Startseite > Europa > China überholt die Welt, während die WEF Deppen, viel Geld für Selfie Fotos ausgeben

China überholt die Welt, während die WEF Deppen, viel Geld für Selfie Fotos ausgeben

500 Millionen € Schmiergeld, gab Gerd Müller, Heiko Maas, Angela Merkel, nur für angebliche Bildungs Projekte und KfW Betrugsgeldern an China. Da schütteln selbst die Chinesen den Kopf, wie kaputt Deutschland ist, von krimineller Energie getrieben

Forschung und Lehre
China gewinnt im Systemvergleich

Wuhan kehrt zur Normalität zurück? Heldenverehrung in der Regierungsausstellung „Leute zuerst, Leben zuerst“ zur Corona-Pandemie
EPA

Zeigt die Bewältigung der Corona-Krise die Überlegenheit der technokratischen Autokratie? Der chinesische Erfolg stellt eine zentrale soziologische Annahme in Frage.

Von Jürgen Gerhards, Michael Zürn

Lange Zeit gingen Sozialwissenschaftler davon aus, dass das liberale Gesellschaftsmodell, bestehend aus den Elementen individueller Selbstbestimmung, Demokratie, kapitalistischer Marktwirtschaft und Wohlfahrtsstaat, der Königsweg gesellschaftlicher Entwicklung und Modernisierung sei. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion schien der Siegeszug des Westens unaufhaltsam zu sein.

Doch es kam anders. Existierende liberale Demokratien erwiesen sich als weitaus instabiler und gefährdeter, wie die autokratischen Entwicklungen in den Vereinigten Staaten, Polen oder Ungarn zeigen. Und bestehende Autokratien wie vor allem das durch die kommunistische Partei regierte China entpuppten sich als enorm erfolgreich. In einem atemberaubenden Tempo hat das Reich der Mitte in fast allen Bereichen der gesellschaftlichen Entwicklung den Abstand zu den westlichen Gesellschaften verringert. Dies gilt für die Wohlstandsentwicklung und die Anzahl der Menschen, die jenseits der Armutsgrenze leben, ebenso wie für die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur und neuer Technologien, für die Wissenschaftsentwicklung, die Entwicklung des Bildungssektors und den Aufbau von Stadtkernen mit globaler Strahlkraft wie in Schanghai.

Diese Entwicklungen haben auch die sozialwissenschaftliche Forschung nicht unbeeindruckt gelassen. Nicht mehr die Diffusion des westlichen Demokratiemodells steht heute im Fokus der Analyse, sondern die inneren und äußeren Herausforderer des liberalen Gesellschaftsmodells, allen voran das autoritär regierte China. China ist heute mehr als nur der Gegenpol in einem multipolaren Machtgefüge der internationalen Politik. Es ist zum zentralen Konkurrenten im Wettbewerb der Systeme aufgestiegen, so dass selbst die EU den Begriff der Systemkonkurrenz reaktiviert hat………..https://zeitung.faz.net/faz/geisteswissenschaften/2021-01-13/82286fc0222e2d3659566c0cb6dcfc44/?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Klaus Schwab: Koordinator, für Joschka Fischer, Angela Merkels, Steinmeier, Erweiterung des Handels, nur ein anderes Wort, für Hitlers Osterweiterung, mit allen Mitteln, Bestechung, Betrug, Erpressung.

Biography: des Wirtschafts Desaster Mann, der viel Geld erhält, für Fotos, Reden mit Ihm: Millionen von Angela Merkel pro Jahr, an einen Privat Man, + Reise Spesen: Kinder , Frauen ermorden, foltern, entführen, in Syrien, Politik von Steinmeier, Angela Merkel, inklusive für Profite, den Plan: „The Day After“ erstellen, durch Volker Perthes.

Professor Klaus Schwab was born in Ravensburg, Germany in 1938. He is Founder and Executive Chairman of the World Economic Forum, the International Organization for Public-Private Cooperation.

He founded the Forum in 1971, the same year in which he published Moderne Unternehmensführung im Maschinenbau (Modern Enterprise Management in Mechanical Engineering).

Auf dem Weg zur Kaderpartei

Ist die CDU noch zu retten? Wie Merkel mit der Partei neuen Typs herrscht

Von Roland Tichy

Sa, 16. Januar 2021

Armin Laschet als neuer Vorsitzender der CDU steht für eine Fortsetzung der Merkel-Politik. Es bleibt ihm auch gar nichts anderes übrig: Merkel hat ihre Partei so umgestaltet, dass eine grundlegende Änderung nicht mehr möglich ist.

Der Vorsitz der CDU war einmal eine mächtige Position; das Sprungbrett ins Kanzleramt, inhaltlich dominiert von Politikern mit klarer politischer Vorstellung. Seit Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich das geändert. Das höchste der Gefühle, das sie sich erworben hat, ist Mitleid, und sage keiner, die CDU sei undankbar: Sie darf als Verteidigungsministerin das Zerstörungswerk an der Verteidigung fortsetzen, und erhält dafür eine hübsche Pension, später einmal. Man schätze das nicht gering in einer Zeit, in der gerade Millionen von Existenzen vernichtet werden.

Nur Weiter-so garantiert das Überleben

Und ihr Nachfolger Armin Laschet? Der weiß das ganz genau. Die CDU ist nicht mehr die Partei von Konrad Adenauer oder Helmut Kohl und den anderen, die diese Partei führten. Angela Merkel hat den Charakter dieser Partei verändert, so wie sie es gelernt hat. Es ist in der Struktur der Prototyp einer Partei neuen Typs geworden. In seiner Schrift „Was tun?“ beschrieb Lenin seine Vorstellungen vom Aufbau einer kommunistischen Partei. Im Gegensatz zum Aufbau „normaler Parteien“, in denen die oberen Parteigliederungen von den unteren gewählt wurden, werden alle Gliederungen in hierarchischer Rangfolge dem Zentralkomitee untergeordnet. Da gibt es kein Entkommen. Das ist mit Merkels Worten einfach nur: alternativlos. Denn Angela Merkel hat bei Kramp-Karrenbauer demonstriert, dass es ihr egal ist, wer unter ihr als Parteivorsitzender Reden auf Jubiläen verdienter Plakate-Kleber halten darf.

Zeit zum Lesen „Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen Seit sie die CDU formt, haben die oberen Gliederungen nur noch die Aufgabe, die unteren Gliederungen anzuleiten und in deren Personalentscheidungen einzugreifen, so dass nur solche Kandidaten für Parteiämter zugelassen werden, die der Spitze genehm sind. Das ist das Merkmal des neuen Partei-Typs, das hat man ihr so eingetrichtert. Das lebt sie. Das mag auf den ersten Blick übertrieben erscheinen. Denn über den künftigen Vorsitzenden und den Kanzlerkandidaten entscheiden bekanntlich die Delegierten.

Wenn man die Parteimitglieder befragt hat, wünschten die sich Friedrich Merz, denn bis zum letzten tiefen Grund der Partei ist Merkel noch nicht vorgedrungen. Die Delegierten, allesamt Funktionäre, Funktionsträger und Apparatschiks in der weitgehend staatlich finanzierten Parteibürokratie folgen Merkel. Und die ist in tiefer Ablehnung Merz verbunden. Angela Merkel hat nie Wert darauf gelegt, Mitglieder für die CDU zu gewinnen. Mitglieder stören. Sie haben gelegentlich einen störrischen Kopf. Die Zahl der Parteimitglieder hat sich seit 2000 annähernd halbiert.  Merkel setzt auf wenige, bezahlte und von ihr abhängige Funktionäre. Basis stört. Längst wird in der CDU von oben nach unten gewählt.

Notfalls werden Wahlen korrigiert

Mit Laschet hat sie erneut einen ihr genehmen Kandidaten durchgesetzt. Ihr Stil war es stets, alle lästigen Bewerber um Partei- und Regierungsämter zu verhindern. Das gilt auch für lästige Ministerpräsidenten anderer Parteien; wir erinnern uns, dass sie die Wahl eines thüringischen Ministerpräsidenten hat „rückgängig“ machen lassen. So wenig Achtung vor vielleicht höchst unliebsamen, aber demokratischen Entscheidungen war nie. Es zeigt ihr Denken. Institutionen zählen nicht, Respekt vor den Mechanismen einer Wahl, auch jenen, die einem nicht gefallen mögen, kennt sie nicht.

Sie hat Opportunismus in eigener Sache und Brutalität gegen Kritiker zu den zwei Seiten ihrer einen Medaille gemacht.
Merkel hat dabei weit radikaler fortgesetzt, was Helmut Kohl bereits angelegt hatte: die Durchdringung möglichst aller Institutionen mit Gefolgsleuten.

Pöstchen für Treue oder beherrscht man eine Fraktion

Das fängt mit der Fraktion als zweiten Machtpol neben der Regierung an. Hier stehen ihr einige hundert Millionen pro Jahr aus der Staatskasse zur Finanzierung der Fraktion zur Verfügung; jede Menge Ämter, Pöstchen wie stellvertretende Fraktionsvorsitzende (ein Dutzend), parlamentarische Geschäftsführer, parlamentarische Staatssekretäre und Ausschussvorsitzende. Alle erhalten Zuschläge von etwa 50 Prozent der Abgeordnetendiät, viele Dienstwagen, extra Assistenten und Sekretärinnen und andere Privilegien.

Neuer Adenauer gegen CDU-Sozialismus gesucht Merz, Röttgen oder Laschet: Eine bittere Wahl der Qual Die Fraktion wird dirigiert über ein Pfründe-System. Wer nicht richtig mitstimmt, fliegt aus dem Reich der Sonderzahlungen und verliert möglichst auch sein Mandat. Es herrscht strenger Fraktionszwang. Längst ist der Abgeordnete zwar seinem Gewissen verpflichtet, aber muss mit der Herde stimmen. Sonst droht Ausschluss. Die Medien haben sich längst daran gewöhnt und folgen ihrer Vorgabe. Bei manchen Abstimmungen wird der „Fraktionszwang aufgehoben“, heißt es dann.

Ein Beispiel aus der taz: „Wenn es um Gewissensfragen geht, wird es im Bundestag spannend. Dann wird der Fraktionszwang aufgehoben, die Abgeordneten können unabhängig von der Parteilinie entscheiden. Dieses Vorgehen ist üblich, wenn es um heikle, ethische Themen geht, etwa 2011 um die Präimplantationsdiagnostik. Oder 2017, als der Bundestag die Ehe für alle beschloss.“

………………. Übrigens nicht nur in der CDU – in allen diesen Parteien.

Subvention für brave Industrien

Aber auch außerhalb der Parteien und ihres von oben dirigierten Parlaments hat Merkel wie schon Kohl ein System von Abhängigkeiten aufgebaut. Es gibt kaum einen Verband, der nicht von einer ihrer Getreuen dirigiert wird. Jüngstes Beispiel: Zur Präsidentin des Verbands der deutschen Automobilindustrie wurde Hildegard Müller gewählt.  Sie gilt als Merkels Mädchen, so wie Merkel eins Kohls Mädchen war. Müller hat von Autos keine Ahnung. Seit sie den Verband beherrscht, herrscht Ruhe. Die einst stolze Industrie hat sich darauf reduziert, möglichst viele Subventionen für E-Autos abzuzocken, und die fließen üppig. Arbeitsplätze? Zukunftsfähigkeit? Die Kernindustrie kuscht, gehorcht und erhält Steuergelder.

ZeroCovid ZeroCovid: Das Manifest der Gesellschaftszerstörer in Medien und Politik Die Trennung zwischen Staat und Wirtschaft, eherne Regel Ludwig Erhards und Basis von Freiheit und Wohlstand gilt als aufgehoben: ………..

Zum Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts wurde Stephan Harbarth gemacht. ………

Merkel weiß ihre Büchsenspanner zu entlohnen und kritisiert lauthals Ungarn und Polen, deren Besetzung von Gerichten weit demokratischer erfolgt. So hat Merkel das Land auf das Niveau eines Bananenstaates reduziert.

Die heimliche Macht der Medien und Geld für Schläger

Merkels weiteres Instrument der Machtsicherung ist ihr Anschmiegen an die Medien. Wie keine Zweite weiß sie um die rot-grüne Dominanz in den Pressehäusern und in den Talkshows und Nachrichtenredaktionen von ARD und ZDF. Sie führte eine Politik in enger Übereinstimmung mit deren Ideologie: Grenzöffnung, Energiewende, Schuldenpolitik. Da war kein Widerspruch zu erwarten. So wurde Merkel zur Kanzlerin der Medien, gefeiert, geliebt, verteidigt. Sie hat einen gefunden, der das noch optimierend abkupfert: Markus Söder. Seit er die Politik macht, wie es sich die Süddeutsche Zeitung vorstellt, wurde er zum unbestrittenen König der Bienen und dagegen gibt es keinen Widerspruch.

Für Geld gekaufter Foto Termin, + teure Reisespesen: 22.1.2020, Klaus und Hilfe Schwabe, mit Markus Söder in Davos

Härterer Lockdown? Die Schlafwandler auf der Überholspur Weil das alles nicht reicht, hat Angela Merkel Hilfstruppen finanziert, die jeden Widerspruch gegen ihre Politik diffamieren und verleumden. Es reicht von der Amadeus-Antonio-Stiftung über „Neue Deutsche Medienmacher“ hin zu einem Portal wie „Volksverpetzer“, die genau das machen, was ihr Name sagt: Widerspruch verpetzen, nahtlos und angeschmiegt an Merkels Vorgaben. Dutzende von NGOs mit bruchloser Verbindung zur verfassungsfeindlichen und gewalttätigen Schlägertrupps der Antifa sind so entstanden.

Wer Merkel kritisiert, riskiert eingeschlagene Scheiben und öffentliche Denunziation. Selten hat eine Regierung so unverschämt und mit so viel Geld linke, linksradikale und linksextreme Gruppen finanziert. Vorläufiger Höhepunkt: Eine weitere  Milliarde für Hilfstruppen der Regierung. Vorübergehend hatte Kristina Schröder als Familienministerin in den Jahren 2009 bis 2013 versucht, über eine Klausel in der Vergabeordnung des Ministeriums den Geldfluss ins rotgrüne und linksradikale Lager zu stoppen – Verfassungstreue wurde verlangt. Da blieb sie nicht mehr lange Ministerin; ihr Amt fiel an die SPD und die Mittel werden seither Jahr für Jahr aufgestockt.

Und Armin Laschet? Er ist Vorsitzender einer Partei, in der er kaum Bewegungsspielraum hat. Das scheint ihn wenig zu stören: Inhaltlich folgt er Merkels Politik. Kurzzeitig wandte er sich in der Corona-Politik von ihr ab, verfolgte eine Lockerung des Lockdowns, der Deutschland jetzt ruiniert. Es ist ihm in den Medien und der Partei nicht gut bekommen – und flugs hat er sich korrigiert, kehrt in die Herde der braven Schafe der guten Hirtin zurück. Damit stand seiner Wahl nichts mehr im Wege.

Max Otte im Gespräch „Die Mittelschicht verarmt“ Denn die Funktionäre von Merkels Gnaden könnten keine Veränderung gebrauchen, es hätte ihr Einkommen, Fortkommen und Zukunft gefährdet. So ist er der Garant für Merkels Weiter-So. Er hat lustigerweise nur noch einen Gegner: CSU-Chef Markus Söder. Der hat Merkels Führungsstil verinnerlicht und die Kunst der tödlichen Doppelzüngigkeit noch perfektioniert. Wenn er davon spricht, dass „Merkels Erbe“ zu bewahren sei, dann ist das vordergründig jene Lobhudelei, wie sie am Hof in Berlin so geliebt wird. ………….https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/ist-die-cdu-noch-zu-retten-wie-merkel-mit-der-partei-neuen-typs-herrscht/

Weltwirtschaftsforum 2017 : Im Club der Weltveränderer

Bildbeschreibung einblenden

Auf den Gipfeln um Davos liegt ein Meter Schnee. Zeit fürs Skifahren bleibt den Top-Managern nicht: Die Pisten sind in der Woche des Weltwirtschaftsforums traditionell so leer wie nie. Bild: Reuters

Diesen Montag reisen die Großen und Wichtigen aus Politik und Wirtschaft nach Davos. Was sind das für Leute, die so viel Macht haben und wie rekrutieren sie ihren Nachwuchs?

  • 11 Min.

Daniel Klier hat es nach weit oben geschafft, genauer gesagt bis in die 42. Etage in einem gläsernen Bankenturm mit Blick über die Londoner City. Hier residiert der Vorstand der Großbank HSBC und er, ein Münchner Bub, 35 Jahre jung, wirbelt mittendrin. „Group Head of Strategy“ darf er sich nennen, Strategiechef einer der wichtigsten Banken der Welt (an der Börse sechsmal so wertvoll wie die Deutsche Bank), das klingt nicht schlecht. „Ich bin vermutlich etwas jung für den Posten“, kokettiert er.

Ein Zufall ist das alles nicht. Der junge Mann, Sohn einer Sekretärin der Universitätsverwaltung, meint es ernst mit der Karriere: Wirtschaftsstudium in St. Gallen und an der London School of Economics, Promotion in New York, Aufstieg als Unternehmensberater bei McKinsey bis zum Partner. Dann, vor drei Jahren, der Schritt nach London, zu HSBC. Klier war zu dem Zeitpunkt gerade 32. Seither arbeitet er direkt für den Vorstand des angloasiatischen Konzerns, pendelt zwischen London und Hongkong.

Keine Frage: Daniel Klier darf sich als Teil der globalen Wirtschaftselite fühlen. Seit kurzem hat er das mit Brief und Siegel: Klier ist ein „Young Global Leader“, Mitglied im Club der hochbegabten Gestalter und Weltveränderer von morgen.

Das Ticket dazu stellt das Weltwirtschaftsforum (WEF) aus. Jedes Jahr wählt das WEF 100 Turbo-Talente aus, alle unter 40 Jahren, aus aller Herren Länder. Auffällig häufig beweisen die Talent-Scouts dabei eine glückliche Hand. Die Alumni-Reihe zeugt von unverhältnismäßig vielen prominenten Karrieren, womöglich beschleunigt durch die Zugehörigkeit zu diesem elitären Club. Kontakte haben noch nie geschadet.

Zum jüngsten Jahrgang der Young Global Leader (YGL) gehören neben dem Münchner Bank-Strategen Klier noch zwei weitere Deutsche: die Startup-Unternehmerin Verena Pausder, 37, die in Berlin Spiele-Apps für Kinder entwickelt, sowie Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU), 36, von seinem Dienstherrn Wolfgang Schäuble gerade zum kommenden Reservekanzler geadelt.

Für fünf Jahre haben die YGL-Frischlinge Zutritt zum Gipfel der Wichtigen und Mächtigen, die jetzt wieder in den Schnee fahren nach Davos, in die höchstgelegene Stadt der Alpen. Am Montag startet dort das „World Economic Forum“, mittlerweile in der 47. Auflage.

Mehr zum Thema vorherige Artikel

1/4 nächste Artikel

Mehr politische und ökonomische Potenz ballt sich nirgendwo sonst auf der Welt: An die 40 Staats- und Regierungschefs haben sich angesagt, etliche Nobelpreisträger und noch viel mehr Milliardäre; Gäste aus Ländern wie Indien oder Indonesien reisen gerne samt Familie an.

Mehr als 1000 Konzernchefs werden vermummt durch die Straßen marschieren (es soll kalt werden die nächsten Tage), sie lauschen Gott wohlgefälligen Vorträgen im Kongresszentrum, pflegen vor allem ihr Netzwerk, indem sie sich verabreden zum Manager-Speeddating in den diversen Hotels und Cafés. Sogar Läden oder Kunstgalerien entlang der Promenade, der schmalen Einkaufsstraße, räumen ihre Flächen zugunsten von Firmen, um mit der dafür gezahlten Miete binnen fünf Tagen den Reibach des Jahres zu machen. Artikel auf einer Seite lesen

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/weltwirtschaftsforum/weltwirtschaftsforum-davos-club-der-weltveraenderer-14651175.html

Mindestens 60.000 Franken, also rund 55.000 Euro, beträgt der Jahresbeitrag für Unternehmen. Wer in den Elitezirkel der 100 „strategischen Partner“ will (darunter zum Beispiel Deutsche Bank und SAP), zahlt 600.000 Franken im Jahr. Doch es bestehen Wartelisten. Im Gegenzug dürfen die Top-Partner (es gibt noch weitere Kategorien unterhalb) vier Manager nach Davos schicken. Wenn eine Frau dabei ist, steigt die Zahl auf fünf. Die Teilnahme in Davos kostet weitere 27.000 Franken pro Person. Freien Zutritt haben die Partner zu den Regionalmeetings weltweit, auch hier ist das Kontingent begrenzt. Außerdem können und sollen sie sich ganzjährig auf den 18 thematischen Plattformen mit über 180 Projekten engagieren und erhalten Zugang zu den neuesten Inhalten des Forums und einem internationalen Expertennetzwerk. Den Wirtschaftsbereich steuert der US-Amerikaner Jeremy Jurgens (Foto).

Jürgen Dunsch

ist freier Wirtschaftsjournalist in der Schweiz, unter anderem für die „FAZ“, und Autor des Buchs „Gastgeber der Mächtigen“ über Klaus Schwab und das WEF.

https://www.politik-kommunikation.de/ressorts/artikel/das-machtsystem-des-weltwirtschaftsforums-1841413001

Klaus Schwabe Bande, verdiente Milliarden, mit dem kalten Abriss, der WTC 2 Türme, die vollkommen Asbest verseucht waren, die Türme nur gemietet hatte, wenige Jahre zuvor bei der Münchner Rück Versicherung. Juden waren nicht unter den Opfern, denn die wurden zuvor gewarnt, ihre Büros, am 11.9.2001 nicht zu betreten, wie u.a. Georg Tenet später dokumentierte, wurde auch Georg Bush jun, die Rumsfeld, Cheney Bande, des Krieges vorab informiert, wie bei vorherigen Versuchen, auch in 1994 schon. WTC 7, war ein vorbereiteter Abriss, Sprengung mit Sprengstoff, weil dort das CIA -New York Büro mit den Untersuchungen, großer Pentagon Betrügereien, was sich dadurch in Luft auflöste. Von Obamas Außenminister John Kerry sogar geoutet. Sogar Jüdische Senatoren, wurden vorab gewarnt, über den Anschlag, wo an dem Tag, eine Übung auch noch stattfand.

Israel´s Chief Ashkenazi Rabbi Yisrael Meir Lau, left, president of Appeal of Conscience, Rabbi Arthur Schneier, center, and Klaus Schwab, president of the World Economic Forum, light candles at Ground Zero during a visit of the religious leader
https://www.jta.org/2002/02/05/lifestyle/religion-has-role-at-economic-forum

Vom Lockdown zum Ausverkauf des Mittelstandes

  1. Januar 2021 Christian Kreiß

https://www.heise.de/tp/features/Vom-Lockdown-zum-Ausverkauf-des-Mittelstandes-5002052.html

Das Schüren von Angst und erzwungene Geschäftsschließungen sind ein Segen für Großkonzerne. Ein Gastkommentar

Am 21.12. lautete die Überschrift eines Wirtschaftsartikels: „Insolvenzen: In der Eurozone droht der große Ausverkauf – China wird profitieren“. In dem Artikel (mit Zahlschranke) heißt es: „Während China seine Wirtschaft wiederbelebt, droht in der Eurozone eine Insolvenzwelle unbekannten Ausmaßes. China könnte schon bald auf eine ‚große Einkaufstour‘ in der Eurozone gehen (…) Währenddessen wird in Chinas Clubs und Bars ausgelassen gefeiert – ohne Mundschutz und Abstandsregeln.“

Biden: Lobbyist der größten Finanzoase der Erde

Biden war von 1973 bis 2009 Senator für den US-Bundesstaat Delaware. Schon als 29-jähriger Wirtschaftsanwalt hatte er sich um dieses Amt beworben und hielt es 35 Jahre lang.

Dieser Ministaat mit nicht einmal einer Million Einwohnern ist die größte Finanzoase des US-geführten Westens: Die Zahl der Briefkastenfirmen ist mindestens doppelt so hoch wie die Zahl der Wahlberechtigten. So gut wie alle großen Unternehmen und Banken der USA haben hier ihren rechtlichen und Steuersitz – oder von Tochterfirmen.

Die Briefkästen werden hier bei gut verdienenden Treuhändern verwaltet: Das ist die bestimmende Industrie von Delaware. Auch zehntausende Unternehmen und Banken aus aller Welt zwischen der Ukraine, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Mexiko haben hier ihren rechtlichen Sitz.

Das Beteiligungsverzeichnis allein der Deutschen Bank weist mehrere Dutzend Briefkastenfirmen in Wilmington aus, der kleinen Hauptstadt des kleinen „Luxemburg der USA“, wie Delaware oft genannt wird.

Im für die EU so zentralen Ministaat Luxemburg regiert Seine Königliche Hoheit Großherzog Henri aus der Dynastie Luxemburg-Nassau. In Delaware regiert der Biden-Clan mit Senator Biden an der Spitze. Sohn Beau Biden wurde hier, ohne sich besonders anstrengen zu müssen, Generalstaatsanwalt. Sohn Hunter Biden agiert als umtriebiger Finanzspekulant unter anderem in der Ukraine – bei Bedarf setzte sich Vater Biden für ihn auch vor Ort in Kiew ein.

Joe Biden wurde für seine Wahlkämpfe zuletzt von den großen Digitalkonzernen wie Alphabet/Google, Microsoft, Amazon, Apple, Facebook, Netflix, aber auch etwa von JP Morgan Chase, Blackstone und dem Walmart-Clan bespendet. Aber auch Unternehmen in Delaware förderten ihren einflussreichen Senator, darunter die Kreditkarten-Firma MBNA und John Hynansky, der aus der Ukraine stammt und den Export von Premium-SUVS in die Ukraine dominiert.1

Die Entscheidung ist ein Abgesang auf Europa: Der japanische Konzern Fujitsu schließt bis zum Jahr 2020 sein Werk in Augsburg und damit die letzte Produktionsstätte für Computer auf diesem Kontinent. Vor Jahrzehnten machte Bayern in dieser Branche noch viel größere Schlagzeilen. Die Datentechniksparte von Siemens übernahm Anfang der neunziger Jahre die am Abgrund stehende Nixdorf Computer AG. Welch ein Einschnitt, war doch das Unternehmen aus Paderborn viele Jahre ein Symbol für frühen High-Tech-Glamour in Deutschland gewesen….

https://www.heise.de/tp/features/Noch-mehr-BlackRock-in-der-US-Regierung-5023050.html

Bei Nixdorf, war auch Klaus Schwabe im Aufsichtsrat, das Unternehmen hat es nicht überlebt. Profite mit den Rest Beständen.

1988 jedoch, also vor 30 Jahren, trat der Niedergang offen zutage. Er entsprang einem giftigen Cocktail aus Branchentrends, betrieblichen Illusionen und finanzieller Auszehrung. Heinz Nixdorf hatte eine seltene Mischung aus Silicon-Valley-Himmelsstürmer und bodenständigem Patron mit sozialer Ader verkörpert. Das meint zum Beispiel Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums in Davos und langjähriger Nixdorf-Aufsichtsrat. Aus einfachen Verhältnissen kommend, gründete der 27 Jahre alte Physikstudent Nixdorf 1952 in seinem Geburtsort Paderborn das Computerunternehmen, das zu einem Modell für das Wirtschaftswunder in Deutschland werden sollte.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/nixdorf-computer-die-gefallene-computermacht-deutschland-15874835.html

Kategorien:Europa
  1. Februar 9, 2021 um 7:00 pm

    Heute New York Times, endlich melden sich aus der Abteilung der Super Idioten, der WHO jemand aus Wuhan, aber was die Alles Sagen, schrieb ich schon viel früher

    Covid-19 Live-Updates: W.H.O. Das Team in Wuhan sagt, es sei „äußerst unwahrscheinlich“, dass der Virus aus dem Labor kam

    Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation, die den Ursprung der Pandemie in China verfolgen, sagten, das Coronavirus habe sich wahrscheinlich über einen Tierwirt verbreitet.

    https://www.nytimes.com/live/2021/02…19-coronavirus

    Desinformation, ist das Werk der Geheimdienste, denn man beantragte, nund wegen Lockdown Betrug Weltweite Geheimdienst Ermittlungen auch mit Hilfe des BND, dessen Aufgabe des gewesen wäre, die Wuhan Story zu überprüfen, die frei erfunden über Medien vetrieben, Christian Drosten mit Panik Mache (obowhl es nur 6 angebliche Covid Tote, damals gab), Aufgabe des Auswärtigem Amtes, der Botschaft in Peking ebenso (die Wuhan Story) zu überprüfen, was nicht geschah. Schrieb ich schon vor vielen Monaten. Alles frei erfunden von Christian Drosten und noch peinlicher! Niemand befragte die Chinesin, die für Webasto arbeitete in Deutschland, was den Deutschen Regierungs Betrug dokumentier von Beginn, noch Webasto Mitarbeiter, obwohl Angela Merkel sogar in Wuhan war, zur Einweihung des neuen Webasto Werkes in Wuhan, weil die Frau, wieder ein Selfie Foto brauchte, wie ein Geistig behindertes Kind.

    US-Anwälte fordern Untersuchung
    Antrag auf eine beschleunigte föderale Untersuchung des wissenschaftlichen Betrugs in der COVID-19-Gesundheitspolitik Der globale Abriegelungsbetrug der CCP
    An:
    Federal Bureau of Investigation
    935 Pennsylvania Avenue NW
    Washington, D.C. 20535
    CC:
    U.K. Security Service (MI5);
    Australischer Sicherheitsnachrichtendienst;
    Kanadischer Sicherheitsnachrichtendienst;
    Bundesnachrichtendienst;
    U.S. Depa

    wegen „Lockdown-Betrug“ durch China

    Die Virologen Victor Corman und Christian Drosten waren federführend bei der außergewöhnlich schnellen Entwicklung des ersten COVID-19-PCR-Tests (das „Corman-
    Drosten-Protokoll“);[53] es ist heute das weltweit am häufigsten verwendete Testprotokoll zum Nachweis des SARS-CoV-2-Virus, das in bestimmten Fällen zu der Krankheit COVID-19
    führen kann. (Wie weiter unten erörtert, kam das Berufungsgericht in Lissabon zu dem Schluss, dass dieser PCR-Test bis zu 97 % falsch-positive Ergebnisse liefert). Corman und
    Drosten erhielten die in silico (theoretischen) Genomsequenzen, die zur Erstellung ihres PCR-Protokolls verwendet wurden, von chinesischen Wissenschaftlern, darunter Yong-Zhen
    Zhang und Shi Zhengli, Direktor am Wuhan Institute of Virology,[54] (Diese Genomsequenzen wurden dann am 10. Januar 2020 auf dem Open-Source-Depot
    Virological.org veröffentlicht). Das Corman-Drosten-Protokoll wurde am 13. Januar bei der WHO eingereicht,[55] acht Tage vor dem Datum, an dem es der medizinischen
    Fachzeitschrift Eurosurveillance zur „Peer Review“ vorgelegt wurde.[56] Die WHO gab das Corman-Drosten-Protokoll am 21. Januar frei, am selben Tag, an dem es
    bei Eurosurveillance eingereicht wurde.[57] Drosten sitzt im Vorstand von Eurosurveillance, ein Interessenkonflikt.[58] Das Corman-Drosten-Protokoll wurde von Eurosurveillance
    bereits am nächsten Tag, dem 22. Januar, angenommen[59] (am selben Tag, an dem die WHO die Übertragung von Mensch zu Mensch bestätigte),[60] eine außerordentlich schnelle
    Bearbeitungszeit; die Begutachtung in wissenschaftlichen Zeitschriften ist ein intensiver Prozess, der die Identifizierung und das Tätigwerden von externen Gutachtern erfordert, was
    normalerweise Wochen bis Monate dauert. Von allen 1.595 Veröffentlichungen bei Eurosurveillance seit 2015 wurde keine einzige Forschungsarbeit in weniger als 20 Tagen
    begutachtet und angenommen.[61] Der Peer-Review-Prozess von Eurosurveillance erfordert außerdem eine Erklärung des Autors, dass keine Interessenkonflikte bestehen, was in
    diesem Fall eine Falschaussage war. 62] Diese außerordentlich schnelle Bearbeitungszeit machte es unmöglich, dass irgendein anderes PCR-Protokoll vor dem Corman-Drosten-
    Protokoll veröffentlicht wurde, das am 23. Januar auf PubMed publiziert wurde,[63] was ihm einen wertvollen „First-Mover“-Vorteil verschaffte und dafür sorgte, dass es das
    ……………………………….

    Laut BBC News[65] und Google Statistics[66] gab es am 21. Januar 2020 – dem Tag, an dem das Manuskript eingereicht wurde – weltweit 6 Todesfälle.

    Das Original

    https://ccpgloballockdownfraud.mediu…d-88e1a7286c2b

    Achtung: Die Betrugs Firma, AMAZON, hat die Website ohne Impressung angemeldet, kann wie andere Websites, auch eine Desinformations Webstie sein, wie über die Covid Panik Erfinder. Zeitgleich trat der Chef. Jezo Bezo zurück

    Amazon, betreibt diese Website, bzw. ist Anmelde der Domain: WHIOS Abfrage, diese Website About, angeblich lesen die Website Millionen

    Medium.com
    How does this work?
    Domain Profile
    Registrant On behalf of medium.com owner
    Registrant Org Whois Privacy Service
    Registrant Country us
    Registrar Amazon Registrar, Inc.
    IANA ID: 468
    URL: https://registrar.amazon.com,http://…rar.amazon.com
    Whois Server: whois.registrar.amazon.com

    https://whois.domaintools.com/medium.com

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: