Archiv

Archive for Februar 2019

Die Pharma und Ärzte Mafia, welche nur kranke Menschen produziert

Februar 27, 2019 18 Kommentare

Das Deutsche Minister vollkommen korrupt sind, ist ja lange bekannt.

Jens Spahn Mafia: Das kriminelle Neoliberale Enterprise im Gesundheits System in Deutschland mit der Fallpauschalen

Pharma Vertreter und Lobbyist, als Gesundheitsminister, das kann ja nicht gut gehen

Jens Spahn und s Ehemann Daniel Funke.

Jens Spahn und Ehemann Daniel Funke.

Ideologiekritik

Leiden für die Wirtschaft

Für das Gesundheitssystem rechnen sich nur Kranke. Interview mit Sven Böttcher zu seinem Buch „Rette sich, wer kann!“.

Die Fakten sind ernüchternd, die Konsequenzen, die wir daraus ziehen, noch viel mehr: 99,9 Prozent aller medizinischen Vorsorgeuntersuchungen haben laut einer Meta-Studie der Cochrane keinen Einfluss auf ein längeres Leben, mit durchschnittlich 18 Arztbesuchen im Jahr stehen wir Deutschen immer wieder ganz oben auf dem Weltmeister-Treppchen, gleichzeitig sind wir aber auch das kränkste Volk Europas. Allein an den Nebenwirkungen von durch Ärzte indizierten fachgerechten Behandlungen und verschreibungsgemäß eingenommenen Medikamenten sterben in den USA und Europa jedes Jahr etwa 500.000 Menschen.

Diese dramatischen Zahlen aus dem neuen Buch „Rette sich, wer kann!“ von Erfolgsautor Sven Böttcher sprechen eine deutliche Sprache. Doch viele Menschen scheinen für diese Sprache völlig taub zu sein. Wenn es darum geht, ein Auto oder einen Fernseher zu kaufen, steigen wir tief in die Materie ein, wir vergleichen, lesen Fachzeitschriften, laufen von Händler zu Händler, um das beste Angebot zu ergattern. Bei unserer Gesundheit dagegen verlassen wir uns oft blind auf den Rat der „Götter in weiß“, weil wir von Kindesbeinen an gelernt haben, intellektuelle Obrigkeiten nicht zu hinterfragen. Dabei verdrängen wir leider sehr erfolgreich, dass die Menschen heute nicht gesünder, sondern immer kränker werden.

Bereits im Sommer vergangenen Jahres habe ich Sven Böttcher zu einem exklusiven RUBIKON Video-Interview über diesen schulmedizinisch und pharmakologisch praktizierten Wahnsinn getroffen, der mich einfach nur sprachlos macht. Was uns die großen Pharmakonzerne mit ihren Symptom-Unterdrückungs-Medikamenten anbieten, ist oftmals nicht mehr als eine Mogelpackung, die nur einem dient, dem BIP, dem Bruttoinlandsprodukt. Der chronisch kranke Mensch ist Pharma‘s Lieblingskunde – das ist nicht polemisch gemeint, sondern nach der aufwühlenden Lektüre von „Rette sich, wer kann!“ die nackte „kranke Wahrheit“.

Wie ein vollkommen korruptes Gesundheits System die Deutsche Bevölkerung ruiniert, und „Glyphosat“ – Ärzte: Tiere und Menschen ruiniert Mit der korrupten Schwuchtel Jens Spahn, wird es noch schlimmer werden, er wird die „Fall Studien“ Abrechnung nicht beenden, der Pharma und Ärzte Mafia, obwohl man nur das Schweizer oder Österreichische Gesundheits System kopieren müsste, was aber schlecht ist für die Ärzte Betrüger und Pharma Lobbyisten.
State Capture in Deutschland und der Pharma Mafia auf allen Gebieten.

14-2019

Impf Pflicht: 14/2019 Spiegel

Implant Files

Risiko Implantat – Das gefährliche Geschäft mit der Gesundheit

Herzschrittmacher, Knieprothesen oder Brustimplantate sollen das Leben verbessern. Doch immer mehr Menschen leiden unter Medizinprodukten. Eine weltweite Recherche zeigt: Sie sind Opfer eines Milliardengeschäfts.

Von W. Jaschensky, K. Langhans, F. Obermaier, B. Obermayer und R. Wiegand

Was Sie über die Implant Files wissen müssen

Und dann die Impfstoff Mafia mit der Betrugs Schweinegrippe, wo man Ulla Schmid gut schmierte.
Schon Kinder werden heute vollkommen ruiniert, durch die Ärzte und PHarma Mafia, wo hier im Umfeld wo ich wohne, es oft Totesfälle von Leuten unter 50 Jahren gibt, oft in bekannten Ehren Positionen und Familien Väter meistens. Die Selbstheilungs Kräfte, bei vernünftiger Ernährung und nicht den Zucker Müll ständig, ist echte Arzt KUnst, was durch die Pharma Industrie regelrecht vernichtet wird. Das fängt heute bei der Uni Ausbildung an seit Jahrzehnten. Stress als Haupt Faktor für Krankheit, Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall ist bekannt, aber niemand hilft den Leuten, Stress Management zulernen. Und dann die vielen unnötigen und sinnlosen Operationen gerade in Deutschland

Deutscher Mediziner: „Die häufigste Todesursache in Deutschland ist die Medizin“

Von den jährlich 930.000 Sterbefällen werden rund 300.000 durch medizinische Behandlungen verursacht, schätzt Radiologe und Facharzt Dr. Gerd Reuther. Damit ist die Medizin die häufigste Todesursache. Und: „Das Vertrauen auf die Selbstheilung hat die Medizin dem Menschen ziemlich ausgetrieben.“ Mehr»

Süchtig nach Schmerzmitteln – Die Opioiden-Krise in den USA

53 min

Überdosen an Schmerzmitteln sind für knapp 200.000 Todesfälle in den USA verantwortlich – allein in den letzten fünf Jahren. Diese opioidhaltigen Medikamente wirken schnell, machen aber süchtig. Mittlerweile lässt sich die Opioid-Krise nicht mehr als rein amerikanisches Phänomen verdrängen. Auch in Deutschland und Frankreich hat der Einsatz dieser Schmerzstiller in den letzten zehn Jahren zugenommen. Die Dokumentation zeigt, wie es zu der Krise in den USA kommen konnte und welche Gefahren Deutschland und Frankreich drohen, wenn auch hier die Verschreibungen und der Missbrauch von starken Opioiden zunehmen.

Überdosen an Schmerzmitteln sind für knapp 200.000 Todesfälle in den USA verantwortlich – allein in den letzten fünf Jahren. Diese Schmerzmittel enthalten Opioide – künstliches Morphin. Sie wirken schnell, zuverlässig und machen süchtig. Die Opioid-Epidemie zerstörte Familien und ganze Gemeinden, legte in vielen Regionen die Wirtschaft lahm. Das Phänomen betrifft alle Altersgruppen und sozialen Schichten.

Zwar sind die meisten Arztpraxen und Kliniken, in denen Jahre lang millionenfach Opioide verschrieben wurden, mittlerweile geschlossen, und eine Welle von Klagen hat Ärzte, Apotheker, Großhändler und Hersteller der Pharma-Industrie überzogen. Doch seitdem floriert der Schwarzmarkt auf der Straße und im Darknet.

Das opioidhaltige Schmerzmittel OxyContin brachte dem Pharmakonzern Purdue über 35 Milliarden Euro Gewinn. Als völlig unbedenklich wurde es vermarktet. In Wirklichkeit kann OxyContin wie auch weitere in den USA massiv verschriebene Schmerzmittel, wie Fentanyl, schon nach kurzer Zeit abhängig machen.

Mittlerweile lässt sich die Opioid-Krise nicht mehr als rein amerikanisches Phänomen verdrängen. Auch in Deutschland hat die von Ärzten verschriebene Menge an opioidhaltigen Schmerzmitteln zwischen 2006 und 2015 um knapp ein Drittel zugenommen. Und auch in Frankreich weist die Kurve der Verordnungen von starken Opioiden steil nach oben.

Die Dokumentation rekonstruiert die Hintergründe der Gesundheitskatastrophe in den USA aus erster Hand und schildert die Situation in Deutschland und Frankreich.

Film von Carmen Butta

Dokumentation Deutschland 2018

und die Folgen in Norwegen: Doku

Ein Medikament, das bis zu 100 Mal stärker als Heroin ist, ausgekocht aus Schmerzpflastern: Fentanyl ist ein Segen für Schmerzpatienten, aber in Bayern nach Heroin für die meisten Drogentoten verantwortlich.

14-2019

Impf Pflicht: 14/2019 Spiegel

Blutdruck MIttel, vollkommen sinnlos wie Cholesterin, töten auch die gefälschte Medikamente, inzwischen 80.000 Deutsche im Jahr

 

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Das nächste Milliarden Grab der EU Kommission: der Fehmarnbelt-Tunnel


Immer die alte Methode, wenn 30.000 Fahrzeuge hoch gerechnet werden, ohne Wartungskosten, wo heute 7.000 Fahrzeuge unterweges sind, bei abnehmender Bevölkerung: Korruption als System

 

Milliardengrab unter der Ostsee?

Kiel gibt grünes Licht für umstrittenen Fehmarnbelt-Tunnel – Gegner stellen Wirtschaftlichkeit infrage

19.02.19

Vogelfluglinie bei Puttgarden: Der Tunnel wird dem Fährverkehr Konkurrenz machen Bild: ddp

In der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt sind die Planungen für die Hinterlandanbindung des geplanten Fehmarnbelttunnels unter der Ostsee abgeschlossen. Kiel erteilte dem Milliardenprojekt am 28. Dezember 2018 nach wiederholten Verzögerungen die Baugenehmigung.

Durch die Feste Fehmarnbelt-Querung (FFBQ) soll der Fehmarnbelt zwischen den Inseln Fehmarn auf deutscher und Lolland auf dänischer Seite untertunnelt werden. Die Wasserstraße mit Fährverkehr bildet das einzige Nadelöhr auf dem TEN-T-
Streckennetz von Skandinavien durch Deutschland bis Süditalien. Mit den TEN-Strecken (Trans-European Networks/Transeuropäische Netze) hat die Europäische Union einen „Beitrag zur Ent­wick­lung des Binnenmarktes und zur Verbesserung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhaltes der Union“ geschaffen.
Die EU-Kommission will das Tunnelprojekt als Teil des transeuropäischen Verkehrsnetzes mit 1,4 Milliarden Euro fördern, immerhin mehr als 20 Prozent der Gesamtsumme. Durch den Festlandanschluss Skandinaviens nach dem Tunnelbau wären die deutschen Autobahnen und Bundesstraßen vollends für den europäischen Transitverkehr erschlossen.
Der Baubeginn des 18,6 Kilometer langen, mautpflichtigen Absenktunnels unter dem Fehmarnbelt verzögert sich seit Jahren durch das aufwendige Planungsverfahren in Deutschland für die verkehrstechnische Anbindung des Hinterlands (zweigleisige elektrifizierte Schienenanbindung Puttgarden–Lübeck, Ausbau der B 207 zwischen Puttgarden und Heiligenhafen). Die Finanzierung der Infrastrukturmaßnahme auf deutscher Seite leistet Deutschland laut Staatsvertrag von 2008 durch Steuermittel.
Anfang Dezember gab der Bundesrechnungshof eine Kostensteigerung von ursprünglich 840 Millionen auf über vier Milliarden Euro bekannt. Mit einem weiteren Anstieg der Kosten ist zu rechnen. Hinzu kommen mehrere Millionen Euro für eine neue Fehmarnsund-Querung. Dänemark obliegen der mit 7,4 Milliarden Euro veranschlagte Bau und die Finanzierung des Ostseetunnels.
Für Aufsehen hatte am 13. Dezember zudem ein Urteil des Gerichts der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg gesorgt. Das EuG hatte den Klagen der Reedereien Scandlines und Stena Line stattgegeben. Diese hatten aufgrund des dänischen Finanzierungsmodells für das Tunnelprojekt mit Staatsbeihilfen wegen Wettbewerbsverzerrung geklagt. Innerhalb von zwei Monaten kann die EU-Kommission Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen.
Die schleswig-holsteinische Industrie- und Handelskammer (IHK) sieht im Tunnelbau und dem Ausbau der Verkehrswege ein großes Potenzial. Europa werde durch eine feste Fehmarnbelt-Querung „zusammenwachsen“. Vor allem große Unternehmen in Deutschland und Dänemark erhoffen sich Vorteile durch eine Verkürzung der Transportzeiten zwischen Hamburg und Kopenhagen.
Dass sich auch für Pendler bessere Bedingungen durch verkürzte Fahrzeiten nach dem Tunnelbau ergeben, erscheint allerdings fraglich. Wegen der Zunahme des Straßenverkehrs auch auf den Autobahnen ist ein Szenario von Staus und Stockungen während des Berufsverkehrs durchaus realistisch.
Indessen argumentieren die Gegner der FFBQ, der Belttunnel habe keinen volkswirtschaftlichen Nutzen. Er werde auf der sogenannten Vogelfluglinie nicht gebraucht, da es eine voll funktionsfähige und emissionsreduzierte Fährverbindung zwischen Rødby und Puttgarden gebe, die im 30-Minuten-Takt den Fehmarnbelt in 45 Minuten quert. Das heutige Verkehrsvolumen werde dadurch völlig abgedeckt.
Mit Umweltschäden und wirtschaftlichen Nachteilen für die Region Ostholstein rechnen die selbsternannten „Beltretter“. We­gen des Bahnlärms durch die pro Tag prognostizierten 120 Züge, davon 78 Güterzüge, befürchtet das Aktionsbündnis einen dramatischen Rück­gang des Tourismus in Ostholstein.
Die Verkehrsprognosen zur Rechtfertigung des Milliardenprojektes sind nicht schlüssig. Die IHK Lübeck sagt für die „Wachstumsregion“ eine Zunahme des Verkehrs über den Fehmarnbelt von 4220 (im Jahr 2015) auf 7900 Pkw täglich bei der avisierten Betriebsöffnung des Tunnels im Jahr 2028 voraus, bei Lkw von 1070 auf 1520 und bei Bussen von 79 auf 93. Später werde der „zunehmende Verkehr über Fehmarn eher über Züge“ erfolgen. Auch die Dänen rechnen mit 9500 Fahrzeugen täglich nach Eröffnung des Tunnels. Erst nach 25 Jahren werde diese Zahl auf 15000 wachsen.
Bei den Zahlen zum erwarteten Zugverkehr ruderte der Vorhabenträger Femern A/S hingegen stark zurück. Banedanmark, die dänische Gesellschaft für Eisenbahninfrastruktur, geht von nur 17 Güterzügen und 24 Personenzügen täglich ab Betriebsöffnung aus. Aus diesem Grund wurde der Amortisierungszeitraum auf 36 Jahre verlängert.
Intern rechnen die dänischen Planer aber schon für einen früheren Zeitpunkt als verlautbart mit einer deutlichen Verdreifachung des derzeitigen Fahrzeugtransports auf der Fährroute Rødby-Puttgarden. In einem Interview mit dem Radiosender Deutschlandfunk Kultur im Juli 2017 verglich der Vorsitzende der dänischen Organisation Femern Belt Development, Holger Rasmussen, die kontroverse Diskussion in Dänemark vor dem Bau der Storebælt-Brücke über den Großen Belt (zwischen Fünen und Seeland) mit mautpflichtiger Autobahn und Eisenbahnverbindung mit der in Deutschland über die seit Jahren umstrittene FFBQ. Die Storebælt-Brücke wurde 1998 eröffnet.
„Zuvor war der Transportkorridor (mit Fähren) über den Großen Belt nur 8000 Fahrzeuge jeden Tag. Jetzt sind es über 34000 Autos jeden Tag, die diese Querung machen. (2010 waren es bereits 30000.) Und das wird auch hier (gemeint ist der Fehmarnbelt) passieren“, erklärte Rasmussen dem Sender. Für den Verkehr über die FFBQ ergäbe sich damit eine Frequenz von 17000 Fahrzeugen vielleicht schon wenige Jahre nach Inbetriebnahme des Tunnels. Tendenz steigend.
Bei der EU-Kommission dürfte dennoch die Wirtschaftlichkeit des Mega-Bauprojekts und damit die Milliardenförderung erneut auf den Prüfstand kommen. Geprüft werden müsste auch ein möglicher Verstoß gegen den EU-Grundsatz „From road to rail“, also die angestrebte Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene. Das EU-Geld für die TEN-Strecken ist ausdrück­lich für eine Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene vorgesehen.    D. Jestrzemski

https://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/milliardengrab-unter-der-ostsee.html

Giffey in Not

Zwei Berliner Bundespolitiker sind mit Plagiatsvorwürfen zu ihren Doktorarbeiten..

 

Kategorien:Europa Schlagwörter:

FBI Anklage: Hillary Clinton und die Diktatur der Dummen, welche Pseudo Studien Gänge hatten zerbricht

Februar 24, 2019 1 Kommentar

Idioten übernahmen mit Pseudo Wissen, hohe Staatsämter, was mit Susanne Baer, etlichen Dummen Ministern und Ministerinnen anfängt,

Bananen Republik Deutschland und die Verfassungsrichterin: Susanne Baer, Geistes gestörte Betrugs Wissenschaftlerin im „GENDER“ Wahn

Tödliche Soziologie – Tödlicher Marxismus – Tödliche Dummheit

15.3.2019 23:57

Wie die Welt an Geisteswissenschaften zerbricht. Weiterlesen »

Wirbel in den USA – 30 Prominente angeklagt

Durch «Bestechung und andere Formen des Betrugs» hätten die Betroffenen versucht, die Annahme ihre Kinder für renommierte US-Colleges zu erwirken, heisst es in der Anklage. Betroffen seien neben Yale und Stanford die Universitäten Georgetown in Washington, die University of Texas sowie die UCLA in Kalifornien.

Ich hatte es schon oft beschrieben, dass die Geisteswissenschaften längst zu einem großen Kettenbetrugssystem verkommen sind, einen Schneeballbetrug.

Scheint, als platzt es in den USA gerade. Weiterlesen »

Es ist keine Krise. Es ist das Ende der von denen produzierten allgemeinen Verblödungskrise.

Kürzlich machte die Universität von Stevens Point in Wisconsin landesweit Schlagzeilen, weil sie die Möglichkeit, einen Master in Geschichte, Philosophie, Spanisch, Deutsch, Französisch und Soziologie zu erwerben, abschaffte. Institutsgebäude werden geschlossen, Professoren entlassen – ein Prozess, den eine Geschichtsstudentin gegenüber der «New York Times» zum ungläubigen Kommentar veranlasste: «Was ist eine Universität ohne Geschichte als Hauptfach?»

Antwort: Befähigter.

Es ist das Erstaunen darüber, dass Fächer, die einst im Zentrum der universitären Formung standen, plötzlich irrelevant werden für die höhere Bildung in den USA; in Stevens Point wollte man ursprünglich gar die Möglichkeit, einen Englisch-Master zu erwerben – also die Landessprache –, eliminieren.

Das allerdings ist so nicht ganz richtig. Es sind nicht die Fächer an sich, die das Problem darstellen, sondern deren von linken Betrügern verursachte Verblödung. Der ganze Gender-Quatsch hat die alle in eine Klapsmühle unterhalb von Kindergartenniveau verwandelt, das sich nach dem Schneeballsystem und nicht nach dem Nutzen finanzierte, und irgendwann gab’s halt nicht mehr genug frische Dumme, die deren kriminellen Schwachsinn finanziert haben.

In wirtschaftlich schwierigeren Zeiten stieg das Interesse an stärker berufsorientierten Studienrichtungen, während in wirtschaftlich guten Phasen auch die Geisteswissenschaften erblühten.

Eben. Ein reines Luxusphänomen. So wie sich reiche Unternehmen Quotenfrauen leisten können und nicht etwa durch sie reich werden.

Die dummen Frauen: Genoveva Ruiz Calavera, Agnes Bernhard stehen vor einem Scherbenhaufen der EU Justiz Mission EURALIUS

Die dumme SPD Tussi: Andres Nahles in Aktion (Video)

Zum Zustand der SPD

17.3.2019 11:33

Wohlgemerkt: Die halten sich für die Schlauesten und meinen, sie könnten uns regieren und die zukünftige Gesellschaft entwerfen. Weiterlesen »

 

Während von Rep befragt wird. John Radcliffe (R-TX), Baker, war klar, dass er der Meinung war, dass Clinton strafrechtlich verfolgt werden sollte.

FBI’s Top Lawyer Thought Hillary Clinton Should Be Criminally Prosecuted – Was „Persuaded“ To Change His Mind

The FBI’s top lawyer, General Counsel James Baker, initially thought that Hillary Clinton should face criminal charges for transmitting classified information over her insecure, private email server, according to transcripts from a 2018 closed-door Congressional testimony reviewed by The Hill’s John Solomon.

James Baker

While being questioned by Rep. John Radcliffe (R-TX), Baker was clear that he thought Clinton should face criminal charges.

„I have reason to believe that you originally believed it was appropriate to charge Hillary Clinton with regard to violations of law – various laws, with regard to mishandling of classified information. Is that accurate?“ asked Ratcliffe, a former federal prosecutor.

After a brief pause to consult with his attorney, Baker responded: „Yes.“

Baker later explained how he arrived at his conclusion, and how he was „persuaded“ to change his mind.

„So, I had that belief initially after reviewing, you know, a large binder of her emails that had classified information in them,“ said Baker. „And I discussed it internally with a number of different folks, and eventually became persuaded that charging her was not appropriate because we could not establish beyond a reasonable doubt that – we, the government, could not establish beyond a reasonable doubt that – she had the intent necessary to violate (the law).

Baker says he was persuaded to change his mind „pretty late in the process, because we were arguing about it, I think, up until the end.

Recall that in December, 2017 we learned that James Comey’s original exoneration letter was drafted in a way that would have required criminal charges – changing Clinton’s conduct from the legally significant „gross negligence“ to „extremely careless“ – which is not a legal term of art. This language – along with several other incriminating components was altered by former FBI counterintelligence agent and attorney, Peter Strzok.

Baker made clear that he did not like the activity Clinton had engaged in: „My original belief after – well, after having conducted the investigation and towards the end of it, then sitting down and reading a binder of her materials – I thought that it was alarming, appalling, whatever words I said, and argued with others about why they thought she shouldn’t be charged.

His boss, Comey, announced on July 5, 2016, that he would not recommend criminal charges. He did so without consulting the Department of Justice, a decision the department’s inspector general (IG) later concluded was misguided and likely usurped the power of the attorney general to make prosecutorial decisions. Comey has said, in retrospect, he accepts that finding but took the actions he did because he thought „they were in the country’s best interest.“ –The Hill

Baker noted that had he been more convinced that there was evidence that Clinton intended to violate the law, „I would have argued that vociferously with him [Comey] and maybe changed his view.“   https://www.zerohedge.com/news/2019-02-21/fbis-top-lawyer-thought-hillary-clinton-should-be-criminally-prosecuted-was

Kategorien:Europa

34 Millionen €, für Georg Soros Justiz Mafia Mission in Tirana, wo auch Anti Mafia Chef: Federico Cafiero De Raho eintraf

Februar 22, 2019 3 Kommentare

Der Reise Betrugs Club für Dumme der EU und von Berlin, kassiert weiter.  Über 25 Jahre, kein Gesetz implementiert, keine Institution funktioniert mit Ausnahme der Ratten aus Deutschland, welche angeblich Justiz bringen wollen, was in keinem Land der Erde je geschah. Hauptsache die Dümmsten darunter auch die Georg Soros, USAID Leute haben einen Job, weil man selbst nicht einmal Jura studiert hat, wo dann die Albanischen Partner nur Fake Diplome haben, nie als Richter, oder Staatanwalt tätig waren. Kosten: oft unter 100 €

Teure Justiz und EU Mission, für die Dümmsten die man finden konnte.
Schon dVoränger Stefan Füle lebte von odinärer Erpressung und Betrug: Aber mit dem ehemaligen Chef der Spiel Casino Mafia von NOVOMATIC, Profi Verbrechern und Mörder im Balkan als Partner: Johannes Hahn, vollendete man das grösste Verbrecher Monopol der Welt: der EU Apparat.
Der von Georg Soros eingekaufte Idiot wie der EU Kommissar Johannes Hahn, aber auch Knut Fleckenstein spielt wie die Steinmeier Bande, eine wichtige Rolle im Betrugs Spektakel
Johannes Hahn, Georg Soros

Einzige Deutsche, EU und US Aussenpolitik und hoch kriminell: Zusammen Arbeit nur mit Kriminellen, korrupten Mörder und Drogen Clans um die Milliarden der angeblichen Aufbauhilfe zustehlen, was reine Bestechungs Systeme sind.

OMN: Arta Marcu, Ibrahim, Valbona Sanxhaktari, Donika Prela, Genoveva Ruiz Calavera

Kultivierung der Dummheit und Hirnlosen Unfähigkeit: Als Trost Preis, erhielten die Spanier diesen Posten, eine eigene Justiz Mission, weil man dem Spanischen Richter und Vorgänger der Justiz Mission, die Amtszeit dort in Albanien nicht verlängerte. In der üblichen Mafia Fake Ausschreibung, erhilet die Deutsche „Camorra“ Organisation, IRZ-Stiftung den Zuschlag, deren Unfähigkeit Tradition ist.

Die OMN – EU Mission mit

  • und vor allem Genoveva Ruiz Calavera, im enormen Interessen Konflikt, und wo ist Agnes Bernhard, die menschliche Müllhalde des Dumm Betruges und Leiterin der IRZ-Stiftung? Bei soviel peinlicher Dummheit, dieser Georg Soros Frauen Bande der korrupten Hirnlosigkeit, weiß man nie was die noch anstellen in Brüssel.

Dumm Frauen und Georg Soros LGBT Schwuchtel Club, soll Justiz bringen, sind selbst ein übles kriminelles Enterprise, mit der Vorgängerin und EU Botschafterin aus Kroatien, eine billige Mätresse, ohne Berufserfahrung: Romana Vlahutin. Das System der EU, wo die Banden von niemanden gewählt sind, nur noch Geld gestohlen wird.

Agnes Bernhard Gent Ibrahimi
Dumme ohne jede Erfahrung: IRZ-Stiftung und Leiterin: Agnes Bernhard, Schwuchtel ohne Richter Erfahrung: Gent Ibrahim mit gefakten Diplom

Man hatte diese dummen und gefährlichen Frauen schon einmal in der Deutschen Botschaft mit Hekuran Hoxha, es war Sabine Bloch und andere kriminelle Diplomaten, was die Prominenz der Deutschen Journalisten ebenso und jeder in Albanien wusste mit dem Visa Handel vor aller Augen.

Abteilung: „useful idiots“! damit korrupte Dumme im EU Apparat einen Job haben, oder wie bei der NATO, als Quoten Frauen wie: „Emilie Jakobsen“ in der Welt Premiere der Unfähigkeit, Peinlichkeit und Ignoranz, die 500 Millionen teure Norwegische Fregatte versenkten. Ignorierung aller Seefahrtsregeln und dem Seerecht, wegen Dummheit: Quelle aus dem Stern: Den Report „Norwegian Frigate Helge Ingstad Accident Report“ können Sie hier einsehen. Identische die kriminelle Aussenpolitik von Deutschland, wo man das Völkerrecht mit Dummen und kriminellen Aussenministern in die Mülltonne warf, in Hitler Eroberungs Feldzügen, Raub und Besetzung weiter macht.

25 Jahre Null Justiz, Null Gesetze implementiert, Richter ohne Kenntnisse von Gesetzen, Profi Raub von Kriminellen, denn die Justiz wurde ins Absurde mit diesen absurden Leuten gesteuert. Retten was noch zu retten ist, wobei die Hoffnung zuletzt stirbt.

bildschirmfoto vom 2019-01-29 20-24-33 Federico Cafiero De Raho: Anti Mafia Staatsanwalt Italien in Albanien

Der Anti Mafia Staatsanwalt ist in Tirana, was jedesmal ein Erdbeben ist. Die Albanische Regierung erhält sogar von FRONTEX, eine Warnung das man die Visa Freiheit stornieren könnte, was dann in Traition, durch die gekauften Georg Soros Profi Kriminellen- Hirnlosen aus der EU wie Knut Fleckenstein, Helge Schmid sabotiert wird. Was ebenso seit langem bekannt ist, wird aus Gefängnissen heraus, mit Handys der Drogen Handel weiter organisiert, wobei die korrupte Staatsanwältin Donika Prela (Freundin der EU temporäen Generalstaatsanwaltin: Artan Marku), sogar einen der Top Leute nicht anklagte, frei liess, obwohl mit 9 mm Waffe verhaftet. Mum werden 270 Gefangene isoliert, weil die Gefängnis Verwaltungen seit langem von Kriminellen übernommen wurden, Rekrutierungstelle für Verbrecher Clans ist.

  • Prokurori i Antimafias në Tiranë: Kriminelët shqiptarë i pastrojnë paratë e drogës këtu, ja si ti godisni

    Ministria shqiptare e Drejtësisë organizoi ditën e sotme një konferencë për luftën kundër krimit dhe masat brenda sistemit te burgjeve bazuar në eksperiencën italiane, ku i pranishëm ishte prokurori i Antimafias italiane Federico Cafiero De Raho. “Në rast se të ardhurat e organizatave kriminale do të ishin ri-investuar te gjitha në Shqipëri, mafia do të kishte mundësinë të bëhej investitori kryesor në këtë vend dhe kjo – tekstualisht – “do të ishte e frikshme në mënyrë të dëshpëruar“. deklaroi Cafiero.

Profi Kriminelle Politiker, ignorieren seit 20 Jahren auch alle Warnungen, Hinweise der Profi Polizei Beamten, Geheimdienste, was ja auch zur EU bzw. Euro Aufnahme von Bulgarien, Rumänien, Griechenland führte. Gut geschmiert, inklusive Reise Spesen und Lebenslange Versorgung für die Dümmsten und korruptesten vor allem der Grünen und der SPD Europa weit.

Korrupte Kriminelle kontrollieren Europa, oft ohne jede Komptenz

Der Komiker ist immer noch vor, gehört aber zur OPDAT US Justiz  Mission, welche das Ganze an die dümmsten und korruptesten Georg Soros Leute, mit US Botschafter Donald Lu  verkaufte,wie Judical Watch feststellte, auch wegen Geld Missbrauch, gegen USAID ein Verfahren einleitete.

John Simbert: US OPDAT Mission

Wenn Dumm Deutschland regiert: von Heiko Maas, Ursuly von der Leyen, bis zur Syrien Politik und dem Spiegel Skandal mit Özlem Gezer

34 Millionen € für den Sumpf der „Camorra“ Organisation der Extrem Dummen und Inkompetenden Versager der IRZ-Stiftung, der korrupten EU Mafia. 25 Jahre und aktuell erhält jeder gesuchte Kriminelle, neue Identitäten, kann ohne Problem von Albanien zurück in den Kosovo reisen. Null Justiz, Null Kompetenz, Richter die keine Gesetze kennen und einen Dumm Mafiosi als Minister und Staatspräsidenten.

Washington Times, über die gekaufte Justiz Mission EURALIUS, IRZ-Stiftung durch die Albaner Mafia

Dumm vor Ort, mit Null Kompetenz und Erfahrung, damit die dümmsten Quoten Frauen der EU beschäftigt  sind. Erinnert an die Zustände in 1995, wie der Spiegel damals schrieb, aber als die EU Deppen kamen, wurde es Bodenlos schlimm.

  • und vor allem Genoveva Ruiz Calavera, im enormen Interessen Konflikt, wie eine „Nghradeta“ Organisation aufgebaut

Die EU „useful idiots“ Justiz, IRZ – Stiftung, Agnes Bernhard im Inkompetenz System von gefährlich Dummen

Deutsche Politiker, Diplomaten und die Drogen Kartelle mit Hekuran Hoxha, Saimir Gjepali, Admir Hoxha

EU Ambassador Luigi Soreca Announces €34M Support for Justice Reform

In a tweet yesterday evening, EU Ambassador Luigi Soreca announced that the EU will increase financial support for the justice reform. The EU will provide €34 million over the next 3 years to support…

Die EU Justiz Missionen und IRZ-Stiftung: Peinlichkeiten der Inkompetenz und Organisierten Kriminalität

Sonntag, 25. November 2018

Mit US Pass ausgestattet, die Kosovo Terroristen, in der Bond Steel Anlage ausgebildet, spielten eine wichtige Rolle für Steinmeier, die EU, die USA als Mörder und Kopfabhacker, Syrien verwüsteten, ein EU Embargo 2011 verhängt wurde, Flugverbots Zonen auch von dem, Berufsverbrecher Steinmeier erneut gefordert wurden und 2 Milliarden € das Auswärtige Amt, diese Terroristen, Verbrecher inklusive White Helms in Syrien finanierte. Dumm Heiko Maas und seine Bande, legten noch einmal 1 Milliarde drauf, wo niemand weiß wo die Milliarden verblieben sind.

Machwerk des korrupten Frank Walter Steinmeier, mit dem Goldman & Sachs Gangster: Peter Sutherland. Ein reines Betrugs Manöver der Finanz Mafia, um erneut MIlliarden zustehlen und um Deutschland zu verdummen. Der gesamte Gender Unfug, kommt ebenso von Peter Sutherland, der UN Organisation IOM, wo man schon viel Geld verdiente, nicht nur die Betrügerin Susanne Baer, die heute Verfassungsrichterin, ohne jede Kompetenz ist. Quoten Dumm Frau ohne jeden Beruf in Deutschland dabei, als IOM Vertreterin: Argentina Szabados

http://www.danisch.de/blog/2018/03/18/maas-und-soros/

https://s1.qwant.com/thumbr/0x380/1/b/17c2d8f0a6ca77367973774e24345d2c4e07d1bcdd8aa6217283e9dae7ad9b/german-foreign-minister-frank-walter-steinmeier-spd-meets-with-william-f5gxyy.jpg?u=http%3A%2F%2Fl7.alamy.com%2Fzooms%2Fbb0a25d8c78a461a92ee567c13eee78d%2Fgerman-foreign-minister-frank-walter-steinmeier-spd-meets-with-william-f5gxyy.jpg&q=0&b=1&p=0&a=1
Die Goldman & Sachs Konfernez, mit dem UNHCR, IOM und natürlich dem Gangster Steinmeier, denn hohe Reisespesen gibt es auch, welche man stiehlt und abgerechnet, wie in der EU üblich.

Axel Retz: „Wer hat den UN-Migrationspakt maßgeblich verfasst und dabei eine ‚internationale Gestalterrolle‘ übernommen?“
Von Axel Retz / Gastautor24. November 2018 Aktualisiert: 24. November 2018 23:42
„Rechtlich nicht bindend, aber politisch verpflichtend“ – Ja, was ist denn das für eine Aussage der Bundesregierung, wenn nicht die, dass die Politik sich anmaßt, über dem Recht zu stehen?
……………………..
Die Antwort auf diese Frage finden Sie im „Bericht der Bundesregierung zur Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinten Nationen und einzelnen, global agierenden internationalen Organisationen und Institutionen im Rahmen des VN-Systems in den Jahren 2016 und 2017“, nachzulesen hier.
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
Deutschland hat die Ausgestaltung der beiden Pakte durch Textvorschläge aktiv mitgestaltet. Beide Pakte sind als rechtlich nicht bindend, aber politisch verpflichtend konzipiert.“
politiker
Was Sie dort auf Seite 71 lesen, stellt die heutigen Statements aus Berlin als „unrichtige Tatsachendarstellung“ dar, womit sich auch erklärt, warum die Bundesregierung eine öffentliche Diskussion des Migrationspaktes fürchtete wie der Teufel das Weihwasser und sie nach Kräften zu verhindern versuchte – was aber glücklicher Weise misslang. Ich zitiere aus Seite 71/72 (Fettung einzelner Passagen durch mich):

„Auf Basis der New Yorker VN-Erklärung vom 19. September 2016 treibt die Bundesregierung zudem die Prozesse zur Erarbeitung eines Globalen Paktes für Flüchtlinge (Global Compact on Refugees, GCR) und eines Globalen Paktes für sichere, geordnete und reguläre Migration (Global Compact on Migration, GCM) politisch, inhaltlich, personell und finanziell voran und unterstreicht dadurch ihre internationale Gestalterrolle im Bereich Flucht und Migration.

https://www.epochtimes.de/meinung/ga…-a2718483.html

Direkt aus der Website des Auswärtigen Amtes, steht ja, wie man das 2006 organisierte, ich habe damals schon auf dieses Verbrecherisches Treffen von Steinmeier hingewiesen.

144 Seiten, wo Seite 71,72 besonders interessant ist, was die Banditen und Verbrecher des Auswärtigem Amtes so organisieren.

https://www.auswaertiges-amt.de/blob.pdf

Kumanova Terroristen: 2015

Der Maidan-Fake
Bis heute verbreiten die Medien Halbwahrheiten und Falschmeldungen über die blutigen Geschehnisse während des Maidan. Deutsche Leitmedien werfen alternativen Nachrichtenplattformen immer wieder vor, es mit der Wahrheit nicht sehr genau zu nehmen. Doch eben diese etablierten Medien sorgen selbst regelmäßig für Fehlinformationen und verbreiten simplifizierte Weltbilder. Heute, am fünften Jahrestag der Maidan-Proteste, soll ohne Anspruch auf Vollständigkeit zusammengefasst werden, welche Falschmeldungen und blinde Flecken der Medien-Mainstream allein zu diesem Thema produziert hat.
22:31 [NachDenkSeiten]
Fünf Jahre Maidan – Fünf Jahre Manipulation
Vor fünf Jahren begann der „Maidan-Aufstand“, der in den mutmaßlichen Putsch gegen die ukrainische Regierung mündete. Der undemokratische und mutmaßlich illegale Akt wurde von großen deutschen Medien stark gefördert. Anlässlich des Maidan-„Jubiläums“ könnten sich die medial Verantwortlichen nun eigentlich mit ihren „Erfolgen“ in der Ukraine brüsten – schließlich waren sie die „Sieger“ des Konflikts. Doch die Redakteure distanzieren sich lieber von den eigenen (Un-)Taten.

Der Maidan-Fake

Bis heute verbreiten die Medien Halbwahrheiten und Falschmeldungen über die blutigen Geschehnisse während des Maidan. Teil 1/2.

Dafür, dass im Jemen-Krieg beide jemenitische Reichtum-Quellen zusammen eine Rolle spielen, spricht zum Beispiel die in diesem Krieg praktizierte Arbeitsteilung. Während sich die Saudis primär um den Norden (sprich: um die dortigen Öl-Felder) „kümmern“, sind für den Süden und Südwesten (bzw. dessen Häfen von Bir Ali über Aden bis Hodeida – insbesondere also für die Öl-Verschiffung) eher die Emiratis „zuständig“. Wobei diese Arbeitsteilung offenbar von den Saudis kontrolliert wird. Wie z.B. der konkrete Verlauf des saudi/emiratischen Konflikts um die jemenitische Insel Sokotra zeigt.

Wie gesagt: Die obige Verstärkung meiner Kriegsgrund-Hypothese eröffnet ein weites Feld zusätzlicher Fragen.

Ad (3), d.h.: zum Einwand, ich hätte den Faktor Iran ignoriert. Nun, im letzten Artikel ganz offensichtlich. Aber nicht in meinem (dort über einen Link-Klick leicht zugänglich gemachten) allerersten Jemen-Beitrag aus den allerersten Tagen dieses Krieges im März/April 2015 (Warum Krieg gegen den Jemen jetzt?).

In Bosnien

Was ist das für ein krimineller Schwachsinn in Fortsetzung nun seit 20 Jahren, Nie gearbeitet, Orden gibt es auch, die peinliche Dumm Gender Tussi: Argentina Szabados, bestens mit Reise Spesen und hohen Jobs für Nichts tun versorgt. Esotherische Verblödung in Rein Kultur, wenn man zu dumm ist einen Beruf zulernen, Arbeitsunfähig ist, aber den UN Gender Schwachsinn verbreiten von UNWOMEN verbreitet. Kinder hat man auch nicht, einen Arbeitsplatz hat man ebenso nie geschaffen.

Der Generaldirektor der IOM William Lacy Swing und die Direktorin der IOM Deutschland, Frau Argentina Szabados

Da laufen unendliche Operationen, was mit 15 Jahren Verspätung passiert. Der Kokain Handel, direkt von der KfW finanziert und mit Hilfe der SPD und AA Verbrecher Banden.

Nikolaus Staud
MItglied im grössten Drogen Kartell der Welt, wo es schon Hunderte von Verhaftungen gab.

Saarbrücken – Sein Namenspatron hat Geschenke im Sack. Beim saarländischen Linken-Politiker Nikolaus Leo Staud fanden Fahnder des Landeskriminalamtes laut Informationen der Bildzeitung dagegen zwei Kilogramm Marihuana, mit einem Straßenverkaufswert von rund 20 000 Euro. Der Politiker wurde verhaftet.

https://www.journalistenwatch.com/2018/11/11/linker-nikolaus-staud/

300 kg Kokain, Griechen, warnte die albanische Mafia, Wer capo ist (Dalin Sehenswürdigkeiten Beschlagnahme von Drogen)

 

Kanada’s PM Justin Trudeau, manipuliert die Justiz im Sinne von Betrugs und Bestechungs Firmen

Februar 21, 2019 3 Kommentare

Raubtier Kapitalismus, keine Justiz, Krieg, Mord, Diebstahl, von Albanien, Afrika, Irak, Venezuela, Ukraine, Afghanistan mit Kriminellen von Berlin, Kanada, USA, Brüssel Weltweit.

Es gibt noch Länder wo die Justiz funktioniert, in Deutschland bestimmt nicht. Das Beispiel zeigt das kriminelle Enterprise im Ausland, was jede NATO Regierung inzwischen betreibt.

Steinmeier – Achmetow: Ukrainischer Oligarach und Verbrecher

US Zeitungen berichten über den nächsten NATO Skandal, Deutsche Lügen Main Stream Presse nicht. Alles wir in Deutschland, wenn Kriminelle regieren.

Die Werte der NATO Staaten halt, die ständig von „Werten“ schwafeln, selber extrem korrupt und kriminelle sind.


Betrügerin mit falschen Namen: Die Aussenministerin von Kanada ist eine Tochter der Ukrainischen Mord Faschisten rund um Bandera, Chef der NAZI Verbrecher Kartell in der Ukraine, zerstörte die Ukarine mit Steinmeier und Victoia Nuland.

Schwere Vorwürfe stürzen Kanadas Regierung in die Krise

Premierminister Justin Trudeau soll Druck auf das Justizministerium ausgeübt haben, um der Baufirma SNC-Lavalin zu helfen. Die Affäre könnte ihn die Wiederwahl bei den Parlamentswahlen im Herbst kosten.
Marie-Astrid Langer, San Francisco
21.2.2019, 05:30 Uhr
Acht Monate vor den Parlamentswahlen in Kanada steckt Premierminister Justin Trudeau in einer schwerwiegenden Affäre, die ihn die Wiederwahl kosten könnte. (Bild: Chris Wattie / Reuters)

Acht Monate vor den Parlamentswahlen in Kanada steckt Premierminister Justin Trudeau in einer schwerwiegenden Affäre, die ihn die Wiederwahl kosten könnte. (Bild: Chris Wattie / Reuters)
Acht Monate vor den Parlamentswahlen in Kanada steckt Premierminister Justin Trudeau in einer schwerwiegenden Affäre, die ihn die Wiederwahl kosten könnte. Ihm wird Einmischung in die Justiz vorgeworfen: Er soll zugunsten der Baufirma SNC-Lavalin aus Montreal Druck auf die damalige Justizministerin ausgeübt haben.
Arbeitsplätze in Gefahr

Die kanadische SNC-Lavalin zählt zu den grössten Baufirmen der Welt und beschäftigt rund 50 000 Mitarbeiter, 9000 davon in Kanada und rund die Hälfte in der Provinz Quebec, wo auch Montreal und Trudeaus Wahlkreis liegen. Der Firma wird vorgeworfen, Anfang der 2000er Jahre Beamte in Libyen bestochen zu haben, um Aufträge an Land zu ziehen; in der Angelegenheit wird seit Jahren ermittelt.

Sollte SNC-Lavalin in Kanada verurteilt werden, wäre die Firma für zehn Jahre von staatlichen Ausschreibungen ausgeschlossen. Diese machen jedoch die Hälfte des Auftragsvolumens aus, Tausende von Arbeitsplätzen wären bedroht, was wiederum Politiker in Quebec umtreibt.

Trudeau und seine Mitarbeiter sollen versucht haben, bei der damaligen Justizministerin Jody Wilson-Raybould zu erwirken, dass die strafrechtliche Verfolgung gegen SNC-Lavalin eingestellt und stattdessen eine aussergerichtliche Einigung angestrebt wird. Letzteres ist in Kanada seit einer Gesetzesänderung im vergangenen Jahr möglich. Bei insgesamt 19 Treffen mit Mitarbeitern von Trudeau während dreier Jahre soll SNC-Lavalin für diese Gesetzesänderung lobbyiert haben und dafür, dass sie im vorliegenden Fall zum Tragen kommt.

https://www.nzz.ch/international/tru

Es gibt noch Länder wo die Justiz funktioniert, in Deutschland bestimmt nicht. Das Beispiel zeigt das kriminelle Enterprise im Ausland, was jede NATO Regierung inzwischen betreibt.

US Zeitungen berichten über den nächsten NATO Skandal, Deutsche Lügen Main Stream Presse nicht. Alles wir in Deutschland, wenn Kriminelle regieren.

Venezuela wirft die kriminelle EU Delegation raus, welche in einem Völkerrechtsbruch erneut sich dort wie in der Ukraine mit Kriminellen organisieren will

Venezuela kicks out ‚interventionist‘ team of European MPs coming to meet with Guaido

Venezuela kicks out 'interventionist' team of European MPs coming to meet with Guaido
A six-member European delegation that sought to meet with self-proclaimed Venezuelan ‚interim president‘ Juan Guaido is getting expelled from Venezuela after being accused by Caracas of coming with „conspiratorial purposes.“

The European MPs arrived in Venezuela on Sunday and were supposed to stay in the country until Tuesday to carry out a series of meetings, including with Guaido, the leader of the opposition recognized by a number of European governments as the legitimate leader of Venezuela.

Also on rt.com US is openly pushing Venezuela’s army into a coup – Russian FM These plans, however, went awry shortly after their landing, when the MPs got a cold welcome from the Venezuelan authorities that are now deporting them back to Europe, according to delegation member Esteban González Pons.

Pons tweeted that upon arrival, their passports were seized and the deportation procedure was launched. The politician, who hails from Spain’s liberal conservative Peoples‘ Party, said that he was part of the „first international delegation invited by president Guaido.“

„We are being kicked out today. Tomorrow we will come back to a free Venezuela,“ he tweeted, calling their looming expulsion from the country „the final proof that options are over, and the EU shall withdraw from the Contact Group.“

The „International Contact Group“ comprising the EU as a bloc, eight European and four Latin American countries was set up early February to push for snap elections in Venezuela. In a joint statement with Uruguayan President Tabare Vazquez, the EU foreign policy chief Federica Mogherini stated that the group aims to contribute to „a political and peaceful process“ allowing Venezuelans to „determine their future.“

Venezuela’s Foreign Minister Jorge Arreaza said that the parliamentarians had been warned they would not be let into the country „several days ago“ through „official diplomatic channels.“

„The Constitutional Government of the Bolivarian Republic of Venezuela will not allow the European extreme right to disturb the peace and stability of the country with another of its gross interventionist actions,“ Arreaza tweeted.

Pons said that the parliamentarians had been aware that they might be turned down at the border, and had been notified that they would be „either retained or expelled,“ but chose to proceed with their journey anyway.

Washington has heavily backed Guaido, handing him control over Venezuelan assets in the US and sending humanitarian aid, which Caracas believes might mask covert preparations for an invasion – drawing on the recent historic example when the current American special envoy to Venezuela used supposed ‚aid‘ shipments to send weapons to Nicaraguan rebels.

https://www.rt.com/news/451702-venezuela-delegation-mep-expelled/

READ MORE: US Venezuela envoy confronted by RT America correspondent over past war crimes (VIDEO)

„The Day After“ von Volker Perthes, einer verbrecherischen Deutschen Aussenpolitik, wo die Verbrecher Banden nicht nur vor jeder Geschichtsfälschung promoten, sondern auch noch erneut Vökerrechtswidrig mit Kriminellen und Terroristen, Milliarden stehlen in Syrien, das als Humanitäre Hilfe und Wiederaufbau verkaufen.

„Assad-Regime“ soll für fast alle von 336 angeblichen Chemiewaffenangriffen verantwortlich sein

„Assad-Regime“ soll für fast alle von 336 angeblichen Chemiewaffenangriffen verantwortlich sein

Der vom Auswärtigen Amt geföderte Bericht des Global Public Policy Institute ist deutlich einseitig und kann als Propaganda oder Beeinflussung verstanden werden

…………………………………………

Eine vom deutschen Außenministerium und von der Robert Bosch Stiftung geförderter Bericht des Global Public Policy Institute (Berlin) über den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien kommt zu dem Ergebnis, dass es im Verlauf des Krieges, den man wegen der Vielzahl der ausländischen Truppen, Milizen und Kämpfer nicht Bürgerkrieg nennen kann, dass es nachweisbar 336 Angriffe mit Chemiewaffen gegeben habe, 162 hätten nicht bestätigt werden können. Davon müsse man fast alle, nämlich 98 Prozent, dem „Assad Regime“ zurechnen, nur zwei Prozent seien vom IS ausgeführt worden, die übrigen Dschihadisten- und Rebellengruppen wie HTS oder Ahrar al-Sham werden hingegen von jedem Verdacht freigesprochen.

Die Liste am Ende des Berichts ist freilich ein Witz…………………………………………..

Tobias Schneider, wohl der Hauptautor neben Theresa Lütkefend, ist Mitarbeiter am GPPI und kommt aus transatlantischen Kreisen. Er hat bei Center for European Policy Analysis gearbeitet, war Berater der Weltbank für Jemen und Syrien, kooperiert mit dem Middle East Institute und tritt auch als Experte beim Atlantic Council auf. Er vertritt amerikanische Interessen, wie man auch an einem von ihm für den Atlantic Council verfassten Bericht über den Wiederaufbau (2017) sehen kann, in dem er dazu auffordert, den Wiederaufbau zusammen mit den Alliierten, den Golfländern und der Türkei in den „Nicht-Regime-Gebieten“ und unter Umgehung von Damaskus zu beginnen, also sich in diesen Gebieten, die nicht nur von Kurden, sondern eben auch von Dschihadisten kontrolliert werden, festzusetzen.

……………………….

Auffällig ist schon, wem für die Mitarbeit gedankt wird. Das sind u.a. die Syrian American Medical Society (SAMS), die Weißhelme, MayDay Rescue, das Syrian Network for Human Rights, das Violations Documentation Center (VCD), also Organisationen, die neben ihrer Arbeit auch eine Agenda haben und wie die Weißhelme möglicherweise auch direkt mit Dschihadisten zusammenarbeiten. Ob diese „Partnerorganisationen“ hoch verlässliche oder unabhängige Quellen sind?

Terrorwaffe gegen „schutzlose Zivilisten“ in „opposition strongholds“

Seltsam erscheint, dass 90 Prozent der Chemiewaffeneinsätze nach 2013, also nach der Ausrufung der roten Linie durch Obama 2012, dem Beitritt zur Chemiewaffenkonvention (2013) und nach der Vernichtung der syrischen Chemiewaffen (2014), geschehen sein sollen…………………………………

Am Beispiel Duma (Douma) soll dann der bis zuletzt „ungebrochene Widerstand gegen das Assad-Regime“ gefeiert werden, wer die „Rebellen“ im „Rebel-Held Eastern Ghouta“ waren, die nicht abziehen wollten – ein Modus überdies, den die westlichen Streitkräfte in Mosul und Raqqa nicht praktiziert, sondern lieber die Stadt mit den verbliebenen Kämpfern und der noch vorhandenen Bevölkerung verwüsteten. So schreibt man Propaganda, auch wenn alle Chemiewaffenangriffe tatsächlich auf die syrischen Truppen zurückgehen wollten. Dabei stellte sich heraus, dass weniger Zivilisten mit den Dschihadisten der Dschaisch-al-Islam abzogen, die Mehrheit akzeptierte aus welchen Gründen auch immer die syrische Regierung.

https://www.heise.de/tp/features/Assad-Regime-soll-fuer-fast-alle-von-336-angeblichen-Chemiewaffenangriffen-verantwortlich-sein-4311280.html

 

Alle „Chemiwaffen“angriffe in Syrien wurden von Assad Gegnern durchgeführt

Also von denjenien, die durch den „Westen“, die Türkei, Quatar, SA etc. bei dem Regime-changeversuch unterstütz wurden.

Prof. Günter Meyer ist Vorsitzender des Weltkongresses für Studien zum Vorderen Orient, des World Congress for Middle Eastern Studies (WOCMES), und leitet das Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt (ZEFAW) an der Universität Mainz

Hunderte der Lügenhelme wurden letztens aus Syrien ausgeflogen; nach D, GB und VSA.
Warum sieht und hört man denn von denen jetzt rein garnichts mehr?
Die sind komplett ab- und untergetaucht, und das aus gutem Grund!

 

Weiterlesen …

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: ,

Die dumme Claudia Roth, erfindet im Grünen Stile: fake news über Afghanistan

Februar 21, 2019 1 Kommentar

Nennt sich Parlamentspräsidentin des Bundestag, womit die Welt weiß, was für Idioten dort inzwischen sitzen.

Mit Krieg und Mord, kann man viel Geld verdienen, wo ¹00 Milliarden € allein in Deutschland zur Verfügung stehen, für kriminelle Banden aus der Politik und ihren „useful idiots“. Also muss es lt. Claudia Roth, die dümmsten Parlamentspräsidentin der Welt und ohne Beruf: 40.000 Tote in 2018 in Afghanistan geben, eine reine Erfindung diese Zahl wieder einmal, denn Alles was von den Grünen kommt, sind und waren Kriegs Lügen auch im Sinne der AntiFa.

Die Asyl Mafia, fühlt sich beleidigt, bekämpft echte Leute vor Ort, wenn man die Wahrheit über die NGO Mafia schreibt, denn niemand kontrolliert die Geld Ausgaben, so das sichi praktisch Alle nur selbst bedienen.

krone.at in Afghanistan: In der Acht-Millionen-Metropole Kabul trafen wir auch Asyl-Gutachter Karl Mahringer. Der umstrittene Sachverständige für die Länder Afghanistan, Syrien und Irak – das Gericht hat ihm aufgrund heftiger Kritik von NGOs die Konzession entzogen – fliegt mehrmals pro Jahr in die afghanische…

Dienstag 19.0

 

…Quelle. Es gibt auch keine. Die Angabe ist frei erfunden. Halbwegs verlässliche Angaben über Gewaltopfer in Afghanistan sammelt seit Jahren die UNAMA (United Nations Assistance Mission in Afghanistan). Nach ihren Angaben kamen in dem mittelasiatischen Land vom 1. Januar bis 30. September 2018 insgesamt 2…
Dienstag 19.02.2019 18:02 – Epoch Times
Angesichts des Abschiebeflugs ausreisepflichtiger Afghanen aus Deutschland in ihre Heimat hat Bundestagspräsidentin Roth behauptet, Ausschaffungen dieser Art seien völkerrechtswidrig. Außerdem habe es im Vorjahr 40 000 Tote im Bürgerkrieg gegeben.

Die große Asyl-Serie

„Krone“ in Afghanistan: Wie sicher ist das Land?

Afghanistan. Das Land am Hindukusch, das Land der Taliban. 3187 Afghanen haben es 2017 bis nach Österreich geschafft und bei uns um Asyl angesucht. Sie sind die Gruppe an Ausländern mit dem schlechtesten Image und tauchen immer wieder in den Schlagzeilen auf – oft im Zusammenhang mit sexueller Gewalt. 3000 bis 4000 Euro mussten sie Schleppern und Helfern für ihre Flucht nach Europa bezahlen. Jetzt reist krone.at durch Afghanistan, spricht mit Menschen, die dort geblieben sind, mit Menschen, die über die Türkei und Griechenland nach Europa gekommen und schließlich wieder nach Afghanistan zurückgekehrt sind. Wir wollten auch wissen: Ist Afghanistan sicher für aus Österreich abgeschobene Asylwerber?

Ankunft in Kabul, die Straßen sind voller Leben. Alles in Bewegung. Sobald ein Auto stehen bleibt, klopfen Kinder an die Scheiben, segnen die Fahrt mit Weihrauch oder verkaufen Stifte gegen eine kleine Spende. Die Armut ist überall sichtbar. Offenbar muss aber nicht jedes Kind betteln, denn in Seitenstraßen sieht man Kinder, die gemeinsam Fangen und Verstecken spielen. Frauen tragen hier von der Burka bis zum lose geschlungenen Tuch alle Arten von Kopfbedeckungen, treten locker in Gruppen auf, gehen in die Schule und in die Arbeit.

AK-47-Sturmgewehre und Security-Checks sind allgegenwärtig
Auffällig: die umfangreichen Checks. Am Flughafen, im Supermarkt, aber auch auf den Straßen wird strengstens kontrolliert. Die AK-47-Sturmgewehre der Polizei und Armee blitzen in der Sonne, irgendwann gewöhnt man sich an den Anblick und fühlt sich sogar sicherer dadurch. Metalldetektoren, Anti-Terror-Pfeiler, Schranken, Zementmauern und Spiegel sollen vor Anschlägen schützen und gehören zum Alltag.

An einer typischen Kontrolle interessiert einen Soldaten am meisten, warum krone.at in einem „Softcar“ – einem nicht gepanzerten Wagen – unterwegs ist. Unüblich für Ausländer in Kabul, da Militär und internationale Entwicklungshelfer „Armoured Vehicles“ fahren, der Rest sitzt in einem Toyota Corolla.

Die österreichische „Happy Cow“
Straßenverkäufer und ihre Wagerl auf Rädern schmücken die Straßen mit frischem Obst, das zu Säften gepresst wird, und einer großen Gemüse-Vielfalt. Die Supermarktregale sind randvoll, unter anderem mit österreichischem Woerle-Streichkäse, der hier „Happy Cow“ heißt und im ganzen Land bekannt und beliebt ist.

Während des einwöchigen Aufenthalts in der islamischen Republik hat krone.at-Videoreporter Alexander Bischofberger wiederholt diese Fragen an seine Interviewpartner gestellt: Welche Zukunft sehen die Afghanen für ihr Land? Wie sicher fühlen sie sich? Warum wollen manche fliehen? Und: Wie geht es den Frauen? Die ausführlichen Antworten lesen Sie demnächst in der großen krone.at-Serie.

Fake-News-Vorwürfe gegen Claudia Roth: Angaben über Sicherheitslage in Afghanistan stimmen nicht

Von Reinhard Werner19. Februar 2019 Aktualisiert: 19. Februar 2019 17:43
Angesichts des Abschiebeflugs ausreisepflichtiger Afghanen aus Deutschland in ihre Heimat hat Bundestagspräsidentin Roth behauptet, Ausschaffungen dieser Art seien völkerrechtswidrig. Außerdem habe es im Vorjahr 40 000 Tote im Bürgerkrieg gegeben.

Das Magazin „Publico“ hat Bundestagspräsidentin Claudia Roth die Verbreitung unzutreffender Tatsachenbehauptungen vorgeworfen. Auf der Onlineplattform dokumentiert Chefredakteur Alexander Wendt einen Facebook-Beitrag der Grünen-Politikern, der sich mit Abschiebeflügen ausreisepflichtiger Personen von Deutschland nach Afghanistan befasst.

Bislang hat es erst 21 solcher Flüge gegeben, mit dem letzten davon befasste Roth sich in einem Facebook-Beitrag vom Montag (18.2.). Darin schrieb sie:

Erneut soll nach Afghanistan abgeschoben werden. Doch auch der einundzwanzigste Abschiebeflug ändert nichts an den Tatsachen vor Ort: Afghanistan ist nicht sicher, für niemanden, nirgends. Die Sicherheitslage ist katastrophal. […] In Afghanistan wütet einer der gewaltsamsten Konflikte der Welt, mit über 40 000 Toten allein im letzten Jahr.“

Höhere Opferzahlen als im Irak?

Abschiebungen nach Afghanistan seien daher unter keinen Umständen zu verantworten und würden internationales Völkerrecht untergraben.

Die von Roth genannte Zahl von 40 000 Toten im Vorjahr erschien Wendt als verhältnismäßig hoch gegriffen, weshalb er sich dazu entschloss, den Angaben nachzugehen. Diese Zahl würde in etwa jener entsprechen, die der Konflikt zwischen der türkischen Regierung und der PKK im Südosten des Landes seit dessen Beginn Mitte der 1980er Jahre gefordert hatte. Selbst im Irak hatte die Zahl der Todesopfer in intensiven Bürgerkriegsjahren wie 2006, 2007 oder 2014 nie die Marke von 30 000 überschritten.

Als Quelle nannte Roth erst auf Nachfrage die Organisation Armed Conflict Location & Event Data Project (ACLED), die für 2018 etwas mehr als 7000 Vorfälle mit Todesopfern für Afghanistan dokumentiert hat, die sowohl militärische Kampfhandlungen als auch Anschläge und Überfälle mit zivilen Opfern umfassen. Die Quellen sind höchst unterschiedlich und werden nicht hinterfragt – auch wenn sich unter ihnen auch solche radikaler Islamisten oder anderer offensichtlich Agenda-gesteuerter Akteure befinden. Ob die Organisation eigene Mitarbeiter in Afghanistan beschäftigt, ist unklar.

El Salvador und Guatemala sind gefährlicher

Die UNO-Assistenzmission in Afghanistan (UNAMA) hingegen spricht für die ersten neun Monate des Jahres 2018 von 2798 gewaltsam ums Leben gekommenen und 5252 verletzten Zivilisten, wobei es einen deutlichen Unterschied von Region zu Region gebe. Im zentralen Bergland sei die Zahl an Todesopfern durch konfliktbezogene Gewaltakte seit Jahren gering, in der Nordostregion ging sie drastisch zurück.

Kategorien:Europa Schlagwörter:

Betrug, Erpressung des BRD Vertreters: Günther Nooke, wegen den Mafiösen Umtrieben der Entwicklungspolitik in Afrika

Februar 17, 2019 3 Kommentare

Erinnert Alles an die Lügen, Betrügereien des Auswärtigen Amtes, im Visa Skandal, was Richter schwer kritisierten schon damals. Heute sind es kriminelle Schwadrongen rund um die Mafiös aufgestellten Consults, Tochterfirmen rund um die KfW Mafia, welche überall mit Kriminellen und Bauschrott Projekten Milliarden stiehlt. Schlimmer wie bei der Mafia, wenn man solche Leute wie Günther Nooke als Vertreter der Bundesregierung einsetzt. Erinnert an Profi Kriminelle, welche gefälschte Gutachten produzieren, es als eigenes Gutachten verkaufen und im Sinne der AGRAR Mafia.

Zu wenig Bestechungsgeld bezahlt an örtliche Verbrecher und dann kommt es so: In Afghanistan, hat der vollkommen korrupte Steinmeier pro Monat u.a. an den Kriegsverbrecher, Warlord, und Mörder. General Fahim: 30.000 $ pro Monate bezahlt, damit die Bundeswehr Soldaten nicht angegriffen werden und die Amerikaner Milliarden an die Taliban, damit die Nachschubtransporte über Afhanistan geschützt. Wurde verspätet gezahlt, gingen mehrfach komplette Fahrzeug Kolonnen in Flammen auf. Seitdem  die Bundeswehr in Mali stationiert ist, wurde das Land an Verbrecher übergeben, das Land wurde erheblich unsicherer.

Ein Produkt des korrupten Dirk Niebel, der heute bei Rheinmetall ist, den Betrugs Schweine Grippe Impfstoff, in Afrika als Entwicklungshilfe entsorgte.

Original BMZ Mafia, CDU um 1 Milliarde € in Afrika zustehlen, identisch wie der Diebstahl durch Bodo Hombach, der MIlliarden für den Balkanstabilitäts Pakt, wo Betrug und Bauschrott Programm wurden. Lauter Dumm Irre und vollkommen korrupte Gestalten tummeln sich schon lange in der Entwicklungshilfe und der Mafia kontrollierte und vom Auswärtigem Amte geführte Afrika Verein, ist ein besonders übler Sauhaufen der Bestechung. Original Hamburger Mafia ebenso, wo Gutachten nach Wunsch im Mafia Stile gefertigt werden.

nooke1_166x283

Günter Nooke BMZ’s Commissioner for Africa

Günter Nooke

BMZ’s Commissioner for Africa
German Chancellor’s Personal Representative for Africa in the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development


Günter NookeCurriculum Vitae

Born 21 January 1959 in Forst (Lausitz),

married, 3 daughters

Career:

Since May 2014
BMZ’s Commissioner for Africa

Since April 2010
German Chancellor’s Personal Representative for Africa in the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development

Monsanto Skandal und der käufliche Betrüger: Andreas Hense, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR)

Dürfen Wissenschaftler Politiker zum Rücktritt auffordern?

Bild: Pixabay

Afrikaforscher stehen wegen Kritik an Günther Nooke unter Druck

„Was darf ein Politiker heute eigentlich noch sagen, ohne am Rassismus-Pranger zu landen?“ Solche Fragen stellen Rechtspopulisten aller Couleur. Zu solchen Fragestellern gehörte der B.Z-Kolumnist Gunnar Schupelius bereits, als es die AfD noch gar nicht ab. Sein Lieblingsfeindbild sind Linke aller Couleur, Feministinnen und sogenannte abgehobene Geisteswissenschaftler, wenn sie sich noch dazu politisch äußern.

Dazu zählt für ihn natürlich auch der Fachverband Afrikanistik, eine Gruppe von Afrikawissenschaftlern, die das Afrikabild des Sonderbeauftragen der Bundesregierung, Günther Nooke, kritisiert und seinen Rücktritt gefordert hatten. Entzündet hatte sich die Kontroverse an einem B.Z.-Interview von Günther Nooke vor einigen Monaten.

Nach Ansicht der Afrikaforscher habe er damit Stereotypen über Afrika bedient, was Jürgen Zimmerer, einer der Unterzeichner der Erklärung, in einem Taz-Beitrag weiter begründete. Dabei erläutert Zimmerer, dass es bei der Debatte nicht um die Vergangenheit, sondern die aktuelle Politik geht.

Nooke geht es nicht (nur) um Geschichte: Für seine Idee, exterritoriale Pachtzonen in Afrika für die Rückführung Geflüchteter zu errichten, muss Invasion und Massenraubmord der Vergangenheit vom Stigma befreit werden. Vergangenheit wird umgeschrieben, um der Gegenwart zu dienen. Dafür wärmt er, mit allen kolonialistischen Stereotypen, die Mär von der Zivilisationsmission wieder auf: Als Vorteil für die Kolonisierten wird ausgegeben, was den Kolonisierern nutzt.

Jürgen Zimmerer, Taz

Wie Recht Zimmerer und die anderen Kritiker mit dieser Einschätzung hatten, zeigte sich bei einem zweistündigen Gespräch, das Nooke mit einer Delegation der kritischen Afrikaforscher am vergangenen Mittwoch in den Räumen des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit führte.

Nooke hatte dazu eingeladen. Er verwahrte sich pflichtschuldig gegen den Vorwurf des Rassismus und ging dann auf die afrikapolitischen Visionen ein, die eben vor allem in der Einrichtung von Sonderwirtschaftszonen und der Stärkung von feudalen Strukturen beispielsweise in Kamerun bestand.

Sonderwirtschaftszonen statt Kolonialismuskritik

Dann lotete Nooke noch aus, ob einige der Wissenschaftler zur wissenschaftlichen Expertise für das BMZ taugen. Die mussten mehrmals betonen, dass ihre Forschungsgegenstände nicht in der Wirtschaftsförderung liegen. Immer wieder verteilte Nooke Spitzen gegen zu abgehobene Wissenschaftler, die sich mehr mit der Realität vertraut machen sollen.

Nooke und das Ministerium sind natürlich mehr an Wissenschaftlern interessiert, die die Einrichtung der Sonderwirtschaftszonen begleiten als an Kolonialismuskritikern. Prompt kam dann auch die Bemerkung, dass es auch noch andere Afrikawissenschaftler gäbe. Nur wissen die kritischen Wissenschaftler, dass sie auf ihrem Fachgebiet eine Minderheit sind.

Am Ende kam der Eklat

Nun waren die zwei Stunden fast zu Ende und dann holte Nooke ein Schreiben raus, auf dem eine vorformulierte Erklärung zu dem Treffen stand. Dort sollten die Wissenschaftler festhalten, dass sie ihn von jeden Rassismusverdacht freisprechen. Nur haben sie nie einen pauschalen Rassismusvorwurf gegen ihn erhoben, sondern kritisiert, dass in dem Interview kolonialrevisionistische Formulierungen enthalten sind.

Als klar war, dass es die gemeinsame Erklärung nicht geben wird, übergab Nooke der Leiterin der Delegation, der Vorstandsvorsitzenden des Fachverbands Afrikanistik Raja Kramer, ein juristisches Gutachten, das auch dem Dekan der Hamburger Universität zugehen soll, an der Kramer als Juniorprofessorin arbeitet.

Die anwesenden Wissenschaftler empfanden dieses Vorgehen als Einschüchterung. „Ich dachte, Majestätsbeleidigung gibt es heute nicht mehr“, sagte eine der Wissenschaftlerinnen. Sie kritisierte auch, dass das Gutachten vom Direktor des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen, Matthias Vogt, verfasst wurde. Der Nooke-Vertraute war für das Gespräch als neutraler Moderator ausgesucht worden.

Die Deutsche Entwicklungshilfe, finanziert Deutschen Millionären Grosswild Jagd wie Rainer Schorr und Wilfried Pabst

Von Climategate, Klimalüge und dem Wissenschaftsbetrieb

Die Wissenschaftler fühlen sich hintergangen, als sie erfuhren, dass Vogt bereits vorher ein Gutachten gegen die Kritiker formuliert hat. Kritik an dem Gespräch übte auch Tahri Della von der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland. Er hatte gehofft, dass Nooke sich von den inkriminierten Passagen des Interviews distanziert. Stattdessen hat er sie aber bekräftigt. (Peter Nowak)

https://www.heise.de/tp/features/Duerfen-Wissenschaftler-Politiker-zum-Ruecktritt-auffordern-4310739.html

Die SPD Banden waren noch schlimmer, aber noch so ein Ministeralrat für Afrika, was früher einmal kompetende Leute waren. Erinnert an die Dumpfbacke, Uschi Eid, welche für die Betrugs PPP Programme Afrika Reisen machte.

Stephan-Klaus Ohme: SPD Profi Betrüger, ohne jede reale Berufserfahrung, Kompetenz nur Jura studiert und das im SPD Betrugsnest: Hamburg

Inkompetend, korrupt und hoch kriminell: Deutsche Entwicklungs Politik

Wie stehle ich Geld, auch noch Merck Partner der mit seinem Gift Betrugs Impfstoffen und für Bestechung und Spekulation bekannt

Nächste Veranstaltung II

13th German-African Energy Forum 2019
„Realising and Financing Africa’s Energy Revolution“

27. & 28. März 2019, Hamburg
Mehr Info

Positionen und Publikationen

Positionen, Berichte, Märkte und Trends

Publikationen des Afrika-Vereins

Mehr Info

Magazin – „afrika wirtschaft“

Arbeitsplätze für Afrika – Beschäftigung in Afirka mobilisieren

Mehr Info

Kabuler Terroristen von der EU finanziert mit grossen Kriegs Bündnis von Brüssel

Februar 16, 2019 5 Kommentare

Schon die Ukraine war ein Verbrechern der EU und heute sind es nur noch Dumm Kriminelle Frauen, welche dort das Sagen haben.

Vorbild: Dumm aus Deutschland, die Ukraine Faschisten Tussi des Auswärtigem Amtes, zu dumm für Völkerrecht, inklusive Todesschwadronen was man förderte. Dumme Frauen wurden NATO Verteidigungs Ministerinnen, zerstörten überall mit ihren Mafiösen Klientel Gender Politik Murks, das Militär, sogar komplette Marine Einheiten wurden ruiniert. Frauen an höchster Stelle der Marine Führung, als Ausbilder, obwohl man nicht Angelboot Kapitän Kenntnisse hat, keine Verantwortung, noch Kompetenz kennt, versenkten das unsinkbare und neueste Schiff der Norwegischen Marine: **

Helga Schmid, die Stellvertretende Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EEAS), gab einen Einblick in die Arbeit ihrer Institution in den verschiedenen Krisenherden.
Helga Schmid, die Stellvertretende Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EEAS), (wenn Mimik schon Alles sagt, über diese Ratte der Quoten Dumm Frauen im Auswärtigem Amte)
Die Friedenslüge

Faktisch hat die EU seit 2003 mehr als 30 zivile und militärische GSVP-Missionen in Europa, Asien und Afrika eingeleitet und durchgeführt (5). Ziele dieser „Missionen“ genannten Militäreinsätze waren Somalia, Irak, Ukraine, Libyen, Moldawien, Mali, Niger, Kosovo, Georgien, Zentralafrikanische Republik, Tschad, Süd-Sudan und die Demokratische Republik Kongo (6).

NATO – Deutsche Politik, wo Terroristen im Kosovo und in Deutschland finanziert werden, ebenso deren Financier: Drogen Bosse

Confessions of an Economic Hit Man - Wikipedia

Professor soll Hunderte Studenten für IS angeworben haben

© Sputnik / Alexader Graschenkow

Politik

Zum Kurzlink
1022

Ein Universitätsdozent in Kabul ist nach Angaben der afghanischen Inlandsgeheimdienste wegen der Anwerbung von Studenten für die Terrorgruppierung „Islamischer Staat“* festgenommen worden.

„Die Geheimdienste des Nationalen Direktorats für Sicherheit (NDS – Anm. d. Red.) haben eine Operation zur Festnahme einer Person durchgeführt, die für die Rekrutierung für die Terrorgruppierung IS im fünften Bezirk von Kabul verantwortlich ist. Abu Abdullah Metawakil, der Imam der Moschee des Scheichs Mohammed Rouhani und Universitätsprofessor, hat junge Menschen für den IS angeworben“, wurde auf der offiziellen Facebook-Seite der afghanischen Geheimdienste mitgeteilt.

Nach Angaben des Nachrichtendienstes habe Metawakil Hunderte angeworbene Studenten auf dem Gewissen, die in die IS-Abteilungen in der Provinz Nangarhar geschickt wurden.Die Geheimdienste haben 16 Studenten wegen Terroraktivitäten und regierungsfeindlicher Tätigkeit festgenommen.

Die Situation in Afghanistan hat sich in den vergangenen Monaten merklich verschlechtert. Die radikale Taliban-Bewegung, die zuvor bedeutende Territorien in ländlichen Gebieten besetzt hatte, hat nun eine Offensive gegen größere Städte gestartet. Gleichzeitig hat sich der Einfluss des „Islamischen Staates“ im Land verstärkt.

*„Islamischer Staat“ (auch IS, Daesh): Terrororganisation, in Russland verboten

https://de.sputniknews.com/politik/20190209323902624-professor-studenten-is-terrorgruppierung-anwerbung-festnahme-geheimdienste/

Antwort auf eine Kleine Anfrage bestätigt, dass Berlin die Syrische Nationale Koalition (Etilaf) mit Geld unterstützt

****
Die Idiotie der Quoten Frauen, wo durch in der Weltgeschichte der Seefahrt es zu einem unglaublichen Versenken der teuersten Norwegischen Fregatte kam.

23. November 2018;

Achtung Feuer, Frau am Steuer! Kollidierte norwegische Fregatte war feministisches Vorzeigeprojekt für Frauen in der Marine

 

Frauenparkplatz (Bildquelle)

Etwas verdutzt nahm ich vor zwei Wochen zur Kenntnis, wie einfach es ist ein Kriegsschiff zu versenken, als die hochmoderne norwegische Fregatte Helge Ingstad mit einem maltesischen Ölfrachter zusammenstieß und dabei den Kürzeren zog. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen wich das Schiff damals dem Frachter nicht aus, sondern beharrte auf seinem Kurs, was dann zur fatalen Kollision führte. Inzwischen ist das teure Gerät bis zur Spitze in einem norwegischen Fjord versunken. Was demnächst ebenso versinken könnte ist das Frauenprogramm des norwegischen Militärs, da es sich beim Schiff offenbar um ein feministisches Vorzeigeprojekt handelte und vier der fünf Navigatoren der Helge Ingstad Frauen waren.

 

Funkprotokolle verraten völlige Inkompetenz auf der Brücke

Früher waren noch U-Boote und Torpedos notwendig, um feindliche Schiffe zu versenken. Wie man im Fall der norwegischen Fregatte Helge Ingstad kürzlich sehen konnte, reicht heute ein maltesischer Öltanker, um selbiges zu erreichen, wobei das maltesische Schiff sogar nur geringe Schäden von der Kollision davon trug. Das norwegische Schiff dagegen, bei der Stapellegung als „unsinkbar“ betitelt, liegt nun auf Grund.

Bei Free West Media erschien gerade ein Artikel über die Hintergründe dessen, wie es zu einem derartigen eigentlich unmöglichen Unglück kommen konnte. Immerhin existiert in dem Bereich des Unglücks eine voll ausgebaute Verkehrsinfrastruktur, das Wetter war gut und dazu verfügten beide Schiffe über fortschrittliche Navigationstechnik. Die Helge Ingstad wurde erst 2009 in Dienst gestellt, war also quasi neu und bei Ölfrachtern gibt es mindestens seit dem Unglück der Exxon Valdez mehrfach redundante Sicherheitssysteme.

Das verwunderlichste aber ist die Tatsache, dass zwischen den beiden Schiffen ein reger Funkkontakt herrschte und das maltesische Schiff die Fregatte vor einer drohenden Kollision warnte.

Der Artikel zitiert hierzu den erfahrenen norwegischen Kapitän und Navigator Geir S. Eilertsen, der über Funkkontakt zwischen den beiden Schiffen meinte, dass es „absolut schockierend ist, falls das dem Ausbildungsstandard der norwegischen Marine entspricht. Sie [die Brückenoffiziere] zeigten keinerlei Disziplin, sie verstanden in keinster Weise die Regeln für Schiffsverkehr oder wie man auf See navigiert oder kommuniziert.“

Die Funkprotokolle implizieren, dass auf der Fregatte krass inkompetente Fehler begangen wurden, die in keinster Weise nachvollziehbar seien und den Eindruck von blutigen Amateuren am Ruder des Marineschiffs hinterlassen.

Der Funkverkehr lässt auch den Schluss zu, so Eilertsen, dass die Mannschaft „keinerlei Bewusstsein dafür hatte, in was für einer Situation sie gerade sind. Sie haben keine Ahnung, dass sie gerade in eine Gefahrenlage hineinfahren.“

Auch andere Schiffskapitäne äußerten sich in vergleichbarer Weise über dieses eigentlich unmögliche Unglück, da die Fregatte nicht nur mit den neuesten Sensoren und Navigationstechnik ausgestattet ist, sondern auch nahe des Heimathafens war und sämtliche Schiffe im Bereich mit Transpondern ausgestattet sind, die über eine Verkehrsleitzentrale miteinander verbunden sind, so der pensionierte Kapitän Jacob Borresen gegenüber dem norwegischen Fernsehen.

Wie konnte es angesichts all der Vorkehrungen sein, so Borresen, dass sich die Schiffe trotzdem nicht sahen?

Für diese eklatante Inkompetenz mit einem Schiff in der 500 Millionen Dollar Preisklasse könnte es aber durchaus eine Erklärung geben und zwar eine überaus pikante.

Die Helge Ingstad als Flaggschiff des gleichgestellten Feminismus

Schon seit längerem versucht man auch beim norwegischen Militär, die eigene Leistungsfähigkeit mit Hilfe postmoderner Errungenschaften zu steigern. So gibt es beispielsweise einen „Fleischfreien Montag“ bei den Streitkräften, was vor allem die Moral beim Ausheben von Schützengräben steigern dürfte.

Aber nicht nur das. Auch der Feminismus hielt schon vor Jahren Einzug bei den Streitkräften des Landes. Der Blick auf die Liste norwegischer Verteidigungsminister etwa verrät, dass seit 1999 gleich sechs der neun Minister Frauen waren, wobei die drei Herren jeweils nur etwa ein Jahr im Amt waren und die Damen die übrigen 17 Jahre für sich und ihre Geschlechtsgenossinnen nutzten…..
http://mannikosblog.blogspot.com/2018/11/achtung-feuer-frau-am-steuer.html?m=1

Offizielle Gefahrenwarnung vor Frauen
Das war nicht billig und hat die einen ganzen Verteidigungsjahresetat gekostet. Immerhin haben es alle überlebt, sie sind alle noch rechtzeitig von Bord gekommen.
Schiff versenkt

Hadmut
7.12.2018 0:18

Auch Sputnik News schreibt, dass der Militärexperte und politische Analytiker Helge Lurås meint, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der Havarie und dem Frauenanteil in den Streitkräften besteht.

West Media untersucht die Frage, wie es überhaupt zu der Havarie kommen konnte. Das Vidio der Schiffsüberwachung

https://www.vgtv.no/video/167055?jwsource=cl

Die verantwortliche Navigatorin war „Emilie Jakobsen“, wie man in Militär Foren diskutiert. Die Frau hatte wohl keine Erfahrung auf kleinen Booten; Null Ahnung, ist eine Quoten Frau. Leitet aber ein Navigation Training auf dem teuersten Schiff der Norwegischen Marine, ohne jede Erfahrung.

So ein Schiff zu steuern, da muss man sehr gut in der Nacht sehen können, Erfahrung haben und nicht den Elektronischen Unfug ablesen, jede Warnung ignorierend. Auf jedem normalen Schiff, gibt der Wachhabende Offizierr die Richtung an, nicht eine Karriere Frau, als Navigatorin, die besser in einem Kindergarten arbeiten sollte. Hatte die Frau ihre Medinzische Befähigung gefälscht, welche ja bei einem Autoführerschein auch Vorschrift ist, bei Sportboot Führerscheinen ebenso ob man Farbenblind ist.

Kindergarten fährt das teuerste Norwegische Kriegsschiff, im Gender System

Auf Seite 42 gibt es noch mehr Informationen: 4 von 5 Navigatoren waren Frauen auf dem versenkten Kriegsschiff, Emilie Jakobsen, wurde nach Oben befördert, ohne jede reale Erfahrung, nur von der Akademie und sollte nun durch einen Kanal fahren, war überfordert. Weitere Fotos, zeigen einen Kindergarten, der das Schiff fährt und immer noch mehr Frauen.

Norwegian warship accident raises questions on women in armed forces

Web Desk November 20, 2018 17:35 IST

Man kennt weder den eigenen Standort, ignoriert Alles, keine korrekte Wachübergabe, kennt keine Navigation und sofortige Stand Ortbestimmung.

Die Radarvideos zeigen auch, wie seltsam die aufeinander draufgebrettert sind. Insurance Marine News meint dazu, dass die Besatzung des Kriegsschiffes offenbar nicht bemerkt habe, dass das Tankschiff ein bewegliches Objekt sei.

aus https://www.politikforen.net/showthread.php?182784-Zu-d%C3%A4mlich-den-Heimathafen-zu-erreichen&p=9665639#post9665639
In der Norwegischen Marine, sind 4 von 5 Navigatoren: Frauen und diese Chaoten Gender Politik will man vertuschen, das wohl Frauen diesen unglaublichen Unfall verursachten, der niemals hätte vorkommen können.und dürfen. Die totale Unfähigkeit, ebenso mit 17 Knoten durch einen bestens überwachten und betonnten Kanal zu dampfen. Jeder Sportboot Kapitän kann sowas steuern,

Die nächste Frage ist, warum das Schiff nicht nach Steuerbord abdrehte, auswich, wo ja genügend Platz war und man mehrfach gewarnt wurde. Das wurde ignoriert, durch offensichtlich dumme Frauen, die nie ein Ruderboot führen dürften.

Lauter Wahnsinnige sind in der NATO,wo ist eine einzige erfahrene Person auf der Brücke, man hätte ja einen Fischer mitnehmen können

Das Schiff wird wahrscheinlich nicht mehr gehoben, wieder in Betrieb gehen, weil das Salzwasser, die komplette Elektronik und Kabel Anlagen zerstörte. Auch hier fragt man sich in Norwegen, wie ein angeblich unsinkbares Schiff, sofort unter ging, trotz Wabenbau! Wie solch ein Schiff sinken kann, ist also die grosse Fragen in Norwegen, was an die Titanik erinnert, welche auch als unsinkbar galt.

Norwegische Medien

https://resett.no/2018/11/13/kvinner.

EDITOR’S CHOICE | 22.11.2018
Gender Politics and the Sinking of the KNM Helge Ingstad

The collision with the KNM Helge Ingstad left a big enough hole in the starboard side of the frigate for the warship to take on water. The crew has been forced to abandon the vessel, The Barents Observer reported. On Tuesday morning, most of the navy ship was already under water.

Peinlicher und dümmer kann es nicht mehr gehen. Es gab einen Wachwechsel auf der Brücke und die dummen Weiber mochten sich wohl nicht, Null Kommunikation und die neue Wachhabende, begann mit einem Navigations Training brauste mit 17-18 Knoten durch den Fjord, kapierte nicht einmal die vielen per gegebenen Hinweise auf Kanal 80 wo man kommunizierte. Technisch war Alles Ok auf der Fregatte, aber die Frauen waren zu dumm, Radare auszulesen, oder mal aus dem Fenster zuschauen. Man machte wohl Kaffee Ratsch Pause, was wichtiger war, bei Wachbeginn.

Die Pyschisch gestörten Frauen, verstecken sich nun, sind Krank geschrieben, sind nicht auffindbar nicht eine einzige Person. Erinnert an Margarete Kopper, nun Generalstaatsanwältin in Berlin auf Lebenszeit, dank Grünen und Roten Murks Senatoren und ohne jede Kompetenz. Die Frau ruinierte zuvor die Polizei war auch immer krank geschrieben, andere in Politischen Funktionen ebenso wie in München usw..

Der vollständige Bericht kann gelesen werden Unfalluntersuchungen Kommission Webseite.

Während die Passage nach Süden, mit etwa 17 bis 18 Knoten, stellte die KNM Helge Ingstad AIS auf dem Empfänger – Modus (Empfang, keine Übertragung von eigenen ID – Daten), die Navigationslichter beleuchtet wurden Schiff und das Schiff war auf dem Radar sichtbar. KNM zu Ingstad geschaffen 80 auf VHF – Kanal hören , die VTS Betriebsfrequenz für den Bereich ist.

Nachdem an der Brücke der Wachablösung über kl. 0340-0345 gibt es diese Situation , dass die Unterlage zu verstehen. Obwohl Sola TS um diese Zeit den Hafen verlassen, war es noch kleine Relativbewegung auf die Lichter während der Tanker aus südlicher auf nördlichem Kurs geschwenkt. Schiffsdeck Lichter nach der Pensionierung mit führte auch die Besatzung an KNM Helge Ingstad nicht als Navigationslichter bei Sola TS.

Nachdem an der Brücke der Wachablösung über kl. 0340-0345 gibt es diese Situation , dass die Unterlage zu verstehen. Obwohl Sola TS um diese Zeit den Hafen verlassen, war es noch kleine Relativbewegung auf die Lichter während der Tanker aus südlicher auf nördlichem Kurs geschwenkt. Schiffsdeck Lichter nach der Pensionierung mit führte auch die Besatzung an KNM Helge Ingstad nicht als Navigationslichter bei Sola TS.

Die Studie weiter Zeit

Auf der Grundlage der vorläufigen Beschreibung der Ereignisse sieht AIBN Bedürfnis nach mehr Autopsien in den Bereichen der menschlichen Faktoren, brosamarbeid, Ausbildung und Verfahren, Verkehrsmanagement, Sprache und Kommunikation, Technologie, sowie technische, betriebliche, organisatorische und strategische Entscheidungen.

In Norwegen ist das ein Kollateral Schaden
, weil man uralte Seefahrer Nation ist. Outen Frauen die nach Oben befördert wurden, die Zertifikate geschenckt bekamen. Warum man die teureste Fregatte zur Ausbildung benutzt, ist die nächste Frage, weil es Unsinn ist. In der Deutschen Marine stehen die Gorch Fock, kleine Segelboote für die reale Ausbildung zur Verfügung.

Die KNM Helge Ingstad sechs Wochen intensiven Training unter der Aufsicht von mehreren Dutzenden durchgeführt erlebt und kritischen Beobachter früher in diesem Jahr dazu beigetragen hat, kann das Leben während dieses Unfalls zu retten

23. November 2018
Achtung Feuer, Frau am Steuer! Kollidierte norwegische Fregatte war feministisches Vorzeigeprojekt für Frauen in der Marine

 

Der Artikel zitiert hierzu den erfahrenen norwegischen Kapitän und Navigator Geir S. Eilertsen, der über Funkkontakt zwischen den beiden Schiffen meinte, dass es „absolut schockierend ist, falls das dem Ausbildungsstandard der norwegischen Marine entspricht. Sie [die Brückenoffiziere] zeigten keinerlei Disziplin, sie verstanden in keinster Weise die Regeln für Schiffsverkehr oder wie man auf See navigiert oder kommuniziert.“

Die Funkprotokolle implizieren, dass auf der Fregatte krass inkompetente Fehler begangen wurden, die in keinster Weise nachvollziehbar seien und den Eindruck von blutigen Amateuren am Ruder des Marineschiffs hinterlassen.

Der Funkverkehr lässt auch den Schluss zu, so Eilertsen, dass die Mannschaft „keinerlei Bewusstsein dafür hatte, in was für einer Situation sie gerade sind. Sie haben keine Ahnung, dass sie gerade in eine Gefahrenlage hineinfahren.“

Auch andere Schiffskapitäne äußerten sich in vergleichbarer Weise über dieses eigentlich unmögliche Unglück, da die Fregatte nicht nur mit den neuesten Sensoren und Navigationstechnik ausgestattet ist, sondern auch nahe des Heimathafens war und sämtliche Schiffe im Bereich mit Transpondern ausgestattet sind, die über eine Verkehrsleitzentrale miteinander verbunden sind, so der pensionierte Kapitän Jacob Borresen gegenüber dem norwegischen Fernsehen.

Wie konnte es angesichts all der Vorkehrungen sein, so Borresen, dass sich die Schiffe trotzdem nicht sahen?

Für diese eklatante Inkompetenz mit einem Schiff in der 500 Millionen Dollar Preisklasse könnte es aber durchaus eine Erklärung geben und zwar eine überaus pikante.

Die Helge Ingstad als Flaggschiff des gleichgestellten Feminismus

Schon seit längerem versucht man auch beim norwegischen Militär, die eigene Leistungsfähigkeit mit Hilfe postmoderner Errungenschaften zu steigern. So gibt es beispielsweise einen „Fleischfreien Montag“ bei den Streitkräften, was vor allem die Moral beim Ausheben von Schützengräben steigern dürfte.

Aber nicht nur das. Auch der Feminismus hielt schon vor Jahren Einzug bei den Streitkräften des Landes. Der Blick auf die Liste norwegischer Verteidigungsminister etwa verrät, dass seit 1999 gleich sechs der neun Minister Frauen waren, wobei die drei Herren jeweils nur etwa ein Jahr im Amt waren und die Damen die übrigen 17 Jahre für sich und ihre Geschlechtsgenossinnen nutzten.

Kolumbien: Die Steinmeier Revolution Mafia, der „Zivil Gesellschaft“ und immer mit Kriminellen und korrupten Georg Soros Gestalten

Februar 16, 2019 4 Kommentare

Noch ein Land ruiniert mit Putsch, und inzenierten Wahlen, wo Deutsche ebenso eifrig vor Jahren mitmachten.

Kolumbien, ein Produkt der korrupten Deutschen Mafia, mit US Krmiinellen mit Hillary Clinton. Dumm Kriminelle wie Katharina Barley, macht da immer mit, mit dieser angeblichen Zivilgesellschaft, verhindert persönlich den Straftatbestand für Ayslanten, wenn man Mehrfach Identitäten angibt, inklusive Mord, Betrug, Drogenhandel, für diese Profi Verbrecher Banden. Kolumbien. Die US Bananen Mafia tobte dort schon herum, mit „Chiquita“ und über 4,000 Morde

Guaidó-Rückkehr – Deutschland und die EU ignorieren einmal mehr das Völkerrecht

Guaidó-Rückkehr – Deutschland und die EU ignorieren einmal mehr das VölkerrechtGestern kündete der seit nunmehr zwei Wochen durch das Ausland tourende venezolanische „Schattenpräsident“ Juan Guaidó via Twitter an, am Montag ins Land zurückzukehren und rief auch gleich zu Massendemonstrationen auf. Guaidó ist sich dabei vollkommen bewusst, dass er bei seiner Rückkehr wohl inhaftiert wird. Es gibt wohl kein Land der Welt, in dem Hochverrat nicht strafbar ist. Dennoch droht die EU Venezuela bereits mit einer „entschiedenen Verurteilung“ im Falle einer Inhaftierung Guaidós und verstößt damit einmal mehr klar gegen das Völkerrecht und die UN-Charta. Von Jens Berger

Auf 100 Seiten die NATO Verbrechen in Afghanistan, Irak, Syrien:

allen Kriegsparteien verlangen wir die Einhaltung des Völkerrechts, das offensive Gewalt als Mittel zur Durchsetzung von eigenen Interessen verbietet. Als dringend umzusetzende Schritte fordern wir das Ende jeglicher Gewalt, den Stopp aller Waffenlieferungen und die Unterstützung lokaler Waffenstillstände. Nötig ist weiter humanitäre Hilfe im Rahmen von UN, IRK und Rotem Halbmond. Wir fordern die Wiederaufnahme von diplomatischen Beziehungen, die Aufhebung der Sanktionen und den Einsatz für Verhandlungen zwischen allen am Konflikt beteiligten Parteien.

Die Publikation kann kostenlos als pdf-Datei heruntergeladen werden ippnw.de/bit/syrienakzente oder für 10 Euro in unserem IPPNW-Shop bestellt werden.

Die Verträge der NATO Mafia mit Kolumbien wurden für ungültig erklärt

nato eu

Das alte Revolution Modell gewählte Regierungen zu stürzen: die Ukraine und die westlichen Verbrecher Banden

Januar 25, 2014

Bezahlte Revolutions Profis, vom Westen finanziert: Eine ORF Doku, zeigt die Gestalten im Hintergrund auf, wo immer Kriminelle und Terroristen finanziert werden und zum Partner des Westens wird.Kaum bekannt, wurden Rumänische Revolutionäre schon in Zirndorf, in Österreich auch für die Rumänische Revolution 1989 ausgebildet und von Radio Europa der Amerikaner organisiert. Immer das selbe Modell: von Serbien, Kairo bis zu Kiew, sogar mit den selben Instruktionen.

Bereits vor rund zwei Monaten berichtete das Parteibuch, dass die aggressive Expansionspolitik der USA und der EU gegen mit Russland befreundete Staaten zu bewaffneten Sezessions- und Bürgerkriegen führen kann, insbesondere in Moladwien und der Ukraine. In der Folgezeit haben Politiker von EU-Staaten und die zum Empire der “Westlichen Wertegmeinschaft” gehörenden Medien mit aufstachelnder Propaganda alles ihnen mögliche dafür getan, um dafür zu sorgen, dass es in der Ukraine zu Blutvergießen wie in Libyen und Syrien kommt. In der Ukraine wurde von den westeuropäischen Gewaltanstachelern ein erstes Zwischenziel erreicht: bei Auseinandersetzungen zwischen von Nazis durchsetzten Mobs und Sicherheitskräften hat es bereits Tote gegeben.

Den Rest des Beitrags lesen »

Helge Schmidt mit Kriminellen aus Kiew in 2014

Kein Moral, als Terroristen Financier, wie Volker Perthes

Selektive Empörung auf höchstem Niveau: Werte-Partner Kolumbien versinkt in Gewalt

Selektive Empörung auf höchstem Niveau: Werte-Partner Kolumbien versinkt in Gewalt

Der kolumbianische Präsident Iván Duque während einer Pressekonferenz in Bogotá, 4. Februar 2019
Noch offensichtlicher kann die Doppelmoral kaum sein: Während eine US-Koalition „Freiheit“ für Venezuela fordert, versinkt dessen Nachbar Kolumbien in Gewalt. In Bogotá beklagt Bundespräsident Steinmeier derweil die „humanitäre Situation“ – in Venezuela.

Seit der Selbsternennung Juan Guaidós zum venezolanischen Interimspräsidenten ist auf den transatlantischen „Partner“ Kolumbien Verlass. An vorderster Front fordert Staatschef Iván Duque Márquez die Abdankung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro und erkannte als einer der ersten Guaidó als Übergangspräsidenten an. Am Dienstag erklärte Duque dann, dass alle Maßnahmen ergriffen werden müssten, um die „Diktatur in Venezuela“ zu beenden. So weit das gepflegte Narrativ von Kolumbien als Mitglied der vermeintlichen „internationalen Gemeinschaft“ im Kampf gegen das Unrecht.

Gleichzeitig handelt es sich bei dieser allzu simplen Formel um ein weiteres und kaum mehr zu überbietendes Beispiel für die zynische, geopolitisch motivierte, selektive Sorge um „Menschenrechte“, „Freiheit“ und „Demokratie“. Da ist es auch keine Überraschung, dass die gesamte Bandbreite der sogenannten Qualitätsmedien der eklatanten Doppelmoral so gut wie keine Aufmerksamkeit schenkt.

Kolumbianische Kokainproduktion erreicht neuen Höchststand

Dabei ist Kolumbien Schauplatz gleich mehrerer beunruhigender Entwicklungen. So erlebt etwa die Kokainproduktion aktuell einen gewaltigen Aufschwung. Obwohl Duque in einer Rede betonte, dass es an der Zeit sei, „den Drogenhandel zu zerschlagen“, bekommt die Regierung das Drogenproblem nicht in den Griff. Die Flüsse San Juan und Naya sind zwei der wichtigsten Drogenhandelsrouten Kolumbiens, und die lokalen Gemeinden werden von bewaffneten Gruppen terrorisiert, die um die Kontrolle ihres Landes kämpfen. Die Flüsse befinden sich auf beiden Seiten von Buenaventura, dem Haupthafen des Landes und transportieren Kokainlieferungen von Feldern und Labors tief im kolumbianischen Dschungel bis zur Pazifikküste, von wo aus sie ihre Reise in Richtung der internationalen Märkte antreten – jene der USA und Europas eingeschlossen.

Wir wissen, dass sich alle verschiedenen Akteure auf dem Fluss bewegen, und es gibt Kämpfe zwischen ihnen, um diese Region zu kontrollieren, damit sie ihr Produkt transportieren können. Wenn es keine Drogenhändler gäbe, würden wir so leben wie vor 15 oder 20 Jahren. Wir würden in Frieden leben“, erklärte etwa Dagoberto Pretel, Sprecher der lokalen Gemeinde Cabeceras.

Zwei Jahre nach der Unterzeichnung eines Friedensabkommens durch die kolumbianische Regierung und den FARC-Rebellen marodieren etliche bewaffnete Gruppierungen durch das Land, um das entstandene Machtvakuum zu füllen und nun brachliegende Drogenfelder unter ihre Kontrolle zu bekommen. Es wäre zu kurz gegriffen, allein die FARC für die Infrastruktur des Drogenanbaus verantwortlich zu machen, denn seit vielen Jahren spielen auch kolumbianische Militärs und prominente rechte Politiker bei der Kokainproduktion eine ebenso prominente wie tragische Rolle.

Militärs, Paramilitärs, Polizei und die Nationale Befreiungsarmee ELN sorgen für einen gewalttätigen Alltag vor allem für die indigene afro-kolumbianische Bevölkerung Kolumbiens. Wie alle genannten Akteure mischt auch die ELN im Drogenhandel mit, nachdem sie die Koka-Anbauflächen der FARC übernahm. Nach UN-Angaben erreichte die kolumbianische Kokainproduktion neue Rekordwerte, wobei das Land im Jahr 2017, dem letzten Jahr, für das entsprechende Statistiken vorliegen, schätzungsweise 1.379 Tonnen Kokain produzierte. Das ist ein Anstieg der Kokainproduktion um 31 Prozent gegenüber dem Rekordjahr 2016, das einen Anstieg der Kokainproduktion um 50 Prozent gegenüber 2015 verzeichnete.

Mehr zum ThemaKolumbien: Venezolaner veranstalten Kundgebung gegen Maduro in Cúcuta

Auch Washington ist die Situation bekannt, was etwa anhand eines Memorandums des US-Präsidenten an den US-Außenminister aus dem Jahr 2017 deutlich wird. Wie aus diesem hervorgeht, habe die Regierung der Vereinigten Staaten „ernsthaft erwogen, Kolumbien als ein Land einzuordnen, das nachweislich gegen seine Verpflichtungen aus internationalen Anti-Drogen-Abkommen verstoßen hat, da der Kokaanbau und die Kokainproduktion in den letzten drei Jahren außerordentlich zugenommen haben, einschließlich des Rekordanbaus in den letzten zwölf Monaten“.

Kolumbien wird verschont, Venezuela sanktioniert

Gleichzeitig nahm Washington jedoch Abstand von der Idee, Bogotá den Drogenstempel aufzudrücken, und zwar „weil die nationale kolumbianische Polizei und die Streitkräfte enge Partner der Strafverfolgungs- und Sicherheitskräfte der Vereinigten Staaten in der westlichen Hemisphäre sind“.

Zudem bemühe sich die kolumbianische Regierung ja im Kampf gegen den Drogenanbau. Doch damit nicht genug. Besonders bizarr wird die Washingtoner Milde gegenüber Bogotá im Vergleich zur Strenge gegenüber Caracas. In den letzten Jahren wurde das Land mit US-Sanktionen überzogen – unter anderem wegen angeblicher Verwicklungen in den internationalen Drogenhandel.

Venezuela hat nachweislich gegen seine Verpflichtungen aus internationalen Drogenabkommen verstoßen“, heißt es unter anderem beim Recherche-Dienst des US-Kongresses.

Konkrete Beweise für die Anschuldigungen vorzulegen, hielt das US-Finanzministerium offensichtlich nicht für notwendig. Derweil beschrieb das Drogenkontrollprogramm der Vereinten Nationen (UNDCP) das kolumbianische Militär als einen der „größten Institutionen im Heroin- und Kokainhandel“. Also just den „engen Partner“ bei der US-Strafverfolgung, der seit Jahrzehnten im Rahmen des „Plans Kolumbien“ von Washington, insbesondere während der Clinton-Ära, bewaffnet und ausgebildet wird. Wider besseres Wissen, denn gleichzeitig führte die Defence Intelligence Agency (DIA) etwa den ehemaligen kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe „auf einer Liste von 104 wichtigen Drogenhändlern in Diensten der kolumbianischen Drogenkartelle“.

Venezolanische Grenzbeamte bewachen den Tienditas-Grenzübergang, der bereits seit über einem Jahr von Kolumbien blockiert wird.

Doch die ominöse Doppelmoral weist demnach noch eine wesentlich zynischere Dimension auf, wie etwa Oliver Villar in seinem Buch „Death Squads and the War on Terror: U.S. Imperialism and Class Struggle in Colombia“ behauptet. Demnach sei der Anti-Drogen-Kampf der USA in Kolumbien nie dazu bestimmt gewesen, den Kokainabbau zu beenden, sondern lediglich dazu, Kontrolle über die Marktanteile zu erlangen. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass US-Verbündete in Kolumbien – wie etwa die kolumbianische Regierung, paramilitärische Kräfte und die wohlhabende Elite – den Drogenhandel ohne Konkurrenz von außen monopolisieren konnten.

„Menschenrechte“ – ein Fremdwort für die indigene Bevölkerung Kolumbiens

Allerdings zeichnet nicht nur der Drogenhandel ein äußerst fragwürdiges Bild der moralischen Integrität Kolumbiens und seiner transatlantischen Schutzmächte. Vor allem beim Thema Menschenrechte stellen die doppelten Standards kritische Beobachter auf eine harte Probe. So ist das tropische Land Schauplatz systematischer Tötung und Marginalisierung der indigenen und seit jeher diskriminierten Bevölkerung. Davon ist seit dem Jahr 2011 insbesondere die größte indigene Bevölkerungsgruppe betroffen, die Wayuu aus der Region Guajira, nachdem die kolumbianische Regierung deren einzige Wasserquelle zum Vorteil der größten Kohlemine des Landes umleitete. Tausende Angehörige des indigenen Volkes starben an Mangel an sauberem Trinkwasser.

Doch während sich die transatlantische Gemeinschaft und deren Verbündete vermeintlich über die „humanitäre Situation“ in Venezuela den Kopf zerbrechen, stößt das enorme Leid der Wayuu auf keinerlei demonstrative Anteilnahme seitens der üblichen Moralapostel.

(Die) Wayuu sind die größte indigene Gruppe Kolumbiens. Laut einer Regierungs-Website machen sie über ein Drittel der Bevölkerung von Guajira aus, die derzeit auf eine Million Menschen geschätzt wird und seit mindestens 3.000 Jahren in der Region lebt. Die Natur, und insbesondere das Wasser, spielt eine wichtige Rolle in der Wayuu-Kultur,“ heißt es über das indigene Volk.

Mehr zum ThemaMaduro: Trump befahl kolumbianischer Regierung, mich umzubringen

Sieben Jahre nachdem der Fluss Ranchería – die einzige lokale Süßwasserquelle – durch den staatlich errichteten Staudamm Cercado umgeleitet wurde, um den Wasserbedarf der Kohlemine Cerrejón zu decken, ist das Schicksal der Wayuu ungewisser als je zuvor.

Die Mine, deren Slogan „Responsible Mining“ (verantwortlicher Bergbau) lautet, ist mit 690 Quadratkilometern die größte offene Kohlemine Lateinamerikas. Die ursprünglich vom einflussreichen US-Konzern ExxonMobil gegründete Mine wird nunmehr von lokalen Tochtergesellschaften des Schweizer Unternehmens Glencore, des britisch-australischen Unternehmens BHP Billiton und des britisch-südafrikanischen Unternehmens Anglo American betrieben. Es ist kein Geheimnis, dass Minenbetreiber nicht selten mit rechtsgerichteten paramilitärischen Gruppen kooperieren – die wiederum eng mit der kolumbianischen Regierung verbunden sind und auch das Leben etwa der Wayuu bedrohen.

Doch nicht nur die Zukunft der Wayuu ist bedroht. Seit der Amtseinführung des kolumbianischen Präsidenten Iván Duque hat sich die bereits prekäre Lage der gesamten indigenen Völker Kolumbiens weiter zugespitzt. Obwohl erst seit August letzten Jahres an der Macht, berichtete El Tiempo, dass die Morde an indigenen Wortführern unter der Präsidentschaft Duques den höchsten Stand seit über einem Jahrzehnt erreichten. Nach Angaben der Nachrichtenseite wurden in den ersten 100 Tagen der neuen Regierung 120 Wortführer indigener Organisationen und Menschenrechtler ermordet. Insgesamt wurden demnach 226 Menschen Opfer von Mordanschlägen.

Obwohl paramilitärische Gruppierungen ein seit vielen Jahren bestehendes Problem Kolumbiens sind, stellen die jüngsten Entwicklungen einen Höhepunkt dar. Doch auch über diese dramatischen Ereignisse hüllen ausgerechnet Regierungen den Mantel des Schweigens, die sich andererseits nicht zu schade sind, etwa vermeintliche Morde an Oppositionellen durch die Regierung Maduro in Venezuela zu geißeln.

US-Truppen nehmen während der Invasion Panamas Positionen außerhalb des Außenministeriums ein.

Duque tritt in die Fußstapfen seines Vorgängers Álvaro Uribe

Derweil ist nicht bekannt, dass der kolumbianische Präsident Ivan Duque angemessene Maßnahmen ergriffen hätte, um die eigene indigene Bevölkerung vor tödlichen Übergriffen effektiv zu schützen. Das halten Beobachter für wenig verwunderlich, handele es sich bei Duque doch um den Wunschnachfolger und Protegé des ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe. Ehemalige Kommandeure der rechten Todesschwadron AUC behaupten, dass Uribe „der Kopf der paramilitärischen Gruppierungen Kolumbiens“ gewesen sei, die wiederum von mehreren US-Konzernen finanziert worden seien.

Uribe, von 2002 bis 2010 Präsident Kolumbiens und ein enger Verbündeter des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush, war demnach auch persönlich in die Organisierung eines Massakers verwickelt, dessen Durchführung einer rechtsgerichteten paramilitärischen Gruppe zur Last gelegt wird. Doch nicht nur Uribe verbreitete demzufolge den Hauch des Todes. Uribes Cousin Mario, ebenfalls Politiker, wurde beschuldigt, Todesschwadronen mobilisiert zu haben, um den Sieg Uribes bei den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2002 zu sichern. Uribes Bruder wurde im Jahr 2016 wegen Gründung einer rechtsgerichteten paramilitärischen Gruppe verhaftet.

https://deutsch.rt.com/international/84370-usa-finanzieren-revolutions-lehrgange-gegen/Unter Uribes Präsidentschaft massakrierte das kolumbianische Militär Tausende von Zivilisten. Eine gewisse Aufmerksamkeit erlangte der „False Positives“-Skandal, bei dem das kolumbianische Militär schätzungsweise 5.000 Zivilisten erst in Guerilla-Kleidung steckte, um die Menschen dann zu ermorden. Anschließend kassierte man dann das von der Uribe-Regierung zugesicherte Kopfgeld.

Die Skrupellosigkeit des Álvaro Uribe erklärt, warum bereits unter dessen Präsidentschaft die Mordrate an indigenen Wortführern und Menschenrechtsaktivisten mit 1.912 Morden im Jahr 2003 ihren damals historischen Höchststand erreichte. In fataler Tradition bekundeten die rechten Paramilitärs auch Duque ihre Treue, wozu auch gehört, oppositionelle und progressive Kräfte als „militärische Ziele“ zu „vernichten“.

Mehr zum ThemaZahl der Toten nach Autobombenanschlag in Bogota auf 21 gestiegen

RT konnte mit versteckter Kamera auf dem „CampCamp“ in Jerewan drehen. Das von den USA über Umwege mitfinanzierte Seminar handelt vom Anzetteln einer Revolution.

Kategorien:Europa, Geo Politik Schlagwörter: ,

Die MAFIA des World Economic Forum, der UN der von den Saudis gekauften UN Organisationen

Februar 13, 2019 1 Kommentar

Die Saudis haben sich die Leitung der UN Menschenrechts Organisation gekauft, bombardieren dort Krankenhäuser, Zivilisten, im Auftrage von Rheinmetall, korrupter Diplomaten und Deutscher Aussenminister. Nun schwafeln die Leute über Frauen Rechte im Jemen.

Elmar Brok und die Angela Merkel Mord Nazi Banden in alter Tradition in der Ukraine

Uno betätigt sich als ein Spaßorganisation.Perverser geht es nicht mehr:https://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/neue-uno-farce-jemen-soll-einhaltung-von-frauenrechte-ueberwachen/2.01.2019 Mena-Exklusiv
Neue UNO-Farce: Jemen soll Einhaltung von Frauenrechten überwachen

Von Stefan Frank
Zur Vergrößerung auf Bild klicken

Der Jemen steht in dem vom World Economic Forum jährlich veröffentlichten Global Gender Gap Report, der die Staaten der Welt nach dem Grad der Gleichstellung bzw. der Diskriminierung von Frauen bewertet, seit 13 Jahren ununterbrochen auf dem letzten Platz. Frauen werden dort nach Ansicht der Autoren noch stärker diskriminiert als in Saudi-Arabien, dem Iran oder Pakistan. Just dieser Staat wird dieses Jahr die Vizepräsidentschaft von UN Women übernehmen, der Agentur der Vereinten Nationen zur Herstellung von Geschlechtergleichheit. Das meldet die bei der UNO akkreditierte Menschenrechtsorganisation UN Watch. Hillel Neuer, der Direktor von UN Watch, äußerte sich empört: „Den Jemen zu wählen, um Frauenrechte zu schützen, ist, als würde man einen Pyromanen zum Chef der städtischen Feuerwehr ernennen“, so Neuer. „Wir rufen UN-Generalsekretär Antonio Guterres und die Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, dazu auf, ihre Stimmen gegen diese absurde und moralisch abstoßende Entscheidung zu erheben, eine Entscheidung, mit der eben jene Organisation, die Frauen vor Diskriminierung schützen soll, die völlig falsche Botschaft aussendet.“
Seit zwei Jahren gehört der Jemen – ein Land, in dem seit Jahren ein blutiger Bürgerkrieg tobt – dem aus 41 Ländern bestehenden Komitee an und wird nun einer von dessen vier Vizepräsidenten. Die Gremien der Vereinten Nationen sind nach einem geografischen Proporzsystem organisiert, der Jemen vertritt die Asien-Pazifik-Gruppe. Die Entscheidung wurde am Dienstag bei einer Sitzung in New York getroffen. Ihr ging keine Abstimmung voraus, sondern eine „Akklamation“: Da kein Land eine Abstimmung forderte und niemand dem Vorschlag widersprach, wurde er angenommen. „Froh, als Vizepräsident des UN-Frauenexekutivkomitees für die Asien-Pazifik-Gruppe gewählt worden zu sein“, twitterte Jemens stellvertretender UN-Botschafter Marwan Ali Noman.
Da der Jemen den letzten Platz im Global Gender Gap Report seit so langer Zeit mit deutlichem Abstand zum Vorletzten behauptet, kann man diesen wohl als unangefochten bezeichnen. Anders als im Iran, in Saudi-Arabien und in Pakistan sitzt im Parlament des Jemen keine einzige Frau. Auch all die anderen Frauen betreffenden Missstände und Diskriminierungen kann man leicht nachlesen – zum Beispiel auch auf der Website von UN Women. Heirat, Scheidung und Erbschaften, heißt es dort, werden im Jemen gemäß der Scharia geregelt.

  • Es gibt kein Mindestalter für die Heirat, d.h. auch Kinder können verheiratet werden. Zwei Drittel aller Mädchen werden vor Vollendung des 18. Lebensjahres verheiratet.
  • Ehefrauen sind von Gesetzes wegen verpflichtet, ihren Ehemännern zu gehorchen.
  • Väter sind die Vormünder ihrer Kinder, Mütter haben keine offiziellen Rechte.
  • Polygamie ist legal.
  • Ein Mann kann sich einseitig von seiner Ehefrau scheiden lassen, Frauen können dies nur unter bestimmten Bedingungen. (Hat ein Mann sich von seiner Frau geschieden, muss er ihr für ein Jahr lang Unterhalt zahlen; die Frist verkürzt sich auf drei Monate, wenn er vor der Scheidung eine andere Frau heiratet.)
  • Eine Frau kann von Verwandten erben, doch ihr Anteil ist geringer als der eines Mannes. In ländlichen Gegenden wird Frauen das Erbe oft vollständig verweigert.
  • In der Ehe ist Vergewaltigung nicht verboten. (Vor einigen Jahren gab es Berichte über eine Achtjährige, die an inneren Blutungen starb, nachdem ihr fünfmal so alter „Ehemann“ sie in der „Hochzeitsnacht“ vergewaltigt hatte).
  • Weibliche Genitalverstümmelung (FGM) ist im Jemen verbreitet; Schätzungen zufolge wird fast jedes vierte Mädchen im Jemen Opfer von FGM, in einigen Regionen sind es fast 70 Prozent.

„Wie kann die UNO den Jemen wählen, ein Land, das weibliche Genitalverstümmelung duldet, in dem Frauen ohne Einverständnis eines männlichen Verwandten nicht im Krankenhaus behandelt werden dürfen und wo die Zeugenaussage einer Frau nur halb so viel zählt wie die eines Mannes?“, fragt Hillel Neuer. „Die Wahl des Jemen zum Vizepräsidenten von UN Women ist eine Beleidigung für Frauenrechtlerinnen weltweit, die gegen eben jene frauenfeindlichen Gesetze und Praktiken kämpfen, für die der Jemen steht.“
Der Versammlung, die die Wahl des Jemen abgenickt hat, gehören auch drei EU-Länder an: Irland, Finnland und Schweden (Schweden ist laut dem früheren schwedischen Ministerpräsidenten Carl Bildt eine „humanitäre Supermacht“). Zu den Aufgaben des Jemen als Vizepräsident von UN Women wird nun gehören, Sitzungen vorzubereiten, für „einen transparenten Entscheidungsprozess“ zu sorgen und den „Dialog zwischen den Mitgliedsländern und UN Women zu fördern“.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,