Startseite > Europa > Diese Medienbehauptungen über Venezuela sind Lügen oder Fehleinschätzungen

Diese Medienbehauptungen über Venezuela sind Lügen oder Fehleinschätzungen

Dreister Raub des Öles, des Vermögens erneut, durch selbst ernannte Präsidenten, wobei die EU Kriminellen, auch von niemanden gewählt sind. John Bolton ist nur ein Langzeit dummer Mensch, vollkommen korrupt, kassierte Millionen von den MEK Terroristen.

Ich appelliere an die Uno, Venezuela vor den Umsturzversuchen der USA zu schützenOffener Brief von Prof. Dr. iur. et Dr. phil. Alfred de Zayas*

Willkürliche Werte

Arm & Reich

Willkürliche Werte

Die „westlichen Werte“ dienen auch in Venezuela als scheinheilige Ausrede für das Durchsetzen elitärer Interessen.

US-Sicherheitsberater Bolton: US-Firmen sollten Venezuelas Ölproduktion übernehmen

Als Deutschland in Venezuela einmarschieren wollte

von Freeman am Montag, 28. Januar 2019 , unter , | Kommentare (0)
Statt sich aus der Innenpolitik von Venezuela rauszuhalten, hat das Regime in Berlin sich auf die Seite des von Washington selbstherrlich ernannten Gegenpräsidenten Juan Guaidó gestellt. BRD-Aussenminister Heiko Maas stellte klar: „Wir sind nicht neutral in dieser Frage, sondern wir unterstützen das, was Guaidó dort tut“. Das Bundesregime fordert „faire Wahlen“ in Venezuela….
Richtig. Was fällt Berlin überhaupt ein, gegenüber einem souveränen Staat Forderungen zur Innenpolitik zu stellen und zu diktieren, wer der Präsident sein darf? Wie wäre es wenn zuerst der Dreck vor der eigenen Tür gekehrt wird, denn „faire Wahlen“ gibt es im von den Amerikanern besetzten Deutschland schon seit dem II. Weltkrieg nicht!!!

Der Verbrecher Heiko Maas, die EU Banden machen auch hier die Methoden der US Kriminellen erneut mit, wobei „Chavez“ wohl ermordet wurde durch die Amerikaner im US System

Diese Medienbehauptungen über Venezuela sind Lügen oder Fehleinschätzungen Moon of Alabama

Die US-Mainstream-Medien entdecken plötzlich Venezuela. Ohne tatsächliche Kenntnisse über das Land zu haben, wird jeder Dreck, den sich diese Schreiberlinge ausdenken können, gegen seine Regierung geworfen. Erwarte nicht, dass du von ihnen irgendwelche Fakten bekommst. Das meiste ist nur Propaganda in einer Medienlandschaft, die auf Krieg ausgerichtet ist.

In diesem NPR-Bericht (National Public Radio – der US „Kultursender“) zum Beispiel, der inmitten des Ringens in Venezuela angeblich die Wahrheit finden will, ist bereits die erste Zeile eine unerhörte Lüge:

In Venezuela, wo die Medien von der Regierung kontrolliert werden, war es immer schwierig, herauszufinden, was Wahrheit, Gerücht oder Propaganda ist.

Nein. Die Medien in Venezuela werden NICHT von der Regierung kontrolliert. Es gibt viele private Zeitungen und Fernsehsender. Viele von ihnen sind gegen die Regierung. Sie haben eine größere Zuschauerzahl als die von der Regierung kontrollierten. Während es wie anderswo Gesetze gibt, die eine gewisse Zensur zulassen, ist ihre tatsächliche Verwendung nicht üblich.

Außenminister Pompeo und andere behaupten, dass Kuba in Venezuela aktiv ist. Die NYT machen sogar Schlagzeilen: Mit Spionen und anderen Agenten steht eine Nation über der Krise Venezuelas: Kuba. Aber alle zitierten Experten widerlegen die Behauptung Pompeos:

„Diese Behauptung, dass Kuba Venezuela kontrolliert, gibt es wirklich seit Chávez“, sagte David Smilde, Soziologieprofessor und Experte für Venezuela an der Tulane University. „Sie sind schon lange übertrieben.“

Während ehemalige Militärbeamte, die aus Venezuela geflohen sind, über die Beteiligung von Kubanern an den Sicherheits- und Geheimdiensten berichtet haben, sagen Experten, dass das Ausmaß dieser Beteiligung nach wie vor im Verborgenen liegt.

„Es gab eine Menge Spekulationen darüber, und Gerüchte über Zahlen und darüber, wie nahe sie an Maduro dran sind“, sagte Ted Piccone, ein leitender Mitarbeiter im Bereich Außenpolitik der Brookings Institution. „Aber ich habe keine harte, solide Berichterstattung darüber gesehen.“

Die Reihen der kubanischen Fachleute, die in dem südamerikanischen Land arbeiten, sind in den letzten Jahren dünner geworden, sagen Analysten, und die Beziehung zwischen Herrn Maduro und der derzeitigen kubanischen Führung ist nicht annähernd so herzlich wie die Freundschaft zwischen ihren Vorgängern.

Politische Berater haben immer noch das Ohr von Schlüsselpersonen in der Maduro-Administration, obwohl Herr Smilde sagte: “ Die Kubaner beschweren sich oft, dass Maduro nicht auf sie hört.“

Kuba hat gute wirtschaftliche Beziehungen zu Venezuela. …………………………

http://www.antikrieg.eu/aktuell/2019_01_27_diese.htm

The Dirty Hand of the National Endowment for Democracy in Venezuela

Save

Written in 2014 during the Obama adminstration, this article by Eva Golinger gives insightful background to the current crisis in Venezuela and Washington’s role in stirring it up.

By Eva Golinger
Chavezcode.com

Anti-government protests in Venezuela that seek regime change have been led by several individuals and organizations with close ties to the U.S. government.

Leopoldo Lopez and Maria Corina Machado- two of the public leaders behind the violent protests that started in February (2014) – have long histories as collaborators, grantees and agents of Washington. The National Endowment for Democracy (NED) and the U.S. Agency for International Development (USAID) have channeled multi-million dollar funding to Lopez’s political parties Primero Justicia and Voluntad Popular, and Machado’s NGO Sumate and her electoral campaigns.

These Washington agencies have also filtered more than $14 million to opposition groups in Venezuela between 2013 and 2014, including funding for their political campaigns in 2013 and for the current anti-government protests in 2014. This continues the pattern of financing from the U.S. government to anti-Chavez groups in Venezuela since 2001, when millions of dollars were given to organizations from so-called “civil society” to execute a coup d’etat against President Chavez in April 2002. After their failure days later, USAID opened an Office of Transition Initiatives (OTI) in Caracas to, together with the NED, inject more than $100 million in efforts to undermine the Chavez government and reinforce the opposition during the following eight years.

At the beginning of 2011, after being publicly exposed for its grave violations of Venezuelan law and sovereignty, the OTI closed its doors in Venezuela and USAID operations were transferred to its offices in the U.S.. The flow of money to anti-government groups didn’t stop, despite the enactment by Venezuela’s National Assembly of the Law of Political Sovereignty and National Self-Determination at the end of 2010, which outright prohibits foreign funding of political groups in the country. U.S. agencies and the Venezuelan groups that receive their money continue to violate the law with impunity. In the Obama Administration’s Foreign Operations Budgets, between $5-6 million have been included to fund opposition groups in Venezuela through USAID since 2012.

A Principal Financier of Destabilization

The NED, a “foundation” created by Congress in 1983 to essentially do the CIA’s work overtly, has been one of the principal financiers of destabilization in Venezuela throughout the Chavez administration and now against President Maduro. According to NED’s 2013 annual report, the agency channeled more than $2.3 million to Venezuelan opposition groups and projects. Within that figure, $1,787,300went directly to anti-government groups within Venezuela, while another$590,000was distributed to regional organizations that work with and fund the Venezuelan opposition. More than $300,000 was directed towards efforts to develop a new generation of youth leaders to oppose Maduro’s government politically.

One of the groups funded by NED to specifically work with youth is FORMA, an organization led by Cesar Briceño and tied to Venezuelan banker Oscar Garcia Mendoza

https://consortiumnews.com/2019/01/28/the-dirty-hand-of-the-national-endowment-for-democracy-in-venezuela/

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,
  1. balkansurfer
    Januar 28, 2019 um 5:50 pm
    NED Plan Original mit korrupten EU Gestalten
    NATIONAL ENDOWMENT FOR DEMOCRACY

    Venezuela – Trump’s Coup Plan Has Big Flaws

    The U.S. led coup attempt against the government of Venezuela under President Maduro is based on a plan that is similar to this one (vid).


    biggerWhile U.S. coup plotting against Venezuela goes back to at least 1998 when the deceased President Chavez won his first election, the actual planning for this coup attempt was only done during the last two month. There are many holes in the plan and it involves a lot of wishful thinking. That might give the Maduro government openings to deflect the attack.

    More likely though the insufficient planning, based on false perceptions of the situation on the ground, will lead to demands for escalation and mission creep. Venezuela must thus immediately prepare for the worst.

    Today U.S. media give some insight into the decision making before the coup attempt. The Wall Street Journal headline makes it clear that the U.S. is 100% responsible for it:

    Pence Pledged U.S. Backing Before Venezuela Opposition Leader’s Move
    Trump administration’s secret plan pledging support for opposition leader Juan Guaidó was preconceived and tightly coordinated

    The night before Juan Guaidó declared himself interim president of Venezuela, the opposition leader received a phone call from Vice President Mike Pence.Mr. Pence pledged that the U.S. would back Mr. Guaidó if he seized the reins of government from Nicolás Maduro by invoking a clause in the South American country’s constitution, a senior administration official said.

    That late-night call set in motion a plan that had been developed in secret over the preceding several weeks, accompanied by talks between U.S. officials, allies, lawmakers and key Venezuelan opposition figures, including Mr. Guaidó himself.

    The leading figures were Vice President Pence, Secretary of State Pompeo and Senator Marco Rubio as well as hawks in in the National Security Council.

    A decisive moment came a week later in a White House meeting Jan. 22, the eve of protests in Venezuela, when Mr. Rubio along with Sen. Rick Scott and Rep. Mario Diaz-Balart, both Republicans from Florida, were called to a White House meeting with Mr. Trump, Vice President Pence and others.

    Other officials who met that day at the White House included Messrs. Pompeo and Bolton, Commerce Secretary Wilbur Ross and Treasury Secretary Steven Mnuchin, who presented Mr. Trump with options for recognizing Mr. Guaidó.Mr. Trump decided to do it. Mr. Pence, who wasn’t at that meeting, placed his phone call to Mr. Guaidó to tell him, “If the National Assembly invoked Article 233 the following day, the president would back him,” the senior administration official said.

    Trump himself is only interested in Venezuela’s oil reserves, which are the largest of the world:

    Cont. reading: Venezuela – Trump’s Coup Plan Has Big Flaws

    Posted by b at 03:09 PM | Comments (267)
    • balkansurfer
      Januar 31, 2019 um 8:46 pm

      Die Rückkehr von Elliott Abrams
      Voltaire Netzwerk | 29. Januar 2019
      français Español English italiano عربي Português Türkçe
      +

      Der Staatssekretär Mike Pompeo hat gerade Elliott Abrams zum Sonderbeauftragten für Venezuela ernannt.

      Elliott Abrams ist ein historischer Neo-konservativer. Er gehört der kleinen jüdischen Clique rund um den demokratischen Senator Henry Scoop Jackson an, bevor er in die Reagan-Administration eintritt. Er hat die Schwiegertochter von Norman Podhoretz geheiratet, des Chefredakteurs von Commentary. Er ist einer der Initiatoren der Theopolitik

      Er beaufsichtigte die Kreierung des National Endowment for Democracy [NED], die Agentur, die offen die Ziele der CIA verfolgen soll. Er war einer der Organisatoren des Krieges gegen Nicaragua und El Salvador, einschließlich der Iran-Contra-Affäre, unter der Präsidentschaft von Ronald Reagan. Er war auch Berater für die „globale Demokratie“ in der Administration Bush Jr. Als solcher, leitete er den Versuch des Staatsstreichs gegen den venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez, im Jahr 2002.

      Die Rückkehr von Elliott Abrams
      Voltaire Netzwerk | 29. Januar 2019
      français Español English italiano عربي Português Türkçe
      +

      Der Staatssekretär Mike Pompeo hat gerade Elliott Abrams zum Sonderbeauftragten für Venezuela ernannt.

      Elliott Abrams ist ein historischer Neo-konservativer. Er gehört der kleinen jüdischen Clique rund um den demokratischen Senator Henry Scoop Jackson an, bevor er in die Reagan-Administration eintritt. Er hat die Schwiegertochter von Norman Podhoretz geheiratet, des Chefredakteurs von Commentary. Er ist einer der Initiatoren der Theopolitik

      Er beaufsichtigte die Kreierung des National Endowment for Democracy [NED], die Agentur, die offen die Ziele der CIA verfolgen soll. Er war einer der Organisatoren des Krieges gegen Nicaragua und El Salvador, einschließlich der Iran-Contra-Affäre, unter der Präsidentschaft von Ronald Reagan. Er war auch Berater für die „globale Demokratie“ in der Administration Bush Jr. Als solcher, leitete er den Versuch des Staatsstreichs gegen den venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez, im Jahr 2002. https://www.voltairenet.org/article204936.html

      Venezuela, ein Putsch des Tiefen Staates der US
      von Manlio Dinucci
      Venezuela, ein Putsch des Tiefen Staates der US Rom (Italien)
      Letztendlich hat sich Präsident Trump den Ambitionen des tiefen US-Bundesstaates zur Zerstörung des karibischen Beckens angeschlossen. Er hat Vizepräsident Mike Pence und Senator Marco Rubio in ihrem Einsatz zur Destabilisierung Venezuelas bestätigt. Er könnte auch die beiden gleichen Männer in ihrem Projekt für Israel und gegen Syrien unterstützen.
      https://www.voltairenet.org/article204978.html

  2. lupo
    Januar 29, 2019 um 9:50 pm

  3. nasti
    Februar 2, 2019 um 4:16 pm

    Der grösste Dieb, Betrugs US Wirtschafts Imperium macht PR wie immer

    Der organisierte Zusammenbruch der PDVSA
    Voltaire Netzwerk | 1. Februar 2019
    français Español italiano English Português ελληνικά Türkçe norsk
    +

    Die USA haben Sanktionen gegen die PDVSA, die venezolanische nationale Ölgesellschaft erlassen. Laut dem Finanzminister, Steven Mnuchin, benutzte das „Maduro Regime“ sie, um das venezolanische Volk „zu kontrollieren, zu manipulieren und zu bestehlen“.

    Mit „die Menschen zu manipulieren“ soll man verstehen, dass die Bolivarische Republik die Gewinne der PDVSA an die Armen des Landes verteilt.

    https://www.voltairenet.org/article204985.html

    • balkansurfer
      Februar 25, 2019 um 6:35 am

      bezahlte US Demonstranten auf der Kolumbianischen Seite, machen Randale für die Internationalen Medien Show, die richtigen Demonstrationen in Caracas, für Maduro, gegen die ausl. Einmischung wird verschwiegen

  4. alto
    Februar 26, 2019 um 11:20 am

    Mit Molotov Cocktails: Demokratie bringen das alte Verbrecher System der Amerikaner und der Deutschen Politik

    (Eigener Bericht) – Nach dem Scheitern der ersten Durchbruchsversuche mit vorgeblichen Hilfstransporten an der venezolanischen Grenze erhöhen Washington, Berlin und Brüssel den Druck auf Caracas. Das „Maduro-Regime“ müsse „seine Blockade aufgeben“, verlangt Bundesaußenminister Heiko Maas, während sein US-Amtskollege offen mit einem US-Überfall auf Venezuela droht. Auch eine Verschärfung der Sanktionen gegen das Land ist in Washington und in Brüssel im Gespräch. Um den gewünschten Umsturz in Caracas zu erreichen, sei es „vielleicht die beste Lösung, den Zusammenbruch zu beschleunigen“, äußert ein einstiger US-Botschafter in Venezuela: Dazu müsse man bereit sein, die Notlage der Bevölkerung mit Sanktionen drastisch zu verschlimmern. Bereits das jetzige westliche Vorgehen bricht – unter anderem mit Aufrufen zum Putsch in Caracas – internationales Recht sowie eherne Grundsätze humanitärer Hilfe. Debatten venezolanischer Umstürzler, wie „Lösungen für Venezuelas Drama“ erreicht werden könnten, werden auch von der Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU) organisiert.

    Weiterlesen
    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7870/

    • balkansurfer
      März 6, 2019 um 4:19 pm

      Idioten des Auswärtigem Amtes und Verachtung des Völkerrechtes, was der Juristische Dienst des Bundestages, schon kritisierte! Wer Whites Helms Terroristen, Kopfabschneider finanziert, andere Verbrecher, das kann man sich nicht mehr wundern im Deppen Club des Auswärtigem Amtes

      Bravo Venezuela, rauswerfen die Deppen des Auswärtigem Amtes, und Selbstdarsteller mit der Mentalität eines Porno Darstellers. Sowas wäre vor 20 Jahren undenkbar geworden. Daniel Martin Kriener, eine übliche Dumm Ratte des Auswärtigem Amtes, der Nichts aus den kriminellen Miseren der Vergangenheit gelernt hat

      Wegen Einmischung: Venezuela erklärt deutschen Botschafter zu „Persona non grata“
      6.03.2019 • 16:33 Uhr
      https://de.rt.com/1tub
      Wegen Einmischung: Venezuela erklärt deutschen Botschafter zu „Persona non grata“
      Quelle: Reuters © Marco Bello
      Augenscheinlich gute Freunde: Der deutsche Botschafter in Venezuela Daniel Martin Kriener (M.) und der selbsternannte Interimspräsident Juan Guaido (R.), in Caracas, Venezuela, 19. Februar 2019.
      Die venzolanische Regierung erklärte In einer offiziellen Bekanntmachung den deutschen Botschafter als „Persona non grata“. Er habe sich wiederholt in die inneren Angelegenheiten Venezuelas eingemischt. Dem Botschafter wurde eine Frist von 48 Stunden gewährt, um das Land zu verlassen.

      Die venezolanische Regierung hat den deutschen Botschafter Daniel Kriener zur „Persona non grata“ erklärt. Grund seien die „immer wiederkehrenden Eingriffe in die inneren Angelegenheiten unseres Landes“, gab Außenminister Jorge Arreaza am Mittwoch bekannt.

      Die offizielle Erklärung in spanischer Sprache:

      https://deutsch.rt.com/amerika/85331-wegen-einmischung-venezuela-erklaert-deutschen-botschafter-zu-persona-non-grata/

      Intervention in Venezuela geht es um Profite für die Reichen, nicht um Demokratie und Freiheit

      Kapital, Ressourcen Militär, Krieg Politik, Diplomatie Spionage, Attentate

      College of William & Mary-Professor Lawrence Wilkerson beschreibt die aktuellen Bemühungen der Donald Trump-Regierung, die venezolanische Regierung zu stürzen und den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro zu verdrängen, als Fortsetzung der Bemühungen der Vereinigten Staaten, die 2002 begonnen wurden, als Wilkerson Stabschef von Außenminister Colin Powell in der George W. Bush-Regierung war, um die Regierung von Maduros Vorgänger Hugo Chávez zu stürzen. In diesen 17 Jahren, so Wilkerson, sei der eigentliche Grund für die US-Intervention gewesen, den Reichen zu helfen, und nicht die oft wiederholte Ausrede, Demokratie und Freiheit zu fördern.

      Wilkerson, der diese Woche von Paul Jay bei The Real News interviewt wurde, erklärt, dass „es bei keinem Schritt in unserer Hemisphäre, an die ich mich in unserer Geschichte erinnern kann, jemals um Demokratie und Freiheit ging, obwohl wir diese Worte ziemlich locker verwenden, um unsere Motivation zu beschreiben, weil sie den somnolenten amerikanischen Menschen ein gutes Gefühl gibt“.

      Der Grund für US-Intervention in der westlichen Hemisphäre, sagt Wilkerson im Interview, liegt „in der Regel in der Wirtschaft, sei es in Guatemala, wo es um die United Fruit Company und Bananen und Land geht, oder in einem anderen Land, wie heute Venezuela, wo es um Öl geht und die fünf Prozent, mit denen wir Beziehungen haben“. Wilkerson, Mitglied des akademischen Vorstands des Ron Paul Institute for Peace and Prosperity, stellt fest, dass „die Handelsbeziehungen der USA mit Südamerika, Mittelamerika in gewissem Maße, aber vor allem Südamerika immer schon darauf beruht haben, dass wir versuchen, die reichsten fünf Prozent, in der Regel die Unternehmensführer in diesem Land, an der Macht zu halten, weil sie mit unseren Unternehmensführern bei der Erzielung von Gewinnen verbündet sind“.

      Das ganze Interview mit Wilkerson über die US-Außenpolitik können Sie in englischer Sprache sehen: https://www.youtube.com/watch?v=pkR9YWqfjsA

      Orginalartikel „Lawrence Wilkerson: US Intervention in Venezuela is About Profits for the Rich, not Democracy and Freedom“ vom 27.2.2019

      Quelle:antikrieg.com

  5. hasim
    März 13, 2019 um 8:21 pm

    Stromausfall ein von CANVAS orchestrierter Sabotageakt?

    Bei consortiumnews [1] verweist Max Blumenthal auf ein geleaktes Memo der serbischen Gruppe CANVAS aus dem Jahre 2010 [2]. In diesem Memo hätte CANVAS beschrieben, dass ein Zusammenbruch des Elektrizitätsnetzes Chavez Archilesverse sei und dass eine Oppositionsgruppe einen solchen Zusammenbruch ausnutzen, eine passende Story draus spinnen und gegen Chavez benutzen könnte.

    CANVAS wird als eine Gruppe beschrieben, welche von der USA (mit)finanziert wird und weltweit regime changes vorbereitet (im Sinne der USA). CANVAS soll Guaidó und weitere Mitglieder seiner Partei bereits 2007 zu Trainigsseminaren empfangen haben.

    Blumenthal verweist des weiteren auf die zeitliche Abfolge von US Senator Rubios Ankündigung, wonach das venezolanische Volk viel Leiden zu erwarten hätte, den kurz darauf eintreffenden Stromausfall und Rubios darauf folgenden Tweet, dass die backup Generatoren nicht anspringen würden und das zu einem Zeitpunkt als nicht einmal die venezolanische Regierung bereits solche Informationen hatte. Er wirft dann die Frage auf, wie Rubio das wohl wissen konnte.

    Am besten den ganzen Artikel lesen 😉

    Einen ausführlicheren Artikel von Blumenthal und Cohen zu diesem Thema findet man hier [3].

    All das beweist nicht, dass der Stromausfall wirklich auf einen Sabotage-/Terrorakt zurückzuführen ist – aber es ist interessant diese Informationen im Hinterkopf zu behalten.

    [1] https://consortiumnews.com/2019/03/12/us-regime-change-blueprint-proposed-venezuelan-electricity-blackouts-as-watershed-event/
    [2] https://search.wikileaks.org/gifiles/?viewemailid=218642
    [3] https://thegrayzone.com/2019/01/29/the-making-of-juan-guaido-how-the-us-regime-change-laboratory-created-venezuelas-coup-leader/

  6. balkansurfer
    April 21, 2019 um 4:57 am

    Idioten an die Front

    Überall ist Nirgendwo – Der DJV und sein geschwätziger Bundesvorsitzender

    15:55 19.04.2019Zum Kurzlink
    Andreas Peter
    231478

    Der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten Verbandes, Frank Überall, hat in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erneut versucht, russische Auslandsmedien zu denunzieren. Das Interview wirkt wie eine Gefälligkeit der Zeitung gegenüber einem in die Kritik geratenen Funktionär, der sich immer wieder um Kopf und Kragen redet.

    Dass Prof. Frank Überall fest daran glaubt, er sei eine Art Perseus des Journalismus, der den Medusen der Neuzeit die Köpfe abschlagen müsste oder könnte, daran haben wir uns inzwischen gewöhnt. Warum ihm die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) ausgerechnet jetzt zu diesem Thema ein Podium bot, kann nur vermutet werden. In der Medizin, der Versicherungswirtschaft und der Rechtspflege gibt es den Begriff des Gefälligkeitsgutachtens. Exakt so klingt dieses Interview leider, auch wenn sich der FAZ-Redakteur bemüht, nicht allzu offenkundig stichwortgebend zu fragen.

    Bild-Webseite (Archiv)
    CC BY 2.0 / Tim Reckmann / BILD
    Russische Medien helfen gern – Bild auf dem Weg der Besserung?
    Der Zeitpunkt und das Thema dieses Interviews muten seltsam an, denn die zweifelhaften Aufrufe und Appelle des Vorsitzenden des Deutschen Journalisten Verbandes (DJV), dem russischen TV-Kanal RT Deutsch keine Sendelizenz in Deutschland zu erteilen, weil es sich seiner Meinung nach um ein Propagandamedium handele, liegen schon eine Weile zurück. Die Frage ist also, was treibt die FAZ oder Frank Überall oder beide? Propaganda können wir ja ausschließen, darauf hält der Kreml bekanntlich die Patentrechte.

    Frank Überall der Vielredner

    Prof. Frank Überall redet sich nicht nur im Hinblick auf alberne Vorwürfe gegen russische Medien gerne um Kopf und Kragen. In dieser Sicht ist er sogar besonders beratungsresistent und wiederholt auch schon mal die gleichen Fake-News zweimal, obwohl er sie schon beim ersten Mal als glatte Lüge zurückziehen und sich öffentlich entschuldigen musste. Aus der Tatsache, dass er zwei Jahre später auf der Plattform Telepolis die gleiche Lüge ungerührt erneut nachkaute, macht der FAZ-Redakteur eine devote Frage, die wie eine Einladung zur virtuellen Reinwaschung klingt:

    „Sie haben den Fall in einem Interview mit dem Portal ‚Telepolis‘ im Januar erwähnt. Auf der Geschichte von damals reitet der Sender herum und behauptet, der DJV habe Fake News produziert.“…

    https://de.sputniknews.com/kommentare/20190419324750474-ueberall-djv-russland-medien/

  1. No trackbacks yet.

Schreibe eine Antwort zu alto Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: