Startseite > Spezial > Profi kriminelle Hirnlose Aktivisten: Bernd Kasparek

Profi kriminelle Hirnlose Aktivisten: Bernd Kasparek

Eng mit denGrünen verbunden, wo er mit der Kriegs geilen Heinrich Böll Stiftung, welche auch die Totesschwadronen und Nazi Banden auf dem Maidan finanzierte.

Nennt sich schon wieder Aktivist, Markenzeichen der Super Abzocker und Dummen. Rudelweisen Auftreten der Dümmsten, die daran verdienen wollen, wie auch die Tramperin: Carola Rackete.

NDR inzenierte TV Show, für die Luxus Tramperin: Carola Rackete – ohne Beruf, als Schlepperin unterwegs für die Selbstfindung

 

PR Werbund mit allen Mitteln, für seine Bücher und Steuer finanziert ist der gefährliche Hirnlose Spinner, wohl auch mit Frauen gut versorgt, die aus Afrika einreisen, als Bordell Nachschub. Mit über 30 kein Stück gescheiter geworden, weil niemand dem Spinner einen Job gibt. Aufbauhelfer für Beutezug Helfer, für Drogen-, Kinder-, Frauen Handel zu sein, erfüllt solche Leute mit Glück:

Skandal: So schleppt die Marine Afrikaner nach Europa, für Bordelle, Kinder und Frauen Handel

Vertreter der Hitler Ideologie, wie alle Grünen, wo Habeck, nun auch noch am Golf mitmischen will. Den Verstand hat er verkifft, deshalb findet er als Mathematiker keinen Job. Scientolgy Gehirnwäsche, mit uralten Methoden, wie man möglichst viel dummes Zeug von sich gibt, für private Geschäftsmodelle. Er war in Afrika schon tätig, im dümmsten Mafia Modell, also gut versorgt worden mit Sexpartnern. Original smartphone, twitter, facebook und Instagram Verblödung.

Ben Norton – Bericht des britischen Parlaments führt aus, wie der NATO-Krieg 2011 gegen Libyen auf Lügen basierte

.Europas Grenzen | Heimatkunde - migrationspolitisches Portal

Bernd Kasparek

  • Mathematics Diploma, 2007

    Ludwigs-Maximilian-Universität München, Germany

  • International Baccalaureate, 1999

    UWC Waterford Kamhlaba, Swaziland

 

Nicht naiv, sondern unter Drogen stehende, Super Idioten und ihre Lügen.

„Werden Sie kein Friedensaktivist!“

Das Engagement in der Friedensbewegung birgt Gefahren, auf die naive Menschen nur ungenügend vorbereitet sind.

Jonathan Turley – Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex

Kennen Sie Bernd Kasparek? Sie sollten…

Foto: Screenshot/Seite
Grenzenlos debil? (Foto: Screenshot/Seite)

Wer heute noch immer glaubt, Angela Merkels Grenzöffnung am 4. September 2015 war spontan und der Ansturm von „Flüchtlingen“ danach geschah aus einer Notlage heraus und war unvorhersehbar, der ist entweder sehr naiv oder wird dafür bezahlt. Die Migrationskatastrophe, von der ganz Europa nun bald im dritten Jahr heimgesucht wird war absehbar, sie war geplant und sie sollte gar nicht verhindert werden, im Gegenteil. Der „Grenzexperte“ Bernd Kasparek mag dabei nur ein kleines Rädchen sein in der Mechanik der Massenmigration, aber er sitzt im Zentrum des Geschehens.

Von Ingmar Blessing

In  einem Video von PeterSweden, der aus Sizilien von der Ankunft neuer Migranten berichtete, stach ein kleines Detail heraus. Es befand sich auf einem Flyer, den die britische NGO Oxfam an frisch ankommende Migranten verteilt und in dem ausführlich die Vorzüge des Asylstatus in der EU erklärt werden. Von der Unterkunft mit Verpflegung, über den Anwalt bis hin zur Telefonkarte für den Kontakt in die Heimat – alles wird gestellt, alles ist kostenlos und selbstverständlich ein verbürgtes Recht auf das man nur bestehen muss, so die Erstinformation für Neuankömmlinge.

Während der Flyer von Oxfam verteilt wird und sich auch deren Logo darauf findet, so ist am unteren Ende die Internetadresse www.w2EU.info angegeben, die nicht zu Oxfam gehört. Auf dieser Seite findet sich eine umfassende Enzyklopädie zu den Feinheiten des europäischen Einreise-, Aufenthalts- und Asylrechts und wie man sich das System am besten zunutze macht. Eine WhoIs Abfrage zeigt, dass die Adresse einer Privatperson gehört: Bernd Kasparek, wohnhaft in München und Betreiber des Vereins Bordermonitoring.eu (ansässig natürlich in der Friedensstraße).

In der Eigenbeschreibung der Organisation heisst es: „Im Zentrum der Tätigkeiten des Vereins steht die Auseinandersetzung mit den Politiken, Praktiken und Ereignissen im europäischen Grenzregime und in den Bewegungen der Migration. Zu diesem Zweck kombiniert der Verein wissenschaftliche Forschung, bürgerschaftliches Engagement, kritische Öffentlichkeitsarbeit und konkrete Unterstützung für Flüchtlinge und MigrantInnen.“ Dazu will der Verein „einen Beitrag zur Veränderung der Realität an den Grenzen“ leisten. Es handelt sich bei Kasparek und seine Mitstreiter also um lupenreine Sozialingenieure in Vollzeit, die sich den Anschein von Seriosität geben, indem sie „wissenschaftliche Forschung“ betreiben wollen.

Was mit dieser Forschung gemeint ist, lässt sich in einem bereits 2011 bei Telepolis erschienenen Interview mit Kasparek nachlesen. Dort heißt es in der Einleitung, dass Bordermonitoring „ein Netzwerk von kritischen Wissenschaftlern und Aktivisten“ ist, das „auf Fakten und Forschung statt auf Stammtischparolen“ setzt. Da sich Wissenschaft und Aktivismus in etwa so verhalten wie Alkoholismus und Schnaps brennen, lautet die angemessene Schlussfolgerung, dass sich der Verein zum Ziel gesetzt hat Stammtischparolen zu ersetzen mit Stuhlkreisparolen. Das Interview mit Telepolis zeigt dann auch, bei Kasparek handelt es sich um einen linksindoktrinierten Aktivisten, der nicht im Sinn hat, Grenzen und Migration neutral zu beobachten und zu bewerten, sondern er erachtet selbiges als Subjekt, mit dem man die Nationalstaaten erodieren kann.

https://www.journalistenwatch.com/2017/08/19/kennen-sie-bernd-kasparek-sie-sollten/

Kategorien:Spezial Schlagwörter:
  1. September 6, 2019 um 2:41 am
    Nie in einem Beruf gearbeitet, aber Medien Recht studiert, was an die erfundenen Mafia Fahrten des NDR, mit Carola Rackete erinnert, welche mit der Mafia inzeniert wurde.
    NDR inzenierte TV Show, für die Luxus Tramperin: Carola Rackete – ohne Beruf, als Schlepperin unterwegs für die Selbstfindung

    Seenotretter:„Das war eine völlig menschenunwürdige und unhaltbare Situation“

    Landtagsvizepräsident Markus Rinderspacher erlebte den Alltag privater Seenotretter an Bord der „Eleonore“ – und zeigt sich geschockt.

    104 Flüchtlinge an Bord, acht Tage auf hoher See und schließlich noch ein Sturm – dennoch stoppte die italienische Regierung das private Rettungsschiff

    Bildschirmfoto vom 2019-09-06 04-18-18

    SPD Gestalt, ohne Berufserfahrung, aber mit Medienrecht Studium: Markus Rinderspacher

    Eleonore vor der Küste Siziliens. Mit an Bord: Landtagsvizepräsident Markus Rinderspacher (SPD).

    https://www.sueddeutsche.de/bayern/mittelmeer-seenotrettung-fluechtlinge-rinderspacher-spd-1.4586341

    „Werden Sie kein Friedensaktivist!“

    Das Engagement in der Friedensbewegung birgt Gefahren, auf die naive Menschen nur ungenügend vorbereitet sind.

    Im Solde von Verbrecher Organistationen: Unternehmens Berater: „Friedhold Ulonsk“ selbst ernannter Schlepper König

    Sozialwissenschaften

    26.8.2019 19:12

    Wer den Master hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

    Resch

    Bildschirmfoto vom 2019-08-27 01-00-30

    Original text


  1. September 24, 2019 um 5:43 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: