Archiv

Archive for Januar 24, 2018

Migranten und NGO Mafia ein Milliarden Geschäft

Januar 24, 2018 6 Kommentare

Die dummen und gekauften Politiker, welche das Morden gegen Deutschen fördern. Straffrei jeden Verbrecher stellen, der Dritte einschleust und das seit Jahren. Sogar die White Helss Terroristen wurden vom Auswärtigem Amte finanziert und nun von dem peinliche dummen Heiko Maas nach Deutschland umgesiedelt, wo längst einige Tausend Verbrecher auch Deutsche Ehepartner haben inklusive von Politikern.

650 Mio. Euro Budget: EU lockt Migranten mit Pre-Paid-Karten

Kroatischen Grenzschutzbeamten fiel auf, dass viele Migranten eine Pre-Paid-Karte mit EU- und UNO-Logo haben.  Der „Wochenblick“ hat nachgeforscht. Das Ganze ist kein Gerücht: Migranten erhalten tatsächlich eine – allerdings nur in Griechenland gültige – Pre-Paid-Karte zur Bargeldbehebung und für Einkäufe!

Mastercard profitiert

Dass Migration auf jeden Fall für Konzerne und große Unternehmen eine Geldquelle ist („Wochenblick“ berichtete), wird hier sehr deutlich: Hauptpartner beim Bargeldtransfer ist Mastercard, da fallen schon einige Gebühren an. Partnergeschäfte haben sichere Abnehmer: Mit der Karte wird für Transport, Telefongebühren, Schule, Medikamente, Kleider, Hygieneartikel, etc. bezahlt.

Allein im August 2018 wurden 5,19 Mio Euro ausgegeben – mit 25.006 Bargeldkarten im Besitz von 52.637 Personen. 7.600 davon hatten Flüchtlingsstatus. Die Kosten für die aktuell rund 25.000 angemieteten Unterkünfte sind nicht inkludiert.

Weiterlesen

Die Berufs Asyl Mafia, hat Angst um ihre gut dotierten Posten, denn niemand kontrolliert in welche Kanäle Milliarden verschwinden, was mit der AWO, Pro Asyl, ASB anfängt. Gehälter von 300.000 € + Spesen sind durchaus normal bei den Ratten.

Ausschwärmen auf Deutsche Frauen, oder man stellt Prostiuierte zur Verfügung, aus Verbrecher Clans, wie es die Albaner vor allem machen

Sachsen
Zwei Haftbefehle nach Tod eines Mannes in Chemnitz beantragt

……….

Ein 23-jähriger Syrer und ein 22-jähriger Iraker seien dringend verdächtig, einen Mann am Rande des Stadtfests getötet zu haben. Etwa 800 Menschen pöbelten und randalierten am Sonntag in der Innenstadt.

Von Tobias Dirr

Nach dem Tötungsdelikt auf dem Chemnitzer Stadtfest sind Haftbefehle gegen zwei Tatverdächtige beantragt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Chemnitz am Montag mitteilt, handelt es sich um einen 23-jährigen Syrer und einen 22-jährigen Iraker, die am Sonntag vorläufig festgenommen worden waren. Sie seien dringend verdächtig, nach einem Streit ohne Grund mehrfach mit einem Messer auf einen 35-jährigen Deutschen eingestochen zu haben. Weitere Hintergründe:

https://www.sueddeutsche.de/politik/eil-zwei-haftbefehle-nach-tod-eines-mannes-in-chemnitz-beantragt-1.4106202

Foxes in Charge of Intelligence Hen House

Recent revelations of “inadvertent” deletions of electronic data at the FBI and NSA relating to alleged felonies are being described as a “foul-up,” but the intelligence agencies’ track record suggests a possibly more nefarious explanation, explains Ray McGovern in this op-ed.

By Ray McGovern

We learned in recent days that the FBI and the National Security Agency “inadvertently” deleted electronic messages relating to reported felonies, but one noxious reality persists: No one in the FBI or NSA is likely to be held to account for these “mistakes.”………..

https://consortiumnews.com/2018/01/22/foxes-in-charge-of-intelligence-hen-house/

https://consortiumnews.com/wp-content/uploads/2018/01/Migrants_Map1.png

German Naivität 2

Wilmersdorfer Ahmadiyya-Moschee von oben. Foto: Thomas Scherer / CC BY-SA 3.0 D

Inhaltsverzeichnis
  1. German Naivität 2
  2. Welche Selbstbestimmung?
  3. PS: Ich liebe Dich
  4. Die Reaktionen auf den Film
  5. Was wäre, wenn …
  6. DIE Muslime gibt es nicht
  7. Der Freund der Muslimbrüder
  8. Spitzeln im Auftrag des Reis
  9. „Sehr langes ideengeschichtliches Erbe“
  10. Die Ahmadiyya Muslim Jamaat
  11. Auf einer Seite lesen

Über den nachlässigen Umgang mit dem fundamentalistischen Islam. Hintergründe zu einem Kommentar

Der Kommentar German Naivität von Birgit Gärtner hat große Aufmerksamkeit gefunden. Im folgenden Text werden die Einschätzungen und ihre Hintergründe genauer dargelegt und begründet

Am 26.11.2017 strahlte der Sender KinderKanal (KiKa) den Beitrag „Schau in meine Welt – Malvina, Diaa und die Liebe“ aus. Darin reden die deutsche Schülerin und ihr syrischer Freund offen über ihre Liebe und auch über die Schwierigkeiten einer solchen bi-nationalen Beziehung.

Viele Äußerungen des Syrers in dem Beitrag lassen auf ein fundamentales Islamverständnis schließen, wenngleich es auch Momente gibt, die dem widersprechen. Der Beitrag gibt einen offenen, dennoch sehr kleinen Einblick in die Beziehung der beiden. Demnach funktioniert diese, weil sie sich mehr oder weniger seinen durch tiefe Religiosität geprägten Ansprüchen fügt. Auch wenn sie klare Grenzen aufzeigt, z. B. wenn es um die Frage „Kopftuch“ geht.

Ob sie diese Grenzen wirklich wahren kann, oder ob entweder sie sich letztlich fügt, oder die Beziehung endet an dem Punkt, wo er seine Forderungen nachdrücklicher stellt, wird die Zukunft entscheiden. Allerdings steht nach dem Schock des Mordes, begangen an der 15jährigen Mia in Kandel die Frage im Raum, wie eine solche Trennung unter Umständen für das Mädchen ausgehen könnte.

Der Beitrag war vom Hessischen Rundfunk (HR) für KiKa, ein Gemeinschaftsprojekt von ARD und ZDF, produziert worden. Der HR hatte sich aufgrund der heftigen öffentlichen Debatte entschieden, den Film im eigenen Programm begleitet von einer Diskussion am vergangenen Samstag noch einmal auszustrahlen. Diese Debatte wurde offenbar als ungehörig empfunden.

„Was ist los in unserer Gesellschaft, dass der Film für so viel Aufregung sorgt?“, war auf dessen Webseite zu lesen. Darin spiegelt sich der gewohnte Umgang mit Fragen nach Problemen im Zusammenleben mit tief gläubigen Muslimen wider: Diese werden bestenfalls verharmlost und beschönigt, meistens aber in Abrede gestellt.

Dass auch der HR auf heile Multi-Kulti-Welt macht, wundert nicht angesichts der Tatsache, dass das Land Hessen Kooperationen mit fragwürdigen muslimischen Organisationen einging und ein fundamentaler Muslim als Vertreter des der türkischen Religionsbehörde Diyanet unterstellten Ditib-Landesverbandes Hessen einen Sitz im Rundfunkrat hat.

……………………………

Tenor der Sendung im HR „Engel fragt – Spezial: Malvina, Diaa und die große Aufregung über einen KiKA-Film“ war: Die Debatte, insbesondere in den sozialen Netzwerken, über den Film habe das Paar in Gefahr gebracht.

Moderator Philipp Engel machte aus den von HR-Programmdirektorin Gabriele Holzner erwähnten Morddrohungen seitens religiöser Extremisten „Morddrohungen von rechter Seite“ und fügte schnell noch „und von anderen Seiten“ hinzu. In der Huffington Post sind mittlerweile nur noch die „rechten Hetzer“ übrig geblieben.

Um eins unmissverständlich klarzustellen: Auch wenn die in dem Film gezeigte Beziehung des ungleichen Paares viele Fragen aufwirft, und die Sorge, wie diese für das Mädchen wohl ausgehen mag, durchaus berechtigt ist: Niemand, nicht Rechte, nicht religiöse Fanatiker und auch nicht der aufgebrachte Mob in den sozialen Medien, hat das Recht, ihn oder sie zu beschimpfen, beleidigen, bepöbeln, ihnen mit Gewalt oder gar mit dem Tode zu drohen.

Die hessischen Justizbehörden sollten vorhandene Erkenntnisse über die rechte und auch die salafistische Szene nutzen, um dem Einhalt zu gebieten. Trotzdem müssen wir über diesen Beitrag reden.

Die HR-Runde, bestehend neben Spaniel, Götz und Holzner aus der Religionslehrerin Lamya Kaddor sowie dem Extremismus-Experten Thomas Mücke, machte in dem AfDler Spaniel den Buhmann schnell aus. Der Shitstorm ist das Problem, mit dem Film ist alles in bester Ordnung.

…………………………..

https://www.heise.de/tp/features/German-Naivitaet-2-3946672.html

Die Rechte Keule wieder, holen diese Dümmsten von Deutschland rund um den HR raus

Advertisements
Kategorien:Europa