Startseite > Europa > „Mont Pèlerin Society“, die neoliberalen Macht Eliten

„Mont Pèlerin Society“, die neoliberalen Macht Eliten

 

Die Mont Pèlerin Society (MPS) ist ein 1947 von Friedrich Hayek gegründeter Zusammenschluss von Akademikern, Geschäftsleuten und Journalisten, der das Ziel verfolgt, zukünftige Generationen von wirtschaftsliberalen Ideen zu überzeugen. Sie fungiert als zentraler Knotenpunkt neoliberaler Netzwerke.[1]

Die Anstalt vom 10. Dezember 2019

Wortgewandt, unkonventionell und mit viel satirischer Schärfe: Max Uthoff und Claus von Wagner klären über die Themen auf, die die Nation bewegen. Live aus der „Anstalt“.

Die MPS, die als Verein in den USA (Ilinois) eingetragen ist, entwickelte sich in der Folge zum bedeutendsten neoliberalen Netzwerk der Welt mit ca.700 Mitgliedern (Stand: 2012).[1] In der MPS finden sich unterschiedliche neoliberale und neokonservative Positionen: Vertreter des Anarchokapitalismus, der Chicago Law School, der Chicago School of Economics, der Entwicklungstheorie, der Freiburger Schule, der Humankapitaltheorie, der Libertarians, der London School of Economics, der Österreichischen Schule für Nationalökonomie, der Public Choice School, der Transaktionskostentheorie und anderer Schulen oder Theorien.[2] Gemeinsamkeiten sind der möglichst freie Markt, freies Unternehmertum, weniger Staatsausgaben (insbesondere im sozialen Bereich) sowie weniger Einfluss für die Gewerkschaften. Das Staatsverständnis reicht von der Forderung nach Abschaffung des Staates bis zur Billigung marktkonformer Staatseingriffe. Gegner ist alles, was sozialistisch bzw. kollektivistisch verstanden wird, worunter u. a. der Keynesianismus, Feminismus, ökologische und soziale Bewegungen sowie die Theologie der Befreiung fallen[3] Einige Mitglieder gehören zu den Leugnern des Klimawandels und unterstützen klimaskeptische Organisationen.

Insbesondere auf den Treffen, die mindestens einmal jährlich stattfinden, werden Meinungen ausgetauscht, Konzepte erörtert, „Seilschaften“ gepflegt und neoliberale Denkfabriken vernetzt.

Das Mitglied mit dem größten politischen Einfluss in Deutschland ist Lars P. Feld, Mitglied des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, des Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen, des Präsidiums der Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik und des Wissenschaftlichen Beirats des Wirtschaftsrat der CDU.

Erheblicher Einfluss der Mitglieder

Es ist davon auszugehen, dass Mitglieder einen erheblichen Einfluss auf lobbyrelevante Organisationen (Denkfabriken, Stiftungen, Verbände, Beratungsgremien) haben, wenn sie Leiter einer Organisation sind oder mindestens drei Mitglieder in Gremien einer Organisation (Vorstand, Präsidium, Kuratorium, Stiftungsrat, Beirat) vertreten sind. Nach dieser Definition verfügten im Herbst 2015 Mitglieder der Mont Pelerin Society in folgenden Organisationen über einen erheblichen Einfluss:

https://lobbypedia.de/wiki/Mont_Pelerin_Society

 

Kategorien:Europa
  1. gaffg
    Januar 25, 2020 um 6:55 pm

    Die Deutsche Bank will die Personalie als Erfolg verstanden wissen. Doch das Geldhaus nimmt mit der Entscheidung, Sigmar Gabriel als Aufsichtsrat einzusetzen, Schaden. In den bestehenden Problemfeldern hat der Sozialdemokrat keine Erfahrung.

    Der Plan, Sigmar Gabriel in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank zu holen, ist ein Fehler – in mehrfacher Hinsicht. Zwar muss der 60-jährige frühere SPD-Chef noch das Votum der Aktionäre abwarten. Aber schon im Vorfeld richtet die Kandidatur großen Schaden an.
    Unbenannt-11.jpg
    Wirtschaft 24.01.20
    Jörg Eigendorf im ntv-Interview Gabriel ist „für Deutsche Bank ein ungeheurer Gewinn“

    Den Schaden haben vor allem die Deutsche Bank und deren Aufsichtsratschef Paul Achleitner, der die Personalie als Erfolg verstanden wissen möchte. Deutschlands größtes Geldhaus steckt mittendrin im Kampf gegen die Bedeutungslosigkeit – und droht ihn zu verlieren. Und das nicht nur, weil deutsche und europäische Banken durch die niedrigen Zinsen im Kreditgeschäft nahezu kein Geld verdienen und Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank als Strafzinsen für dort geparktes Geld überweisen müssen.

    Viele Fehler sind hausgemacht. Das immer irrelevanter werdende Kapitalmarktgeschäft, zu hohe Kosten, zu geringe Erträge – all das setzt dem früher vor Kraft strotzenden Geldhaus zu. Die viel zu spät eingeleiteten Digitalisierungsbemühungen, halbherzige Transformationsprozesse und ein neu zu strukturierendes Privatkundengeschäft bereiten zusätzliche Probleme.

    In keinem der Problemfelder kann Gabriel, der laut seinem Umfeld seit seinem Ausstieg aus der Politik eine lukrative Anschlussverwendung sucht, Erfahrung vorweisen. Zwar saß er als Minister im Kontrollgremium der staatlichen Förderbank KfW. Aber Förderbankengeschäft hat mit den Herausforderungen einer privaten Großbank, die sich im globalen Wettbewerb behaupten muss, nicht wirklich viel gemein.
    Kontakte zur Spitzenpolitik wertlos?
    Deutsche Bank
    Deutsche Bank 7,83

    Viele Deutschbanker werden sich die Frage stellen: Wie soll ausgerechnet einer, der keine Erfahrung im Bankgeschäft hat, in diesen stürmischen Zeiten die unter Druck stehenden Deutsche-Bank-Vorstände kompetent kontrollieren oder Fehlentscheidungen verhindern? Die Wahl Gabriels in den Aufsichtsrat dürfte zu einer Fortsetzung zahlreicher Fehlentscheidungen werden.

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/kommentare/Eine-Fehlentscheidung-erster-Guete-article21531820.html?utm_source=pocket-newtab

  2. gaffg
    Januar 25, 2020 um 6:56 pm

    Die Deutsche Bank will die Personalie als Erfolg verstanden wissen. Doch das Geldhaus nimmt mit der Entscheidung, Sigmar Gabriel als Aufsichtsrat einzusetzen, Schaden. In den bestehenden Problemfeldern hat der Sozialdemokrat keine Erfahrung.

    Der Plan, Sigmar Gabriel in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank zu holen, ist ein Fehler – in mehrfacher Hinsicht. Zwar muss der 60-jährige frühere SPD-Chef noch das Votum der Aktionäre abwarten. Aber schon im Vorfeld richtet die Kandidatur großen Schaden an.
    Unbenannt-11.jpg
    Wirtschaft 24.01.20
    Jörg Eigendorf im ntv-Interview Gabriel ist „für Deutsche Bank ein ungeheurer Gewinn“

    Den Schaden haben vor allem die Deutsche Bank und deren Aufsichtsratschef Paul Achleitner, der die Personalie als Erfolg verstanden wissen möchte. Deutschlands größtes Geldhaus steckt mittendrin im Kampf gegen die Bedeutungslosigkeit – und droht ihn zu verlieren. Und das nicht nur, weil deutsche und europäische Banken durch die niedrigen Zinsen im Kreditgeschäft nahezu kein Geld verdienen und Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank als Strafzinsen für dort geparktes Geld überweisen müssen.

    Viele Fehler sind hausgemacht. Das immer irrelevanter werdende Kapitalmarktgeschäft, zu hohe Kosten, zu geringe Erträge – all das setzt dem früher vor Kraft strotzenden Geldhaus zu. Die viel zu spät eingeleiteten Digitalisierungsbemühungen, halbherzige Transformationsprozesse und ein neu zu strukturierendes Privatkundengeschäft bereiten zusätzliche Probleme.

    In keinem der Problemfelder kann Gabriel, der laut seinem Umfeld seit seinem Ausstieg aus der Politik eine lukrative Anschlussverwendung sucht, Erfahrung vorweisen. Zwar saß er als Minister im Kontrollgremium der staatlichen Förderbank KfW. Aber Förderbankengeschäft hat mit den Herausforderungen einer privaten Großbank, die sich im globalen Wettbewerb behaupten muss, nicht wirklich viel gemein.
    Kontakte zur Spitzenpolitik wertlos?

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/kommentare/Eine-Fehlentscheidung-erster-Guete-article21531820.html?utm_source=pocket-newtab

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: