Archiv

Archive for Februar 2018

Bußgeld für EADS und Gas drilling, Navtex fuel Turkey-Cyprus tensions in East Med


99 Millionen € Bussgeld durch einen Vergleich mit der Staatsanwaltschaft und

Gas drilling, Navtex fuel Turkey-Cyprus tensions in East Med


ATHENS – The tensions between Greece and Turkey after an incident in the eastern Aegean appear to have been defused, but the standoff between Ankara and Nicosia continued as Turkish ships are blocking a drilling rig from reaching an area off the Cypriot coast, which has prompted Nicosia to issue a Navtex, including parts of Blocks 3 and 13 of its exclusive economic zone (EEZ), for an exercise.

“I am not sure it is just a case of issuing Navtex. I believe that Turkey, emboldened by the inability of the US and Russia to stop its incursion into Afrin in Syria, is using a similar tactic in Cyprus’ EEZ,” Cyprus Natural Hydrocarbons Company CEO Charles Ellinas told New Europe on February 16, adding that Ankara appears determined to use its navy to stop drilling in areas which it claims belong to its continental shelf or have been claimed by Turkish Cypriots as part of their EEZ.

“This is despite the fact that neither claim complies with UNCLOS, accepted by the rest of the world, and neither claim is tenable,” Ellinas said.

“These are claims Turkey has launched with the UN and on this basis its position is that there is a ‘dispute’ on EEZs. Until there is a solution of the Cyprus problem, Turkey claims it is safeguarding the interests of Turkish Cypriots,” the Cyprus-based expert said.

Block 3, where ENI’s drilling rig was sailing to before it was stopped, is claimed by Turkish Cypriots to be wholly within their EEZ, Ellinas said, adding that could be another reason why the Turkish navy stopped the rig, in addition to Turkey’s declared Navtex.

Ellinas said he does not expect Turkey to intervene in the planned drilling by US energy giant ExxonMobil in Block 10 during the second half of 2018, “not just because ExxonMobil is American, but also because this block is not included in the areas claimed by Turkey and the Turkish Cypriots.

Block 11 is also not included in areas claimed by Turkey and the Turkish Cypriots where French energy major Total drilled last year without any incidents.

“However, Blocks 2 and 8, where ENI may drill next, are claimed by the Turkish Cypriots. As a result, I would expect similar actions from Turkey if ENI intends to proceed with drilling in these blocks,” Ellinas said.

The Cyprus-based expert stressed that the escalation of Ankara’s actions in Cyprus’ EEZ brings a new dimension that Cyprus can only confront through diplomatic and legal means.

Turning to international reaction to the Cyprus-Turkey tensions, Ellinas said it was important that Russia made a statement that all interested parties should refrain from taking steps that could escalate tensions in the East Mediterranean, and expressed hope that all will act in accordance with international law in regards to the situation on Cyprus’ EEZ.

“The UN also issued a statement of sympathy with Cyprus, urging a solution to the Cyprus problem so that similar incidents can be avoided. Only the EU responded more strongly, but with no effect so far,” he said.

“Italy and France are using diplomatic means to defuse the situation, but I do not expect them to take stronger actions. And it is not for ENI or Total to take any action other than wait and see. This is a problem to be resolved at the state level,” he said. “It is also likely that once Turkey feels it has made its point, it may back off, provided that drilling in areas it ‘disputes’ is avoided,” Ellinas said.

With a new government in place in Nicosia, the process to resume negotiations on the Cyprus problem appears to have started, Ellinas said, adding that the new Turkish Cypriot administration also seems to be interested in renewing negotiations. “Lets hope that this newfound interest moves in the right direction,” he said stressing that a solution of the Cyprus problem lies ahead.

Defne Sadiklar-Arslan, executive director and representative of Atlantic Council Turkey, told New Europe on February 15 on the sidelines of the Athens Energy Forum 2018 that “as a responsible, big regional player, Turkey also needs to play fair,” adding “not only Turkey, but all parties; i.e. Greece and Cyprus need to be responsible players for a sound solution”.

https://www.neweurope.eu/article/gas-drilling-navtex-fuel-turkey-cyprus-tensions-east-med/

Germany: Airbus To Pay US$ 99 million For Unexplained Payments

    • Print article
    • Published: Monday, 12 February 2018 17:36

Prosecutors in Munich closed out the German branch of a multinational probe into corruption at Airbus, ordering the company to pay a settlement of around US$ 99 million, Deutsche Welle reported Friday.

Airbus A380An Airbus A380 (Photo: Dmitry A. Mottl, CC)Although the investigation revolved around allegations that Airbus paid bribes to win a $2 billion contract for supplying fighter jets to Austria, evidence actually pointed to hundreds of million of dollars of unaccountable payments elsewhere.

Britain, France and the United States are still performing their own investigations into allegations that Airbus bribed officials to win contracts in the past, according to The Economist.

The aerospace industry is a competitive one. Defense contracts with national governments are enormous cash cows for companies like Airbus and their main competitor, Boeing. Sales teams from both companies constantly work to edge one another out, securing deals to sell their older surplus inventory or newer, multi-billion dollar jets. https://www.occrp.org/en/daily/7629-germany-airbus-to-pay-us-99-million-for-unexplained-payments

Advertisements
Kategorien:Europa

Weltweit unbeliebt: die US Militärs, Sex Partys und verlassen nun „fast“ vollständig den Irak

Februar 11, 2018 1 Kommentar

Ziemlich normal, bei sogenannten Hilfs Organisationen, inklusive dem US Peace Korps. Oxfam und Alles was „Clinton“ ist für Haiti, wo dann 99,5 % der HIlfsgelder, welche man auch von Dritten erpresst hat, im Modell auch der GTZ, spurlos verschwinden.

Die grössten Verbrecher sind Partner Weltweit.

Elmar Brok mit den Mord Nazis in Kiew: Andrej Parubi

Hans-Lother Domröse bei der ISAF Afghanstian Mission:Beendigung was desaströs scheiterte, da man nur mit der Prominez der Kriminellen und War Lords als System zusammen arbeitete, die Verbrecher finanzierte.

Andrej Parubi

Sexparties statt Katastrophenhilfe: Rettungskräfte sollen in Haiti Orgien gefeiert haben

Sexparties statt Katastrophenhilfe: Rettungskräfte sollen in Haiti Orgien gefeiert haben
Mitarbeiter der Hilfsorganisation Oxfam sollen während ihres Einsatzes nach dem schweren Erdbeben in Haiti 2010 Sexorgien mit Prostituierten veranstaltet haben, berichtet die britische Tageszeitung Times unter Berufung auf einen internen Untersuchungsbericht der Hilfsorganisation aus dem Jahr 2011. Oxfam bestätigte, dass mehrere Mitarbeiter unter anderem wegen sexuellen Fehlverhaltens, Mobbings und Einschüchterung entlassen wurden oder ihre Posten niederlegten.

Darunter sei auch der Landes-Direktor. Das Verhalten sei „total inakzeptabel“ gewesen, teilte die Hilfsorganisation mit Sitz in Oxford mit.

Dem Times-Bericht zufolge sollen die Orgien in einer von Oxfam angemieteten Villa stattgefunden haben. „Sie schmissen große Partys mit Prostituierten. Diese Mädchen trugen Oxfam-T-Shirts, rannten halbnackt herum“, zitiert das Blatt einen Informanten, der ein entsprechendes Video gesehen haben will.

Dem Untersuchungsbericht zufolge könne „nicht ausgeschlossen werden“, dass Kinder sexuell ausgebeutet wurden, berichtet die Times. In Haiti ist Prostitution generell verboten. Zu Ermittlungsverfahren soll es laut Medienberichten aber nicht gekommen sein.

Oxfam teilte mit, aus den Vorfällen seien Konsequenzen gezogen worden, beispielsweise sei eine Hotline für anonyme Informanten eingerichtet worden. Wichtige Geldgeber wie die Europäische Union, die Weltgesundheitsorganisation und Agenturen der Vereinten Nationen seien in Kenntnis gesetzt worden. (dpa)

Mehr lesen – Was das US-Militär im Amazonas-Gebiet macht? „Hilfe für Brasilien“ gegen Flüchtlinge aus Venezuela

US Forces Leave Iraq: Military Presence Failed to Produce Desired Results

US Forces Leave Iraq: Military Presence Failed to Produce Desired Results

The US-led coalition is drawing down or „adjusting“ its military presence in Iraq. With ISIS on the ropes, the remaining forces will refocus on “policing, border control, and military capacity building.” A senior official close to Iraqi Prime Minister Haider al-Abadi has been reported to say that 60 percent of the US troops will be withdrawn. About 4,000 US personnel will remain as part of a training mission. There were 8,892 US troops in Iraq as of late September. The American soldiers are being shipped to Afghanistan, where  roughly 14,000 troops are already stationed.

It’s conspicuous that the move is taking place against the backdrop of the upcoming May elections in Iraq. The American withdrawal will boost the chances of the US-friendly prime minister, Haider al-Abadi. But rebuilding the country is a large order for that cash-strapped government. Much of the nation is in ruins. The US-led coalition has not done much to propel the process of reconstruction.

So, the contingent in Afghanistan will receive reinforcements. However, the situation hasn’t budged an inch since 2001. The Taliban movement has gained ground recently and is now active in 70 percent of the countryAccording to Randall Schriver, the Assistant Secretary of Defense for Asian and Pacific Security Affairs, the war in Afghanistan costs $45 billion annually. Republican Sen. Rand Paul has said that tens of billions are „just being thrown down a hatch in that country. All attempts to reboot the operation have ended in failure. Despite that, there seems to be no prospect of pulling the plug on the failed policy.

But fighting terrorists seems to be no longer the prime mission with  the focus now shifting to Russia and China.

What will be the outcome of this reduction in US forces? Iraq is preparing an operation to clear the mountainous area near the Iranian border where some anti-government armed groups are still active. The Iraqi government needs it to be secure before it starts transporting its oil from Kirkuk. According to Reuters, Iraq and Iran have agreed to swap up to 60,000 barrels per day of crude produced in Kirkuk for Iranian oil, which will be sent to southern Iraq. The oil is going to be transported by truck and the deal will boost Iran’s regional influence.

Last December, the Iraqi government announced plans to build a new 350-kilometer (220-mile) Kirkuk-Ceyhan (Turkey) oil pipeline to carry up to one million barrels a day. If that pans out, Turkey will see its regional influence grow. About the same time, Iraq reached a deal with China’s state-run Zhenhua Oil to develop the southern section of the East Baghdad oil field, which is believed to hold eight billion barrels. As one can see, Iraq’s leaders are wise enough not to put all their eggs into one basket.

Iraq has recently been turning to Russia for oil deals, military assistance, and nation building. Military cooperation between the two countries has been on the rise. The bilateral contacts indicate the Iraqi government’s desire to expand that relationship.

And the United States? It should be noted that the US troops are hardly safer in Iraq than in Afghanistan. The US had no serious political plan when Iraq was invaded in 2003 and there is no such thing as an Iraq policy now. It is one of those wars that never end. It’s easy to get in, but next to impossible to get out. Look around, it’s not difficult to find conflicts like that in many places today, such as Iraq, Libya, Yemen, Syria, you name it.

The US military presence around the world is mushrooming. Around 200,000 US troops are stationed in over 170 countries with no great victories to boast of. America is gradually pulling out of Iraq with no glory. The US is not popular in that country. Many Iraqis left the country after the US invasion, because of the massive security problems. Nor is America indispensable there. The Iraqi war was a costly military adventure that has produced many almost unsolvable problems.

In the same way, Washington may get involved in real fighting in Syria. For instance, with no proof to back up the allegation, the US insists that Syria’s government is using chemical weapons. The White House says Damascus would “pay a heavy price” if it were to carry out such an attack. Strikes against Syrian military infrastructure could lead to casualties among Iranian, Turkish, or Russian military personnel. That could also trigger a response…..

https://www.strategic-culture.org/news/2018/02/09/us-forces-leave-iraq-military-presence-failed-produce-desired-results.html

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: , ,

Wie die letzten serösen Journalisten abserviert wurden: Gabor Steingart und Frank Schirrmacher


  • Frank Schirrmacher, bis zu seinem Tod 2014: Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung,
  • verstarb plötzlich, als er nach Syrien flog, kritische Artikel über Politik und Medien schrieb, weil nur noch Lügen von der Deutschen Regierung verbreitet wurden. Identisch der hier erwähnte Artikel über den Unfug der Deutschen Politik und Medien.
    „Über das Wort „Monster“ ist die politische Positionierung der Konservativen bis heute nicht hinausgekommen – und das las man früher und besser auf den „Nachdenkseiten“ des unverzichtbaren Albrecht Müller, einst Vordenker von Willy Brandt.

    Ein Bundespräsident aus dem bürgerlichen Lager, von dem man sich ständig fragt, warum er unbedingt Bundespräsident werden wollte, schweigt zur größten Krise Europas, als glaube er selbst schon nicht mehr an die Rede, die er dann halten muss. Eine Ära bürgerlicher Politik sah die Deklassierung geistiger Arbeit, die schleichende Zerstörung der deutschen Universität, die ökonomische Unterhöhlung der Lehrberufe. Frau Schavan ist inexistent.“ Steingarts Essay „Der Irrweg des Westens“ ist auch heute noch sehr lesenswert und steht für mich auf einer Stufe mit Frank Schirrmachers Bekenntnis „Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat“.

  • Gabor Steingart muss gehen … ach wie frei ist doch unsere hoch gelobte Presse!

    Veröffentlicht in: Außen- und Sicherheitspolitik, Erosion der Demokratie, Medienkonzentration Vermachtung der Medien, Medienkritik

    „Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten“ – dieser Satz stammt von Paul Sethe, einem der Gründungsmitherausgeber der FAZ aus dem Jahr 1965. Wie Recht Sethe doch hat, zeigt ein sehr aktueller Fall. Nach Informationen des SPIEGEL, die heute vom Branchendienst Turi2 unter Berufung auf „hausinterne Quellen“ bestätigt wurden, muss Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart seinen Posten verlassen. Als Grund dafür wird ein Text von Steingart über Martin Schulz genannt, der bei näherer Betrachtung jedoch eher harmlos ist. Wahrscheinlicher ist da schon, dass Steingarts immer kritischer werdende Linie in Bezug auf die Rolle der USA und die deutsch-russischen Beziehungen der transatlantisch orientierten Holtzbrinck Gruppe (u.a. Tagesspiegel, ZEIT, Handelsblatt) ein Dorn im Auge war. Kritische Geister sind in den Chefetagen der deutschen „Qualitätszeitungen“ nicht mehr gefragt. Von Jens Berger.

    Machen Sie sich bitte selbst ein Bild. Inwiefern soll diese nette, kleine Glosse, die Gabor Steingart am Mittwoch in seinem Morning Briefing per Mail verschickte, Grund für seine Entlassung sein?

    Innerhalb der SPD hat ein bizarrer Machtkampf begonnen. Der mittlerweile ungeliebte Parteichef Martin Schulz will den derzeit beliebtesten SPD-Politiker, Außenminister Sigmar Gabriel, zur Strecke bringen und an dessen Stelle im Ministerium Quartier beziehen. Das Duell wird nach den Regeln des Parteienkampfes ausgetragen, also im Verborgenen. Besondere Raffinesse wird dabei vor allem von Schulz verlangt, da er sich nicht beim Mord an jenem Mann erwischen lassen darf, dem er das höchste Parteiamt erst verdankt.

    Der Tathergang wird in diesen Tagen minutiös geplant. Der andere soll stolpern, ohne dass ein Stoß erkennbar ist. Er soll am Boden aufschlagen, scheinbar ohne Fremdeinwirkung. Wenn kein Zucken der Gesichtszüge mehr erkennbar ist, will Schulz den Tod des Freundes aus Goslar erst feststellen und dann beklagen. Die Tränen der Schlussszene sind dabei die größte Herausforderung für jeden Schauspieler und so auch für Schulz, der nichts Geringeres plant als den perfekten Mord.

    Einzig sein Angstschweiß verrät ihn. Noch zaudert er. Wird das Publikum sein Alibi überhaupt akzeptieren? In ruhigen Minuten kommen dem ehemaligen Buchhändler, ohne dass er sich dagegen wehren kann, wahrscheinlich die mahnenden Worte des Schriftstellers Franz Grillparzer in den Sinn: „Allen Sündern wird vergeben“, schrieb der einst, „nur dem Vatermörder nicht“.

    – Gabor Steingart in seinem Morning Briefing vom 7. Februar

    Dass es in der Glosse nicht um einen realen, sondern um einen politischen Mord geht, sollte eigentlich offensichtlich sein. Und für den interessierten Beobachter wirkt die Absetzung Gabriels durch Schulz tatsächlich wie ein sehr realer politischer Mord. Vor diesem Hintergrund wirkt es schon reichlich seltsam, dass sich Dieter von Holtzbrinck, Mehrheitseigner des Handelsblatt, am Mittwoch offenbar berufen fühlte, sich höchstpersönlich für die angebliche „Kampagne“ des Handelsblatt-Herausgebers Steingart bei Martin Schulz zu entschuldigen. Ist das etwa Pressefreiheit? Wäre Steingart mit dem Strom geschwommen und hätte Schulz bar jeder Grundlage für den tollen Verhandlungserfolg gelobt, wäre dies offenbar eher im Sinne Holtzbrincks gewesen. Der konkrete „Auslöser“ wirkt jedoch derart absurd lächerlich, dass man kaum glauben mag, dass diese harmlose Glosse der wahre Grund für diesen tiefgreifenden Eingriff in die Pressefreiheit ist. Gleichzeitig zeigt sie jedoch auch, wie wichtig den Eliten die Personalie Schulz ist.

    Dass ich mich mal für Gabor Steingart stark machen würde, hätte ich noch vor wenigen Jahren auch nicht gedacht. In seiner Funktion als Wirtschaftsredakteur und später als Leiter des Hauptstadtbüros des SPIEGEL hatte Steingart ganz fürchterliche Sachen geschrieben. Er war mitverantwortlich für den medialen Druck auf die SPD, der schließlich in der Agenda-Politik gipfelte und seine Bücher „Deutschland – Der Abstieg eines Superstars“ und „Weltkrieg um Wohlstand“ gehören nach wie vor zu dem Schlechtesten, was jemals über volkswirtschaftliche Zusammenhänge geschrieben wurde. Aber Menschen können sich auch wandeln. Sicher liegen zwischen Steingart und den NachDenkSeiten volkswirtschaftlich immer noch Welten, aber dafür hat sich der Noch-Herausgeber des Handelsblatts zu einer der ganz wenigen Stimmen entwickelt, die sich in letzter Zeit immer deutlicher gegen die transatlantische Spannungspolitik und für eine Verständigung mit Russland stark gemacht haben. Und dafür hat Gabor Steingart von den Kollegen aus den transatlantischen Blättern jede Menge Prügel bezogen.

    Schon 2014 warnte er in aller Eindringlichkeit vor einem Krieg mit Russland und ernte dafür vor allem von der FAZ harsche Kritik. Steingart konterte und kritisierte seinerseits das Meinungsspektrum von Tagesspiegel, FAZ, Süddeutscher Zeitung und SPIEGEL, das sich „auf Schießschartengröße verengt“ habe, und empfahl seinerseits die Entspannungspolitik von Willy Brandt. Steingarts Essay „Der Irrweg des Westens“ ist auch heute noch sehr lesenswert und steht für mich auf einer Stufe mit Frank Schirrmachers Bekenntnis „Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat“. Seitdem zählt der Mann, den WELT-Herausgeber Thomas Schmid zu „Putins kleinen Helfern“ zählt und die taz wegen seiner „zunehmend Putin-Freundlichen Positionen“ harsch kritisiert, auch für die NachDenkSeiten zur Lektüre, die wir hin und wieder unseren Lesern empfehlen. So haben wir beispielsweise seine jüngeren Kommentare zur aktuellen Kriegsgefahr oder zur Elitenverwahrlosung prominent bei uns verlinkt. Steingart bedankte sich übrigens erst jüngst bei uns für die „Belebung der Debatte“ und versicherte uns, dass er „die Nachdenkseiten sehr zu schätzen weiß“. Auch diese Einschätzung wäre vor einigen Jahren sicher noch anders ausgefallen………

http://www.nachdenkseiten.de/?p=42343

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

Für Geld: Weltweites Terroristen Sponsering Program der USA: von den MEK Terroristen, bis zu den „White Helms“

Februar 9, 2018 3 Kommentare

 

Für Geld geht Alles und Deutschland macht eifrig mit, indem man die kriminellen Truppen ebenso mit Millionen finanziert, durch geknallte Politiker wie Frank Walter Steinmeier, Claudia Klöckner, die Vertreter des Terrorismus, Drogen und Frauen Handel auch noch in Deutschland empfängt.

Eine gewaltige Militärisch abgeschirmte Anlage bei der Ortschaft „Manze“, für die MEK Terroristen in Albanien, welche man ja im Iran für Morde und Unruhen braucht

Mit enormen Millionen Summen, finanzierte ebenso die Kurdischen MEK Terroristen den Wahlkampf von John McCain, brachte diese Verbrecher Gruppe von der Internationalen Terroristen Liste, mit John Bolton, Tom Ridge, Hillary Clinton u.a.

MEK Terroristen in Tirana und John McCain

Nun wird diese Verbrecher Gruppe, welche viele Inneren Morde ebenso kennt, auch in Tirana besucht, wo man 3.000 dieser Langzeit US finanzierten Terroristen unterbrachte.

Es wird zum Sturz von Assad aufgeruen durch Maryam Rajavi, obwohl jede Politische Aktivität in Albanien verboten ist mit dem US Vertrag
2 CIA Terroristen, Johm McCain und MEK Terroristen Chefin: Maryam Rajavi

Ober Terroristen- und Mord Organisator: John McCain in Tirana, denn tiefer kann Albanien nicht mehr sinken

Mek tirana US Senator

US Senatoren, die geschmiert wurden und es sind Viele, was mit John Bolton, John McCain anfängt, vor der US Botschaft in Tirana

Die grösste Terroristen, Drogen Organisation der Welt: die Kurdischen MEK Terroristen in Tirana, feiern das „Newroz“ Fest in Tirana

Bildschirmfoto vom 2018-01-07 13-19-52Bildschirmfoto vom 2018-01-07 13-19-15

Gelegen an einer Schnitt Verbindung für die Verkehrswege, aber trotzdem abseits, was an die Bin Laden Camps erinnert, direkt an der alten Hauptstrasse Tirana – Durres bei Vore, welche bis heute noch stehen und in 1994 schon in Funktion waren.**** (ein Geschäft mit Abdyl Latif Salih“)

Wer ist der Mann, dem die USA die Zuständigkeit für Afghanistan und für die irakische Opposition übertragen haben?  Zalmay Khalilzad
Sondergesandter für islamischen Terror
Zusammengestellt und kommentiert von Jared Israel
[1. März 2003]

Standort:

MEK Terroristen Camp: Albanien: Manze, in der Nähe der Autobahn Durres - Tirana ca. 11 km vom Flugplatz entfernt

MEK Terroristen Camp: Albanien: Manze, in der Nähe der Autobahn Durres – Tirana ca. 11 km vom Flugplatz entfernt

MEK Terroristen Anlage

MEK Terroristen Anlage

MEK Terroristen Anlage

MEK Terroristen Anlage

Albanische Experten und Medien warnen vor der US finanzierten Terror Organisation MEK in Albanien

 

Bildschirmfoto vom 2018-01-07 13-18-49Bildschirmfoto vom 2018-01-07 13-18-14

In Deutschland verkauft man das dann als „Kampf gegen Terrorismus“, wo man vor aller Augen Partner ist.

***Alte Tradition im Auftrage der Amerikaner: Terroristen Partner, wie dieser Brief aus 1992 schon zeigt, an Addyl Latif Salih, der vollkommen untergetaucht ist.

Abdyl Latif Salih: Super Terrorist in Albanien: 1992 Brief von Salih Berisha

Die Drogen- Kinder und Frauen Handels Zentrale muss auch für Terroristen von der EU und aus Berlin finanziert werden, ohne jede Projekt Kontrolle.

Albanian Secret Service Chief Fatos Klosi in 16.5.1998 in der “Albania” durch den Albanischen Geheimdienst Chef Fatos Klosi: KLA (UCK) is financed by Bin Laden

The MEK’s list of advocates, most who have admitted being paid, includes Congressman John Lewis (D-GA), former Pennsylvania Gov. Ed Rendell, former FBI Director Louis Freeh, former Sen. Robert Torricelli, Rep. Patrick Kennedy, former CIA Deputy Director of Clandestine Operations John Sano, former National Security Advisor James Jones, former Vermont Gov. Howard Dean, former New York Mayor Rudolph Giuliani, former Joint Chiefs Chairman Gen. Richard Myers, former White House Chief of Staff Andy Card, Gen. Wesley Clark, former Rep. Lee Hamilton, former CIA Director Porter Goss, senior advisor to the Romney campaign Mitchell Reiss, Gen. Anthony Zinni, former Pennsylvania Gov. Tom Ridge, former Sen. Evan Bayh, and many others.

…………..

http://thecable.foreignpolicy.com/

Syria’s White Helmets Go Global

Merken

Syria’s White Helmets have been boosted by the West as a trusted humanitarian organization, but their origins and motives remain murky. Now, the White Helmets effort appears to be spreading to other countries, Caitlin Johnstone notes.

The “White Helmets” symbol, expropriating the name of “Syria Civil Defense.”

I sat down with my coffee this beautiful Australian morning to watch two of my favorite independent media figures jam together in a Corbett Report interview of renowned independent investigative journalist Vanessa Beeley. About two-thirds of the way through, I nearly fell out of my chair.

At 24:30 of the clip, the following bone-chilling conversation takes place about the nature of the establishment media’s aggressive protection of the highly publicized “Syrian Civil Defense,” also known as the White Helmets.

Beeley: But I think what is interesting, why is this organization being protected to such an extent? I think it’s because the imperialist apparatus is defending the concept. We’ve already seen [White Helmets founder] James Le Mesurier recruiting in Brazil. We know that the White Helmets have appeared in Malaysia and in Venezuela, and in the Philippines. So you know, because this went through my head so many times, these are only 3,000 criminals and thugs that have emerged from the terrorist ranks or the “Free Syrian Army” [air quotes] moderate extremist ranks to become the White Helmets in order to continue to get paid doing the same job but under a different auspice.

Why are they being so heavily protected? But I think it’s more to do with the concept. It’s more to do with the importance of this concept going forward. As James Le Mesurier said very recently, who would you trust more than the fire brigade or a first response NGO? There you have it. That’s the key to why this group is so important.

James Corbett: It is the perfect cover. And it certainly is a template that I’m sure will be used over and over in these types of situations if they can get away with it. So, extremely important.

Extremely important indeed. The White Helmets are a war propaganda firm with extensive ties to both lucrative western financial backing and known terrorist factions, and the notion of this organization branching out into other potential targets of the U.S.-centralized war machine is absolutely horrifying.

https://consortiumnews.com/2018/02/08/syrias-white-helmets-go-global/

James Le Mesurier 44432

Who is James Le Mesurier, the former British army officer and military contractor who founded the White Helmets, the civil defence organisation which operates exclusively in opposition-held parts of Syria? It is a question more and more people are asking as their role and function comes under increasing scrutiny.

The Global War on Terrorism is a Big Lie. Al Qaeda is a Creation of US Intelligence

From the outset of the Soviet-Afghan war in 1979 to the present, various Islamic fundamentalist paramilitary organizations became de facto instruments of US intelligence and more generally of the US-NATO-Israel military alliance.

The US has actively supported Al Qaeda affiliated terrorist organizations since the onslaught of the Soviet Afghan War.  Washington has engineered the installation of Islamist regimes in Afghanistan and Pakistan. It has destroyed the fabric of secular societies.

Confirmed by Israeli intelligence media,  the Al Qaeda opposition fighters in Syria are recruited by US-NATO and the Turkish high command.

They are the foot-soldiers of the Western military alliance, with special forces in their midst. The Al Qaeda affiliated “moderate” terrorist organizations in Syria are supported by Saudi Arabia and Turkey.

The counter-terrorism agenda is bogus. It’s a criminal undertaking. What is being bombed is the civilian infrastructure of a sovereign country.

The Historical Origins of al Qaeda

In this video-footage President Carter’s National Security Advisor Zbigniew Brzezinski (1979) arrives in a helicopter and speaks to a translator in front of a seated crowd of Mujahedeen:

‘We know of their deep belief in god – that they’re confident that their struggle will succeed. – That land over-there is yours – and you’ll go back to it some day, because your fight will prevail, and you’ll have your homes, your mosques, back again, because your cause is right, and god is on your side.’

The video-footage can be found in the documentary series “Cold War” (Episode #24, Soldiers of God, 1975-1988), Turner Original Productions (Time Warner), 1998. Speaker Kenneth Branagh.

isi and cia directors in mujahideen camp1987 Sleeping With the Devil: How U.S. and Saudi Backing of Al Qaeda Led to 9/11
Front row, from left: Major Gen. Hamid Gul, director general of Pakistan’s Inter-Services Intelligence Directorate (ISI), Director of Central Intelligence Agency (CIA) Willian WebsterDeputy Director for Operations Clair George; an ISI colonel; and senior CIA official, Milt Bearden at a Mujahideen training camp in North-West Frontier Province of Pakistan in 1987. (source RAWA)

Referred to as “Freedom Fighters”, president Reagan meets Afghan Al Qaeda Mujahideen leaders at the White House

The Central Intelligence Agency using Pakistan’s ISI as a go-between played a key role in training the Mujahideen. In turn, the CIA-sponsored guerrilla training was integrated with the teachings of Islam. The madrasahs were set up by Wahabi fundamentalists financed out of Saudi Arabia:

“[I]t was the government of the United States who supported Pakistani dictator General Zia-ul Haq in creating thousands of religious schools, from which the germs of the Taliban emerged.”(Revolutionary Association of the Women of Afghanistan (RAWA), “RAWA Statement on the Terrorist Attacks in the U.S.”, Centre for Research on Globalisation (CRG), http://globalresearch.ca/articles/RAW109A.html , 16 September 2001)

Destroying National Sovereignty and Secular Societies, Installing an Islamic State (Made in America)

What has been the fate of Afghanistan.

A progressive secular state in the 1970s and early 1980s has become a US failed State integrated by US supported Al Qaeda terrorists. This is the model that US-NATO want to impose on Syria, Iraq, Libya: Destroy national sovereignty and replace it with an Islamic State which conforms to Washington’s demands.

Kabul University in the 1980′s

 

Unknown to the American public, the US spread the teachings of the Islamic jihad in textbooks “Made in America”, developed at the University of Nebraska:

In Tirana: McCain hails head of anti-Iran terrorist group, MKO

Bildergebnis für john mccain syrien

USA Johm McCain

Bildergebnis für john mccain syrien

Sat Apr 15, 2017 4:50PM
US Senator John McCain met the head of the terrorist Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), Maryam Rajavi, in the Albanian capital of Tirana on April 14, 2017.
US Senator John McCain met the head of the terrorist Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), Maryam Rajavi, in the Albanian capital of Tirana on April 14, 2017.

Republican US Senator John McCain has praised the head of the terrorist Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), Maryam Rajavi, in a meeting in the Albanian capital, Tirana.

McCain, who is on an official visit to Balkan states, met Rajavi and some other members of the notorious MKO group in Tirana on Friday.

He congratulated the terrorist group’s “successful transfer” from Iraq and praised its members for what he described as “sacrifice.”

“There is no doubt that people in this room have suffered not only themselves, but in the loss of their loved ones,” he said.

“You have stood up, fought, and sacrificed for freedom, for the right to live free, for the right to determine your future,” he added.

The MKO has carried out numerous terrorist attacks against Iranian civilians and government officials over the past three decades.

Out of the nearly 17,000 Iranians killed in terrorist assaults since the victory of Iran’s 1979 Islamic Revolution, about 12,000 have fallen victim to MKO’s acts of terror.

Massoud Rajavi (L), Maryam Rajavi’s husband and the former ringleader of the anti-Iran terrorist group, Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), meeting with the executed Iraqi dictator Saddam Hussein. (File photo)

In 1986, the terrorist group’s members fled Iran for Iraq, where they received support from the then Iraqi dictator, Saddam Hussein, and set up Camp Ashraf, now known as Camp New Iraq, in Diyala Province near the Iranian border.

The terrorist group also sided with the former Iraqi dictator, Saddam Hussein, during Iraq’s eight-year imposed war against Iran in the 1980s. The terrorist group also helped Saddam in his brutal crackdown on his opponents.

A file photo of, Massoud Rajavi (L), Maryam Rajavi’s husband and the former ringleader of the anti-Iran terrorist group, Mujahedin-e Khalq Organization (MKO), shaking hands with the executed Iraqi dictator Saddam Hussein. (File photo)

In December 2011, the UN and Baghdad agreed to relocate some 3,000 MKO members from Camp Ashraf to Camp Hurriyet. The last group of the MKO terrorists was evicted in September 2013 and relocated to Camp Hurriyet to await transfer to third countries….

http://presstv.ir/Detail/2017/04/15/518163/US-John-McCain-MaryamRajavi-MKO-Albania-Tirana

Mit enormen Millionen Summen, finanzierte ebenso die Kurdischen MEK Terroristen den Wahlkampf von John McCain, brachte diese Verbrecher Gruppe von der Internationalen Terroristen Liste, mit John Bolton, Tom Ridge, Hillary Clinton u.a.

MEK Terroristen in Tirana und John McCain

Nun wird diese Verbrecher Gruppe, welche viele Inneren Morde ebenso kennt, auch in Tirana besucht, wo man 3.000 dieser Langzeit US finanzierten Terroristen unterbrachte.

Es wird zum Sturz von Assad aufgeruen durch Maryam Rajavi, obwohl jede Politische Aktivität in Albanien verboten ist mit dem US Vertrag
2 CIA Terroristen, Johm McCain und MEK Terroristen Chefin: Maryam Rajavi

Irak: Die USA retten ständig ihre Terroristen: 2001 in Mazedonien, Afghanistan, heute auch in Syrien

Im Moment müssen die USA in Ramadi die eigenen Terroristen wieder ausfliegen lassen. Rückblick in 2001: Mörder, die Zivilisten entführten, lebendig verbrannten und köpften wurden erneut von den Amerikaner gerettet, darunter Beg Rizaj und andere Extrem Terroristen.

Mazedonien: US-Soldaten retten albanische Separatisten

Von Richard Tyler und Chris Marsden
29. Juni 2001

In einer unilateralen Aktion hat das amerikanische Militär am Montag einige Hundert albanische Kämpfer aus einer Ortschaft nahe der mazedonischen Hauptstadt Skopje evakuiert. 81 amerikanische Soldaten und 16 Panzerfahrzeuge eskortierten 20 Busse, in denen Angehörige der albanischen Separatistenmiliz Nationale Befreiungsarmee (UÈK) aus dem Ort Araèinovo abtransportiert wurden….https://www.wsws.org/

Identisch: 2001 heute in Syrien, US finanziert mit Hilfe korrupter Gestalten im Auswärtigen Amte, Wahlloses Morden an Zivilisten, Anschläge und so geht mit Verbrecher im Auswärtigen Amte nun seit 15 Jahren weiter. Besonders beliebt: Kopfabschneider.

Etwa 80 amerikanische Soldaten der Koswovo-Friedenstruppe Kfor begleiteten am Dienstag in 13 Bussen etwa 350 bis 450 albanische Rebellen, die aus der Ortschaft Aracinovo gebracht werden sollten. Die Rebellen hätten während des Abtransports ihre Waffen an die Kfor übergeben und sollten sie später in der Rebellenhochburg Lipkovo nahe Kumanovo zurückbekommen.
FAZAgentur: US-Armee rettet IS-Spitzen aus Irak

Live sieht das so aus, wenn die US, Berliner Verbrecher wieder mal ihre Terroristen auslösen müssen, weil der Kampf gegen die IS, gegen den Terrorismus der Amerikaner wie immer nur eine weitere Luft Nummer des Betruges war. Vielleicht werden die Terroristen wieder in Albanien geparkt, wie die MEK und Ugjurischen Terroristen der Amerikaner, mit Hilfe Hirnloser CDU Prominenz natürlich.

Evakurierung der Mord und Terroristen Banden auch aus Berlin finanziert.

US – Berliner Terroristen Rettung wieder mal nun in Syrien, in den Libanon, was vollkommern unter Kontrolle von CIA Banditen Banden ist.

SANA-Video über die Evakuierung von Terroristen, darunter auch Jabhat al Nusra-Al-Kaidas, nebst Angehörigen aus Zabadani.

und

Exclusive rush footage] Militants, civilians evacuated from 3 Syrian towns
Part of channel(s): Syria (current event)

Evacuation of militants and civilians from three Syrian towns is underway under a deal reached between Damascus and the militants back in September.

More than 30 ambulances and buses arrived in the Syrian town of Zabadani to transfer militants holed up in the border town to neighboring Lebanon. The convoy has now crossed into Lebanon. It is said that the evacuees will be brought to Beirut airport to fly to Turkey. The whole process will be monitored by the International Committee of the Red Cross. At the same time, around 300 families, trapped in Kafriya and Fu’ah have also been transported out of their towns in Idlib province. The evacuations take place under a UN-brokered deal.
http://www.liveleak.com/view?i=970_1451356783

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter: ,

Die Verbrechen der „Navy Seals“ in der Welt: von Mali über Afghanistan bin in den Jemen


Höchste US und Britische Generäle, lauter korrupte und kriminelle Verbrecher Welt weit unterwegs

General Hugh Shelton

U.S. Military Launches Broad Investigation of SEAL Team 6 After Green Beret Killing in Mali

A criminal investigation into the death of Army Staff Sgt. Logan Melgar, who was killed last June while deployed in Bamako, Mali, has prompted a broad internal military audit and investigation into SEAL Team 6, according to a military official and two others briefed on the case.

green-beret-Logan-Melgar-1509572164-1518016262

Army Staff Sgt. Logan J. Melgar, a Green Beret whose death is being investigated by the Navy Criminal Investigative Service.

Photo: U.S. Army

Investigators suspect the two SEALs being investigated in the Melgar case were stealing cash from operational funds used for informants and other contingencies while deployed. The new investigation aims to determine whether such thefts are a routine practice among the members of the elite counterterrorism unit, according to the military official and two other people familiar with the financial investigation. All three sources requested anonymity because they were not authorized to discuss the ongoing investigation. The SEALs have denied stealing the cash.

The additional investigation sheds new light on the homicide case, which gained national attention last fall, and threatens to further tarnish the reputation of SEAL Team 6, the U.S. military’s most storied and mythologized command. ………………………

https://theintercept.com/2018/02/07/seal-team-6-green-beret-mali/

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

FBI: der „FISA“ Skandal von der Hillary Clinton Mafia und dem FBI finanziert und organisiert


Die USA, ein vollkommen korrupter „failed state“ durch Kriminelle übernommen.

Zurück getreten:

Seit dem 1. Februar 2016 ist McCabe stellvertretender FBI-Direktor. Dazu wurde er von James B. Comey berufen.[5] Nach der Entlassung Comeys übernahm McCabe am 9. Mai 2017 als kommissarischer Direktor bis zum 2. August 2017 die Leitung der Bundespolizei.[6]

Von Ray McGovern, aus dem Englischen von Josefa Zimmermann.

Russia-Gate entwickelt sich zum FBI-Gate dank der Veröffentlichung von frei zugänglichen SMS zwischen Peter Strzok, einem mitteilsamen Beamten der FBI-Spionageabwehr und seiner geschwätzigen Freundin, der FBI-Juristin Lisa Page. (Zehn anschauliche Texte aus ihrer E-Mail-Korrespondenz finden sich am Ende dieses Artikels.)

Trotz seiner früheren Position als Chef der FBI-Spionageabwehr hing Strzok der naiven Vorstellung an, SMS auf FBI-Diensthandys könnten nicht zurückverfolgt werden. Vermutlich hat er während Security-101-Ausbildung geschlafen. Oder er hat während der Zeit SMS geschrieben. Seine Freundin Page ist sicher nicht glücklich darüber, seiner Zusicherung vertraut zu haben, die Diensttelefone wären sicher genug, um ihre Affäre geheimzuhalten.

War es für Strzok und Page schon peinlich genug, dass ihr pubertär anmutendes Geplänkel veröffentlicht und die vermeintlich geheime Affäre des hochrangigen Liebespaares den betrogenen Ehepartnern, den Kollegen und der Öffentlichkeit enthüllte wurde, so hat die Veröffentlichung eines Bruchteils ihrer Nachrichten (375 von fast 10000) für die FBI-internen Verschwörer aus der „Trump-Niemals!“-Fraktion viel gravierendere Folgen.

Wir verfügen plötzlich über Dokumente, die beweisen, dass Schlüsselpersonen aus den US-Geheimdiensten versuchten, den demokratischen Prozess in den USA zu sabotieren. Und so erscheint die jahrelange Russia-Gate-Propaganda in einem neuen, düsteren Zusammenhang. Nun sieht es so aus, dass es nicht die Russen waren, die versuchten, die Ergebnisse der US-Wahlen zu manipulieren, sondern führende Beamte der US-Geheimdienste, dunkle Gestalten, die manchmal als „Tiefer Staat“ bezeichnet werden.

Am 29. Januar 2018 trat Andrew McCabe mit Wirkung zum 1. März zurück.[7]

Andrew McCabe offizielle portrait.jpg
Stellvertretender Direktor des Federal Bureau of Investigation

FBI-Direktor Andrew McCabe

Die FISA-Memo-Bombe ist in Washington geplatz

von Freeman am Freitag, 19. Januar 2018 , unter , | Kommentare (16)

 

Die Teufel ist los in Washington, nachdem ein vierseitiges Memo über massiven Missbrauch des FISA-Gesetzes dem gesamten Repräsentanten- haus am Donnerstag zur Verfügung gestellt wurde. Der Inhalt des Memos sei so explosiv, sagt die Journalistin Sara Carter, dass es zur Entlassung hochrangiger Beamten des FBI und des Justizministeriums und zum Ende der Sonderberichterstattung…

Bei Russia-Gate hat das FBI die Hände im Spiel

Veröffentlicht in: Audio-Podcast, Erosion der Demokratie, Kampagnen / Tarnworte / Neusprech, Strategien der Meinungsmache, Wahlen

In der Zeit des Watergate-Skandals warnten die Linken davor, dass die US-Geheimdienste die Politik manipulierten. Doch die Geheimdienste sind heute so sehr vom Hass auf Trump geblendet, dass sie tatsächlich zur Gefahr werden, schreibt der ehemalige CIA-Analyst Ray McGovern. Von Ray McGovern, aus dem Englischen von Josefa Zimmermann.

……………………………..

er SMS-Beweis´

Doch dann erschienen die FBI-SMS-Nachrichten, die dokumentarisch belegten, dass wichtige FBI-Mitarbeiter, die an der Russia-Gate-Untersuchung beteiligt waren, zutiefst voreingenommen gegenüber Trump waren und ihn absetzen wollten. Dadurch wurde Trumps ständige Klage untermauert, er sei Opfer einer Hexenjagd.

Ob zurecht oder nicht, nichts kann gefährlicher sein, als Trump das Gefühl der Ehrenrettung zu vermitteln – besonders in einer Zeit, in der das dringende Bedürfnis besteht, den Testosteronspiegel des selbsternannten „Stable Genius-in Chief“ und seiner Zuchtmeister ein wenig zu senken.

An der Heimatfront haben Trump, seine wohlhabenden Freunde und die Gleichgesinnten im Kongress jetzt noch stärker das Gefühl, einen Freibrief zu besitzen, um noch mehr Elend über die Armen, die Witwen, die Zuwanderer und andere verletzbare Minderheiten zu bringen. Das war immer die unsichtbare Gefahr bei der Strategie des Widerstandes, nach jeder verfügbaren Waffe zu greifen, wie rücksichtslos und unfair sie auch immer sein mag, um Trump zu erwischen.

Außerdem war Russia-Gate im Narrativ des Washingtoner Establishments so zentral geworden, dass kein Platz zu sein schien für eine andere Strategie oder eine Umkehr. Die Eigendynamik war so heftig, dass einige Demokraten und die „Trump-Niemals!“-Fraktion in den Medien nicht aufhören konnten, das Russia-Gate-Feuer anzufachen und die Hoffnung zu verbreiten, dass es doch irgendwie für ein Amtsenthebungsverfahren reichen könnte.

Doch der unangenehme Prozess der Verwendung legaler bzw. investigativer Mittel zur Beilegung der politischen Differenzen beeinträchtigt in den Augen vieler Amerikaner das Prinzip der „Rechtsstaatlichkeit“ und der Integrität des Journalismus. Nach einem Jahr Russia-Gate scheinen „Rechtsstaatlichkeit“ und das „Streben nach Wahrheit“ zu trügerischen Phrasen für die politische Auseinandersetzung geworden zu sein, ein Prozess, der von Republikanern schon früher in der Auseinandersetzung mit den Demokraten beschmutzt wurde und jetzt zur parteiübergreifenden Methode wurde, um politische Gegner auch ohne Beweise zu bestrafen.

Strzok und Page

Peter Strzok („Strack“ ausgesprochen) hat eine interessante Vergangenheit, in der er viele Aufgaben sowohl für Hillary Clinton als auch für Donald Trump übernahm. Als Chef der FBI-Spionageabwehr änderte er bei den Ermittlungen über die unbefugte Nutzung eines privaten E-Mail-Servers für geheime Informationen durch die Außenministerin Hillary Clinton die Wörter „grob fahrlässig“ (was eine strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen könnte) in das harmlosere „extrem unvorsichtig“ in FBI-Direktor James Comeys Darstellung von Clintons Handlungen. Diese semantische Verschiebung ermöglichte Comey nur 20 Tage vor Beginn der Democratic National Convention im Juli 2016 die Folgerung, dass „kein vernünftiger Staatsanwalt“ gegen Frau Clinton Anklage erheben würde.

Dann leitete Strzok als stellvertretender Direktor der Spionageabwehr die Ermittlungen des FBI über die angebliche russische Einmischung in die US-Wahlen von 2016. Man kann darauf wetten, dass er seine Hände im Spiel hatte bei der Auswahl der FBI-Analysten, die gemeinsam mit ihren ebenso „handverlesenen“ Kollegen von CIA und NSA, die das nicht von Beweisen untermauerte Gutachten vom 6. Januar 2017 vorbereiteten, mit dem dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen wurde, sich in die Wahl von 2016 eingemischt zu haben. (Obwohl es im Gruppendenken des Establishments als Wahrheit akzeptiert wird, es Gedankengut ist, Gruppendenken akzeptiert, als offensichtliche Wahrheit akzeptiert, diese schlechte Ausrede für die Analyse spiegelte den Höhepunkt der Politisierung der Geheimdienste, der Intelligenzpolitisierung wider, die nur vergleichbar ist mit den gefälschten Nachrichten über „Massenvernichtungswaffen“ im Irak vor 15 Jahren

Im Juni und Juli 2017 arbeitete Strzok als oberster FBI-Beamter an der Untersuchung des Sonderermittlers Robert Mueller über mögliche Verbindungen zwischen der Trump-Kampagne und Russland, wurde aber abgezogen, als das Justizministerium von den Strzok-Page-SMS erfuhr und dies Mueller mitteilte.

Es liegt eine Menge Ironie in der Tatsache, dass das, was das FBI-Liebespaar zu Fall brachte, seine tiefe Geringschätzung gegenüber Trump, der kumpelhafte Umgang mit Hillary Clinton und ihrem Umfeld und die völlig überholte, an James Clapper orientierte Haltung zu den Russen war, denen sie eine genetische Veranlagung zum Bösen zuschrieben. Und ihre elitäre Überzeugung, besser als die amerikanischen Bürger zu wissen, was gut für das Land ist, einschließlich der „bedauernswerten“ Gruppe, von der Clinton behauptete, sie bildete die Hälfte der Trump-Anhänger.

Aber Strzok und Page hatte keine Ahnung, dass ihre Hybris, ihre elitäre Einstellung und ihre Intrigen auf eine so greifbare Weise enthüllt würden. Das Schlimmste für sie ist, dass gerade die Bemühungen von Strzok, Trump zu sabotieren und Clinton und ihre engsten Berater zu schützen, jetzt zunichte gemacht sind.

Der Kongress: Aufseher oder Überseher?

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.
weiterlesen

 

 

 

Wie naiv Verantwortliche einer öffentlich-rechtlichen Mediensendung den Hintergrund und Auftrag von Stiftungen und NGOs bewerten

Veröffentlicht in: Lobbyorganisationen und interessengebundene Wissenschaft, Medienkritik, Strategien der Meinungsmache

Der Journalist und Leser der NachDenkSeiten Wolfgang R. Bischoff hat uns drei E-Mails zugänglich gemacht, die die Einschätzung von NGOs und Stiftungen durch ein etabliertes Medium wie den Bayerischen Rundfunk und eine seiner Mediensendungen beleuchten. In einer Sendung, bei der es auch um Fakenews ging, kam ohne kritische Untertöne eine der typischen Stiftungen, die Stiftung Neue Verantwortung, zu Wort, die erkennbar von Interessen und deren Geldern abhängt. Der Journalist Bischoff hat B5Aktuell konkret auf die verschiedenen Abhängigkeitsverhältnisse aufmerksam gemacht. Die Antwort der BR-Redaktion zeugt von Ahnungslosigkeit. Albrecht Müller.

Wir geben die drei Mails hier wieder. Sie kennzeichnen ein Problem, auf das wir des Öfteren stoßen: Etablierte Medien klagen Fakes und Manipulationen bei den Internetmedien an und sind selbst voll im Geschäft der Manipulationen und der Verbreitung von interessenabhängigen Meinungen und Informationen involviert.

Letzthin konnte ich einen ähnlichen einschlägigen Vorgang beim Deutschlandfunk beobachten. Da wurde am frühen Morgen innerhalb einer halben Stunde sowohl über die Fakes bei den konkurrierenden Internetmedien geklagt als auch dann im nächsten Beitrag die Unwahrheiten – über den demographischen Wandel und die angeblich notwendigen Konsequenzen zur Privatisierung der Altersvorsorge mithilfe des Kapitaldeckungsverfahrens verbreitet. Seit Jahren verbreiten nahezu alle Medien einschließlich der öffentlich-rechtlichen diese Fakes.

Es folgen drei Mails:

  1. Gesendet: Sonntag, 21. Januar 2018 14:56
    An: B5Aktuell
    Betreff: Stiftung Neue Verantwortung* Betreff:
    Stiftung Neue VerantwortungSehr geehrte Damen und Herren,in Ihrem Medienmagazin kommen Vertreter obiger Stiftung zum Thema „Fakenews“ zu Wort, die uns angeblich neutral informieren sollen. Das ist meiner Faktenlage kaum möglich, weil diese Stiftung völlig von staatlichen und Unternehmens Geldern abhängig ist. BR 5 sollte sich schämen, solch eine einseitig positionierte Stiftung ohne Gegenpart zu Wort kommen zu lassen.Neben dem Auswärtigen Amt und diversen Großunternehmen finanziert sich die Stiftung aus Zuwendungen folgender Geldgeber:

    1. Open Society – amerikanische Heuschrecke Georg Soros, der neoliberale Gedanken weltweit unterstützt
    2. Center for american securiety – Vertreter der Obama Administration
    3. Innoigy Stiftung – ehemals RWE Stiftung, deutsche Energiewirtschaft
    4. omidyar – Eine Stiftung des Ebay Gründers
    5. Technologie Stiftung – CDU Nicolas Zimmer u.a.
    6. Evonik Stiftung – ehemals Degussa, Konrad Henkel (Waschmittel)

    Diese Stiftung als neutralen Informanten zum obigen Thema zu machen, heißt, den Bock zum Gärtner zu machen. Das widerspricht der Neutralitätsfunktion des Bayerischen Rundfunks und ist genau das Gegenteil von objektiver Information.

    Mit dieser Art von Manipulation hat sich B5 als neutraler Informationssender selbst ins Abseits gestellt.

    Auf solche Information kann man gut verzichten.

    Ich werde diese Information natürlich auch im Netzt verbreiten, damit möglichst viele Hörerinnen und Hörer davon erfahren.

    Entweder sind die verantwortlichen Redakteure dumm oder sie manipulieren bewusst die Öffentlichkeit; ich vermute letzteres.

    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang R. Bischoff
    Journalist

  2. Von: Pitzer, Sissi [mailto:Sissi.Pitzer@br.de]
    Gesendet: Donnerstag, 25. Januar 2018 15:05
    An: wolfgang.r.bischoff@t-online.de
    Betreff: WG: Stiftung Neue VerantwortungSehr geehrter Herr Bischoff,es ist natürlich einfach, einer Redaktion Manipulation oder Dummheit zu unterstellen, wenn einem eine Information nicht passt. Wir wählen unsere Informanten sorgfältig aus und sind in unserer Berichterstattung unabhängig und neutral – außer in Kommentaren und kommentierenden Berichten. Ihre Unterstellungen weise ich zurück.Konkret zur Stiftung Neue Verantwortung: Das ist eine unabhängige Organisation, die, wie Sie sicher wissen, Ihre Geldgeber auf der Website transparent macht. Dazu gehören eine Menge Stiftungen, die Sie ja auch z.T. nennen. Stiftungen werden von Unternehmen oder Einzelpersonen ins Leben gerufen und finanziert, sind aber qua Satzung von diesen unabhängig – das ist der Sinn und Zweck solcher Stiftungen. Sie machen bei der Stiftung Neue Verantwortung jeweils nur einen kleinen Teil der Geldgeber aus, niemand hat eine Mehrheit; das gilt auch für die Zuwendungen von Unternehmen. Sie haben keinen Einfluss auf Themen, Personen oder Ergebnisse der Studien. Die Stiftung Neue Verantwortung ist eine anerkannte Forschungseinrichtung, es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln und ihre Ergebnisse nicht zu berücksichtigen.Dass Sie andere Meinung sind, bleibt Ihnen unbenommen, das können Sie gerne im Netz verbreiten. Nicht jeder nimmt alles dort als wahr und gegeben hin – was ja auch Thema unseres Fakecast ist.

    Mit besten Grüßen
    Sissi Pitzer

    Bayerischer Rundfunk
    Rundfunkplatz 1
    80335 München

    MedienMagazin
    Redaktion Politik und Hintergrund

    www.BR.de/medienmagazin
    https://twitter.com/sip_media

  3. Sehr geehrte Frau Pitzer,gut gebrüllt Löwin, aber dennoch voll daneben.Neoliberalen Think Tanks zu unterstellen, sie seien unabhängige Organisationen, die Ihren Geldgebern nicht verpflichtet seien, finde ich doch sehr gewagt.Einmal ganz davon abgesehen, dass mir schon häufiger aufgefallen ist, dass BR 5 gerne neoliberale Raubtierkapitalisten zu Wort kommen lässt, wenn es darum geht das werte Publikum für dumm zu verkaufen. So unlängst in einem Bericht aus Rom, in dem der Reporter, gleich zwei von dieser Sorte zu Wort kommen lässt, um die Finanzpolitik Italiens einzuschätzen.Oder die allseits gern genommene Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), die natürlich nicht neutral ist, sondern vom Bundekanzleramt finanziert wird, und infolgedessen allenfalls als wissenschaftlicher Appendix der Bundesregierung gesehen werden kann. Oder die Münchner Sicherheitskonferenz, deren Vertreter Wolfgang Ischinger, ehemaliger Botschafter Deutschlands in Washington, natürlich nicht neutrale Einschätzungen von sich gibt, sondern knallharte NATO-Politik vertritt. Dessen Tochter bereits als Praktikantin bei der Süddeutschen Zeitung Lobbyartikel für die Umwandlung der Bundeswehr in eine Berufsarmee verfassen durfte.

    Oder

    • European Council of Foreign Relations (auch wieder die Heuschrecke Soros als Geldgeber)
    • Council on Foreign Relations ( das US-amerikanische Einfluss Gremium)
    • FRIDE (rechtsgerichtete spanische Denkfabrik)
    • Atlantik Brücke (Lobbyorganisation für die deutsch-amerikanischen Beziehungen)
    • Bilderberger Konferenz (wo sich die Eliten der westlichen Welt über ihre politische Strategien austauschen)
    • oder Joschka Fischer, ehemaliger Außenminister und Lobbyist des Think Tanks von Madelaine Albright und so weiter und so fort.

    Ich könnte Ihnen eine schier endlose Liste erstellen von Think Tanks und Einfluss Gremien, die sich zumeist aus ähnlichen Geldquellen finanzieren und mit Ihrer Hilfe eine trübe Sauce neoliberalen Gedankenguts über uns ausschütten.

    Da braucht der einzelne Journalist gar nicht selber manipulieren, da genügt es schon, den geeigneten Interviewpartner auszuwählen und uns als neutral zu verkaufen. Obwohl bereits meine Oma wusste, dass der, der die Musik bezahlt, auch bestimmt, was gespielt wird, wollen Sie mir weismachen, dass dem in den angesprochenen Fällen nicht so sei.

    Ja Servus Heimat!

    Auf welchem Jupitermond leben Sie denn?

    Und dann wundern Sie sich sicher auch noch, dass solch eine Lügenpresse ebenso genannt wird!?

    Nein, nicht wirklich, denn schließlich müssen Sie ja auch Ihren Lebensunterhalt bestreiten, der zwar von Ihren Hörerinnen und Hörern bezahlt wird, aber von den sicherlich nicht neutralen Topleuten des Senders verteilt wird. Da aktiviert Mann/Frau doch gerne mal die Schere bereits im Kopf, um über die Runden zu kommen, gell!

    In diesem Sinne wünsche ich ein gutes Gewissen, denn das ist ja bekanntlich ein gutes Ruhekissen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang R. Bischoff
    Autor – Journalist

http://www.nachdenkseiten.de/?p=42101

 

Nunes Memo bestätigt Versehentlich die Legitimität des FBI Investigation

Trotz starker Bedenken aus dem Justizministerium veröffentlichte House Republicans ein vierseitiges Memo am Freitag herausfordernd die „Legitimität und Legalität“ der Überwachung des FBI von Carter Seite, ein ehemaliger Berater der Kampagne Trump verdächtigt Beziehungen zu russischen Intelligenz aufweisen.

Das Memo , erzeugt von Mitarbeitern des Haus Intelligence Committee Chair Devin Nunes, R-Calif., Bestätigt , dass das FBI Genehmigung im Rahmen der Foreign Intelligence Surveillance Act gesucht Seite der Kommunikation abzufangen. Das FBI reichte die FISA Anwendung im Oktober 2016 nach Seite der Trump Kampagne verlassen hatte, durch wahrscheinliche Ursache zu dem Foreign Intelligence Surveillance Court Feststellung , dass Seite wurde als „Agent“ von Russland handeln. Das Nunes Memo berichtet auch , dass FISA Überwachung der Seite wurde anschließend dreimal erneuert.

Nunes Memo Accidentally Confirms the Legitimacy of the FBI’s Investigation

Despite strong objections from the Justice Department, House Republicans released a four-page memo on Friday challenging the “legitimacy and legality” of the FBI’s surveillance of Carter Page, a former adviser to the Trump campaign suspected of having ties to Russian intelligence.

The memo, generated by staffers of House Intelligence Committee Chair Devin Nunes, R-Calif., confirms that the FBI sought authorization under the Foreign Intelligence Surveillance Act to intercept Page’s communications. The FBI submitted the FISA application in October 2016, after Page had left the Trump campaign, by establishing probable cause to the Foreign Intelligence Surveillance Court that Page was acting as an “agent” of Russia. The Nunes memo also reports that FISA surveillance of Page was subsequently renewed three times.

The central claim of the memo is that the FISA surveillance applications relied on a controversial dossier by former British spy Christopher Steele, whose raw intelligence reports claimed that Trump campaign officials had met with Russians and that Russian intelligence had information sufficient to blackmail Donald Trump. Steele was a Russia expert for MI6 and had provided credible information to the FBI in the past.

According to the Nunes memo, the FBI received three 90-day extensions to monitor Page’s communications under FISA authority.

The Nunes memo does not say Steele’s dossier was the only piece of information used to establish probable cause that Page was acting as a foreign agent. Indeed, when FBI agents submit a FISA application to the Foreign Intelligence Surveillance Court, they use information from multiple sources, according to current and former FBI officials. What’s more, the same information is not used over and over to extend surveillance under FISA. Instead, every 90 days, the FBI, as a matter of practice, shows evidence to the court that agents are obtaining foreign intelligence information through the surveillance that is in line with the initial FISA application.

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

„Toll Collect“ soll nach dem Mega Betrug vor 15 Jahren nun verstaatlicht werden

Februar 1, 2018 1 Kommentar

Das damals gute Österreichische System konnte auf Grund bestechlicher Deutscher Politiker nicht gewinnen, obwohl Siemens und Mercedes ein System vorschlugen, wo keinerlei Erfahrung vorlag und wollen heute aus dem System austeigen, nachdem 14 Jahre prozessiert wurde, um eine Entschädigung.

Betrug, Bestechung von Administrativen ist normal bei VW und den gekauften Deutschen Politikern

Verstaatlichung von Toll Collect – und was wird aus den Milliardenforderungen an die Telekom und Daimler?

Veröffentlicht in: Ökonomie, Verkehrspolitik


Wie das Handelsblatt vorgestern exklusiv vermeldete, plant der Bund offenbar eine Verstaatlichung des LKW-Maut-Betreibers Toll Collect. Dies sei angeblich nötig, um die in diesem Jahr anstehende Neuausschreibung der Mauterhebung durchführen zu können – denn aufgrund der zahlreichen Pannen bei der Einführung der Maut stehen der Bund und die Toll-Collect-Gesellschafter seit sage und schreibe 13 Jahren in einem Rechtsstreit. Es geht um mehr als sieben Milliarden Euro und es wirkt nicht eben so, als sei der Bund besonders erpicht darauf, dieses Geld mit Nachdruck einzutreiben. Eine Verstaatlichung – auch nur für wenige Tage – würde die Möglichkeit für eine „elegante“ Lösung bieten. Denn dann besäße der Bund ja die Forderungen gegen sich selbst und könnte sie fallen lassen. Das wäre rechtlich sauber, aber ein moralischer Offenbarungseid. Es ist ja nicht so, dass die Toll-Collect-Betreiber das Geld nicht hätten. Erst heute vermeldet Anteilseigner Daimler einen Rekordgewinn in Höhe von 10 Milliarden Euro. Die Umverteilung von Steuergeldern in Konzernkassen kann also munter weitergehen. Von Jens Berger.

Die deutsche LKW-Maut ein einziges Desaster zu nennen, wäre bereits eine maßlose Untertreibung. Von Anfang an ging es dem Bund dabei im Kern nicht um die Mauteinnahmen, sondern darum, zwei „deutschen Musterkonzernen“ ein neues Geschäftsfeld zu eröffnen. Die Telekom und Daimler, die mit jeweils 45% am deutschen LKW-Maut-Betreiber Toll Collect beteiligt sind, vergaben jedoch sogar diese Steilvorlage und sorgten durch eine Reihung von Pleiten, Pech und Pannen schon lange vor dem Großflughafen-Projekt BER für ein Musterbeispiel der Inkompetenz deutscher Großkonzerne.

Wer eine LKW-Maut erheben will, der kann dies recht einfach und effektiv mit verschiedenen Techniken verwirklichen. Die Österreicher nutzen ein System, das im wesentlichen Mikrowellen zur Datenerfassung nutzt, damit preiswert im Unterhalt ist, und seit vielen Jahren weitestgehend reibungslos funktioniert. Die Schweizer nutzen vor allem simple Tachodaten. Auch ihr System ist einfach, preiswert und funktioniert. Deutschlands Premiumkonzerne wären jedoch nicht Deutschlands Premiumkonzerne, wenn sie sich mit solchen Low-Tech-Lösungen zufriedengäben. Für Deutschland sollte stattdessen eine echte High-Tech-Lösung her, bei der die fällige Mautzahlung über ein kompliziertes satellitengestütztes Erfassungssystem ermittelt wird. Dummerweise hatten Daimler und die Telekom zum Zeitpunkt der Ausschreibung aber gar kein Know-how für ein derartiges System und so kam es, wie es kommen musste. Anstatt am 31. August 2003 ging das System erst am 1. Januar 2006 mit vollem Leistungsumfang in Betrieb und selbst danach sorgte es noch durch technische Pannen bei allen Beteiligten für blanke Wut.

Warum hat der Bund überhaupt einem derart überambitionierten Projekt den Zuschlag gegeben? Der Grund dafür liegt wohl darin, dass die Politik den beiden „Premiumkonzernen“ Daimler und Telekom auf Steuerzahlerkosten ein neues Geschäftsfeld eröffnen wollte. Nicht umsonst war in den ersten Jahren von Toll Collect eigentlich nie von einer effizienten Erhebung der Maut, sondern stets nur von den „Exportchancen“ des Systems und den tollen „Zusatzdiensten“ die Rede, die das eigentliche Alleinstellungsmerkmal des High-Tech-Systems sein sollten. Bis heute ist kein einziger Spediteur bekannt, der je einen dieser Zusatzdienste gebucht hätte und international konnte lediglich eine abgespeckte Version an Belgien verkauft werden, während das Low-Tech-System aus Österreich weltweit eine Ausschreibung nach der anderen gewinnt.

Ein Desaster mit Ansage. Wären da nicht auch noch die Kosten. Da das Maut-System erst 28 Monate später voll einsatzfähig war, fielen in der Anfangsphase natürlich hohe Einnahmeausfälle an, die eigentlich vom Betreiberkonsortium ausgeglichen werden müssen. Es geht um 5,6 Milliarden Euro, zu denen mittlerweile noch rund zwei Milliarden Euro Verzugszinsen addiert werden müssen. Der Bund hatte sich jedoch vom Betreiberkonsortium einen 17.000 Seiten starken Vertrag unterschieben lassen, der dazu führte, dass die Frage, wer, wann, wie viel Konventionalstrafe an den Bund zahlen muss, fast eine eigene Wissenschaft wurde, die bis heute Heerscharen von Spitzenanwälten auf beiden Seiten beschäftigt. Die Frage der Konventionalstrafe wird auch nicht vor einem ordentlichen Gericht, sondern im Rahmen eines Schiedsverfahrens geklärt. Solche außergerichtlichen Schlichtungen sind nicht selten und dauern in der Regel ein Jahr. Das Verfahren Bundesrepublik Deutschland gegen Toll Collect geht nun jedoch schon ins 14. Jahr und ist damit reif für das Guinness Buch der Rekorde………………. http://www.nachdenkseiten.de/?p=42188

Kategorien:Spezial Schlagwörter: