Startseite > NATO - Gladio > Alles US und NATO Show: „Menschenrechte“ – Protests in Iran – Made in the USA and Israel

Alles US und NATO Show: „Menschenrechte“ – Protests in Iran – Made in the USA and Israel

Regime Change im Iran?
Vor sieben Jahren begannen Bilder von Protesten in Tunesien in den sozialen Medien zu kursieren; daraus wurde dann der Arabische Frühling mit Regime Changes. Daran erinnern Aufnahmen aus dem Iran, die oftmals Fake sind, aber u.a. via Twitter verbreitet werden.Bei uns lösen diese fernen Eindrücke die Aufregung über Vorfälle zu Silvester ab (Übergriffe auf Frauen, Angriffe auf die Polizei auch von Linksradikalen) und doch gibt es Parallelen und zwar im verbindenden Wort Destabilisierung. In der deutschen Politik stehen Linke und AfD kritisch zu den Unruhen im Iran, da legitimer Protest nicht zum Regime Change umfunktioniert werden darf. @SevimDagdelen postete etwa auf Twitter: „Allen Versuchen, die Proteste im #Iran für die völkerrechtswidrige Regime Change-Politik von #USA und #NATO zu missbrauchen, erteilt DIE LINKE eine klare Absage.“ Und Rene Springer von der AfD sandte aus, dass die Folgen eines Umsturzes dramatisch wären: „Aus diesen Gründen müssen alle Versuche unterbleiben, die legitime Regierung des Iran weiter zu destabilisieren. Das Motto muss vielmehr lauten: Lieber ein stabiles Mullah-Regime als ein zweites Syrien mit hunderttausenden Toten und Millionen Flüchtlingen.“

Die „New Order“ Politik, Original Hitler Politik, heute auch als NeoCon Politik und vom US Department of State, US Präsidenten und der NATO verkauft. IM Massenmord liegt das Geschäft und in Ethnischen Säuberungen, wie zuletzt in Syrien, wo man sich mit der KfW, die Gas- und Erdöl Industrie kontrollieren wollte.

US – NATO Politik: Original Hitlers Ost Erweiterung und Ethnische Säuberungen

Geleaktes Memo der US-Regierung: Menschenrechte sind lediglich eine außenpolitische Waffe

Ein diplomatischer Top-Berater des Außenministers der USA, Rex Tillerson, fertigte für diesen eine kurze Anleitung über den Umgang mit dem Thema Menschenrechte in der US-Außenpolitik an. Darin steht, was wir alle schon wussten, nun aber auch als offizielles Statement vorliegt: Die Menschenrechtsthematik setzen die USA lediglich als billigen außenpolitischen Trick gegen ihre erklärten Feinde ein und Verbündete wie beispielsweise Saudi-Arabien haben nichts zu befürchten.

Das kurze Memo des US-Außenministeriums (State Department) vom Mai 2017 gelangte einige Monate später an die Öffentlichkeit und wurde von dem Magazin Politico veröffentlicht, welches natürlich auch einen Artikel zu dem Thema herausbrachte: „Leaked memo schooled Tillerson on human rights“ (19.12.2017).

Auf Deutsch übersetzt lautet der letzte Absatz des Schriftstücks zur US-Menschenrechtspolitik in etwa wie folgt: „Eine nützliche Richtlinie für eine realistische und erfolgreiche Außenpolitik ist, dass Verbündete anders – und besser – als Gegner behandelt werden sollten. Anderfalls haben wir am Ende mehr Gegner und weniger Verbündete. Es gibt ein klassisches Dilemma der Balance zwischen Idealen und Interessen in Bezug auf unsere Verbündeten. In Bezug auf unsere Konkurrenten gibt es hier ein wesentlich geringeres Dilemma. Wir haben nicht vor, Amerikas Gegner in Übersee zu stärken; wir wollen Druck auf sie ausüben, mit ihnen in Wettstreit treten und sie ausmanövrieren. Aus diesem Grund sollten wir Menschenrechte als ein wichtiges Problem in Bezug auf die US-Beziehungen zu China, Russland, Nord Korea und Iran betrachten. Und das nicht nur wegen moralischer Bedenken bezüglich der Praktiken in diesen Ländern. Sondern auch, weil das Druck ausüben auf diese Regime durch Menschenrechte ein Weg ist, diesen Kosten aufzubürden, Gegendruck anzuwenden und strategisch die Initiative von ihnen zurückzuerobern.“.

Im englischen Original lautet dieser Text: „One useful guideline for a realistic and successful foreign policy is that allies should be treated differently — and better — than adversaries. Otherwise, we end up with more adversaries, and fewer allies. The classic dilemma of balancing ideals and interests is with regard to America’s allies. In relation to our competitors, there is far less of a dilemma. We do not look to bolster America’s adversaries overseas; we look to pressure, compete with, and outmaneuver them. Forthis reason, we should consider human rights as an important issue in regard to US relations with China, Russia, North Korea, and Iran. And this is not only because of moral concern for practices inside those countries. It is also because pressing those regimes on human rights is one way to impose costs, apply counter-pressure, and regain the initiative from them strategically.“

Protests in Iran – Made in the USA and Israel

By Stephen Lendman
stephenlendman.org
1-1-18

Protests in Tehran and other Iranian cities have a familiar character to them. They don’t erupt spontaneously. They’re manufactured, needing leadership.

Color revolutions are a US specialty, numerous ones staged earlier. Orange revolution 2.0, the most recent previous one, ousted Ukraine’s democratic government, replacing it with putschist tyranny.

What’s happening in Iran since December 28 followed agreement by Trump and Netanyahu to confront Iran, wanting its government toppled, replaced by pro-Wester puppet rule.

What’s going on for the past five days appears to be another attempted color revolution – doomed to fail, war perhaps the alternative follow-up option, the favored strategy of Washington and Tel Aviv.

On New Year’s day, Iran’s Parliament National Security and Foreign Policy Commission chairman Alaeddin Boroujerdi said “a major part of recent demonstrations has been organized by foreign, anti-revolutionary elements.”

“They spread propaganda and manipulated public sentiment and the rightful demands of the people,” adding:

They’ll be addressed and handled equitably, “depriv(ing) enemies of the Islamic revolution of the opportunity to manipulate the present situation further.

On Sunday, two individuals were lethally shot in Dorud, a western Iranian city. According to Lorestan province political and security affairs official Habibollah Khojastepour, “no bullet was fired by military, law enforcement, and security forces at the people.”

Were pro-Western provocateurs responsible, perhaps recruited by the CIA or Mossad?

Khojastepour blamed the presence of Takfiri and “hostile groups…directed by foreign intelligence services.”

Secretary of Iran’s Expediency Council Mohsen Rezayee slammed US interference in the country’s internal affairs, warning “US meddlesome policy…will not remain unanswered.”

According to Iranian television, 12 fatalities have occurred as of New Year’s day, without further elaboration. During the US orchestrated 2013/14 Euromaidan coup d’etat, Kiev snipers killed protesters and police.

Something similar is going on in Iran. Were CIA and/or Mossad-recruited assassins responsible for lethal shootings?

Iranian security forces are dedicated to preserving and protecting the Islamic Republic. They’re able to deal with the current situation and restore order.

How much longer will it take? How many more Iranians will foreign dark forces kill or injure before it’s achieved?

On Sunday, President Hassan Rouhani explained Iranians are free to criticize their government publicly, saying:

“We are a free nation, and based on the Constitution and citizenship rights, people are completely free to express their criticism and even their protest” – provided they act nonviolently, adding:

Iranians may openly express views on all issues. “We believe that the government and the country belong to the people, and the people must properly express what they want.”

“We must not allow an atmosphere to be created in the country under which supporters of the revolution and people will be concerned about their lives and security.”

At the same time, Rouhani slammed Trump, saying he’s “against the Iranian nation from head to toe has no right to feel sorry” for its people he doesn’t give a damn about.

As expected, Western media reports have been one-sided, expressing hostility toward Iranian governance.

On CBS Sunday’s Face the Nation, neocon Senator Lindsey Graham called for Trump “to lay out a plan” to confront Iran.

Does he have another US imperial war in mind, Washington’s favored strategy!

VISIT MY NEW WEB SITE: stephenlendman.org (Home – Stephen Lendman). Contact at lendmanstephen@sbcglobal.net.

My newest book as editor and contributor is titled „Flashpoint in Ukraine: How the US Drive for Hegemony Risks WW III.“

http://www.claritypress.com/LendmanIII.html

 

Norway suspends arms exports to UAE over Yemen War
Norway has suspended arms exports to the United Arab Emirates (UAE) over concerns that the weapons could be used in the deadly Saudi-led military campaign against Yemen, in which Abu Dhabi has played an active role.
Advertisements
Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: ,
  1. balkansurfer
    Januar 3, 2018 um 6:30 pm

    Sigmar Gabriel: In der Aussenpolitik soll Macht vor Recht gelten

    Interessant ist, dass diese Ursprünge in der heutigen Debatte eine Wiederbelebung finden. Dafür steht nicht nur, dass der erste konkrete Schritt seit langem die Gründung der Europäischen Verteidigungsunion ist. ­Typisch dafür ist auch die Rede von Sigmar Gabriel beim einflussreichen «Forum Aussenpolitik» vom 5. Dezember 2017 (https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/berliner-forum-aussenpolitik/746464), die das deutsche Auswärtige Amt mit «Europa in einer unbequemeren Welt» betitelte. Gabriels Argumentationslinie ist die folgende: Mehr als 25 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges ist Europa – Gabriel meint damit immer nur die EU – erneut bedroht: zum Beispiel von «aufstrebenden Staaten» wie China und Russland. EU-Europa könne sich in dieser ernsten Bedrohungslage aber nicht mehr auf die USA verlassen – Gabriel denkt dabei wohl eher an Donald Trump, nicht an Barack Obama, Hillary Clinton oder George Soros. So bleibe der EU (für ihre Auftragsarbeit?) nur eines: nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch und politisch stark und mächtig zu werden. «Wir müssen einsehen: Entweder wir versuchen selbst, in dieser Welt zu gestalten, oder wir werden vom Rest der Welt gestaltet.» Die Achtung vor dem internationalen Recht soll dabei zweitrangig werden. An erster Stelle stehen politisch strategische Überlegungen. Deutschland und die EU sollen «beherzt für das kämpfen», was sie erreichen wollen – ohne «überdimensionierte moralische oder normative Scheuklappen».
    Sehr gut dazu passt der Kommentar der bedeutenden «Süddeutschen Zeitung» vom 11. Dezember 2017 zur Initiative von Martin Schulz: «Jetzt hat Martin Schulz Eu­ropa endlich ins Zentrum der Koalitionsverhandlungen gestellt. Er fordert, bis 2025 die «Vereinigten Staaten von Europa» zu schaffen, notfalls auch ohne solche EU-Länder, die in Wahrheit gegen Europa arbeiten. Der Zeitrahmen des SPD-Vorsitzenden ist unrealistisch. Doch sein Ziel ist richtig. Denn nur ein europäischer Bundesstaat kann erreichen, dass Franzosen, Deutsche, Polen oder Portugiesen ihre Souveränität gegenüber Trump, China oder Amazon bewahren. Emmanuel Macron streckt seit Monaten die Hand Richtung Deutschland aus. Irgendwann wird es zu spät sein, sie zu ergreifen.» Also, los!
    ………………………………………………

    Ein Todesstoss für die Demokratie

    Der junge Mann steht für viele junge (und nicht nur junge) Menschen in Deutschland und wahrscheinlich auch in anderen europäischen Ländern. Gerade die interessiertesten und nachdenklichsten unter ihnen, diejenigen, die ein einigermassen festes Wertefundament haben, sind ratlos geworden. Eine Politik der Grobheit und Gewalt, der Machtpolitik und der Kriegsvorbereitung (und der schon stattfindenden Kriege) schreckt ab. Die besten Herzen und Köpfe werden in die politische Apathie getrieben. Es ist also gar nicht so erstaunlich, wenn ein an historischen und politischen Fragen interessierter junger Mann meint, es fehle einem die Richtung. Wenn dies so weitergeht, wird dem demokratischen Leben der Todesstoss versetzt. Für die Planer der Kriege ist das «sinnvoll», für die meisten Menschen ist dies eine Katastrophe.
    In Anbetracht dessen auf «Widerstand» zu setzen, kann nicht zufriedenstellen. Und die «innere Emigration» und der Rückzug ins Private sind schon gar keine Lösung. Was also kann die Richtung sein? Vielleicht: diejenigen zu unterstützen, die sich ernsthaft und ehrlich für Frieden und Recht einsetzen. •

    https://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2017/nr-32-19-dezember-2017/eu-kriegstrommeln-motivieren-sie-zum-einsatz-fuer-eine-bessere-welt.html

  2. balkansurfer
    Januar 6, 2018 um 4:46 am

    Iran verweist auf die üblichen Verdächtigen CIA und Mossad
    05. Januar 2018 Florian Rötzer

    Auch der Islamische Staat soll beteiligt sein, CIA-Mann Michael D’Andrea, seit Juni 2017 zuständig für verdeckte Operationen gegen den Iran, wird namentlich vom iranischen Staatsanwalt genannt
    Nun hat der Iran die ausländischen Mächte beim Namen genannt, die man für die Proteste verantwortlich macht. Wenig verwunderlich ist es das Trio aus den USA, Israel und Saudi-Arabien. Der iranische Staatsanwalt Mohammad Djaafar Montazeri will, wie die staatliche Nachrichtenagentur IRNA meldet, auch die Namen derer wissen, die die Fäden gezogen haben, nämlich Michael D’Andrea von der CIA und einen Offizier des israelischen Geheimdienstes Mossad. Saudi-Arabien habe die Verschwörungen finanziert.

    Unwahrscheinlich ist nicht, dass die Geheimdienste der drei Länder Pläne ausgebrütet haben, den Iran zu destabilisieren oder auch einen Regime Cange anzuschieben. US-Präsident Trump fährt seit Beginn seiner Präsidentschaft einen offensiven Anti-Iran-Kurs und will das Atom-Abkommen aushebeln. Israel sieht im Iran seinen Hauptfeind, der zudem Assad unterstützt und im Libanon die Hisbollah aufrüstet, während Saudi-Arabien sich mit den USA und auch Israel zusammengetan hat, um zur führenden Regionalmacht zu werden.

    Dass Michael D’Andrea hinter einem Plot stehen könnte, ist auch nicht abwegig. Die New York Times berichtete im vergangenen Juni, der CIA-Agent, der auch als „Schwarzer Prinz“ oder „Ayatollah Mike“ bekannt ist, habe eine neue Aufgabe erhalten. Zunächst soll er die Jagd nach Osama bin Laden und dann den Drohnenkrieg geleitet haben, den die CIA geführt hat. Selbst die NYT räumt ein, dass dabei nicht nur Tausende von islamistischen Militanten, sondern auch Hunderte von Zivilisten getötet wurden. Nun also soll er unter dem neuen CIA-Chef Pompeo die Iran-Operationen leiten. Genaueres weiß man nicht, aus was diese bestehen, er selbst soll undercover arbeiten.

    Klar dürfte nur sein, dass, wie es die NYT ausdrückt, er auch gegenüber dem Iran eine härteres Vorgehen bei den verdeckten Operationen pflegen wird: „a more muscular approach to covert operations“. 2008 soll er zusammen mit dem Mossad etwa für die Ermordung des Terroristen Imad Mugniyeh durch eine Autobombe in Damaskus mit gewirkt haben (Tod eines Superterroristen)…….

     

    Überdies habe man mit anderen Widerstandsgruppen wie den Volksmudschahedin, Anhänger der Monarchie, Nationalisten und Gruppen, die mit Kommunisten verbunden seien, zusammengearbeitet, womit schon alles in einer unwahrscheinlichen Suppe zusammengerührt wird. Um die vielseitige Bedrohung noch plastischer zu machen, muss auch der Islamische Staat herhalten. Der hatte im Juni 2017 bereits zwei Anschläge in Teheran ausgeführt, Iran sah dahinter Saudi-Arabien. Jetzt sollen zwei Operationsräume in Erbil (Irak) und in Afghanistan eingerichtet worden sein, um von dort Gruppen des Islamischen Staats in den Iran zu schleusen. (Florian Rötzer)

    https://www.heise.de/tp/features/Iran-verweist-auf-die-ueblichen-Verdaechtigen-CIA-und-Mossad-3934761.html

    Wesley Clark: Sieben Länder in fünf Jahren

    Ich nehme mal den Ausschnitt so, wie er im öffentlich Rechtlichen auch gebracht wurde (natürlich nicht innerhalb einer Nachrichtensendung):

    Und Wesley Clark ist jetzt nicht irgend ein kleiner, linker Blogger oder dergleichen.

    Zu guter Letzt noch eine Empfehlung für eine Quelle, die recht differenzierende Meldungen aus dem nahen Osten in Englisch bringt:
    http://www.al-monitor.com

    Was passiert wirklich im Iran? Bild-Fälschungen in der Westpresse?

    Klar ein gefundenes Fressen gegen den Iran und für dessen Destabilisierung.
    Die wirklich gefährlichen Extremisten, die Wahabiten in Saudi-Arabien.

    Wann befreien wir denn dieses schöne Land mal endlich?

    Hier ein Beitrag zu den Bildern welche die Propaganda nutzt.

    https://offenkundiges.de/pro-oder-kontra-islamische-republik-deutsche-journalisten-verwechseln-demonstrationen-im-iran/

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: