Archiv

Archive for Januar 20, 2019

Idioten Land für Kriminelle: Angela Merkel, die selbst ernannte Physikerin

Januar 20, 2019 3 Kommentare

So dumm muss man ja sein, wenn man sogar eine Geburtstags Party im Kanzler Amt ausrichtet, für den Gross Gangster Josef Ackermann, sich mit Kriminellen trifft, für Foto Termine, wie Steinmeier

Misswirtschaft: Adidas-Chef Rorsted übt scharfe Kritik an Kanzlerin Merkel

Epoch Times22. Januar 2019 Aktualisiert: 22. Januar 2019 15:54
„Wir haben Überschüsse bei den Staatsfinanzen, aber unser Schulsystem hat Defizite wie es schlimmer nicht geht“, beklagt Adidas-Chef Kasper Rorsted.

Adidas-Chef Kasper Rorsted wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel zu wenig Engagement in Sachen Digitalisierung vor.

„Es geschieht nichts und sie wird die Regierung verlassen ohne einen Erfolg in diesem Bereich“, sagte Rorsted der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Behörden, vor allem aber das Bildungswesen seien diesbezüglich in einem schlechten Zustand.

Wir haben Überschüsse bei den Staatsfinanzen, aber unser Schulsystem hat Defizite wie es schlimmer nicht geht“, so Rorsted weiter.

Besorgt äußerte sich der Chef des größten europäischen Sportartikelherstellers auch über den Zustand des Standorts Deutschland: Der habe mehr Probleme, „als viele wahrhaben wollen“.

Als Beispiel nannte Rorsted die zuletzt rückläufige Industrieproduktion. Ähnliches gelte auch für den Zustand der EU.

In den letzten zehn Jahren ist viel geredet worden, aber es hat keine echten Reformen gegeben“, sagte Rorsted.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/digitalisierung-adidas-chef-rorsted-kritisiert-kanzlerin-merkel-a2772138.html

Deutschland:

Man finanziert direkt den Gross Drogen Handel, ebenso die Schleuser Kartelle, mit freier Fahrt nach Europa: Deutsche, EU, und NATO Politik vollkommen krimineller und dummer Minister, welche mit der Super Mafia direkt profitieren wollen

EU Mafia und Vangjush Dako, Adrian Cela, Hekuran Hoxha, Dash Gjoka, Yassin Avdyli, die Profi Verbrecher von Durres, im Focus der Internationalen Ermittler

Angebliche Beratung und Machbarkeits Studien, ein Betrugs Geschäft der Deutschen schon sehr lange, was auch an Gorleben Studien erinnert im Auftrage von Helmut Kohl, der Unfug mit Stuttgart 21 und statt den BER Flugplatz abzureissen, wurstelt man so weiter, wenn man in Berlin zu dumm und korrupt, ist für einfache Alles.

Für Betrugs Geschäfte der Deutschen Aufbau Mafia ist Afrika, Albanien ein Paradies, wo man unbegrenzt Geld stehlen kann, wie auch im Hafen Durres zuvor.  Von der BayernLB, Postbank, Post, oder das Thyssen Stahl Kraftwerk in Brasilien, Hafen Durres,  immer waren Consults dabei, welche enorme Millionen Beträge erhielten für Unfug und Bauschrott in Folge.

Spurlos verschwanden hohe Vermögen in Deutschland durch die US Betrugs Consults, welche nur Bestechung kennt, wie ja jüngst wieder deutlich wurde mit Ursula von der Leyen, aber das System ist uralt. Grundstücke, Industrie Vermögen, der Bahn, der Staatsbanken, der Banken, Sozial Wohnungen, verschwand Alles in den Besitz der US Hegde Fund Mafia mit gezielt inkompetender Beratung der Beratungs Mafia,Als Erpressungs und Betrugs Consult System konzipiert, ist „Roland Berger“ Consult, nur als Eigentum der Betrugs Abteilung der KfW – Deutsche Bank, ein Erpressungs Instrument, denn die Beute muss nun durch sinnlose Machbarkeits Studien für das berüchtigte TEC Gas Kraft Werk bei Vlore erneut mit Millionen Kosten ein sinnloses Papier Konzept erstellt werden, damit die Ratten Beschäftigung rund um Betrug haben. Roland Berger ist eine Erpressungs und Betrugs Consult im Besitz der Deutschen Bank, welche die vermögende Baufirma WALTER Bau ruinierte, als diese sich weigerte die Bankrotte Frankfurter Baufirma Philip Holzmann (3,7 Milliarden € Schulden in 1997) -(über 200 Millionen € Schulden mussten die Banken abschreiben) zu übernehmen, welche keinerlei Buchhaltung oder Controlling hatte, die Österreichische „Alpine“. Erpressung der Peinlichkeit, als man die Aval Kredite kündigte, nach der Weigerung und in kurzer Zeit, wollte man eine Auffanggesellschaft erpressen, mit freier Hand, die Vermögen der Firma zu verkauften, ein Super Geschäft der Deutschen Betrugs Bank: Deutsche Bank, identische Methode wie bei Borgward, wo alle Kredite in der Insolvenz bedient wurden. „denn die Vermögensmasse des Konzerns ist etwa dreimal so hoch wie seine Schulden.“

Herr Dr. Gerhard Gribkowsky (Profi Gangster des Betruges), zunächst noch Deutsche Bank, später BLB – Bayerische Landesbank, hatte offensichtlich die Aval-Linien-Kündigung hauptsächlich zu verantworten, und er stellte ab Mai 2000 bis zur Insolvenz der WALTER BAU AG im Bankenpool die Weichen, bis der Zug entgleiste. Ob nun Gribkowsky trickreich die Deutsche Bank manipulierte oder die Deutsche Bank Gerhard Gribkowsky als „nützlichen Idioten“ benutzte, oder ob hier ein Komplott wirkte, ist unklar.
point in 2000 verfügte die WALTER-Gruppe über 2,3 Milliarden DM liquide Mittel. Gerhard Gribkowsky, ist ein verurteilter bestechlicher Profi Betrüger, der auch in mehreren Vorständen der Bauwirtschaft (auch STRABAG, dem Profiteur der kriminellen Machenschaften der Deutschen Bank, wo er noch während der Haft, einen neuen Job bekam) sass, welche dann von der erpressten Insolvenz profitierten und Milliarden Verluste in München bei der BayernLB, der Hypo Real Estage verursachte, mit seinen Mafiösen Umtrieben.

. Bleibt die Frage, wieviel Vermögen der Walter Bau, an die STRABAG weiter geleitet wurde in diesem Mafösen Treiben.

Sie erbrachte gleichzeitig eine weltweite Bauleistung von über 16 Milliarden DM.
Walter Bau, beschäftigte weltweit 48.000 Mitarbeiter und sie hatte einen weit überdurchschnittlichen und nachhaltigen jährlichen Ertrag.

point Trotz dieser einmalig positiven Situation in der Baubranche kündigte die Deutsche Bank im Mai 2000 der WALTER BAU AG und damit der WALTER-Gruppe die Aval-Linie
(Avale sind Bürgschaften).
STRABAG Betrugs Projekt in Durres: Der neue Fischereihafen, über die Tochter TREMA in Albanien und angeblich Tochter in OMAN

Ayslanten aus Afghanistan, denn jeder Verbrecher aus „failed State“ erhalten bei den Grünen und Roten MIgranten Beauftragte Posten und schon bauen sie Schleuser Organisationen auf.

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

Kriminelle Idioten regieren Deutschland und die USA

Januar 20, 2019 3 Kommentare

Verbrechen als System: wobei der korrupte Elmar Brok nicht mehr für die Europawahl aufgestellt wurde.

Elmar Brok und die Angela Merkel Mord Nazi Banden in alter Tradition in der Ukraine

US Blows Up INF… Another Move Towards Downfall

The American political class think they know it all. They don’t know anything. American stupid arrogance is their own downfall.

Kosovo-Sondertribunal in Den Haag: Milošević-Ankläger ist nun Verteidiger eines UÇK-Kommandeurs

Kosovo-Sondertribunal in Den Haag: Milošević-Ankläger ist nun Verteidiger eines UÇK-Kommandeurs

Die kosovo-albanische paramilitärische Organisation UÇK entstand 1994 und kämpfte für die Unabhängigkeit der Provinz Kosovo vom damaligen Jugoslawien. Laut serbischer Seite sind die Kämpfer unter anderem für Dutzende terroristische Anschläge und Morde verantwortlich.
Zwei ehemalige Kommandeure der sogenannten „Kosovo-Befreiungsarmee“ (UÇK) sind vom Kosovo-Sondertribunal in Den Haag vorgeladen worden. Ob der Ex-UÇK-Anführer Hashim Thaçi vor Gericht kommt, bleibt abzuwarten. Derweil sorgt ein Anwalt für Diskussionen.

Rustem Mustafa, genannt „Remi“, und Sami Lushtaku sind nach Den Haag gereist, um vor dem Kosovo-Sondertribunal auszusagen. Bisher ist unklar, ob sie als Zeugen oder Verdächtige geladen wurden. Die beiden waren wichtige Kommandeure der sogenannten „Kosovo-Befreiungsarmee“ (UÇK) während des Krieges 1998-1999 in der damaligen jugoslawischen Provinz. Nach dem Krieg nahmen sie aktiv am politischen Leben im Kosovo teil und waren Mitglieder der Demokratischen Partei des Kosovo, dessen Vorsitzender bis vor kurzem der aktuelle Präsident des Kosovo Hashim Thaçi war.

Ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright mit Daumen nach oben: Gründe dafür gibt es nicht viele.

Mustafa hatte die UÇK in der kosovarischen Region Podujevo kommandiert, Lushtaku war damals Mitglied der sogenannten Drenica-Zelle dieser paramilitärischen Organisation, die vom damaligen Jugoslawien als Miliz mit separatistischen Bestrebungen eingestuft wurde. Die USA hatten die UÇK, die erst 1996 in Erscheinung getreten war, zunächst auf die Liste internationaler terroristischer Organisationen gesetzt, um später im benachbarten Albanien Trainingslager für die UÇK-Kämpfer zu organisieren und sie aufzurüsten.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen oder Handel mit Organen

Das Kosovo-Sondergericht mit Sitz in Den Haag wurde Anfang 2017 eingerichtet und soll mutmaßliche Verbrechen der UÇK während und nach dem Krieg 1999 aufklären. Die Vorwürfe wiegen schwer: Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen, Vertreibungen, Erschießung, Folter, sexualisierte Gewalt oder Handel mit Organen. Opfer waren überwiegend Serben, aber auch Roma und kosovo-albanische Bürger, die bei der UÇK in Verdacht standen, mit den jugoslawischen Behörden oder Sicherheitskräften zu „kollaborieren“ und somit nicht loyal zu sein.

Die Vorwürfe stützen sich auf einen Bericht des Schweizers Dick Marty aus dem Jahr 2010. Darin schrieb er, Hashim Thaçi und weitere UÇK-Anführer seien am Handel mit Organen serbischer Gefangener nach dem Kosovokrieg, an Auftragsmorden und anderen Verbrechen beteiligt gewesen. Die Parlamentarische Versammlung des Europarats nahm Martys Bericht im Januar 2011 an. Die Abgeordneten verlangten in einer Resolution eine seriöse Untersuchung der Vorfälle.

Die Richter erklärten Mladic in zehn der elf Anklagepunkte für schuldig und folgten mit dem Strafmaß dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Vom Milošević-Ankläger zum Verteidiger der Ex-UÇK-Kämpfer

Nach kosovarischen Medienberichten sollen noch sechs weitere Ex-UÇK-Kämpfer Vorladungen vom Sondergericht erhalten haben, unter ihnen auch eine Frau. In den Medien kommen vermehrt Berichte darüber auf, dass auch der aktuelle kosovarische Präsident Thaçi bald den Flieger Richtung Den Haag besteigen könnte. Sein Anwalt könnte derselbe sein, der auch den nun vorgeladenen Lushtaku vertritt – Geoffrey Nice.

Der Mann, der beim Prozess gegen den früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milošević als Ankläger auftrat, soll nun einige ehemalige UÇK-Kämpfer vor dem Haager Tribunal verteidigen. In Serbien sorgt dies für heftige Diskussionen. Der renommierte serbische Anwalt Branislav Tapušković, der zur gleichen Zeit wie der Brite an den Prozessen beim UN-Tribunal tätig war, erhob schwere Vorwürfe gegen ihn.

Als Ankläger des Haager Tribunals beteiligte sich Geoffrey Nice an der Vernichtung von Beweisen im Zusammenhang mit dem Handel mit Organen im Falle des sogenannten ‚Gelben Hauses'“, sagte Tapušković gegenüber der serbischen Tageszeitung Večernje novosti.

Das Ziel sei es gewesen, alle Spuren dieses Verbrechens an den Serben zu beseitigen. Auch die ehemalige Chefanklägerin des UN-Strafgerichtshofs Carla Del Ponte behauptete, große Mengen dieser Beweise seien vernichtet worden.

Kaum zuglauben die Britischen korrupten Richter, Staatsanwälte beim ICTY
Sir Geoffrey Nice QC has practised as a barrister since 1971.  He worked at the International Criminal Tribunal for the Former Yugoslavia – the ICTY – between 1998 and 2006 and led the prosecution of Slobodan Milošević, former President of Serbia. Much of his work since has been connected to cases before the permanent International Criminal Court – Sudan, Kenya, Libya – or  pro bono for victims groups – Iran, Burma, North Korea – whose cases cannot get to any international court.  He works for several related NGO’s and lectures and commentates in the media in various countries on international war crimes issues.  He has been a part-time judge since 1984 sitting at the Old Bailey and has sat as judge in other jurisdictions, tribunals and inquiries.  Between 2009 and 2012 he was Vice-Chair of the Bar Standards Board, the body that regulates barristers.The six free public law lectures for 2013/14 Sir Geoffrey delivered as Gresham Professor of Law included four lectures on how legal process can fail the citizen in armed conflict, one explaining advocacy work in courts, and a final lecture covering recent legal changes.

The first five of his 2012-13 lectures dealt with issues arising from the work of international criminal courts and tribunals.  The sixth contrasted the practice of law in international criminal courts where there is little or no effective regulation of lawyers and judges with the present working practices of the English Bar.

Professor Sir Geoffrey Nice QC continues his Law series in the 2015/16 academic year, entitled ‚Law and Lawyers – not all bad?‘.

Professor Nice’s previous lecture series are as follows:

2015/16 Law and Lawyers – not all bad?
2014/15 From Human Rights to Srebrenica
2013/14 Law Lectures by Professor Sir Geoffrey Nice QC
2012/13 International Criminal Courts

Kategorien:Europa