Startseite > Europa > Korrupte Professoren, ein dreist dumme Ministerin (BMBF), zerstört mit der Digitalisierung Bildung, die Intelligenz der Schüler

Korrupte Professoren, ein dreist dumme Ministerin (BMBF), zerstört mit der Digitalisierung Bildung, die Intelligenz der Schüler

Wie dumm sind die Verantwortlichen rund um Bildung, wenn andere Länder, wie Australien die Laptops einsammelt, in Frankreich anderen Ländern, auch bei den Eliten Schulen in den  USA verboten sind. Australien sammelte die Laptobs in 2016 ein, weil Alles Unfug ist, ein Geschäft von der IT Welt, der Medien Mafia inzeniert, als weiteres Betrugs Projekt. McKinsey die übelsten Betrugsgeschäftemacher sind auch schon an den Schulen. Und dann auch noch Acceleration, Alle von KPMG, PwH, einschlägig in den USA wegen Betrug, Falschberatung, Bilanzfälschungen verurteilt in den USA, erhalten dort keine Aufträge.

Dumm Angela Merkel, holt schon wieder „Experten“ ins Gremium, darunter die vollkommen, dumme, korrupte Karin Suder, welche die Bundeswehr, mit ihrem Buddy System ruiniert und korrumpiert hat.

Die Skandal Frau des Hirnlosen Nichts, ist dort Mitglied, welche schon die Bundesswehr ruiniert hat, als McKinsey dumm Frau, die nie in einer Firma reale Erfahrung sammelte


Verblödung, Betrug, wenn Karin Suder kommt und die dümmsten Mananger und Generäle hören auch noch zu, wenn die koorrupte Hochstablerin ihren Hirnmüll ausschüttet

Gehirn fr. beamter Das Gehirn. eines fr. Beamten, der nur am Bildschirm arbeitete, und genauso hohl ist das Gehirn heute von Ministern, Professoren, und angeblichen Experten aller Art. logisch und einfach erklärt in der Wissenschaft, diese twitter, facebook, instabram Verblödung und selbst die Bundesmarine hat solche accounts, wo Nichts mehr fährt, oder fliegt, denn die Eigendarstellung ist Wichtiger.

Werbung statt Bildung

Werbung statt Bildung

Lobby Der Staat hungert Schulen aus, Firmen springen ein. Dadurch halten Lehrmittel voller Ideologie Einzug ins Klassenzimmer

JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis  logo
Mitglieder der Expertengruppe
Prof. Dr. Stefan Aufenanger, Prof. Dr. Birgit Eickelmann, Prof. Dr. Uwe Hasebrink,
Prof. Dr. Bardo Herzig, Prof. Dr. Rudolf Kammerl, Prof. Dr. Norbert Neuß,
Prof. Dr. Helga Theunert, Prof. Dr. Michael Wagner

5 Milliarden € zocken die Berufskriminellen ab, für ein Etwas, was in vielen Ländern, wieder einkassiert wurde, die Laptobs an den Schulen. Aber Geschäft ist Geschäft auch der grösste Unfug, um Schüler zu verdummen, die real Nichts lernen. Wieder machen viele Medien Professoren mit, weil jeder „smartphone“ verblödete Hirnlose mit dem „Electronic Screen Syndrome“ damit Geld verdient, das die Industrie Computer und smartphone kauft.

1200px-BMBF_Logo.svg

ICILS – International Computer and Information Literacy Study

csm_Eickelmann_web_3affd52689
bildungsministeriumbildungsministeriumbildungsministeriumbildungsministerium
Der sichere Umgang mit Computer- und Informationstechnik ist fübildungsministeriumr die gesamte Bildungsbiographie bildungsministeriumbesondersbildungsministeriumbildungsministerium wichtig. Die Medienkompetenzen von Schülerinnen und Schülern der achten Klasse werden von der internationalen Vergleichsstudie „ICILS“ erfasst.

Das Thema ist so wichtig und die Problematik so schwerwiegend – denn die Digitalisierung der Bildung beginnt bereits im zarten, bildungsfähigsten Alter, bei den Kleinkindern in den KiTas – dass der vorige Artikel „Digitale Verdummung“ hier noch weiter konkretisiert und ergänzt werden soll.

Schon 2015 erschien ein Buch, das auf die bewusste Irreführung des Begriffs digitale „Bildung“ hinwies. Die beiden Autoren Gerald Lembke und Ingo Leipner machten im Vorwort auf die eigentlich treibenden Kräfte der „Digitalen Bildung“ aufmerksam:
„In erster Linie geht es nicht um die beste Entwicklung unserer Kinder, sondern um einen Multi-Milliarden-Markt für die IT-Industrie, pädagogische Konzepte dienen vor allem als Deckmäntelchen.

Prof. Spitzer weist auf folgende internationale Erfahrungen hin: „In Australien wurden im Jahr 2012 nach einem Absacken im PISA-Ranking ca. 2,4 Milliarden australische Dollar in die Laptop- Ausstattung von Schulen investiert. Seit 2016 werden sie wieder eingesammelt. Die Schüler haben alles damit gemacht, nur nicht gelernt.“ Ähnliches geschieht in Südkorea, Thailand, USA und der Türkei.15
In Deutschland führt man die Laptops in die Schulen ein – trotz negativer Studien.

Die Rolle der Politik

Das Projekt „1000mal1000: Notebooks im Schulranzen“ des Bundesbildungsministeriums muss im Endbericht des Projekts konstatieren, dass die Studie keinen eindeutigen Beleg dafür liefere, dass die Arbeit mit Notebooks sich grundsätzlich in verb

Ein Netbook-Projekt der Stadt Hamburg von 2010 kam unter Leitung des Erziehungswissenschaftlers Prof. Rudolf Kammerl zu dem Ergebnis: „Ein eindeutiger Trend zur Stärkung der Medienkompetenz im Umgang mit Netbook und Internet konnte infolge des Netbook-Einsatzes nicht verzeichnet werden.“ Im Vergleich zu anderen Schülern konnten auch „keine signifikanten Unterschiede in der Kompetenzentwicklung“ nachgewiesen werden.

„Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir intensiv mit vielen Experten diskutiert – unter anderem aus der Psychologie, Pädagogik und Neurobiologie. Die Forschung gibt klare Antworten: Kinder brauchen eine starke Verwurzelung in der Realität, bevor sie sich in virtuelle Abenteuer stürzen. Ihr Gehirn entwickelt sich besser, wenn kein Tablet oder Smartphone reale Welterfahrung verhindert. Kinder sollten lieber im Matsch spielen als mit Tablets – das ist der beste Weg, um für das digitale Zeitalter fit zu werden.“2

Wie die Entwicklung der Kinder durch digitale Bildung schwer geschädigt wird

Ein breites System „Digitaler Bildung“, das den Lehrer überflüssig machen soll, wird in den Schulen vorangetrieben, da eine frühe Medienkompetenz erforderlich sei, um den Anschluss an die globale digitale Entwicklung nicht zu verpassen. Dabei werden jedoch die Bedingungen der verschiedenen Entwicklungsstufen des Kindes völlig außeracht gelassen – mit verheerenden Folgen. Die Kinder werden in ihrer allseitigen seelischen Entwicklung zurückgehalten und verkrüppelt, was sich, irreversibel, in Gehirnstrukturen niederschlägt. Hirnforscher prognostizieren geradezu eine „digitale Verdummung“. Weiterlesen „Wie die Entwicklung der Kinder durch digitale Bildung schwer geschädigt wird“

„Digitale Verdummung“ – wie sie in der Schule veranlagt wird und in der Politik schon angekommen ist

In ungeheurem Maße werben einschlägige Wirtschaftsunternehmen für breite „Digitale Bildung“ in Kitas und Schulen. Und die Bundes- und Landesregierungen treiben mit einem „Digitalpakt“ intensiv die Ausstattung der Schulen mit digitalen Medien voran, wofür der Bund über einen Zeitraum von fünf Jahren insgesamt fünf Milliarden Euro zur Verfügung stellt. Es bahnt sich eine technologische Neuausrichtung des Erziehungswesens an, eine weitgehende Übernahme des Unterrichtsgeschehens durch Computer-gesteuerte Bildungs-Einheiten und Programme – mit weitreichenden und verheerenden Folgen für die Entwicklung der Kinder. Weiterlesen

Das heißt, das Schul- und Hochschulsystem gehört nicht in die Hände von anmaßenden Politikern, von verblödeten Dilettanten und Marionetten skrupelloser wirtschaftlicher Profitinteressen, sondern in eine gegenüber staatlichen Weisungen und wirtschaftlichen Forderungen unabhängige Selbstverwaltung und Regie der wissenschaftlichen Fachleute selbst.

State Capture“ duch Dumm Kriminelle ist schon mit etlichen Ministerin geschehen, wobei das Auswärtige Amt, besonders deutlich mit Hitler Kriegen und Massenvernichtung nur noch dem Gelddiebstahl dient in Milliarden Höhe.

Sie leiden am „Electronic Screen Syndrome“ und Idioten die einen twitter account haben, stehen im Dieste der US Strategie, das das Deutsche Volk verblöden muss, nach Thomas Barnett.

Sie machen mit Ihren Hirnlosen Umtrieben eifrig mit was Nichts verwundert, den für Posten und viel Geld produziert man jeden Unfug, um die Verblödung an Schulen in den Universitäten zu fördeŕ, denn die Computer Nutzung an Schulen, smartphone wirkt real wie Kokain im Gehirn. Man muss schon viel kriminelle Energie entwickeltn, was Sie so treiben

Wenn man twitter account hat, wie das Ministerium, wo Dummheit  und Korruption schon Tradition ist, kann man leicht in der Verblödung, 5 Milliarden € stehlen, um Müll zu verbreiten.

Die US IT Eliten schicken Ihre Kinder nur auf Elite Schulen, ohne Computer, wo wie in Frankreich, smartphone etc. verboten ist. Viele sind verblödet, inklusive Deutsche Minister, mit twitter account, mit dem „Electronic Screen Syndrome

Wenn man 5 Milliarden € erhält um die Schüler und Kinder noch weiter zu verblöden, wo heute Firmen, Universitäten stöhnen, weil man Niemand mehr findet der logisch denken. Navi verblödete Jugendliche, stürzen zu Tote, weil man in Felsen Gebieten, abstürzt. Consults verbreiten das nächste Betrugs Modell: „Digitalisierung“, obwohl mir ein Manager einer grossen IT Consult (100.000 Angestellte), das man selbst in der eigenen Firma, nur mit alten IT Systemen arbeitet. Das Betrugsmodell, gezielt falscher Beratung, dazu braucht man Dumme, wird durch PR und Medien forsiert, wie der erfundene „Krieg gegen den Terrorimus“, eine US Betrugs Methode! Das heute jeder korrupte Idiot, ein Institut, erhält und sich Professor/in nennt, ist heute Standard, wie u.a. Andreas Hense und Kollegen, direkt von Monsanto bezahlt.

Eine Studie aus England, die Daten von 130.000 Schülern umfasst, habe ganz klar gezeigt, dass die Schulnoten sich verbessern, wenn an Schulen Handys verboten sind.

„Alles, was Ihnen geistige Arbeit abnimmt, schadet dem Lernen“, so Spitzer. Dazu gehören Taschenrechner, Schreibhilfeprogramme oder Powerpoint-Präsentationen. Viel nützlicher sei es, sich hinzusetzen und Dinge abzuschreiben – bildungsministeriumaubildungsministeriumf dem Papier.bildungsminbildungsministeriumisterium

Pisa-Studien mit Millionen Schülern aus 60 Ländern über einen Zeitraum von Jahren hätte ergeben:

Je mehr ein Land in Computer investiert hat, desto schlechter wurden die Schüler. Deutlicher könne man das nicht mehr sagen“, betonte Spitzer.

Er gibt zu bedenken, dass selbst Apple-Mitbegründer Steven Jobs gesagt habe „iPads sind nichts für Kinder“. Apple-Chef Tim habe geäußert: „Was? Mein Neffe, iPad in der Schule? Bloß nicht!“

Digitale Steven-Jobs-Schulen – ein einziger Flop

Was digitale Schulen anrichten können, zeigt das Beispiel der Steven-Jobs-Schulen in den Niederlanden. 4.000 Kinder zwischen vier und zwölf lernten vorwiegend mit Apps. Initiator Maurice de Hond sagte dazu laut einem Artikel in „aktiv“ vom 27.05. 2015: „Was wir hier erleben, ist eine Bildungsrevolution und nicht mehr aufzuhalten!“

Von der IT, Medien Industrie finanziert, darf die gefährlich dumme Frau, andere sogenannte Professoren ihren Unfug verbreiten, wo andere Länder, die Laptops eingesammelt haben, echte Pädagogen, nur schlechte Ergebnisse hatten in Deutschland.

Prof. Dr. Birgit Eickelmann

„Electronic Screen Syndrome“.

Hirnforscher warnt vor Smartphone-Gebrauch: „Wischen ist kein Training für Sensorik und Motorik“

„Wenn Sie die höheren Denkbereiche nicht gut trainieren, weil sie im Kindergarten nur über eine Glasoberfläche gewischt haben und nicht die Dinge angefasst haben, wie sollen Sie hinterher besser denken lernen? Das geht nicht! Das geht wirklich nicht!“ Mehr»

Die langfristigen Konsequenzen der Dauernutzung der neuen Technologien: Schlafprobleme, die Neigung zu Gefühlsausbrüchen, Wutanfälle, Stimmungsschwankungen und der Verlust der Fähigkeit, Aufgaben zu Ende zu bringen. Oftmals werden diese Symptome bei Kindern fehlinterpretiert und als Lernschwäche, ADHS oder bipolare Störung diagnostiziert. Mittlerweile gibt es dafür aber einen Fachausdruck: „Electronic Screen Syndrome“.

Die Psychiaterin und Autorin Victoria Dunckley sagt dazu:

Das Endergebnis ist eine falsch regulierte Gehirnfunktion. Das Kind kann seine Stimmung nicht kontrollieren, hat keine Stresstoleranz und bekommt keinen qualitativ hochwertigen Schlaf mehr.“……

https://www.epochtimes.de/wissen/reset-fuer-ein-kindergehirn-der-mehrwert-der-bildschirmfreien-zeit-a3038465.html

Weiterhin zeigen Studien eine Verkleinerung der Großhirnrinde, die für Funktionen wie das Treffen von Entscheidungen, Organisieren, Planen und Impulskontrolle verantwortlich ist. Ebenso schädigt die übermäßige Benutzung von Smartphone & Co. die Inselrinde im Gehirn, welche unter anderem für Mitgefühl und die Verbindung von physischen Geschehnissen mit Emotionen verantwortlich ist.
Emotionale Schwierigkeiten
Catherine Steiner-Adair befragte für ihr Buch „The Big Disconnect“ über 1000 Kinder zwischen 4 und 18 Jahren über ihre Freundschaften zu anderen und ihr Verhalten mit den neuen Technologien…..

Die langfristigen Folgen
Die langfristigen Konsequenzen der Dauernutzung der neuen Technologien: Schlafprobleme, die Neigung zu Gefühlsausbrüchen, Wutanfälle, Stimmungsschwankungen und der Verlust der Fähigkeit, Aufgaben zu Ende zu bringen. Oftmals werden diese Symptome bei Kindern fehlinterpretiert und als Lernschwäche, ADHS oder bipolare Störung diagnostiziert. Mittlerweile gibt es dafür aber einen Fachausdruck: „Electronic Screen Syndrome“.

Die Psychiaterin und Autorin Victoria Dunckley sagt dazu:

……

https://www.epochtimes.de/wissen/reset-fuer-ein-kindergehirn-der-mehrwert-der-bildschirmfreien-zeit-a3038465.html

Wie gefährlich der digitale Fortschritt für unsere Gesellschaft sein kann, weiß Psychiater und Hirnforscher Professor Manfred Spitzer. In zahlreichen Vorträgen und Interviews bringt der Bestsellerautor den Menschen die Funktionsweise des Gehirns näher.

Zwei Mädchen mit Smartphones, aufgenommen am 13.12.2015 in Luzern /(Schweiz)

Digitalisierungs-Hype „Mit Smartphone haben es Kinder viel …

Manfred Spitzer befasst sich mit den Folgen der Digitalisierung für …

von Florence-Anne Kälble
Archiv: Jugendlicher mit Smartphone, aufgenommen am 08.07.2017

100.000 Teenager betroffen Süchtig nach Instagram und Co.

Ständig chatten, posten, liken: Etwa 100.000 Teenager in Deutschland …

Hirnforscher warnt vor Smartphone-Gebrauch: „Wischen ist kein Training für Sensorik und Motorik“
Kindheitsforscher Michael Hüter: „Wir verheizen die wenigen Kinder, die wir noch haben“
Kindheitsforscher Michael Hüter alarmiert: Das größte Gesundheitsrisiko des Menschen ist die Schule

Bildungsministerium

„Alles, was Ihnen geistige Arbeit abnimmt, schadet dem Lernen“, betonte Professor Manfred Spitzer. Der Hirnforscher erklärt anhand von Studien, warum die Regierung mit ihrem Vorstoß zum digitalen Fortschritt auf dem kompletten Holzweg ist. Das „völlig selbstbestimmte Lernen“ schadet.

Lauter Idioten, die nicht mehr denken können und ein neues Afrika Energie Projekt: State Capture der Ministeriums, die Betrugsfirma McKinsey, einschlägig wegen Betrug verurteilt, wie die anderen Betrugs Consult. erhält nicht einmal Aufträge in den USA

Seit September 2019 ist Wolf-Dieter Lukas Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Er ist promovierter Physiker, Honorarprofessor an der Technischen Universität Berlin und seit 1988 im BMBF tätig. Vor seiner Ernennung zum Staatssekretär war er 14 Jahre lang Leiter der Abteilung „Forschung für Digitalisierung und Innovationen“.

https://www.bmbf.de/de/prof-dr-wolf-dieter-lukas-9674.html

bildungsministerium

04.11.2019

Gastbeitrag
Afrikanischer Wasserstoff ist der Stoff der Zukunft

„Mit grünem Wasserstoff könnten die geografischen Vorteile bei den erneuerbaren Energien zum Entwicklungsmotor für die dortigen Gesellschaften werden“, schreibt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“.

https://www.bmbf.de/de/afrikanischer-wasserstoff-ist-der-stoff-der-zukunft-10078.html

Dieser Gastbeitrag von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek erschien am 3. November 2019 im „Handelsblatt“.

„Lehrer haben einen großen Teil von Schülern da sitzen, die Kleinkinder geblieben sind“

Seine Thesen formuliert er steil: Jugendliche Schüler sind auf dem Niveau von Kleinkindern, Studienabsolventen brauchen Nachhilfe in Deutsch sowie in Mathe. Michael Winterhoff glaubt: „Deutschland verdummt“ und schrieb ein Buch darüber.

„Lehrer haben einen großen Teil von Schülern da sitzen, die Kleinkinder geblieben sind“

Seine Thesen formuliert er steil: Jugendliche Schüler sind auf dem Niveau von Kleinkindern, Studienabsolventen brauchen Nachhilfe in Deutsch sowie in Mathe. Michael Winterhoff glaubt: „Deutschland verdummt“ und schrieb ein Buch darüber.

Portrait des Autors

Michael Winterhoff fordert eine Bildungsoffensive

Glaubt man den Worten von Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater aus Bonn, laufen wir auf eine Katastrophe zu. Denn so, wie unsere Gesellschaft funktioniert, wird sie mit den Kindern und Jugendlichen, die derzeit heranwachsen, nicht weiterbestehen. Den Kindern fehle soziale Kompetenz, in Jobs sind das die sogenannten Soft Skills. Ein Gespür für Situation, das Setzen von Prioritäten, das Erkennen von Handlungsbedarf – Fehlanzeige. Auf 50 Prozent der Kinder trifft das heute zu, sagt der 64-Jährige. Und er führt diese Entwicklung nicht auf mangelnde Erziehung zurück, sondern auf die fehlende „erworbene Intelligenz“. Und das liege daran, dass Kindern ein Gegenüber fehle, eine menschliche Person, mit der sie sich auseinandersetzen. Das Bildungswesen habe sich in die falsche Richtung entwickelt: autonomes Lernen (Kinder erarbeiten sich alles alleine), individuelles Lernen (Kinder entscheiden, auf welchem Niveau sie lernen) und Lehrer und Erzieher, die ihrem eigentlichen Beruf gar nicht mehr nachgehen, sondern nur noch sogenannte Lernbegleiter sind. Winterhoff hat seine Beobachtungen nun in dem Buch „Deutschland verdummt – Wie das Bildungssystem die Zukunft unserer Kinder verbaut“ herausgebracht. Der stern hat ihn interviewt.  …https://www.stern.de/familie/kinder/michael-winterhoff–jugendliche-schueler-sind-auf-dem-niveau-von-kleinkindern-8728324.html

Kategorien:Europa
  1. olga
    • balkansurfer
      November 16, 2019 um 7:15 pm

      Die korrupten Voll Deppen sind hochgefährliche Kriminelle, wollen nur Millionen in ihre dummen NGOs umleiten

      Verfassungswidrige Sexualerziehung
      Dass staatliche Sexualerziehung, die auf die Akzeptanz sexueller Vielfalt gerichtet ist, als verfassungswidrig einstuft wird, zu diesem Ergebnis kam ein Rechtsgutachten des Hamburger Staatsrechtlers Professor Dr. Christian Winterhoff. Insbesondere im Bereich der Sexualerziehung sei der Staat zur Zurückhaltung und Toleranz verpflichtet. Im Gutachten heißt es:

      „Die Schule muss jeden Versuch einer Indoktrinierung der Schüler mit dem Ziel unterlassen, ein bestimmtes Sexualverhalten zu befürworten oder abzulehnen. Sie hat das natürliche Schamgefühl der Kinder zu achten und muss allgemein Rücksicht nehmen auf die religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen der Eltern, soweit sie sich auf dem Gebiet der Sexualität auswirken.“

      Mögen Sie unsere Artikel?
      Unterstützen Sie EPOCH TIMES
      HIER SPENDEN

      Vor diesem Hintergrund erweise sich schulischer Unterricht mit dem Ziel, die Schüler zur – im Sinne der Befürwortung verstandenen – Akzeptanz jeglicher Art von Sexualverhalten zu erziehen, als verfassungswidrig.

      „Staatliche Vorgaben für die schulische Sexualerziehung, die Hetero-, Bi-, Homo- und Transsexualität als gleichwertige Ausdrucksformen von Sexualiät vorgeben, verstoßen gegen das verfassungsrechtliche Indoktrinationsverbot“, betont der Experte.

      Im Februar 2017 erklärte der damalige Präsident des Deutschen Lehrerverbandes Josef Kraus, dass er sich dem Rechtsgutachten „voll anschließen kann“. Der komplette Wortlaut des 100-seitigen Gutachtens ist hier einsehbar. (sua)

      Lesen Sie auch

      Lehrerverbandspräsident: Gendertoiletten sind „von außen aufgezwungene Frühsexualisierung“

    • olga
      Dezember 10, 2019 um 8:46 pm
    • Deutsche Kinder- und Jugendärzte warnen vor Smartphones und Tablets
    • Generation Tired
      10. Dezember 2019 Arno Kleinebeckel

      Generation Tired
      Neue Droge – mit Folgen für die Kognition?

      Auf einer Seite lesen

      Es passt nicht so recht ins Bild der schönen neuen Digi-Welt, aber Mediennutzer selbst beklagen zunehmend Erschöpfung, ein hoher Anteil junger Frauen fühlt sich „unter Druck“

      Man sollte doch ab und zu nachdenken dürfen über unsere digitalen Gewohnheiten, auch auf die Gefahr hin, als pessimistisch oder Nicht-auf-der-Höhe gebrandmarkt zu werden. Was wäre das denn: die „Höhe“ – die Digitale Moderne? Oder, weniger euphorisch, unsere vollkommen gewordene Abhängigkeit von einem Flachmann, vollgestopft mit Elektronik, glatt, strahlend, rohstoffhungrig, immer am Ohr?

      Für viele nichts weniger als die Einlösung einer Verheißung. Jedes Smartphone ist Teil der neuen, globalen Menschengesellschaft, wir sind Begeisterte, nicht Ausgebeutete. Und wir, viele von uns sind neuesten Befragungen zufolge – digital erschöpft.
      Immer erreichbar, immer seltener fit

      Es sind die Nutzer selbst, die uns laut einer im Herbst veröffentlichten Erhebung wissen lassen, welche Kehrseiten die schöne neue Medienwelt hat. Befragt wurden 14- bis 34-Jährige, in andern Worten: Jugendliche und junge Erwachsene beiderlei Geschlechts. „Zukunft Gesundheit 2019“ war das Oberthema, zu dem die Schwenninger Krankenkasse zusammen mit der Stiftung „Die Gesundarbeiter“ 1.072 jungen Bundesbürgern auf den Puls fühlte. Heraus kam eine repräsentative Studie. Den größten Raum darin nehmen die Digitalen Medien ein……..
      Die exzessive Mediennutzung bleibt nicht ohne Folgen. Auch der Anfang November veröffentlichte Drogen- und Suchtbericht der Bundesdrogenbeauftragten Daniela Ludwig (CSU) zeigt, dass die Nutzung sozialer Medien ein Suchtpotenzial birgt (es ist die Rede von „Drogenaffinität“) und sich damit ungünstig auf beinahe alle Lebensbereiche auswirken kann. So verzeichnet der Bericht für den Zeitraum zwischen 2011 und 2015 aufgrund statistischer Daten eine Zunahme der Computerspiel- und Internetabhängigkeit bei der oben genannten Altersgruppe (der zwölf- bis 17-Jährigen), bei weiblichen Jugendlichen eine Verdoppelung…….
      Das Smartphone in Reichweite …

      Die große Mehrheit (85 Prozent) der zwölf- bis 17-Jährigen nutzt soziale Medien jeden Tag. Die tägliche Nutzungsdauer beträgt im Durchschnitt knapp drei Stunden (166 Minuten). Die meiste Zeit verbringen die Kinder und Jugendlichen mit der Nutzung von WhatsApp (66 Prozent),…..

      Die Ergebnisse in Kürze: Viele der Altersgruppe fühlen sich offensichtlich durch Digitale Medien gestresst. https://www.heise.de/tp/features/Generation-Tired-4607236.html

  • balkansurfer
    Dezember 27, 2019 um 8:18 pm

    in der Navigation müssen NATO Kapitäne wieder echte Navigation lernen, weil CPS Signale zu leicht gefälscht werden, auch ohne Strom man navigieren muss.

    Noch Schlimmer der Unfug der Milliarden teuer ist. Wohl sogar mit Vorsatz gemacht, von den IT Firmen für Folge Aufträge im Mafia Stile

    Chaos Computer Club Hacker finden Sicherheitslücken im Gesundheitsdatennetz
    Chaos Computer Club: Hacker finden Sicherheitslücken im Gesundheitsdatennetz

    Die elektronische Patientenakte kommt bald, ein besonders gesichertes Netz soll die sensiblen Daten schützen. IT-Experten des Chaos Computer Clubs und Recherchen von SPIEGEL und NDR zeigen: Das System hat eine große Schwäche. Von Judith Horchert und Jasmin Klofta https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/ccc-hacker-finden-sicherheitsluecken-in-der-telematikinfrastruktur-a-1302902.html

  • balkansurfer
    Dezember 29, 2019 um 8:39 pm

    Demokratie in Gefahr. Ungerechte Verteilung, Lobby und Manipulation beherrschen die politischen Entscheidungen.

    Sie gehen zulasten der Mehrheit der Menschen. Keine der großen Entscheidungen der letzten Jahrzehnte ist vom Willen des Volkes bestimmt worden. Siehe hier. Dies und anderes wird Gegenstand eines Gesprächs zwischen Sahra Wagenknecht, dem ehemaligen Chefredakteur des Saarländischen Rundfunks Norbert Klein und Albrecht Müller. Am 22. Januar um 19:00 Uhr in der Kongresshalle in Saarbrücken. Das ist eine Veranstaltung von KUSS, Kultur- und Sozialverein Saarland e.V. Sie sind herzlich eingeladen. Eintritt ist frei. Bitte vormerken.
    Weiterlesen

  • politic
    November 17, 2019 um 7:05 am

    Als ich 2009 im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg für den Bundestag kandidierte, habe ich Kreuzberger Schulen besucht. In einer war der Sohn von einem meiner Unterstützer, ein Deutscher mit russischer Mutter, das einzige christliche Kind in seinem Jahrgang. Die zahlreichen Grünen und Linken, die ich kennengelernt habe, schickten ihren Nachwuchs nach Charlottenburg, weil sie ihm die Segnungen des Multikulturalismus ersparen wollten.

    Das Experiment ist schon längst gescheitert,
    ………………………….
    Den Schülern werden immer weniger Fakten vermittelt, dafür aber „Kompetenzen“, vor allem die Kompetenz, den herrschenden Ansichten nicht zu widersprechen, sondern sie für alternativlos zu halten. Einwanderung, auch die unkontrollierte, ist bereichernd, der Klimawandel ist menschengemacht, Nationalstaaten müssen aufgelöst werden, links ist auch in seiner extremen Form gut, rechts geht gar nicht und muss beseitigt werden. Als deutscher Schüler muss man sich täglich von den muslimischen Mitschülern anhören, dass man Nazi, Schweinefleischfresser oder Schwuchtel sei.

    Wenn man mitten im Ethikunterricht von einem Mitschüler mit dem Tod bedroht wird, geht der Lehrer darüber hinweg, als wäre nichts gewesen.

    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/vera-lengsfeld-warum-multi-kulti-schulen-die-hoelle-sind-a3066175.html

    beschäftigungs Motor für Dumme Ideologen, ist die Bildung in Nord Deutschland und in Berlin sowieso. Jeder Dumm Kriminelle, der kaum Schulbildung hat, erhält Müll Diplome von der Humboldt Uni in Berlin, inklusive Phantom Professuren, wo nie eine Vorlesung mit dem Gender Müll usw.. gehalten wurde

  • olga
    Januar 26, 2020 um 3:07 pm

    Wenn das Gehirn schon vollkommen zerstört ist für jede Logik kommen die Geschäfte Macher zu Worte

    Schon wieder ein Institutsleiter, der Nonsens Bildung mit Verblödung. Prof. Christioph Meinel. Obwohl Nichts funktioniert, rund um Digitaliserung, weder bei der Bundeswehr, den US Consults, schwafelt er Hirnloses Zeug, über Bildung, obwohl man mit der smartphone, Computer Verblödung nur private Subventionen will, so jede Lernfähigkeit der Kinder zerstört

    Prof. Dr. Christoph Meinel ist seit über 15 Jahren Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) for Digital Engineering und seit 1992 Lehrstuhlinhaber (Internet-Technologien und Systeme). Das HPI erforscht praktische und angewandte Fragen der Digitalisierung.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Meinel_(Informatiker)

    Grüne IT Nur nachhaltige Digitalisierung kann das Klima retten
    Ein Gastbeitrag von Christoph Meinel
    Es kann auch technologische Antworten auf die Klimakrise geben – sofern nicht die IT mit ihrem enormen Energieverbrauch alles noch schlimmer macht. Das gilt vor allem für künstliche Intelligenz.
    26.01.2020, 14:30 Uhr

    Die Klimafrage beherrscht heute zu Recht die öffentliche Debatte, auch das Weltwirtschaftsforum in Davos hat die Brisanz des Umweltschutzes verstanden. Die Bewegung Fridays for Future hat den durch die viel zu hohen CO2-Emissionen verursachten Klimawandel endlich zum weltweiten Gesprächsthema gemacht: Große Konferenzen, PR-Abteilungen und internationale Unternehmen überschlagen sich mit Vorschlägen und Maßnahmenideen, wie der dramatische Trend der Erderwärmung zu stoppen sei.

    Als Hauptursache für die steigenden CO2-Emissionen gelten der weltweit steigende Energiehunger in Wirtschaft und Gesellschaft und seine Sättigung mit fossiler Energieerzeugung. Dagegen steht die virtuelle Welt der Digitalisierung. Sie verspricht, mit Big Data und Künstlicher Intelligenz (KI) Antworten auf die Fragen unserer Zeit zu liefern – und eine der größten Fragen unserer Zeit ist das Klimaproblem. Die Digitalisierung kann einen erheblichen Beitrag zur Lösung dieses Problems leisten, indem Prozesse digital gestützt und vor allem optimiert werden.

    https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/green-it-nur-nachhaltige-digitalisierung-kann-das-klima-retten-a-540d6972-bf67-4571-841d-9c1479df37e1

  • lapsi
    März 12, 2020 um 5:20 am

    Generation Tired
    10. Dezember 2019 Arno Kleinebeckel
    Inhaltsverzeichnis

    Generation Tired
    Neue Droge – mit Folgen für die Kognition?

    Es passt nicht so recht ins Bild der schönen neuen Digi-Welt, aber Mediennutzer selbst beklagen zunehmend Erschöpfung, ein hoher Anteil junger Frauen fühlt sich „unter Druck“
    …………….

    Immer erreichbar, immer seltener fit

    Es sind die Nutzer selbst, die uns laut einer im Herbst veröffentlichten Erhebung wissen lassen, welche Kehrseiten die schöne neue Medienwelt hat. Befragt wurden 14- bis 34-Jährige, in andern Worten: Jugendliche und junge Erwachsene beiderlei Geschlechts. „Zukunft Gesundheit 2019“ war das Oberthema, zu dem die Schwenninger Krankenkasse zusammen mit der Stiftung „Die Gesundarbeiter“ 1.072 jungen Bundesbürgern auf den Puls fühlte. Heraus kam eine repräsentative Studie. Den größten Raum darin nehmen die Digitalen Medien ein.

    Die Ergebnisse in Kürze: Viele der Altersgruppe fühlen sich offensichtlich durch Digitale Medien gestresst. Das Stressgefühl ist binnen eines Jahres von 36 auf 41 Prozent der Teilnehmenden gestiegen. Das ist in summa kein geringer Anteil. Als Gründe werden genannt: Ablenkung durch Chats, Videos oder Social Media sowie die ständige Erreichbarkeit. Aber auch die allgemeine Informationsflut wird wohl als anstrengend erlebt (53 Prozent), daneben die Sorge, etwas zu verpassen (47 Prozent). Ein Drittel der Befragten nennt auch den Gruppenzwang als Übel, wie er etwa bei Aktivitäten in Chat-Gruppen erlebt wird (33 Prozent).
    Stress – durch soziale Pflichtgefühle

    Die Studie zeigt klar Unterschiede zwischen den Geschlechtern. 78 Prozent der weiblichen Befragten geben an, sie fühlten sich ständig medial unter Druck gesetzt (Männer: 58 Prozent). Vor allem junge Frauen erleben die sozialen Medien als Stressauslöser. Die Folgen: Gereiztheit, Schlafmangel, Erschöpfung. Die ständige Bereitschaft an Smartphone und Tablet fordert also ihren Preis, der geht leider – so in den Antworten der Studie nachzulesen – auch auf Kosten direkter sozialer Kontakte.

    Tanja Katrin Hantke von der Schwenninger Krankenkasse erklärt zum Thema Stressempfinden der Jüngeren: „Je jünger die Befragten, desto intensiver nehmen sie Aktivitäten in den sozialen Medien als soziale Verpflichtung wahr.“…

    Schlafmangel, Zeitmangel, ungesunde Ernährung

    Andauernde Hingabe also, trotz erkannter Probleme? Mehr als die Hälfte aller Befragten leidet unter Schlafmangel, 53 Prozent geben Probleme beim Einschlafen an.

    Die Einschränkung realer, d.h. persönlicher Kontakte als Folge des Medienverhaltens spielt besonders in den Reihen der 18- bis 34-Jährigen eine Rolle (Anstieg bis auf 45 Prozent), das ist ein bedenkenswerter Fingerzeig der Studie. Wir erleben ja umgekehrt, dass die neuen Medien Menschen zusammenführen – oder wünschen uns das zumindest. Weniger direkte persönliche Kontakte mit anderen Menschen zusammen mit einem weiteren Faktor – nämlich ungesunder Ernährung aufgrund von „Zeitmangel“ – stimmen ebenfalls nachdenklich. Hier wären mehr bewusste Auszeiten gefragt……………………..

    https://www.heise.de/tp/features/Generation-Tired-4607236.html

    1. März 12, 2020 um 5:46 am

    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Google Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: