Archiv

Archive for März 2021

Die „Corona“ Betrugs Show in Fortsetzung

März 31, 2021 3 Kommentare

Jetzt noch Reise Behinderungen mit allen Mitteln, was sich nur Perverse Betrüger ausdenken können, mit ihren erfundenen „Risiko Gebieten“erneut.

Leichen im Keller

In der EU häufen sich Todesfälle im Zusammenhang mit Impfungen — für die meisten davon dürften die bisher als unbescholten geltenden Wirkstoffe verantwortlich sein. 30.03.2021 von Jens Bernert


Transnationaler Staatsterrorismus

Gesundheitsdiktatur und Staatsterrorismus sind die Markenzeichen der kollabierten Demokratie. 27.03.2021 von Ullrich Mies

Merkel, Medien und die Angriffe auf den Föderalismus

Merkel, Medien und die Angriffe auf den Föderalismus

Die Kanzlerin und viele Journalisten sind sich einig: Die Gestaltungsrechte der Bundesländer sind ein Problem für den „Gesundheitsschutz“. Darum soll der Föderalismus nun an die Leine genommen werden – natürlich nur aus den besten Gründen und nur vorübergehend. Das ist abzulehnen. Von Tobias Riegel.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.Weiterlesen 30. März 2021 um 10:00

Die Nachhaltigkeit der Wissenschaft – Jörg Phil Friedrich im Gespräch mit Hans von Storch

Die Nachhaltigkeit der Wissenschaft  – Jörg Phil Friedrich im Gespräch mit Hans von Storch

In der vorletzten Woche fand in Hamburg die 12. Deutsche Klimatagung der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft statt. Genauer gesagt fand sie natürlich online statt, auch die Klimaforschung ist im Griff der Pandemie. Aber auch im Programm der Tagung spielte die Pandemie eine Rolle, nämlich bei der Frage, wie sich das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft wandeln muss. Hans von Storch, früherer Institutsleiter des Helmholtz Zentrums Geesthacht und Professor an der Universität Hamburg, ist der Meinung, die Klimaforschung könnte hier einiges von den Virologen lernen. Darüber sprach Jörg Phil Friedrich mit dem Klimaforscher.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.Weiterlesen 30. März 2021 um 9:00

Wie Ideologinnen und Ideologen bestimmen, was gut und böse ist

Wie Ideologinnen und Ideologen bestimmen, was gut und böse ist

Judith Sevinç Basad empört sich – und stemmt sich vehement gegen die sich aufgeklärt wähnende Meinungsmache, gegen Denkverbote und Unschärfen in den Argumenten einer selbsternannten kulturellen Elite. Ist es denn, genau betrachtet, wirklich so, dass die „Privilegierten“ den sozialen Aufstieg von Migrantenkindern verhindern? Kann es sein, dass eine selbsternannte Elite bestimmt, wie sich unsere Sprache entwickelt und welche Filme wir sehen dürfen? Ist es im Kampf gegen Rassismus mit der Entmachtung des „alten weißen Mannes“ getan? Judith Sevinç Basad stellt in ihrem Buch „Schäm dich – Wie Ideologinnen und Ideologen bestimmen, was gut und böse ist“ unangenehme Fragen und warnt vor den vermeintlich couragierten Kriegern für eine bessere Welt. Ein Auszug.Weiterlesen

In Italien, flog gerade einer der EU Pharma Skandale erneut auf, weil man dort Alles einfach beschlagnahmt

Als Anwalt des EUGH, nimmt diese korrupte EU Gestalt, direkt an Sitzungen der Pharma Industrie teil.

Giovanni Pitruzzella

Geboren 1959; Abschluss der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Palermo (1982); Professor für Verfassungsrecht an der Universität Palermo; Professor für Verfassungs- und Wettbewerbsrecht an der Universität LUISS Guido Carli, Rom; Rechtsberater der italienischen Regierung (1993‑1996); Professor für öffentliches Recht an der Universität Cagliari (1986‑1997); Präsident der Kommission für die Anwendung des Sonderstatuts der Region Sizilien (1998‑2002); Rechtsberater des italienischen Gesundheitsministeriums (2008‑2011); Mitglied, dann Präsident der Kommission für die Garantie des Streikrechts in den grundlegenden öffentlichen Diensten (2006‑2011); Präsident der italienischen Wettbewerbsbehörde (2011‑2018); im April 2013 vom Präsidenten der Republik zu einem der zehn Weisen der Kommission für institutionelle, wirtschaftliche und soziale Reformen und im Juni 2013 vom Premierminister zum Mitglied der Expertengruppe ernannt, die einen Vorschlag für Verfassungsreformen vorlegen soll; Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen im öffentlichen Recht, im Verfassungs-, Verwaltungs- und Wettbewerbsrecht; Generalanwalt am Gerichtshof seit dem 8. Oktober 2018. https://curia.europa.eu/jcms/jcms/p1_1347865/de/


Participation of Advocate General Pitruzzella in event co-hosted by pharmaceutical industry lobby
29.03.2021

CEO and The Good Lobby have written to Mr Koen Lenaerts (President of the Court of Justice of the European Union) to express concern about the fact that ECJ Advocate General Giovanni Pitruzzella participated in an event on vaccine patents co-hosted by a pharmaceutical industry lobby group. The event – an online roundtable on March 22 2021 – was hosted by the Aspen Institute Italy in cooperation with Farmindustria 3 , the Italian pharmaceutical sector lobby group. https://corporateeurope.org/en/2021/…industry-lobby

Syrien – ein Jahrzehnt Krieg

von Karin Leukefeld, Bonn und Damaskus

Kategorien:Europa

Von Giftgas Produktion der USA, Deutschland, bis zu den Massenmorden, der Amerikaner im Iran, Irak

März 11, 2021 1 Kommentar

11. März 2021 um 9:37

Seit 30 Jahren bombardieren die USA den Irak

Seit 30 Jahren bombardieren die USA den Irak

Mit der Operation Desert Storm setzte Bush Senior 1991 eine Pathologie US-amerikanischer Außenpolitik in Gang, unter der seit nunmehr 30 Jahren Krieg gegen die irakische Bevölkerung geführt wird. Die Kriegsformen wechseln sich ab und greifen verstärkend ineinander: Bombenteppich, Invasion, Flugverbotszonen, Wirtschaftskrieg, Drohnenkrieg. Das Ziel ist es, den Aufstieg des ölreichen Irak zum Regionalhegemonen dauerhaft zu unterbinden. Für dieses machtpolitische Kalkül zerstörten die USA die Grundfeste eines ganzen Landes, der Wiege der Zivilisation, und töteten im Irak mindestens 2,7 Millionen Menschen – im Schnitt 250 jeden Tag, seit 30 Jahren. Von Jakob Reimann.Weiterlesen

Komplizenschaft an Saddams Giftgaskrieg

In den frühen 1980ern setzten deutsche Konzerne unter Federführung der Karl Kolb GmbH 60 Kilometer nordwestlich von Bagdad auf einem Gelände von 100 Quadratkilometern Saddam Hussein „die zu diesem Zeitpunkt modernste und am besten entworfene Chemiewaffenanlage der Welt“ in die irakische Wüste, wie ein CIA-Bericht von 2004 festhält. Zunächst wurde Senfgas produziert, später Sarin, ab 1986 das extrem tödliche VX. Das Halabja-Massaker von 1988 – bis heute mit bis zu 5.000 direkten Toten der verheerendste Giftgasangriff auf Zivilisten aller Zeiten – genau wie Saddams genozidale Al-Anfal-Kampagne gegen die Kurdinnen und Kurden insgesamt wären ohne deutsche Ingenieurskunst undenkbar gewesen. (Ähnliches gilt für den Aufbau von Assads und Gaddafis Giftgasprogrammen.) Doch am Giftgas aus westlicher Produktion sollten eigentlich ganz andere Menschen zu Grunde gehen

Die Reagan-Regierung hingegen verfügte über diese Beweise, hielt sie jedoch unter Verschluss – was allein betrachtet bereits ein Verstoß gegen die Genfer Konventionen und damit ein Kriegsverbrechen darstellt –, wie das Fachblatt Foreign Policy unter Verweis auf zuvor freigegebene CIA-Akten aufdeckte. Zwei Drittel aller von Saddam im Iran-Irak-Krieg eingesetzten Chemiewaffen wurden in den letzten 18 Monaten des Krieges verschossen. Just in dieser Zeit begann Washington, nicht „nur“ passiv, sondern auch aktiv mit Saddam in dessen Giftgasmassakern zu kollaborieren: Die CIA übermittelte Bagdad im großen Stil wertvolle Geheimdienstinformationen wie iranische Truppenbewegungen und Satellitenaufnahmen, die der Targetauswahl dienten – die USA waren Komplizen am zigtausendfachen Giftgasmord iranischer Truppen. Auch das Halabja-Massaker fällt in diese Zeitspanne.

Am Ende des Iran-Irak-Kriegs standen ein militärisches Patt ohne jedes Ergebnis und bis zu einer Million Tote, rund drei Viertel davon auf Seiten des Iran – sowie eine durch Saddams brutalen Angriffskrieg einerseits und nichtexistente internationale Solidarität andererseits tief traumatisierte iranische Seele. Wer Jahrzehnte iranischer Feindschaft gegenüber den USA und Misstrauen gegenüber dem Westen umfassend begreifen will, muss sich die Jahre 1980–88 anschauen, als sich ein weltweit isolierter Iran einem verbrecherischen Giftgaskrieg made in the West gegenübersah. Nach dem Krieg war Saddam pleite und die Geldgeber in den saudischen und kuwaitischen Königshäusern – die den Krieg finanzierten – wollten Rückzahlungen sehen. Doch Saddam beging einen folgenschweren Fehler.

Krieg muss her

Die irakischen Kriegsschulden beliefen sich auf über 100 Milliarden US-Dollar, die mit einer kriegszerstörten Wirtschaft und einem historisch niedrigen Weltölpreis unmöglich bedient werden konnten. Saddam forderte von seinen reichen arabischen Nachbarn die Annullierung der Schulden und konstruierte haltlose Konflikte um Ölförderquoten und Grenzverläufe mit seinem ölreichen Zwergnachbarn Kuwait, die darin mündeten, dass er bis zum Sommer 1990 über 100.000 Truppen an der irakisch-kuwaitischen Grenze aufmarschieren ließ. Am 25. Juli 1990 ereignete sich in Bagdad ein folgenschweres Treffen zwischen Saddam Hussein und der US-Botschafterin im Irak, April Glaspie.

Glaspie versicherte Saddam, die US-Regierung hätte „keine Meinung zu innerarabischen Streitigkeiten wie Ihren Grenzkonflikt mit Kuwait“. Auch das US-Verteidigungsministerium erklärte zuvor, die USA hätten „keine speziellen Verteidigungs- oder Sicherheitsverpflichtungen gegenüber Kuwait“. Saddam interpretierte diese Äußerungen als Freibrief seitens Washington. Sieben Tage später – in der Nacht zum 2. August – überfiel das irakische Militär Kuwait. In kaum mehr als einem Tag überrannten Saddams Truppen das Land der Größe Thüringens, das für insgesamt sieben Monate unter eine brutale Besatzung gestellt wurde. Die Königsfamilie floh aus dem Land und Saddam erklärte Kuwait zum 19. irakischen Gouvernement.

Dann investierte der kuwaitische Botschafter in den USA, Saud Nasir al-Sabah, 10,8 Millionen US-Dollar in die damals größte PR-Firma der Welt, Hill+Knowlton (die auch für die Tabak-Lobby die berüchtigte Kampagne erdachte, Rauchen sei gar nicht ungesund). H+K erfand die „Brutkastenlüge“ und sollte damit in die Annalen der Kriegspropaganda eingehen: Die von H+K gecoachte 15-jährige Kuwaiterin Nayirah erzählte der Weltöffentlichkeit unter Tränen Schauermärchen von irakischen Soldaten, die in kuwaitischen Krankenhäusern Neugeborene aus den Brutkästen holten und auf dem kalten Boden totschlugen. Bekanntlich war all das erlogen – Nayirah war die Tochter des kuwaitischen Botschafters und arbeitete nie in irgendeinem Krankenhaus. Doch Öffentlichkeit und US-Kongress verfielen dem weinenden Mädchen, die USA zogen in den Krieg. Washington erhielt völkerrechtliche Autorisierung durch Resolution 678 des UN-Sicherheitsrates – „Operation Desert Storm“ war damit das letzte Mal, dass die USA einen zu Beginn legalen Krieg kämpften. Später folgten Bosnien, Kosovo, Afghanistan, Pakistan, wieder Irak, Somalia, Jemen, Libyen, Philippinen und Syrien – alles illegale Kriege. Selbstredend können auch aus initialer Legalität schwerste US-Kriegsverbrechen erwachsen.

Kategorien:Geo Politik Schlagwörter:

2 junge Frauen, die mehr Kompetenz haben, wie BAFIN, die Olaf Scholz, Angela Merkel Bande im Falle „WireCard“

März 8, 2021 3 Kommentare

Die Paten der Finanz, Kriegs, Pharma Mafia, Angela Merkel, Olaf Scholz, haben Deutschland fest im Griff, auch mit US Consults, die immer schon in schwerste Betrugs Verbrechen verwickelt sind und waren

Rezension: Wolfgang Hetzer, „Finanzmafia – Wie Banken und Banditen unsere Demokratie gefährden“

„Spiegel“-Titelgeschichte über Jan Marsalek

Lukas ist heute Rektor der Linzer Kepler-Universität, die einen Innovation Hub mit der Blue Minds Group (i.e. die Kerns, Deripaska-Haselsteiner, Deripaska-Gusenbauer, Deripaska- Schlaff) eingerichtet hat. Es gab 2007 einen Eurofighter- Vergleich, der weniger, ältere und „kastrierte“ Jets vorsah, ohne Infrarot- und Selbstschutzvorrichtungen…………………………….

https://alexandrabader.wordpress.com/2020/07/23/wirecard-commerzialbank-und-andere-kartenhaeuser/

Die EU und Angela Merkel’s, Geldwäsche Zentralen in Europa: der FinCEN Skandal, bis WireCard, Rock Capital, Blackrock

Bilanz-Betrug :

Wirecard: Die Frau, die die Verbrecher an ihrer empfindlichsten Stelle traf

Die Shortsellerin Fahmi Quadir erklärt dem Untersuchungsausschuss des Bundestags, warum das Verbrechen von Wirecard ganz leicht zu entdecken gewesen wäre.

Michael Maier , 6.3.2021 – 07:23 Uhr Artikel anhören

Foto: Berliner Zeitung/Paulus PonizakHedgefonds-Managerin Fahmi Quadir 

Am Donnerstag, um etwa 21.45 Uhr, wird es plötzlich ganz still im Europa-Saal des Paul-Löbe-Hauses, als der FDP-Abgeordnete Florian Toncar die Zeugin Fahmi Quadir mit leiser Stimme auffordert: „Wenn es Ihnen nichts ausmacht, bitte erzählen Sie uns von dem Überfall auf Sie in New York.“ Quadir blickt kurz zu Boden. Sie hat sich gut vorbereitet auf ihren Auftritt vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestags.

Schließlich sagt die aus New York angereiste Hedgefonds-Managerin, schnell und bestimmt, als hätte sie auf den Moment gewartet: „An dem Tag, da ich angegriffen wurde, hat meine Mitarbeiterin Christine angerufen und gesagt, der Server ist abgestürzt. Nur unser Server. Alles andere in dem Bürogebäude hat funktioniert, nur unser Server nicht. Da wusste ich, das wird wieder einer dieser Tage. Wir hatten oft erlebt, dass wir gehackt wurden. Bevor ich ins Büro ging, ging ich mit meinem Pudel Gassi. Plötzlich hat mir ein Mann, der ganz in Schwarz gekleidet war und eine Maske trug – und das war vor Corona! – auf den Kopf geschlagen, wohl mit einem Schlagring.

………

Fahmir Quadir wird zu einem Netflix-Star

Ihre ersten Schritte als Shortsellerin brachte ihr ein Star der Szene, Mark Cohodes, bei. Sie arbeitete für seinen Hedgefonds Krensavage Asset Management. Im Alter von nur 25 Jahren wurde sie berühmt, weil sie gegen das Pharmaunternehmen Valeant wettete – und gewann. Sie gründete ihr eigenes Unternehmen, Safkhet Capital. Ihr Mentor Cohodes beschrieb Quadir später gegenüber US-Medien als „skrupellos, kaltblütig und verbissen“. Ihr Erfolg gegen Valeant machte Quadir zu einem Netflix-Star. Der Erfolg wurde verfilmt. Quadir hatte herausgefunden, dass das Unternehmen die Preise durch Zukäufe von Konkurrenten in die Höhe trieb: „Das ist Betrug, weil die Leute viel zu viel für lebensrettende Medikamente bezahlen müssen“, sagt Quadir heute.

Bilanz-BetrugWirecard: Junge Bankerin zeigt, wie einfach Betrug zu durchschauen gewesen wäre***

Den Machenschaften von Wirecard kam sie rasch auf die Spur: Als das Unternehmen einen Teil des Geschäfts der Citi in Nordamerika übernahm, fuhr sie einfach in die US-Zentrale und forschte nach, was Wirecard machte: „Ich ging in ein viel zu großes Gebäude, in dem nur wenige Angestellte waren. Ich sagte, ich sei Investorin und wollte mir das Geschäft anschauen. Zum Glück hatten der Verkäufer, den ich traf, noch keine Anweisungen aus Deutschland. So konnte er mir keine Märchen erzählen. Ich fragte ihn, wie Wirecard mit einzelnen Pre-Paid-Karten so hohe Umsätze machen konnte. Das sei völlig unüblich. Der Mann hatte keine Ahnung, konnte mir nichts schlüssig erklären. Da wusste ich: So etwas gibt es nur, wenn Geldwäsche dahintersteckt. Später traf ich den Verkäufer bei einem Investorentag wieder. Er erkannte mich und sagte: Heute werde ich aufpassen, was ich Ihnen sage.“

Im Deutschen Bundestag erklärt Quadir, warum sie im Fall Wirecard recht behalten hat: „Schauen wir uns einfach einmal an, was ein normaler Mensch denken würde! Und so muss auch der Markt funktionieren. Die Leute verlieren ja nicht Geld wegen einer Short-Attacke oder wegen kritischen Presseberichten. Sie verlieren ihr Geld, weil ein Unternehmen Verbrechen begeht. Und wenn rauskommt, dass es sich um Verbrecher handelt, fällt der Preis. Wenn der Preis nicht fallen würde, wäre der Markt kaputt.“ Neben Quadir hatte auch die Financial Times (FT) vor Wirecard gewarnt. Doch niemand wollte die schlechte Nachricht hören.

Grüne laden sie als Zeugin in den Wirecard-Untersuchungsausschuss

Auch die Regierungsparteien in Berlin waren zunächst nicht besonders glücklich, als die Grünen darauf bestanden, Quadir als Zeugin zu hören. Ein junger Bundesbanker in den Reihen der Grünen war in New York auf die Argumente der Shortsellerin aufmerksam geworden. Vor allem ihre Kritik an der Finanzmarktaufsicht Bafin sorgt bei der Bundesregierung vor Unbehagen. Eigentlich will man Quadir nicht hören – denn sie hat viele unbequeme Wahrheiten im Gepäck.

Nachdem sie Wirecard auf die Schliche gekommen war, hatte sie der Bafin angeboten, all ihre Bedenken offenzulegen, damit die Aufsicht einschreiten könne. In den USA sei es absolut üblich, dass Ermittler, Aufsicht und Shortseller zusammenarbeiten. Doch die Bafin hat das Angebot zur Aufklärung ausdrücklich abgelehnt. Quadir sagt heute: „Die deutschen Institutionen haben ihre Bürger nicht geschützt.“

Bilanz-BetrugWirecard: Grüße aus dem Elfenbeinturm

Das tut weh, und man kann das an den Vertretern der Union und der SPD beobachten: Die Unionsvertreter flüchten sich in belanglose Fragen: „An wen haben Sie die E-Mails geschickt? Wer hat davon profitiert, gibt es dafür Belege?“ Der SPD-Abgeordnete Jens Zimmermann fragt, wie viel Gewinn Quadir mit der gewonnenen Wette auf den Fall von Wirecard gemacht habe. Quadir sagt, dass dies ein Geschäftsgeheimnis sei. Zimmermann insinuiert, dass ihr der Gewinn wohl ein Luxusleben in einem Schloss ermöglichen sollte. Quadir beherrscht sich, auch als Zimmermann nachlegt und süffisant fragt, ob sie vielleicht „pro bono“ arbeite? Quadir sagt, sie sei Unternehmerin und habe persönlich keinen Cent genommen – alles gehe in das junge Unternehmen. Sie erklärt dem SPD-Politiker: „Was ich tue, ist extrem teuer, alles, was ich tue, zahle ich aus meiner eigenen Tasche, in der Hoffnung, dass wir Gerechtigkeit bekommen. Es ist ein großes Risiko.“

Die Wirecard-Verbrechen hätten viel früher aufgeklärt werden können

Schließlich gewinnt sie mit ihrer ruhigen, präzisen Art die Aufmerksamkeit der Abgeordneten – und erklärt ihnen das Wesen der Geldwäsche: „Manchmal gilt Geldwäsche als Verbrechen ohne Opfer. Dem kann ich nicht zustimmen. Jedes Verbrechen ist sinnlos, wenn man den Gewinn aus dem Verbrechen nicht verwenden kann.“ Die Wirecard-Manager um Jan Marsalek sahen diese Chance: „Sie nahmen Geld von einigen der gefährlichsten Männer der Welt an.“

Der Trick lag auf der Hand: Der Schlüssel zum Wachstum von Wirecard lag im Erwerb einer Banklizenz. Wenn man Geldwäsche betreiben möchte, dann muss man eine Bank und alle Glieder in der Kette kontrollieren. So kann man Konten eröffnen für Vermögen, die aus Verbrechen, Kriegen, Drogenhandel und anderen illegalen Tätigkeiten erwachsen sind. Quadir bedauert, dass die Bafin ihr „Gesprächsangebot“ nicht angenommen habe. Das Wirecard-Verbrechen hätte viel früher aufgeklärt werden können.

Nebenbei enttarnt Quadir einen deutschen Lobbyisten als Hochstapler: Auf die Frage, ob sie Karl-Theodor zu Guttenberg kenne, der doch angeblich auch in New York seinen Geschäften nachgehen, lächelt sie müde und sagt: „Nein, den kenne ich nicht.“ Und auf das ungläubige Nachbohren, ob sie vielleicht Spitzberg Partners, Guttenbergs Firma, kenne?„ Nein, tut mir sehr leid, nie gehört.“ Der Linke Fabio De Masi, der vor allem bei der Geldwäsche-Thematik, den Oligarchen und den Geheimdiensten sehr aufmerksam zugehört hat, tröstet Quadir etwas später und sagt: „Ich wollte nur sagen, dass es nicht schlimm ist, dass Sie Herrn Guttenberg nicht kennen. Aber vielleicht wollen sie Spitzberg Partners einmal leer verkaufen.“ Guttenberg hatte unmittelbar vor dem Absturz von Wirecard aus heiterem Himmel einen Brandartikel gegen Leerverkäufer geschrieben.  

Die Abgeordneten hören der jungen Frau aus New York genau zu. Sie sind sichtlich angetan von der Stringenz und der gedanklichen Disziplin von Fahmi Quadir. Danyal Bayaz von den Grünen sagt dieser Zeitung: „Fahmi Quadir war nicht nur eine wichtige, sondern auch eine beeindruckende Zeugin. Sie hat früh erkannt, dass bei Wirecard etwas nicht stimmt. Sie hat im Ausschuss glaubhaft dargestellt, wie ernsthaft und engagiert andere Aufsichtsbehörden kritischen Hinweisen von Marktteilnehmern oder Whitsleblowern nachgehen. Dass die Bafin kein Interesse an ihren Ausführungen hatte, passt leider ins Bild.“

Bilanz-BetrugWirecard: Merkels Wirtschaftsberater erinnert sich an Beruf seiner Frau

Es sei aber „ein gutes Zeichen, dass Staatssekretär Kukies vor kurzem Frau Quadir zum Gespräch getroffen“ habe, sagt Bayaz: „Künftig würde ich mir wünschen, dass dazu aber nicht erst das Kind in den Brunnen gefallen sein muss. Dazu brauchen wir dringend einen Kulturwandel bei unserer Finanzaufsicht.“

Fabio De Masi sagt: „Frau Quadir hat den Wirecard Betrug erkannt. In Deutschland war eine ganze Aufsichtsbehörde vor allem damit beschäftigt wegzusehen. Whistleblower müssen endlich geschützt werden. Die wichtigste Aussage von Quadir war aber: Das Wirecard Management war eine kriminelle Bande, und leider gibt es zu viele Medien, die den Spin vom Einzeltäter Marsalek bedienen.“

Lisa Paus von den Grünen sagt: „Der Auftritt von Frau Quadir im Wircard Untersuchungsausschuss war augenöffnend. Sie hat sich schon frühzeitig mit Hinweisen an die deutsche Finanzaufsicht gewandt, ist aber immer wieder abgeblitzt. Eine Erfahrung übrigens, die auch andere Zeugen vor ihr schon bestätigt haben. Der Umgang der Finanzaufsicht mit Hinweisgebern und Informanten aus dem Markt ist erschütternd. Sie ist ein Beispiel dafür, dass man die Instrumente des Finanzmarktes auch zur Bekämpfung von Finanzkriminalität und für das Gemeinwohl nutzen kann.“

Cansel Kiziltepe von der SPD zollt der Shortsellerin Anerkennung: „Mit 30 Jahren hat Frau Quadir bereits einen beeindruckenden Weg hinter sich. Sie hat sich in der Männerdomäne der Finanzwelt durchgeschlagen und ist bereit, sich mit den dunklen Seiten des Geschäftes anzulegen. Sie hat sehr früh die Geldwäsche bei Wirecard erkannt und dagegen gewettet. Sie hat kriminelle Zusammenhänge erkannt, die zahlreichen Behörden erst nach der Pleite auffielen.“

Der Vorsitzende Kay Gottschalk sagt: „Frau Quadir hat einmal mehr deutlich gemacht, welch ein gestörtes Verhältnis die Bafin zu Whistleblowern, aber auch zu Shortsellern hat.  Weder wurde auf ein Gesprächsangebot eingegangen noch wollte man die Unterlagen einsehen. Interessant war auch, dass ein Abgleich mit den früheren Köpfen der Federal Bank of the Middle East (FBME) genügt hätte, um festzustellen, dass Wirecard deren Spiel der Geldwäsche nur in noch größerem Stil und mit mehr Perfektion fortsetzt.“

https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/wirecard/wirecard-die-frau-die-die-verbrecher-an-ihrer-empfindlichsten-stelle-traf-li.144311

****

Wirecard: Junge Bankerin zeigt, wie einfach Betrug zu durchschauen gewesen wäre

Die Bundesbankerin Franziska Folter lieferte im Jahr 2016 eine Wirecard-Analyse, die es in sich hatte. Ihre Warnung wurde allerdings nicht gehört.  Aktualisiert

Michael Maier, 26.2.2021aktualisiert 04.03.2021 – 09:41 Uhr Artikel anhören

Illustration: Berliner Zeitung/ Sophie Hopson-Boulter 

Vor dem Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestags erschien am Donnerstag die Sachbearbeiterin der Bundesbank, Franziska Folter. Ihr Auftritt wurde zu einem Höhepunkt der Sitzungswoche. Zunächst sah es allerdings nicht danach aus, denn die 30-jährige Bankerin fand den Ausschuss in schlechter Stimmung vor: Unmittelbar vor ihrem Auftritt hatte sich der frühere Leiter der Internen Revision der Wirecard-Bank den Unmut der Abgeordneten zugezogen.

Mario Vinke, kurzes Haar, modische Brille, jünger wirken wollend, kann den Parlamentariern nicht bei der Aufklärung des Milliardenbetrugs helfen.

Die Parlamentarier hatten sich von Vinke einen Blick hinter die Kulissen des für viele so undurchsichtigen Geflechts von Wirecard erwartet. Die interne Revision kennt normalerweise alle Verfehlungen in einem Unternehmen. Sie ist schließlich für deren Aufdeckung zuständig……

https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/wirecard/wirecard-junge-bankerin-zeigt-wie-einfach-betrug-zu-durchschauen-gewesen-waere-li.142712

Der Berufsbetrüger Josef Ackermann, hinterliess in Zypern, über 10 Milliarden faule Kredite und verschwand

Auch in Zypern, hinterliess der Super Profi Betrüger ein Desaster: über 10 Milliarden € faule Kredite und schied aus der Bank aus am 14. Mai 2019 aus, als auch das dortige Desaster nicht mehr zu vertuschen war, und weitere Beute mit seinem kriminellen Umfeld nicht mehr möglich war.Auch in Zypern, grosse Immobilien Kredite an Offshore und Betrugsfirmen mit gefälschten Gutachten und Bilanzen. Angela Merkel Berater und man gibt gerne für Super Betrüger eine private Geburtstags Party im  Kanzler Amt in 2008  

Prominente aus der Korrupten Wirtschaft und Politik, kamen in Scharen.

Was jeder Bankkaufmann und echte Experte damals und Jahre zuvor wusste. Später kamen Skandale wie Libor, CumEx Skandale ebenso noch heraus und Betrug ohne Ende, wie nun in Zypern.
Eine ZDF-Doku rechnet mit dem ehemaligen Deutsche-Bank-Chef ab. Ackermann erscheint darin als skrupelloser „Brandstifter“ der Finanzkrise.

FinCEN Files: Banken helfen bei Geldwäsche

Das Rene Benko, Post, Wirecard, Commerial Bank, Geldwäsche und Betrugs Imperium

Olaf Scholz, das Deutsche Finanzministerium, mit Wirecard, der BAFIN ein kriminelles Enterprise

Deutschland, die CSU, CDU, SPD sind vollkommen von Kriminellen übernommen worden, wie Corona sehr deutlich zeigt, denn überall werden nur noch Vermögen geplündert werden mit US Consults und korrupten Politikern

CSU Beschaffer und wie man die Bundesbahn plündert! Ein kriminelles Enterprise der CSU

Das profitable Amigo-Netzwerk des Georg Nüßlein
von Daniel Goffart
06. März 2021
………………………………..
Gute Geschäfte mit der Bahn

Der umtriebige Abgeordnete, der schon für die Kosmetikfirma „Veronas Dreams“ der damaligen Werbeikone Verona Feldbusch tätig war, führt nicht nur eigene Firmen. Nüßlein sitzt auch in vielen Gremien, in denen er seine politischen Kontakte gewinnbringend nutzen kann. Zum Beispiel ist der gelernte Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und viel beschäftigte Berufspolitiker nebenbei Aufsichtsrat bei der Münchener Sfirion AG, einem inhabergeführten Ingenieurbüro, das sich auf Projektmanagement im Baugeschäft spezialisiert hat. Einer der Kunden ist die Deutsche Bahn AG. Seitdem Nüsslein im Aufsichtsrat der Sfirion AG sitzt, hat sich das Geschäft mit dem Staatskonzern besonders gut entwickelt, vor allem, seit 2009 das Bundesverkehrsministerium nach Jahren der sozialdemokratischen Führerschaft wieder an die CSU zurückfiel.

Ob die Verkehrsminister nun Peter Ramsauer, Alexander Dobrindt, Christian Schmidt oder Andreas Scheuer hießen – alle sind jahrelange CSU-Parteifreunde von Nüßlein und alle waren von Amts wegen für die Bahn zuständig. Die Umsätze der Sfiron AG mit der Bahn jedenfalls haben sich nach Aussage eines Berliner Insiders seit 2009 fast verdoppelt. Welche Rolle Nüßlein dabei spielt, ob er bei seinen CSU-Parteifreunden für das von ihm mit beaufsichtigte Unternehmen geworben hat und ob er über seine Aufsichtsratsvergütung hinaus weitere Zahlungen erhielt, ist nicht unwahrscheinlich, aber derzeit noch nicht zu klären. Das Büro von Nüßlein antwortet seit Tagen nicht mehr auf Presseanfragen und auch die Sfirion AG reagierte nicht auf schriftlich gestellte Fragen.
Man kennt sich, man hilft sich

Das Amigo-Netzwerk von Nüßlein reicht jedoch nicht nur bis in das Verkehrsministerium. Auch sein alter Parteifreund Alfred Sauter, Mitglied des CSU-Präsidiums, ehemaliger bayerischer Justizminister und heute Landtagsabgeordneter und Rechtsanwalt, half Nüßlein bei seinen Geschäften. In den Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft München gegen Nüßlein und den Geschäftsmann Thomas Limberger wegen des Verdachts auf Bestechung und Bestechlichkeit in Zusammenhang mit den Masken-Geschäften taucht jedenfalls auch der Name Alfred Sauter auf. https://www.wiwo.de/politik/deutschl…/26981212.html



Die Spur der Korruption

Ein wie ich finde guter Artikel über Korruption in der Bundesebene.

Die Union hat ein vernünftiges Lobbyregister verhindert. Das erstaunt gar nicht. Denn undurchsichtige Geldflüsse prägen die Geschichte von CDU/CSU.
https://taz.de/Lobbyregister-und-Gel…nion/!5751031/

Es fehlen natürlich auch noch die Gelder die der BND und die CIA direkt an Abgeordnete gezahlt hat.
Ein Wunder das Operation Rubikon und Milliarden an Schmiergelder so Stiefmütterlich behandelt wird.
Der Fall sollte die CDU endgültig zu Fall bringen.

Kategorien:Europa, Spezial Schlagwörter: , ,

Die Mord Maschine der Saudis: West’s Moral Bankruptcy Exposed: Mord Kommando Chef: CIA Man: CIA Mann: Mohammed bin Nayef


Rüstungsgeschäfte ohne Ende, mit dem Kopfabschneidern und Terroristen auch für die Morde im Jemen und Libyen, denn Geschäft ist Geschäft und Ursula von der Leyen macht überall im „Hitler Syndrom“ mit.

Die USA, beschuldigen den Kronprinz Mohammed bin Salman, als Auftragsgeber des Auftrags Mordes, an Chassogi in Instannul, durch ein Hinrichtungs Kommando. Avril Haines, die Corona Organisations Leiterin, gab CIA Dokumente frei.

 

«The team also included seven members of Muhammad bin Salman’s elite personal protective detail, known as the Rapid Intervention Force (RIF). The RIF-a subset of the Saudi Royal Guard-exists to defend the Crown Prince, answers only to him, and had directly participated in earlier dissident suppression operations in the Kingdom and abroad at the Crown Prince’s direction. We judge that members of the RIF would not have
participated in the operation against Khashoggi without Muhammad bin Salman’s approval».

The document desecreated by US intelligence on Khasoggi’s assassination – click on image for pdf

The document concludes with a list of Saudis who would have had a role in this “pre-planned” action but it is not known “how far in advance” adds the office headed by Avril Haines before exposing another fundamental random element «We have high confidence that the following individuals participated in, ordered, or were
otherwise complicit in or responsible for the death of Jamal Khashoggi on behalf of Muhammad bin
Salman. We do not know whether these individuals knew in advance that the operation would result
in Khashoggi’s death».

 

NO SANCTIONS FOR THE CROWN PRINCE

Der „Racheplan“ des saudischen Kronprinzen gegen Erdogan

Der Plan

Laut einem Dokument, das MEJ zugespielt wurde, verfolgt der Kronprinz das Ziel, „sämtliche zur Verfügung stehenden Mittel aufzuwenden, um auf die Regierung Erdogan Druck auszuüben, ihn zu schwächen und ihn mit inländischen Schwierigkeiten zu beschäftigen, in der Hoffnung, dass er von der Opposition von seinem Posten enthoben wird, ihn mit einer Krise nach der anderen zu konfrontieren und ihn so vor sich herzutreiben, dass er ausrutscht und Fehler macht, die die Medien ganz sicher aufnehmen“.

Der „Strategie-Plan“ taucht in einem Intelligence-Report des Think Tanks Emirate Policy Center (EPC) auf. Eine Kopie liege der Publikation vor, die daraus Schlüsselstellen wie die obige zitiert. Auf der Website des EPC sei das geheime Papier nicht zu finden, es kursiere nur in einem begrenzten Personenkreis. Der Think Tank habe sehr enge Verbindungen zur Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate und zu Geheimdiensten, so das Middle East Journal.

 

Der Anlass für die Unterminierungsstrategie gegen Erdogan liegt auf der Hand und ist plausibel. Erdogans Regierung hat nach dem Tod des saudi-arabischen Kritikers des Kronprinzen, Jamal Khashoggi, im Istanbuler Konsulat des Königreiches, die Medien mit Informationen versorgt, die erstens immer deutlicher den Vorwurf eines geplanten Mordes erhärteten und zweitens dem Kronprinz dabei eine verantwortliche Rolle zuwiesen. Saudi-Arabien nannte das einen „Schmierenkampagne“ gegen das Land.

West’s Moral Bankruptcy ExposedAvril Haines, über die Ermordung von Khashoggi, wo der Kron Prinz als Auftraggeber beschuldigt wird

Declassified by DNI Haines, 25 February 2021 OFFICE OF THE DIRECTOR OF NATIONAL INTELLIGENCE Assessing the Saudi Government’s Role in the Killing of Jamal Khashoggi

https://cryptome.org/2021/02/Assessm…h-20210226.pdf

Wegen Khashoggi-Mord: Saudischer Kronprinz in Deutschland angezeigt – Medien
16:09 02.03.2021 (aktualisiert: 17:29 02.03.2021)

Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ (RSF) hat laut einer Mitteilung von Dienstag beim Generalbundesanwalt am Bundesgerichtshof in Karlsruhe eine Strafanzeige gegen Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed Bin Salman und mehrere saudische Spitzenbeamte gestellt. Diese sollen Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben.
In dem über 500 Seiten langen, in der deutschen Sprache verfassten Dokument geht es um mehr als 30 saudische Journalisten sowie die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul im Jahr 2018, teilte die deutsche Sektion von RSF mit.

https://snanews.de/20210302/khashogg…z-1111789.html

 

Im Auttrags Mord Kommando, war der wichtige CIA Mann: Mohammed bin Nayef , der seitdem vom Kronprinz suspendiert wurde, spurlos verschwunden ist. Also wusste der CIA auch von der Ermordung, der Kronprinz ist den CIA, und NATO Banden nun im Wege, weil er ihn ausschaltete, als ehemaliger Anwärter auf den Thron. Den Westlichen Geheimdiensten, auch den Franzosen, Britten ist ihr Partner abhanden gekommen

Mohammed bin Nayef

Prinz Muhammad lächelt

Mohammed bin Nayef, der ehemalige Kronprinz und Cousin von MBS, wurde 2017 von MBS abgesetzt. Mohammed bin Nayef wurde im vergangenen Frühjahr zusammen mit seinem Onkel Prinz Ahmed bin Abdulaziz festgenommen. Mohammed bin Nayef war der etablierte Ansprechpartner des Washingtoner Sicherheitsunternehmens.

Mohammed bin Nayef wird die Rettung des Lebens von Dutzenden Amerikanern zugeschrieben. Er wurde vor seiner Ausbildung beim FBI und bei Scotland Yard in Oregon ausgebildet und ist proamerikanisch, während er sich in der Terrorismusbekämpfung auszeichnet.

Der frühere Direktor der Central Intelligence Agency, George Tenet, betrachtete Mohammed bin Nayef als den engsten Partner der CIA im Kampf gegen Al-Qaida.

Im Jahr 2010 vereitelte Mohammed bin Nayef eine Verschwörung von Al-Qaida in UPS- und FedEx-Flugzeugen, die vom Jemen nach Chicago flogen, in der er Präsident Obamas Terrorismusberater John Brennan die Tracking-Nummern für die tödlichen Container mitteilte.

Leon Panetta, ehemaliger CIA-Direktor, hat Mohammed bin Nayef als den „klügsten und erfolgreichsten seiner Generation“ bezeichnet. Experten haben Mohammed bin Nayef als den erfolgreichsten Geheimdienstoffizier der arabischen Welt eingestuft.

Im April 2016 beförderte König Salman Mohammed bin Nayef zu seinem Kronprinzen.

https://www.globalresearch.ca/no-lon…iancee/5738776

Neue Erkenntnisse über den Hackerangriff auf Jeff Bezos Wenn der Kronprinz dir ein Video schickt

Per WhatsApp-Video soll der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman das Telefon von Amazon-Gründer Jeff Bezos gehackt haben. Nun ist der Bericht der IT-Forensiker geleakt, die das Gerät des US-Milliardärs untersucht haben. Von Patrick Beuth Deutschland macht natürlich Geschäfte mit solchen Leuten und Ursula von der Leyen sowieso

Fall Khashoggi: „Saudi-Arabien ist viel besser als sein Ruf“

Der Mann, der das Regime liebte, und der Versuch, mit politischer PR-Arbeit sehr viele wichtige Gesichter vor dem Entgleisen zu retten

  • Thomas Pany
  • 16. Oktober 2018, 17:40 Uhr
  • 208

Weißhelme kommen nach Deutschland

Das jordanische Außenministerium annonciert die Abreise und den Beginn des „Resettlement-Programms“

  • 103
Bild

https://twitter.com/ragipsoylu/status/

Kategorien:Europa

NATO konform: BAT taucht auf in Afrika, Mali, Alles muss mit Zigaretten Schmuggel korrumpiert werden

März 4, 2021 1 Kommentar

Die Bundeswehr ist dort nur, damit die Politik Banden, möglichst viel Geld stehlen können Der Deutsche Krieg von Mali, Afrika bis Syrien
1️⃣ British American Tobacco Fights Dirty in West Africa — BAT has oversupplied Mali with cigarettes for years, knowing they fall into the hands of jihadists and militants, according to dozens of interviews. 🌐 The Big Picture: While it may seem counterintuitive, there is a wealth of evidence indicating that tobacco companies profit from illegal cigarettes. This investigation provides fresh evidence showing how tobacco companies oversupply cigarettes in one country, knowing they can be smuggled abroad. 💁 More on Big Tobacco:Philip Morris’s representative in Burkina Faso is a prominent businessman who has made millions from cigarette smuggling in West Africa, leaked documents, court records, and interviews suggest. 2️⃣ New Details on the Assassination of Elmar Huseynov Sixteen years ago, Azerbaijani journalist Elmar Huseynov was gunned down in his apartment building. Documents from the FBI, which assisted in the murder probe, outline a series of missteps by Azerbaijani authorities, which may explain why two murder suspects remain at large.
Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: , ,

Klaus Schwab, uralt Nazi Familie und die Welt Herrschaft erneut mit Angela Merkel

März 2, 2021 5 Kommentare

Der Vater, wichtiger Nazi Mann und Partner

Nazis, Atombomben und der Great Reset – Corona Transition

23. Febr. 2021 Klaus Schwab, der Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), geriet in den … der Nazis, schweres Wasser für ihr Atomprogramm zu produzieren.“ … In Vemork, Norwegen, hatte Escher-Wyss das strategisch wichtige .

Norwegische Serie „Saboteure im Eis“ zum schweren Wasser – FAZ

2. Jan. 2018 Die Serie „Saboteure im Eis“ schildert den Kampf um das „Schwere Wasser“ im von den Nazis besetzten Norwegen.

In der 1993 vom norwegischen Fernsehsender NRK gedrehten Dokumentation Hydros hemmelighet[2] wird die Frage nach der Effektivität der Versenkung der Fähre aufgeworfen

Die Norwegische Schwerwasser-Sabotage bestand aus mehreren Operationen, die während des Zweiten Weltkrieges sowohl vom …

Erpressungs Geschäft Deutschland, über einen angebliche Entwicklungshilfe mit Bill Gates sogar: Gert Müller, CSU – Rattennest der CSU, was mit Horst Seehofer anfängt, der das Ganze organisierte
Der englische Ausdruck „thug“ für Verbrecher und Gangster leitet sich vom indischen Kult der Thuggee ab, Mörderbanden eines Kali-Kultes, die Reisenden auflauerten und sie als Menschenopfer für ihre Göttin erwürgten. Die kriminelle indische Politik trägt Züge eines mörderischen Kultes und hat zahllose individuelle menschliche Tragödien, Leid und Elend verursacht, https://www.wochenblick.at/verweiger…menschenopfer/

Israel´s Chief Ashkenazi Rabbi Yisrael Meir Lau, left, president of Appeal of Conscience, Rabbi Arthur Schneier, center, and Klaus Schwab, president of the World Economic Forum, light candles at Ground Zero during a visit of the religious leader https://www.jta.org/2002/02/05/lifestyle/religion-has-role-at-economic-forum Vom Lockdown zum Ausverkauf des Mittelstandes
  1. Januar 2021 Christian Kreiß
https://www.heise.de/tp/features/Vom-Lockdown-zum-Ausverkauf-des-Mittelstandes-5002052.html Das Schüren von Angst und erzwungene Geschäftsschließungen sind ein Segen für Großkonzerne. Ein Gastkommentar Am 21.12. lautete die Überschrift eines Wirtschaftsartikels: „Insolvenzen: In der Eurozone droht der große Ausverkauf – China wird profitieren“. In dem Artikel (mit Zahlschranke) heißt es: „Während China seine Wirtschaft wiederbelebt, droht in der Eurozone eine Insolvenzwelle unbekannten Ausmaßes. China könnte schon bald auf eine ‚große Einkaufstour‘ in der Eurozone gehen (…) Währenddessen wird in Chinas Clubs und Bars ausgelassen gefeiert – ohne Mundschutz und Abstandsregeln.“ Biden: Lobbyist der größten Finanzoase der Erde Biden war von 1973 bis 2009 Senator für den US-Bundesstaat Delaware. Schon als 29-jähriger Wirtschaftsanwalt hatte er sich um dieses Amt beworben und hielt es 35 Jahre lang. Dieser Ministaat mit nicht einmal einer Million Einwohnern ist die größte Finanzoase des US-geführten Westens: Die Zahl der Briefkastenfirmen ist mindestens doppelt so hoch wie die Zahl der Wahlberechtigten. So gut wie alle großen Unternehmen und Banken der USA haben hier ihren rechtlichen und Steuersitz – oder von Tochterfirmen. Die Briefkästen werden hier bei gut verdienenden Treuhändern verwaltet: Das ist die bestimmende Industrie von Delaware. Auch zehntausende Unternehmen und Banken aus aller Welt zwischen der Ukraine, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Mexiko haben hier ihren rechtlichen Sitz. Das Beteiligungsverzeichnis allein der Deutschen Bank weist mehrere Dutzend Briefkastenfirmen in Wilmington aus, der kleinen Hauptstadt des kleinen „Luxemburg der USA“, wie Delaware oft genannt wird. Im für die EU so zentralen Ministaat Luxemburg regiert Seine Königliche Hoheit Großherzog Henri aus der Dynastie Luxemburg-Nassau. In Delaware regiert der Biden-Clan mit Senator Biden an der Spitze. Sohn Beau Biden wurde hier, ohne sich besonders anstrengen zu müssen, Generalstaatsanwalt. Sohn Hunter Biden agiert als umtriebiger Finanzspekulant unter anderem in der Ukraine – bei Bedarf setzte sich Vater Biden für ihn auch vor Ort in Kiew ein. Joe Biden wurde für seine Wahlkämpfe zuletzt von den großen Digitalkonzernen wie Alphabet/Google, Microsoft, Amazon, Apple, Facebook, Netflix, aber auch etwa von JP Morgan Chase, Blackstone und dem Walmart-Clan bespendet. Aber auch Unternehmen in Delaware förderten ihren einflussreichen Senator, darunter die Kreditkarten-Firma MBNA und John Hynansky, der aus der Ukraine stammt und den Export von Premium-SUVS in die Ukraine dominiert.1 https://www.heise.de/tp/features/Noch-mehr-BlackRock-in-der-US-Regierung-5023050.html
Maximilian Mayer, nennt sich als Politik Depp: Junior Professor, ein Posten, den die korrupten Rot-Grünen Banden geschaffen hatten. Er schwafelt wie besoffen Panik dabei, fernab von China
Deppen Studium, wo man nur Dumm Geschnatter, Betrug lernt. Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie
Urgestein, eines Politik Betrügers und Scharlachtan, diese Story Anfang März 2020 erfand, mit vollen Krankenhäusern, Toden, angeblich gebauten Krankenhäusern und Alles erstunken und erlogen, wie auch die WHO Delegation gerade herausfand, wir vor vielen Monaten berichteten
Bei Tests von fast zehn Millionen Bürgern in Wuhan sind 300 asymptomatische Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 entdeckt worden. „
„Virtually all experts quoted in by media stated that a pandemic-like outbreak of COVID-19 in Western countries is becoming unavoidable. The declared objective is to spread out the epidemic over time. However, all available data from China in addition to the concrete experience of people in Wuhan and now Iran shows that this change of policy would lead to a horrendous situation. Due to the overloading of healthcare systems, most people coming to hospitals with severe and critical pneumonia, gasping for breath and chocking as a result of water accumulating in their lungs, will have to be sent home to die when they could otherwise be saved. Two figures, among others, indicate that even in case of an epidemic spread out over time, every healthcare system will be totally overwhelmed by the sheer number of cases. Even with optimal preparation and organization, it will be possible to only treat a tiny fraction of critical cases. In all of China, the spread of SARS-CoV-2 has come to a halt after less than 80,000 cases of infection, thanks to the tough measures taken since the second half of January. Most of them got infected before January 23. In many cases, their state deteriorated only progressively. As of Feb. 23, almost 10,000 people were still hospitalized and considered „severe“ cases. Now consider that experts estimate that 40-70% of the adult population will get infected. This gives you an idea of the numbers we can expect. This virus kills slowly, but if patients don’t get optimal care, it kills massively. Every outbreak out of control will overload even the best healthcare system, but it will do so incrementally, so that we don’t realize it before it is too late. Then again, if we expand testing capacity now and make it efficient enough, we could keep this under control and have a normal life, including intense social and cultural activities, with few occasional cases that would get adequate treatment. The recent developments in mainland China, Hong Kong and Taiwan have shown this.
Grimms Märchen Stunde, ohne jede Wissenschaft, denn eine spätere 10 Millionen Studie über Wuhan, zeigt Fakten, wie die erste Info im Januar 2020, das es eine normale Grippe, mehr nicht, aber die Hintermänner der brauchten eine Pandemie.
2018 / 5000

Übersetzungsergebnisse

Nahezu alle von den Medien zitierten Experten gaben an, dass ein pandemieähnlicher Ausbruch von COVID-19 in westlichen Ländern unvermeidlich wird. Das erklärte Ziel ist die Ausbreitung der Epidemie im Laufe der Zeit. Alle verfügbaren Daten aus China zusätzlich zu den konkreten Erfahrungen der Menschen in Wuhan und jetzt im Iran zeigen jedoch, dass diese Änderung der Politik zu einer schrecklichen Situation führen würde. Aufgrund der Überlastung der Gesundheitssysteme müssen die meisten Menschen, die mit schwerer und kritischer Lungenentzündung in Krankenhäuser kommen, nach Luft schnappen und aufgrund von Wasseransammlungen in ihren Lungen ersticken, nach Hause geschickt werden, um zu sterben, wenn sie sonst gerettet werden könnten. Zwei Zahlen deuten unter anderem darauf hin, dass selbst im Falle einer sich über die Zeit ausbreitenden Epidemie jedes Gesundheitssystem von der bloßen Zahl der Fälle völlig überfordert sein wird. Selbst bei optimaler Vorbereitung und Organisation wird es möglich sein, nur einen winzigen Bruchteil kritischer Fälle zu behandeln. In ganz China ist die Ausbreitung von SARS-CoV-2 nach weniger als 80.000 Infektionsfällen aufgrund der seit der zweiten Januarhälfte ergriffenen Maßnahmen zum Stillstand gekommen. Die meisten von ihnen wurden vor dem 23. Januar infiziert. In vielen Fällen verschlechterte sich ihr Zustand nur allmählich. Bis zum 23. Februar waren fast 10.000 Menschen noch im Krankenhaus und galten als „schwere“ Fälle. Bedenken Sie nun, dass Experten schätzen, dass 40-70% der erwachsenen Bevölkerung infiziert werden. Dies gibt Ihnen eine Vorstellung von den Zahlen, die wir erwarten können. Dieses Virus tötet langsam ab, aber wenn Patienten nicht optimal versorgt werden, tötet es massiv ab. Jeder außer Kontrolle geratene Ausbruch wird selbst das beste Gesundheitssystem überlasten, aber dies geschieht schrittweise, so dass wir es nicht erkennen, bevor es zu spät ist. Andererseits könnten wir, wenn wir die Testkapazität jetzt erweitern und effizient genug gestalten, dies unter Kontrolle halten und ein normales Leben führen, einschließlich intensiver sozialer und kultureller Aktivitäten, mit wenigen gelegentlichen Fällen, die eine angemessene Behandlung erhalten würden. Die jüngsten Entwicklungen auf dem chinesischen Festland, in Hongkong und in Taiwan haben dies gezeigt.
  • Jun.-Prof. Dr. Maximilian Mayer

    mayer.png Junior-Professor für Internationale Beziehungen und globale Technologiepolitik Kontakt Junior-Professor für Internationale Beziehungen und globale Technologiepolitik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Römerstraße 164 Raum 4.011b Tel. +49 (0)228/73 5640 E-Mail: maximilian.mayer@uni-bonn.de Twitter: @mayer_iras
Maximilian Mayer
I work at University of Bonn. My research areas include the global politics/governance of science, innovation, and technology; China’s foreign and energy policy; theories of International Relations, global energy and climate politics. My current research is focused on digital infrastructures and emerging global order.
Was der Politik Depp, von sich gab, ohne je in Wuhan gewesen zu sein, noch eine reale Quelle zuhaben, ist einmalig. Niemand vom BND, der Botschaft, WHO erstellte echte Berichte, Alles frei erfunden, auch die Show mit den 16 Krankenhäusern, dem facebook Augenarzt, aus Wuhan, der seine Show für die Medien und Christian Drosten und andere Hirnlose Gestalten durchzog.
Otto Kolbl
University of Lausanne | UNIL · Section d’allemand

Learning from Wuhan — there is no Alternative to the Containment of COVID-19

Authors:
Kolbl and Mayer 2020 COVID-19: No Alternative to Containment
Richtiges Foto von Otto Kölbl, Falan Gong „Experte“, wohl dort als Spion selbst tätig. Der Gründer von Falan Gong, soll die Blutreinheit predigen Kölbl, Otto und Maximilian Mayer (March 2020), „Learning from Wuhan — there is no Alternative to the Containment of COVID-19“ https://www.researchgate.net/publica…nt_of_COVID-19 Wie das Innenministerium einen Mao-Fan zum Corona-Berater machte Stand: 16:41 Uhr | , und dam
Markus Kerber, Staatssekretär im Bundesinnenministerium, setze sich für den Sprachprüfer ein https://www.welt.de/politik/deutschl…iepapiers.html Österreichischer Sprachprüfer verfasste zentrale Teile eines Corona-Strategiepapiers Stand: 21.02.2021 Von Tim Röhn aus frei erfunden. Wuhan Geschichten, für das Mafia Ministerium BMI, des Horst Seehofers Kölbl, Otto und Maximilian Mayer (March 2020), „Learning from Wuhan — there is no Alternative to the Containment of COVID-19“ https://www.researchgate.net/publica…nt_of_COVID-19 https://www.politikforen.net/showthread.php?188961-Coronavirus-Covid-19-Teil-2&p=10568622&viewfull=1#post10568622
1
Learning from Wuhanthere is no Alternative to the
Containment of COVID19
What we have to learn from China to understand adequately the COVID19 crisisand to avoid a
horrendous catastrophe
(March 4, 2020)
Otto Kolbl (University of Lausanne) and Maximilian Mayer (University of Nottingham
Ningbo China)
Abstract
In the past few weeks, virtually all experts quoted in bymedia stated that a pandemiclike
individual cases will have to be given up in favor of mitigation measures like cancelling mass
events or social distancing. The declared objective is to spread out the epidemic over time.
However, all available data from China in addition to the concrete experience of people in
Wuhan and now Iran shows that thischange of policy would lead to a horrendous situation.
Due to the overloading of healthcare systems, most people coming to hospitals with severe
and critical pneumonia, gasping for breath and chocking as a result of water accumulating in
their lungs, will have to be sent home to die when they could otherwise be saved.
Two figures, among others, indicate that even in case of an epidemic spread out over time,
every healthcare system will be totally overwhelmed by the sheer number of cases. Even with
optimal preparation and organization, it will be possible to only treat a tiny fraction of critical
cases. In all of China, the spread of SARS-CoV-2 has come to a halt after less than 80,000
casesof infection, thanks to the tough measures taken since the second half of January. Most
of them got infected before January 23. In many cases, their state deteriorated only
progressively. As of Feb. 23, almost 10,000 people were still hospitalized and considered
„severe“ cases. Now consider that experts estimate that 4070% of the adult population will
get infected. This gives you an idea of the numbers we can expect. This virus kills slowly, but
if patients don’t get optimal care, it kills massively. Every outbreak out of control will
overload even the best healthcare system, but it will do so incrementally, so that we don’t
realize it before it is too late.
Then again, if we expand testing capacity now and make it efficient enough, we could keep
this under control and have a normal life, including intense social and cultural activities, with
few occasional cases that would get adequate treatment. The recent developments in mainland
China, Hong Kong and Taiwan have shown this. And this is where we must look for solutions.
…………..
pdf
Dienstag, 02. März 2021, 15:00 Uhr ~1 Minuten Lesezeit Die Strippenzieher Im Rubikon-Exklusivinterview erläutert die Journalistin und Kulturanthropologin Aya Velázquez, wer bei den gegenwärtigen Repressionen im Hintergrund die Fäden zieht. von Flavio von Witzleben Foto: Andrey_Popov/Shutterstock.com Mit der Veröffentlichung interner E-Mail-Verläufe zwischen dem Bundesinnenministerium (BMI) und dem Robert Koch-Institut (RKI) in der Welt am Sonntag wurde ein handfester Wissenschaftsskandal aufgedeckt. Aus dem 210-seitigen, umfassenden Material geht hervor, dass führende Politiker in diesem Land Wissenschaftler eingespannt haben, um ein medizinisches Narrativ zu kreieren, auf dessen Grundlage unter anderem „Maßnahmen repressiver Natur“ durchgesetzt werden können und welches als Rechtfertigungsgrundlage für den Lockdown im vergangenen März galt. Dies wurde in einem Strategiepapier des BMI zusammengefasst, welches im April letzten Jahres geleakt wurde, jedoch in den Mainstream-Medien trotz der enthaltenen brisanten Aussagen nur wenig Aufmerksamkeit erfuhr. Im Interview mit Rubikon führt die Journalistin Aya Velázquez aus, wer die Bauernopfer dieses Wissenschaftsskandals sind und was hinter der Ideologie des „Great Reset“ des Weltwirtschaftsforums steht. Was haben Otto Kölbl und Dr. Maximilian Mayer gemeinsam? Sie sind beide Mitautoren des BMI-Strategiepapieres und haben keinerlei medizinische Expertise. Während es sich bei Otto Kölbl um einen studierten Germanisten und ausgewiesenen „Mao-Fan“ handelt, ist Maximilian Mayer Juniorprofessor für Internationale Beziehungen und globale Technologiepolitik. Was sie beide vereint, ist zum einen eine Vorliebe für das kommunistische China, zum anderen das „Privileg“, vom BMI beauftragt worden zu sein, eine Schockstrategie zu erarbeiten, die den Bürgern dieses Landes die „Urangst vor dem Erstickungstod“ einhämmern soll. Aya Velázquez ist mit beiden Autoren auf Twitter in Kontakt getreten, um die Hintergründe zu deren „Engagement“ herauszufinden. Sie berichtet im Interview über deren Rechtfertigungen, wie es zur „Mittäterschaft“ kam und wie sie selbst als Journalistin immer wieder blockiert wird, wenn sie kritische Fragen stellt. https://www.rubikon.news/artikel/die-strippenzieher-2
Kategorien:Europa Schlagwörter: ,