Startseite > Europa > FBI Anklage: Hillary Clinton und die Diktatur der Dummen, welche Pseudo Studien Gänge hatten zerbricht

FBI Anklage: Hillary Clinton und die Diktatur der Dummen, welche Pseudo Studien Gänge hatten zerbricht

Idioten übernahmen mit Pseudo Wissen, hohe Staatsämter, was mit Susanne Baer, etlichen Dummen Ministern und Ministerinnen anfängt,

Bananen Republik Deutschland und die Verfassungsrichterin: Susanne Baer, Geistes gestörte Betrugs Wissenschaftlerin im „GENDER“ Wahn

Tödliche Soziologie – Tödlicher Marxismus – Tödliche Dummheit

15.3.2019 23:57

Wie die Welt an Geisteswissenschaften zerbricht. Weiterlesen »

Wirbel in den USA – 30 Prominente angeklagt

Durch «Bestechung und andere Formen des Betrugs» hätten die Betroffenen versucht, die Annahme ihre Kinder für renommierte US-Colleges zu erwirken, heisst es in der Anklage. Betroffen seien neben Yale und Stanford die Universitäten Georgetown in Washington, die University of Texas sowie die UCLA in Kalifornien.

Ich hatte es schon oft beschrieben, dass die Geisteswissenschaften längst zu einem großen Kettenbetrugssystem verkommen sind, einen Schneeballbetrug.

Scheint, als platzt es in den USA gerade. Weiterlesen »

Es ist keine Krise. Es ist das Ende der von denen produzierten allgemeinen Verblödungskrise.

Kürzlich machte die Universität von Stevens Point in Wisconsin landesweit Schlagzeilen, weil sie die Möglichkeit, einen Master in Geschichte, Philosophie, Spanisch, Deutsch, Französisch und Soziologie zu erwerben, abschaffte. Institutsgebäude werden geschlossen, Professoren entlassen – ein Prozess, den eine Geschichtsstudentin gegenüber der «New York Times» zum ungläubigen Kommentar veranlasste: «Was ist eine Universität ohne Geschichte als Hauptfach?»

Antwort: Befähigter.

Es ist das Erstaunen darüber, dass Fächer, die einst im Zentrum der universitären Formung standen, plötzlich irrelevant werden für die höhere Bildung in den USA; in Stevens Point wollte man ursprünglich gar die Möglichkeit, einen Englisch-Master zu erwerben – also die Landessprache –, eliminieren.

Das allerdings ist so nicht ganz richtig. Es sind nicht die Fächer an sich, die das Problem darstellen, sondern deren von linken Betrügern verursachte Verblödung. Der ganze Gender-Quatsch hat die alle in eine Klapsmühle unterhalb von Kindergartenniveau verwandelt, das sich nach dem Schneeballsystem und nicht nach dem Nutzen finanzierte, und irgendwann gab’s halt nicht mehr genug frische Dumme, die deren kriminellen Schwachsinn finanziert haben.

In wirtschaftlich schwierigeren Zeiten stieg das Interesse an stärker berufsorientierten Studienrichtungen, während in wirtschaftlich guten Phasen auch die Geisteswissenschaften erblühten.

Eben. Ein reines Luxusphänomen. So wie sich reiche Unternehmen Quotenfrauen leisten können und nicht etwa durch sie reich werden.

Die dummen Frauen: Genoveva Ruiz Calavera, Agnes Bernhard stehen vor einem Scherbenhaufen der EU Justiz Mission EURALIUS

Die dumme SPD Tussi: Andres Nahles in Aktion (Video)

Zum Zustand der SPD

17.3.2019 11:33

Wohlgemerkt: Die halten sich für die Schlauesten und meinen, sie könnten uns regieren und die zukünftige Gesellschaft entwerfen. Weiterlesen »

 

Während von Rep befragt wird. John Radcliffe (R-TX), Baker, war klar, dass er der Meinung war, dass Clinton strafrechtlich verfolgt werden sollte.

FBI’s Top Lawyer Thought Hillary Clinton Should Be Criminally Prosecuted – Was „Persuaded“ To Change His Mind

The FBI’s top lawyer, General Counsel James Baker, initially thought that Hillary Clinton should face criminal charges for transmitting classified information over her insecure, private email server, according to transcripts from a 2018 closed-door Congressional testimony reviewed by The Hill’s John Solomon.

James Baker

While being questioned by Rep. John Radcliffe (R-TX), Baker was clear that he thought Clinton should face criminal charges.

„I have reason to believe that you originally believed it was appropriate to charge Hillary Clinton with regard to violations of law – various laws, with regard to mishandling of classified information. Is that accurate?“ asked Ratcliffe, a former federal prosecutor.

After a brief pause to consult with his attorney, Baker responded: „Yes.“

Baker later explained how he arrived at his conclusion, and how he was „persuaded“ to change his mind.

„So, I had that belief initially after reviewing, you know, a large binder of her emails that had classified information in them,“ said Baker. „And I discussed it internally with a number of different folks, and eventually became persuaded that charging her was not appropriate because we could not establish beyond a reasonable doubt that – we, the government, could not establish beyond a reasonable doubt that – she had the intent necessary to violate (the law).

Baker says he was persuaded to change his mind „pretty late in the process, because we were arguing about it, I think, up until the end.

Recall that in December, 2017 we learned that James Comey’s original exoneration letter was drafted in a way that would have required criminal charges – changing Clinton’s conduct from the legally significant „gross negligence“ to „extremely careless“ – which is not a legal term of art. This language – along with several other incriminating components was altered by former FBI counterintelligence agent and attorney, Peter Strzok.

Baker made clear that he did not like the activity Clinton had engaged in: „My original belief after – well, after having conducted the investigation and towards the end of it, then sitting down and reading a binder of her materials – I thought that it was alarming, appalling, whatever words I said, and argued with others about why they thought she shouldn’t be charged.

His boss, Comey, announced on July 5, 2016, that he would not recommend criminal charges. He did so without consulting the Department of Justice, a decision the department’s inspector general (IG) later concluded was misguided and likely usurped the power of the attorney general to make prosecutorial decisions. Comey has said, in retrospect, he accepts that finding but took the actions he did because he thought „they were in the country’s best interest.“ –The Hill

Baker noted that had he been more convinced that there was evidence that Clinton intended to violate the law, „I would have argued that vociferously with him [Comey] and maybe changed his view.“   https://www.zerohedge.com/news/2019-02-21/fbis-top-lawyer-thought-hillary-clinton-should-be-criminally-prosecuted-was

Kategorien:Europa
  1. Du hast noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: