Archiv

Archive for Januar 12, 2020

Betrugs Modell von Angela Merkel: Geber Konferenz und in Milliarden Höhe, auch für Libyen

Januar 12, 2020 2 Kommentare

Garantie im Deutschen Betrugs System, seit 20 Jahren! Die Gelder verschwinden im Mafia Klientel Stile, in den eigenen Kanälen: vom Balkan, bis zum Skandal Projekt: in Indonesien, weil die Deutsche Aussenpolitik, Entwicklungshilfe ein 400 Millionen teures „Tsnami“ Frühwarn System verkaufte

Und Milliarden sollen gestohlen werden, Billiarden sogar für einen angeblichen Klimaschutz, wo man nur die eigenen Kader, NGOs, Politik Institute bedient um Posten zuschaffen: Die korrupte Ursula von der Leyen, die functional illerate ist voran, ihre Betrugspartnerin: Karin Suder, kann den Diebstahl organisieren, als Chefin der angeblichen Digitalsierung, dem nächsten Betrug, der nur gut für Verbrecher ist.

Berateraffäre: Alle Daten auf von der Leyens Handy gelöscht (selber gemacht)

Wie nach den jüngsten Untersuchungen zur Datenlöschung von Frau von der Leyens Diensttelefonen herauskam, wurden nicht nur alle Daten im Ministerium endgültig gelöscht. Man überließ es von der Leyen selber, zu beurteilen ob Daten auf ihren Telefonen relevant wären, bevor sie sie übergab. Mehr»

Die Aufbau Mafia: von Haiti, Afrika bis zum Balkan

Erfolgsmodell der EU und Berliner Ratten, was mit dem Balkan Stabilitäs Pakt mit dem korrupten Bodo Hombach begann, den Verkauf des WAZ Konzerns sogar auslöste. Da wurde teuerste Donau Brücken sogar finanziert, wie der BER Flugplatz, nur Milliarden Grab, mit Politik Managern ganzu Oben, welche Geld an Mafiöse Firmen mit Eigenbeteilgung und Posten verteilte. Die teuerste Donau Brücke, konnte wegen Unfähigkeit damals nicht fertig gestellt werden, die Eröffnung erfolgte 15 Jahre später, nachdem die EU, hohe Millionen Summen zur Verfügung stellte, für eine Fachfirma, welche die Brücke fertig baute. Da wrden unzählige Consults, Subunternehmen bezahlt, als reines Betrugs Modell, was bis heute als System betrieben wird.

Deshalb reisen die Banden, auch zum Welt Wirtschafts Forum, wo es nur um die Beute Teilung und Reisespesen geht.

Die Warnungen in 2014, vor dem Chaos was die kriminelle NATO in der Welt anrichten will

Der Beute Plan, mit „The Day after“ von Volker Perthes für Syrien, ging ja schief, der Kriminellen Vertreter in Berlin, mit der KfW, und die Pläne für Libyen sind noch älter.

Die Hedge Fund, Heuschrecken, wie Henry Kravis, finanzieren den Raub, die Konferenzen, plündern dann wie in Deutschland die Firmen, Sozial Wohnungen mit Hilfe Mafia identischer Regierungs Mitglieder und Politiker, welche nie einen Beruf gelernt haben, sondern Dumm Politologen, Soziologen, oder Gender Schwachsinn, Sprachen Gestalten mit Gehirn Defekt nur erlernten, oder auch Jura, wie bei Heiko Maas

Köpfen von Christen, Kindern : Terroristen Motor: Guido Westerwelle und Frank Walter Steinmeier, Clemenz von Goetze

Afrika, Balkan, nun eine Libyen Konferenz, wo es immer noch um Milliarden Diebstahl geht, damit die eigenen Parteibuch Ratten, Geld erhalten und Posten. Was Anderes kennt man Nicht. Und Martin Kobler, dürfte wie immer mitmischen, der im korrupten UN Apparat indstalliert wurde, um Kriminelle Partner mit Geld und angeblichen Projekten zu versorgen, wo Milliarden spurlos in den Taschen und Reisespesen Konten der Banden verschwinden. Erinnert an die Afghanistan Konferenz in Bonn in 2001, und danach besetzte man Afghanistan, um die Bodenschätze dort zustehlen, wo es real um eine Gas Pipeline, für die Betrugsfirma: ENRON ging, mit dem Steinmeier Partner und Betrüger Frank Wishner jun. Die Deutsche Ratte: Martin Kobler, ist immer dabei, wenn es bei der UN, in Berlin, für die Finazierung von Kriminellen, Mördern, Terroristen greht, die beim Beutezug  Partner sind.

Merkel bei Putin Lobbyistin für Libyen
Wie sich die Kanzlerin in Moskau Unterstützung für eine Libyen-Konferenz in Berlin organisieren wollte. Und warum es so aussieht, dass sie erfolgreich war. Aus Moskau berichtet Christian Esch. Krmiinelle die von Steuergeldern finanziert werden in Deutschland: Muriel Asseburg, neben Volker Perthes, übelsten Lügen Verbreiter, für Beutezüge und Staaten Zerstörung.

Muriel Asseburg (photo: Bettina Marx/DW)

Interview with Muriel Asseburg

Syrian Opposition Plans ‚The Day After‘ in Berlin

Die Politik der Europäischen Union gegenüber Syrien ist nicht nur scheinheilig, zynisch und menschenverachtend, sie ist ein Verbrechen gegen den Frieden. Das wird etwa durch einen durchgesickerten UNO-Bericht (>>> LINK) bestätigt (von dem Sie nicht viel hören werden …), siehe auch den vor kurzem erschienenen Bericht der US-Abgeordneten Tulsi Gabbard (LINK) und das Interview mit dem niederländischen Pater Daniel Maes (LINK)! In dem Artikel „In Syrien hungert jeder Dritte (LINK)“ finden Sie neue Informationen. Der Bericht des Welternährungsprogramms der UNO (LINK) spricht Bände und kann daher dem breiten Medienpublikum wohl auch nicht zugemutet werden. Weitere „Neuigkeiten“ über dieses Musterstück barbarischer Politik finden Sie >>> HIER.Das ist die Politik der Europäischen Union, die offenbar von bestimmten Interessengruppen gelenkt wird und sich aufführt wie die Vereinigte Kolonialverwaltung der europäischen Ex-Kolonialmächte. Warum unsere politischen Vertreter nicht gegen diese kranke und abwegige, für keinen vernünftigen Menschen nachvollziehbare Politik auftreten, fragen Sie diese am besten selbst!
> Appell der syrischen Kirchenführer im Juni 2016 (!): Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien und die Syrer sind unverzüglich aufzuheben! (LINK)

Das Projekt eines Pseudo-Kurdistans, das man nicht nennen kann

Die transnationalen Konzerne zum Wiederaufbau Syriens verpflichten?

Für sein Versprechen, den Finanzkapitalismus zu stürzen und den produktiven Kapitalismus wieder herzustellen, wurde Präsident Trump zum Präsidenten gewählt. Dieser Logik folgend meint er, dass die Syrien geschuldeten Kriegsschäden nicht von den Vereinigten Staaten, sondern von den transnationalen Unternehmen bezahlt werden müssen. Ist diese Revolution der internationalen Beziehungen wünschenswert und möglich?

| Damaskus (Syrien)

+
https://www.voltairenet.org/local/cache-vignettes/L400xH300/Voltairenet-org_-_1_1_-190-5dc0b-6-4ba23.jpg
Henry Kravis im Forum von Davos. John McCain nahestehend, ist der Gründer von KKR Mitglied des Council of Foreign Relations und der Bilderberg-Gruppe (von der seine Frau Verwalterin ist). Er hat General David Petraeus (ehemaliger CIA-Direktor) angestellt, mit dem er Geld- und Waffen-Transfers für Daesch arrangiert hat. Als alter Freund von Emmanuel Macron, hat er auch dessen Wahlkampf heimlich finanziert.

114 Staaten, die alle Mitglieder der „Freunde Syriens“ sind, waren es, die die Zerstörung durch die Dschihadisten finanziert haben. Aber nach deren Niederlage, will niemand etwas für den Wiederaufbau bezahlen. Sie hatten jedoch kein Problem, um jene Staaten zu unterstützen, die die Flüchtlinge aus Syrien aufnahmen; natürlich war das keine humanitäre Geste, sondern nur ein Mittel, um Syrien seiner Lebenskräfte zu berauben.

Vor allem hoffen sie alle, sich bereichern zu können, indem Sie ihre Verbrechen verbergen und Verträge für den Wiederaufbau erhalten.

Am 7. und 8. August hat die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für das westliche Asien (ESCWA) in Beirut die minimalen Kosten für den Wiederaufbau Syriens auf $ 388 Milliarden geschätzt [1]. Sie sollte einen ausführlichen Bericht zu diesem Thema im September vorlegen. Bereits jetzt davon überzeugt, dass das, was das Land mitgemacht hat, nicht viel mit einem „Bürgerkrieg“ zu tun hat, sondern mit einer ausländischen Aggression, hat sie folgenden Titel dieses Berichts angekündigt: Syria, 7 years at war. D.h. Syrien, 7 Jahre im Krieg und nicht 7 Kriegsjahre.

Im Vergleich dazu konnte der Libanon, dessen Bevölkerung dreimal geringer ist, nur $ 11 Milliarden an internationaler Hilfe anlässlich der CEDRE Konferenz im letzten April erhalten.

Die Vereinigten Staaten, die den Krieg schon im Jahr 2004 geplant hatten, wollen keinen Cent geben. Laut der Trump Verwaltung wurde dieser Krieg von der Bush Jr. Regierung geplant und unter der Leitung von Obama geführt. Diese beiden Verwaltungen dienten jedoch nicht den Interessen des amerikanischen Volkes, sondern denen einer transnationalen Finanzclique. Sie haben tatsächlich Syrien zerstört, aber auch die US-Wirtschaft. Es sollte daher nicht Washingtons Pflicht sein zu zahlen, sondern die Pflicht dieser Leute und der transnationalen Unternehmen, die direkt am Krieg beteiligt waren.

Zum Beispiel der amerikanische Fonds und Rivale des Carlyle Group, KKR, von Henry Kravis ($ 150 Milliarden Marktkapitalisierung). Er beschäftigt General David Petraeus und vermittelt Geld und Waffen an Al-Kaida und Daesch [2]. Oder der japanische Autobauer Toyota, der alle neuen Fahrzeuge an Daesch geliefert hat ($ 170 Milliarden Marktkapitalisierung) [3]. Oder außerdem der Hersteller von Baumaschinen, Caterpillar, der den Dschihadisten die für den Bau ihrer unterirdischen Tunnelsysteme erforderlichen Bohrmaschinen verkauft hat ($ 76 Milliarden Marktkapitalisierung). Ganz zu schweigen von dem franko-schweizer Zementfabrikanten, Lafarge und Holcim, der 6 Millionen Tonnen Zement für den Bunkerbau geliefert hat ($ 40 Milliarden Marktkapitalisierung) [4], usw.

Das Engagement dieser Unternehmen zur Umsetzung des Plans von Admiral Arthur Cebrowski, die Staaten und Gesellschaften im Erweiterten Nahen Osten zu zerstören, erklärt sich wahrscheinlich durch die Gewissheit, dass sie unter dem Schutz der westlichen Armeen, Zugang zu den natürlichen Ressourcen der Region bekommen würden.

Multinationale Konzerne zahlen zu lassen, schließt den Erhalt von Reparationen von einigen Staaten wie Saudi-Arabien, Kuwait, Katar oder der Türkei nicht aus, die die Dschihadisten finanziert oder deren Angehörige sie öffentlich finanziert haben.

Wenn es der syrischen arabischen Republik gelingt, Beweise für deren Rolle während des Krieges vorbringen zu können, wird sie berechtigt sein, vor den Gerichten des jeweiligen Landes deren Pfändung zu fordern. Wenn die syrische arabische Republik das Argument von Präsident Trump aufgreift, wird sie auf die Unterstützung der neuen US-Regierung zählen können.

Auch ohne die Staaten zur Zahlung verpflichten zu können, ist es daher trotzdem möglich, die durch die ESCWA angekündigten 388 Milliarden US-Dollar einzutreiben.

Am Ende aller Kriege, die zu Reparationen geführt haben, wurden nationale Firmen beschlagnahmt. Die Neuheit würde diesmal sein, die Schlussfolgerungen der wirtschaftlichen Globalisierung zu ziehen und transnationale Konzerne zu beschlagnahmen. http://www.voltairenet.org/article202434.html

 

Kategorien:Europa