segen der britischen Regierung, Tripoli, Libyen 24. Mai 2017.
Ramadan Abedi, der Vater des Selbstmordbombers von Manchester, ist in Libyen verhaftet worden. Abedi Senior war früher auch Mitglied in der Libysch-islamischen Kampfgruppe. Im Jahr 2007 trat sie Al-Kaida bei. Während des libyschen Bürgerkrieges kämpfte er in einer Gruppe, die sich die „Manchester Fighters“ nannte.

Zu Beginn der Revolution seien damals ¾ der Kämpfer aus Manchester gewesen. Die britische Regierung wusste davon und ließ sie gewähren. Ein weiterer von Abedis Söhnen ist wegen Verbindungen zum islamischen Staat ebenfalls verhaftet worden. Medien wie die BBC und der Guardian haben bei den Gegnern Gaddafis grundsätzlich von den „Rebellen“ gesprochen. Nach der Explosion in der Manchester-Arena, heißen sie nun doch wieder Terroristen.

Leadership in Terror Operations and Terror: Mi6 – SAS worldwhite  Teacher for the Islam terrorist

21.4.2011: Die Ratten des Britischen Mi6 : unter welchem Namen die Gestalten operieren

Liste der Mi6 Agenten

‚Al Qaeda Bomber Worked For UK Intelligence‘ —————————————————————————(News SKY) An al Qaeda „assassin“ accused of bombing Christian churches anda luxury hotel in Pakistan was working for British intelligence at the sametime, according to leaked files.The claim about Adil Hadi al Jazairi Bin Hamlili is made in secret reportson detainees at the US military’s Guantanamo Bay prison camp obtained bythe whistleblowing website WikiLeaks(a) http://news.sky.com/skynews/Home/UK-News/Wikieaks-Files-Al-Qaeda-Operative-Accused-Of-Bombings-In-Pakistan-Worked-For-British-Intelligence/Article/201104415979146?lid=ARTICLE_15979146_WikieaksFiles:AlQaedaOperativeAccusedOfBombingsInPakistanWorkedForBritis ( b) http://www.bbc.co.uk/news/uk-13191959 British military investigator found hung in Basraby Julie HylandOctober 22, 2005World Socialist Web SiteEmail this article to a friendPrint this articleA senior British military police officer in Iraq, Captain Ken Masters, was found hung in his military accommodation in Basra on October 15.Masters was commander of the Royal Military Police’s Special Investigations Branch (SIB), charged with investigating allegations of mistreatment of Iraqi civilians by British soldiers.

According to the Independent newspaper, in this capacity Masters “had examined almost every single serious allegation of abuse of Iraqi civilians by British troops,” including “the cases of the fusiliers convicted of abusing prisoners at Camp Breadbasket near Basra and a paratrooper who has been charged in connection with the death of Baha Mousa, a hotel receptionist.”In recent weeks, Masters was thought to have been involved in the investigation into the events of September 19, when Iraqi police arrested two British undercover Special Air Service (SAS) officers in Basra.http://globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=HYL20051022&articleId=1132 

SAS – Basra Rescue

On the 19th of September, 2005, 2 SAS soldiers were on a surveillance operation, in a unmarked car, close to Jamiyat Police station in Basra. The SAS had been tasked with investigating claims that the Iraqi Police had been torturing prisoners in the station. A particular senior Police officer was suspected and it was he who the 2-man SAS team were watching. (note: some sources indicate that the surveillance operation was actually carried out by members of the Special Reconnaissance Regiment(SRR))

Just before the team were about to end the surveillance mission, they were confronted by several plains-clothes Iraqi policemen. A gunfight ensued during which at least one Iraqi policeman was wounded.

The SAS men tried to reach an emergency rendezvous point (ERV) but were stopped by uniformed Police who were investigating the gunfire. The SAS chose to surrender at this point. They identified themselves as British military and they were taken into custody.

capture undercover british operatives

Photo released to the media showing the 2 captured British soldiers and their weapons.captured sas weapons

It was reported that the 2 soldiers were disguised as Arabs and that weapons and communications gear was found in their car. Pictures released to the media showed C8 CQB carbines, a mini para, a LAW rocket launcher, radios and medical kit. These items causes some to speculate the SAS were really on a sabotage mission, posing as terrorists and acting as agent provocateurs. Some even went as far as to suggest that their mission was to plant bombs in order to create a ‚false-flag‘ terrorist attack. Others claim the weapons and gear are simply the standard kit carried on UKSF operationsin Iraq, and are designed to cover a range of possible eventualities.

The 2 soldiers were taken to Jamait Police station. This was a concern for the British military as it was suspected that the local police had been infiltrated by various militia elements. An attempt to negotiate the men’s release had failed and when the British became aware that the 2 captured soldiers had been moved to a nearby house and were soon to be handed over to the militia, a rescue plan was put into place.

As British Warrior APCs surrounded the Police station, an angry crowd attacked them with Molotov cocktails, setting at least one APC alight. The APCs eventually smashed through the walls of the Police compound resulting in the escape of several prisoners.

With events around the station acting as a diversion, an SAS team stormed the house where their colleagues were being held. It was later reported that no Iraqis had been injured during the SAS operation although several had been killed or injured during the Warrior assault on the Police station.

**update** A May 1st, 2009 newspaper article features an interview with one of the 2 SAS men captured in 2005. In the article, the SAS man explains that the circumstances of his capture. He reveals that he and his fellow SAS operator had been returning from escorting 2 MI6 operatives to the Kuwaiti border when their car broke down in the desert. The pair hijacked a taxi and drove to Basra where they ran into a Police checkpoint where they were arrested. (see link below for full story)

related link:

SAS hero was rescued as he was about to be shot(the Scotsman)

** further update ** A May 6th, 2010 Daily Mail article reported that the rescue operation was counter to Ministry Of Defence (MoD) orders.

related link:

SAS defied MoD to rescue two of its men held hostage in Iraq as top commanders ‚prepared to quit‘ over ban on mission(the Daily Mail) 

RESOURCES:

Captured SAS men ’spying on drill torturer‘Iraq probe into soldier incident Were British SAS Soldiers Planting Bombs in Basra?« SAS operationshttp://www.eliteukforces.info/special-air-service/sas-operations/basra-raid/

British SAS Terror Operation in Basra: Photographic Evidence

……………http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=989Troops free SAS men from jail 

Two British SAS prisoners

Image 1 of 3

The two freed SAS troopers had been arrested in Basra while patrolling under-cover in Arab clothes

Two SAS soldiers were freed from a jail in Basra under the watch of British armoured vehicles last night a few hours after they were seized by Iraqis during the worst riots in Iraq’s second city in two years.

……………..

 Troops free SAS men free from jail

British soldier escapes burning Warrior

Image 2 of 3

The soldiers who escaped from the burning Warrior were said to be in a stable condition in hospital

…………………

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/iraq/1498802/Troops-free-SAS-men-from-jail.html

GIS Report: Die UCK Terror Camps der Bin Laden Leute in Nord Albanien (  1 2)

British SAS Agent Provocateurs Exposed in Basra    by SIGNS OF THE TIMESBritish SAS Agent Provocateurs Exposed in Basra(PHOTO: The REAL face of „Islamic Terror“ – Two SAS agents caught carrying out a false flag terror attack in Basra, Iraq September 20th 2005.)There is a saying of sorts that „if you are going to do something, do it well“, and given the serious consequences, nowhere is that more true than when you plan to engage in criminal activity.Today in Basra, Southern Iraq, two members of the British SAS (Special Ops) were caught, ‚in flagrante‘ as it were, dressed in full „Arab garb“, driving a carfull of explosives and shooting and killing two official Iraqi policemen.This fact, finally reported by the mainstream press, goes to the very heart of and proves accurate much of what we have been saying on the Signs of the Times page for several years.The following are facts, indisputable by all but the most self-deluded:Number 1:The US and British invasion of Iraq was NOT for the purpose of bringing „freedom and democracy“ to the Iraqi people, but rather for the purpose of securing Iraq’s oil resources for the US and British governments and expanding their control over the greater Middle East.

More


Other Top StoriesThe Iraqi Genocide by PAUL CRAIG ROBERTSBush’s Iraq War Holocaust: Worse Than Vietnam by US DEPT OF VETERAN AFFAIRSNone Dare Call It (Iraq) Genocide (American-Style) by LLEWELLYN H. ROCKWELL, JR.Challenging Military Cowards & War Criminals by ROBERT BOWMANNew Evidence Shows Pentagon Executed Pat Tillman by PAUL JOSEPH WATSONU.S. Soldiers in Iraq Have Become Murderers by CHRIS HEDGES

SAS-Mi6-CIA und die Islamische Terroristen Ausbildung im Balkan (  1 2

BRITAIN IN BASRA – MI6 versus the SAS

May 29, 2010 by Infowars Ireland

Now the SAS has to train Libyan troops http://www.dailymail.co.uk The SAS is training Libyan troops, it emerged last…http://info-wars.org/2010/05/29/britain-in-basra-mi6-versus-the-sas/ 

Now the SAS has to train Libyan troops

September 14, 2009 by Infowars Ireland

It is believed that a team of between four and 14 men is training Colonel Gaddafi's soldiers in counter-terrorism techniques

It is believed that a team of between four and 14 men is training Colonel Gaddafi’s soldiers in counter-terrorism techniques

www.dailymail.co.uk

The SAS is training Libyan troops, it emerged last night.

The elite special forces unit has been passing on its combat expertise to Colonel Gaddafi’s soldiers for the last six months.

The move, another sign of the growing relationship between the UK and the oil-rich country, has appalled military veterans who recall how Libya supplied the Provisional IRA with guns and explosives to kill British soldiers.

Though the Ministry of Defence refused to comment, the Foreign Office confirmed last night: ‘We have got an ongoing co-operation with Libya in the field of defence.’

The spokesman denied there was any connection with the release of Lockerbie bomber Abdelbaset Al-Megrahi from a Scottish prison on compassionate grounds last month.

The first moves towards setting up the training agreement are believed to have begun after Tony Blair visited Libya as Prime Minister in 2004.

However, the deal was only finalised and officially approved by Gordon Brown earlier this year. It is believed that a team of between four and 14 men is training the Libyans in counter-terrorism techniques, including covert surveillance.

But not everything that the SAS has learned from fighting Islamic terrorism in Iraq and Afghanistan is expected to be passed on.

The agreement is bound to devastate families of the Lockerbie victims and further damage relations with America.

U.S. President Barack Obama told Mr Brown earlier this week of his ‘ disappointment over Megrahi’s release.

Senior Army officers have called it ‘morally wrong’ that they have to train troops in a country which once armed the terrorists they were fighting.

A Special Air Service source told The Daily Telegraph: ‘A small SAS training team have been doing it for the last six months as part of this cosy deal with the Libyans.

‘From our perspective we cannot see it as part of anything else other than the Megrahi deal.’ Read full article…

International Criminal Court Investigates Human Rights Abuses by British Forces in Iraq

Samuel Oakford — 7:23 p.m.

The Chilcot Report is done, but allegations of systemic abuse by British soldiers are currently being considered by a domestic investigative body as well as the International Criminal Court.

Söldnerführer könnte mit Aussage gegen Thatcher Millionen machen

Al Qaida gibt es nicht

Al-Kaida gibt es gar nicht

Dienstag, 5. Juni 2007 , von Freeman um 13:13

Kurz vor seinem frühen Tod sagte der britische Aussenminister Robin Cook dem Parlament, dass „Al Kaida“ nicht wirklich eine Terrorgruppe sei, sondern eine Datenbank von internationalen Freiheitskämpfern „Mujaheddin“ und Waffenschmugglern die von der CIA ausgewählt, geführt, ausgebildet und finanziert wurde, um Kämpfer, Waffen und Geld in das von der Sowjetunion besetzte Afghanistan zu schleusen.

Hier ein Bericht aus dem indischen Journal World Affairs, in dem der Geheimagent des Französischen Militärs Pierre-Henri Bunel von seinen Erfahrungen erzählt, welche die Aussage von Robin Cook bestätigt:


Das erste Mal habe ich von „Al Qaida“ (Deutsch Al-Kaida) gehört als ich einen Führungs- und Offizierskurs in Jordanien besuchte.
Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Al-Kaida gibt es gar nicht http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2007/06/al-kaida-gibt-es-gar-nicht.html#ixzz1LICdIjTj

 Ein plumpe Fälschung, welche nachträglich u.a. gestern von Reutern, dem Indepentent usw. enttarnt wurde und leicht erkennbar war, weil das Gesicht zu jung und real bereits im Januar 2009 veröffentlicht wurde. diese Website, enttarnte die Lüge als Erste: http://whatreallyhappened.com

Sie konnten die Lüge nicht mehr aufrechterhalten

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

EU, Merkel’s, Obama’s Mafia Regierung: Brasilien – Präsident Michel Temer verhandelt über kriminelle Schweigegeld-Zahlung und wird abgehört.


Brasilien – Präsident Michel Temer verhandelt über kriminelle Schweigegeld-Zahlung und wird abgehört. Regierung am Ende.


Wenn man den brasilianischen Medien glaubt, so ist am vergangenen Mittwoch, dem 17. Mai, über der Hauptstadt Brasília eine “Atombombe” explodiert. Mit dieser stürmischen Überschrift bezogen sich verschiedene Tageszeitungen und Nachrichtenportale im Internet auf die in der Tat hochbrisante Beichte der Gebrüder Joesley und Wesley Batista gegenüber Richter Edson Fachin, Berichterstatter der Korruptionsermittlungen von „Unternehmen Waschanlage“ beim Obersten Gerichtshof. Ein Bericht von Frederico Füllgraf.
weiterlesen

Brasilien: Millionen demonstrieren, gegen das vom CIA, Berlin eingesetzte Profi korrupte und kriminelle „TENER“ Regime

2014 bereits

Der CIA versuchte durch die Finanzierung von Marina Silva in Brasilien die Amtsinhaberin Dilma Rousseff zu stürzen

 Rüstungs Geschäfte, EADS, Frankreich, der vollkommen korrupte CIA Agent verwandt mit dem Betrüger Frank Wisner, und Bestechungs ohne Ende, wie die Deutschen U-Boot Geschäfte mit Steinmeier, Angela Merkel und Kollegen.

France Suspects Bribery in Multibillion Dollar Submarine Sale to Brazil

  • Published: Monday, 22 May 2017 17:43

French prosecutors are investigating whether DCNS, an industrial group that specializes in naval defence and energy, paid a bribe as part of a deal to sell five submarines worth US$7.5 billion to Brazil, Reuters reported Sunday.

submarineFrench Submarine (Photo: Kelvin Edwards)An investigation began last October into the „corruption of foreign officials,“ according to French daily, Le Parisien, as part of a larger inquiry by Brazilian federal police dubbed Lava Jato, or Car Wash. Begun in 2014, that inquiry has looked into bribery suspicions involving hundreds of politicians and public figures.

DCNS, which is 62 percent state owned, and 35 percent owned by French defense electronics group Thales SA, denies any wrongdoing.

„We have nothing to do with the Lava Jato case. DCNS scrupulously respects the rules of law around the world,“ a spokesman told Reuters.

Signed when French President Nicolas Sarkozy visited his Brazilian counterpart in late 2008, the contract covers the delivery of four Scorpene-class attack submarines, construction of a nuclear-powered submarine and provision of a naval dockyard in Brazil.

Prosecutors are investigating possible corruption ties between the DCNS contract and Rio de Janeiro’s winning bid to host the 2016 Olympic Games which took place at the same time. The probe is developing as DCNS’s Brazilian partner, Odebrecht, is alleged to have bribed politicians to win public contracts.

Last year, Marcelo Odebrecht, the company’s former chief executive, was sentenced to 19 years in prison for corruption and money laundering.

 

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,

Hirnlos und korrupt in Tradition: Berlin und Brüssel sabotieren China bei seinem Großprojekt „Neue Seidenstraße“

Mai 15, 2017 1 Kommentar

Man will wie bei allen Groß Projekten beteiligt sein, agiert nur noch als Erpresser Kartell, wo Milliarden EU Gelder verschwinden. siehe TAP-Gas Pipeline, South-Stream, Windparks. Willkommene Investoren sind nur Verbrecher Staaten, wie Aserbeischan, VAE, Katar, die Saudis, Georgische und Ukrainische Mafia und Gelder der Drogen Kartelle.
Pakistan ist heute ebenso der neuen „Silk Road“ beigetreten, also Millionen werden wohl an dem Projekt arbeiten, wo die wertlosen US Staatsanleihen eingesetzt werden.

The Southern Gas Corridor, a system of mega-pipelines meant to bring gas from the Caspian region to Europe, is unnecessary in light of gas demand projections but will boost Azerbaijan’s dictatorial regime and cause damage to local communities and the environment.

Find out more

16. Mai 2017  https://www.heise.de/scale/geometry/700/q75/tp/imgs/89/2/2/0/2/5/7/9/One_Belt_One_Road-463e07f2283023a7.png

One Belt, One Road. Bild: Xxjkingdom/CC BY-SA-3.0

Die Regierung in Beijing will in Asien, Ostafrika und Südosteuropa mit viel Geld Entwicklungskorridore schaffen

Chinas Jahrhundertprojekt
15.05.2017

BEIJING/BERLIN
(Eigener Bericht) – Berlin und Brüssel legen China bei seinem Großprojekt „Neue Seidenstraße“ Steine in den Weg. Am gestrigen Sonntag hat die EU sich geweigert, auf einem internationalen Gipfeltreffen in Beijing mit Vertretern aus mehr als 100 Staaten, darunter 29 Staats- und Regierungschefs, eine Erklärung zu dem Projekt zu unterzeichnen. Für das Vorhaben, das den Ausbau von Verkehrskorridoren aus Ostasien nach Europa auf dem Land- sowie auf dem Seeweg vorsieht, stellt Beijing Billionensummen bereit; es gilt als eine der bedeutendsten ökonomisch-strategischen Unternehmungen der Gegenwart. An einem vergleichbaren, schon 1993 gestarteten Projekt sind Berlin und Brüssel gescheitert. China zielt darauf, neue Absatzmärkte für seine Wirtschaft zu erschließen, aber auch instabile Regionen im Westen der Volksrepublik zu stabilisieren; zudem soll die „Neue Seidenstraße“ Europa und Asien ökonomisch eng verknüpfen – ohne die Vereinigten Staaten. Diese stehen dem Vorhaben deshalb ablehnend gegenüber. Deutsche Interessen sind widersprüchlich: Während Wirtschaftskreise von einer intensiveren Kooperation neue Profite erhoffen, steht der mit dem Projekt verbundene weitere Aufstieg Chinas den machtpolitischen Interessen Deutschlands und der EU entgegen. Berlin und Brüssel verhalten sich entsprechend ambivalent.
Ein Billionenprojekt
Die „Neue Seidenstraße“, offiziell meist „One Belt, One Road“ („Ein Gürtel, eine Straße“) genannt, ist gegenwärtig eines der bedeutendsten ökonomisch-strategischen Großprojekte der Welt. Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat es im September und im Oktober 2013 bei Besuchen in Kasachstan und in Indonesien offiziell bekanntgemacht. „One Belt, One Road“ sieht vor, die Verkehrskorridore aus China in Richtung Westen systematisch auszubauen: zum einen auf dem Landweg über Zentralasien und Russland bzw. Iran/Türkei bis nach Europa; zum anderen auf dem Seeweg durch das Südchinesische Meer, die Straße von Malakka und den Indischen Ozean bis nach Ostafrika bzw. durch das Rote Meer und den Suezkanal ins Mittelmeer. Das Projekt, das unter anderem Straßen, Schienennetze, Hochgeschwindigkeitszüge und Häfen umfasst, soll den Handel beleben und den beteiligten Staaten dadurch ökonomisch Aufschwung bringen. Die Dimensionen sind gewaltig: Inzwischen haben sich der „Neuen Seidenstraße“ mehr als 65 Staaten angeschlossen, die rund ein Drittel der globalen Wirtschaftsleistung erbringen und mit 4,4 Milliarden Menschen mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung stellen. Beijing hat bislang Kredite in Höhe von mehr als 800 Milliarden Euro vergeben; langfristig wird mit einem noch viel höheren Volumen gerechnet.
Eurasien
Beijing verfolgt mit „One Belt, One Road“ mehrere Ziele. Zum einen geht es darum, Absatzmärkte für chinesische Unternehmen zu erschließen und auszubauen. Zum anderen sollen wirtschaftlich schwache, instabile Regionen insbesondere in Westchina und in Zentralasien ökonomisch gestärkt werden, um sie langfristig auch politisch zu konsolidieren; damit könnten für die Volksrepublik gefährliche Unruheherde etwa in der chinesischen Region Xinjiang sowie in den westlich an China grenzenden Ländern beseitigt werden. Überlagert wird all dies von der Tatsache, dass die „Neue Seidenstraße“ auf lange Sicht geeignet ist, Europa und Asien ökonomisch eng zu verknüpfen – und zwar ohne der Vereinigten Staaten. Washington steht dem Projekt deshalb ablehnend gegenüber. Beijing wiederum bietet den teilnehmenden Staaten eine planerische Partizipation auf sämtlichen Ebenen bis hin zu Gipfeltreffen an; die aktuelle Zusammenkunft in der chinesischen Hauptstadt ist ein Beispiel. Gleichzeitig verspricht es, seiner Praxis in den vergangenen Jahrzehnten folgend, den Verzicht auf politische Einmischung in die inneren Angelegenheiten der kooperierenden Staaten. „One Belt, One Road“ soll damit nicht zuletzt die Abkehr von der militärischen Dominanz der westlichen Mächte mit sich bringen.[1] Das Vorhaben wird in Beijing als „Jahrhundertprojekt“ eingestuft.
Machtverschiebungen
Wie kaum ein anderes Projekt verdeutlicht die „Neue Seidenstraße“ die Verschiebung der globalen Machtzentren weg vom Atlantik hin zum Pazifik. Vor fast einem Vierteljahrhundert, im Mai 1993, hatte die EU in der politischen Aufschwungphase nach dem Ende des Kalten Kriegs auf deutsches Drängen ein Vorhaben gestartet, dessen Ziel es war, die Transportkorridore zwischen Europa und Asien auszubauen. Das EU-Projekt TRACECA (Transport Corridor Europe-Caucasus-Asia), das ebenfalls „Neue Seidenstraße“ genannt wurde, zielte darauf ab, die Verkehrswege aus Europa nach Zentralasien sowie womöglich weiter nach China auszubauen – und zwar zwischen Russland und Iran hindurch, also über den Kaukasus und durch das Kaspische Becken; es ging darum, deutsch-europäischen Konzernen Zugänge zu den zentralasiatischen Rohstoffen und zum ostasiatischen Markt zu öffnen, die weder über russisches noch über iranisches Territorium führten. TRACECA, das von Berlin und Brüssel zeitweise mit großspuriger PR vorangetrieben wurde [2], hat keine nennenswerten Ergebnisse hervorgebracht. Unter chinesischer Führung hingegen schreitet der Ausbau der eurasischen Verkehrskorridore, an dem Deutschland und die EU gescheitert sind, nun mit bemerkenswertem Tempo voran.
Wirtschaftsboom
„One Belt, One Road“ besitzt für das bundesdeutsche Establishment eine ambivalente Bedeutung. Einerseits haben deutsche Unternehmen ein starkes Interesse daran, den Austausch mit China, dem wichtigsten Handelspartner der Bundesrepublik, weiter auszubauen. Im vergangenen Jahr hieß es deshalb auf einer hochkarätig besetzten Wirtschaftskonferenz in Berlin, die „Neue Seidenstraße“ werde „mehrheitlich positiv eingeschätzt“.[3] Der konkrete Nutzen lässt sich an Einzelbeispielen verdeutlichen. So profitiert der Duisburger Hafen, der größte Binnenhafen Europas, stark davon, dass dort inzwischen 25 Containerzüge pro Woche aus China ankommen; es sollen noch viel mehr werden. Die Fahrtzeit ist bereits jetzt mit 16 bis 19 Tagen nur noch halb so lang wie die Fahrt auf dem Seeweg; sie soll mit dem Ausbau der Strecke auf acht Tage reduziert werden. Duisburg könne „Chinas Tor zu Europa“ werden, heißt es bereits.[4] Mittlerweile nutzen Konzerne wie BMW die Option, Autoteile per Zug aus Deutschland in chinesische Fabriken zu transportieren; die Deutsche Bahn AG führt solche Transporte gewinnbringend durch. Das ökonomische Interesse hat dazu geführt, dass die Bundesrepublik sich an der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) beteiligt, die zur Jahreswende 2015/16 in Beijing eröffnet wurde und zu den Hauptfinanziers von „One Belt, One Road“ zählt.
Rivalitäten
Andererseits bringt „One Belt, One Road“ neue Konkurrenzlagen in Europa hervor. Bekanntestes Beispiel ist, dass die „China Ocean Shipping Company“ (COSCO) 2009 begonnen hat, Anteile am Hafen von Piräus zu übernehmen; mittlerweile verfügt sie dort über starken Einfluss.[5] Piräus ist für Schiffe, die aus China kommen und durch den Suezkanal ins Mittelmeer einfahren, die erste Anlaufmöglichkeit in Europa; Beijing hat den dortigen Hafen deshalb zu einem Ziel der Seeroute der „Neuen Seidenstraße“ gewählt. Inzwischen haben Unternehmen wie etwa HP, die Computer in China endmontieren, ihren Europavertrieb aus anderen Hafenstädten wie Rotterdam nach Piräus verlegt; sogar aus dem Hamburger Hafen sind jetzt Konkurrenzängste wahrzunehmen. Darüber hinaus hat Beijing begonnen, nicht nur in Griechenland, sondern auch in anderen Staaten Ost- und Südosteuropas Infrastrukturmaßnahmen anzuschieben, die geeignet sind, Chinas dortigen Einfluss deutlich zu vergrößern – und den deutschen Einfluss in Europa zu mindern. Dies läuft dem machtpolitischen Interesse Berlins ebenso zuwider wie die Tatsache, dass die „Neue Seidenstraße“ geeignet ist, Chinas Einfluss auch in der Weltpolitik weiter zu stärken; der große Rivale steigt ungebrochen auf.
Doppelstrategie
Entsprechend ambivalent verhalten sich Berlin und Brüssel aktuell in Beijing. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zu dem heute zu Ende gehenden Gipfeltreffen eingeladen worden, jedoch nicht angereist, um es nicht weiter aufzuwerten; in abwertender Absicht heißt es in deutschen Medien, in der chinesischen Hauptstadt finde derzeit ein Gipfeltreffen mit „Putin und Erdoğan“, den aktuellen Hauptfeindbildern Berlins, statt. Deutsche Wirtschaftsinteressen werden in Beijing zwar von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries vertreten. Zugleich hat die EU aber erklärt, die geplante gemeinsame Erklärung nicht unterzeichnen zu wollen. Vorgeschoben werden Differenzen bei Umwelt- und Sozialstandards.[6] Tatsächlich droht Brüssel damit Beijings Großprojekt zumindest punktuell zu schädigen. Diese Doppelstrategie macht es möglich, wirtschaftlichen Profit mit dem Bemühen zu vereinen, China politisch einzudämmen – und auf diese Weise ökonomische wie machtpolitische Interessenten in Deutschland gleichermaßen zu bedienen.
Kategorien:Europa Schlagwörter:

Wegen Unfähigkeit, Bestechlichkeit, Mafiösen Partnerschaften wurde Hillarys Clinton FBI Direktor: James Comey gefeuert

Mai 10, 2017 1 Kommentar

Der vollkommen korrupte FBI Direktor James Comey, vertuschte die direkte Verbindung der „Clinton’s“ und Partnerschaften mit dem US Mafia Clan Nr. 1: Gambino, wobei die Clintons die Nr. 6 grossen Verbrecher Clans in den USA sind, mit Partnern wie Steinmeier und Co. 2003 wurde im US Kongreß, nochmal aufführlich vom FBI über diese grosse Gefahr auch für Europa, dieser US Mafia Clans hingewiesen. 2003 warnte das FBI vor den US Verbrecher Banden, welche als grössten Gefahr angesehen werden:

siehe auch FBI Bericht an den US Kongress:
FBI Press Room – Congressional Statement – 2003 – Statement of Grant
D. Ashley
November 2003 Volume
72 Number 11
United States Department of Justice
Federal Bureau of Investigation

http://www.fbi.gov/congress/congress03/ashley103003.htm

���, Albanian organised crime has reached the United States, creating partnerships with the Gambino, Genovese, and Luchese families to facilitate specific crimes.���.

Ähnliches Foto
HILLARY and Bill Clinton have sensationally been branded a „crime family“ by a former assistant FBI director.

Commentary: The Clintons’ criminal enterprise ignored by FBI, DOJ, IRS  Haiti Mafia mit Bill Clinton:

Entlassungsschreiben an FBI-Chef James Comey im Wortlaut:

„Lieber Direktor Comey,

ich habe vom Generalbundesanwalt und seinem Stellvertreter die angehängten Briefe erhalten, die Ihre Entlassung als Direktor des Federal Bureau of Investigation empfehlen. Ich habe diese Empfehlung akzeptiert, Sie sind hiermit entlassen und werden mit sofortiger Wirkung aus dem Amt entfernt.

Ich weiß es zwar sehr zu schätzen, dass Sie mich in drei verschiedenen Situationen darüber informiert haben, dass nicht gegen mich ermittelt werde; dennoch stimme ich mit dem Justizministerium darin überein, dass Sie nicht in der Lage sind, das FBI effektiv zu führen.

Es ist essenziell, eine neue Führung für das FBI zu finden, die das Vertrauen der Öffentlichkeit und das Zutrauen in die Kernaufgaben seiner Aufgaben in der Strafverfolgung wieder herstellt.

Ich wünsche Ihnen für künftige Unternehmungen bestes Gelingen.

Donald J. Trump“

 

Das Erpressungs Kartell, der Hillary Clinton Stiftung, wurde praktisch inzwischen geschlossen, aber allein die Tätigkeit bei Lockheed & Martin, eines der grössten Betrugs und Bestechungs Firmen der Welt ist schon peinlich genug, wo James Comey, nochmal 6 Millionen $ erhielt. Diese Gestalten, wollen ja die Polizei Weltweit aufbauen auch im Balkan, lebten viele Jahre damit, das man Beweise fälschte, oder selber erpresste.

Obama, liess Donald Trump über den Britischen Geheimdienst abhören, der inzwischen zurücktrat. Korrupte Deutsche Politiker, wie Steinmeier, Angela Merkel aktiv dabei, um US Politiker zumobben.

 

London hat Trump im Auftrag von Obama ausspioniert
London hat Trump im Auftrag von Obama ausspioniert

Verbrecher Kartell regieren die Welt!

 

  • FBI-Chef: Es gibt „keine Informationen“, dass Obama Trump abgehört hätte

    Comey bestätigt in einer Anhörung vor dem Kongress offiziell, dass seine Behörde Kontakte zwischen dem Wahlkampfteam des Präsidenten und Russen untersucht

    • Peter Mühlbauer
    • Die Familie des FBI Direktors James Comey, profitierte direkt von der Hillary Clinton Foundation, einem Erpressungs Kartell. Man war dort  James Comey, kassierte Millionen von Lockhed & Martin, eines der grossen Betrugs- Rüstungs Firmen, welche Milliarden an Bußgelder schon zahlen mussten. Damit war James Comey, automatisch Mitglied des grössten US Mafia Clans: Gambino, welche direkte Verbindungen und Partnerschaften mit den Clintons haben.Comey As You Are

      There is no evidence that FBI Director James Comey financially benefited from Bill and Hillary Clinton’s charitable foundation.

      YouTube screen capture

      CLAIM

      FBI director James Comey benefited financially from the Clinton Foundation and was therefore biased when he investigated Hillary Clinton’s e-mail scandal.

      RATING

      Unproven

      WHAT’S TRUE

      FBI Director James Comey has worked for some organizations that have donated to or partnered with the Clinton Foundation.

      WHAT’S FALSE

      There’s no proof that Comey directly benefited from any of his employers‘ relationships with the Clinton Foundation.

      ORIGIN

      On 10 September 2016, the Breitbart web site posted a story delineating a set of alleged financial ties between FBI Director James Comey and presidential candidate Hillary Clinton, whom the Bureau had investigated for using a private server to handle sensitive e-mails in her capacity as secretary of state. Federal prosecutors ultimately declined to file charges, which has inspired accusations of bias on the part of Comey.

      Although the article from Breitbart (masters at using incomplete and misleading information to suggest improper financial ties and relationships where none exist) didn’t provide any “smoking gun” showing that Comey was personally involved with any of his previous employers’ doings with the Clintons’ charitable foundation, the story has been picked up and spread through the conservative blogosphere with headlines asserting Comey was essentially bribed to clear Clinton of criminal actions.

      The Breitbart article linked Comey to the Clinton Foundation through a series of circumstances without ever coming close to proving that Comey received money directly from Bill and Hillary Clinton’s charitable foundation. It also hinted at malfeasance on the part of Comey’s brother, Peter, who is employed in some capacity by the global law firm DLA Piper. DLA Piper reportedly performed an independent audit of the Clinton Foundation, yet Breitbart doesn’t document that Peter Comey had anything to do with the audit.

      The article featured a collection of Internet searches combing through Comey’s professional history and the Clinton Foundation’s online listing of donors to suggest some tie between the two datasets (of which there was none other than of the tenuous variety):

      How much money did James Comey make from Lockheed Martin in his last year with the company, which he left in 2010? More than $6 million in compensation.

      Lockheed Martin is a Clinton Foundation donor. The company admitted to becoming a Clinton Global Initiative member in 2010.

      According to records, Lockheed Martin is also a member of the American Chamber of Commerce in Egypt, which paid Bill Clinton $250,000 to deliver a speech in 2010.

      In 2010, Lockheed Martin won 17 approvals for private contracts from the Hillary Clinton State Department.

      The story moved on to Comey’s joining the board of London-based bank, HSBC, in 2013 and how HSBC had “partnered with Deutsche Bank through the Clinton Foundation to ‘retrofit 1,500 to 2,500 housing units, primarily in the low- to moderate-income sector’” in New York. The story also cited a Washington Examiner article that stated the DLA Piper firm performed an audit on the Clinton Foundation and was a Foundation donor as well.

      The Breitbart story failed to document that James Comey’s brother was involved in (or had any tangible connection to) DLA Piper’s independent audit of the Clinton Foundation. If the story’s own statement that Peter Comey works as “Senior Director of Real Estate Operations for the Americas” is true, it doesn’t seem likely he would have taken part in the auditing of a charitable foundation. It also doesn’t explain how James Comey would have had a vested interest in the outcome of the FBI’s investigation of Hillary Clinton. The article went so far as to note that James once lent his brother money for a home mortgage but didn’t provide any remotely credible explanation for how a loan between siblings would suggest any form of wrongdoing.

      The story implied that James Comey’s once having worked for organizations that were donors or had partnered with the Clinton Foundation in some capacity was proof enough that he was biased in favor of Hillary Clinton when his bureau investigated her for her mishandling of sensitive information, and it alleged a conflict of interest due to his brother’s employment in a large law firm that audited the Clinton Foundation. But the evidence offered in support of those charges was nothing more than extremely questionable supposition based on a weak form of guilt by association — all based not on any actual investigation, but on simply collating information deftly “hidden” by the alleged conspirators in online news stories and the Clinton Foundation’s own web site.

      http://www.snopes.com/comey-clinton-foundation/

Eng verbunden mit Terroristen inklusive Bogo Haram: Hillary Clinton, die Balkan Terroristen
Mord, illegale Wahlkampf Spenden werden erpresst, vor allem auch von der Saudi Terror Mafia: Die Clinton Mafia, hier mit einem Chinesen, der seine Ermordung fürchtete und Ermordung durch die Clintos, wo es viele Tode gab aus dem engsten Umfeld. Die Hillary Mafia Maschine mit Mord ist Vorbild für die Albaner als Leitfigur der Gambino Clan und seit 15 Jahren bekannt und mit den Deutschen Politkern wie Steinmeier, Westerwelle als Partner auch mit Verbrechern in Afrika und in Nah Ost.

 

Edi Rama finanziert den Wahlkampf der Verbrecherin: Hillary Clinton und reist nach New York

Clintons Todesliste wird länger
Saturday, Feb 25th 2017 7PM 0°C 10PM 0°C 5-Day Forecast
+99
NEW ARTICLES
Top
Share

Die Familie des FBI Direktors James Comey, profitierte direkt von der Hillary Clinton Foundation, einem Erpressungs Kartell. Man war dort  James Comey, kassierte Millionen von Lockhed & Martin, eines der grossen Betrugs- Rüstungs Firmen, welche Milliarden an Bußgelder schon zahlen mussten. Damit war James Comey, automatisch Mitglied des grössten US Mafia Clans: Gambino, welche direkte Verbindungen und Partnerschaften mit den Clintons haben.

 

Die Familie des FBI Direktors James Comey, profitierte direkt von der Hillary Clinton Foundation, einem Erpressungs Kartell. Man war dort  James Comey, kassierte Millionen von Lockhed & Martin, eines der grossen Betrugs- Rüstungs Firmen, welche Milliarden an Bußgelder schon zahlen mussten. Damit war James Comey, automatisch Mitglied des grössten US Mafia Clans: Gambino, welche direkte Verbindungen und Partnerschaften mit den Clintons haben.

By Alana Goodman For Dailymail.com

Published: 20:33 GMT, 23 February 2017 | Updated: 13:33 GMT, 24 February 2017

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-4251046/Illegal-Clinton-fundraiser-tape-fearing-life.html#ixzz4ZidY9EU3

EXCLUSIVE: Hillary Clinton’s ties to the MOB: How former Secretary of State met with Mafia heir at his pizzeria where he asked for father’s release from prison (in return for an offer she couldn’t refuse)

  • White House hopeful met Giovanni Gambino at a Charleston, SC pizzeria in 2007 during her previous presidential primary bid
  • Giovanni is the son of heroin kingpin Francesco ‚Ciccio‘ Gambino and cousin of Carlo Gambino, the boss of the notorious crime family
  • His father suggested Giovanni meet with Hillary to help him get out of prison 
  • He made the face-to-face request and promised VOTES in return
  • Bill Clinton met with Giovanni too 
  • Francesco died in prison before his release 
  • For more of the latest Hillary Clinton news visit www.dailymail.co.uk/hillary

Hillary Clinton met with a Mafia heir who asked for his drug kingpin father to be released early from prison in exchange for votes, it has been revealed.

The former First Lady met Giovanni Gambino, the son of Francesco ‚Ciccio‘ Gambino and the cousin of Carlo Gambino – the boss of the notorious crime family and one-time head of the American Mafia – while she was campaigning in the the presidential primary in 2007.

The Democratic front runner spoke to the crime author, who recently made headlines for saying he would protect New York from ISIS, at one of his pizzerias in Charleston, South Carolina.

The 41-year-old’s father, who was serving a 30-year prison sentence at the time, suggested he contact  Clinton to see if she could help with his early release through a presidential pardon.

Scroll down for video 

Hillary Clinton met Giovanni Gambino, the son of heroin kingpin Francesco 'Ciccio' Gambino and the cousin of Carlo Gambino - the boss of the notorious crime family and one-time head of the American Mafia's governing body - while campaigning for the the presidential election she failed to get into

Hillary Clinton met Giovanni Gambino, the son of heroin kingpin Francesco ‚Ciccio‘ Gambino and the cousin of Carlo Gambino – the boss of the notorious crime family and one-time head of the American Mafia’s governing body – while campaigning for the the presidential election she failed to get into

He also wanted the pair to discuss over-populated prisons – a policy she has championed in her latest presidential bid.

Clinton agreed and the pair met during her unsuccessful run for the 2008 Democratic nomination, and even posed for a picture with the mobster’s son.

Giovanni, who has also served time in a New York state prison, also got the chance to pose with her husband Bill for a picture.

In an exclusive interview with the Daily Mail Online, Gambino said he has fond memories of the encounter

‚When it has something to do with your family, you never forget it. She might have forgotten about it. She probably hears stories like that every day,‘ he said.

‚But if you have a father that has been in prison for so long, you would go to the North Pole and back to get him out.‘

‚I spoke to her about over-populated prisons. I said: „I’ve been there. I was in state prison. It looks like a farm, people can barely walk. It’s crazy. Why don’t you try and do something with these non-violent offenders.“

Giovanni also met with her husband, former President Bill Clinton. The pair shook hands and grinned for the camera. However Giovanni directed his attention to Hillary, asking about his father and over-population in prisons across the country 

He told Hillary that his father was given 20 extra years, just for being a Gambino, while the pair joked that the problem of over-crowding wouldn’t be solved until the whole of America was behind bars.

Despite his intentions for the meeting, Giovanni’s father passed away in prison before Clinton could act.

During his trial in 1987, prosecutors claimed Francesco Gambino was the leader of the Sicilian Mafia drug network. He was part of the same family business set up by his cousin Carlo.

Born in Sicily, Carlo immigrated to the United States in 1921 as a ship stowaway, settling in Brooklyn and becoming a gang member under Joe ‚the Boss‘ Masseria.

He then worked for Salvatore Maranzano, Philip and Vincent Mangano, and finally, from 1951, Albert Anastasia. He inherited the crime syndicate when Anastasia was murdered.

In 50 years of crime Carlo only served 22 months in prison.

The 41-year-old's father Francesco (pictured right with Giovanni during a prison visit), suggested he get in contact with Hillary to see if she could help with his early release through a presidential pardon. He also wanted the pair to discuss over-population in prisons

The 41-year-old’s father Francesco (pictured right with Giovanni during a prison visit), suggested he get in contact with Hillary to see if she could help with his early release through a presidential pardon. He also wanted the pair to discuss over-population in prisons

He was indicted for hijacking in 1970 and an order for his deportation was upheld in the same year, but severe heart attacks deferred trial or deportation. More heart seizures led to his death by natural causes six years later.

Francesco was convicted as part of a massive drug round-up in the United States and Italy alongside fellow mafiosos Salvatore Mannino, Antonio Mannino, Grace Mannino and Enzo Varisco.

Giovanni was just 14 when his father was sentenced to 30 years in prison……………………………….

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3351235/Hillary-Clintona-asked-father-s-release-prison-return-offer-couldn-t-refuse.html

Kategorien:Europa

Die Rot – Grüne Abzock Mafia, welche mit Krieg, Mord, Ethnischen Säuberungen hohe Millionen Profite machten mit Flüchtlingsheimen

Mai 10, 2017 1 Kommentar

Das Geschäfts Modell könnte sich nicht einmal die „Camorra“ und „Nghradeta“ ausdenken, so hoch korrupt und kriminell ist das Modell, wo die Osterweiterung und die Zerstörung der Bildung, Wirtschaft im Balkan, Ost Europa und in der Welt ebenso dazu gehört mit den Privatisierungen.

Alles bezahlte Georg Soros Ratten und von Mafiösen Think Tanks, Steuer finanziert mit Gehirnwäsche versehen, denn Verstand braucht man heute nicht mehr als Politiker, oder Deutscher Aussenminister. Mentor, für ausländische Verbrecher Banden, welche ihre Traditionellen Raubzüge nach Europa ausdehnen können, wie es früher die „Hunnen“ und „Vandalen“ schon machten.

Höhepunkte in Deutschland, waren kriminelle und Hirnlose Schulleitungen aus der Grünen und Roten Müll Tonne, wenn man Schüler (nur weibliche natürlich) mit Migranten (nur männliche) zu Festen und Meetings, Workshops einlud, wo Lehrer eine Zuhälter Rolle einnahmen, für minderjährige und naive Schülerinnen, auch rund um die absurde „Gender“ Politik, der Abzocker einer angeblichen Bildungs Politik.

Wie die Georg Soros Mafia den „Helfer Komplex“ Hirnloser Frauen ausnützen: Wenn Frauen Flüchtlinge bemuttern oder: so geht PsyOp

Mai 7, 2017

Das Geschäfts Modell der SPD mit Frank-Walter Steinmeier, Martin Schulz den anderen Profi kriminellen Constructen, welche mit Krieg und Mord auch noch Profite machen:

https://i0.wp.com/www.pi-news.net/wp/uploads/2009/02/steini_irak.jpg

Eigene , welche vor Afrika direkt die sogenannte Flüchtlinge abholen. Berliner, Regensburger Verbrecher NGO’s sind ebenso dabei, Steuer finanziert, wie aus Holland und England

  • Migranten aus Libyen: Vorwürfe gegen NGOs und Schleuser

    Ein italienischer Staatsanwalt ermittelt gegen die freiwilligen Seenotretter unter dem Verdacht, dass sie heimlich mit Schleusern zusammenarbeiten würden. Die NGOs wehren sich gegen eine Hetzkampagne, die ihre Arbeit kriminalisiert*

 

Absolute Ratten, was im Visa Skandal schon sichtbar wurde. Die SPD haben vollständig Kriminelle übernommen, wo sogar eigene Migranten Heime und NGO’s betrieben werden in Betrügerischer Absicht. Heiko Maas, ist als Betrüger schon schllimm, wird aber von Hirnlosen Gangstern wie Kraft, oder Ralf Jäger getopt. Das LKA habe deshalb vorgeschlagen, eine Abschiebung des Tunesiers anzuordnen. Diese kam allerdings nie in Kraft. Das Innenministerium in NRW kam dabei zu dem Schluss, dass solche Maßnahmen rechtlich nicht durchsetzbar seien. Sogar nach dem Berliner Anschlag äußerte sich der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger mehrmals, dass es rechtlich nicht möglich gewesen sei, Amri abzuschieben.x

SPD Hofschranzen Club in NRW, ein Langzeit Unternehmen. Immer mehr Details werden bekannt, wie man als Lehrmeister der Mafiösen Klientel Politik auch für das Ausland, Alles manipuliert, herum lügt wo man viel Erfahrung hat, was man sich zusammen fälscht, wie das Auswärtige Amt, ebenso von den Hofschranzen gründlichst ruiniert wurde. Im Solde ausländicher Mächte, wie die Prominenz der US Medien schreibt, denn kapieren können diese Hofschranzen, ihre eigenen Umtriebe schon lange nicht mehr. Die gehören ganz einfach hinter Gittern und aus dem Verkehr gezogen.

Ralf Jäger: Inkompetenz der SPD Hofschranzen Mafia

Ist Linksextremismus eine Geisteskrankheit?

Die Frage beschäftigt uns schon lange. Je weiter links sich Linke verorten, desto eindimensionaler scheint ihr Denken zu werden. Eindimensionalem Denken wiederum fehlen die Grundbestandteile, die Denken zu einem sozialen, jenseits der Grenzen des jeweiligen Gehirns noch verstehbaren und mitteilbaren Akt machen. Entsprechend bleibt der eindimensionale Denker in seinem Gehirn und seiner Geisteswelt gefangen – […]

über Ist Linksextremismus eine Geisteskrankheit? — ScienceFiles

Ralf Jäger: Inkompetenz der SPD Hofschranzen Mafia
Doch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) lehnt dies ab: eine solche Studie sei politisch inkorrekt:

„Weitere Datenerhebung ist rechtlich nicht zulässig. Intern wie extern muss jede Einstufung vermieden werden, die zur Abwertung von Menschen missbraucht werden könnte. Insofern verbietet sich aus polizeilicher Sicht auch die Verwendung des Begriffs ‚Familienclan’“, so Jäger.

Die schlimmsten Ratten ohne Hirn in Europa: Geschäft machen mit geplanten Kriegen

Der Fall „Amri“ und die Förderung des Verbrechens und Betruges in Deutschland

Hohe Positionen im Deutschen Staat, haben diese Leute bereits, siehe auch Cheblis, bei Steinmeier und Co.. Alles diese Familien betreiben eigene Schleuser Organisationen, zocken Millionen ab, für Migrations Hilfen. Besonders peinlich:

Abzock Mafia: Bundespsychotherapeutenkammer und der Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, Robert Koch Institut

Mittelmeer-Mission: Kurz will „NGO-Wahnsinn beenden“ von Deutscher Seite hört man Nichts, denn man stiehlt gemeinsam hohe Millionen Summen unter Anleitung der SPD Mafia.

Im Solde krimineller Georg Soros Banden, einer fremden Macht. Oft wegen Mangel Ernährung in der Kindheit, auch Gehirn geschädigt, im Bereich „functional illerate“ und weil die Eltern keine Bildung hatten.

Bildergebnis für Aydan Özoğuz

Aydan Özoğuz, wo der Polizei Gewerkschaft Sprecher Wendt sagt, die schwätzt nur dummes Zeug, aber wie kommt sowas in solche Stellungen.

Die schlimmsten Ratten ohne Hirn in Europa: Geschäft machen mit geplanten Kriegen

SPD Auflösung des Staatsvolkes?

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung will Ausländer wählen lassen. Mit diesem Vorschlag geht die SPD auf Stimmenfang – und greift das große Ganze an.

Inkompetenz der Peinlichkeit, mit der Allgemeinbildung einer Kakerlake.Sprecherin der Hirnlosen Banden des Frank Walter Steinmeier: Körper Sprachen Analyse. Andere Presse Konferenzen, wo man in einem Verblödungs Film, Nichts weiß, sich nicht vorbereitet hat, typisch „functional illerate“. Naive Kinder Vorstellungen bei Pelzig.

 

Verdienen an einer leerstehenden Flüchtlingsunterkunft

Seit Ende November steht die Unterkunft leer. Kein einziger Flüchtling ist mehr dort. Die 125.000 Euro fließen trotzdem. „Wir sind im 3-Schicht-System vor Ort mit mehreren Leuten und erfüllen unseren Vertrag. Es ist ja nicht so, dass 125.000 Euro auf der einen Seite gezahlt werden und auf der anderen Seite kein Aufwand damit verbunden ist. Der Aufwand ist ja da“, sagte Jörg Heydorn. Die Frage danach…

Ursprünglichen Post anzeigen 876 weitere Wörter

Das Land der Kinder Heiraten, Null Bildung, der AA Regierungs Sprecherin: Sawsan Chebliaus: Palästina, Schwuchtel Joschka Fischer, versenckte schon viel Geld dort, mit der Arafat Mafia. Kindergarten Niveau heute als Regierungs System in der PR.

Der Fall „Amri“ und die Förderung des Verbrechens und Betruges in Deutschland

Den gesamten Artikel gibt es hier. Zwar hatte ich einen eigenen Artikel zu der Sache geplant, doch wäre der mit Sicherheit nicht so diplomatisch formuliert worden. Es geht hier um nichts anderes als die Schaffung von de facto Enklaven für Mohammedaner und die Abschaffung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

 

In Deutschland setzte der Tunesier nicht nur seine kriminelle Karriere nahtlos fort, sondern unternahm auch sonst alles, um im radikalislamistischen Milieu Fuß zu fassen.

Der Fall „Amri“ und die Förderung des Verbrechens und Betruges in Deutschland

Wirklich der Richtige als Bundespräsident?

Im Anschluss an den verweigerten Glückwunsch breitete Steinmeier seine Sorgen und Befürchtungen, die sich mit einem US-Präsidenten Trump verbinden, öffentlich aus. Das ist töricht, kurzsichtig und unprofessionell.

Das Papier zur feindlichen Übernahme Deutschlands wurde von folgenden Personen ausgearbeitet und vorgestellt:

karatetigerblog

Jörg Heydorn ist Sozialexperte der SPD und sitzt im Schweriner Landtag. Jörg Heydorn ist aber auch Unternehmer. Ihm gehört die Firma Comtact – Gesellschaft für Dienstleistungen, Infrastruktur und Bauten mbH.Diese Firma bietet soziale Dienstleistungen an – vom betreutem Wohnen über einen Pflegedienst bis hin zur Gebäudepflege.

Seit Oktober 2015 betreibt die Firma von Jörg Heydorn aber auch eine Notunterkunft für Flüchtlinge in der Schweriner Werkstraße. Für diese Unterkunft bekommt er vom Land Mecklenburg-Vorpommern 125.000 Euro. Jeden Monat.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Abgeordneter-verdient-an-leerem-Fluechtlingsheim,panoramadrei2144.html

Verdienen an einer leerstehenden Flüchtlingsunterkunft

Seit Ende November steht die Unterkunft leer. Kein einziger Flüchtling ist mehr dort. Die 125.000 Euro fließen trotzdem. „Wir sind im 3-Schicht-System vor Ort mit mehreren Leuten und erfüllen unseren Vertrag. Es ist ja nicht so, dass 125.000 Euro auf der einen Seite gezahlt werden und auf der anderen Seite kein Aufwand damit verbunden ist. Der Aufwand ist ja da“, sagte Jörg Heydorn. Die Frage danach…

Ursprünglichen Post anzeigen876 weitere Wörter

Vorsitz

  • Staatsministerin Aydan Özoğuz (49, SPD)

Ko-Vorsitz

16.02.2017, von Reinhard Müller

von der SPD Mafia finanziert: Liste der Schläger und Berufs Demonstranten der AntiFA

Cloppenburger Anwalt soll Aufnahmeanträgefür Migranten gefälscht haben

23.03.2017
Sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt: Adem Ortac, SPD-Ratsherr in Cloppenburg
Bild: Archiv
Gewerbsmäßiger Betrug

Cloppenburger SPD-Chef soll Aufnahmeanträge gefälscht haben

Cloppenburg Wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs in Tateinheit mit Urkundenfälschung in 18 Fällen ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg gegen den Cloppenburger SPD-Fraktionschef Adem Ortac (38). Die Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage, dass sie ein entsprechendes Verfahren gegen einen Cloppenburger Rechtsanwalt führt.

Der Jurist und Fraktionsvorsitzende der SPD im Cloppenburger Stadtrat soll Aufnahmebescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gefälscht und für Beträge zwischen 3000 und 5000 Euro pro Papier an „ausländische Personen im Ausland“ verkauft haben. Aufgrund ihrer bisherigen Erkenntnisse hält es die Staatsanwaltschaft für möglich, dass sich der Beschuldigte durch sein rechtswidriges Handeln zusätzliche Einkünfte „von einiger Dauer und einigem Umfang“ verschaffen wollte.

Eine Einreise mit den gefälschten Aufnahmebescheiden sei den Betroffenen in der Folgezeit nicht möglich gewesen. Das war nach bisherigem Ermittlungsstand mutmaßlich dem Beschuldigten – im Gegensatz zu den Betroffenen – auch bewusst, so die Staatsanwaltschaft.

Gegen Ortac hat das Amtsgericht Oldenburg bereits am 2. Februar ein vorläufiges Berufsverbot verhängt. Unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen in diesem Verfahren teilte die Staatsanwaltschaft keine weiteren Details mit.

Ein vorläufiges Berufsverbot wird in der Regel nur verhängt, wenn es gute Gründe dafür gibt, dass daraus ein dauerhaftes Berufsverbot werden kann. Das hat Rechtsanwalt Jan Kramer, Pressesprecher der Anwaltskammer Oldenburg, betont. Bei serienmäßiger Beihilfe zum Sozialbetrug, wie sie im aktuellen Fall offensichtlich vorliege, hält er einen solchen Ausgang „für nicht ganz unwahrscheinlich“.

Für die Dauer des Verfahrens, darauf verwies Kramer, wurde Ortac aus dem Anwaltsregister gestrichen. Die Kammer hat ihm einen Vertreter gestellt. Dieser nimmt Ortacs laufende Mandate wahr. Arbeitet der Beschuldigte trotzdem als Rechtsanwalt, zieht das – laut Kramer – für ihn „schwerwiegende Folgen“ nach sich.

Ist ein Urteil in dem Strafverfahren gefällt, prüft die Kammer in einem nächsten Schritt mögliche berufsrechtliche Folgen. Im äußersten Fall kann das die Aberkennung der Zulassung des 38-Jährigen bedeuten.

Die von Ortac gegen das vorläufige Berufsverbot eingelegte Beschwerde hat das Landgericht Oldenburg per Beschluss am 9. März als unbegründet verworfen. Ortac selbst war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Offensichtlich kalt erwischt hat der Fall die Cloppenburger SPD…..

https://www.nwzonline.de/cloppenburg/cloppenburger-anwalt-soll-aufnahmeantraegefuer-migranten-gefaelscht-haben_a_31,2,2819312014.html

Asylindustrie immer dreister: FH Dortmund bietet Studiengang „Flüchtlingshilfe“ an

Die Immigrationsindustrie boomt. An der Fachhochschule in Dortmund kann man – insofern man über einen Migrationshintergrund verfügt und eine Fremdsprache aus den »Top-Flüchtlingsländern« beherrscht – auf Steuerzahlerkosten den dualen Studiengang »Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Armut und Migration« belegen und nach Studienende sofort als staatlich geprüfter »Master of Refugee« in die Sozialindustrie einsteigen. Weiterlesen

Bundestag: SPD-Abgeordnete Hinz räumt Lügen im Lebenslauf ein

Bundestag SPD-Abgeordnete Hinz räumt Lügen im Lebenslauf ein

Petra Hinz sitzt für die Essener SPD im Bundestag, in ihrem Lebenslauf schrieb sie unter anderem von ihrem Abitur, ihrem Studium und ihrer Juristen-Tätigkeit. Nun teilt sie über ihre Anwälte mit: alles erfunden. mehr…

Helmut Schmidt: 2008: „Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährung unseres inneren Friedens in Kauf“ aus
Besonders akut ist die Problematik der No-go-Areas im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen. Ein Artikel der Rheinischen Post nennt Problemviertel u.a. in folgenden Städten bzw. Kreisen:

Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bottrop, Dorsten, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Euskirchen, Gelsenkirchen-Süd, Gladbeck, Hagen, Hamm, Heinsberg, Herne, Iserlohn, Kleve, Köln, Lippe, Lüdenscheid, Marl, Mettmann, Minden, Mönchengladbach, Münster, Neuss, Oberhausen, Recklinghausen, Remscheid, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Solingen, Unna, Witten und Wuppertal.

In Duisburg habe die immer weiter um sich greifende, von Migranten aus dem Nahen Osten und dem Balkan verübte Kriminalität Teile der Stadt zu „No-go-Areas“ für die Polizei gemacht, heißt es in einem vertraulichen Polizeibericht, der dem Spiegel zugespielt wurde.

Deutscher Verfassungsrichter mahnt: «Der Kern des Rechtsstaates, die Bindung der Politik durch das Recht, hat an Wirkmächtigkeit verloren»Es führt kein Weg vorbei am Einsatz für mehr direkte Demokratie | von Karl Müller

20151002_Asyl_Immigration_Merkel_USA_Gehilfe

Original Bundestag Bericht der Deutschen Regierung, wo man sich als Super Schleuser Organisation vorstellt, wo Dumm Kriminellen sogar weitere Schleuser Netzwerke finanziert werden, um Bildungs lose Afghanen nach Deutschland zuholen, welche in der Heimat schon zu dumm waren für jeden Beruf.

Das LKA habe deshalb vorgeschlagen, eine Abschiebung des Tunesiers anzuordnen. Diese kam allerdings nie in Kraft. Das Innenministerium in NRW kam dabei zu dem Schluss, dass solche Maßnahmen rechtlich nicht durchsetzbar seien. Sogar nach dem Berliner Anschlag äußerte sich der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger mehrmals, dass es rechtlich nicht möglich gewesen sei, Amri abzuschieben.

Fortschrittsbericht Afghanistan
zur Unterrichtung des Deutschen Bundestags
Zwischenbericht Juni 2014

aus Seite 21:

Bei der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses aufgrund der
Reduzierung der deutschen Präsenz in Afghanistan wird außerdem eine
angemessene Abfindung gewährt.
Diese richtet sich nach der Dauer des Beschäftigung sverhältnisses
und wird unabhängig von einer möglichen Ausreise nach Deutschland
gezahlt.
Gleichzeitig unterstützt die Bundesregierung die Weiterbildung und
Vermittlung ihrer Ort skräfte, mit dem Ziel, ihnen bestmögliche
Voraussetzungen für die rasche Aufnahme einer Anschlussbeschäftigung
zu schaffen.

Die afghanischen Ortskräfte erhalten für ihre Einreise nach
Deutschland zunächst ein nationales Visum mit einer Gültigkeitsdauer von 90 Tagen. Innerhalb dieser 90 Tage müssen sich
die Ortskräfte dann bei der für sie zuständige nAusländerbehörde
melden, wo ihnen eine Aufenthaltserlaubnis ausgestellt wird.
!!!!!!!Die Aufenthaltserlaubnis wird von den Ausländerbehörden in der
Regel auf zunächst zwei Jahre befristet und ist verlängerbar.
Nach sieben Jahren kann den Betroffenen bei Vorliegen der
entsprechenden gesetzlichen Voraussetzungen (insbesondere Sicherung des Lebensunterhalts und
ausreichende Deutschkenntnisse) eine Niederlassungserlaubnis, also
ein unbefristeter Aufenthaltstitel, erteilt werden. !!!!!!
……………….

http://www.bmi.bund.de/

 

Skandal in Sachsen: ANTIFA und Asylindustrie kassieren 6,8 Millionen Euro Steuergeld

Wenn Sie sich fragen, warum Sie als kritisch denkender Bürger, der gegen Asylbetrug und illegale Zuwanderung argumentiert, immer die gleichen Vereine als Gegner haben, warum der örtliche Sportverein auf einmal auf der Asylwelle mitschwimmt oder warum der Jugendclub vor Ort nur noch für „umA“ (unbegleitete minderjährige Ausländer) offensteht, dann hat das einen Grund – sie wurden ganz einfach gekauft.

Wir zeigen Ihnen die absurdesten und unglaublichsten Fälle aus Sachsen.

Sie kommen nicht aus heiterem Himmel, sondern erwachsen aus dem Unmut der Bürger über die unkontrollierte Masseneinwanderung, über die staatliche Behörden längst keine Verfügungsgewalt mehr haben. Die jüngsten Wahlergebnisse und Umfragewerte bereiteten den Regierenden daraufhin immer mehr Sorge und man reagierte auf die einzige Weise, die man wirklich beherrscht – mit Bestechung.

Wer den Bestechungsvorwurf für übertrieben oder „populistisch“ hält, sollte sich die Antwort auf die AfD-Anfrage mit der Drucksache 6/6913 aus dem Sächsischen Landtag anschauen, die sich nach der Mittelvergabe für Integrationsmaßnahmen für Asylbewerber und Migranten erkundigt.

Immerhin wurden im Freistaat 6.837.818,49 Euro Steuergelder an Vereine und Initiativen bewilligt, die sich angeblich für die Förderung von Flüchtlingen einsetzen. Beantragt wurden hingegen 29.175.494,52 Euro.

Wer hat Geld beantragt?

1. Das umstrittene Kulturbüro Sachsen will 158.208,29 € für ein „Projekt zur Bildung von Strukturen für die Unterstützung von Privaten, Verbänden, Vereinen etc., die sich solidarisch mit geflüchteten Menschen erklären und ihre Unterstützung anbieten.“ [Fehler im Original] Was das heißt, kann sich jeder denken.

2. Das ebenfalls bei Innenpolitikern aufgrund seiner linken Bündnispartner umstrittene NdK Wurzen will über 40.000 € für ein ominöses „Unterstützernetzwerk“ abgreifen.

3. Im Verein Buntes Meißen ist man kreativer. Hier sollen von den 102.164,45 € fast 50.000 € für einen Garten ausgegeben werden, in dem man sich mit „Refugees“ treffen kann. Bei so viel Einfallsreichtum fallen die geforderten 45.000 € für die eigene Geschäftsstelle fast gar nicht ins Gewicht…

4. Der Verein Dresden für Alle behauptet immer wieder, daß PEGIDA Arbeitsplätze in der Landeshauptstadt gefährdet. Wenn man sich die Daten aus dem Staatsministerium anschaut, dann weiß man auch, daß vor allem die eigenen Jobs damit gemeint sind. Denn der ausgesprochen linke Verein will allein 138.800 € Steuermittel aus dem Landeshaushalt kassieren. Weitere Zuschüsse aus anderen staatlichen Quellen sind hier noch nicht berücksichtigt!

Diese Aufzählung der Mittel an Vereine mit zweifelhaftem Ruf läßt sich leider beliebig fortsetzen: Das Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.V. will fast 160.000 € u.a. für eine Umfrage unter „Diskriminierten“. Die Landesarbeitsgemeinschaft politisch-kulturelle Bildung Sachsen e.V. macht sich gegen „Rassismus“ stark und beantragt dafür fast 142.000 € Steuergelder.

Die linke Aktion Zivilcourage Pirna möchte auch was vom Integrationstopf abgreifen und beantragt für ihr Projekt fast 70.000 €. So zieht sich die lange Liste der politisch korrekten Geldwünsche mit linksradikalem Einschlag bis in die kleinsten sächsischen Orte. Denn auch das winzige Alternative Jugendzentrum Leisnig will für seine „Integrationsarbeit“ unglaubliche 12.000 €.

Es finden sich unter den Steuermittelempfängern neben linken Strukturen auch allerhand Kuriositäten. Oder wußten Sie, daß die Firma Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur gGmbH aus Berlin für das Vorlesen von Märchen in Sachsen anscheinend unglaubliche 133.035 € braucht? Oder daß die Verkehrswacht Dresden fast 50.000 € für die „Fahrradausbildung für Migranten“ abrechnen will?

Nach Märchen und einer Runde mit dem Fahrrad bekommt man sicher Hunger – kein Problem, denn Anika Preuße aus Dresden bietet mit ihrem Verein mehrere „interkulturelle Brunche“ an und möchte dafür nur 16.500 € vom Steuerzahler. Freilich ist das nichts im Vergleich zu den fast 850.000 €, die der Palais Sommer für ein „Musikfestival für kulturelle Integration“ beantragt.

Die Antwort aus dem Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz löst aber auch andere Rätsel. Wer sich gefragt hat, warum das Staatsschauspiel Dresden immer so vehement gegen asylkritische Bürgerinitiativen und PEGIDA auftritt, der sollte ebenfalls in das Schreiben aus dem Sozialministerium schauen und wird feststellen, daß der Förderverein Staatsschauspiel Dresden e.V. 58.300 € haben möchte, um das Theater als Begegnungsstätte anbieten zu können.

Buchtipp zum Thema: Die Asylindustrie von Udo Ulfkotte

Aber auch viele Sportvereine schwenken beim Thema Asyl um und wollen mit den Geldern aus der Integrationsarbeit ihre Haushaltslöcher stopfen. So veranschlagt das Schwimmteam Erzgebirge e.V. u.a. für ein „integratives Badefest“ und Kurse 135.600 €. Aber auch kleinere Vereine wie der FC Eilenburg wollen richtig zuschlagen und Mittel einstreichen. Unter dem knappen Hinweis auf Integrationsprojekte beantragt der Verein 51.470 €. Nur zwei von unzähligen Beispielen aus dem Sportbereich.

Die Liste der Bittsteller ließe sich ewig fortführen. Vereine wie die AWO, Kirchenorganisationen, Stadt- und Kreisverwaltungen, Bibliotheken und wollen sich über die Asylkrise und durch zusätzliche Steuergelder konsolidieren.

Diese wenigen Beispiele sind nur ein kleiner Teil der Projekte, die sich hinter der Kostenstelle „Integrationsmaßnahmen für Asylbewerber und Migranten“ im aktuellen Haushalt des Freistaates Sachsen verbergen. Andere staatliche Quellen auf Landes-, Bundes- und Europaebene stehen den Vereinen ebenfalls zur Verfügung, um die Kritik an der Asylpolitik mit Geld zu ersticken.

Wenn Sie das nächste Mal ein Vereins- oder Politfunktionär maßregeln möchte, weil Sie kritisch Ihre Meinung äußern, dann erkundigen Sie sich bitte, mit wieviel Geld diese Haltung wohlmöglich erkauft wurde.

http://www.anonymousnews.ru/2016/12/13/skandal-in-sachsen-antifa-und-asylindustrie-kassieren-68-millionen-euro-steuergeld/

Profite ohne Ende und die Kosten einmal aufgelistet, was diese kriminellen Banden abzocken.

Goldene Zeiten für die Asylindustrie

Lager für Europa (I)
07.06.2016

BERLIN/ATHEN
(Eigener Bericht) – Beschlüsse griechischer Asylentscheider stellen in zunehmendem Maß den EU-Abschiebepakt mit Ankara in Frage. Wie die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl berichtet, stufen griechische Stellen bei der Entscheidung, ob Flüchtlinge von den griechischen Inseln in die Türkei zurückgeschoben werden dürfen, das Nachbarland immer öfter nicht als „sicheren Drittstaat“ ein. Bereits zuvor hatten deutsche Medien konstatiert, die griechische Asylbehörde entscheide Anträge trotz massiven Drucks aus Brüssel „und einigen europäischen Hauptstädten“ „meist im Sinne der Migranten“. Gleichzeitig geben jedoch immer mehr Flüchtlinge auf und nehmen an Programmen zur angeblich „freiwilligen“ Rückkehr in die Armuts- und Kriegsgebiete ein, denen sie unter erheblichen Risiken entflohen sind. Ursache sind zum einen die Lebensbedingungen in den griechischen Flüchtlingslagern, die eine menschenwürdige Existenz kaum zulassen und viele in die Resignation treiben; hinzu kommt, dass eine Weiterreise in die west- und nordeuropäischen Wohlstandszentren inzwischen beinahe ausgeschlossen scheint. Dies liegt nicht zuletzt an bürokratischen Schikanen und an der Nichterfüllung von Verpflichtungen zur Übernahme von Flüchtlingen – gerade auch auf Seiten der Bundesrepublik.
Der Geist des Abkommens
Die Tätigkeit der griechischen Asylentscheider ist von offiziellen Stellen in Deutschland wie auch in Brüssel seit dem Inkrafttreten des Abschiebepakts mit der Türkei am 20. März sehr skeptisch begleitet worden. Bereits Anfang April wurde berichtet, „dem Vernehmen nach“ werde „die griechische Asylbehörde derzeit aus Brüssel und einigen europäischen Hauptstädten unter starken Druck gesetzt, Anträge rasch abschlägig zu bescheiden und dabei zur Not einige Schritte des vorgesehenen Procedere zu überspringen“.[1] Wer jedoch die Leiterin der Behörde, Maria Stavropoulou, kenne, „wird das nicht für aussichtsreich halten“, hieß es weiter: „Auf Einmischungsversuche in die Arbeit der Asylbehörde reagiert deren Direktorin unmissverständlich.“ Zwar könne der griechische Innenminister „sie natürlich zum Rücktritt drängen“; doch machten die Mitarbeiter der Asylbehörde ebenfalls nicht den Eindruck, sich gegen ihren Willen von außen steuern zu lassen. Vergangene Woche wurde nun gemeldet, die griechischen Beamten entschieden „meist im Sinne der Migranten“ – „und damit anders, als es der Geist des Flüchtlingsabkommens vorsieht“.[2] So seien „nur etwa 30 Prozent der Asylanträge von Syrern … in erster Instanz abgelehnt“ worden. Darüber hinaus dauerten die Verfahren länger, als man es in Berlin und Brüssel wünsche: Stavropoulou weise „immer wieder“ darauf hin, „dass die nötigen Ressourcen und der Zeitaufwand für ein angemessenes Asylverfahren größer seien als gemeinhin vermutet“. Zudem herrsche Personalmangel. Letzteres stimmt, ist allerdings auf den Einstellungsstopp im öffentlichen Dienst zurückzuführen, den Athen auf Druck Berlins und Brüssels verhängen musste, um zu sparen….
Sprachkurse sind besonders beliebt bei den Profi Kriminellen Partei Hofschranzen

Deutsch für Säuglinge: Arbeitsagentur veruntreut hunderte Millionen Euro für Sprachkurse

Laut einem Bericht des Bundesrechnungshofs hat die Bundesagentur für Arbeit im Zusammenhang mit Deutschkursen für Flüchtlinge hunderte Millionen Euro in den Sand gesetzt. Dies lag unter anderem an mangelnden Vorgaben, fehlerhafter Ausführung und Doppelabrechnungen. Weiterlesen

Wie FRONTAL am 9.5.2017 berichtete:

Flüchtlingsheime bis 2042 vermietet, reine leer Gewerbe Immobilien, welche man extra zuvor kaufte. 54 % aller Flüchtlingsheime wurden nie gebraucht.

Asyl-Kritiker der SPD Essen vermietet Asyl-Unterkünfte

Wolfgang Kintscher

29.06.2016 – 08:00 Uhr

Als Sozialdemokrat ein Geschäft mit der Asyl-Unterbringung machen – warum nicht? „Eine Interessenkollision sehe ich für mich nicht“, sagt Ratsherr Arndt Gabriel. Er hat der Stadt für zehn Jahre die im Hintergrund zu sehenden Gewerbebauten an der Münchener Straße vermietet – und den Deal frühzeitig transparent gemacht.

Foto: WK

Als Sozialdemokrat ein Geschäft mit der Asyl-Unterbringung machen – warum nicht? „Eine Interessenkollision sehe ich für mich nicht“, sagt Ratsherr Arndt Gabriel. Er hat der Stadt für zehn Jahre die im Hintergrund zu sehenden Gewerbebauten an der Münchener Straße vermietet – und den Deal frühzeitig transparent gemacht.

Essen. Weil der SPD-Ratsherr Arndt Gabriel der Stadt zwei Bürobauten in Holsterhausen als Asylheime vermietet, sieht er sich in der Partei kritischen Vorwürfen ausgesetzt. Und erfährt ein schier unglaubliches Angebot.

Der Katernberger SPD-Ratsherr Arndt Gabriel steht unter schwerem Druck, weil er zwei von ihm erworbene große Gewerbeimmobilien an der Münchener Straße in Holsterhausen als Flüchtlingsunterkünfte an die Stadt vermietet hat. Parallel hat er sich jedoch im Essener Norden, wo er gewählt wurde, zeitweilig als scharfer Kritiker der deutschen Asylpolitik und als Mahner vor zu hohen Flüchtlingszahlen profiliert.

Dies focht ihn bei seinen geschäftlichen Interessen allerdings nicht an: Am 6. April dieses Jahres wurde ein zehnjähriger Mietvertrag mit der Stadtverwaltung unterzeichnet, die voraussichtlich ab September in Gabriels Gebäuden auf 5960 Quadratmetern 449 Flüchtlinge unterbringen will – für 600.000 Euro Miete pro Jahr.

Für den 54-jährigen Fensterbau- und Reinigungs-Unternehmer womöglich ein einträgliches Geschäft, das aber die heimischen Genossen am Dienstagstern in helle Aufregung versetzte: Sie baten – ein beispielloser Vorgang in der jüngeren Ratsgeschichte – Oberbürgermeister Thomas Kufen darum, den Deal durch das städtische Rechnungsprüfungsamt kritisch unter die Lupe zu nehmen.

SPD-Ratsherr demonstrierte noch gegen Unterkünfte im Norden…

https://www.waz.de/staedte/essen/asyl-kritiker-der-spd-essen-vermietet-asyl-unterkuenfte-id11959756.html

  • Wir müssen verhindern, dass wir die Geschäfte der kriminellen Netzwerke und Schlepper in Libyen nicht noch dadurch unterstützen, dass die Migranten immer näher an der libyschen Küste von europäischen Schiffen aufgenommen werden. Das führt dazu, dass die Schleuser noch mehr Migranten als in den Jahren zuvor auf die seeuntüchtigen Boote zwingen, ohne genug Wasser und Treibstoff.

    Fabrice Leggeri

Kategorien:Europa Schlagwörter: , ,