Startseite > Spezial > Die Clinton Mafia, die Finanz Mafia mit Gerhard Gribkowsky, Josef Ackermann und Bernd Knobloch

Die Clinton Mafia, die Finanz Mafia mit Gerhard Gribkowsky, Josef Ackermann und Bernd Knobloch

Milliarden gestohlen auch in Haiti, die Aufbauhilfe, ein Profi kriminelles Enterprise, identisch wie die EU und KfW Bank. Man ist und war direkter Partner der US Mafia Nr. 1: dem Gambino Clan, inklusive Steinmeier, jeder Drogen Boss, als Super Fan Gemeinde. Hillary Clinton verdiente Millionen als Anwältin der Drogen Barone, in der Iran Contra Affäre, wo Bill Clinton auch noch Governeur war, im Bundes Staat Arkansas, wo die Drogen eingeflogen und verteilt wurde. Beide studierten wie Georg Tenet auf der Faschisten Uni für Welt Eroberung der MOON Sekte, Georg Town Uni.

Bill Clinton und Frank Giustra
Das ging so los: Nachdem die Tsunamis Asien heimgesucht hatten und Bill Clinton Geld für die Opfer sammelte, traf Frank Giustra auf den Ex-Präsidenten. Er war „zutiefst beeindruckt“ von dem Wohltätigkeitsdrang Clintons. Es war gleichzeitig der Beginn einer wunderbaren und offenbar sehr einträglichen Freundschaft. Für beide Seiten.

Denise Rich
Die geschiedene Frau des Milliardärs Marc Rich, der für Jahre auf der FBI-Liste der „Most Wanted Persons“ stand.

Auch ergänzte man sich prächtig, Bill Clinton spielte Saxophon, Giustra blies in die Trompete.

guistra-picture
Wunderbare Freundschaft, Giustra (r) Clinton (m)

Meyer Lansky’s Advice to the Clintons

Clinton eine reine Mafia

Angela Merkel, Frank Walter Steinmeier und Crime Partner: Hillary Clinton

Clinton Foundation „Pay to Play“-Modell unter der Lupe

Von Seamus Bruner23. Januar 2019 Aktualisiert: 23. Januar 2019 15:35
Sieben dokumentierte Beispiele für Zahlungen an die Clintons und ihre Foundation, die mit politischen Gefälligkeiten zusammenfielen.

Die Clinton Foundation hat seit ihrer Gründung im Jahr 1997 mehr als 2 Milliarden Dollar eingenommen. Und für das Halten von Reden wurden Bill und Hillary Clinton über 150 Millionen Dollar gezahlt. Diese Zahlungen stiegen drastisch an, als Hillary Clinton 2009 ihr Amt als Außenministerin antrat.

Die Dutzende von Millionen Dollar, die direkt an die Clintons oder deren Stiftung gingen, nämlich von ausländischen Regierungen oder anderen Stellen (oder „Gönnern“), die von der Ministerin Clinton profitieren könnten, scheinen von Natur aus Interessenkonflikte zu erzeugen.

Die Stiftung wird derzeit wegen angeblichen Fehlverhaltens von dem amerikanischen Rechtsanwalt John Huber überprüft, den der damalige US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions damit betraute.

Der Abgeordnete Mark Meadows (North Carolina) sagte gegenüber „The Hill” am 20. November 2018: „Mr. Huber vom Justizministerium und FBI hat eine Untersuchung durchgeführt. Zu seiner Aufgabe gehörte es auch, sich die Clinton-Stiftung anzusehen, was passiert oder nicht passiert sein könnte bezüglich unzulässiger Aktivitäten dieser wohltätigen Stiftung.“ Der festgesetzte Termin zur Aussage von Huber vor dem Kongress wurde wegen der Beerdigung des verstorbenen Ex-Präsidenten George H. W. Bush verschoben.

Die offensichtlichen Konflikte der Clintons wurden verdeckt und ihr mögliches schuldhaftes Handeln wurde durch die folgenden Faktoren gemildert: Eine Absichtserklärung (MOU), die mit Obamas präsidialem Übergangsteam vereinbart wurde; Befreiungen für spezielle Regierungsangestellte (SGE) sowie durch die Ethikprüfung des Außenministeriums.

Die Absichtserklärung (MOU) war eine Vereinbarung zwischen der Clinton Foundation und dem Obama-Übergangsteam, die für Hillary Clintons Bestätigung als Außenministerin 2009 bestimmte Anforderungen umriss. Die Absichtserklärung kennzeichnete eine Reihe von Protokollen, die angeblich Bedenken über mögliche ausländische Einflüsse thematisieren.

Die Stiftung sagte zu, diese Protokolle zu beachten, vor allem die vermehrte und rechtzeitige Offenlegung von Zahlungen. Zu diesen grundlegenden Anforderungen gehörte die jährliche Veröffentlichung der Förderer der Clinton Foundation sowie Beschränkungen für Spenden von ausländischen Regierungen.

Die Absichtserklärung stellte Abgeordnete und Medien zufrieden, und Hillary Clinton wurde im Januar 2009 beinahe einstimmig für ihr Amt bestätigt. Allerdings wurde die Vereinbarung fast sofort verletzt, und auch weiterhin während ihrer ganzen Amtszeit. Beispielsweise hat seit Beginn von Clintons Amtszeit die „Clinton Health Access Initiative“ (CHAI) nie einen ihrer ausländischen Spender gemeldet, wie die CHAI-Sprecherin Maura Daley 2015 bestätigte.

Weitere schwere Verstöße waren die Unterlassung der jährlichen Meldung der Spender, die Unterlassung der Offenlegung von Spenden aus dem Ausland und das Versäumnis, Spenden und Zahlungen für das Halten von Reden für Ethikprüfungen anzugeben.

Ohne die pauschale Immunität wäre jede Zahlung an die Clintons aus dem Ausland mit Interessen, auf die Clinton als Ministerin Einfluss hatte, im günstigsten Fall ein potenzieller Interessenkonflikt und im schlimmsten Fall Bestechung gewesen.

„Spezielle“ Mitarbeiter des Außenministeriums unter Clinton

Zusätzlich zu den Dutzenden Millionen Dollar aus dem Ausland, die der Clinton Foundation zuflossen, erhielten die Clintons Dutzende Millionen von Dollar in Form von Gebühren für die Ansprachen von Bill Clinton und für Beratungsabsprachen. Anstatt dass diese Zahlungen von neutralen oder externen Ethikbeauftragten überprüft wurden, wurden sie vom Außenministerium unter Hillary Clinton überprüft. An diesem Prozess war im Besonderen die langjährige Clinton-Anwältin Cheryl Mills beteiligt.

Erwähnenswert ist, dass das Außenministerium für die gesamte Dauer von Clintons Amtszeit ohne Generalinspektor agierte. Eine beispiellose Zeit ohne einen Überwachungsbeauftragten! Darüber hinaus gewährte Clinton ihren engsten Mitarbeitern wie Mills, Huma Abedin, Declan Kelly und ungefähr 100 weiteren Mitarbeitern SGE-Befreiungen, die es ihnen erlaubten, sowohl für das Außenministerium als auch für andere gewinnorientierte Unternehmen zu arbeiten. Der SGE-Status ist im Wesentlichen die Befreiung von Interessenkonflikten.

Abedin war Hillary Clintons engste Beraterin im Außenministerium. Die umstrittene SGE-Befreiung erlaubte es ihr, gleichzeitig für Clinton, das Außenministerium, die Clinton Foundation und das Beratungsunternehmen „Teneo Strategies“ zu arbeiten. Zum Beispiel zahlte die gewinnorientierte Firma Teneo, deren Gründungspartner Doug Band ist, Abedin 355.000 Dollar, während der Staat ihr als spezielle Regierungsangestellte 135.000 Dollar zahlte. Abedin korrespondierte häufig mit der Clinton Foundation und mit Teneo-Geschäftsführer Band und half dabei, den Spendern der Clinton Foundation und den Teneo-Kunden Gefälligkeiten zu erweisen.

Klicken Sie auf die Infografik, um sie zu vergrößern.

Teneo und „Bill Clinton, Inc.“

Clinton-Foundation-Funktionär Doug Band war langjähriger persönlicher Assistent von Bill Clinton und half 2001 bei der Aktivierung und Ausdehnung der Clinton Foundation. E-Mails, die die konservative Stiftung „Judicial Watch“ zuerst enthüllte, zeigen, dass Band seit Hillary Clintons Amtsantritt häufig E-Mails an die Berater des Außenministeriums sandte und um Gefälligkeiten für die Foundation-Spender bat. Abedin reagierte in der Regel sofort, um anzuzeigen, dass die Bitte eingegangen sei und geprüft werde. Den Geldgebern der Stiftung wurden Gefälligkeiten erwiesen, was zu der weitreichenden Kritik an „pay to play” führte.

Die Firma Teneo wurde im November 2009 von Doug Band und Clintons langjährigem Freund und Fundraiser Declan Kelly gegründet. Seit 2000 brachte Kelly Gelder für Hillary Clintons Kampagnen auf und sammelte für ihre Präsidentschaftskandidatur 2008 über zwei Millionen Dollar. Im September 2009 ernannte Hillary Clinton Kelly zum „Sonderbeauftragten für Wirtschaft“ im Außenministerium. Dort erhielt Kelly eine SGE-Befreiung und so konnte er seine kommerziellen Kunden auch weiterhin beraten. 2011 stellte Teneo Bill Clinton als Berater ein, änderte jedoch ihre „Geschäftsbeziehung“, nachdem Kritik laut wurde, dass sie nach einem Interessenkonflikt aussehe. Später betrachtete Teneo Clinton als einen „Kunden“.

Für Betrugs Geschäfte der Deutschen Aufbau Mafia ist Afrika, Albanien ein Paradies, wo man unbegrenzt Geld stehlen kann, wie auch im Hafen Durres zuvor.  Von der BayernLB, Postbank, Post, oder das Thyssen Stahl Kraftwerk in Brasilien, Hafen Durres,  immer waren Consults dabei, welche enorme Millionen Beträge erhielten für Unfug und Bauschrott in Folge. https://www.epochtimes.de/politik/welt/clinton-foundation-pay-to-play-modell-unter-der-lupe-a2767427.html

 

Einige Wenige sind an vielen Betrugs Geschäften beteiligt, der Milliarden schweren Geld und Vermögensvernichtung, wie vor allem der Profi Gangster: Gerhard Gribkowsky    und Bernd Knobloch.

Spurlos verschwanden hohe Vermögen in Deutschland durch die US Betrugs Consult Abteilung wie McKinsey, ACCENTURE, KPMG, PWH , welche nur Bestechung kennt, wie ja jüngst wieder deutlich wurde mit Ursula von der Leyen, aber das System ist uralt. Grundstücke, Industrie Vermögen, der Bahn, der Staatsbanken, der Banken, Sozial Wohnungen, verschwand Alles in den Besitz der US Hegde Fund Mafia mit gezielt inkompetender Beratung der Beratungs Mafia,Als Erpressungs und Betrugs Consult System konzipiert, ist „Roland Berger“ Consult, nur als Eigentum der Betrugs Abteilung der KfW – Deutsche Bank, ein Erpressungs Instrument, denn die Beute muss nun durch sinnlose Machbarkeits Studien für das berüchtigte TEC Gas Kraft Werk bei Vlore erneut mit Millionen Kosten ein sinnloses Papier Konzept erstellt werden, damit die Ratten Beschäftigung rund um Betrug haben. Roland Berger ist eine Erpressungs und Betrugs Consult im Besitz der Deutschen Bank, welche die vermögende Baufirma WALTER Bau ruinierte, als diese sich weigerte die Bankrotte Frankfurter Baufirma Philip Holzmann (3,7 Milliarden € Schulden in 1997) -(über 200 Millionen € Schulden mussten die Banken abschreiben) zu übernehmen, welche keinerlei Buchhaltung oder Controlling hatte, die Österreichische „Alpine“. Erpressung der Peinlichkeit, als man die Aval Kredite kündigte, nach der Weigerung und in kurzer Zeit, wollte man eine Auffanggesellschaft erpressen, mit freier Hand, die Vermögen der Firma zu verkauften, ein Super Geschäft der Deutschen Betrugs Bank: Deutsche Bank, identische Methode wie bei Borgward, wo alle Kredite in der Insolvenz bedient wurden. „denn die Vermögensmasse des Konzerns ist etwa dreimal so hoch wie seine Schulden.“

Herr Dr. Gribkowsky (Profi Gangster des Betruges), zunächst noch Deutsche Bank, später BLB – Bayerische Landesbank, hatte offensichtlich die Aval-Linien-Kündigung hauptsächlich zu verantworten, und er stellte ab Mai 2000 bis zur Insolvenz der WALTER BAU AG im Bankenpool die Weichen, bis der Zug entgleiste. Ob nun Gribkowsky trickreich die Deutsche Bank manipulierte oder die Deutsche Bank Gerhard Gribkowsky als „nützlichen Idioten“ benutzte, oder ob hier ein Komplott wirkte, ist unklar.

in 2000 verfügte die WALTER-Gruppe über 2,3 Milliarden DM liquide Mittel. Gerhard Gribkowsky, ist ein verurteilter bestechlicher Profi Betrüger, der auch in mehreren Vorständen der Bauwirtschaft sass, welche dann von der erpressten Insolvenz profitierten und Milliarden Verluste in München bei der BayernLB, der Hypo Real Estage verursachte, mit seinen Mafiösen Umtrieben.
Sie erbrachte gleichzeitig eine weltweite Bauleistung von über 16 Milliarden DM.
Sie beschäftigte weltweit 48.000 Mitarbeiter und sie hatte einen weit überdurchschnittlichen und nachhaltigen jährlichen Ertrag.pointTrotz dieser einmalig positiven Situation in der Baubranche kündigte die Deutsche Bank im Mai 2000 der WALTER BAU AG und damit der WALTER-Gruppe die Aval-Linie
(Avale sind Bürgschaften).

Wälder in Afrika werden abgeholzt, für Palm Öl Dreck, oder das Land zerstört wie in Albanien, mit dem Deutschen Infrastruktur Betrug, wo die Deutsche Botschafterin und KFW Kriminellen, sich vor allem mit der Prominenz der Albaner Mafia ständig ablichten lässt, wie man gemeinsam mit Betrugs Projekten auch in Vlore natürlich stiehlt.

Untreue geprägt ist.

Null Banker: Milliarden Geldvernichtung mit krimineller Energie: Alexander Dibelius und Dirk Jens Nonnenmacher

  1. Januar 23, 2019 um 6:50 pm

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  2. nola
    Januar 24, 2019 um 5:16 pm

    Kaum zu glauben wie korrupt und dumm die Angela Merkel Minister, Berater
    sind. Peinlich wenn man überhaupt zu dem Ratten Treffen nach Davos
    fährt. Treffen mit üblen Gangstern, wie Georg Soros, Tony Blair, Al
    Gore, schlimmer könnte es nicht mehr sein.

    Hinten Rechts Altmaier

    Altmaier hier mit Gangstern wie Edmond Panariti, um die Drogen Geschäfte aus EU Agrar Fund zu finanzieren und Christian Schmid. Der dumme Mensch, hat natürlich Twitter account um sich wichtig zumachen.

    Good breakfast-meeting with @georgesoros: thx a lot for your support for Europe and our global values. We shall never accept anti-semitism, intolerance, populism!
    — Peter Altmaier (@peteraltmaier) 24. Januar 2019

    https://twitter.com/peteraltmaier/

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nimmt vom 23.-24. Januar 2019 am Jahrestreffen des World Economic Forum (WEF) teil, das unter dem Motto „Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution“ in Davos, Schweiz, stattfindet. Minister Altmaier diskutiert dort unter anderem gemeinsam mit EU-Kommissar Pierre Moscovici und anderen hochrangigen Vertretern in einer Paneldiskussion über strategische Wirtschaftsfragen für Europa (23.1.19, 16-17 Uhr) und trifft unter anderem Bruno Le Maire, Tony Blair, George Soros und Al Gore zu Gesprächen.


    https://www.bmwi.de/

    Broschüre listet Abgeordnetet aller Länder auf

    Auch der „Malta-Plan“,
    der am 3. Februar 2017 von Gerald Knaus, der Kanzlerin Merkel in der
    Flüchtlingsfrage berät, vorgelegt wurde, wurde von Soros initiiert.

    Oliver Janich hat sich die Mühe gemacht, diverse Dateien miteinander zu
    vergleichen, um die deutschen EU-Parlamentarier zu finden, die von
    George Soros als Verbündete angesehen werden und ähnliche Ziele
    verfolgen wie dieser. Er nutzte dazu die Dokumente auf soros.dcleaks.com.

    Zu den Leaks gehört auch eine Broschüre, in der die Beratungsfirma
    KumquatConsult für das „Open Society European Policy Institute“
    diejenigen Mitglieder des 8. Europäischen Parlamentes auflistete, welche
    „erwiesene“ oder „wahrscheinliche“ Verbündete sein könnten.
    epochtimes

    Ähnlich agiert Soros in politischer Hinsicht, wobei es darum geht
    Realitäten zu schaffen, die den eigenen Erwartungen entsprechen, was so
    gut wie immer durch Manipulation geschieht und eine „hidden agenda“
    erfordert, also im Verborgenen stattfinden muss. Dies ist der Ursprung
    der Verschwörungstheorien über Soros, soweit man ihn in der Taktik des
    Multimilliardärs selbst finden kann.

  3. nola
    Januar 25, 2019 um 5:57 am

    Falsch Beratung als System, reale Werte viel zu niedrig angesetzt und dann gestohlen

    Das kann noch böser enden
    Der Verkauf der HSH Nordbank wurde vor drei Monaten besiegelt. Seitdem tun die Regierungen Hamburgs und Schleswig-Holsteins so, als sei das Problem mit der Pleitebank gelöst. Tatsächlich?
    Von Oliver Hollenstein

    https://www.zeit.de/2018/22/hsh-nordbank-verkauf-hamburg-schleswig-holstein

  1. März 17, 2019 um 7:54 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: