Startseite > Europa > EBRD, EIB Betrugs Projekte für LNG Terminals, Gas Speicher Umwelt Zerstörung mit HPP Wasserkraftwerke mit Kriminellen überall

EBRD, EIB Betrugs Projekte für LNG Terminals, Gas Speicher Umwelt Zerstörung mit HPP Wasserkraftwerke mit Kriminellen überall

Vollkommen sinnlose Gas Speicher in Spanien in Milliarden Höhe, haben schon eine grosse Bank ruiniert, auch an LNG Terminals überall, besteht kein Bedarf, aber die EU finanziert jedes Mafia Projekt mit gefälschten Unterlagen und bei der TAP isst sogar die „Nghradeta“, die Albanische Mafia und Siemens erneut dabei.

Die Finanz Berufsverbrecher von Jörg Asmussen, McKinsey, Deutsche Bank, KfW bis Angela Merkel

c03d4-290513_eurohawkfarbe_small

Hegde Funds, Deutsche Bank, BMZ Betrugs Geschäfte mit dem CO2-Klimaschwindel

30. Nov. 2018 10:59

Immer dabei bei Consults und Unterfirmen, lokale Verbrecher Clans, Jo Biden und andere Verbrecher Familiejn

EBRD – still fixated on gas despite IPCC warnings

In its new draft strategy for the energy sector, meant to guide the bank’s lending between 2019-2023, the EBRD gives too much prominence to gas as a so-called “bridging fuel” on the way to decarbonisation – much more prominence than is given to energy savings and even to sustainable renewables.

Fidanka Bacheva-McGrath, EBRD policy officer  |  15 October 2018

According to the new draft strategy, the EBRD expects to finance “different types of gas infrastructure – for example, upstream, midstream, interconnectors, transmission and distribution networks, underground storage, LNG terminals, floating storage and regasification units – that improve interconnectivity, create well-functioning markets, provide flexibility to energy systems and enable fuel switching from coal and heavy fuels.”

While the EBRD does impose some criteria on its future gas lending, the impact of this screening is unsure. In the past, the bank’s way of calculating emissions has allowed the institution to finance the Southern Gas Corridor and claim that it would have a positive impact on combatting climate change.

In the era of the Paris Agreement, it is unacceptable that financing institutions are still supporting the construction of any new fossil fuel infrastructure at all. If the goal of limiting climate change to 1.5°C is to be achieved, no more fossil fuel electricity generation facilities can be built at all since 2017, according to a 2016 Oxford University study.

In addition, Oil Change International has shown that not only can no new fossil fuel power stations be built, but no new fossil fuel infrastructure at all. This is because the potential carbon emissions from the oil, gas, and coal in the world’s currently operating fields and mines would already take us beyond 2°C of warming, and even excluding coal, the reserves in currently operating oil and gas fields would take us beyond 1.5°C.

A new Bankwatch analysis of the EBRD’s EUR 6.35 billion in support for energy-related projects between 2014-2017 shows that 41 percent of the financing supported fossil fuels, while 27 percent supported renewable energy, excluding large hydropower plants.

Between 2014 and 2017, the proportion of investments dedicated to fossil fuels declined compared to 48 percent from 2006-2011, but absolute fossil fuel lending has been on a rising trend since at least 2010, peaking in 2016 at EUR 774 million.

Most of the fossil fuel investments are supporting oil and gas extraction and transportation. In 2017 almost two thirds of fossil fuel investments were made up by just one project – the TANAP section of the Southern Gas Corridor, which received no less than EUR 417 million, out of a fossil fuel total of EUR 674 million.

But the good news is that in 2017, the bank’s renewable investments finally matched its fossil fuel investments. Our analysis shows that the EBRD is generally able to increase its business in renewable energy and add value to the green energy transition.

In this context, the new draft energy strategy of the EBRD is both disappointing and worrying, in that it indicates that the bank is not willing to do as much as it potentially could for the energy transition. The EBRD plans to give a disproportionately large role to gas investments – despite warnings from scientists that such investments are not compatible with a 1.5°C scenario. And it fails to concentrate as much as it could on renewables and energy savings.

Despite the fact that the EBRD’s own draft Strategy admits that, in the best case, gas can only bring a 30 percent reduction in greenhouse gas intensity for power generation compared to coal, the Strategy vastly over-emphasises its role in the energy transition. The new IPCC report says there has to be 74 percent less primary energy from gas in 2050 relative to 2010 unless carbon capture and storage becomes viable. This means the electricity generation share of gas has to decrease to approximately 8 percent of global electricity in 2050. If there is to be such a large reduction it seems highly inappropriate to put such hopes in its role in the EBRD countries of operation.

https://bankwatch.org/blog/ebrd-still

Georgia’s energy sector, the World Bank’s findings should come as no surprise: the Nenskra hydro plant is a major economic liability and a prime threat to the local people’s livelihoods and the pristine nature of the cultural treasure of Svaneti.

A leaked report from the World Bank confirmed that the project is financially unviable, undermining one of the Georgian government’s last justifications for plowing ahead with the project.

Not long the report, the Nenskra dam was dealt another blow, as the company contracted to realise the project abandoned. Who will pick up this quagmire remains a mystery.

While the Georgian government may be in denial about the project’s prospects, big public lenders including the European Bank for Reconstruction and Development, European Investment Bank, Asian Development Bank and Asian Infrastructure Investment Bank should follow the World Bank’s lead and admit the project is not fit for purpose.

https://bankwatch.org/project/nenskra-hydropower-plant-georgia?

.

European public banks continue financing coal bonanza

The EIB and EBRD have been channelling billions of euros in public money to fossil fuels dependent companies, hampering the international community’s efforts to tackle climate change.

Read more

Kategorien:Europa
  1. geopolitiker
    Januar 9, 2020 um 2:02 am

    Wenn Idioten, inklusive des Ostausschusses der Wirtschaft ein Land regieren und jeden Unfug der Amerikaner seit Jahrzehnten mitmachen, ebenso jedes Verbrechen.

    Anschlusspipeline für Nord Stream 2 seit Jahresbeginn in Betrieb. Wirtschaft fordert Umstieg von Dollar auf Euro

    BERLIN/MOSKAU (Eigener Bericht) – Trotz der jüngsten US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 hat zu Jahresbeginn EUGAL, die Anschlusspipeline für die deutsch-russische Erdgasleitung, ihren Betrieb aufgenommen. Erste Gaslieferungen, entnommen aus Nord Stream 1, strömten in Richtung deutsch-tschechische Grenze, wo EUGAL an das zentraleuropäische Erdgasnetz angeschlossen ist. Experten wiesen schon vor Jahren darauf hin, Deutschland werde mit Nord Stream 2 eine „zentrale Erdgasdrehscheibe auf dem europäischen Markt“. In besonderem Maß begünstigt das die Kasseler BASF-Tochterfirma Wintershall. Washington ist es gelungen, die Fertigstellung der Pipeline mit neuen Sanktionen wohl bis Ende dieses Jahres zu verzögern. Ein Drohbrief, mit dem US-Senatoren ein Schweizer Unternehmen ultimativ aufforderten, die Arbeit an Nord Stream 2 einzustellen, ist unlängst bekannt geworden. Darin heißt es etwa: „Stoppen Sie JETZT und lassen Sie die Pipeline unfertig zurück …, oder Sie riskieren, Ihr Unternehmen für immer aufzugeben“. Deutsche Manager dringen darauf, im Kampf gegen US-Sanktionen vom Dollar auf den Euro umzusteigen.
    Das Nord Stream-Anschlussnetz

    Anfang Januar hat die Anschlusspipeline für die noch in Bau befindliche Erdgasleitung Nord Stream 2 den Betrieb aufgenommen. Die Pipeline EUGAL (Europäische Gas-Anbindungsleitung), deren Bau im Spätherbst abgeschlossen werden konnte, transportierte erstmals Gas aus Lubmin nahe Greifswald in Richtung Süden. Bei Deutschneudorf (Sachsen) an der deutsch-tschechischen Grenze mündet EUGAL in Tschechiens Erdgasnetz. Der erste, seit dem 1. Januar genutzte Strang kann bis zu 30,9 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr transportieren; nach Fertigstellung des zweiten Strangs wird das Maximalvolumen 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr erreichen – genau so viel, wie Nord Stream 2 anliefern kann.[1] Übergangsweise wird EUGAL noch aus Nord Stream 1 gespeist. Für deren Anschluss sieht das Nord Stream-Gesamtkonzept ansonsten die Pipelines OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung) und NEL (Norddeutsche Erdgasleitung) vor. OPAL, seit 2011 im Einsatz, verläuft weitgehend parallel zu EUGAL und bewältigt bis zu 36,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr; NEL, seit 2012 in Betrieb, führt aus Lubmin nach Rehden in Niedersachsen und liefert 20 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr. EUGAL, OPAL und NEL werden unter dem Dach der WIGA-Gruppe betrieben, eines Gemeinschaftsunternehmens der BASF-Tochterfirma Wintershall und des russischen Erdgasriesen Gazprom.
    Drohbrief aus Washington

    Laut aktuellem Sachstand wird Nord Stream 2 nicht wie geplant in Kürze den Betrieb aufnehmen können. Ursache sind neue, parteiübergreifend in Washington beschlossene US-Strafmaßnahmen. Die Sanktionen, die Präsident Donald Trump am 20. Dezember unterzeichnet hat und die neben Einreisesperren auch das Einfrieren von Vermögen in den USA androhen, richten sich de facto gegen das Unternehmen Allseas mit Sitz in der Schweiz, das weltweit einzigartige Spezialschiffe für den Bau von Unterseepipelines betreibt. Allseas hat seine Mitarbeit am Bau von Nord Stream 2 mit sofortiger Wirkung eingestellt, nachdem die Unternehmensleitung einen Drohbrief der beiden US-Senatoren Ted Cruz und Ron Johnson erhalten hatte. Der Journalist Udo Leuschner hat das Schreiben auf seiner Website publiziert. Darin heißt es, die neuen US-Sanktionen seien ganz speziell mit dem Ziel verabschiedet worden, „die Arbeit Ihrer Firma für Nord Stream 2 unmittelbar zu stoppen“. Zwar gebe es eine Übergangsfrist von 30 Tagen; falls Allseas jedoch die Frist nutzen wolle, um die Leitung in letzter Sekunde fertigzustellen, dann werde das „die künftige finanzielle Überlebensfähigkeit Ihres Unternehmens zerstören“.[2] „Sie haben die Wahl“, drohen die US-Senatoren: „Stoppen Sie JETZT und lassen Sie die Pipeline unfertig zurück …, oder Sie riskieren, Ihr Unternehmen für immer aufzugeben“. Die US-Senatoren schließen ihren Drohbrief mit dem Kommentar, es sei „Zeit“, für die Allseas-Spezialschiffe „andere Gewässer zu finden“.
    13 Milliarden Euro

    Gazprom bemüht sich für die Fertigstellung von Nord Stream 2 nun um Ersatz. Das einzige Schiff überhaupt, das prinzipiell geeignet sei, die Arbeiten zur Verlegung der letzten 160 Pipelinekilometer zu übernehmen, sei die russische „Akademik Tscherski“, heißt es bei dem Konzern; es müsse dazu allerdings von seinem Standort in Nachodka im Japanischen Meer herangeführt und zusätzlich ausgerüstet werden. Von einer Verzögerung der Inbetriebnahme bis Jahresende und von Mehrkosten in zwei-bis dreistelliger Millionenhöhe ist die Rede.[3] Die Einstellung der Arbeiten kommt schon aus ökonomischen Gründen nicht in Betracht: Allein die Anschlusspipeline EUGAL wird bis zur Fertigstellung Ende 2020 bis zu drei Milliarden Euro verschlungen haben; die Kosten für Nord Stream 2 belaufen sich auf gut zehn Milliarden Euro. Die finanziellen Verluste bei einem Scheitern des Projekts wären enorm.
    Knotenpunkt auf dem Erdgasmarkt

    Hinzu kommt die strategische Bedeutung von Nord Stream 2. Bereits im Jahr 2016 konstatierten Experten des Warschauer Zentrums für Oststudien (Ośrodek Studiów Wschodnich, OSW), die neue Pipeline in Verbindung mit Anschlussröhren wie EUGAL, OPAL und NEL werde Deutschland „die Stellung einer zentralen Erdgasdrehscheibe auf dem europäischen Markt garantieren“. Das sei von strategischer Bedeutung, denn die Bundesrepublik werde nicht nur der „physische Knotenpunkt“ bedeutender Lieferpipelines werden, sondern auch „Ort des Erdgashandels“, womit Einfluss auf die Gaspreise verbunden sei.[4] Über Nord Stream 1 und 2 könnten vor allem Tschechien und die Slowakei sowie Österreich und Italien beliefert werden. Auch Lieferungen in die Niederlande seien gut denkbar. Erdgasleitungen, die nach Deutschland führten – vor allem nach Ostdeutschland -, erhielten dadurch eine größere Bedeutung.
    Europäischer Champion

    Vorteilhaft ist die Entwicklung konkret für die Kasseler BASF-Tochterfirma Wintershall, die maßgeblich an Nord Stream 1 und 2 sowie an den Anschlusspipelines EUGAL, OPAL und NEL beteiligt ist. Wintershall würde mit seinen Pipelines von der neuen Rolle der Bundesrepublik als Erdgasdrehscheibe in der EU profitieren. Hinzu kommt, dass das Unternehmen Erdgas in Sibirien fördert, von wo Nord Stream 1 und künftig auch 2 beliefert werden. Wintershall, inzwischen mit dem Konkurrenten Dea zusammengeschlossen und offiziell als Wintershall Dea firmierend, strebt darüber hinaus den Ausbau seiner Erdgasförderung nicht nur in Norwegen, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Lateinamerika an, sondern auch in Russland. Schon im Mai kündigte Wintershall Dea-Vorstandschef Mario Mehren an: „Wir wollen europäischer Champion werden.“ Man strebe den Status der „führende[n], unabhängige[n] deutsche[n] und europäische[n] Stimme für Erdgas“ an.[5]
    Euro statt Dollar

    Vor diesem Hintergrund nimmt der Druck aus der deutschen Wirtschaft auf Berlin und Brüssel zu, die US-Sanktionen gegen Nord Stream 2
    abzuschütteln. So urteilt Claudia Kemfert, Expertin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, Washington beginne Erdgas als „politische Waffe“ zu nutzen; das sei „absolut inakzeptabel“. Kemfert schlägt als Gegenmaßnahme die Verhängung von „Klima-Zöllen“ gegen die Vereinigten Staaten vor.[6] Oliver Hermes, Vorsitzender des Ost-Ausschusses – Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV), urteilt, die Verhängung der US-Sanktionen sei „völkerrechtswidrig“ und „ein Tabubruch, denn es werden Unternehmen aus europäischen Partnerländern sanktioniert“. Es sei „eine Frage der europäischen Souveränität und Selbstachtung“, dass die EU nun „Instrumente“ entwickle, mit denen sich „negative Effekte der US-Politik auf europäische Unternehmen minimier[en]“ ließen.[7] Andernfalls sei zu befürchten, dass die EU „zum Spielball außereuropäischer Mächte“ werde.[8] Hermes spricht sich dafür aus, keine speziellen Gegenmaßnahmen zu verhängen, sondern direkt darauf zu zielen, die Macht des US-Dollar zu brechen: „Man wird nicht von heute auf morgen die Abhängigkeit vom Dollar bei Handelsgeschäften beseitigen, kann aber den Euro als Handelswährung stärker durchsetzen.“ Dies wäre, urteilt Hermes, ein wichtiger erster „Schritt“.[9]

    Mehr zum Thema: Transatlantische Rivalen (II).

    https://www.german-foreign-policy.com/news/news/detail/8149/

  1. September 9, 2019 um 5:48 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: