Startseite > Geo Politik > Syrien und die kriminellen Umtriebe der Deutschen, EU, USA mit Sanktionen

Syrien und die kriminellen Umtriebe der Deutschen, EU, USA mit Sanktionen

Verbrecher Clans der Deutschen, welche Beutezuege mit Mord, Krieg als Demokratie bringen verkaufen. Deutschland, finanzierte mit Milliarden Kopfabschneider, Gangster Clans, gab diesen Banden im  Umvolkungs Programm einer kriminellen Aussenpolitik auch Politische Heimat!

Profi Kriminelle, wie Steinmeier, Heiko Maas, beenden nicht die Sanktionen gegen Syrien, was Alles ein Verbrechen ist, fuer einen Beutezug den Volker Perthes organsieren sollte, mit dem Plan “ The Day After“ mit der Mafia aufgebauten GIZ, und KfW.

Köpfen von Christen, Kindern : Terroristen Motor: Guido Westerwelle und Frank Walter Steinmeier, Clemenz von Goetze

Syrien hat die Pflicht und das Recht, seine Bürger vor Terrorismus zu schützen

Al-Jaafari erneuerte seinen Aufruf an das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA), die Aufnahme von Anschuldigungen in seine Berichte über Syrien einzustellen, und stellte fest, dass diese Anschuldigungen der Agenda der USA und ihrer Verbündeten dienen. Er forderte die OCHA auch auf, ihre Verantwortung zu übernehmen und die Vereinten Nationen über das humanitäre Leiden der Syrer zu informieren, das durch die einseitigen Zwangsmaßnahmen der Vereinigten Staaten von Amerika, der Europäischen Union und anderer Länder gegen Syrien verursacht wurde.

weiterlesen

Er wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich und Frankreich eine betrügerische Politik verfolgen, um ihre Pläne der Vorherrschaft in der Welt umzusetzen und in das Zeitalter des Kolonialismus und des Mandats zurückzukehren. Er sagte, dass diese Länder weiterhin die Plattform des Sicherheitsrates nutzen, um Terroristen zu schützen und den Fortschritt der syrisch-arabischen Armee in ihrem Kampf gegen die Terrororganisationen zu behindern, unter anderem durch Anweisungen an die Terroristen der so genannten „Weißen Helme“, den Einsatz chemischer Waffen vorzutäuschen, um die syrische Regierung zu beschuldigen und eine Aggression gegen das Land zu rechtfertigen.

Orginalartikel Al-Jaafari: It Is Syria’s Duty and Right to Protect Its Citizens from

May 28, 2019

U.S. Government Seeks NGO Help For Removing Iran From Syria

The U.S.Department of State is offering a grant of $75,000,000 to non-government-organizations to help it to further meddle in Syria.

The grant SFOP0005916 – Supporting Local Governance and Civil Society in Syria will go to „Nonprofits having a 501(c)(3) status with the IRS, other than institutions of higher education“.


biggerThe task description is quite interesting as the NGOs which will eventually get the grant will have to commit to counter one of Syria’s military allies:

The purpose of this notice of funding opportunity (NOFO) is to advance the following U.S. Government policy objectives in Syria:

  • Ensure the enduring defeat of ISIS and counter violent extremism, including other extremist groups in Syria;
  • Achieve a political solution to the Syrian conflict under the auspices of United Nations Security Council Resolution (UNSCR) 2254; and,
  • End the presence of Iranian forces and proxies in Syria.

The Department of State’s Bureau of Near Eastern Affairs, Office of Assistance Coordination (NEA/AC) aims to advance these policy objectives by supporting the following assistance objectives:

  • Strengthen responsive and credible governance and civil society entities to capably serve and represent communities liberated from ISIS.
  • Advance a political solution to the Syrian conflict under the auspices of United Nations Security Council Resolution (UNSCR) 2254; and,
  • Counter extremism and disinformation perpetuated by Iranian forces, designated terrorist organizations, and other malign actors through support for local governance actors and civil society organizations.

The operational field for the grant is not only the Syrian northeast which U.S. troops currently occupy, but also the al-Qaeda infested Idleb governorate as well as all government controlled areas.

The related Funding Opportunity Description (available through the above link) does not explain what an NGO could do to advance the highlighted U.S. government goals.

Work on the three year project is supposed to start on January 1 2020. It must be applied for by August 2 2019.


h/t @domihol

Posted by b at 02:13 PM | Comments (92)
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:
  1. lupo
    September 19, 2019 um 9:19 pm

    Unterdessen in Syrien: grünes Licht für Abschuss von israelischen F-35 🙂

    „In recent weeks Israel has significantly ramped up its airstrikes on Syrian territory, allegedly targeting Iranian facilities and personnel.“

    RUSSIA GAVE SYRIA GREEN LIGHT TO USE S-300 AGAINST ISRAELI TARGETS:
    https://southfront.org/russia-gave-syria-green-light-to-use-s-300-against-israeli-targets-report/

  2. balkansurfer
    Juli 21, 2019 um 4:48 pm

    Einen Tag vor der Beschlagnahme, änderte Gibraltar seine Bestimmungen, wo es keine EU Sanktionen gibt, für die Belieferung von Öl

    Rechtliche Basis: Grace 1 steuerte „falschen“ Adressaten in Syrien an

    Es gibt keine EU-Sanktionen für den Import von Öl nach Syrien – Behörden in Gibraltar stützen sich auf Anlassverordnung
    Gudrun Harrer

    21. Juli 2019, 18:27

    Die Beschlagnahme der Grace 1 am 4. Juli durch die Behörden von Gibraltar wird medial meist einfach mit „EU-Sanktionen“ gegen Syrien erklärt. Doch es geht um eine Anlassverordnung.
    Foto: APA/AFP/JORGE GUERRERO

    Gibraltar hat am Freitag die Anhaltung des iranischen Öltankers Grace 1 bis Mitte August verlängert: Nur Stunden später schnappten sich die Iraner im Golf von Oman ihrerseits ein britisches Schiff. Zwar wurden dafür zuerst abenteuerlich anmutende Ad-hoc-Gründe angegeben, aber der Konnex mit Gibraltar wird andererseits gar nicht abgestritten.

    Die Beschlagnahme der Grace 1 am 4. Juli durch die Behörden von Gibraltar – das britisches Territorium ist – wird medial meist einfach mit „EU-Sanktionen“ gegen Syrien, wohin die Grace 1 fahren sollte, erklärt. Das hat Verwirrung gestiftet. Denn in der Tat scheint in den entsprechenden EU-Verordnungen von 2012, die zuletzt 2019 aktualisiert wurden, kein Importverbot von Erdöl für Syrien auf: Nur der Export syrischen Öls aus vom Regime kontrollierten Gebieten steht unter Embargo.
    Umstrittener Adressat

    Als Rechtsgrundlage für die Anhaltung der Grace 1 diente jedoch eine Anlassverordnung des Gouverneurs von Gibraltar: Die Fracht der Grace 1 sollte demnach an die Banias Refinery Company gehen, die auf der EU-Sanktionsliste aufscheint. Damit wäre die Lieferung, die durch britische Hoheitsgewässer ging, nicht zulässig. Spanien, dessen Gewässer zuvor betroffen waren, hatte hingegen nichts unternommen. Zur Grace 1 äußert sich Madrid auch deshalb kaum, weil es ja den Anspruch Großbritanniens auf die Gewässer vor Gibraltar nicht anerkennt.

    Interessant ist, dass laut „The Syria Report“ Gibraltar nur einen Tag zuvor, am 3. Juli, seine eigenen einschlägigen Verordnungen abgeändert hatte, die ihm am 4. Juli erlaubten, die Grace 1 zu stoppen: Demnach können Schiffe beschlagnahmt werden, die EU-Sanktionen brechen.

    Es gibt jedoch Spekulationen, dass die Behörden in Gibraltar auf Druck der USA handelten und London selbst quasi überrumpelt wurde. Auch wenn die Begründung eine auf EU-Recht basierende ist, könnte die Entscheidung von den USA beeinflusst worden sein. Die USA drohen Ländern, die in die Versorgung Syriens mit Erdöl eingebunden sind, mit Sanktionen. Das gilt auch für die finanzielle und logistische Abwicklung oder Versicherungsangelegenheiten.
    Panama entzieht Registrierung

    Panama, unter dessen Flagge die Grace 1 fuhr, scheint jedenfalls der Argumentation Gibraltars zu folgen – oder ebenfalls dem Druck der USA. Die Panama Maritime Authority entzog dem Schiff schon Ende Juni die Registrierung und begründete das mit dem Verdacht, dass die Grace 1 mit „Terrorismusfinanzierung“ zu tun hatte.

    https://www.derstandard.at/story/2000106526441/rechtliche-basis-grace-1-steuerte-falschen-adressaten-in-syrien-an

    und dann die Hauruck Aktion der Iraner,

    Freigabe der „Stena Impero“ hängt laut Iran von „Kooperation“ der Crew ab

    Video des Einsatzes veröffentlicht, Großbritannien prüft „Reihe von Optionen“ gegen den Iran

    21. Juli 2019, 14:25

    Die Stena Impero befindet sich nach wie vor unter Kontrolle der iranischen Behörden.
    Foto: APA/AFP/MARINETRAFFIC.COM/JAN VE

    Teheran – Nach der Beschlagnahme des britischen Tankers „Stena Impero“ haben die iranischen Behörden die Freigabe des Schiffes von der „Kooperation“ der Besatzung abhängig gemacht. Die Untersuchung zu dem Vorfall, der am Freitag zur Festsetzung der „Stena Impero“ in der Straße von Hormuz geführt hatte, hänge „von der Kooperation der Besatzungsmitglieder auf dem Schiff ab“.

    Das erklärte der Chef der Hafen- und Schifffahrtsbehörde der iranischen Provinz Hormozgan, Allahmorad Afifipour, am Sonntag. Außerdem müssten die iranischen Behörden Zugang zu den zur Klärung „notwendigen Beweisen“ erhalten, forderte Afifipour. Die Behörden bemühten sich darum, „alle Informationen so schnell wie möglich zusammenzutragen“.
    Video des Einsatzes veröffentlicht https://www.derstandard.at/story/2000106520716/freigabe-von-stena-impero-haengt-laut-iran-von-kooperation-der

  3. balkansurfer
    November 18, 2019 um 6:36 pm

    Kardinal Marx, der schlimmste Kardinal der Geschichte, der krieg gegen die Christen in Syrien, Schweigen wegen dem Öl Raub, die kriminellen EU und Deutschen Sanktionen

    Giftgas und Fassbomben
    17. November 2018 BlauerBote 5

    Der Westen setzt vorgetäuschte Einsätze von Chemiewaffen wie Chlorgas, Sarin, Phosphorbomben und Napalm sowie selbst gebastelten Fassbomben als Propagandawaffe gegen Syrien ein. Zu jedem modernen westlichen Angriffskrieg gehört die Dämonisierung des Angriffsopfers sowie Propaganda zu den angeblichen Grausamkeiten der Führung des angegriffenen Staates, mit der dann weitere militärische Schritte der

    Weiterlesen

    Die Fassbomber der Nation
    17. November 2018 BlauerBote 1

    Eine der wichtigsten Propagandawaffen im Syrienkrieg ist die sogenannten Fassbombe: alte Fässer, die nach Angaben westlicher Propagandadienstleister Schäden wie bei Erdbeben der Stufe 7,6 oder 8 auslösen. Die bizarre Fassbombenpropaganda enttarnt sich immer wieder selbst. Es handelt sich gewissermaßen um Slapstick, allerdings wird dieser in den westlichen Medien als die

    Weiterlesen

    Syrien, Krieg und Propaganda
    17. November 2018 BlauerBote 0

    Das Magazin Rubikon hat heute einen neuen Artikel von mir zum Themenbereich „Chemiewaffen und Fassbomben im Syrienkrieg“ veröffentlicht. Zufälligerweise erschienen am gleichen Tag noch weitere interessante Texte zu Krieg, Zensur und Propaganda, auf die ich hier hinweisen möchte.

    Weiterlesen

  1. Juni 13, 2019 um 7:42 pm
  2. Oktober 18, 2019 um 11:04 am

Schreibe eine Antwort zu lupo Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: