Startseite > Europa > Berater Mafia und Betrugs, Bestechungs, Wirtschafts Politik der Deutschen der KfW, Deutschen Bank, bis RWE und Thyssen

Berater Mafia und Betrugs, Bestechungs, Wirtschafts Politik der Deutschen der KfW, Deutschen Bank, bis RWE und Thyssen

Roland Berger, stahl das Vermögen der Walter Bau, was noch in 2000: 2,3 Milliarden € an liquiden MIttel verfügt, keine Bank Kredite brauchte, sich aber weigerte andere bankrotte Firmen zu übernehmen, welche hohe Kredite der Deutschen Bank hatte. Dann wurde zum Zwecke der Erpressung, die AVAL Kredite gekündigt, durch die Deutsche Bank, das Vermögen schmolz dahin, und am Schluß stand die Erpressung einer Auffang Gesellschaft, mit der Auflage, das man ohne Kontrolle das Firmen Vermögen verkaufen kann in 2004. Dann  ging man lieber in die Insolvenz, konnte alle Schulden begleichen bei den Banken und das Firmen Vermögen wanderte zu STRABAG, Züblin, und US Hedge Fund Mafia Gruppen. Das Deutsche Gesundheitswesen, ein Mafiöser Apparat, der Deutschen Regierung, welche von Massen Mord seit Ulla Schmid lebt.

Betrugs Motor der Angela Merkel und man trifft sich mit den grössten Gangstern.

Peter Altmaier trifft George Soros in Davos: „Vielen Dank für Ihre Unterstützung“ – YouTube

Im Mafia Stile Peter Altmaier, denn er ist Aufsichtsrats Vorsitzender der KfW, der wohl grössten Verbrecher Organisation in Europa, nach der EIB, EBRD Bank und Deutschen Bank. Weder gehören Thyssen, noch die Deutsche Bank in der Mehrheit Deutschen, weil die Verbrecher Vorstände, das Vermögen verjubelt haben, Thyssen im Betrugs Stahlwerk in Brasilien, wo mit der HPC-Hamburg, in einem Unfug Projekt, in einem Fluss in National Parks: 10 Milliarden € spurlos verschwanden, was vor 10 Jahren enorm viel Geld war und dabei: Deutsche Bank, KfW wie immer.

Peter Altmaier und die Deutsche Bank Der schädliche Schutz für Heimatkonzerne

Peter Altmaier und die Deutsche Bank: Der schädliche Schutz für Heimatkonzerne

CDU-Wirtschaftsminister Altmaier will Unternehmen wie die Deutsche Bank besonders abschirmen. Das ist eine schlechte Idee: Sie offenbart nationalistisches Denken und ignoriert die finanzielle Gefahr für Steuerzahler. Ein Kommentar von Tim Bartz mehr… Forum ]

Und das wiederum führte mich zu einem weiteren Blog „Friederike´s Becklog“ mit dem Beitrag „Merkel: Studierte sie am polytechnischen Institut von Donezk?“ .

substanzlose Wortgeklingel und die gehobene Pseudologie der scheinwissenschaftlichen, vorwiegend mit „denglischen“ Begriffen durchsetzten Sprache der McKinsey-Consultants hereinzufallen. Die „Kaisers neue Kleider-Strategie“ der Meckies verfängt bei ihm nicht. (der Privat Unternehmer) Er baut auf Seriosität, Denken in der Langzeitperspektive, Erfahrungswissen und Substanz.“ durch seine Mitarbeiter, was weitere Motivation wie bei BMW fördert, Strategien und Ideen.

Chinesische und russische Investitionen in Europa: Die Verhinderungstaktik der USA

Mittwoch, 16. Januar 2019

In der deutschen Öffentlichkeit wird immer nur über China und Russland gesprochen. Dagegen werden Übernahmen deutscher Firmen durch amerikanische Unternehmen fast nie als problematisch angesehen.

Von Mathias Hofen

Immer mehr chinesische Unternehmen investieren in Deutschland. Ein großer Teil der chinesischen Investitionen fließt in den Süden Deutschlands, insbesondere nach Bayern und Baden-Württemberg. Das verstärkte Engagement der Chinesen stößt jenseits des Atlantiks auf politischen Widerstand. Es scheint, als ob die USA gegenüber chinesischen Investitionen nun die gleiche Blockadepolitik entwickeln wollen wie sie das bei russischen Aktivitäten in Deutschland und Europa bereits seit Längerem tun.

Die Zusammenarbeit zwischen China und Bayern wird immer intensiver. So eröffnete die Volksrepublik Ende September ein neues Konsulatsgebäude in München. Es ist das größte chinesische Konsulat in Europa und damit ein Symbol für die guten Kontakte zwischen China und dem Freistaat.Angesichts der sich verstärkenden wirtschaftlichen Zusammenarbeit liegt es nahe, dass chinesische und bayerische Kommunen ebenfalls ihre Kontakte ausbauen. So ist die Kooperation zwischen der chinesischen 8 Millionen Stadt Qingdao und dem eher beschaulichen Regensburg durchaus bemerkenswert.  Die Partnerschaft Regensburgs mit Qingdao ist eingebettet in die Kooperation zwischen der Provinz Shandong, zu der Qingdao gehört und dem Land Bayern. Seit 1987 gibt es zwischen Shandong und Bayern ein Partnerschaftsabkommen. „Zwischen beiden gestaltet sich die Zusammenarbeit immer enger“, betonte Otto Wiesheu, Vorsitzender des Wirtschaftsbeirates der Union. Bayern unterhält nicht nur mit China, sondern auch mit Russland beste Kontakte. Dass der frühere Ministerpräsident Seehofer mehrfach Putin in Moskau besuchte, zeigt, wie intensiv die Kontakte auch in diese Richtung sind. Im Gegensatz zur Bundesregierung hat sich die bayerische Landesregierung stets als Brückenbauer zwischen Ost und West empfunden.

Dagegen rücken in der deutschen Öffentlichkeit chinesische und russische Investitionen in Bayern und dem Rest Deutschlands zunehmend ins Kreuzfeuer der politischen Kritik. Interessanterweise wurde in Deutschland die Kritik zu einem Zeitpunkt stärker als  in der politischen und medialen Öffentlichkeit der USA eine intensive Kampagne gegen den ökonomischen Einfluss Chinas einsetzte. So hat im vergangenen Jahr die Regierung Trump die Übernahme des US-Chipherstellers Qualcomm durch den in Singapur ansässigen Wettbewerber Broadcom untersagt. Die Begründung: Qualcomm würde dadurch gegenüber der chinesischen Firma Huawei im Konkurrenzkampf um die Mobilfunktechnik der nächsten Generation (5G) geschwächt. Bald danach verlegte Broadcom seinen Unternehmenssitz von Singapur in die USA.

Aber auch vor dem direkten Angriff auf das Technologieunternehmen Huawei schreckt die US-Regierung nicht zurück. Amerikanischen Behörden ist es verboten worden, mit Huawei zusammenzuarbeiten.  Ein ähnliches Verbot wurde auch gegen den chinesischen Telekommunikationsausrüster ZTE erlassen. Das Handelsministerium in Washington hatte ZTE von allen amerikanischen Zulieferungen abgeschnitten. Das Vorgehen wurde von der amerikanischen Seite mit der Furcht vor Spionage begründet.  ZTE soll zudem gegen die Iran-Sanktionen verstoßen haben. Und im Dezember 2018 wurde die Finanzchefin von Huawei in Kanada auf Drängen der USA festgenommen. Die USA werfen ihr ebenfalls vor, Geschäfte mit dem Iran gemacht zu haben und dadurch gegen die amerikanischen Sanktionen verstoßen zu haben. Parallel dazu üben die USA auf ihre Verbündeten Druck aus, Huawei von öffentlichen Aufträgen auszuschließen.

Bei russischen Investitionen in Europa haben die USA schon früher Widerstand geleistet als gegen chinesische Projekte. Beim Scheitern der vereinbarten Übernahme von Opel durch den kanadischen Zulieferer Magna und die russische Sberbank 2009 ließ sich bei der plötzlichen Kehrtwende von General Motors gegen den Verkauf politischer Einfluss aus Washington nur vermuten, aber nicht beweisen.

Direkter ist der Widerstand der USA gegen russische Energieprojekte. So hatten 2014 die USA massiven Druck auf Bulgarien ausgeübt, die Arbeiten für den Bau der Pipeline „South Stream“ zu stoppen. Bulgarien beendete die Arbeiten  und bald darauf stellte Russland das Projekt wegen „der bulgarischen Blockadehaltung“ ein. Auch die EU-Kommission hatte gegen „South Stream“ agiert.  Die Pipeline sollte Gas von der russischen Schwarzmeerküste über Südosteuropa bis nach Österreich bringen.

In ähnlicher Form wie gegen „South Stream“ agiert nun die US-Regierung gegen die Nord Stream 2 Pipeline, die Gas von Russland bis an die deutsche Ostseeküste bringen soll.  Ende September 2018 behauptete Trump , dass „Deutschland total abhängig von russischer Energie wird, wenn es nicht sofort seinen Kurs ändert“. Und kurz vor Weihnachten 2018 drohte der amerikanische Botschafter  in Berlin, Richard Grenell, mit Sanktionen gegen Unternehmen, die sich an Nord Stream beteiligen. Die amerikanischen Attacken stehen im Gegensatz zu den Stellungnahmen deutscher Wirtschaftsvertreter, die fast geschlossen den Bau von Nord Stream 2 unterstützen.

Anhand der Beispiele wird deutlich, dass die USA nicht nur im eigenen Land chinesische und russische Investitionen erschweren oder sogar verbieten. Die US-Regierung dehnt ihren Kreuzzug gegen Russland und China zunehmend auch auf Europa aus. In der EU-Kommission findet Washington dabei einen willfährigen Helfer.  Nachdem Brüssel schon seit Längerem die Versorgung Deutschlands und Westeuropas mit russischem Gas zu blockieren versucht, rücken nun auch chinesische Investitionen in den Fokus der EU. Nach einer kontroversen Diskussion haben sich die EU-Staaten Ende 2018 grundsätzlich auf strengere Regeln zur Überprüfung ausländischer Investitionen verständigt. Und im Koalitionsvertrag der jetzigen Bundesregierung wurde festgelegt „sicherheitsrelevante Schlüsseltechnologien besser vor einem Ausverkauf oder einer Übernahme zu schützen“. Es ist durchaus sinnvoll, geplante Übernahmen deutscher Firmen durch ausländische Unternehmen und Konzerne zu prüfen. Das gilt besonders für technologisch sensible Bereiche. Merkwürdig mutet aber an, dass in diesem Zusammenhang in der deutschen Öffentlichkeit immer nur über China und Russland gesprochen wird. Dagegen werden Übernahmen deutscher Firmen durch amerikanische Unternehmen fast nie als problematisch angesehen. Dabei haben Erfahrungen in der Vergangenheit aber gezeigt, dass amerikanische Aufkäufer, insbesondere Finanzinvestoren, in ihrer Vorgehensweise besonders rücksichtslos waren. Häufig wurde radikal „saniert“, Arbeitsplätze abgebaut und anschließend wurden die „Filetstücke“ der Unternehmen gewinnbringend weiterverkauft. Rasche Gewinnmaximierung stand meist vor dem Erhalt der Arbeitsplätze und einer soliden, langfristigen Unternehmensplanung.

Wenn die Prüfung bei Unternehmensübernahmen sich in Zukunft vor allem auf Investitionen aus China, Russland oder anderen „politisch missliebigen“ Staaten beschränken sollte und bei  problematischen amerikanischen Investitionen großzügig beide Augen zugedrückt werden, wäre dies ein weiterer Beweis für die Unterwerfung der deutschen Politik unter amerikanische Interessen.

Tags: USA, China, Russland, Europa, Handelskrieg, World Economy………

https://www.world-economy.eu/details/article/chinesische-und-russische-investitionen-in-europa-die-verhinderungstaktik-der-usa/

© Jeannette Corbeau Kapitalvernichtung im Ausland Porsche für alle!

Die Mehrzahl der deutschen DAX-Unternehmen wird oder wurde von McKinsey beraten. Den Schwerpunkt bilden die Banken, die fast ausnahmslos McKinsey-Klienten sind. Was zu wenig bekannt ist: Mit Goldman Sachs, den smartesten Bankern und Dealern ergaben sich vielfältige Arbeitsbeziehungen für große deutsche Klienten. Aber nicht nur auf der fetten Weide der DAX-Unternehmen tummeln sich die „Meckies“, wie die McKinsey-Consultants in der Branche genannt werden, auch in den staatlichen Unternehmen sitzen sie fest drin.

Als im Zuge der Privatisierung der Post nach einem kompetenten, dynamischen Mann an der Spitze gesucht wurde, fiel die Wahl auf Klaus Zumwinkel, einen vormaligen McKinsey-Director. Seine erste und wichtigste Aufgabe war es, das öffentlich-rechtliche Staatsunternehmen in ein modernes, global agierendes Logistikunternehmen zu transformieren. Das verlangte zunächst einmal ein umfassendes Revirement auf der Leitungsebene. Was lag für einen Klaus Zumwinkel näher, als die Kollegen aus seiner alten Firma zu Hilfe zu rufen und mit einem entsprechend dotierten Beratungsauftrag zu bedenken? Die „natürliche“ Folge: Bereits 2004 saßen bei der Post und bei der Postbank jeweils drei McKinsey-Berater im Vorstand. Zumwinkel versenkte die Monopol-Gewinne der Deutschen Post durch unternehmerisch unkluge Expansion im amerikanischen Markt, vergab die Basisdienste Briefkastenentleerung und Postfilialen an Niedriglöhner und trieb mit den Adressen seiner Kunden einen florierenden Adressenhandel. Der Chef der Postbank, Wolfgang Klein, ebenfalls ein ExMcKinsey-Mann, ritt die Postbank in die roten Zahlen. Der Hauptaktionär, der Staat als Treuhänder für Bürger und Steuerzahler, war offensichtlich nicht willens oder nicht imstande, von seiner Aufsichtspflicht und seinem Veto-Recht Gebrauch zu machen. Jedenfalls hat man von keinem Minister oder Staatssekretär gehört, der hier versucht hätte, die Chance zu nutzen und diejenigen Lügen zu strafen, die stets behaupten, die öffentliche Hand könne nicht wirtschaften und verschleudere stets Geld.

Die USA, Vorbild von was in der Welt? – ein wirtschaftliches Desaster seit über 10 Jahren

Privatisierung, Bankanster, GEldwäsche, Betrug ohne Ende. Und immer dabei: Deutsche Bank, Goldman Sachs und US Politiker wie auch USAID, durch Banken Gründungen im Ausland

Ist die Deutsche Bank eine kriminelle Vereinigung?

Denn der Diebstahl von über 10 Milliarden € wurde schon damals festgestellt. In 2009 auch in einer 215 starken Studie

Das BMZ beauftrage das Hamburg Weltwirtschafts Institut (HWWI), welches in Zusammenarbeit mit der Universität Saarbrücken folgende feststellten. Es werden für Kontrollen nur 0,03% ausgegeben, statt 2-3%! 40% der Gelder verschwinden in den eigenen Abteilungen

Hegde Funds, Deutsche Bank, BMZ Betrugs Geschäfte mit dem CO2-Klimaschwindel

stealing_money_safe_lg_nwm

Rezension: Wolfgang Hetzer, „Finanzmafia – Wie Banken und Banditen unsere Demokratie gefährden“

Die Mega Betrugs Banken: Goldman Sachs und die Deutsche Bank mit Ackermann

Hegde Funds, Deutsche Bank, BMZ Betrugs Geschäfte mit dem CO2-Klimaschwindel

HSBC – Deutsche Bank: Deutsche Bank Trader Admits Guilt In Fraud Conspiracy To Rig Precious Metals Markets

Dumme korrupte Manager bei Thyssen verpulverten für ein Idioten Projekt in Brasilien mit einem Stahlwerk: 10 Milliarden €!

Altmaier ist im Mafia Stile Aufsichtsrats Vorsitznder der KfW und andere Dumm korrupte Politiker und Banker.

Peter Altmaier will Thyssenkrupp und Deutsche Bank fördern

Wirtschaftsminister Altmeier plant einem Medienbericht zufolge staatliche Unterstützung für eine ganze Reihe von Unternehmen. Jetzt wurden erste Details seiner „Industriestrategie 2030“ bekannt. mehr…

 

  1. amuro
    Februar 1, 2019 um 4:52 pm

    zu blöde für Alles
    Wiederaufbau in Syrien (III)

    (Eigener Bericht) – Außenpolitikberater warnen vor empfindlichen Rückschlägen bei dem Berliner Versuch, über den Wiederaufbau Syriens Einfluss auf die politische Entwicklung in Damaskus zu nehmen. Bislang hatten Berlin und Brüssel stets darauf beharrt, sich lediglich dann am Wiederaufbau des kriegszerstörten Landes zu beteiligen, wenn man nennenswerte politische Zugeständnisse erhalte. Nun brechen jedoch erste EU-Staaten aus der gemeinsamen Druckfront aus. Ursache ist, dass der Wiederaufbau längst ohne die EU begonnen hat und iranische, indische und chinesische Firmen erste Erfolge erzielen. Europäische Unternehmen hingegen sind bis heute außen vor. Verkompliziert wird die Lage dadurch, dass die Vereinigten Staaten an einem neuen Sanktionsgesetz arbeiten, das sämtliche Unternehmen und Personen mit schmerzhaften Strafen bedroht, die nennenswerte Geschäfte mit Syriens Regierung tätigen, etwa in deren Auftrag Bauvorhaben durchführen. Das Gesetz könnte Pläne deutscher Firmen in Syrien ebenso verhindern wie in Iran; Berlin bliebe in Damaskus einflusslos.

    Weiterlesen
    https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7848/

  2. amuro
    Februar 1, 2019 um 8:15 pm

    State Capture in vielen Bereichen durch Kriminelle

    Das Deutsche Gesundheitswesen, ein Mafiöser Apparat, der Deutschen Regierung, welche von Massen Mord seit Ulla Schmid lebt.

  3. Februar 3, 2019 um 12:14 pm

    Apropos : KfW = Kreditirrenanstalt für Wiederneuverschuldung

    Das Zinsstromland
    https://aufgewachter.wordpress.com/2018/05/25/das-zinsstromland/

  4. Februar 3, 2019 um 12:17 pm

    Apropos : Neue Leaks zur „Deutschen“ Bank

    Bankenwelten eröffnet
    https://aufgewachter.wordpress.com/2018/08/15/bankenwelten-eroeffnet/

  5. IW
    Februar 3, 2019 um 12:54 pm

    …….Amerikanische Aufkäufe insbesonders die Hedgefonds und Großkapitalinvestoren nicht problematisch seien…..

    Da kann ich aus meiner langjährigen beruflichen Erfahrung vom genau gegenteiligen, Wirtschaftsdesaster sprechen.
    Die aufgekauften Firmen werden in schlimmster Art und Weise behandelt. Dies trifft langjährige hochqualifizierte, hoch engagierte Mitarbeiter in besonderem Maße. Nach ihrem, absehbaren, psychischen und physischen Zusammenbruch habe ich sie dann entsprechend in „fachlicher“ Betreuung. Da werden erfolgreiche Lebensläufe zerstört, die Firmen ruiniert, sprich an die Wand gefahren. Da treten die amerikanischen Führungsebenen mit äußerster Ignoranz, Desinteresse und Arroganz auf und regeln IHRE – sprich Renditeinteressen von oben runter. Die Firmenkadaver kann man dann evtl noch irgendwie über eine Abdeckerverwertungsinitative loswerden….

    Das Ganze ist so schlimm und menschenfeindlich, dass die Berichte darüber nur mit starken Nerven zu ertragen sind.
    Ja und unser Politik-Klüngel läßt die Raubzüge „rechtlich“ abgesichert zu, jenseits jedes natürlichen Rechtsempfindens ob des zum Himmel schreienden Unrechts!

    Deutschland und seine Wirtschaftsgrundlagen sind längst zum ausplündern und zerstören preisgegeben wehe denen die jetzt noch jung sind……

    • balkansurfer
      Februar 3, 2019 um 8:42 pm

      Korruptions Motor Auswärtige Amt, mit der KfW, diversen Lobby Vereinen

       

      3. Februar 2019, 19:00 Uhr
      Bauprojekt in Vietnam Fragwürdige Vorgänge im Auswärtigen Amt


      Gute Kontakte ins Auswärtige Amt: Investor Bernd Dietel.

      Ein leitender Mitarbeiter des Amtes und Vertrauter des damaligen Außenministers Guido Westerwelle schickte interne Informationen über den Bau eines „Deutschen Hauses“ in Vietnam zunächst von seiner Dienst-Mailadresse an seine private Mailadresse.
      Von dort leitete er die Informationen weiter an den später siegreichen Investor Bernd Dietel, einen Geschäftsmann aus dem Großraum München.
      Der Westerwelle-Vertraute gab Dietel darüber hinaus sogar Tipps, wie dieser dem Auswärtigen Amt gegenüber auftreten sollte. Westerwelle soll mit diesen Vorgängen nichts zu tun gehabt haben.

      Von Klaus Ott und Nicolas Richter

      Im Auswärtigen Amt ist es bei einem internationalen Prestigeprojekt, dem „Deutschen Haus“ in der vietnamesischen Metropole Ho-Chi-Minh-Stadt (ehemals Saigon), offenbar zu Unregelmäßigkeiten gekommen. Ein Investor erhielt aus dem Amt vertrauliche Informationen über dieses Projekt, die nicht zur Weitergabe gedacht waren. Dieser Investor bekam nach einer Ausschreibung den Zuschlag für Bau und Vermietung des „Deutschen Hauses“. Darin ist neben diversen Firmen auch das Generalkonsulat der Bundesrepublik untergebracht, das selbst keine Miete zahlen muss.

      Es geht um Vorgänge in der Amtszeit von Guido Westerwelle, der von 2009 bis 2013 Außenminister war. Westerwelle soll nach Angaben von Beteiligten mit diesen Vorgängen nichts zu tun gehabt haben. Der frühere Außenminister ist im Jahr 2016 an den Folgen einer Leukämie-Erkrankung gestorben. Die SZ berichtet über die Vorgänge, weil diese den fragwürdigen Umgang des Auswärtiges Amtes (AA) mit einem Investor betreffen.

      Im Jahr 2010 hatte die Nähe von Unternehmern zum AA eine politische Kontroverse im Bundestag ausgelöst. Im April und Mai 2011 kam es dann zu merkwürdigen, bislang öffentlich nicht bekannten Vorgängen im AA. Ein leitender Mitarbeiter des Amtes und Vertrauter von Westerwelle, Jörg Arntz, schickte interne Informationen über das Projekt in Vietnam zunächst von seiner AA-Mailadresse an seine private Mailadresse. Von dort leitete er die Informationen weiter an den später siegreichen Investor Bernd Dietel, einen Geschäftsmann aus dem Großraum München.

      Kern dieser Korrespondenz war ein immobilienwirtschaftliches Gutachten für das Bauprojekt sowie ein Entwurf für ein Protokoll zwischen der Bundesregierung und der Regierung Vietnams. Es handelte sich um interne Dokumente des Auswärtigen Amtes, die nicht zur Weitergabe gedacht waren. Jörg Arntz gab darüber hinaus dem Investor Dietel sogar Tipps, wie dieser dem Auswärtigen Amt gegenüber auftreten sollte. Dietel sollte auch auf einen geplanten Besuch von Außenminister Westerwelle in Vietnam verweisen.

      So steht es in einer Mail, die AA-Mitarbeiter Arntz damals für Dietel formuliert hatte und die der Investor dann an das Auswärtige Amt schicken sollte, um dort Eindruck zu machen. Wenige Tage nach dieser Korrespondenz zwischen Arntz und Dietel hatte der Investor am 9. Mai 2011 einen Termin im Amt. Arntz äußerte sich auf Anfrage der SZ nicht dazu. Dietel bestreitet Unregelmäßigkeiten. Er habe zu Arntz nur Kontakt aufgenommen, um sich mit den Gepflogenheiten im Auswärtigen Amt vertraut zu machen.

      Dietel bewarb sich 2012 mit Partnern für das „Deutsche Haus“ und erhielt 2013 den Zuschlag. Zwischen 2012 und 2014 kaufte Dietel Kunstwerke für mehrere hunderttausend Euro auf Vermittlung von Michael Mronz, dem Ehemann Westerwelles. Im Jahr 2014 verhandelte Dietel mit dem inzwischen aus der Bundesregierung ausgeschiedenen Westerwelle, mit dem er offenbar befreundet war, über einen Beratervertrag. Nach Angaben von Dietel kam der Beratervertrag nicht zustande. Der Investor bestreitet, dass seine Kunstkäufe und der geplante Beratervertrag etwas mit dem Projekt in Vietnam zu tun gehabt hätten. Es gibt nach derzeitigem Stand keine Erkenntnisse, dass Mronz sich damals falsch verhalten beziehungsweise von der möglichen und später auch tatsächlich erfolgten Vergabe des Vietnam-Projektes an Dietel gewusst hätte. Personen, die Westerwelle kannten, halten es für ausgeschlossen, dass dieser seinen Ruf aufs Spiel gesetzt hätte, um einem Investor zu einem Projekt zu verhelfen.

      Im Auswärtigen Amt hieß es, zu „Personaleinzelfällen“ nehme man nicht Stellung. Ob bei Arntz eine strafbare Verletzung des Dienstgeheimnisses vorliege, müsse eine Staatsanwaltschaft beurteilen. Allerdings sei eine mögliche Tat verjährt.

      Vietnam

      E-Mail für dich
      Die FDP, das Auswärtige Amt und die Investoren: Interne Dokumente zur Planung des „Deutschen Hauses“ in Vietnam deuten auf erheblichen Filz im Jahr 2011 hin.   Von Klaus Ott und Nicolas Richter

      https://www.sueddeutsche.de/politik/auswaertiges-amt-westerwelle-vietnam-deutsches-haus-1.4314371
      Ein kriminelles Enterprise überall rund um Tony Blair, der Ehefrau, Edi Rama, Zoran Zaev, Ganstern wie Rezart Taci, Salih Berisha, und Tausend Anderes wie Britische Medien berichten.

      Mafiosi Edmond Panariti mit Christian Schmid

       

      [gallery ids="8569,8379" type="rectangular"]

      Here is a thought, Zaev can actually pay his father’s utility bills and explain to him the dangers of stealing electricity.

      Und wer weiß, nach Edi Rama George Soros ist.In dieser Episode von „Inside Judicial Watch“, bespricht Senior Investigator William F. Marshall einige unserer wichtigsten Untersuchungen und Enthüllungen von Korruption, die in 2018 stattfand, einschließlich Missbrauchsskandal FISA, dem berüchtigten Treffen Clinton / Lynch im Jahr 2016 Mueller Untersuchung und die illegale Einwanderung.

      Kriminelle Idioten an die Front, im Georg Soros Stile des Peter Altmaier, Olaf Scholz (siehe Betrugs Skandale Nord Bank, mit Consults und Cerburus), Katharina Barley, 500 Millionen € erhielt gerade Albanien von der EU, denn die EU, KFW Betrugs Verbrecher sind Haupt Financiers, der kriminellen Albanischen Regierungen und des Drogen Handels. Tiummelplatz von Dumm Kriminellen von Johannes Hahn, Knut Fleckenstein Michael Roth und Co., denn es gibt viel Geld zustehlen und zu verdienen.

    • Februar 3, 2019 um 9:18 pm

      Uralte Verbrechen inzwischen und nicht umsonst sind plötzlich US und Britische Firmen wie Blackrock, Cerburus die grössten Immobilien Unternehmen, nachdem die Beratungs Mafia wie Roland Berger – Deutsche Bank, KfW, oder McKinsey und Co. gezielte falsche und inkompetende Beratung betrieben und sich mit ihrer Inkomptenz austobten. In den USA Alle wegen Betrug zu sehr hohen Millionen Strafen verurteilt, u.a. als man die gefälschten Bilanzen von ENRON bestätigte, wo es auch um MOrd, Selbst Mord geht. Identisch die Landesbanken vor allem die Nord Bank, mit Olaf Scholz, oder BayerLB, mit einem korrupten Edmond Stoiber, der den grössten Verbrecher von der Deutschen Bank holte, der die beste und solideste Deutsche Baufirma ruinierte, nach Gefängniss Aufenthalt natürlich bei der STRABAG einen neuen Job erhielt.

      GRECO Europarat Report beleuchtet die Politische Korruption in Deutschland im Verbund mit der Justiz

      https://geopolitiker.wordpress.com/2010/02/01/greco-europarat-report-beleuchtet-die-politische-korruption-in-deutschland-im-verbund-mit-der-justiz/

      Deutschland: Schlaraffen Land der Politischen Korruption
      März 14, 2013

      Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von abgeordnetenwatch.de,
      die Bestechung von Abgeordneten ist fast überall in der Welt strafbar – nur in Deutschland nicht.

      Deutschland, wirbt für die Anti Korruptions Konvention im Ausland, obwohl es als eine der wenigen Staaten, diese Konvention selber nicht ratifiziert hat.

      GRECO Europarat Report beleuchtet die Politische Korruption in Deutschland im Verbund mit der Justiz

      Die Betrugs Maschinerie im Balkan: Scientology und Open Society mit der Deutschen DAAD verbunden

      Bank Gangster, Jörg Asmussen (SPD) und die BayernLB Betrüger

      Berater Mafia und Betrugs, Bestechungs, Wirtschafts Politik der Deutschen der KfW, Deutschen Bank, bis RWE und Thyssen
      Joschka Fischer als Partner von Terroristen und seine Morde an Deutschen: Djibouti und Tirana
      Die Clinton Mafia, die Finanz Mafia mit Gerhard Gribkowsky, Josef Ackermann und Bernd Knobloch
      Bernd Knobloch, der Milliarden schwere Geldvernichter: IKB-Bank, Deutsche Bank, Commerzbank, Hypo Real Estage, Eurohypo
      Untersuchungs Ausschuss, wegen den kriminellen Umtrieben von: „Accenture“, McKinsey, gekauften Generälen und Ursula von der Leyen
      Wenn die Internationale Aufbau Mafia kommt: kein Wasser, keine Müll Abfuhr, keinen Strom, keine Bildung und Staatsschulden ohne Ende

      • balkansurfer
        April 29, 2019 um 1:57 am

        Private Equity: In aller Stille 10.000 deutsche Mittelstandsfirmen verwerten

        Die bundesdeutsche Regierung unter Schröder/Fischer zusammen mit ihrem Regierungsbeauftragten, dem Ex-Chef der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, öffnete mit Steuererleichterungen und neuen Investitions-Gesetzen die Schleusen. Initiiert wurde dies in den USA: Die angloamerikanischen Leitmedien kritisierten Deutschland als den „kranken Mann Europas“. Schröder war, von der Öffentlichkeit unbemerkt, wiederholt an der Wall Street und referierte vor dem exklusiven Kreis, den sein Duzfreund, „Sandy“ Weill, Chef der damals größten US-Bank, der Citibank, zusammenrief. So entstand die Agenda 2010. Natürlich mischte McKinsey auch in der Hartz-Kommission mit.

        Die anderen EU-Staaten, unterstützt von der Kommission, folgten. So kauften ab Beginn der 2000er Jahre die Private-Equity-Investoren Blackstone, KKR, Cerberus, Carlyle & Co bis zum Jahr 2018 etwa 10.000 gutgehende Mittelstandsfirmen allein in Deutschland, bürdeten ihnen Kredite auf, entnahmen Gewinne, verhängten Lohnstopps und Entlassungen, vertrieben Betriebsräte, verscherbelten Unternehmens-Immobilien und verkauften nach zwei bis höchstens 8 Jahren die „verschlankten“ Unternehmen gewinnträchtig weiter an die nächsten Investoren, bei einigen gelang der noch lukrativere Börsengang.

        Siemens Nixdorf, ATU, MTU, Demag, Gerresheimer Glas, Bosch Telenorma, Kabel Deutschland, Duales System, Hugo Boss, Kamps, Backwerk, HSH Nordbank, Stada, WMF, Gesellschaft für Konsumforschung – manchmal gab es bei den bekannteren Unternehmen ein bisschen kurzzeitige mediale und gewerkschaftliche Aufregung. Aber Münteferings „Heuschrecken“-Kritik wurde 2005 durch Antisemitismus-Vorwürfe schnell erstickt. Seitdem herrscht Schweigen. So konnte Blackstone mit nur 4,5 Prozent der Aktien – mithilfe der Merkel-Regierung und ihrem Finanzminister Steinbrück – den Vorstand der Telekom austauschen, der Gewerkschaft verdi einen heftigen Schlag versetzen, den Konzern „zukunftsfähig“ machen und nach zwei Jahren mit Gewinn wieder aussteigen. Die Financial Times resümierte: Blackstone mithilfe der Merkel-Regierung hat „den deutschen Kapitalismus verändert“…..
        https://www.nachdenkseiten.de/?p=51122

  6. März 18, 2019 um 5:38 am

    Rezension: Wolfgang Hetzer, „Finanzmafia – Wie Banken und Banditen unsere Demokratie gefährden“
    11. März 2011 um 9:09 Ein Artikel von: Wolfgang Lieb
    …………………..

    Präziser als auf dem Feld der Ökonomie und der finanzwirtschaftlichen Analyse argumentiert Hetzer auf seinem ureigenen Feld der Organisierten Kriminalität: „Die Finanzkrise bietet viele anschauliche Beispiele dafür, dass sich die OK in äußerst besorgniserregender Weise entwickelt hat und sogar zum sicherheitspolitischen Problem erster Ordnung geworden ist.“ (S. 126) Im Mittelpunkt stehe die Korruption. Regierungen hätten erlaubt, dass das Finanzsystem und seine wichtigsten Vertreter außer Kontrolle gerieten. Finanziers und Wirtschaftsführer hätten ohne Regeln eine allgemeine Bereicherungsorgie veranstaltet. Armeen von Rechnungsprüfern, Buchhaltern und Rechtsanwälten hätten sich legalen und illegalen Industrien wie Söldner zur Verfügung gestellt, um schmutzige Geschäfte zu verdecken bzw. ihnen den Anschein der Rechtmäßigkeit zu vermitteln. „Ratingagenturen und Beratungsgesellschaften haben Unternehmen betrügerisches Verhalten gelehrt und ihnen anschließend Unbedenklichkeitstestate erteilt. Die Offshore-Finanzzentren haben Geld jeder Herkunft akzeptiert und keine Fragen gestellt. Darin liegt insgesamt der korrupte Kern der Finanzkrise, die für die OK geradezu ein Jungbrunnen ist.“ (S. 127)

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=8643

  1. Februar 2, 2019 um 12:51 pm
  2. Februar 2, 2019 um 6:27 pm
  3. März 17, 2019 um 7:54 pm
  4. Mai 25, 2019 um 5:34 am
  5. Juni 18, 2019 um 1:32 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: