Startseite > Europa > Kennedy-Mord: An der entscheidenden Stelle brechen die Akten ab

Kennedy-Mord: An der entscheidenden Stelle brechen die Akten ab

Kennedy-Mord: An der entscheidenden Stelle brechen die Akten ab

Die neuen Kennedy-Akten werfen Fragen auf, Antworten auf die Hintergründe der Ermordung des Präsidenten können sie noch nicht geben.

US-Präsident John F. Kennedy sackt am 22.11.1963 in Dallas nach den Schüssen auf dem Rücksitz der offenen Limousine zusammen. Neben ihm seine Frau Jacqueline Kennedy, die das Attentat unverletzt überstand. (Foto: dpa)

US-Präsident John F. Kennedy sackt am 22.11.1963 in Dallas nach den Schüssen auf dem Rücksitz der offenen Limousine zusammen. Neben ihm seine Frau Jacqueline Kennedy, die das Attentat unverletzt überstand. (Foto: dpa)

Das Memo von FBI-Direktor Hoover, fotografiert am 27.10.2017 in Washington. (Foto: dpa)

Das Memo von FBI-Direktor Hoover, fotografiert am 27.10.2017 in Washington. (Foto: dpa)

Zum Fall Kennedy gibt es dank der Freigabe von 2.800 Akten einige neue Erkenntnisse. Sie zeigen, dass es Berührungspunkte zwischen den Geheimdiensten und dem in der offiziellen Version als Einzeltäter geführten Lee Harvey Oswald gab. Die Akten sind auch für die Geheimdienste nicht vorteilhaft: Sie zeigen, in welch vielfältiger Weise die Dienste in der Gesellschaft tätig sind und dass sie damals keinerlei Hemmungen hatten, sich über Recht und Gesetz hinwegzusetzen.

Allerdings lassen sich durch die neuen Akten noch keine schlüssigen neuen Abläufe des Mords an John F. Kennedy rekonstruieren. Die Veröffentlichung erfolgte nach massiven Einwänden der Geheimdienste, die zuletzt in der Lage waren, Trump von der Veröffentlichung von 300 besonders sensiblen Seiten abzubringen. Daher lesen sich die Akten jetzt wie ein geschickt gemachter Fortsetzungsroman, dessen neue Folgen mit Spannung erwartet werden dürfen.

Denn aktuell bricht die Dokumentation genau an jener Stelle ab, wo es wirklich interessant werden könnte: Ein streng geheimes Dokument von 1975 für die Rockefeller-Kommission skizziert die Aussage des ehemaligen CIA-Direktors Richard Helms. Laut der Abschrift sagte Helms, er glaube, der ehemalige Präsident Richard Nixon glaubte, die CIA sei für den Tod des südvietnamesischen Präsidenten Ngo Dinh Diem verantwortlich, der nach einem Putsch starb, der mit der CIA in Verbindung gebracht wurde.

„Es gibt absolut keinen Beweis dafür in den Akten der Agentur und die ganze Sache ist, ich meine eher… durch die Tatsache aufgeheizt worden, dass Präsident Johnson herumging und sagte, dass der Grund, warum Präsident Kennedy ermordet wurde, weil er Präsident Diem ermordet hatte und das sei nur … Gerechtigkeit gewesen“, sagte Helms. Helms fügte hinzu: „Woher er das hat, weiß ich nicht.“

Helms wird im unmittelbar danach vom Senatsmitglied Belin gefragt: „Haben Sie irgendwelche Information im Zusammenhang mit der Ermordung von Präsident Kennedy, die in irgendeiner Weise zeigt, dass Lee Harvey Oswald auf eine bestimmte Art ein CIA-Agent oder ein Agent….“ Danach bricht das Dokument ab, die Fortsetzung gehört möglicherweise zu jenen Seiten, die noch unter Verschluss gehalten werden. US-Präsident Trump sagte auf Twitter, dass er hoffe, dass nach der Überprüfung der Akten durch die Geheimdienste in 180 Tagen eine Veröffentlichung erfolgen könne.

Doch auch in den vorliegenden Akten sind einige Details sehr interessant, wenngleich sie so allgemein sind, dass daraus keine kausalen Schlüsse gezogen werden können, die die offizielle Version zu erschüttern.

Laut einem Memo des stellvertretenden Direktors der CIA an den FBI-Leiter erhielt ein leitender Reporter der Cambridge News in England einen anonymen Anruf und sagte, er solle die amerikanische Botschaft in London wegen „großer Neuigkeiten“ kontaktieren, bevor der Anrufer den Hörer abrupt aufhängte. Der Anruf erfolgte 25 Minuten vor der Ermordung von Kennedy.

In einem von FBI-Direktor J. Edgar Hoover herausgegebenen Memo zeigte sich dieser besonders besorgt, dass die Öffentlichkeit dazu gebracht werden müsse zu glauben, Oswald sei ein Einzeltäter und nicht Teil einer größeren Verschwörung.

Hoovers Sorge war in der Tatsache begründet, dass das FBI am Abend vor der Ermordung von Oswald einen Anruf erhalten hatte, in dem ein Mann mit ruhiger Stimme gesagt hätte, ein Komitee hätte die Ermordung Oswalds beschlossen. Oswald wurde tatsächlich am nächsten Tag im Gefängnis mitten unter Reportern und Sicherheitsbeamten von dem Nachtclubbesitzer Jack Ruby erschossen.

Weitere Erkenntnisse:

Ein angeblicher kubanischer Geheimdienstoffizier soll gesagt haben, dass er Oswald gekannt habe. Das Protokoll ist nicht besonders aufschlussreich.

Ein Informant erzählte dem FBI, dass Oswalds Attentäter Jack Ruby enge Verbindungen zur örtlichen Polizei in Dallas unterhielt. Ruby, der mit bürgerlichem Namen Jacob Leon Rubenstein hieß, soll sich mit den Behörden gut gestellt haben, etwa, indem er ihnen in seinem Nachtclub kostenlose Getränke servieren ließ. Ein Freund von Ruby, Lou Lebby, beschrieb ihn in einem FBI-Dokument als emotional und instabil“.

FBI-Direktor Hoover leitete 1963 kurz nach Kennedys Tod ein Memo an das Weiße Haus weiter. Das Memo, das als streng geheim eingestuft wurde, schildert die Einschätzung der US-amerikanischen Quellen über die Reaktion in der UdSSR auf Kennedys Tod. „Laut unserer Quelle glaubten die Vertreter der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, es gäbe eine gut organisierte Verschwörung seitens des Rechtsradikalen in den Vereinigten Staaten, um einen Staatsstreich durchzuführen“, heißt es in dem Memo. „Sie scheinen davon überzeugt zu sein, dass die Ermordung nicht die Tat eines Mannes war, sondern dass sie aus einer sorgfältig geplanten Kampagne hervorgegangen ist, an der mehrere Leute beteiligt waren.“…

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/10/28/kennedy-mord-der-entscheidenden-stelle-brechen-die-akten-ab/

Advertisements
Kategorien:Europa
  1. balkansurfer
    November 6, 2017 um 5:21 am

    „Orgies, Affairs, Sex Shows“: Secret FBI Analysis Of MLK Jr. Exposed In Latest Release Of JFK Files
    Tyler Durden’s picture
    by Tyler Durden
    Nov 4, 2017 5:29 PM

    In keeping with President Trump’s demands…

    … The National Archives and Records Administration on Friday afternoon released hundreds more documents related to the assassination of former President John F. Kennedy.

    The documents can be found here.

    As CBS reports, this latest batch of 676 records could yield more interesting results than last week’s release, as they are the ones intelligence agencies requested more time to review, citing national security concerns.

    The majority of records from Friday’s batch – 553 of them – are from the Central Intelligence Agency (CIA). Those records were previously denied in their entirety, according to NARA.

    CBS points out some interesting findings…

    Oswald contacts Soviet embassy in search of visa

    On Sept. 27, 1963, Lee Harvey Oswald called the Soviet embassy in search of a visa to visit Odessa, according to the files. Eventually, the Soviet Embassy says they have received no answer from Washington, and such a request will take four to five months. Oswald says he belongs to a pro-Cuban organization and can’t get a Cuban visa without first getting a Russian visa. The next day, Sept. 28, 1963, Oswald calls the Soviet embassy to ask for news from Washington.

    Roofer told resident after JFK assassination: „I’m the man“

    The Pentagon received a letter from a Betty Joe Dodge of Lubbock, Texas, in September 1978. The letter, addressed to General Westmoreland, noted that an ex-Green Baret named Robert H. Doty had stayed in Dodge’s home that summer while he worked as a roofer. On the evening the assassination news was reported, he seemed uneasy, Dodge said. When Dodge asked what difference it made, Doty told her, „I’m the man.“

    „I was afraid to ask any questions,“ Dodge wrote. „I could never tell whether he was testing my reaction to a wild statement or actually telling me the truth.“

    Officials thought Oswald was „odd“ in 1960

    One U.S. official, Thomas B. Casasin, recalls that he thought Oswald’s behavior struck him as „odd“ and „unusual“ after reading a dispatch on him following Oswald’s return to the United States from the USSR. The official told his subordinates something along the lines of, „Don’t push too hard to get the information we need, because this individual looks odd.“ The official remembers being particularly interested in what Oswald could provide on the Minsk factory where he had been employed.

    However, perhaps the most interesting document released was a March 12th, 1968 FBI analysis of Martin Luther King Jr – just 3 weeks before he was assassinated – portraying the civil rights leader in a negative light.

    http://www.zerohedge.com/news/2017-11-04/secret-fbi-analysis-martin-luther-king-jr-exposed-latest-release-jfk-files

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: