Startseite > Europa > Peinliche Niederlage der EU und NATO Ratten bei der Abstimmung in Mazedonien

Peinliche Niederlage der EU und NATO Ratten bei der Abstimmung in Mazedonien

Mord, Bestechung brachte Georg Soros Betrüger an die Macht in Mazedonien, lauter dumme Leute, ohne Beruf, wie in Albanien, Kosovo, nur für Privatsierungs Geschäfte und für eine angebliche EU, NATO Förderung.

Nur 36 % gingen zur Abstimmung, wo über 50 % erforderlich waren und wie vor Jahren in Montenegro, in Albanien sowieso, warf man 50.000 gefälschte Abstimmungs Zettel in die Urnen, was an die letzten Präsidenten Wahlen in Frankreich erinnert, Wahlen in Albanien wo mehr Personen wählen dürfen, als es Einwohner gibt. Die Berufs Kriminellen in Berlin im Auswärtigen Amt, mit Martin Schulz machen jedes Verbrechern mit, im Balkan, Ukraine und in der Welt, nur um möglichst viel Geld stehlen zu können.

Die Ratten in Berin, Brüssel, Washington, vermischten das Referendum in Mazedonien auch noch mit einer Abstimmung über den EU, NATO Betirtt, fanden dann nur noch die Albaner Mafia von Tetova, Kumanova, für die Zustimmung, und Georg Soros, Zoran Zaev Parteimitglieder dem üblichen korrupten Construct.

Mazedonien versinkt in eine neue Phase der politischen Krise

Boykott-Camp in Skopje. Bild: F. Stier

Mazedonier lassen das Referendum zur Umbennung in Nordmazedonen scheitern und machen vorgezogene Parlamentswahlen wohl unvermeidlich

Wie ein Hürdenläufer hat Mazedoniens Ministerpräsident Zoran Zaev (Machtwechsel in Mazedonien) in den vergangenen eineinhalb Jahren Hindernisse für die euroatlantische Integration seines Landes überwunden. Im Frühjahr 2017 machte er den Parteien der albanischen Minderheit weitreichende Zugeständnisse, um sie als Koalitionspartner für seine Sozialdemokratische Union Mazedoniens (SDSM) zu gewinnen.

Die albanische Sprache werde Landessprache in ganz Mazedonien, versprach er, zudem sollten die rund ein Viertel der Bevölkerung stellenden Albaner in staatlichen Symbolen wie Hymne und Wappen stärker repräsentiert werden. Mazedonische Nationalisten verurteilten Zaevs Politik als Gefährdung der nationalen Einheit und Landesverrat.

Albanerviertel in Skopje. Bild: F. Stier

Im August 2017 unterzeichnete Regierungschef Zaev dann mit seinem bulgarischen Amtskollegen Boiko Borissov einen Freundschafts- und Nachbarschaftsvertrag (Bulgaren und Mazedonier – Freunde und gute Nachbarn per Vertrag). Zuvor hatten die Bulgaren die lange geplante und immer wieder verzögerte Vereinbarung zur Bedingung gemacht für ihre Unterstützung von Mazedoniens Beitrittsbemühungen zur NATO und zur Europäischen Union (EU).

In der Konsequenz des Vertrags nimmt eine bilaterale Expertenkommission nun eine Neubewertung gemeinsamer historischer Ereignisse vor, um Streitigkeiten über Geschichtsinterpretationen beizulegen. Auch dies prangerte die wenige Monate zuvor in die Opposition gegangene nationalistische „Innere Mazedonische Revolutionäre Organisation – Demokratische Partei für Mazedonische Nationale Einheit“ (VMRO-DPMNE) als Ausverkauf nationaler Interessen Mazedoniens an.

Am Mazedonien mit Griechenland verbindenden Prespa-See gelang Zoran Zaev am 17. Juni 2018 dann sein größter Coup; er einigte sich mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras auf die Beilegung des jahrzehntealten Namensstreits. Seit Mazedoniens Unabhängigkeit von Jugoslawien Anfang der 1990er bestreitet Griechenland unter Verweis auf seine nordgriechische Region Makedonija die Legitimität des verfassungsmäßigen Staatsnamens „Republik Mazedonien“. Bei internationalen Organisationen wird das Balkanland deshalb als „Former Yugoslavian Republic of Macedonia“ (FYROM) geführt.

Im Prespa-Vertrag erklärte sich Mazedonien nun zu seiner Umbenennung in Nord-Mazedonien bereit. Griechenland versprach als Gegenleistung dafür, seine fast drei Jahrzehnte währende Blockade von Mazedoniens Beitrittsaspirationen zur NATO und zur EU aufzugeben.

Ohne dass es der Prespa-Vertrag zwingend erfordert hätte, wollte sich Zoran Zaev in einer Volksbefragung der Zustimmung des mazedonischen Volkes zu diesen Vereinbarungen vergewissern. So waren am Sonntag, dem 30. September 2018, 1,8 Millionen stimmberechtigte Mazedonier aufgerufen, die Frage zu beantworten, „Sind Sie für den Beitritt zur NATO und EU durch die Anerkennung der mazedonisch-griechischen Vereinbarungen?“

Knapp zwei Drittel von ihnen versagten sich aber dieser Wahl, nur knapp 37% der Stimmberechtigten bzw. gut 666 000 Mazedonier, gaben ihre Stimme ab. Das Referendum verfehlte das für seine Gültigkeit erforderliche Quorum von 50% plus einer Stimme deutlich. Damit ist Zoran Zaev auf seinem Hindernislauf über die wichtigste Hürde gestolpert, sein Land nach einer achtzehnmonatigen Phase der Stabilisierung wieder in die politische Krise gestürzt.

Gegner der Umbenennung sprechen von Genozid. Bild: F. Stier

Am Abend nach der Schließung der Stimmlokale geschah indes etwas Unerwartetes und Unerhörtes. Der klar unterlegene Zaev präsentierte sich seinen Anhängern als strahlender Sieger und erklärte das gescheiterte Referendum zum „Erfolg der Demokratie“. Zwar sei das Quorum nicht erreicht worden, räumte Zaev ein, von den Abstimmenden hätten aber über 90% die gestellte Frage bejaht und ihre Zustimmung zum Vertrag von Prespa und ihr Bekennntnis zu NATO und EU kundgetan. Zudem habe das Referendum keinen rechtlich bindenden, sondern konsultativen Charakter gehabt. Das mazedonische Parlament solle nun zügig den politischen Willen der 600.000 Bürger in „politisches Handeln“ umsetzen, die für Mazedoniens euroatlantische Perspektive unter dem Namen Nord-Mazedonien gestimmt hätten.

In der mazedonischen Sobranie (Versammlung) kommt Zaevs Koalition aus SDSM und einigen Albanerparteien lediglich auf 71 Sitze. Für die Verabschiedung der vom Prespa-Vertrag geforderten Verfassungsänderungen incl. Umbenennung des Landes in Nord-Mazedonien ist aber eine Zwei/Drittel-Mehrheit von achtzig Mandaten nötig. Er werde Gespräche mit der Opposition führen, um die nötige Parlamentsmehrheit zu bekommen, kündigte Zoran Zaev am Abend des Referendums an.

Sollte dies nicht gelingen, strebe seine Partei vorgezogene Neuwahlen an, um mit einer größeren parlamentarischen Vertretung die Umsetzung des Prespa-Vertrags fortzusetzen. Erst wenn das mazedonische Parlament die Verfassungsänderungen beschlossen hat, kann die Ratifizierung des Vertrags von Prespa durch die griechische Volksvertretung Mazedoniens Weg zur euroatlantischen Integration freimachen.

Seit Dezember 2017 ist der Universitätsprofessor Hristian Mitskovski Vorsitzender der VMRO-DPMNE und damit Oppositionsführer. Er hat das schwere Erbe seines Vorgängers Nikola Gruevski angetreten, der Mazedonien gut zehn Jahre in autokratischer Weise regiert hat. Gruevski knebelte in seinem Cäsarenwahn die Medien des Landes und verwandelte die Hauptstadt Skopje in eine pseudo-historistische Puppenstube. Aufgrund seiner ultranationalistischer Politik gab es im mazedonisch-griechischen Namensstreit über Jahre hinweg keine Entwicklung. Als Quittung für sein Regime hat sich Nikola Gruevski eine erstinstanzliche Verurteilung zu zwei Jahren Haft wegen Korruption eingehandelt.

„Ich verantworte nicht die Politik von Nikola Gruevski, war nie Mitglied seiner Regierung“, geht VMRO-Chef Mitskovski am 2. Oktober 2018 in einem Gespräch mit einer Gruppe deutscher Journalisten leicht auf Distanz zu seinem Amtsvorgänger. Der Sitzungssaal im obersten Stock des VMRO-Parteigebäudes ist ganz im Stile Gruevskis gestaltet, riesige Kristalllüster hängen von der Decke, an den Wänden kitschige Landschaftsmalereien und Historienschinken.

Die Vorgängerregierung hat monumentalen Kitsch hinterlassen. Bild: F. Stier

Im Vorfeld des Referendums hat sich Mitskovski dafür kritisieren lassen müssen, dass er als VMRO-Chef keine eindeutige Position zur Volksabstimmung vertrat. Während der radikale Kern der Nationalisten unmissverständlich für den Boykott des Referendums agitierte, stellte es Mitskovski den VMRO-Anhängern frei, nach ihrem Gewissen zu entscheiden, ob sie an ihr teilnehmen wollten. An seiner persönlichen Ablehnung von Mazedoniens Umbenennung in Nord-Mazedonien und anderer Bestimmungen des Prespa-Vertrags ließ er indes keinen Zweifel.

„In persönlichen Gesprächen habe ich Ministerpräsident Zaev meine Kritik an der Formulierung der Frage des Referendums mitgeteilt und konstruktive Gegenvorschläge unterbreitet. Zaev hat diese ignoriert“, erzählt Hristian Miskovski. Gemäß internationalen Gepflogenheiten sollten Referenden jeweils nur eine Frage zur Beantwortung mit ja oder nein stellen, führt er aus, die Volksabstimmung vom Sontag habe den mazedonischen Bürger aber gleich zu drei Themen befragt, seiner Haltung zur NATO, zur EU und zur Umbenennung seines Heimatlandes. Dass die große Mehrheit der Mazedonier ihre Antwort darauf verweigert hat, begrüßt Mitskovski. „Zoran Zaev hat während der Kampagne zum Referendum die Umbenennung stets mit großer Euphorie vertreten, für die meisten Bürger handelt es sich bei ihr aber um eine ungerechte Voraussetzung für unseren Beitritt zur NATO und zur EU.“

https://www.heise.de/tp/features/Mazedonien-versinkt-in-eine-neue-Phase-der-politischen-Krise-4180566.html

  1. + Reason To Live   Die Regimechanger werden siegen,zur Not mit Krieg (1)
  2.   Levski 100 „euroatlantische Integration“
  3. + Adrian_E   Undemokratisches Vorgehen (11)
  4. NATO-Generalsekretär feiert Massaker an Zivilisten als humanitäre Großtat

    Das jüngste Opfer war ein elf Monate altes Mädchen. Das Baby starb in den Armen seines Vaters, der es beschützen wollte, am Eingang des eigenen Hauses. Mindestens 2500 Zivilisten starben bei den Terrorbombardements der NATO in Serbien im Jahre 1999, die, gemeinsam mit einer massiven Lügenkampagne samt „gegrillten Föten“ und

    Weiterlesen

Advertisements
Kategorien:Europa Schlagwörter:
  1. balkansurfer
    Oktober 5, 2018 um 12:07 pm

    Newsletter – Strategischer Verbündeter im Kaukasus (I)

    (Eigener Bericht) – Georgien, „Partnerland“ der nächste Woche beginnenden Frankfurter Buchmesse, reduziert seine Abhängigkeit von den westlichen Mächten und bemüht sich in Kooperation mit Russland und China um eine größere Eigenständigkeit. Dies ergibt sich aus der vorsichtigen Versöhnungspolitik gegenüber Russland, die die seit 2013 regierende Koalition des „Georgischen Traums“ betreibt, und aus der Einbindung des Landes in Chinas „Neue Seidenstraße“. Beides entspricht nicht den Vorstellungen Berlins. Deutschland hat seit 1992 eine wichtige Rolle in dem Kaukasusland gespielt und unter anderem seine Assoziierung an die EU forciert. Es fördert zudem zwar nicht den Beitritt Georgiens zur NATO, aber doch eine enge Kooperation des Landes mit dem Kriegsbündnis; Tiflis zählt zu den größten Truppenstellern beim NATO-Einsatz in Afghanistan. Die Würdigung, die Georgien nun als „Partnerland“ der Buchmesse erfährt, passt zu jüngsten Bemühungen Berlins um eine Intensivierung der Kooperation mit dem Land, die die Bundesregierung und Industriellenkreise jüngst forcierten.

    Weiterlesen
    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7743/

  2. Oktober 7, 2018 um 5:32 pm

    Alles muss zerstört werden, damit man MIlliarden verdienen kann

  3. Lorenzo Compostella
    Oktober 10, 2018 um 9:34 am

    Wir leben nicht in einem kapitalistischen System, sondern in einer Cliquenwirtschaft (Gewinne privatisieren, Schulden auf Gesellschaft auslagern)

    Europas Sparer verlieren 1 Billion Euro wegen der EZB Geldpolitik
    https://www.pravda-tv.com/2018/04/dank-zinsmanipulation-euro-sparer-verlieren-ueber-1-billion/

    Brüssels antidemokratischen Bürokraten beschließen Haftung der Steuerzahler für Verluste bei Konzernen und Banken und eine Alimentierung der Konzerne und Banksters auf alle Ewigkeiten durch den Steuerzahler
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/04/22/ttip-geheimplan-konzerne-erhalten-mitwirkung-bei-nationaler-gesetzgebung
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/12/09/juncker-paket-steuerzahler-haften-fuer-autobahnen-und-atomkraftwerke/

    “Euro-Staaten führen Enteignungsklausel bei Bonds ein” betroffen sind vor allem die Kleinsparer
    http://www.welt.de/finanzen/article112468144/Euro-Staaten-fuehren-Enteignungsklausel-bei-Bonds-ein.html

    Draghis Geldpolitik (EZB) zieht die Lebensversicherer in den Bankrott und verursacht gigantische Verluste bei Kleinsparern
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/05/21/renten-krise-millionen-deutsche-muessen-sich-auf-verluste-einstellen/
    http://www.wissensmanufaktur.net/kapitalvernichtende-lebensversicherung

    Deutsche Sparer sollen jetzt Europas Zombiebanken und Banksters retten.
    http://www.bo.de/wirtschaft/wirtschaft-regional/volksbanken-und-sparkassen-kaempfen-gemeinsam-gegen-eu-plaene

    Bundesregierung ignoriert Riesenbetrug von Banken gegen die Kunden insbesondere bei den Berechnungen von Zinsen. Die Finanzindustrie hat aus der Finanzkrise überhaupt nichts dazugelernt. Weil der Polit-Adel für Riesenbetrug im Finanzsektor grünes Licht gegeben hat dank Merkel
    http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/zinsklau100.html

    Mit der Bankenunion wird alles noch viel schlimmer.Die EU will alle Bankschulden vergemeinschaften.

    • balkansurfer
      Oktober 13, 2018 um 4:05 am

      Profi Kriminelle kontrollieren die EU, übernehmen die Institutionen auch die Justiz in Deutschland

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: