Startseite > Europa > Neue vom Westen und Mikheil Saakashvill, organisierten LPBT Randale in Georgien, gegen Russland

Neue vom Westen und Mikheil Saakashvill, organisierten LPBT Randale in Georgien, gegen Russland

Juli 22, 2019

2012 und seitdem wird der CIA Mann und Verbrecher Mikheil Saakashvill, auch in Georgien gesucht, verlegte in die Ukraine seine Operationen, inklusive den Totesschwadronen im Auftrag des Westens auf dem Maidan und in Anwesenheit von Elmar Brok, TV Teams .

maxresdefault

Mikheil Saakashvill, Georgien in 2008 im TV, als sein Eroberungs Krieg gescheitert war im TV

Nemzow Boris

Nemzow Boris, ebenso mit Fans, wie Steinmeier und Obama bis Bush

Nazi und LPBT Destabilisierungs Methoden des Westens und von Georg Soros, wo jede Schwuchtel NGO finanziert wird, weil auch Michael Roth und Co. so schön Geld stehlen können und im Sinne des Sohnes Alex von Georg Soros, Kultur verbreiten mit Steuergeldern und weiten Reisen.**

12b6a-straffreiheit

Wie die EU, Berliner Berufs Mafia überall, kriminelle Regierungen finanziert: von Albanien, Afrika, über Georgien, Afghanistan
Visa Freiheit nach Europa, haben die kriminellen Georgien Clans inzwischen, welche ebenso Raubzüge nach Europa organisieren, inklusive neuer Identitäten, wie Albaner und entsprechend berüchtigt sind. Als einziger Regierungschef der Welt, unterstützte Angela Merkel schon in 2008, den kriminellen Angriff Krieg auf Zivilisten von Georgien und M. Saakshvill, was auf den Geistes- und Gesundheits Zustand der erbärmlichen Frau, ohne Beruf schliessen lässt, vor über 10 Jahren.

 

Ein Mafia Projekt der EBRD, EIB, ADB Banken wurde in Georgien gestoppt

Georgien: Test Gebiet für die US Bio Waffen und Menschenversuche nach Dr. Mengele

Die NATO jammert ihrer verlorenen Terroristen – Mafia Basis: Georgien hinterher

Anti-Russian ‘Protests’ in Georgia: Inexcusable, but Supported by the West

Society

Anti-Russian ‘Protests’ in Georgia: Inexcusable, but Supported by the West

July 21, 2019

The Western press not only solidarized itself with the anti-Russian actions in Tbilisi, it also blamed the casualties on its favorite scapegoat – the Christian Orthodox church in Russia and Georgia.

Dmitry BabichFor the past several years governments of formerly Christian countries in North America and Europe have made LGBT ideology an integral element of their promotion of “human rights” and “democracy” in formerly communist countries. This includes pressuring compliant governments of European countries recently emerged from communism to hold “Pride parades” that offend local sensibilities. (Mystifyingly, there is no effort to force such demonstrations on Riyadh, Islamabad, etc.) Recent targets of such sexual subversion have been Ukraine (where it has been a key element of the US State Department’s and the Ecumenical Patriarchate’s attack on the canonical Orthodox Church) and Moldova (where the US embassy took the lead in a joint statement hailing the “the International Day Against Homophobia, Transphobia and Biphobia [and] … support for lesbian, gay, bisexual, transgender and intersex (LGBTI)”). Our tax dollars at work!

The message to traditional societies still grounded in Christian morality but with elites committed to “a European course,” meaning membership in NATO and (perhaps someday…) the European Union is that it’s a package deal. You don’t get to pick which part of western “democracy, human rights and free markets” you want and which you don’t. You can’t have transatlanticism without transgenderism. So shut up, grit your teeth, and take it . . .

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,
  1. Juli 22, 2019 um 2:07 am

    Deutsche Politiker, holen gezielt Verbrecher Clans nach Deutschland, inklusive Beratung, wie man Aufenthaltsrecht bekommt, was schon im Visa Skandal bekannt war.

    Faktoren der Clankriminalität

    Deutschland hat – völlig zu Recht – eine unrühmliche Integrationsgeschichte. Mit der Personengruppe der ab Mitte der 1970er Jahren eingereisten sogenannten Mhallamiye-Kurden aus dem Libanon ging man im Grunde gar nicht um, man verwaltete sie. Nach dem Asylgesetz besaßen sie keinen Anspruch, konnten aber auch nicht abgeschoben werden. Doch die historischen Fehler sind nicht die einzigen Gründe dafür, dass diese Gruppe heute besonders kriminell ist. Schaut man sich die Strukturen krimineller Großfamilien genauer an, so stößt man auf fünf Faktoren, die die Kriminalität besonders begünstigen.

    Erstens: Die Anspruchshaltung. Gerade die Vita polizeibekannter Clanmitglieder, meist junger Männer, dokumentiert immer wieder überschaubare Qualifikationen bei mangelnder Bereitschaft einer regulären Arbeit nachzugehen. Vielmehr sehen diese Männer sich als Kronprinzen, denen als geborene Manager, Führungspersönlichkeiten oder Künstler ein eigenes Business zusteht. Diese verzerrte Wahrnehmung von der eigenen Fähigkeiten führt zur Verachtung gegenüber jedem, der seinen Lebensunterhalt ehrlich bestreitet.

    Zweitens: Das Ehrempfinden. Sich selbst als ehrbar und gleichzeitig als antastbar durch das Verhalten anderer Personen zu betrachten, führt zu einer erhöhten Gewaltbereitschaft und einem ständigen Grund für Auseinandersetzungen, auch innerhalb der eigenen Verwandtschaft.

    Drittens: Die Familie als Schutzmacht. Sich gegenseitig Alibis geben, Polizeistreifen mit Personenmehrheiten einkesseln, in Gruppen auf Ämtern vorsprechen, um eine eindrucksvolle Drohkulisse aufzubauen: Großfamilien mit weitverzweigten Verwandtschaftsverhältnissen machen möglich, was alleine nicht machbar wäre. Dieser Umstand kennzeichnet nicht nur das Sicherheitsbedürfnis der Clans und ihren Hang zur öffentlichen Machtdemonstration, sondern auch die Schwäche des Einzelnen.

    https://causa.tagesspiegel.de/kolumnen/causa-autoren-1/clankriminalitaet-in-deutschland-echte-bedrohung-oder-produkt-von-politischem-aktionismus.html?utm_source=pocket-newtab

  2. März 5, 2021 um 4:36 pm

    nformations-Bioterrorismus – eine neue Form weltweiter Manipulation
    Informations-Bioterrorismus – eine neue Form weltweiter Manipulation
    Interview mit Dr. Alexander Kouzminov, Neuseeland

    zf. Man nennt unser heutiges Zeitalter das Informationszeitalter, IT/Informationstechnologien sind Dauerthema und Selbstverständlichkeit im modernen Alltag, und falsche Informationen – Fake news – neuerdings grosses Thema in den Medien. Letztere sind natürlich keine Erfindung der Gegenwart, vielmehr sind sie bekannte Elemente von Machtpolitik und Kriegsführung. Propaganda und Lüge sind keine Neuheiten unter der Sonne, mit Internet und Computer haben sich allerdings Möglichkeiten, Ausmass und Tempo der Verbreitung massiv erhöht. Vor diesem Hintergrund stehen auch die Ausführungen des in Neuseeland lebenden Biowaffen-Experten Alexander Kouzminov zum Thema Informations-Bioterrorismus.

    Zeit-Fragen: Herr Dr. Kouzminov, Sie sagten an anderer Stelle, dass ein Staat nur schon dadurch, dass man das Szenario einer Bedrohung durch einen gefährlichen infektiösen Erreger schafft, geschwächt oder getroffen werden kann, und nennen das drohende Pandemie. Könnten Sie dies kurz erklären?

    Dr. Alexander Kouzminov: Seit Ende der neunziger Jahre/Anfang 2000 erschienen erschreckende Meldungen über gefährliche Viren, tödliche Infektionskrankheiten und Bedrohungen durch globale Pandemien.
    Drohende Pandemien – «heisse» Nachrichten …

    Die Schlüsselwörter oder Schlagzeilen, mit denen die Medien in den Fällen dieser Pandemien wie des schweren akuten respiratorischen Syndroms SARS (2002–2003), der Vogelgrippe A (H5 N1) (1997, 2006–2007), H1 N1 «Schweinegrippe» (2009) und einiger anderer operierten, waren: «Schweinegrippe wird das Land schwer treffen», «Virus könnte Millionen von Menschen töten», «plötzliche Verbreitung von Krankheiten», «Virus-Killer», «globale Epidemie», «globale Katastrophe», «katastrophale Konsequenzen» und ähnliches. Die «heissen» Nachrichten sahen wie Berichte aus den Kriegszonen aus, als stünde der Feind vor deiner Tür.
    In den Massenmedien wurde besonders hervorgehoben, dass diese und zukünftige Epidemien «ungewöhnlicher» Krankheitsausbrüche eine enorme Gesundheits- und regionale (und sogar globale) Entwicklungsbedrohung seien, «eine grosse Bedrohung für das nationale Interesse und die Sicherheit» darstellten, dass «das Risiko nach wie vor signifikant sei» und dass «die Auswirkungen der nächsten Pandemie verheerend sein würden».
    Solche Informationen zirkulierten in Massenmedien immer weiter trotz der Tatsache, dass es in bezug auf eine Übertragung von SARS oder Vogelgrippe von einer Person auf eine andere keinen durch einen Labortest bestätigten Fall gab. Solche Tests wurden nicht einmal in einem der Länder durchgeführt, in dem solche Fälle bestätigt werden konnten.
    … und die Folgen

    Dieser «Informations-Bioangriff» hatte negative Konsequenzen. Er verursachte Massenpanik, Angst in der Öffentlichkeit, hatte einen erheblichen Einfluss auf die Volkswirtschaften der Länder und Regionen der Welt und destabilisierte sie. Darüber hinaus schwächte er die Volkswirtschaften, indem er zu Verlusten führte (zum Beispiel Verluste im Handel, Fremdenverkehr und im internationalen Personenverkehr), destabilisierte staatliche und öffentliche Dienstleistungen.
    Was ist Informations-Bioterrorismus?

    Sie nannten diese Form der Massenmanipulation «Info-Bioterrorismus». Könnten Sie definieren, was Sie darunter verstehen. Haben Sie ein aktuelles Beispiel?

    Ich würde «Informations-Bioterrorismus» als eine neue Art der globalen operativen Einflussnahme auf die Menschen definieren. Ich definiere es als Einflussnahme und Manipulation. Was ist das Ziel? Nun, es kann spezifische, vorhergeplante Auswirkungen geben. Man könnte es mit anderen Worten auch als «Informationsbiologische Erpressung» benennen.
    «Informations-Bioterrorismus» gründet darauf, dass man Angst gegen die Menschen einsetzt. Die Angst vor der Ausbreitung sehr gefährlicher Krankheiten (Pandemien), zum Beispiel, wenn eine Pandemie von einem Virusausbruch bei Tieren stammt. Die Hauptkomponenten und Nacheffekte dieser neuen Form von Massenmanipulation einer «Bedrohung» sind folgende:

    Zeitfaktor: Praktisch sofortige und weltweit verbreitete Panik durch elektronische Kommunikationsmittel.
    Vulnerabilitätsfaktor: Hilflosigkeit vor der Bedrohung als Folge mangelhafter effektiver Abwehrmittel. Dies führt zu einer Panik unter der breiten Bevölkerung.
    Unsicherheitsfaktor: Das Fehlen reeller Informationen über die Ursache der Bedrohung und die Verbreitung; diejenigen, die die Bedrohung auslösen, haben eine neue Möglichkeit der Massenmanipulation.
    Faktor der fehlenden Kontrolle: Jeder, der «ausser Kontrolle» ist, weil er ein verdächtiges Subjekt ist, das vielleicht die Krankheit haben könnte, ist eine Bedrohung für jeden anderen.

    Von Geheimdiensten organisiert als «aktive Operationen» durchgeführt

    Informations-Bioterrorismus (oder «Informationsbiologische Erpressung») wird mit Hilfe von Methoden inszeniert, die von Geheimdiensten organisiert werden; und es wird als «aktive Operation» in den Zielländern durchgeführt. Eine solche aktive Operation kann über die folgenden Mittel bestimmt werden:

    «Aktive Operation»: Das ist eine Tätigkeit eines Geheimdienstes (in der Regel eines ausländischen Geheimdienstes), die auf ein «Zielpublikum» (ein Objekt, das er beeinflussen möchte) ausgerichtet ist und auf Antrag einer «interessierten Partei» durchgeführt wird mit «Unterstützern» und «Hilfsmitteln», um die gewünschten «geplanten Auswirkungen» zu erreichen. Die «aktive Operation» wird mit Unterstützung von Agenten, unterstützenden Personen und interessierten Organisationen durchgeführt. Normalerweise führen Geheimdienste «aktive Operationen» unter Verwendung von «falschen Flaggen» durch – das heisst, sie verbergen ihre Hauptziele unter dem Deckmantel einer (politisch) neutralen Organisation oder verstecken ihre Ziele hinter irgendeinem künstlich geschaffenen Problem.

    «Interessierte Kreise» und ihre Zielgruppen

    Während der Zeit des Kalten Krieges waren «interessierte Kreise» normalerweise die Regierung oder ihre speziellen (Geheim-)Dienste, in der Regel fremde Geheimdienste. Heute könnte der «interessierte Kreis» ein grosses Konglomerat, die Pharmaindustrie, Banken, private und ­politische Gruppen, Lobbyisten und so weiter sein.
    Ziel oder Zielgruppen einer «aktiven Operation» können Regierungen, hochrangige Militärbeamte, Geheimdienste des Feindes, politische Parteien, Banken, Unternehmen und so weiter sowie normale Bevölkerungsgruppen sein, wobei das Ziel darin besteht, irgendeine Art von Effekt und Wirkung hervorzurufen.

    «Exekutor» (Ausführender): Das ist ein Geheimdienst, in der Regel ein ausländischer. Normalerweise führt der «Exekutor» «aktive Operationen» unter «falscher Flagge» aus, was bedeutet, dass er den wahren Vorgang vertuscht, indem er ihn mit einer falschen Geschichte oder Bedrohung verschleiert.
    «Unterstützer»: Sie könnten Einfluss-Agenten und neutrale Dritte sein (letztere sind nicht vom Geheimdienst); diese können dem «Exekutor» helfen, die «aktive Operation» zu realisieren.

    Massenmedien zur Umsetzung «aktiver Operationen»

    «Hilfsmittel»: Einer der wichtigsten Wege, eine «aktive Operation» umzusetzen, geht über die Massenmedien. Der «Exekutor» nutzt sie, um die grösstmögliche Auswirkung auf das «Zielpublikum/Ziel der Beeinflussung» zu erreichen. Zum Beispiel, um eine Bedrohung aufzubauen, um Gerüchte und falsche Informationen zu verbreiten und so weiter. All dies dient wirklich der Desinformation, um die Aufmerksamkeit von der wahren Operation abzulenken, sie zu verdecken.
    «Geplante Auswirkungen»: Informationen, die für ein bestimmtes Publikum ausgesendet werden, müssen «scharf» sein, das heisst, es ist wichtig, das beabsichtigte Objekt zu beeinflussen. Informationen werden zielgerichtet zusammengestellt, meist als Bedrohung oder als grosses Problem, als ob es ein echtes Problem wäre. Das Zielpublikum sollte nie daran zweifeln.

    Wichtigste Stadien der «aktiven Operation»

    Das zur Durchführung der «aktiven Operation» verwendete Vorgehen basiert auf einer durchdachten Strategie: zuerst das Problem und dann seine Lösung.
    Die wichtigsten Stadien der «aktiven Operation», durch die «Informations-Bioterrorismus» geschaffen werden kann, sind folgende:

    Phase 1: Der «Exekutor» (zum Beispiel Geheimdienst) verbreitet mit Hilfe von Unterstützern (zum Beispiel Agenten) und «Hilfsmitteln» (zum Beispiel Massenmedien) falsche Informationen (in unserem Fall: drohende Pandemie) in der «Zielgruppe» (zum Beispiel Öffentlichkeit) unter Vorspiegelung, sie seien real.
    Phase 2: «Exekutoren», «Unterstützer» und «Hilfsmittel» forcieren das Problem, so dass es ein heisses Thema wird (maximales Interesse muss geschaffen werden). Sobald das falsche Problem geschaffen ist, wächst es wie ein «Schneeball», rollt und rollt unabhängig, als ob es zu Recht besteht.
    Phase 3: Das eigentliche Anliegen der Operation wird (heimlich) verwirklicht – finanzielle Gewinne sind bereits vorhanden, die Regierungsstabilität wird untergraben (zum Beispiel ökonomischer Verlust) und andere unglückliche Auswirkungen. Für das allgemeine Ziel (breite Bevölkerung) wird gesagt, dass das Problem gelöst wird und die Risiken eingedämmt werden. Dies geschieht mit Nebeninformationen (Artikel und so weiter). Allerdings bleibt das Problem «hängig», so dass der «Exekutor» es wieder verwenden kann. Es ist einfach, es wiederzubeleben.

    Praktisch kann «Informations-Bioterrorismus» mittels folgender Mittel ausgeführt werden:
    I – die Schaffung eines Problems

    Zunächst muss es den lokalen Ausbruch einer saisonalen Grippe oder einer infektiösen Krankheit geben, welche der interessierte Kreis für seine eigenen Interessen nutzen kann. Das ist natürlich eine falsche Information. Es kann auch der Fall sein, dass es ein angenommenes «Leck» aus einem militärmedizinischen Labor oder einem «Bioverteidigungszentrum» des Militärs ist. Solch eine Situation kann durch den «Exekutor» (Geheimdienst) vorsätzlich geschaffen werden, um grösstes Interesse, Panik und Angst zu erzeugen.1
    II – das Problem lawinenartig anwachsen lassen

    Die Medien («Hilfsmittel», dazu gehören auch die «Unterstützer», zum Beispiel Einfluss-Agenten) beginnen damit, die Öffentlichkeit «anzuheizen». Die Titelseiten der Zeitungen, TV-Kanäle, Internet, soziale Medien – sie sind bereits da mit alarmierenden Titeln – «hochpathogenes Virus», «neue Infektionskrankheit», «neuer Grippeausbruch mit Gefahr einer Pandemie», «bereiten Sie sich auf Leichen vor, sagt der Grippeplan» – und steigern die Bedrohung und schrecken jeden auf! Die Massenmedien und interessierte Organisationen geben Warnzeichen/Botschaften heraus, wie «die Erkrankung durchbricht die Barriere von Mensch zu Mensch» und sie «sagen voraus», dass «die Krankheit bis zu Millionen Menschen weltweit infizieren» werde. Zum Beispiel «eine Supergrippe könnte bis zu 1,9 Millionen Amerikaner töten», so ein Auszug aus einem «Plan der Regierung zur Bekämpfung einer weltweiten Epidemie».2
    III – das Problem wird zu einem brisanten Thema

    Gesundheitsbehörden, leitende Beamte, Sachverständige und Einfluss-Agenten äussern Bedenken, dass ein Virus in eine neue Form mutieren wird, die sich von einem Menschen zum anderen ausbreiten kann, und dies könnte zu einer weltweiten Pandemie führen, und sie behaupten, dass eine Influenza-Pandemie wahrscheinlich eine hohe Morbiditäts- (Krankheits-) und Mortalitätsrate (Todesrate) hätte. Zum Beispiel «… die Zahl der Todesopfer von einer menschlichen Vogelgrippepandemie könnte von 5 bis 150 Millionen reichen».3 Oder «Es gilt keine Zeit zu verlieren. Das Virus [Vogelgrippe] könnte die nächste menschliche Grippe-Pandemie entfachen. Ich muss Ihnen nicht von den schrecklichen Konsequenzen erzählen, die dies allen Nationen und allen Völkern bringen könnte».4
    IV – Verschärfung eines Problems und der Beginn der Gewinnung der geplanten Ergebnisse

    Bald darauf könnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine neue Influenza, einen öffentlichen Gesundheitsnotfall von internationalem Interesse ankündigen, und bald erreicht die Influenza-Pandemie Alarmstufe fünf auf einer sechsskaligen Warnskala, was bedeutet, dass eine Pandemie als unmittelbar bevorstehend betrachtet wird. Die Regierungen auf der ganzen Welt haben wenig Wahl, sie müssen auf die Deklarierung einer Pandemie durch die WHO antworten, indem sie Milliarden für Medikamente ausgeben und alle verfügbaren Ressourcen in die Bekämpfung der Krankheit stecken, sobald die WHO erklärt hat, dass die Pandemie begonnen hat. Dies löst eine Welle von «Panikkäufen von Impfstoffen und antiviralen Medikamenten» durch Regierungen auf der ganzen Welt aus, in vielen Fällen mit weit mehr Geld als Hunderten von Millionen Dollar. Autorisierte und interessierte Organisationen empfehlen den nationalen Regierungen, spezifische antivirale und Grippe-Medikamente einzusetzen und teilen ihnen mit, dass ein «wirksamer Impfstoff» entwickelt und in Kürze gebrauchsfertig sein werde.
    Geheimes WHO-Dringlichkeitskomitee

    So beleuchtete das British Medical Journal (BMJ) die Existenz eines geheimen WHO-Dringlichkeitskomitees, das den WHO-Generaldirektor darin berät, wann er eine Pandemie deklarieren soll. Es wurde behauptet, dass «die WHO von einer Gruppe von Menschen beraten wurde, die tief mit der pharmazeutischen Industrie verbunden waren, und die einen grossen Gewinn dadurch erzielten, dass diese Epidemie zu einer Pandemie gemacht wurde».5 Das BMJ berichtete, dass die WHO im Februar 2009 (etwa einen Monat vor der Meldung der ersten Fälle des Ausbruchs der «Schweinegrippe» 2009) die Definition einer Pandemie geändert habe, indem sie das Kriterium entfernte, dass eine Pandemie zu einer «hohen Anzahl von Todes- und Krankheitsfällen» führen muss. Sie senkte damit die Mess­latte für die Ankündigung einer Pandemie.6

    https://www.zeit-fragen.ch/archiv/2017/nr-34-31-januar-2017/informations-bioterrorismus-eine-neue-form-weltweiter-manipulation.html

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: