Archiv

Archive for November 2017

Che Guevara, Apostle of the Oppressed


Che Guevara, Apostle of the Oppressed

 

Salim Lamrani

University of La Réunion

The Huffington Post

https://www.huffingtonpost.com/entry/che-guevara-apostle-of-the-oppressed_us_5a1de105e4b09de1c35850df

 

 

            The fiftieth anniversary of the death of Che Guevara, assassinated in Bolivia on October 9, 1967, offers us an opportunity to look back on the Cuban-Argentine revolutionary who dedicated his life to defending the „Damned of the Earth“.

 

 

I. Che and the Cuban Revolution

 

   What was Che Guevara’s role in the Cuban Revolution?

 

            Che was one of the principal leaders of the rebel army, second-in-command to Fidel Castro who was the indisputable and undisputed leader of the July 26 Movement and the most emblematic figure of the Cuban Revolution. Che was on the same level as Raúl Castro, Camilo Cienfuegos, Ramiro Valdés and Juan Almeida, among others, but it was he who had the greatest intellectual affinity with Fidel Castro.

Che possessed extraordinary courage, that at times approached rashness, and felt a sovereign contempt for danger. His prestige spread rapidly among the fighting troops and supporters of the Movement across the island. Everyone knew that an Argentinian, with a funny accent, was fighting alongside Fidel, and his engagement won the admiration of the Cuban people. Although he was not as well known around the world as Fidel Castro, his image nevertheless had appeared several times in the international press, notably in the United States.

 

What were the circumstances under which Che was appointed commander by Fidel Castro?

 

            Because of his exceptional qualities as a fighter, a fine strategist and his natural gift of leading men, Che Guevara was the first to be appointed commander, long before Raúl Castro. Argentinian by birth, Che had chosen to join the Cuban revolutionary movement to free the island from the military dictatorship of Fulgencio Batista, but importantly from the hegemonic control of the United States as well. He was aware that he would risk his life at every moment, given the dangers involved in a guerrilla war against an enemy immensely superior in number. Still, he quickly distinguished himself among the group of 82 insurgents by demonstrating his extraordinary valor. Whenever a dangerous mission presented itself, he was the first to volunteer. Understandably, he rapidly won the hearts and respect of his comrades, who greatly admired seeing a foreigner risk his life for a land that was not his own.

Fidel Castro had quickly discerned the exceptional virtues of Che and decided to promote him to the rank of Commander. The Argentinean learned of his promotion in the following way: On July 21, 1957, Fidel Castro ordered his brother Raúl to write a letter to Frank País, leader of the July 26 Movement of the province of Santiago de Cuba, on behalf of the entire group. As he included Che’s name among the signatories, Raúl asked his brother what title he should affix to it. The answer was: „Put ‚commander'“.

 

Was Che a doctor or guerrilla?

 

            There is an anecdote that reveals Che’s state of mind on this subject. The voyage of the Granma, from Mexico to the Cuban coast, lasted seven days instead of the five originally scheduled. Rather than arriving in Cuba on November 30, the Granma reached the Cuban coast on December 2, 1956. In Santiago, a city in the eastern part of Cuba, an uprising had been planned on November 30 to divert attention and support the landing. Nevertheless, the army, informed of the revolutionaries impending arrival, was waiting for the expedition to land. Moreover, in addition to the grueling crossing, the guerrillas landed in the swampy area of Las Coloradas and the journey from the boat to the mainland was a nightmare that lasted for several hours.

Only moments after their arrival, while in a state of total exhaustion, the insurgents were spotted by military aviation and pursued by soldiers of the dictatorship. The troop was therefore forced to disperse. Che, caught up in this whirlwind, had to make a choice. While he was appointed to be the group’s doctor, he found himself in possession of two large bags, the first filled with ammunition and the second with drugs. It was physically impossible for him to carry both while he was under fire. He therefore opted for the ammunition bag because he considered himself a revolutionary before being a doctor.

 

What was the name of Che’s battalion?

 

            Che’s battalion was created following his promotion to commander. At the time, the only existing battalion was that of Fidel Castro which bore the designation Column No. 1. Logically, Che’s battalion should have been named Column No. 2, but in order to deceive the enemy regarding the importance of the revolutionary forces, Fidel decided to name it Column No. 4.

Later, Che was put in charge of the „Suicide Squad”, which consisted of the most experienced combatants whose role it was to carry out the most dangerous missions. Due to Che’s rather excessive temerity, Fidel decided to entrust him with responsibility for the group on the condition that he himself no longer participate in this type of operation and focus instead on strategic, tactical and organizational tasks.

The leader of the Cuban Revolution knew that the country would need this group of chosen and trained cadre, and that it was therefore vital to preserve it. On each mission, one or more fighters lost their lives, hence the name “Suicide Squad“. In his diary, Che recounts an unusual and recurring event: when a member of the suicide squad lost his life, another soldier was appointed to replace him. Each time, he witnessed scenes of young fighters in tears, disappointed not to have had the honor of joining a group that would have allowed them to demonstrate their bravery.

 

How did Che treat the prisoners?

 

            Che was implacable with the rapists, the torturers, the traitors and the murderers. Revolutionary justice was expeditious. On the other hand, he made it a point of honor to preserve the life of the prisoners and to look after the enemy’s wounded. There were two reasons for this. The first was moral and ethical: the life of any prisoner was sacred and needed to be protected. The second was political in nature: while Batista’s army gave no quarter, torturing and murdering prisoners of war, the rebel army demonstrated its difference through its irreproachable conduct.

At the beginning of the revolutionary process, no soldier surrendered because all were convinced that they would be executed by the rebels. Towards the end of the insurrectional war, the soldiers of Batista, who had heard of the noble conduct of the insurgents, surrendered en masse when they were surrounded by the revolutionaries because they knew they would be safe.

An anecdote illustrates Che’s behavior on this subject: following a fight with the army, a rebel killed a wounded soldier without giving him a chance to surrender. He himself had lost everyone in his family during a bombing. Che went into a great rage and told him that his conduct was unworthy of the rebel army, that soldiers‘ lives should be preserved whenever possible, and that none were to be shot. Hearing these words, another wounded soldier, who had hidden behind a tree, revealed his position by shouting „Do not shoot!“. He was treated by the rebels and every time a guerrilla appeared, he raised his arms and exclaimed: „Che has said that prisoners will not be killed!“

 

What was Che’s reputation?

 

            Che was a leader of natural authority and prestige, acquired on the battlefield. He was demanding and steadfast. He preached not by word, but by example. He was uncompromising on principled matters and hated favoritism and special privileges. In the mountains of the Sierra Maestra, when a cook attempted to attract Che’s favor by filling his plate with more than what the other fighters had received, he immediately drew the wrath of Che, who cursed him out. He was egalitarian and wished to be treated like his fellow fighters. His prestige and the admiration of the Cuban people for him were born of his exemplary attitude. He was unyielding and hard, but fair and honest.

 

What were his political views during the triumph of the Revolution on January 1, 1959?

 

            Che defined himself as a Marxist-Leninist. He already had a solid theoretical background before joining the Cuban revolutionary movement. From his experience in Guatemala, he had discovered how US economic hegemony was strangling Latin America and how it constituted an obstacle to any effort at social transformation. The Cuban situation, where the strategic sectors of the economy were in the hands of US multinationals, allowed him to realize that the struggle for freedom, equality and justice would also be a struggle against US imperialism. He was absolutely convinced that the state should take control of the country’s strategic resources by carrying out a vast agrarian reform, diversifying the economy and multiplying its trading partners in order to free itself from dependence upon its powerful northern neighbor. He believed it should also universalize access to education, health, culture and sport as well as provide unfailing support to those who are struggling for their dignity.

 

 

Translated from the French by Larry R. Oberg.

 

Doctor of Iberian and Latin American Studies at the Paris IV-Sorbonne University, Salim Lamrani is a lecturer at the University of La Réunion, specializing in relations between Cuba and the United States.

His new book is titled Fidel Castro, héros des déshérités, Paris, Editions Estrella, 2016. Preface by Ignacio Ramonet.

Contact: lamranisalim@yahoo.fr; Salim.Lamrani@univ-reunion.fr

Facebook page: https://www.facebook.com/SalimLamraniOfficial

Advertisements
Kategorien:Europa

die Verbrechen der Internationalen: Libyen, Syrien, Ukraine: Es ist weit schlimmer, als wir uns vorstellen können

November 27, 2017 4 Kommentare

Libyen, Syrien, Ukraine: Es ist weit schlimmer, als wir uns vorstellen können
Harrison Koehli, sott.netFalls Sie die Sott-Radiosendung „Behind the Headlines interview with James and JoAnne Moriarty > LINK“ vom vergangenen Sonntag noch nicht gehört haben, bitte ich Sie dringend, dies zu tun. Sott.net hat zahlreiche Berichte über die von den USA gesponserte Zerstörung Libyens geführt. Doch der Bericht der Moriartys stammt aus erster Hand und offenbart nicht nur Details, die Sie vermutlich nirgendwo sonst gehört haben; er zeichnet auch ein Bild, das die grausame Wirklichkeit in einer Weise verdeutlicht, wie es durch bloßes Lesen von Berichten und Analysen nicht möglich ist. Die Realität darüber, was in Libyen passiert ist (und noch immer geschieht), ist schlimmer als wir es uns überhaupt vorstellen können. 

Ben Norton – Bericht des britischen Parlaments führt aus, wie der NATO-Krieg 2011 gegen Libyen auf Lügen basierte Ismael Hossein-zadeh – Warum Regimewechsel in Libyen? Jean-Paul Pougala – Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen

Foto: © Flickr/Magharebia

Die Moriartys waren zur Zeit des „Aufstands“ und der „Revolte“ sowie während der „daraus folgenden“ Invasion der westlichen Koalition (im Prinzip beides das Gleiche) in Libyen. Sie sahen all das mit eigenen Augen. Sie engagierten sich bei einer Erkundungsmission und dokumentierten dabei Gräueltaten. Sie wurden von Al Qaeda (bzw. den „Rebellen-Verbündeten“ der USA) gefangen genommen, befragt und damit bedroht, zerstückelt und verbrannt zu werden. Doch sie schafften es, lebend aus dem Land zu entkommen und ihre Geschichte von dem zu erzählen, was sie sahen. Nichts davon ist so, wie wir es von den Mainstream-Medien gehört haben.

Der sogenannte Aufstand war nicht spontan. Er war im Voraus geplant. Die „Rebellen“ waren keine Rebellen in dem Sinne. Sie waren vom Westen trainierte, finanzierte und unterstützte Terroristen: Muslim-Bruderschaft, Al Qaeda, Ansar al-Sharia – dieselben Leute, die bald nach Syrien und Mali rüberwanderten und später zur „ISIS“ wurden. Innerhalb weniger Tage hatten diese Söldner bereits eine private Zentralbank erschaffen, die von einer Bank internationalen Zahlungsausgleichs genehmigt worden war; und Libyens beträchtlicher Wohlstand (das Land war schuldenfrei), in Form von Bareinlagen und Edelmetallen, wurde geplündert.

Tausende sind in den ersten Tagen des wahllosen Gemetzels gestorben, das von Koalitionsstreitkräften unter dem Vorwand ausgetragen wurde, eine „Flugverbotszone“ zu errichten. Die Aufgabe der Medien war es, die Gräueltaten Gaddafi anzuhängen. In Wirklichkeit wurden sie von „unseren Leuten“ begangen: Vergewaltigung, Folter, Mord, Köpfen, Verbrennen bei lebendigem Leibe, Häuten, Kannibalismus. Das, was Sie in Horrorfilmen gesehen haben dürften, geschah im Namen westlicher Freiheit und Demokratie in Libyen. Alle Gütesiegel von ISIS, welche die Welt heutzutage in solchen Schrecken versetzen, wurden von unseren eigenen Regierungen gebilligt und unterstützt, um Libyen zu zerstören und zu verhindern, dass es zu einer gangbaren Alternative westlicher Todeskultur werden könnte. Amerikanische „Demokratie“ in Aktion.

Wie es die Moriartys in einem Artikel über ihre Erlebnisse ausdrückten:

Die Menschen in Libyen waren glücklich, es gab keine Steuern, nur Geschäfte zahlten etwas Steuer, doch die war minimal. Die Regierung teilte den Reichtum mit ihrem Volk, es gab keine Besteuerung der Menschen, um den Staat zu unterstützen. Es gab keinen Anlass zu einer Revolution. Es gab einige verstimmte radikale Islamisten, welche versuchten, Libyen das Gesetz der Scharia und den radikalen Islam aufzuzwingen – vergebens, da sie nur um die 3 bis 5% ausmachten. Das sind die Leute, welchen die NATO und die USA die Hände reichten, um Libyen zu übernehmen.

Das, was in Libyen geschah, ist kein „Irrtum“. Es ist die Standard-Geschäftspolitik, und sie kommt derzeit in Syrien, im Irak und in der Ukraine zur Anwendung. Wenn unabhängige Medien wie Sott.net sagen, die Mainstream-Medien seien gänzlich kontrolliert, dann meinen wir damit eine Kontrolle im größten Ausmaß, das man sich vorstellen kann. Nur über das Mittelmeer vom „freien“ Europa entfernt fand etwas Ungeheuerliches statt, und fast keiner weiß, was dort wirklich geschah. Nur kleine Einblicke in die Wirklichkeit durchbrachen den Frequenz-Zaun, doch niemals das gesamte Bild.

Beispielsweise brachte der British Independent kürzlich einen Artikel über einige britische Frauen, die angeblich nach Syrien geflogen seien, um sich ISIS anzuschließen. Zweifellos waren Sie genauso perplex darüber wie ich, wie so viele Menschen aus westlichen Ländern unter der all-sehenden Überwachung des globalen Polizeistaates in diese Kriegsgebiete reisen konnten. Die Antwort darauf kann fast sicher in den Zeichen von Anwerbung durch Polizei/Geheimdienst liegen:

Mohammed Shoaib und Akhtar Iqbal, deren Frauen beide ihr Zuhause in Bradford verlassen hatten, um nach Syrien zu reisen, deuteten an, dass die Polizei ihre Radikalisierung begünstigt hätte, indem sie die Frauen dazu drängte, ihren Bruder zu kontaktieren, der bereits nach Syrien gegangen war. Es wird angenommen, dass er für die Terror-Gruppe Isis kämpft.

In einem Brief an Keith Vaz, den Vorsitzenden des Sonderausschusses für Innere Angelegenheiten, sowie an die Innen- und Außenminister, schrieben die Anwälte beider Ehemänner, dass „einfach die Nordost-Antiterror-Einheit (Nectu) an der Anwerbung und Radikalisierung der Frauen mitschuldig war“, berichtete Mail on Sunday.

Der Brief behauptet, dass „die Aktionen und Fehleinschätzungen von Nectu das Leben von 12 britischen Bürgern aufs Spiel gesetzt haben“. Die Anschuldigungen sind sowohl von beiden Politikern als auch von Downing Street abgewiesen worden.

Selbstverständlich wird Downing Street solche Anschuldigungen von sich weisen. Sie müssen es. In der Tat würde die ganze Fassade in sich zusammenstürzen, wenn sie es zugeben würden. Die Erschaffung, Unterstützung und Verwendung von ISIS (und dem radikalen Islam im Allgemeinen) durch westliche Geheimdienste könnte nicht fortgeführt werden, wenn diese Fakten eingestanden würden. Der Punkt liegt darin, dass wir glauben sollen, dass ISIS irgendeine heimtückische äußere Bedrohung ist, gegen die „wir“ (angeleitet durch unsere Regierung) kontinuierlich kämpfen und Widerstand leisten sollen. Daher müssen Berichte wie der obige und weitere (wie der hier: Kanadischer Geheimdienstagent soll biritische Schulmädchen dazu gebracht haben, sich der ISIS in Syrien anzuschließen) begraben oder in Abrede gestellt werden. 

Foto: © Flickr/Karl-Ludwig Poggemann

In Wirklichkeit existieren diese Todesschwadronen zu einem gänzlich anderen Zweck. Zuallererst handelt es sich um bezahlte Söldnergruppen, welche die Drecksarbeit des Westens verrichten. Wie James Moriarty in der Sendung sagt, sind Enthauptungen eine CIA-Strategie: je entsetzlicher die Gräueltaten, umso verschreckter und somit gefügiger ist die Zielbevölkerung. Je brutaler die Angriffe sind, umso mehr sind die Menschen gewillt, zu kapitulieren und dann ihre Vernichtung und Unterwerfung zu akzeptieren. Diese Söldnergruppen existieren dazu, um Länder zu destabilisieren und zu zerstören, welche die USA und ihre Verbündeten als Bedrohung ihrer globalen Vorherrschaft und ihres Einflusses wahrnehmen. Libyen war eine solche „Bedrohung“.

So ist Syrien heutzutage. Dieselben Söldnertruppen sind nun dort; vergewaltigend, folternd, mordend, köpfend und mehr in Syrien und im Irak. All das wurde Ihnen von den Vereinigten Staaten von Amerika beschert (lesen Sie z.B. hier: Wo hat ISIS diese „wunderbaren Spielsachen“ her? und Westlicher Einfluss hinter ISIS bestätigt – neue Dokumente).

Es ist schwer zu begreifen, weshalb es so schwierig für Menschen ist, diese Tatsache zu akzeptieren. Wie viele Beweise braucht man? Wieviele Präzedenzfälle blutiger, von der CIA gesponserter Staatsstreiche müssen aufgeworfen werden? Unterstützung, die an blutdürstige, tyrannische Wahnsinnige und Regime gegeben wird? Die USA sind ein brutales, völkermordendes, völlig durchgeknalltes Imperium, das nicht zweimal darüber nachdenkt, was es heißt, eine Bande der primitivsten, gewalttätigsten Psychopathen dazu anzuhalten, Frauen zu vergewaltigen, Köpfe abzuschlagen, Körper zu zerhacken, und sie bei lebendigem Leibe zu verbrennen. Dies sind die bewährten Vorgehensweisen, um ein „problematisches“ Land zu destabilisieren und einen Regime-Wechsel herbeizuführen. Schlicht und einfach. Ich habe es zuvor gesagt: Die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Verbündeten sind das moralische Äquivalent von Ted Bundy. Ihre Anführer sind Psychopathen.

Es ist einfach für Menschen, diese Wirklichkeit bezogen auf ISIS zu akzeptieren. Sicher, sie sind blutrünstige, psychopathische Wahnsinnige. Doch der Faden der Logik sollte nicht an dieser Stelle enden. Die US-Regierung und die mit ihnen im Zusammenhang stehenden „Geheimdienste“ sind schlimmer. Sie sind diejenigen, welche die Erschaffung von ISIS zuallererst ermöglichten. Aber das ist dennoch der Punkt. Wir sollen solche Dinge über ISIS denken: damit wir Angst bekommen, uns zum Schutz an unsere Führer wenden, und die mit Gräueltaten einhergehenden Regime-Wechsel in anderen Ländern mit „humanitären“ Gründen zu rechtfertigen. Und was sagt das über Westler im Allgemeinen aus? Ich denke, es offenbart ein überwältigendes Ausmaß an Ethnozentrismus, Fremdenfeindlichkeit, Doppelstandards, Leichtgläubigkeit und Mangel an Gewissen. Westler im Allgemeinen sind mehr als gewillt zu akzeptieren, dass ISIS eine Bande von Psychopathen ist. Doch unsere angelsächsischen, zionistischen politischen Lenker und der Geheimdienstapparat? Auf gar keinen Fall!

Doch es sind nicht nur jene „verrückten muslimischen Gotteskrieger“, die mit Onkel Sam Randale machen. Was in der Ukraine passiert, sollte ausreichen, um jedem zu zeigen, dass Psychopathie weder rassen- noch religionsbedingte Grenzen kennt. Weiße Europäer können genauso schlimm sein! Wieder haben wir Berichte erfasst, die das unzählige Male detailliert demonstrieren.

Foto: © commons.wikimedia.org/?? «???????» 

Doch das wahre Problem ist die russische Aggression, nicht wahr? Diese beiden Worte wurden dazu verwendet, um eine Bodeninvasion in Donetsk und Lugansk (die DVR und LVR sind niemals in den Westen der Ukraine einmarschiert) sowie willkürliche Bombardierungen von Wohngebieten in den Regionen zu rechtfertigen (die DVR und LVR haben niemals eine Stadt oder die Bevölkerung in der Westukraine bombardiert), und um wirtschaftliche und humanitäre Blockaden, Vergewaltigung, Folter und kaltblütigen Mord zu legitimieren. Die ukrainischen Todesschwadronen sind genau die ukrainische Version von ISIS. Und sie sind beide nichts weiter als Erweiterungen der Todeskultur der USA, die von der CIA und all ihren kranken, verdrehten Spießgesellen eingeführt wurde. (Lesen Sie dieses Beispiel: ein kleines ukrainisches Mädchen sagt „Sieg heil! Ich werde die Russen abstechen“). 

Ein kleiner Prozentsatz wünschte eine Demokratie im westlichen Stil in der Ukraine. Sie bekamen sie. Doch die Ukrainer, die mit zwei feuernden Neuronen ausgestattet sind, haben die Nase voll, da sie erkennen, als welcher Schwindel sich das entpuppt hatte. In den vergangenen Wochen hat es in der Ukraine selbst auf höherer Ebene einige Lossagungen gegeben, einschließlich des stellvertretenden Verteidigungsministers Alexander Kolomijez sowie Alexej und Juri Miroschnitschenko, Mitarbeiter des Auslands- und Geheimdienstes. Kolomijez sagte dies: „Nur Freiwillige von nationalistischen Truppen kämpfen. In näherer Zukunft werden die bewaffneten Truppen durch Revolten erschüttert werden. Die Offiziere verstehen die Anordnungen nicht, die ihnen das Töten von Zivilisten befehlen.“ Poroschenko zieht das Wenige an Macht zusammen, das er besitzt; kürzlich entließ er den Leiter des Ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) Walentin Naliwajtschenko, und es gibt Gerüchte, dass Innenminister Arsen Avakov als nächstes gehen würde.

Und weitere Gräueltaten kommen ans Licht. Nachdem bekannt wurde, dass Avakov das Batallion „Tornado“ aufzulösen beabsichtigte, das sich mehr als ein Jahr an den Angriffen gegen die Ostukraine beteiligt hatte, begehrten die Truppen auf, legten Minen um ihren Stützpunkt und drohten damit, jeden zu erschießen, der sich zu nähern versuche. Kiew will nun Blut sehen. Ironischerweise offenbaren sie in dem Wahnsinn von „Tornado“ dadurch ihre eigene Rolle. Hier kommt, was Kiews Oberster Militärstaatsanwalt über „Tornado“ zu sagen hatte:

„Willkürlichkeit und Folter von Menschen ist ein Verstoß gegen das Gesetz. Aufgrund gegenseitiger Verantwortung für das Blut, das von den Soldaten von „Tornado“ vergossen wurde, sagt keiner gegen den anderen aus. Die Einheit zeichnete ihre Gräueltaten auf Video auf. Die Kompanie besteht aus rund 50 zuvor verurteilten Personen.“ Was den Kompanieführer Onischtschenko angeht, merkte der Staatsanwalt an, dass „es in seinem Leben eine tragische Praxis von fünf Vorfällen strafrechtlicher Verantwortlichkeit gab, was auf Rückfall schließen lässt“.

„Der Mann im Untergeschoss der Schule, wo „Tornado“ ansässig war, wurde an Sportgeräte gekettet, in einer unnatürlichen Weise vergewaltigt, und dann getötet. Es fällt mir schwer, darüber zu reden. Doch wir wissen von mindestens 10 Menschen, die solchen Untaten durch „Tornado“ ausgesetzt waren“ – Matios.

Solche Handlungen waren alle schön und gut, solange die „Tornado“-Freaks mit der Kiew-Junta mitzogen! (Beachten Sie, dass es keine Erwähnung darüber gibt, dass all die anderen Freiwilligen-Bataillone sich an denselben oder schlimmeren Verbrechen beteiligt haben.) Nun sind der Bataillons-Führer und 8 weitere Kämpfer inhaftiert und werden haargenau dessen angeklagt, was Kiew ihnen aufgetragen hatte: „Organisieren einer kriminellen Bande, die sich als Polizeieinheit ausgab, um solche Verbrechen wieVergewaltigung, Folter und Verschleppung der Bewohner der Lugansk-Region begehen zu können.“

Hier ist eine Aufnahme dieser Charmeure, in der sie über ihre „Lebensphilosophie“ reden:

Rufzeichen „Modjahed“: „Ohne Folter ist das Leben kein Leben. Nichts erhöht die Energie mehr, als wenn man jemandes Leben in seiner Hand hat.“

Ruslan Onischtschenko, „Freeman“, Befehlshaber von Tornado: „Er ist großartig. Das erste Mal, als er das Zimmer mit diesen Päderasten betrat und bevor er sie mit Elektroschocks f#ckte, verabreichte er sich zwei Elektroschocks am Hals. Ich werde meine Meinung mit euch teilen. Die Philosophie geht folgendermaßen: Wenn man bereit ist zu sterben, dann hat man das Recht zu töten; wenn man bereit ist, Folter zu ertragen, dann hat man das Recht, andere zu foltern. Ist das fair?

„Tolsty“: Natürlich.

Onischtschenko: Wenn man ein Loch ist, dann soll man ein A****loch sein. Jeder, der eine Nase einschlägt, muss den Schlag einstecken. Wenn man keinen Schlag einstecken und seinen blutigen Speichel nicht schlucken kann, dann soll man nicht zuschlagen. All die, welche Schmerzen ertragen können, können andere foltern.

„Tolsty“: Er hat einen Keller. Kommt zu meinem Keller.

„Modjahed“: Eigentlich ist es ein „Regisseur-Studio“.

Onischtschenko: Luke Besson war sein Schüler.

„Modjahed“: In Zusammenarbeit mit „Tornado Pictures“ drehen wir einen sehr guten Film.

Tornado-Kämpfer: Meist inhaftierte Betrunkene, Alkoholiker, Obdachlose, die Instandhaltungs- und Gelegenheitsarbeiten für uns ausführten. Autos wurden einfach von gewöhnlichen Zivilisten genommen. Sie wurden mit Stöcken zusammengeschlagen. Was Sie zuvor auf dem Video hörten: es wurde wirklich ein Mann vergewaltigt, aufgezeichnet von „Modjahed“. Wir hatten ständig mehr als 10 Gefangene. Er gab grünes Licht, sagte, dies sind eure Gefangenen, macht mit ihnen was ihr wollt. Er scherzte, dass das Leben ohne Folter langweilig sei. Wir hatten Drogen, Alkohol und unseren eigenen Fahrzeugpark. Sie steckten sich die Schilder mit dem Namen des Bataillons an oder verkauften sie. „Modjahed“ ist einer der hohen Tiere, ein Islamist. Sehr grausam, derjenige, der das Video aufzeichnete; undd ich denke, er kommt ursprünglich aus Weissrussland.

Die „Wirklichkeitserschaffer“ in Washington, die selbst Abschaum sind, machen natürlich gemeinsame Sache mit dem Abschaum anderer Nationen: ob in der Ukraine, Saudi Arabien, in Israel oder anderswo. Was Libyen angeht, liegt die Anzahl der Psychopathen und Verrückten für gewöhnlich nur bei 5%. Doch diese Sadisten sind diejenigen, die trainiert, ausgerüstet und auf Zivilbevölkerungen losgelassen werden.

Lassen Sie das auf sich wirken.

Wenn die USA ein Land zerstören wollen, dann halten sie sich an einen bewährten Spielplan:

  • Sie transportieren Gruppen von bezahlten Fanatikern und Mördern in das Land, wo diese Teil einer „Revolution“ bilden
  • Die von den USA finanzierten Mörder führen dann im Namen der Revolution einen bewaffneten Krieg gegen die Regierung des anvisierten Landes; dabei schlachten sie Zivilisten ab
  • Die US-Regierung schiebt die Gräueltaten, die von ihren eigenen Söldnern ausgeführt werden, auf die lokale Regierung, die sie verdeckt zu stürzen versucht
  • Entsprechend der Situation werden die US/NATO das Land bombardieren, um den Terroristen bei ihrer Kampagne des Abschlachtens zu helfen
  • Wenn für die USA alles gut läuft, dann wird das Oberhaupt gestürzt, getötet und das Land in Schutt und Asche gelegt, und Hunderttausende von Zivilisten sind tot
  • Die US-Regierung erklärt das zu einem großartigen Tag für „Freiheit und Demokratie“ und für das Volk jener Nation

Jean-Paul Pougala – Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen

http://antikrieg.com/aktuell/2017_11_26_libyen.htm

 

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Maidanmorde: Drei Beteiligte gestehen :: Sturzflug der kriminellen Banden der Deutschen Politik, mit ihren Todesschwadronen

November 20, 2017 7 Kommentare

Angela Merkel, ist mit Steinmeier der Pate der Todesschwadronen auf dem Maidan. Guido Westerwelle, war auch dabei.

Hitlers Ost Erweiterung und diesmal mit Nazi Todesschwadronen, für Privatisierungs Gewinne = Deutsche Politik, wo man überall Kriminelle anheuert. Lebensraum im Osten

Für die Umsetzung der nationalsozialistischen Besiedlungsvisionen im Generalplan Ost wurden während des Russlandfeldzuges bewusst Vertreibung und Massenmord an der dort lebenden Bevölkerung in Kauf genommen oder aktiv betrieben (siehe auch Verbrechen der Wehrmacht).

Als einzige Politiker unterstuetzte diese dumme Frau auch noch Saakaschwili, als Andere laengst den Daumen gesenkt hatten.

Mikheil Saakashvili, war direkter Auftraggeber der Todesschwadronen auf dem Maidan, was also direkt Georg Soros und CIA erneut sind, mit Hillary Clinton und Victory Nuland. Parubij, ist heute NATO Instruktor, als Todesschwadron Chef.

Andrej Parubi, heute NATO Partner und Parlamentspräsident

maidanmolotov

Grüne haben ihr My Lai: Prowest-Drahtzieher beim Maidan-Massaker

Gilbert Perry

Grüne aus Berlin hypten 2014 Maidan-Nazis zur Friedensbewegung. Dann gab es ein Blutbad, das von Westmedien bis heute ohne Beweise dem damaligen Präsidenten Janukowitsch zugeschrieben wird. Doch jetzt packten weitere Maidan-Mörder aus: Beim Massaker an 100 Polizisten und Demonstranten, das den prowestlichen Putsch einleitete, kamen Drahtzieher aus Litauen und Georgien. Ein US-Sniper der berühmten 101. Luftlandedivision „Screaming Eagles“, Brian Christopher Boyenger, soll Befehle gegeben haben, ebenso ein Mann von Saakaschwili, des prowestlichen Ex-Präsidenten Georgiens. Saakaschwili kämpft heute an der Seite der prowestlichen Gasprinzessin Timoschenko um die Macht in Kiew. Medien-Mainstreamer schwiegen schon die weltberühmte Maidan-Massaker-Studie tot, jetzt müssen sie wohl verbissen weiter schweigen, um sich nicht selbst zu entlarven.

Auf dem Euromaidan im Winter 2013/14 leugnet die »proeuropäische« Seite den Einsatz von Gewalt bis heute. Doch immer mehr Beweise gegen sie kamen ans Licht: Im italienischen Fernsehen gestanden letzte Woche georgische Söldner ihre Beteiligung an den Maidanmorden. Der von den Grünen geförderte „Euromaidan“ bzw. seine Drahtzieher hatten ihren gewaltsamen Putsch offenbar sogar früher geplant als bisher bekannt. Der sogenannte „Euromaidan“ entpuppt sich immer mehr als von ein paar Feigenblatt-Bürgerrechtler gedeckter Mob aus paramilitärischen Ukraine-Nazis und Faschisten aus halb Europa. Dies legt auch der jetzt von Berlusconis Medienkonzern gesendete Dokumentarfilm »Ucraina, le verità nascoste« (»Ukraine. Verborgene Wahrheiten«) nahe, den der italienische Fernsehsender Canale 5 in der letzten Woche ausstrahlte: Die skandalösen Fakten blieben, wie bei diesem Thema üblich, unbeachtet von Westmedien, ob CNN, ARD, ZDF oder Bertelsmann. Man wird den Film vermutlich als Putin-nah abstempeln, obwohl der Filmer Gian Micalessin ein gestandener Kriegsreporter ist, der auch schon für Bertelsmann (Spiegel), den NDR, NBC, CBS, Liberation, El Mundo, Corriere della Serra usw. arbeitete.

Die Auftraggeber und Financiers: Elmar Brok mit Todesschwadronen und Nazis Mördern

Andrej Parubi, heute NATO Partner und Parlamentspräsident

Die Aufklärung

2009 wurde der von der Europäischen Union in Auftrag gegebene Untersuchungsbericht veröffentlicht. Die Kommission wies nach, dass der georgische Präsident Saakaschwili mit seinem Angriff keineswegs auf eine russische Invasion Südossetien reagierte, sondern den Krieg selber begonnen hatte. (21) Der Angriff Georgiens auf Südossetien und dort stationierte russische Friedenstruppen wurde daher als ein Verstoß gegen internationales Recht eingestuft. Eine anfängliche russische Intervention zur Verteidigung seiner Friedenstruppen auf südossetischem Gebiet sei durch das Völkerrecht gedeckt gewesen. Der Einmarsch russischer Truppen in georgisches Gebiet wurde hingegen als durch kein internationales Recht mehr gedeckt beurteilt und als sehr unverhältnismäßig bezeichnet. (22)

21  http://www.spiegel.de/politik/ausland/vergessene-krisen-kalter-krieg-im-kaukasus-a-772272.html
22  http://www.civil.ge/eng/article.php?id=21520

Terroristen Mafia in Kiew: Elmar Brok, John McCain

Maidanmorde: Drei Beteiligte gestehen

Die georgischen Staatsbürger (v.l.) Koba Nergadze, Kvarateskelia Zalogy, und Alexander Revazishvilli haben in einer italienischen TV-Dokumentation erklärt, zur Gruppe der Maidanschützen gehört zu haben. Bild: Screenshots Video YouTube/“Matrix“

Inhaltsverzeichnis
  1. Maidanmorde: Drei Beteiligte gestehen
  2. Waffen und Befehle von hohem Oppositionspolitiker
  3. Noch keine Reaktionen in großen Medien
  4. Auf einer Seite lesen

Drei Georgier geben zu, unter den Maidanschützen gewesen zu sein, die auf Polizisten und Zivilisten schossen – bewaffnet und angestiftet unter anderem von einem ukrainischen Oppositionspolitiker

Drei georgische Männer haben nun zugegeben, am 20. Februar 2014 in Kiew sowohl auf Polizisten als auch auf Maidankämpfer und Demonstranten geschossen zu haben oder zumindest als Augenzeugen unmittelbar bei Schützengruppen gewesen zu sein. Dies sagten sie in Interviews mit dem italienischen Journalisten Gian Micalessin von der Zeitung Il Giornale.

Die entsprechende TV-Reportage mit dem Titel „Ucraina: Le verità nascoste“ zeigte nun der Sender Canale 5 in seinem Magazin „Matrix“. Ziel der Schüsse sei es gewesen, so viel Chaos wie möglich zu erzeugen, erläutern die Georgier.

Damit gerät die offizielle Version der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft, die Sicherheitskräfte des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch seien für das Massaker mit Dutzenden Toten verantwortlich, weiter ins Wanken. Bereits im vergangenen Jahr hatte ein ukrainischer Maidankämpfer zugegeben, zwei Polizisten vom Konservatorium aus erschossen zu haben (siehe Maidan: „Ich schoss ihnen ins Genick“). Auch die BBC hatte 2015 einen Maidanschützen ausfindig gemacht und anonym interviewt.

Die nun geständigen Männer namens Koba Nergadze, Kvarateskelia Zalogy und Alexander Revazishvilli hätten mit weiteren angeworbenen Schützen unter anderem aus Georgien und Litauen sowohl vom Konservatorium am Maidan als auch vom Hotel Ukraina aus in die Menge geschossen. Bewaffnet wurden ihren Aussagen nach alle Schützen von militanten ukrainischen Maidan-Kommandeuren.

Die drei Männer seien von einem weiteren Georgier namens Mamuka Mamulashvili rekrutiert worden, heißt es in dem italienischen Bericht. Mamulashvili sei ein Militär des früheren georgischen Präsidenten Micheil Saakaschwili gewesen. Heute kämpft Mamulashvili im Donbass an der Seite rechtsradikaler ukrainischer Bataillone und befehligt dort eine Truppe, die sich „georgische Legion“ nennt. Die International Business Times nennt ihn „den Soldaten, der nicht aufhören kann, Moskau zu bekämpfen“.

Der georgische Soldat Mamuka Mamulashvili, der heute im Donbass kämpft, soll mindestens drei georgische Maidanschützen angeworben und zum Schießen angestiftet haben, sagten die Schützen nun aus. Bild: Screenshot Video YouTube

Zwei der geständigen Maidanschützen hätten ebenfalls direkte Verbindungen zu Saakaschwili, so die Reportage. Nergadze habe zu Saakaschwilis Sicherheitsdienst gehört, als dieser noch Präsident Georgiens war. Zalogy sei Aktivist seiner Partei gewesen. Revazishvilli wiederum habe als Scharfschütze in der georgischen Armee gedient.

Sie alle seien mit weiteren Georgiern im Dezember 2013 in Tiflis angeworben worden – mit dem Auftrag, die Maidan-Revolte zu unterstützen. Am 15. Januar ging es per Flugzeug und mit falschen Pässen nach Kiew. Jeder von ihnen habe 1000 Dollar bekommen sowie das Versprechen, insgesamt 5000 Dollar für seine Dienste zu erhalten.

Georg Soros – CIA Hampelman: Saakashvili in Georgien zelebriert sein „State Caputure

Zuerst seien sie in den Auseinandersetzungen mit der Polizei ohne Schusswaffen aktiv gewesen, berichten die Männer. „Unsere Aufgabe war es, Provokationen zu arrangieren, damit die Polizei die Menge angreift“, sagt Alexander Revazishvilli. Am 18. Februar wurden aber schließlich Schusswaffen an die Kämpfer aus Georgien und Litauen verteilt, die im Hotel Ukraina wohnten.“Die Dinge sind komplizierter geworden, wir müssen anfangen zu schießen“, habe Mamulashvili den Kämpfern gesagt. „Wir können nicht bis zu den Präsidentenwahlen warten.“ Es sei nicht wichtig, wohin genau geschossen werde, sondern dass Chaos und Konfusion entstünden, so der Kommandeur weiter.

Deutscher Star-Trainer Markus Cramer: Dopingvorwürfe gegen russische Skiläufer politisch motiviert

November 19, 2017 1 Kommentar

Die Diskussion um Doping-Vorwürfe gegen russische Athleten läuft noch immer. RT besuchte die russischen Skiläufer während ihres Trainings-Aufenthalts im schwedischen Gallivare und sprach mit deren deutschen Trainer, Markus Cramer. Der hat eine klare Meinung zu

icht an „russisches Doping“ beim Skilaufen glaubt, und warum das niemand tun sollte.

Ich trainiere sie seit 2010, als Alex Legkow nach den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver zum ersten Mal auf mich zukam. Jeder moderne Trainer lässt seine Sportler die ganze Zeit lang Tests durchlaufen. Es gibt absolut keine Möglichkeit, dass sie Doping genommen haben, ohne dass ich es bemerkt hätte und misstrauisch gegenüber ihren Testergebnissen geworden wäre.

Die Entscheidung der IOC-Kommission stützt sich auf die Zeugenaussagen von [Whistleblower Grigori] Rodschenkow, der sagte, er habe [verbotene] Anabolika-Cocktails für Sportler, meine Skifahrer eingeschlossen, gemixt. Kein Langlaufspezialist würde von solchen Cocktails auch nur einen einzigen Vorteil für unseren Sport sehen. Und sie dann auch noch direkt vor den Olympischen Spielen einzunehmen, ist einfach verrückt, egal unter welchem Gesichtspunkt.

Wir sind 250 Tage [im Jahr] unterwegs, trainieren und nehmen an Wettkämpfen teil. Die meiste Zeit davon – außerhalb Russlands. Im Laufe all dieser Jahre wurden sie dutzende Male getestet, und die Ergebnisse waren immer negativ. Genau genommen wurde Legkow gründlich auf Doping getestet, als er gerade in Sotschi angekommen ist.“

Das IOC hat Legkow und Wylegschanin ihre Medaillen aberkannt, so dass der Meistertitel an den Russen ging, der den dritten Platz in dem 50-Kilometer-Massenstart-Rennen in Sotschi belegte: Ilja Tschernoussow. Aber das ist verrückt: Ilja und Alex [Legkow] trainieren seit vier Jahren Seite an Seite! Können Sie sich die Situation vorstellen, dass einer Doping genommen hat und der Andere nicht?“

Jeder spricht von den Urin-Tests bei den Olympischen Spielen in Sotschi. Aber es wurden auch Blutproben genommen. Was ist mit ihnen passiert? Wurden sie überprüft? Und wenn ja, was sind die Ergebnisse?“

RT: Und was würden Sie den Skeptikern antworten, die sagen würden: „Natürlich wird Markus Cramer die Russen verteidigen. Sie zahlen ihm einen Haufen Geld.“?

Ich möchte jeden, der einen Verdacht hat, in unser Trainingslager einladen, zu kommen und zu beobachten, was wir tun. Sie werden dort kein Doping finden, und Doping hat es dort auch nie gegeben! Wenn es einen positiven Dopingtest gibt, also jemand erwischt wurde, dann könnte und sollte das unbedingt verurteilt werden. Aber bis dahin ist es eine sehr schlechte Angewohnheit, saubere Athleten zu verdächtigen, wenn alle Tests negativ sind und immer negativ ausfallen!“

Wer steckt dann hinter dieser Kampagne, die das Ziel hat, die russischen Skifahrer zu sperren? Wer profitiert davon?

Cramer nimmt einen Schluck von seinem Tee, wägt die Fragen ab und sagt schließlich:

Am Anfang dachte ich nicht, dass es ein politisches Spiel ist. Aber heute, heute denke ich, versuchen sie einen Grund zu finden, um die Russen von den Olympischen Spielen auszuschließen. Es spielt keine Rolle, was sie finden oder nicht finden. Die Athleten sind die Bauern [auf dem Schachbrett], sie sind am wenigsten geschützt. Aber einen Athleten zu sperren, reicht nicht aus, um das ganze Land zu verbieten. Daher versuchen sie also, so viele wie möglich zu verbieten und wählten die Skiläufer aus.“

Und wer sind diese „sie“ in diesem Fall?

Ich will es ihnen nicht gleich tun und anfangen, jemanden zu beschuldigen, ohne harte Fakten zu haben. Aber wenn man von Korruption beim IOC liest und hört, dass Sportfunktionäre angeblich Bestechungsgelder einsteckten, um die Olympischen Spiele in die eine oder andere Stadt zu bringen […] Wie kann das sein, dass solchen Leuten aus so einem System erlaubt wird, über Athleten zu urteilen?“

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Kategorien:Spezial Schlagwörter:

Mord, Sabotage von USAID, CIA, US Department of State: als System – ein Insider packt aus

November 19, 2017 1 Kommentar

Alles lange bekannt, was korrupte EU und Berliner Politiker ebenso umsetzen

Vor 26 Jahren war die Ukraine die wohl reichste unter allen ehemaligen Sowjetrepubliken.

Albanien und den Kosovo benötigten die Amerikaner, als reine Drogen Verteil Stelle, ebenso für kriminelle Geschäfte rund um Waffen und mit den Mafiös aufgebauten US – xy Handelskammern überall. Sibel Edmonds erklärt etwas, was jeder Bundeswehr Soldat vor vielen Jahren auch schon wusste. Höchste US Politiker, das US Department of State, Militärs sind die Drahtzieher, was ja historisch belegt ist. Geheimdienst wissen das auch, nur die korrupten Politiker schweigen, versuchen ihre eigenen Geschäfte mit kriminellen Partner zubetreiben.

Der Ex-Kabinetts Chef des US Department of State: Colonel Lawrence Wilkerson, erklärt: das heute Washington das US Department of State vollkommen inkompetend ist, inklusive Obama.

„Economic Hitman“ Perkins: „NSA und CIA hinter Super-Cover Wirtschaft“ – EXKLUSIV

CC BY 2.0 / David / „12,000 Flags for 12,000 Patriots“ Event

Wirtschaft

Zum Kurzlink
0 49831015

John Perkins arbeitete für ein US-Wirtschaftsberatungs-Unternehmen – bis er entdeckte, dass sein Arbeitgeber Aufträge für die US-Geheimdienste CIA und NSA ausführte. Er stieg aus. In Teil 2 des exklusiven Sputnik-Gesprächs spricht er über Beweggründe und Hintergründe seiner Arbeit – und warum er trotz Morddrohungen sein Buch „Bekenntnisse“ schrieb.

Mr. Perkins, wie haben Sie eigentlich bemerkt, dass Ihr Arbeitgeber, eine Consulting Firma in Boston, Aufträge für die US-Geheimdienste NSA und CIA ausführt? Gab es da einen bestimmten Augenblick der Wahrheit, oder wie haben Sie das herausgefunden? 

Ich muss eines klarstellen: Ich habe nie direkt für diese Dienste gearbeitet. Und für mein Unternehmen muss ich sagen: Die Aufträge kamen über die Weltbank oder über die US-Entwicklungsbehörde. Oder vom US-Finanzministerium. Mit diesem hatten wir einen Vertrag über ein Engagement in Saudi-Arabien. Also: Meine Firma wurde von diesen Institutionen bezahlt. Und meine Firma wiederum hat mich bezahlt. Wir hatten nie einen richtigen Vertrag mit der NSA oder der CIA. Das lief immer über Zwischenverträge, Mittelsmänner und Sub-Unternehmen – soweit ich zumindest weiß.

Die Verbindung, die ich zur NSA hatte, war sehr indirekt. Der Mann, der mich bei Chas T. Main* eingestellt hatte, war in der Reserve der US-Armee und hatte wohl Verbindungen zu US-Geheimdiensten. Also gab es eine indirekte Beziehung, aber keine direkte.

(* Anm. d. Red.: Chas T. Main war ein Wirtschaftsberatungs-Unternehmen mit Sitz in Boston, USA. Dort arbeitete Perkins als Chef-Ökonom. Seine Aufgabe war es, mit Weltbank-Krediten Entwicklungsländer und deren Regierungen von US-Unternehmen abhängig zu machen. Darüber hinaus wurden die Kredite als Druckmittel verwendet, um bestimmte außenpolitische und geheimdienstliche Ziele der USA in diesen Ländern zu verwirklichen: Beispielsweise den billigen Zugang zu Rohstoffen wie Öl oder den Bau von US-Militär-Basen in dem Land. Lesen Sie mehr dazu in Teil 1 des Interviews.) Also haben Sie auch keine CIA- oder NSA-Agenten im Rahmen Ihrer Tätigkeit getroffen?

Ich habe wahrscheinlich welche getroffen, aber sie haben sich nie als solche identifiziert. Das ist ziemlich typisch für jede Geheimdienstszene. Egal ob in Deutschland, in Russland oder in der Sowjetunion zu jener Zeit. Es ist typisch, dass Leute, die für die CIA oder den KGB arbeiten, keine Namenskarten tragen oder sich selbst so nennen. Sie hatten meist Cover-Identitäten, waren offiziell Diplomaten, Handelsattachés in der US-Botschaft, oder sie arbeiteten für Privatunternehmen. Ich traf also nie jemanden, der sich als CIA- oder NSA-Agent identifiziert hatte. Ich vermute jedoch, dass ich einige von denen im Laufe meiner Arbeit getroffen und auch mit ihnen zusammengearbeitet habe.

Welche Rolle spielen die Geheimdienste im heutigen Weltwirtschaftssystem?

Das zeigen mittlerweile auch TV-Serien im US-Fernsehen wie „Patriot“: Die NSA, die CIA und andere solcher Dienste bedienen sich häufig Leuten aus der Wirtschaft. So wie die NSA das bei mir gemacht hat. Warum? Weil das einfach nur ein Super-Cover ist. Sprich: Man nimmt sich Wirtschaftsleute, die verdeckt für die Geheimdienste arbeiten. Ich wurde niemals von der CIA oder der NSA bezahlt. Ich wurde immer von meinem Arbeitgeber Chas T. Main bezahlt. Der wiederum wurde aber von den Diensten bezahlt, um gewisse Infrastruktur-Projekte in den armen Ländern durchzuführen. Damit kann die US-Regierung hinterher immer glaubhaft beteuern, man habe mit der ganzen Aktion nichts zu tun und nie davon gewusst. Das wurde ja alles nur von einer privaten Firma getan.Warum sind Sie dann ausgestiegen?

In den ersten Jahren dachte ich, was ich dort mache, ist eine gute Sache für jeden, auch für die Entwicklungsländer. Weil wir ja Geld investierten und die Länder vorankamen – wie Statistiken zeigten. Aber im Laufe der Zeit begann ich zu sehen, dass die Investitionen nur wenige reiche Familien in den Entwicklungsländern, US-Unternehmen und natürlich meine Firma begünstigten. Wenn wir Geld an Länder wie Ecuador oder Indonesien verliehen, war das immer an die Bedingung geknüpft, dass dieses Geld dazu verwendet wird, Infrastruktur-Aufträge ausschließlich für US-Unternehmen in diesen Ländern zu sichern, für US-Firmen wie Halliburton oder General Electric. Und dabei halfen die reichen, Oligarchen-Familien in den betreffenden Ländern mit.

Jedoch: Die Mehrheit der Bevölkerung im Land, die Armen und Ärmsten, litten weiter und blieben finanziell am Boden. Es hat mich Jahre gekostet, das zu kapieren. Ein Grund für dieses Verständnis liegt auch darin, dass ich im Friedenscorps der USA gedient habe und fließend Spanisch sprechen kann. Ich war in diesen Ländern auf den Straßen, habe mit der Bevölkerung geredet, habe gesehen, wie schlecht es denen geht.

Was geschah nach Ihrem Ausstieg?

Mein alter Arbeitgeber hat alles versucht, mich weiter drin zu behalten. Ich zog aber weg und begann, ein Buch zu schreiben. Darüber, was ich getan habe. Ich kontaktierte andere Leute aus der Branche. Die sogenannten „Schakale“. Sie kamen zum Einsatz, wenn wir Economic Hitmen nicht damit weiterkamen, die Staatsführung eines Landes zur Kooperation mit uns zu bewegen. Unwillige Regierungen wurden dann von den Schakalen durch Staatsstreiche, durch Putsche oder sogar durch Attentate abgesetzt.

Ich habe nach meinem Ausscheiden Drohanrufe und Morddrohungen erhalten. Drohungen gegenüber mir, meiner Familie, meiner Tochter. Und ich erhielt sogar ein sehr lukratives Angebot von einem anderen Wirtschaftsberatungs-Unternehmen, einem unserer Haupt-Konkurrenten. Sie sagten mir: „Nimm unser Angebot an und schreib das Buch nicht.“ Also fühlte ich mich etwas bedrängt und schrieb erstmal Bücher zu anderen Themen. Erst viele Jahre später schrieb ich dann „Bekenntnisse eines Economic Hitman“, mein bekanntestes Buch.Im letzten Interview hatten Sie bereits darüber berichtet, wie Sie die Welt zu einem besseren Ort machen wollen. Bitte erzählen Sie uns etwas darüber, was Sie da genau tun? Was ist die Hauptaufgabe Ihrer eigenen Organisation „Dream Change“?

„Dream Change“ ist eine gemeinnützige Organisation, die ich zu gründen half. Unser Job dort ist es, den Traum zu ändern. Das herrschende Paradigma des Raubtier-Kapitalismus zu ändern. Die Wahrnehmung zu ändern. Was wir lernen und verstehen müssen, ist, dass menschliche Realität durch Wahrnehmung, durch Perzeption, geprägt und gestaltet wird. Es gibt die physische, die objektive Realität. So wie wir beide hier über Mikrofone miteinander kommunizieren. Aber die Worte, die wir sprechen, passieren auf der Ebene der Wahrnehmung. Wenn man das vertieft, erkennt man: Es gibt keine Staaten, kein Deutschland, kein Russland, keine USA. Keine Religionen, keine Kulturen.

All das existiert nur, weil es Menschen so wahrnehmen. Und wenn genug Menschen die gleiche Sache als solche wahrnehmen und akzeptieren, dann hat das plötzlich Auswirkungen auf die objektive Wirklichkeit. Zum Beispiel durch Gesetze. Mein Job ist es heute, diese Wahrnehmung zu ändern. Wir wissen, dass die Welt heute in einer großen Krise ist. Gefangen in einem Wirtschafts-System, in einem Militär-System, das die Erde, die Umwelt bedroht. Und das alles nur, weil die großen globalen Unternehmen, die die Welt kontrollieren, nur auf Profit-Maximierung aus sind und alle negativen Folgen ignorieren. Ich möchte mithelfen, diesen Zustand zu ändern.

Die Internet-Seite von John Perkins

                                                                              Pseudo Demokratie des Nepotismus als Titel Geschichte: Made by EU, Berlin, Washington

Balkanblog

“Chaostheorie”: Die Blindheit Europas gegenüber der Militärstrategie der USA

zu korrupt und dumm: die US und EU Verantwortlichen und vollkommen inkompetend wie ein frühere Stabs Chef des US Department of State erklärt.

Man liest auch nicht den Albanischen Professor der New Yorker Universität, Revolutions Student in 1990 in Albanien, was er für Fakten klar ausdrückt. Heute werden Gestalten Aussenminister in Deutschland seit dem Taxifahrer Joschka Fischer, die dümmer wie Tiere sind, nie etwas kapieren und functional illerate sind. Sammelbecken die vielen Think Tanks der Deutschen Stiftungen, wo die dümmsten Gestalten,welche keine Arbeit finden, entsorgt werden. Identisch bei den Amerikanern.

Gelder in den Schwarzen Löchern des Nepotismus, verschwinden zulassen, die einzige Aussenpolitik, wie ein billiger Bank Räuber. 2009: Nato-Experte Hamilton: „Deutscher Trend zur Scheckbuch-Diplomatie macht Sorgen“

Frühere Kanzlei Chefs wie , Colonel Lawrence Wilkerson outen die Verbrecher des US Departmen of State, als vollkommen inkompetend und dumm. „Ex-State Dept exec: US leadership is inept & incompetent, incl. president “

Idioten regieren die USA, was sogar Insider Amerikaner inzwischen schreiben und immer dabei: Gestalten wie Steinmeier, Peter Struck, die Grünen Pädophilen Bande!

But it was not to be. By the end of the Bush years, Rice’s reputation lay largely in tatters. “There was a time when,” New York Times correspondent Helene Cooper wrote in September 2007, “perhaps more than Hillary Rodham Clinton or Barack Obama, Condoleezza Rice seemed to have the best shot at becoming the first woman or the first African-American to be president.”

Ex-Secretary of State Condoleezza Rice

Accounts of the early Bush years, particularly following 9/11, showed that Rice was an incompetent manager of the National Security Council process, unable or unwilling to withstand the onslaught of wondrously reckless and short-sighted advice provided by Vice President Dick Cheney, Defense Secretary Donald Rumsfeld and Paul Wolfowitz………….

https://consortiumnews.com/2017/05/12/the-glorious-return-of-condi-rice/

null
Wesley Clark über die Verbrecher des US Department of State

Natoeinsatz in Afghanistan: „Konflikt verschlimmert“

Thomas Pany 11.04.2014
War on ISIS
War on Terror!

If nothing of the above wakes you up you can simply go back to Sheep.

Kategorien:Europa

Robert Parry entlarvt weitere Absurditäten des inszenierten Giftgasanschlags von Khan Sheikoun

November 13, 2017 1 Kommentar

Beim Verbreitung der Fake News, schwerster Verbrechen immer dabei: Steinmeier oder in der Sache: Ursula von der Leyen

Rezultate imazhesh për volker perthes

Berufs Krimineller, schlimmer wie Hitler: Volker Perthes, mit seinem Pluenderungs Programm: The Day after.

Vorneweg im Verbrechen: Volker Perthes der SWP-Berlin, UN mit Jeffrey Feltmann und die KfW

PLanungen für Massenmorde und die Zerstörung von Syrien: Jeffrey Feltman, Prinz Bandar, Steinmeier, Angela Merkel, Volker Perthes, die Bundesmarine im Solde von Terroristen

White Helms Teroristen auch von Berlin finanziert

Robert Parry entlarvt weitere Absurditäten des inszenierten Giftgasanschlags von Khan Sheikoun

 

, , , , , , , , ,

Es gehört zu den entlarvensten Fakten über den Zustand der westlichen Mainstreammedien, dass nur wenige Jahre nachdem al-Kaida 2001 zur Nemesis der „freien Welt“ gemacht wurde, islamistische Terroristen, die sich zu diesem losen Netzwerk, seinem Umfeld oder dessen Zielen bekennen, nur 10 Jahre später eine Hauptquelle der westlichen Propaganda wurden, mit der man seit 2011 daran arbeitet, das säkulare und vergleichsweise demokratisch organisierte Syrien zu zerstören.

Und wieder sind es, wie schon 2003 vor dem Überfall der USA auf den Irak, Lügen über chemische Massenvernichtungswaffen, mit denen die westlichen Mainstreammedien als Erfüllungsgehilfen des Imperiums Krieg und Terror in der islamischen Welt verbreiten. Die von al-Nusra-Anhängern und deren Umfeld inszenierte „Giftgas-Attacke“ von Khan Sheikoun wurde umgehend von Experten aufgrund erdrückender Indizien als Fake entlarvt, dennoch finden sich selbst noch im JIM-Bericht (Joint Investigative Mechanism) von UN und OPCW abstruse Widersprüche, auf die Robert Parry in einem aktuellen Artikel hinweist.

Hat al-Kaida Trump mit dem syrischen Giftgasangriff an der Nase herumgeführt?, fragt Robert Parry und das ist eher eine rhetorische Frage, denn die Fakten sprechen für sich: Der angebliche Angriff erfolgte in einem von der Nusra-Front, dem Ableger al-Kaidas in Syrien, kontrollierten Gebiet. Die „Beweise“, selbstgedrehte Videos, vermeintliche oder echte Opfer (der Einsatz von Sarin durch die Terroristen ist denkbar), Boden- und Gewebeproben wurden nicht von unabhängigen Experten gesichert, sondern von den Terroristen vor Ort. Eine unabhängige Untersuchung, wie von Russland und Syrien gefordert, hat es nie gegeben.

Der über den Verdacht der Parteinahme erhabene MIT-Experte Theodore Postol hat nach Sichtung und Prüfung der öffentlichen „Beweise“ ein vernichtendes Urteil gefällt und wissenschaftlich dargelegt, dass sich der Vorfall nicht abgespielt haben kann, wie es die Terroristen und ihre westlichen Verbündeten in Politik und Medien darstellen.

Al-Nusra inszeniert am 4. April 2017 in Khan Sheikoun einen Giftgasangriff. Die politischen Ziele sind so offenkundig wie die Beweise fadenscheinig.

Dazu verweist Robert Parry nun auf eine weitere Absurdität, auf die man bereits in sozialen Medien aufmerksam wurde, dass nämlich vermeintliche „Opfer“ des Angriffs bereits in Krankenhäusern eingeliefert wurden, lange bevor der Ort des Geschehens überhaupt aus der Luft angegriffen wurde. Zum Teil waren diese Krankenhäuser obendrein mehr als 100km von Khan Sheikoun entfernt.

Obwohl es sich schon auf den ersten Blick um physikalisch vollkommen unmöglichen Unsinn handelt, fanden solcherart „Beweise“, vorgetragen von al-Nusra-Terroristen oder ihren Angehörigen und Anhängern, ihren Weg in den JIM-Untersuchungsbericht der Vereinten Nationen, der der westlichen Öffentlichkeit nach seiner Veröffentlichung in der Lügenpresse genauso unhinterfragt als „Fakten“ aufgetischt wurde, wie Colin Powells verleumderische Kriegslügen 2003.

Laut dem JIM-Bericht muss der vermeintliche Angriff zwischen 6:30 und 7:00 Uhr am Morgen des 4. April stattgefunden haben. Gleichzeitig steht in demselben Bericht, dass die ersten Opfer sich um 6:00 Uhr morgens in den Krankenhäusern meldeten. In nicht weniger als 57 Fällen zeigen die Krankenakten, dass angebliche Opfer in 5 Krankenhäusern registriert wurden, bevor der Angriff überhaupt stattgefunden haben soll.

“Analysis of the … medical records revealed that in 57 cases, patients were admitted in five hospitals before the incident in Khan Shaykhun,” Annex II said.

Plus, this timing discrepancy was not limited to a few hospitals in and around Khan Sheikhoun, but was recorded as well at hospitals that were scattered across the area and included one hospital that would have taken an hour or so to reach.

Damit nicht genug: Einige der Krankenhäuser waren mit bis zu 125 Kilometern so weit vom vermeintlichen Ort des Angriffs entfernt, dass die „Opfer“ – selbst mit einem schnellen PKW-Transport – mindestens eine Stunde benötigt hätten, um die Kliniken zu erreichen.

Annex II stated: “In 10 such cases, patients appear to have been admitted to a hospital 125 km away from Khan Shaykhun at 0700 hours while another 42 patients appear to have been admitted to a hospital 30 km away at 0700 hours.”

In other words, more than 100 patients would appear to have been exposed to sarin before the alleged Syrian warplane could have dropped the alleged bomb and the victims could be evacuated, a finding that alone would have destroyed the JIM’s case against the Syrian government. (consortiumnews)

Mehr als 100 „Patienten“ wurden also laut offiziellem Bericht durch den vermeintlichen „Sarin-Angriff“ durch die syrische Luftwaffe verletzt, noch bevor dieser überhaupt – ebenfalls laut diesem offiziellen Bericht – stattgefunden hat.

Was soll man dazu noch sagen? Wundert sich jemand ernsthaft, dass die selbsternannten „Faktenfinder“ der ARD  – oder die anderen NATO-Büttel von „Correctiv“ – in dieser Sache keinerlei Interesse zur „Recherche“ an den Tag legen? In der GEZ-finanzierten Lügenpresse wird man echten Journalismus, wie ihn Robert Parry betreibt, selbstverständlich nicht finden. Dort wurde der Bericht in den abendlichen „Nachrichten“ als seriöse Beweissammlung für ein angebliches Kriegsverbrechen der syrischen Regierung verkauft und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel machte sich in der Folge zum Handlanger und Bullhorn der Nachkommen Osama bin Laden

Kein Moral, als Terroristen Financier, wie Volker Perthes

Robert Parry

Did Al Qaeda Dupe Trump on Syrian Attack?

Special Report: Buried deep inside a new U.N. report is evidence that could exonerate the Syrian government in the April 4 sarin atrocity and make President Trump look like an Al Qaeda dupe, reports Robert Parry.

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: ,

Die Dummen in Berlin: Jetzt verkauft US Handels Minister: Wilbur Ross : Russisches Gas, nur erheblich teuer über Amsterdam

November 8, 2017 Hinterlasse einen Kommentar

Die US Bestechungs Politik, hat längst die übelsten Geschäftsgebaren der „Camorra“ übertroffen, aber man muss nur dumme EU und Deutsche Politiker finden, dann gibt es Sanktionen.

Und die teuren Gas Terminals, Gas Lager, die Aserbeischanische TAP Gas Pipeline, werden mit vielen Milliarden finanziert, wo Milliarden an Bestechungsgeld gezahlt werden.GAS und EU Banken Mafia : Bestechungs und Betrug als System

Neue Russland-Sanktionen Gabriel wirft den USA Gefährdung europäischer Gasversorgung vor

Faule Tricks auf dem Weg zum Monopol: USA verkaufen Erdgas aus Russland an Europa weiter

Faule Tricks auf dem Weg zum Monopol: USA verkaufen Erdgas aus Russland an Europa weiter
Bildquelle: navigatorgas.com
Ein US-Energiekonzern, an dem US-Handelsminister Wilbur Ross 35 Prozent der Anteile hält, hat Flüssigerdgas an das belgische Terminal Antwerpen verkauft, das er zuvor in Russland eingekauft hatte. Das meldet die belgische Tageszeitung Le Soir im Rahmen der „Paradise Papers“-Leaks.

Am Sonntag veröffentlichte das Internationale Konsortium für investigative Journalisten (ICIJ), das mutmaßlich in erheblichem Umfang vom umstrittenen Milliardär George Soros finanziert wurde, mehr als 13 Millionen Dokumente von weltweit führenden Offshore-Rechtsanwaltskanzleien. Die Dokumente enthüllten unter anderem, dass die US-amerikanische Navigator Holding vier Frachtschiffe voll Erdgas bei einer russischen Petrochemiefirma mit dem Namen Sibur kaufte.

Den Berichten zufolge wurde das Flüssiggas im russischen Ostseehafen Ust Luga verladen. Die Wirtschaftspresse berichtete auch, dass US-Handelsminister Wilbur Ross 35 Prozent der Anteile an der Navigator Holding hält, die auf den Marshallinseln registriert ist.

Anfang des Jahres erklärte der russische EU-Gesandte Wladimir Tschischow, dass die USA auf dem europäischen Markt russisches Erdgas nicht ersetzen könnten, selbst wenn sie es umsonst verkaufen würden.

EU kauft immer noch russisches Erdgas – nur teurer

Die Enthüllung zeigt, dass die EU, die gezielt neue Flüssiggas-Terminals baut, um ihre Abhängigkeit von russischem Erdgas zu verringern, derzeit dennoch russischen Kraftstoff kauft, allerdings zu einem höheren Preis und über die USA. Technisch lässt sich auf Grund dieses Umweges jedoch behaupten, dass der Kraftstoff nicht aus Russland kommt.

Washington strebt danach, Moskau aus dem europäischen Erdgasmarkt zu drängen, indem es insbesondere das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 „mit allen möglichen rechtlichen Entscheidungen, Instrumenten und Sanktionen“ untergräbt, sagte Russlands Premierminister Dmitri Medwedew Ende September.

Über das vergangene Jahr hinweg haben die USA ihre Flüssiggas-Lieferungen nach Europa erhöht. Diese decken aber nur etwa sechs Prozent der europäischen LNG-Importe ab. Unter anderem konkurrieren auch Norwegen, Katar und Algerien mit den USA um Anteile am europäischen Markt.

Der russische Anteil am gesamten europäischen Erdgasmarkt erreichte laut Gazprom im vergangenen Jahr rund 34 Prozent. Vor diesem Hintergrund könnten die USA eine neue Strategie erproben, um Europa von den russischen Gaslieferungen abzuschneiden.

US-Firmen sind bereit, nach Einweglösungen zu suchen, die ihnen Profit bringen, aber es anderen Staaten erschweren, Geschäfte zu tätigen. Das charakterisiert den gesamten US-amerikanischen Ansatz für den Handel“, kommentierte Wladimir Bruter, ein Experte des Internationalen Instituts für humanitäre und politische Studien in Russland.

Sanktionen als Mittel protektionistischer Handelspolitik

Im Juni hat Washington neue Sanktionen gegen den russischen Banken- und Energiesektor verhängt. Abgesehen von der Verhängung neuer Sanktionen, die sich direkt gegen russische Unternehmen richten, sieht das Gesetz auch Maßnahmen gegen Einzelpersonen und Körperschaften vor, die mehr als fünf Millionen US-Dollar pro Jahr in russische Energieexportprojekte investieren. Die USA erwägen auch Sanktionen gegen Unternehmen, die russische Unternehmen des Energiesektors mit Dienstleistungen, Technologie oder Informationen unterstützen.

Rechtlich gesehen verstößt die derzeitige Situation nicht gegen das internationale Recht, aber die Praxis helfe den Energieambitionen der USA. „Es ist geschäftlich bedingt. Die Amerikaner haben russisches Gas gekauft und jetzt verkaufen sie es mit Profit weiter. Gleichzeitig versuchen sie, Moskau aus dem Energiemarkt herauszudrängen“, sagte Bruter.

https://deutsch.rt.com/wirtschaft/60286-usa-lng-erdgas-russland-europa-eu-einkaufen-markt/

Kategorien:Ex-Kommunistische Länder