Startseite > Europa, Geo Politik > Wie die EU, Berliner Berufs Mafia überall, kriminelle Regierungen finanziert: von Albanien, Afrika, über Georgien, Afghanistan

Wie die EU, Berliner Berufs Mafia überall, kriminelle Regierungen finanziert: von Albanien, Afrika, über Georgien, Afghanistan

NATO Staaten, korrupte Staaten, wo Kriminelle das Sagen haben, oft wie in Deutschland, Albanien, Litauen, Montenegro keinerlei Justiz existiert. Krieg und Zerstörung ist das Geschäft und Milliarden Unterschlagungen und Betrug auf allen Ebenen. Der Fall Strache zeigt Abgründe in Österreich.

Keine Eurofighter, das korrupte System in Österreicher, noch Schlimmer die Deutschen, die nicht einmal eine Justiz haben und Profi Fälscher wie Johannes Hahn, mit Novomatic. Man finanziert Wahl Fälschungen, durch Kriminelle in Albanien sogar, was lange bekannt ist und der Verbrecher Wolfgang Grossruck, Mafia Geschäfte der Raiffeisenbank überall.

BILD liegen nun umfangreiche Telefonmitschnitte vor – angefertigt von albanischen Ermittlern –, die erstmals belegen, dass es einen systematischen Plan der sozialistischen Regierungspartei von Ministerpräsident Edi Rama zur Manipulation der Wahl im Jahr 2017 gegeben hat! Ziel: Wahlfälschungen, Stimmenkauf, Erpressung von Oppositions-Wählern.

Diese Polizei-Mitschnitte belegen auch: Albaniens Regierungschef Edi Rama wusste von dieser Wahl-Verschwörung, war also Teil davon. Leitende Beamte der Regierung planten die Wahl-Manipulation und setzten sie zusammen mit örtlichen Verantwortlichen aus Partei, Staatsverwaltung und Mafia um.

Die von der Anti-Mafia-Polizei abgefangenen Telefonate weisen auach die Beteiligung und die Mitwisserschaft einflussreichster Politiker nach. Neben Premierminister Rama, dessen damals verantwortlicher Innenminister Samir Tahiri derzeit als Mitglied der Drogen-Mafia angeklagt ist, sind es folgende Mitglieder der Sozialistischen Partei:

  • Infrastruktur-Minister Damian Gjiknuri,
  • der Vorsitzende des Rechtsausschusses des Parlaments, Ulsi Manja,
  • der Chef des Sicherheitsausschusses des Parlaments, Xhemal Qefalia,
  • der Generalsekretär und Fraktionschef der Sozialistischen Partei, Taulant Balla
  • der Abgeordnet Pjerin Ndreu
Bundeswehr: Die Operation „Inherent Resolve“ ist völkerrechtswidrig und bekämpft in Syrien nicht nur den Islamischen Staat
Die Militäroperation „Inherent Resolve“, an der die Bundeswehr beteiligt ist, richtet sich auch gegen die syrische Armee und unterstützt die USA bei der militärischen Besetzung im Nordosten Syriens. Der Bundeswehreinsatz muss im Oktober unbedingt beendet werden.

Wir lesen u.a.: „Die plötzliche ‚Überstellung‘ der Causa „Eurofighter‘ von der Staatsanwaltschaft an die WKStA unter ‚Verabschiedung‘ des in der Fachwelt weithin geachteten Staatsanwalt Michael R., welcher mehr als acht Jahre mit größter Professionalität in dieser hochpolitischen Causa ermittelte und dem Vernehmen nach kurz vor Erhebung einer Anklage stand, hat das Verständnis auch Wohlgesonnener betreffend die Verhaltensweisen des BMJ und den Glauben an eine objektive Justiz massiv erschüttert. Sprachrohr des BMJ und zuständig für den Kontakt mit staatsanwaltlichen Behörden ist der Generalsekretär des BMJ, Herr Mag. Ch. P ..“ Es wird nicht überraschen, dass es bei Staatsanwalt Michael Radasztics auch einen Bezug zu Gabriel Lansky gibt, was für Ibizagate-Anwalt Ramin Mirfakhrai ebenso gilt.

Coup Teil 27: Ibiza und Sebastian Kurz
Es war zu erwarten, dass „Altkanzler“ Sebastian Kurz mit dem Ibiza-Video in Verbindung gebracht wird; dies nicht zuletzt wegen Äußerungen der Kerns am Wochenende. Tatsächlich erhielt die ÖVP am Freitag Mail-Screenshots, die Konversation zwischen Kurz und Ex-Minister Gernot Blümel abbilden sollten. Ein Medium war so fair, die ÖVP zu informieren; der“journalistischen Sorgfaltspflicht nachzukommen“ wie es Kurz nannte. Inzwischen ist bekannt, dass es sich nicht wie zuerst vermutet um den „Falter“ handelt, dessen Redakteurin Barbara Toth mit den Kerns befreundet uist und Reinhold Mitterlehners Co-Autorin bei „Haltung“ ist. Einen Monat nach Ibizagate wäre man wohl mit purer Überrumpelung nicht so leicht durchgekommen; so aber hinterließ die ÖVP-Reaktion einen zwiespältigen Eindruck, was vielleicht auch daran liegt, dass die Mails via EU-Infothek kamen. Denn auf den ersten Blick kann man einen Ibiza-Konnex leicht entkräften, wenn es auf den ersten Blick als Fälschung enttarnt werden kann.

 

Kategorien:Europa, Geo Politik Schlagwörter:
  1. feld89
    Juni 18, 2019 um 4:47 pm

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

  2. Juni 18, 2019 um 6:06 pm

    Ob jene (früher von „Gott“es Gnaden Auserwählten), heutigen, selbsternannten Eliten, den ihnen stets innewohnenden Knallschaden – naturgemäß – noch üBERwinden können? …mmmh, wohl friert eher die Hölle ein. Es sei was hier beschrieben ist: Ob jene darum wissen, daß ihr hochheiliges Symbol, der fünfzackige Stern – früher Drudenfuß genannt – nun von ihnen irrig als Baphomet, Luzifer, Satan, Teufel, auch als ihm seine Großmutter verehrt, nichts weiter als ein lustiges Knäblein ist, welcher stets beide Energien (gut und böse) in sich vereint? Ja, sie wissen es. Ganz wie das Knäblein sind auch sie Spieler/*Innen/*divers. Und ganz wie das Knäblein sind auch sie launisch. UNberechenbar… und weil ALLes so ist, werden jene treuen Mordbuben und Schänder JETZT sicher auch „gut“ damit leben können, wenn sich der „Herr“ nun plötzlich und final gegen seine eigenen Verehrer und Hündisch-Ergebenen wendet… mit Stoh im Kopf werden sie danach hohl am Styx stehen müssen, und sich endlos wundern, und whispern, und ewig auf den Fährmann warten… aus das Spiel und schade eigentlich! Ihr ALLe hättet den Knall schon aus weiter Ferne deutlich vernehmen können… aber ALLes geschieht nun ganz nach Eurem Willen – tragt nun den Schaden gegen Euch selbst…. auch Eure Kinder auf Erden werden UNermesslich leiden; bis in die 3. Generation.

    LG

    • balkansurfer
      Juni 26, 2019 um 5:07 am

      v Das Freiheitsgas
      24. Juni 2019 BlauerBote 2

      Die Grünen machten im Bundesrat den Weg für Fracking-Gas frei.

      Der Bundesrat beschloss am 7. Juni 2019 die von Bundeskanzlerin Angela Merkel vorgelegte „Verordnung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Aufbau der LNG-Infrastruktur in Deutschland“. Möglich wurde dies, weil die „Umweltschutzpartei Die Grünen“ für den Aufbau und die Subventionierung dieser Infrastruktur zum Import von Fracking-Gas aus den USA stimmten. Das alles geschah keine zwei Wochen nach der EU-Wahl, bei der die Grünen auch aufgrund ihres umweltpolitischen und klimapolitischen Images samt Rezo-Video massive Stimmengewinne eingefahren hatten (1).

      Bei der LNG-Thematik geht es um den Import von durch äußerst umweltschädliches Fracking – in Deutschland verboten – gewonnenem Flüssiggas aus den USA – also eines fossilen Brennstoffs wie Kohle oder Öl – sowie die hunderte Millionen Euro teure Subventionierung der dafür notwendigen Terminals und weiterer Infrastruktur, die erst aufgebaut werden muss. Letztlich ist dies auch eine kaum verhohlene Subventionierung des auch noch äußerst teuren Gases aus den USA, welches die Trump-Regierung unter regulären Marktbedingungen wohl nicht los bekäme.

      Am 28. Mai 2019, einen Tag vor der „Europa-Wahl“, sagte Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag (2):

      „Verflüssigtes Erdgas hat nicht nur eine schlechte Klimabilanz, es verlängert das fossile Zeitalter. Besonders problematisch wird es, wenn zur Förderung des Erdgases das Fracking-Verfahren eingesetzt wird. LNG aus Fracking-Gas torpediert den Kampf gegen Klimakrise und Umweltgefahren in doppelter Weise. Wir lehnen Fracking daher strikt ab.

      Statt weiter Investitionen in Infrastruktur für Erdgas anzureizen, sollte die Bundesregierung endlich eine klare Perspektive für den Ausstieg aus dem fossilen Energieträger Erdgas schaffen.“

      Wenige Tage nach dieser Wahl sorgten die Grünen dann im Bundesrat dafür, dass das LNG-Fracking-Gas subventioniert nach Deutschland importiert werden kann. Zu dieser Bundesratsabstimmung pro Frackinggas findet sich kein Beitrag auf der Website der Sprecherin für Energiepolitik von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag.

      In dem Artikel „Wird in Hamburg bald Fracking-Gas getankt?“ schreibt das Hamburger Abendblatt zu den Umweltschutzbedenken und dem Abstimmungsverhalten der „Umweltpartei Die Grünen“ (3):

      „Gilbert Siegler, Sprecher des in der Energiepolitik engagierten privat organisierten Hamburger Energietisches, sagte dem Abendblatt: ‚Hamburg will bis 2030 zwei Kohlekraftwerke stilllegen und durch Gaskraftwerke ersetzen. Wird nun in Brunsbüttel ein LNG-Terminal gebaut und mit dem Hamburger Gasnetz verbunden, dann ist die Nutzung von gefracktem Erdgas in Hamburg programmiert. Das wäre eine Katastrophe für den Klimaschutz.‘ (…)

      Hamburg hat dem Ausbau der LNG-Infrastruktur trotz solcher Vorbehalte jetzt zugestimmt, das heißt: Auch die Grünen haben sich also dafür ausgesprochen. Wären sie dagegen gewesen, hätte sich Hamburg enthalten müssen. „Dass Hamburgs rot-grüne Regierung für eine gesetzliche Regelung stimmt, die den millionenschweren Ausbau von LNG-Terminals fördert, ist nach den vollmundigen Ankündigungen des Bürgermeisters und des Umweltsenators zum Klimaschutz mehr als befremdlich“, sagte BUND-Chef Braasch.“

      Der Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel von Die Linke äußerte sich in einer Pressemitteilung mit dem Titel „Bundesrat setzt durch LNG-Förderung fatales Signal für Fracking-Gas und gegen Klimaschutz“ zu der Angelegenheit und verwies ebenso wie das Hamburger Abendblatt auf das im Bundesrat normalerweise übliche Abstimmungsverhalten von Landesregierungen deren Koalitionspartner unterschiedlicher Meinung sind. Ist ein Koalitionspartner „dagegen“, enthält sich die jeweilige Landesregierung. Die Grünen sorgten aber nicht für Enthaltungen, sondern für Zustimmung. Zdebel schreibt dazu (4):

      „Statt auf Klimaschutz und erneuerbare Energien zu setzen, hat sich der Bundesrat für den Import von dreckigem Fracking-Gas aus den USA und einen extrem klimaschädlichen fossilen Energieträger ausgesprochen. (…)

      Keine zwei Wochen nach der Europawahl, bei der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den Klimaschutz vollmundig zum bestimmenden Thema gemacht haben, ist die Partei der Klimaschutzbewegung in den Rücken gefallen. Gibt es unterschiedliche Ansichten über ein Gesetzesvorhaben in einer Landesregierung, enthält sich diese grundsätzlich im Bundesrat. Hätten sich alle Länder mit GRÜNER Regierungsbeteiligung enthalten, wäre die erforderliche Mehrheit für die LNG-Verordnung nicht zustande gekommen.“

      Die Anti-Fracking-Website „Gegen Gasbohren“ schreibt in dem Artikel „GRÜNE enttäuschen bei der LNG-Abstimmung im Bundesrat“ (5):

      „Damit ist für Frackinggas, hauptsächlich aus Amerika, Tür und Tor geöffnet.
      http://blauerbote.com/2019/06/24/das-freiheitsgas/

      • balkansurfer
        Juli 21, 2019 um 6:27 am

        Vollkommen ruiniert ist die EU und Berliner Politik im Balkan, was niemand mehr ernst nimmt.
        Das amerikanische Außenministerium hat signalisiert, dass es bereit sei, in die blockierten Kosovo-Verhandlungen einzugreifen. So erklärte der Leiter der Europaabteilung des amerikanischen Außenministeriums, Philip Reeker, sein Land sei „absolut bereit“, sich an den von der EU geleiteten Verhandlungen zu beteiligen.

        Darüber habe er sich auch mit Außenminister Mike Pompeo verständigt.

        Reeker dürfte dabei auch die Tatsache in den Vordergrund rücken, dass er zur Zeit der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo 2008 Botschafter in Mazedonien war und die Region gut kennen dürfte.
        EU als Vermittler gescheitert

        Dieser Vorstoß aus den USA kommt auch deshalb, weil die EU als Konfliktvermittler gescheitert ist. So vermittelte die Außenbeauftragte der Union, Federica Mogherini, jahrelang erfolglos. Sie brachte zwar 2013 ein vage formuliertes Normalisierungsabkommen zustande, dieses wurde jedoch kaum umgesetzt…..https://de.sputniknews.com/politik/20190720325474718-balkan-usa-streit-serbien-kosovo-einmischung/

  3. Romero
    Juni 25, 2019 um 6:06 am

    In Großbritannien blockiert die Justiz und David Cameron und Theresa May die Aufklärung des gigantischen Kinderschänder Skandals, bei dem viele VIPs, hochrangige britische Richter und auch Politiker involviert waren:
    http://www.welt.de/vermischtes/article134755777/Sex-Luegen-MI5-und-200-vermisste-Kinder.html
    http://www.welt.de/politik/ausland/article144978682/Die-britische-Oberschicht-steht-unter-Paedophilie-Verdacht.html
    http://www.welt.de/politik/ausland/article134848435/Britische-Elite-versinkt-im-Abgrund-der-Schande.html

    Entsetzliche Orgien mit kindern begangen von der britischen Oberschicht
    http://www.welt.de/vermischtes/article135574439/Entsetzliche-Orgien-hinter-buergerlichen-Fassaden.html

    Schon bemerkenswert warum die EU-Politiker da so gelassen reagierten. Denn darin sind auch hochrangige britische Poltiiker und Richter verwickelt. Cameron versucht den Skandal mit allen Mitteln zu vertuschen oder kleinzureden…
    Aber die Angelsachsen sind doch die guten Alliierten. Kritik von Merkel udn Deutschlands Mitglieder der Regierung gegen diese Freunde ist strengstens untersagt…Uncle Sam hat es befohlen
    Nur bei Putin darf man die wildesten Phantasien udn Verschwörungstheorien des Journalismus absondern um Putin zu diffamieren udn zu beleidigen.
    Der deutsche Journalismus ist eine Schande Europas!
    Nur die Welt Online hat sich mit dem Thema befasst. Andere Medien schenkten dem kaum Aufmerksamtkeit oder versuchten diesen Skandal als irrelevant kleinzureden…

    Little St. James: Die “Orgien-Insel“ der pädophilen Eliten
    http://www.pravda-tv.com/2016/06/little-st-james-die-orgien-insel-der-paedophilen-eliten/

    Pädophile Elite: Kinder und Jugendliche missbraucht – BBC-Moderatoren waren „sexuelle Raubtiere“
    http://www.pravda-tv.com/2016/03/paedophile-elite-kinder-und-jugendliche-missbraucht-bbc-moderatoren-waren-sexuelle-raubtiere/

    Britischer Geheimdienst MI5 verschleierte Pädophile in Thatcher-Regierung
    http://www.pravda-tv.com/2015/07/britischer-geheimdienst-mi5-verschleierte-paedophile-in-thatcher-regierung/

    Skandal um Kinderpornos: Zahlreiche Prominente und Politiker in Großbritannien sollen verwickelt sein
    http://www.pravda-tv.com/2015/03/skandal-um-kinderpornos-zahlreiche-prominente-und-politiker-in-grossbritannien-sollen-verwickelt-sein/

  1. Juli 2, 2019 um 2:58 pm
  2. Juli 22, 2019 um 1:45 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: