Startseite > Europa > Die Paten der Todesschwadronen auf dem „Maidan“: Elmar Brok, Steinmeier, Radoslaw Sikorski, Andrej Parubi, Saakaschwili, Ashton, John McCain, Stefan Füle, Martin Schulz

Die Paten der Todesschwadronen auf dem „Maidan“: Elmar Brok, Steinmeier, Radoslaw Sikorski, Andrej Parubi, Saakaschwili, Ashton, John McCain, Stefan Füle, Martin Schulz

The Hidden Truth About Ukraine, Kiev Euromaidan Snipers Kill Demonstrators. Italian Documentary Bombshell Evidence

Cheap Dignity of the Ukrainian Revolution

Region:
In-depth Report:

 

The TV documentary emanates from the mainstream media, Italy’s Canale 5, a private TV network owned by Gruppo Mediaset SA, a company founded in 1987 by former Italian prime minister Silvio Berlusconi.  

Canale 5 is the most watched TV channel in Italy. 

Why is this corporate media report which reveals the “unspoken truth” regarding the February 2014 Kiev Euromaidan coup d’Etat not the object of mainstream news coverage?

It emanates from the MSM yet it is tagged by the mainstream media as pernicious media disinformation. 

While the independent media (including Global Research) is ensuring its distribution outside Italy, the Western corporate media remains silent on the underlying political causes, perpetrators and consequences of the 2014 Kiev EuroMaidan coup d’Etat. 

Michel Chossudovsky, November 24, 2017

***

The interviews with three snipers of Georgian nationality, conducted by the Italian journalist Gian Micalessin and aired as a breathtaking documentary on Milan-based Canale 5 (Matrix program) last week, still have not paved its way to the international mainstream media. That is hardly surprising taking into account the bombshell evidence against the real perpetrators and organizers of the 2014 coup d’etat in Kiev, generally known as the “revolution of dignity“.

The documentary features Alexander RevazishviliKoba Nergadze and Zalogi Kvaratskhelia, Georgian military officers  who were recruited to carry out a “special mission” in Kiev by Mamuka Mamulashvili, a close aid of Mikhail Saakashvili’s former defense minister Bacho Akhalaia. They claim that on Jan 15, 2014 they landed in Kiev equipped with fake documents and were transferred to Maidan. Having received 1000 USD each one and being promised to  be paid 5000 USD after the “job is done”, they were tasked to prepare sniper positions inside the buildings of Hotel Ukraine and Conservatory, dominant over the Maidan Square.

Map of the Maidan square in Kiev and surrounding buildings

Map of the Maidan square in Kiev and surrounding buildings

The facts they exposed afterwards, were shocking. Along with other snipers (some of them were Lithuanians) they were put under command of an American military operative Brian Christopher Boyenger (his Facebook page is here). The coordinating team also included Mamulashvili and infamous Segrey Pashinsky, who was detained by protesters on Feb 18, 2017 with a sniper rifle in the boot of his car and  later headed the first post-Maidan interim president administration of Ukraine. The weapons came on stage on February 18 and were distributed to the various Georgian and Lithuanian groups. “There were three or four weapons in each bag, there were Makarov guns, AKM guns, rifles, and a lot of cartridges.” – witnesses Nergadze.

The following day, Mamulashvili and Pashinsky explained to snipers that they should shoot at the square and sow chaos. “When Mamulashvili arrived, I also asked him. Things are getting complicated, we have to start shooting – he replied that we cannot go to presidential elections. “But who to shoot?“ I asked. He replied that who and where it did not matter, you had to shoot somewhere so much to sow chaos.”

“It did not matter if we fired at a tree, barricade, or those who tossed a Molotov, what counted was making panics.”

I listened to the screams,” recalls Revazishvili. “There were many dead and injured downstairs. My first and only thought was to leave in a hurry before they caught up with me. Otherwise, they would tear me apart.

Four years later, Revazishvili and his two companions report they have not yet received the promised 5000 USD bills as a payment and have decided to tell the truth about those who “used and abandoned” them.

The full documentary with English subtitles is available below (in two parts):

[Two days later a Macedonian news agency Infomax organized a 52-minutes long night talk with Koba Nergadze and Zalogi Kvaratskhelia (in Macedonian) in which they provided more details about their backgrounds and mission to Kiev.]

These three men are presenting themselves as repented military officers who were simply “obeying orders” and did not know that they “had to kill people“. A naive attempt for professional death squads operatives, to put it mildly. Meanwhile the fact and time of these confessions and revelations are absolutely synchronized with the ongoing agony of the incumbent regime in Kiev.

Since the very beginning the talking Georgians explicitly claim that the operation was initiated by the former president of Georgia Mikhail Saakashvili. Mamulashvili’s chief Bacho Akhalaia was a very close associate and trusted person of the Georgian leader who lost parliamentary elections in October 2012 following  the prison abuse scandal (the Human Rights Watch dedicated a special report to the “Georgian Abu-Ghraib”, Gldani Prison, same month). At the time when the Georgian sniper trio was hired for dirty job in Kiev, Akhalaia was under criminal trial on charges of abusing the power while heading the penitentiary branch of the Ministry of Justice, illegal detention and tortures of inmates  (in October 2014 he was pleaded guilty by the Tbilisi City Court and sentenced to 7,5 years in prison). One month earlier, in November 2013, Mikhail Saakashvili, facing multiple criminal charges in Georgia,  left the country for the United States, and officially settled at the Tufts University. He and his stooges, having suffered a painful defeat at the homeland, would  hardly initiated a risky and adventurous project in a neighboring country if only they were not forced to do so by their masters to make up for failing to comply with their mission in Georgia.

Anyway, on the early days of the Ukrainian crisis the vast Soros-financed network in Georgia (Bacho Alakhaia, a bright offspring of the notorious Mengrel criminal clan, was got on Soros money at the Georgia Liberty Institute since his studentship in early 2000s) was activated to conduct special operations in Kiev.

Four years later the situation has drastically changed. A showcase democratic alliance of Poroshenko & Saakashvili was broken into shatters. Saakashvili again proved to a be a psychopath unable to build any stable political relationship (since September 2017 Ukraine is considering extradiction of Saakashvili to the Georgian authorities meeting their request). Meanwhile  on Nov 1 one of the closest aides of Bacho Alakhaia and Saakashvili, former chief of the military police at the Georgian defense ministry, Megis Kardava, wanted to face the same criminal charges in Georgia, was detained with false passport on the Ukrainian border. The Ukrainian security service has already announced that he would be extradited to Tbilisi within 40 days. Several other Georgians from Saakashvili personal protection team were arrested in Ukraine and expelled to their homeland earlier in late October.

All these factors could make the Georgian sniper trio to preventively appear on the Italian TV as “voluntary whistle-blowers exposing the truth” about Euromaidan before they are captured and punished as the scape-goats.

Prudently enough they named a number of iconic personalities of the incumbent regime in Kiev – Andriy Parybiy (currently the Chairman of Verkhovna Rada of Ukraine), Segrey Pashinsky (member of parliament representing pro-government People’s Front) and Vladimir Parasyuk (another charismatic parliament member) – as organizers and coordinators of the massacre on the Maidan square on Feb 20, 2014.

Their claims are confirmed by other evidence. The most comprehensive collection of such facts so far was carried out by Professor of the University of Ottawa Ivan Katchanovsky (he also commented on the Italian documentary last week)… https://www.globalresearch.ca/the-hidden-truth-about-ukraine-italian-documentary-bombshell-evidence-kiev-euromaidan-snipers-kill-demonstrators/5619684

READ MORE: ‘CIA fingerprints’ all over Kiev massacre – Oliver Stone

Stone asked the question why so many Ukrainian policemen were killed and wounded during the occasionally violent rallies, “Yet no one has investigated this in the new government?”

Indeed, there has been much speculation that the so-called Maidan snipers were working in the pay of those who were trying to orchestrate the protests, and it was their aim to shoot members from both sides to trigger deeper social unrest.

To emphasize his point that the US has been playing games in Ukraine for a long time, Stone made a historical reference to 1949, when Defense Secretary James Forrestal, together with the cooperation of the CIA, created a guerrilla force codenamed ‘Nightingale’ that was comprised of ultra-nationalist Ukrainians.

http://rt.com/news/219211-stone-ukraine-us-policy/

The current leader of the Polish parliament (Sejm) is former Foreign and Defense Minister Radoslaw Sikorski, a former U.S. resident and British citizen. Sikorski is married to the neocon columnist Anne Applebaum, a member of the editorial board of The Washington Post. Sikorski served as a fellow of the neocon American Enterprise Institute (AEI), which provides employment for a number of anti-Russian warhawks, including Fred Kagan, brother-in-law of the foul-mouthed Assistant Secretary of State for European and Eurasian Affairs Victoria Nuland. Lynne Cheney, wife of former Vice President Dick Cheney, and former U.S. ambassador to the United Nations John Bolton also serve as AEI fellows. Sikorski is also a close friend of neocon media mogul Rupert Murdoch. Sikorski has been at the forefront of calling for increased European Union sanctions against Russia and the further expansion of NATO to the east.

m Auswärtigen Amte: Helge Schmid empfing den von den Deutschen promoteten Super Idioten, den Ober Nazi in Berlin, obwohl allgemein auch bei wikipediea bekannt: „Aufgrund der Euromaidan-Proteste entließ Janukowytsch am 28. Januar 2014 den Ministerpräsidenten Mykola Asarow per Dekret. Lukasch und alle anderen Minister waren von da an nur noch als Übergangsminister im Amt.[5] Bei einer Fraktionssitzung einige Tage später kritisierte Lukasch das Krisenmanagement Janukowytschs. Nach den Verhandlungen mit der Opposition hielt sie ihm vor: sind eigentlich bereit zu verhandeln, aber Klitschko verhält sich aufgrund seiner geistigen Beschränktheit nicht konstruktiv.““

https://i0.wp.com/balkanblog.org/wp-content/uploads/2014/08/helga-schmid-in-januar-2014-in.jpg
Deppen Nazi Club Treffen im Auswärtigen Amte: Helge Schmid, Idiot Klitschko, „Arsenij Jazenjuk (NED und US geschulter Profi Verbrecher) und Oleh Tjahnybok (Ober Nazi)

So gehen die Faschisten mit einem eigenen Ukrainischen Offizier um, wo kein Aufschrei auch wegen den Maidan und Odessa Morden, der EU kommt. Nur Schweigen.

Stefan Fülle drohte sogar, als Viktor Janukowitsch das Abkommen nicht unterschrieb, welches u.a. eine Militärische Komponente inhielt, was die EU Mafia eingebaut hatte und was die Mainstream Presse, wie immer vertuschte und die gekauften und korrupten EU Politiker. Die EU drohte mit Putsch, und finanzierte deshalb mit krimineller Energie, inklusive Westerwelle und der KAS, den Maidan, der dann von den Nazi Verbrecher Banden der EU, US Mafia übernommen worden. Beliebige Tode wurden wie immer mit der alten Methode produziert, um eine Regierung zu putschen.

Maidanmorde: Drei Beteiligte gestehen :: Sturzflug der kriminellen Banden der Deutschen Politik, mit ihren Todesschwadronen

November 20, 2017

 Angela Merkel, ist mit Steinmeier der Pate der Todesschwadronen auf dem Maidan. Guido Westerwelle, war auch dabei.

Hitlers Ost Erweiterung und diesmal mit Nazi Todesschwadronen, für Privatisierungs Gewinne = Deutsche Politik, wo man überall Kriminelle anheuert. Lebensraum im Osten

Für die Umsetzung der nationalsozialistischen Besiedlungsvisionen im Generalplan Ost wurden während des Russlandfeldzuges bewusst Vertreibung und Massenmord an der dort lebenden Bevölkerung in Kauf genommen oder aktiv betrieben (siehe auch Verbrechen der Wehrmacht).

Als einzige Politiker unterstuetzte diese dumme Frau auch noch Saakaschwili, als Andere laengst den Daumen gesenkt hatten.

Mikheil Saakashvili, war direkter Auftraggeber der Todesschwadronen auf dem Maidan, was also direkt Georg Soros und CIA erneut sind, mit Hillary Clinton und Victory Nuland. Parubij, ist heute NATO Instruktor, als Todesschwadron Chef.

maidanmolotov

Die Aufklärung

2009 wurde der von der Europäischen Union in Auftrag gegebene Untersuchungsbericht veröffentlicht. Die Kommission wies nach, dass der georgische Präsident Saakaschwili mit seinem Angriff keineswegs auf eine russische Invasion Südossetien reagierte, sondern den Krieg selber begonnen hatte. (21) Der Angriff Georgiens auf Südossetien und dort stationierte russische Friedenstruppen wurde daher als ein Verstoß gegen internationales Recht eingestuft. Eine anfängliche russische Intervention zur Verteidigung seiner Friedenstruppen auf südossetischem Gebiet sei durch das Völkerrecht gedeckt gewesen. Der Einmarsch russischer Truppen in georgisches Gebiet wurde hingegen als durch kein internationales Recht mehr gedeckt beurteilt und als sehr unverhältnismäßig bezeichnet. (22)

21  http://www.spiegel.de/politik/ausland/vergessene-krisen-kalter-krieg-im-kaukasus-a-772272.html
22  http://www.civil.ge/eng/article.php?id=21520

Terroristen Mafia in Kiew: Elmar Brok, John McCain

(NED und US geschulter Profi Verbrecher) und Oleh Tjahnybok (Ober Nazi)Broks Leute: Die Mörder bestimmen. Die Kumpane „regieren“. Die Mitläufer sind unter uns.______________________________________um 09:13Nenne mir Deine Freunde und ich sage Dir…Der Vollständigkeit halber: Brok’s Parubij ist verbandelt mit allem was Blut an den Händen hat.

Zum Beispiel mit Saakaschwili, der schon einmal im Auftrag der USA in Georgien einen Krieg mit Russland versuchte. Dieser jetzt mit Haftbefehl von Georgien gesuchte Krawattenfresser, soll Korruption in der Ukraine bekämpfen oder die NATO-Waffenlieferungen an das Regime in Kiew koordinieren.

 

Maidanmorde: Drei Beteiligte gestehen

http://www.rtdeutsch.com/11153/headline/ukrainischer-ex-premier-janukowitsch-sollte-sterben-wie-gaddafi-und-eu-drohte-uns-indirekt-mit-putsch/

Mykola Asarow, Ministerpräsident der Ukraine vom 11. März 2010 bis zum 28. Januar 2014, gab in einer Pressekonferenz anlässlich der Veröffentlichung seines Buches „Ukraine am Scheideweg“ am Mittwoch bekannt, dass die EU-Vertreter bei den Verhandlungen der ukrainischen Seite zu verstehen gaben, „wenn ihr nicht unterschreibt, wird es eine andere Regierung tun“. Die forcierte Absetzung von Viktor Janukowitsch im Februar 2014 verglich der Politiker mit dem Sturz des libysche Präsidenten Muammar al-Gaddafi 2011. Er bezeichnete die Herangehensweise in der Ukraine als „libysches Modell“. Janukowitsch „sollte sterben wie zuvor Gaddafi“.

Mehr auf unserer Webseite: http://rtdeutsch.com

Folge uns auf Google+: https://plus.google.com/1068940314550
RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT – Der fehlende Part.

Die Ratte der Deutschen Kriegs Treiber, Skrupellos, Faschistisch hat ja den Kosovo Krieg organisiert an der Schlüsselstellung im Amerikanischen Auftrag. Er war für den Verbrecher Krieg im Irak, ein Transatlantiker, also Berufs Verbrecher: Wolfgang Ischinger, wünscht Waffen Lieferungen an die Verbrecher in Kiew.

Wolfgang Ischinger
Leiter Sicherheitskonferenz: Lieferung von US-Kriegsgerät an Kiew angemessen und wichtig

Die Münchner Sicherheitskonferenz, ein Hort des anti-russischen Militarismus? Wolfgang Ischinger, Leiter der Sicherheitskonferenz, pflichtet vor den Ukraine-Gesprächen am Rande der MSC-Tagung deutschen Außenpolitikern bei, auch er halte Überlegungen Washingtons, Waffen an Kiew zu liefern, „für angemessen und wichtig“. US-Waffen könnten – ungeachtet des Eskalationspotenzials – die militärische Wende im Bürgerkrieg bringen. Ischinger plädiert für eine „Arbeitsteilung“ zwischen Washington und Berlin.
http://www.rtdeutsch.com/11087/inland/leiter-der-muenchner-sicherheitskonferenz-lieferung-von-us-kriegsgeraet-an-kiew-angemessen-und-wichtig/

Die Nazi Banden des Radoslaw Sikorski und Frank Walter Steinmeier feiern den Geburtstag ihres Ideologen: Bandera in Kiew

 Bekanntlich von der KAS finanziert, wobei die Demonstranten vor einem Jahr, bis zu 25 € pro Tag erhielten, als Studenten Förderung der Bildung. Die Kiewer Banden mit A. Yatsenyuk,  sind schon einmalig dreist in der Welt und US Langzeit finanziert. Der Tschechische Präsident  Milos Zeman,  ist sehr verwundert, warum die EU, Steinmeier und co. über diese Fakten schweigen, ebenso die gekauften Kriegs Schreier der Grünen vor allem.

nullBesetzte Stadtverwaltung in Kiew mit dem umstrittenen Nationalhelden Stepan Bandera, Januar 2014. Bild: U. Heyden aus

Die Grundlage der Aussenpolitik kann nur die Geschichte sein, was das 1 & 1 ist. Dazu ist die EU, das Auswärtige Amte, Westerwelle und Steinmeier und Konsorten einfach zu korrupt und dumm.Kiew nazis

Ukraine Nazi Battaloine

Video mit vielen Beispielen und SS Symbolen der privaten Söldner Armeen der Oligarchen: Das neue EU Modell, von Deutschen Steuergeldern u.a. durch die KAS wieder einmal finanziert und mit den „Schwarzen Kassen“ Mafiöser Politiker auch der SPD und Grünen Banden.

Kategorien:Europa Schlagwörter:
  1. balkansurfer
    Dezember 5, 2017 um 11:15 pm

    Die Grünen Bande, hat gut verdient, die Leute teilweise ausgebildet

    Grüne haben ihr My Lai: Prowest-Drahtzieher beim Maidan-Massaker

    Gilbert Perry

    Grüne aus Berlin hypten 2014 Maidan-Nazis zur Friedensbewegung. Dann gab es ein Blutbad, das von Westmedien bis heute ohne Beweise dem damaligen Präsidenten Janukowitsch zugeschrieben wird. Doch jetzt packten weitere Maidan-Mörder aus: Beim Massaker an 100 Polizisten und Demonstranten, das den prowestlichen Putsch einleitete, kamen Drahtzieher aus Litauen und Georgien. Ein US-Sniper der berühmten 101. Luftlandedivision „Screaming Eagles“, Brian Christopher Boyenger, soll Befehle gegeben haben, ebenso ein Mann von Saakaschwili, des prowestlichen Ex-Präsidenten Georgiens. Saakaschwili kämpft heute an der Seite der prowestlichen Gasprinzessin Timoschenko um die Macht in Kiew. Medien-Mainstreamer schwiegen schon die weltberühmte Maidan-Massaker-Studie tot, jetzt müssen sie wohl verbissen weiter schweigen, um sich nicht selbst zu entlarven.

    Auf dem Euromaidan im Winter 2013/14 leugnet die »proeuropäische« Seite den Einsatz von Gewalt bis heute. Doch immer mehr Beweise gegen sie kamen ans Licht: Im italienischen Fernsehen gestanden letzte Woche georgische Söldner ihre Beteiligung an den Maidanmorden. Der von den Grünen geförderte „Euromaidan“ bzw. seine Drahtzieher hatten ihren gewaltsamen Putsch offenbar sogar früher geplant als bisher bekannt. Der sogenannte „Euromaidan“ entpuppt sich immer mehr als von ein paar Feigenblatt-Bürgerrechtler gedeckter Mob aus paramilitärischen Ukraine-Nazis und Faschisten aus halb Europa. Dies legt auch der jetzt von Berlusconis Medienkonzern gesendete Dokumentarfilm »Ucraina, le verità nascoste« (»Ukraine. Verborgene Wahrheiten«) nahe, den der italienische Fernsehsender Canale 5 in der letzten Woche ausstrahlte: Die skandalösen Fakten blieben, wie bei diesem Thema üblich, unbeachtet von Westmedien, ob CNN, ARD, ZDF oder Bertelsmann. Man wird den Film vermutlich als Putin-nah abstempeln, obwohl der Filmer Gian Micalessin ein gestandener Kriegsreporter ist, der auch schon für Bertelsmann (Spiegel), den NDR, NBC, CBS, Liberation, El Mundo, Corriere della Serra usw. arbeitete.

  2. Dezember 7, 2017 um 7:33 pm

    Der Nazi-Putsch in Kiew ist der am besten dokumentierte Putsch in der Geschichte

    Selbst STRATFOR gibt zu: „The most blatant coup in history.“ Bei früheren Putschoperationen wie z.B. „Operation Ajax“ versuchte der Wertewesten, seine Rolle zu verheimlichen. Hier aber traten die NATO-Warlords völlig offen auf und brachen erneut das Völkerrecht. Die NATO-Warlords gaben sich in Kiew die Klinke in die Hand und feuerte den faschistischen Mob an. Merkels Marionette Klitschko drohte der Regierung öffentlich mit einem libyschen Szenario. Die Massaker der Faschisten wurden live übertragen, um die Bevölkerung einzuschüchtern.
    Der Vernichtungskrieg der NATO und ihrer Nazi-Kollaborateure gegen die Bevölkerung, um den Putsch im gesamten Land durchzusetzen, kostet zehntausenden Menschen das Leben – vorallem durch die bis heute andauernde Bombardierung der Zivilbevölkerung durch die Nazis(https://www.youtube.com/watch?v=cJtiEwzn1fE&t=6m20s ). In der Tradition von Hitler und Adenauer hat Merkel diesen ausdrücklich gebilligt und finanziert die Nazis bis heute:
    https://www.heise.de/forum/p-25363352/
    https://www.heise.de/forum/p-28723012/

    Der Einsatz von Scharfschützen zwecks Inszenierung von False-Flag-Massakern ist übrigens keineswegs neu (siehe NATO-Aggressionen u.a. gegen Jugoslawien, Venezuela und Syrien).

    „MUST WATCH: Nov 2013 (pre-Maidan!): Ukraine Deputy has proof of USA staging civil war in Ukraine“

    „Deutsche heuern bei rechtsextremem ukrainischen Bataillon an“
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ukraine-deutsche-soeldner-heuern-bei-rechtsextremem-freiwilligenbataillon-an-a-1177400.html

    Für die Forderungen der Maidannazis gab es selbst laut Umfragen von
    McCains „International Republican Institute“ nicht einmal ansatzweise
    eine Mehrheit in der Bevölkerung:
    https://www.heise.de/forum/p-25015468/

    Brok bringt den Nazi-Mob in Stimmung:
    „Euromaidan speech Elmar Brok, 7.12.2013“

    Brok bedankt sich bei den Nazis für den Putsch:

    CDU-Rechtsaußen Brok mit Nazi-Führer Parubij auf dem Maidan:
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/03/elmar-brok-putin-ermordet-andersdenkende.html

    Westerwelle mit Klitschko auf dem Nazimaidan:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/besuch-in-kiew-westerwelle-wehrt-sich-gegen-russische-kritik-a-937307.html

    Steinmeier mit Nazi-Führer kurz vor dem Putsch:

    Nuland beim Kekseverteilen:
    „Victoria Nuland (Mrs. Robert Kagan), Assistant Secretary State of
    Ukraine“

    Laut Nuland hat das US-Regime über 5 Milliarden $ für die
    Putschfinanzierung in der Ukraine ausgegeben:

    Ukraine: McCain tells Kiev’s protesters „I am with you“

    Selbst die Springerpresse macht kein Geheimnis daraus, dass der
    Nazi-Putsch von der westlichen Wertegemeinschaft organisiert wurde:
    „Brüssels heimlicher Strippenzieher in Kiew“.
    https://archive.is/CvqDH

    Um innenpolitisch zu punkten, hat Obama das Verbrechen gestanden:
    „And since Mr. Putin made this decision around Crimea and Ukraine –
    not because of some grand strategy, but essentially because he was
    caught off-balance by the protests in the Maidan and Yanukovych then
    fleeing after we had brokered a deal to transition power in Ukraine“
    http://cnnpressroom.blogs.cnn.com/2015/02/01/pres-obama-on-fareed-zak
    aria-gps-cnn-exclusive/
    http://ht.cdn.turner.com/cnn/big//tv/2015/01/31/exp-gps-obama-sot-put
    in.cnn_193851_768x432_1300k.mp4

    Nuland-Telefonat:

    Der faschistische Maidan-Kommandant Parubij war von Anfang an dabei:

    „Maidan: Der verklärte Aufstand“
    http://www.heise.de/tp/artikel/42/42485/1.html

    „Für die Teilnahme an den Demonstrationen wurden ihnen 150 Griwna
    versprochen. Das sind umgerechnet CHF 16,30 oder 13,23 Euro. Am
    Montag soll das Geld ausgezahlt werden. Viele in der Ukraine stellen
    sich die Frage, wer hat die mehreren tausend Franken teuren riesigen
    EU- Fahnen bezahlt die so aufdringlich den westlichen Medien
    präsentiert wurden?“
    http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/17415-Ukraine-Demons
    tranten-mit-Geldversprechen-gekdert.html

    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/02/24/tagesthemen-rechte-ka
    mpfer-in-deutschen-bussen-nach-kiew-gekarrt/

    Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei:
    „Expertengespräch „Parlamentswahl 2012“, 24. Februar 2012, in
    Kooperation mit dem National Democratic Institute (NDI) und dem
    International Repu- blican Institute (IRI)
    Im Februar 2012 fand ein Expertengespräch in Kooperation mit dem NDI
    und IRI statt, zu dem die Parteivorsitzenden aller
    Oppositionsparteien einge- laden wurden, noch bevor sich die
    Vereinigte Opposition herausgebildet hatte, um gemeinsam über die
    Zukunft der ukrainischen Opposition spre- chen zu können. Aus diesem
    Grunde einigten sich die Leiter der Auslands- büros der KAS, des NDI
    und des IRI darauf, auch den Parteivorsitzenden der Partei „Swoboda“,
    Oleh Tjahnybok, einzuladen, um alle Oppositions- parteien zu einem
    Gespräch versammeln zu können. Hierfür fielen für Oleh Tjahnybok
    Verpflegungskosten von ca. 45 Euro an.

    Des Weiteren hat die Deutsche Gesellschaft für Internationale
    Zusammen- arbeit (GIZ) GmbH für die zuständigen Ausschüsse des
    ukrainischen Parla- ments, in welchen auch Abgeordnete der Partei
    „Swoboda“ vertreten sind, Studienreisen nach Deutschland im Rahmen
    des vom BMZ aus Bundesmit- teln geförderten Projektes „Aufbau von
    Verwaltungskapazitäten im Bereich öffentliche Finanzen“ organisiert,
    an denen folgende Swoboda-Abgeordnete teilnahmen“
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714603.pdf

    „Bei einem Treffen des deutschen Botschafters in der Ukraine mit dem
    Vorsitzenden der extrem rechten Partei Swoboda ist schon im Frühjahr
    ein etwaiger Sturz der Kiewer Regierung thematisiert worden.“
    https://web.archive.org/web/20131206140724/http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58750

    BBC-Reportage über die von Merkel und Co. angeheuerten
    Nazi-Sturmtruppen:

    Merkels eigener Think-Tank DGAP hat schon 2013 angekündigt:
    „Trotz der langfristigen Vorteile für beide Seiten birgt die Umsetzung des Abkommens kurzfristig scharfe und zum Teil sozial äußerst schmerzhafte Anpassungen.“
    https://dgap.org/de/think-tank/publikationen/dgapstandpunkt/ueber-vilnius-hinaus-denken

    „Immerhin ist der Anteil der Armen an der ukrainischen Bevölkerung laut Angaben der Weltbank von rund 18,5 Prozent im Jahr 2014 auf gut 28 Prozent im Jahr 2015 gestiegen. Aktuelle Schätzungen gehen sogar von einer Armutsquote von bis zu 50 Prozent aus. Die Reallöhne in der Ukraine sind abgestürzt; das Durchschnittseinkommen in dem Land ist mittlerweile das niedrigste in ganz Europa – noch hinter demjenigen im bisherigen Schlusslicht Moldawien. Vom Umsturz des Jahres 2014 profitiert lediglich eine kleine Elite, zu der unter anderem Staatspräsident Poroschenko zählt;“
    http://german-foreign-policy.com/de/fulltext/59506

    Von der NATO angeheuerter Nazi-Führer gibt Kriegsschuld zu:
    https://www.heise.de/forum/p-28590965/

    Diktator Poroschenko hat öffentlich zugegeben, dass er Krieg gegen Kinder führt:
    http://www.heise.de/forum/p-28471222/

    Selbst der regimetreue Ideologe Herfried Münkler gibt zu, dass es den Nazis um die Wiederholung von „Operation Storm“ geht:
    http://www.heise.de/tp/foren/forum-296363/msg-27027794/read/

    • olga
      Juli 23, 2019 um 4:45 pm

      Abgewählt die STeinmeier, Helge SChmid, US; NATo und EU Verbrecher Kartelle, mit Todesschwadronen und Mord

      Dabei hat die Partei um den Staatschef diejenigen Kräfte von der Machtspitze verdrängt, die jahrelang die Ukraine und den „Maidan“ verkörperten.
      Poroschenkos Adjutant

      Die Zentrale Wahlkommission hat die Wahlzettel noch nicht vollständig ausgewertet, aber nach den Parteilisten kommt die Partei „Diener des Volkes“ auf mehr als 40 Prozent, und zudem haben ihre Kandidaten in vielen Einerwahlkreisen gewonnen. Laut den Befragungen des Senders „112 Ukraina“ am Wahltag wird „Diener des Volkes“ in der neuen Rada 122 Abgeordnete nach den Parteilisten haben und ungefähr ebenso viele, die in Einerwahlkreisen gewinnen. Letztere haben übrigens für viele Überraschungen gesorgt, indem sie manchen Personen den Weg ins Parlament sperrten, die die ukrainische Politik in den letzten Jahren geprägt hatten. Laut Medienberichten wird die Zusammensetzung des Parlaments zu fast 60 Prozent neu sein.

      So wurden beispielsweise solche langjährigen Abgeordneten wie Igor Kononenko und Alexander Granowski „ausgebootet“. Kononenko galt sogar als eine Art „Graue Eminenz“ unter dem bisherigen Staatschef Pjotr Poroschenko. Es wurde behauptet, dass gerade er de facto die Fraktion des „Poroschenko-Blocks“ angeführt hatte. Zudem war er auch Geschäftspartner des Ex-Präsidenten. Und Granowski wurde von ukrainischen Medien „Poroschenkos Adjutant“ genannt – sein Status wurde mit Wörtern wie „Unterhändler“ und „Kommunikator“ bezeichnet. Die beiden „Schildträger“ des fünften ukrainischen Staatsoberhauptes haben in Einerwahlkreisen gegen Vertreter der Partei „Diener des Volkes“ verloren.

      In seinem Wahlkreis im Gebiet Schitomir musste sich auch Sergej Paschinski, der in den jüngsten Korruptionsskandal um den staatlichen Rüstungsbetrieb „Ukroboronprom“ verwickelt war, gegen die Partei des neuen Präsidenten geschlagen geben.

      Und auch viele andere bekannte Abgeordnete ist die neue Oberste Rada losgeworden. Einer von ihnen ist der Ex-Chef der in Russland verbotenen Partei „Rechter Sektor“ Dmitri Jarosch. Dieser hatte immer wieder versucht, die Machthaber einzuschüchtern, und behauptet, er würde die „nationale Revolution bis zu Ende führen“ und Selenski in der Kreschtschatik-Straße im Zentrum von Kiew aufhängen, falls dieser „die Ukraine verraten“ sollte. Das half den Nationalisten jedoch nicht, die Fünf-Prozent-Wahlhürde zu überwinden.

      Seinen Abgeordnetenausweis muss auch der legendäre Held der „Revolution der Würde“, Wladimir Parasjuk, abgeben. Nach der Version der Behörden in Kiew hatte er eine Schlüsselrolle während der Ereignisse im Frühjahr 2014 gespielt, denn gerade seine pathetische Rede auf dem Maidan (Platz der Unabhängigkeit) hätte die Gegner des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch zum Sturm des Regierungsviertels bewegt. Außerdem soll Parasjuk an den Gefechten im Donezbecken teilgenommen haben, wobei viele Medien die Geschichte um seine „wundervolle Rettung“ aus der Gefangenschaft eher skeptisch wahrnahmen. Egal wie, aber nach seiner Rückkehr von der Frontlinie (wo er sich allerdings ziemlich kurz aufhielt) wurde Parasjuk noch aggressiver – so leistete er sich in den letzten Jahren Auseinandersetzungen mit einem General des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU), mit dem Leiter der regionalen Verwaltung des Innenministeriums im Gebiet Lugansk, mit dem Chef des Staatlichen Wachdienstes sowie mit zahlreichen Journalisten und Polizeibeamten. Und natürlich beschimpfte der „Maidan“-Führer viele von seinen Kollegen im Parlament.

      Der Vorsitzende der Radikalen-Partei, Oleg Ljaschko, ist jetzt ebenfalls sein Abgeordnetenmandat losgeworden. In letzter Zeit zog er die Aufmerksamkeit auf sich, indem er gerade am Rednerpult im Parlament Erde aß, eine Kuh in den Sitzungssaal der Rada mitbrachte und sich mit einer Heugabel fotografieren ließ. In Medienberichten tauchte sein Name im Kontext von Skandalen auf, in die Minderjährige verwickelt waren. Und natürlich gehörte Ljaschko zu den „Maidan“-Aktivisten. Aber die Radikalen-Partei bekam weniger als fünf Prozent der Stimmen und hat jetzt in der Obersten Rada nichts mehr zu suchen.

      Genauso wie ein anderer „Maidan“-Held, der „Kosak Gawriljuk“. Er wurde allgemein bekannt, nachdem er von Polizeibeamten ausgezogen und verprügelt worden war, was sogar auf Video aufgenommen wurde. Nach dem Sieg der „Revolution“ verließ Gawriljuk sein Heimatdorf und zog nach Kiew, um dort für die Ideale des „Maidans“ zu kämpfen. Unter anderem plädierte er für die Legalisierung der Prostitution in der Ukraine.

      Der „Kosak“ hat aber nur 0,56 Prozent der Wählerstimmen in seinem Einerwahlkreis bekommen und gegen den Kandidaten von „Diener des Volkes“ verloren. Viele Internet-User haben die Niederlage der „Maidan“-Legende mit Ironie wahrgenommen. So werden im Netz Fotos eines nachdenklichen Gawriljuk mit Unterschriften wie „Nach Polen, Erdbeeren ernten, oder nach Moskau, Häuser bauen?“ oder „Zurück, zur Schaufel“ veröffentlicht.
      https://de.sputniknews.com/kommentare/20190723325489223-ukraine-parlamentswahl-kommentar/

  3. balkansurfer
    Februar 16, 2018 um 12:52 am

    Immer erdrückendere Beweise zu Maidan-Scharfschützen-Einsatz im Februar 2014
    15. Februar 2018 Ulrich Heyden

    https://www.heise.de/tp/features/Immer-erdrueckendere-Beweise-zu-Maidan-Scharfschuetzen-Einsatz-im-Februar-2014-3970907.html

    Der Nazi-Putsch in Kiew ist der am besten dokumentierte Putsch in der Geschichte

    Selbst STRATFOR gibt zu: „The most blatant coup in history.“ Bei früheren Putschoperationen wie zum Beispiel „Operation Ajax“ versuchte der Wertewesten, seine Rolle zu verheimlichen. Hier aber traten die NATO-Warlords völlig offen auf und brachen erneut das Völkerrecht. Die NATO-Warlords gaben sich in Kiew die Klinke in die Hand und feuerte den faschistischen Mob an. Merkels Marionette Klitschko drohte der Regierung öffentlich mit einem libyschen Szenario. Die Massaker der Faschisten wurden live übertragen, um die Bevölkerung einzuschüchtern.
    Der Vernichtungskrieg der NATO und ihrer Nazi-Kollaborateure gegen die Bevölkerung, um den Putsch im gesamten Land durchzusetzen, kostet zehntausenden Menschen das Leben – vorallem durch die bis heute andauernde Bombardierung der Zivilbevölkerung durch die Nazis(https://www.youtube.com/watch?v=cJtiEwzn1fE&t=6m20s ). In der Tradition von Hitler und Adenauer hat Merkel diesen ausdrücklich gebilligt und finanziert die Nazis bis heute:
    https://www.heise.de/forum/p-25363352/
    https://www.heise.de/forum/p-28723012/

    Der Einsatz von Scharfschützen zwecks Inszenierung von False-Flag-Massakern ist übrigens keineswegs neu (siehe NATO-Aggressionen u.a. gegen Jugoslawien, Venezuela und Syrien).

    „MUST WATCH: Nov 2013 (pre-Maidan!): Ukraine Deputy has proof of USA staging civil war in Ukraine“

    „Deutsche heuern bei rechtsextremem ukrainischen Bataillon an“
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ukraine-deutsche-soeldner-heuern-bei-rechtsextremem-freiwilligenbataillon-an-a-1177400.html

    Für die Forderungen der Maidannazis gab es selbst laut Umfragen von
    McCains „International Republican Institute“ nicht einmal ansatzweise
    eine Mehrheit in der Bevölkerung:
    https://www.heise.de/forum/p-25015468/

    Brok bringt den Nazi-Mob in Stimmung:
    „Euromaidan speech Elmar Brok, 7.12.2013“

    Brok bedankt sich bei den Nazis für den Putsch:

    CDU-Rechtsaußen Brok mit Nazi-Führer Parubij auf dem Maidan:
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2015/03/elmar-brok-putin-ermordet-andersdenkende.html

    Westerwelle mit Klitschko auf dem Nazimaidan:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/besuch-in-kiew-westerwelle-wehrt-sich-gegen-russische-kritik-a-937307.html

    Steinmeier mit Nazi-Führer kurz vor dem Putsch:

    Nuland beim Kekseverteilen:
    „Victoria Nuland (Mrs. Robert Kagan), Assistant Secretary State of
    Ukraine“

    Laut Nuland hat das US-Regime über 5 Milliarden $ für die
    Putschfinanzierung in der Ukraine ausgegeben:

    Ukraine: McCain tells Kiev’s protesters „I am with you“

    Selbst die Springerpresse macht kein Geheimnis daraus, dass der
    Nazi-Putsch von der westlichen Wertegemeinschaft organisiert wurde:
    „Brüssels heimlicher Strippenzieher in Kiew“.
    https://archive.is/CvqDH

    Um innenpolitisch zu punkten, hat Obama das Verbrechen gestanden:
    „And since Mr. Putin made this decision around Crimea and Ukraine –
    not because of some grand strategy, but essentially because he was
    caught off-balance by the protests in the Maidan and Yanukovych then
    fleeing after we had brokered a deal to transition power in Ukraine“
    http://cnnpressroom.blogs.cnn.com/2015/02/01/pres-obama-on-fareed-zak
    aria-gps-cnn-exclusive/
    http://ht.cdn.turner.com/cnn/big//tv/2015/01/31/exp-gps-obama-sot-put
    in.cnn_193851_768x432_1300k.mp4

    Nuland-Telefonat:

    Der faschistische Maidan-Kommandant Parubij war von Anfang an dabei:

    „Maidan: Der verklärte Aufstand“
    http://www.heise.de/tp/artikel/42/42485/1.html

    „Für die Teilnahme an den Demonstrationen wurden ihnen 150 Griwna
    versprochen. Das sind umgerechnet CHF 16,30 oder 13,23 Euro. Am
    Montag soll das Geld ausgezahlt werden. Viele in der Ukraine stellen
    sich die Frage, wer hat die mehreren tausend Franken teuren riesigen
    EU- Fahnen bezahlt die so aufdringlich den westlichen Medien
    präsentiert wurden?“
    http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/17415-Ukraine-Demons
    tranten-mit-Geldversprechen-gekdert.html

    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/02/24/tagesthemen-rechte-ka
    mpfer-in-deutschen-bussen-nach-kiew-gekarrt/

    Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei:
    „Expertengespräch „Parlamentswahl 2012“, 24. Februar 2012, in
    Kooperation mit dem National Democratic Institute (NDI) und dem
    International Repu- blican Institute (IRI)
    Im Februar 2012 fand ein Expertengespräch in Kooperation mit dem NDI
    und IRI statt, zu dem die Parteivorsitzenden aller
    Oppositionsparteien einge- laden wurden, noch bevor sich die
    Vereinigte Opposition herausgebildet hatte, um gemeinsam über die
    Zukunft der ukrainischen Opposition spre- chen zu können. Aus diesem
    Grunde einigten sich die Leiter der Auslands- büros der KAS, des NDI
    und des IRI darauf, auch den Parteivorsitzenden der Partei „Swoboda“,
    Oleh Tjahnybok, einzuladen, um alle Oppositions- parteien zu einem
    Gespräch versammeln zu können. Hierfür fielen für Oleh Tjahnybok
    Verpflegungskosten von ca. 45 Euro an.

    Des Weiteren hat die Deutsche Gesellschaft für Internationale
    Zusammen- arbeit (GIZ) GmbH für die zuständigen Ausschüsse des
    ukrainischen Parla- ments, in welchen auch Abgeordnete der Partei
    „Swoboda“ vertreten sind, Studienreisen nach Deutschland im Rahmen
    des vom BMZ aus Bundesmit- teln geförderten Projektes „Aufbau von
    Verwaltungskapazitäten im Bereich öffentliche Finanzen“ organisiert,
    an denen folgende Swoboda-Abgeordnete teilnahmen“
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/146/1714603.pdf

    „Bei einem Treffen des deutschen Botschafters in der Ukraine mit dem
    Vorsitzenden der extrem rechten Partei Swoboda ist schon im Frühjahr
    ein etwaiger Sturz der Kiewer Regierung thematisiert worden.“
    https://web.archive.org/web/20131206140724/http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58750

    BBC-Reportage über die von Merkel und Co. angeheuerten
    Nazi-Sturmtruppen:

    Merkels eigener Think-Tank DGAP hat schon 2013 angekündigt:
    „Trotz der langfristigen Vorteile für beide Seiten birgt die Umsetzung des Abkommens kurzfristig scharfe und zum Teil sozial äußerst schmerzhafte Anpassungen.“
    https://dgap.org/de/think-tank/publikationen/dgapstandpunkt/ueber-vilnius-hinaus-denken

    „Immerhin ist der Anteil der Armen an der ukrainischen Bevölkerung laut Angaben der Weltbank von rund 18,5 Prozent im Jahr 2014 auf gut 28 Prozent im Jahr 2015 gestiegen. Aktuelle Schätzungen gehen sogar von einer Armutsquote von bis zu 50 Prozent aus. Die Reallöhne in der Ukraine sind abgestürzt; das Durchschnittseinkommen in dem Land ist mittlerweile das niedrigste in ganz Europa – noch hinter demjenigen im bisherigen Schlusslicht Moldawien. Vom Umsturz des Jahres 2014 profitiert lediglich eine kleine Elite, zu der unter anderem Staatspräsident Poroschenko zählt;“
    http://german-foreign-policy.com/de/fulltext/59506

    Von der NATO angeheuerter Nazi-Führer gibt Kriegsschuld zu:
    https://www.heise.de/forum/p-28590965/

    Diktator Poroschenko hat öffentlich zugegeben, dass er Krieg gegen Kinder führt:
    http://www.heise.de/forum/p-28471222/

    Selbst der regimetreue Ideologe Herfried Münkler gibt zu, dass es den Nazis um die Wiederholung von „Operation Storm“ geht:
    http://www.heise.de/tp/foren/forum-296363/msg-27027794/read/
    Bewerten
    – +

  4. balkansurfer
    August 26, 2018 um 4:58 pm

    Die Dumm Verbrecher in der Deutschen Regierung bejammern den Tod des Verbrechers John McCain

    https://i2.wp.com/cdn1.spiegel.de/images/image-1330094-640_panofree-fwty-1330094.jpg

    REUTERS

    Deutschlands Außenminister Heiko Maas: „Er stand für ein Amerika, das ein verlässlicher und enger Partner ist, das aus Stärke Verantwortung für andere übernimmt und auch in schwierigen Momenten zu seinen Werten und Prinzipien steht.“


    https://i1.wp.com/cdn1.spiegel.de/images/image-1326118-640_panofree-lqrj-1326118.jpg

    DPA

    Deutschlands Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen: „Gerade wir Deutschen wissen, was wir über Jahrzehnte teils schwieriger Zeiten an ihm hatten. Seine Überzeugungen werden noch lange weiter wirken, für sein Land und auch für uns.“


     

    Inzwischen wird Albanien als ein Land gekennzeichnet, die im Allgemeinen aus nicht-transparentem Verfahren der öffentlichen Auftragsvergabe leidet.

    Ein Bericht über die Vergabe öffentlicher Aufträge in dem vom Europäischen Rechnungshof veröffentlichte westlichen Balkan im Januar 2018 unterstreicht die übermäßige Verwendung von öffentlichen Aufträgen ohne vorherige öffentliche Ankündigung ausgehandelt, die den Wettbewerb zu vermeiden.

    Noch einmal 1 Millarde € ohne jede Kontrolle an korrupte Regime

    Als Gegenleistung für die dringende Bitte der Bundesregierung, doch bitte die Fluchtwege dichtzumachen, sagte die EU dem Land eine Milliarde Euro für „wirtschaftliche Entwicklung“ zu – gestreckt bis zum Jahr 2020. Ein Paradebeispiel für die Schaffung oder Aufrechterhaltung von Abhängigkeiten und kolonialen Strukturen, bei der es, zumindest mittelfristig, nur einen Gewinner gibt. Ganz sicher taugt
    dabei der Euphemismus der Fluchtursachenbekämpfung zum Unwort des Jahres.

    Als Gegenleistung für die dringende Bitte der Bundesregierung, doch bitte die Fluchtwege dichtzumachen, sagte die EU dem Land eine Milliarde Euro für „wirtschaftliche Entwicklung“ zu – gestreckt bis zum Jahr 2020. Ein Paradebeispiel für die Schaffung oder Aufrechterhaltung von Abhängigkeiten und kolonialen Strukturen, bei der es, zumindest mittelfristig, nur einen Gewinner gibt. Ganz sicher taugt dabei der Euphemismus der Fluchtursachenbekämpfung zum Unwort des Jahres.

    Eine zentrale Rolle bei dem deutschen und europäischen Offenbarungseid im Niger spielt die Wüstenstadt Agadez. Am Rand der Teneré-Wüste gelegen, ist diese das Drehkreuz für den Transport Hunderttausender Menschen via Libyen nach Europa. In Agadez gilt es, mithilfe Deutschlands und der EU den Menschen den weiteren Weg möglichst effektiv zu versperren. Ein weiteres Land setzt vor Ort ebenfalls vor allem auf militärische Akzente – die Vereinigten Staaten. https://deutsch.rt.com/afrika/75063-bomben-gegen-terror-usa-niger-groesstes-bauvorhaben/

  5. nastro
    März 5, 2019 um 9:21 pm

    Euros für Bandera
    05.03.2019

    BERLIN/LWIW (Eigener Bericht) – Die Bundesregierung hat im ukrainischen Lwiw die Renovierung einer nach dem NS-Kollaborateur Stepan Bandera benannten Straße unterstützt. Dies bestätigt die Regierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage im Bundestag. Demnach hat das Bundesentwicklungsministerium 72.000 Euro für die Maßnahme zur Verfügung gestellt. Bandera war der führende ukrainische NS-Kollaborateur; Mitglieder seiner Organisation, der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), beteiligten sich in Lwiw Ende Juni und Anfang Juli 1941 am Massenmord an rund 4.000 Jüdinnen und Juden. Bandera genießt in der Ukraine heute breite Verehrung; das Gedenken an die Ukrainische Aufstandsarmee (UPA), die sich an der Shoah beteiligte, wird staatlich gefördert. Von der mit Berlin eng kooperierenden Regierung unterstützt werden auch faschistische Organisationen, die Roma-Lager attackieren und zerstören. Eine von ihnen („C14“) führt in einem Stadtbezirk von Kiew in Vereinbarung mit der Verwaltung Patrouillen durch und hat zudem staatliche Fördermittel für ein Jugendcamp erhalten: als Beitrag zur „national-patriotischen Erziehung“.
    „Straße für alle“

    Die Bundesregierung hat im westukrainischen Lwiw die Renovierung einer Straße gefördert, die nach dem NS-Kollaborateur Stepan Bandera benannt ist. Dies bestätigt die Regierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage des Abgeordneten Andrej Hunko (Die Linke) im Bundestag. Demnach hat das Bundesentwicklungsministerium über „Engagement Global“, eine seiner Mittlerorganisationen, das Projekt „Straße für alle“ in Lwiw mit einem Zuschuss von 72.000 Euro unterstützt, das „am Beispiel der Umgestaltung einer Stadtstraße“ das Ziel verfolgt habe, „partizipative Planungsansätze zu stärken“.[1] Zudem hat eine zweite Mittlerorganisation des Ministeriums, das Centrum für internationale Migration (CIM), eine Fachkraft vermittelt, die „beratend“ für das Projekt tätig gewesen ist. Das von Berlin begleitete Projekt wiederum hat für seine „partizipativen“ Aktivitäten die Bandera-Straße ausgewählt, die nach Stepan Bandera benannt ist, einem NS-Kollaborateur, dessen OUN-Milizen sich 1941 am Überfall NS-Deutschlands auf die Sowjetunion und dabei auch am Massenmord an mindestens 4.000 Jüdinnen und Juden Ende Juni und Anfang Juli 1941 in Lwiw beteiligten.[2] In den folgenden Jahren nahmen Bandera-Anhänger aus der „Ukrainischen Befreiungsarmee“ (UPA) am Massenmord an Jüdinnen und Juden auf dem Gebiet der okkupierten Sowjetunion teil und ermordeten mit dem Ziel, eine „ethnisch reine“ Ukraine zu erkämpfen, zudem mehr als 90.000 Polinnen und Polen.[3]
    „Unabhängigkeitskämpfer“

    Der NS-Kollaborateur Bandera ist im Westen der Ukraine, insbesondere in Lwiw und Umgebung, bereits in den 1990er und in den 2000er Jahren populär gewesen. Dort wurden Dutzende Bandera-Denkmäler errichtet und Straßen nach ihm benannt; nach dem Umsturz vom Februar 2014 hat auch in Kiew eine zentrale Straße seinen Namen erhalten. Die Regierung hat den 14. Oktober, an dem die ukrainische Rechte traditionell der Gründung der UPA gedenkt, zum „Tag des Verteidigers der Ukraine“ erklärt; zuletzt zogen am 14. Oktober 2018 Tausende ukrainische Faschisten mit Beteiligung deutscher Neonazis von der NPD-Jugendorganisation JN und der Organisation „Der Dritte Weg“ zur Erinnerung an die UPA durch Kiew. Im April 2015 stufte das ukrainische Parlament OUN und UPA als „Kämpfer für die ukrainische Unabhängigkeit“ ein. Im Juni 2015 erließ das Bildungsministerium eine Direktive, in der Schullehrer aufgefordert wurden, „den Patriotismus und die hohe Moral der Aktivisten der Befreiungsbewegung zu betonen“; dazu gehöre es auch, die UPA als „ein Symbol für Patriotismus und Opfergeist“ zu ehren.[4] Am 4. Oktober 2018 hat das Parlament für Armee und Polizei eine neue Grußformel eingeführt: „Ruhm der Ukraine – den Helden Ruhm“. Die Formel, die auf dem Maidan populär war, ist der historische Gruß der NS-Kollaborateure von der OUN.[5]
    Patrouillen und Fackelmärsche

    Die ukrainische Regierung, mit der Berlin eng kooperiert, hat nach dem Umsturz des Jahres 2014 nicht nur das ehrende Gedenken an Bandera und die UPA gefördert, sondern auch offen faschistische Organisationen unterstützt. Dies gilt etwa für einige der Freiwilligen-Bataillone, die seit dem Beginn des Bürgerkriegs im Osten der Ukraine kämpften. Die Bataillone wurden dem Innen- oder dem Verteidigungsministerium unterstellt und sind, wie kürzlich die an der Universität Bremen herausgegebenen „Ukraine-Analysen“ feststellten, „als Soldaten der ukrainischen Streitkräfte anerkannt“: Sie „erhalten ihr Gehalt vom Staat“.[6] Laut einer Umfrage vom Juli 2018 spricht etwa die Hälfte der Bevölkerung den Bataillonen ihr Vertrauen aus, obwohl bekannt ist, dass – so heißt es in den Ukraine-Analysen – „ihr Zugang zu Waffen und ihre militärische Erfahrung“ die Milizionäre „zu begehrten Auftragskillern für konkurrierende Geschäftsleute, Oligarchen oder rivalisierende Politiker“ machen. Eine der Milizen, das Bataillon Asow, ist für offen faschistische Positionen bekannt, unterhält einen politischen Arm („Nationales Korps“) und betreibt gemeinsam mit diesem die „Nationale Miliz“, die – als eine Art selbsternannter Polizeiersatz – in Städten der Ukraine patrouilliert, zugleich aber auch „neonazistisch anmutende[…] Fackelmärsche“ durchführt. Ihre mehr als 1.000 Mitglieder sind demnach in 13 ukrainischen Regionen aktiv. Laut den „Ukraine-Analysen“ sind Mitglieder der „Nationalen Miliz“ auch an Angriffen auf Roma-Siedlungen beteiligt gewesen.
    „National-patriotische Erziehung“

    Zu den Vereinigungen, die im vergangenen Jahr Roma-Siedlungen in der Ukraine attackierten – mehrere Siedlungen wurden verwüstet, ein Rom kam zu Tode -, gehört mit C14 („Sitsch“) auch eine Organisation, die staatliche Fördermittel erhält. C14, im Jahr 2010 als Jugendorganisation der faschistischen Partei Swoboda gegründet, beteiligte sich 2013/14 an gewalttätigen Aktionen auf dem Maidan. Ihr Anführer erklärte damals, Ziel sei es, die Gruppierungen zu bekämpfen, die die Ukraine politisch und wirtschaftlich kontrollierten: „Russen, Polen und Juden“.[7] Heute führt C14 nicht nur Angriffe auf Roma-Siedlungen durch; die Organisation hat auch eine Vereinbarung mit dem Hauptstadtbezirk Holosijiw geschlossen, der zufolge sie Patrouillen in dem Bezirk durchführt. Im Oktober 2018 vertrieben C14-Mitglieder Roma vom Kiewer Südbahnhof – Berichten zufolge in Kooperation mit der Polizei.[8] Im Februar 2018 wurden zwei C14-Mitglieder gar wegen Mordes an dem prorussischen Journalisten Oles Busyna im Jahr 2015 vor Gericht gestellt; in einem UN-Bericht heißt es, das Verfahren werde systematisch verschleppt.[9] Wie im Juni 2018 bekannt wurde, wird C14 von der ukrainischen Regierung finanziell unterstützt. So hat die Organisation für ein Kinder-Sommercamp 16.900 US-Dollar erhalten – als Beitrag zur „national-patriotischen Erziehung“.[10]
    Angriffe auf Minderheiten

    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7878/

  1. Januar 3, 2018 um 11:16 am
  2. Dezember 11, 2018 um 5:47 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: