Archiv

Archive for Juni 2021

Die Internationale Mafia, will nun das „Ackerland“ in der Ukraine stehlen


 

Ukraine erfüllt eine Forderung des IWF und gibt ihr Ackerland zum Ausverkauf frei

Ukraine erfüllt eine Forderung des IWF und gibt ihr Ackerland zum Ausverkauf freiWährend in westlichen Ländern Bürger über den Entzug von demokratischen Rechten im Zuge der Corona-Krise klagen, geht es in der Ukraine um nicht weniger als den Verlust der letzten noch verbliebenen Errungenschaft, dem landwirtschaftlichen Boden, der sieben Millionen Kleinbauern und dem Staat gehört. Präsident Wolodymir Selenski nutzte die Bestimmungen der Corona-Quarantäne, unter denen Demonstrationen verboten sind, um ein Bodengesetz in der Werchowna Rada, dem ukrainischen Parlament durchzupeitschen, dass den Interessen der großen ukrainischen Agrar-Holdings entspricht und nach einem Referendum auch den Verkauf von landwirtschaftlicher Fläche an ausländische Banken ermöglicht. Von Ulrich Heyden, Moskau.

Kategorien:Europa

Bin Laden, Bosnia, Macedonia and Albania: Made by USA

Juni 27, 2021 1 Kommentar

Bin Laden, Bosnia and Albania: Made by USA

Einzige EU und Berliner Politik: immer mit Kriminellen, Drogen Bossen, Nazis, oder Bin Laden Leute und das seit fast 30 Jahren, was in Bosnien begann, was durch CIA Operationen und Fake Terroristen und Morde mit Vorsatz eskaliert wurde, wie Robert Baer im Detail outete. Man wollte Hass sähen um Jugoslawien zu zerschlagen, brauchte Morde und Verbrecher als Partner.

Bildschirmfoto vom 2018-04-19 21-11-15

Reactions in South East Europe
to the attacks on 11 September

 

AIM Sarajevo, October 11, 2001

Bosnia Haunted by Suspicions

How to Become a Wanted Person

This week, a B&H citizen, Bensaj Benkacen Medz, allegedly Bin Laden’s very close associate, was arrested in Zenica, near Sarajevo. It is believed that he kept open phone line with bin Laden. Practically at the same time, former Prime Minister of the Republic of Srpska and President of the Serbian Party of Independent Social Democrats Milorad Dodik affirmed that there were still some 600 Mujaheddins left in B&H and that there were photographs proving that „during the war in B&H Alija Izetbegovic met with Osama bin Laden, whereas Haris Silajdzic (one of the former B&H Prime Ministers, Foreign Ministers and until recent President of the Party for B&H) was forced to withdraw from politics because of his close links with Al Khaid.

At the last session of the association of independent intellectuals „Circle 99“ held in Sarajevo and later Press Conference in Banja Luka, the President of the Chamber of Nations of the B&H Parliament, Sejfudin Tokic, said that he was informed about the photo of SDA leader Alija Izetbegovic with the Saudi dissident Osama bin Laden, but that he has not seen it. Actually, Tokic explained that he heard this from high representatives in Strasbourg at the last month’s meeting of the Council of Europe. At the same time, Tokic said that that „it is obvious that some members of the former authorities maintained contacts with representatives of Islamic organisations which are suspected of terrorist attacks against the USA“. Some foreign journalists, who had been in Sarajevo during the war, said recently that they even saw bin Laden personally in the building of B&H Presidency.

Responding to Dodik’s statements, Izetbegovic called them childish lies claiming that he had heard of bin Laden for the first time some two or three years ago, that Dodik’s statement was an attempt at diverting attention from crimes committed in B&H during the war, which according to Izetbegovic could not have been all committed only by 50 persons on the Hague’s list of indictments, „but thousands of people who are today walking freely through the Republic of Srpska“. Silajdzic who was away at that time did not react to this.

The mentioned Benkacen, for whose arrest the SFOR thanked and commended the B&H authorities, had been granted citizenship on January 4, 1996. He got it on the basis of the then (war) Law on Citizenship under which it was sufficient to pay USD 1,000 in state taxes and sign a statement on his loyalty to the state of B&H. According to reports of the Sarajevo dailies, the decision on the granted citizenship was signed by the then Assistant Minister of the Interior in the Government of the Republic of B&H, Borisa Arnaut. Also, a new B&H passport was issued to Medz this July 21.

According to the accompanying documentation from 1996, Interpol had not placed Medz on the wanted list and in 2001 he was not checked because he already had citizenship. At the same time, State Commission for the Verification of B&H Citizens naturalised between April 6, 1992 and the entry into force of the B&H Constitution did not check his file because he had not been granted citizenship in the period under review (B&H Constitution entered into force with the signing of the Dayton Peace Agreement in late 1995, i.e. before Medz got his citizenship). Only later verification of Medz’s identity (after his arrest) showed that this citizen of B&H had several passports from a number of countries and two „origins“ – one from Yemen and the other from Algeria.

An arrest made in Turkey poured oil on the fire in the story about suspects and arrests. A journalist of „Slobodna Bosna“ (Free Bosnia), Edvin Avdic from Sarajevo was arrested at the Istanbul Airport. The reason for his arrest was that one Edvin Avdic had been on the Interpol’s wanted list for three years for various criminal offences, including murder. As Istanbul police explained during one and a half hour talk, journalist Avdic was „saved“ by his date of birth and parents‘ names, which differed from those in the police sheet of the other Edvin. And at that same time, the B&H Ministerial Council, i.e. Commission for Fight Against Terrorism introduced a new measure for all those coming to B&H by air – the so call „landing card“ like the one introduced at American airports, which every foreigner would have to fill in with his personal and data on his stay in B&H. The same measure is being prepared for those who come by land, while a new visa regime, identical to the „Schengen“ one has also been announced. This Commission, comprised of representatives of the SFOR, IPTF, OHR, OSCE, the American Embassy in B&H and Deputies of all Ministers in the B&H Government holds working meetings once a week so as to analyse the work done in the previous week, as well as its plans for the next one.

…………………………….

http://www.aimpress.ch/dyn/dos/archive/data/2001/11012-dose-01-14.htm

New Bosnian Ambassador to Serbia stamped Jihadist citizenships

February 11, 2010 – 12:54 pm The incoming Bosnian Ambassador to Serbia, Borisa Arnaut, was the man who gave and approved citizenship to Jihadists seeking entrance in Bosnia during the 1990s.

One such Jihadist to whom Arnaut gave Bosnian citizenship is Bensaj Benkacen Medz who had an open phone line directly with bin Laden. About 5,000 Jihadists have been made Bosnian citizens and rumors have it that even bin Laden himself held one.

At least 2 of the 19 hijackers on 9/11 were one of these Arnaut-approved Bosnian citizens.

Arnaut’s excuse on this issue is as much a sophistry as is akin to the now famous Nazi excuse: he was just following the orders.

“I did not bring in Bosnia these 5,000 people from around the world as they accused me. Formerly I was in that position where I formally approved citizenship. But you have to understand that acceptance of those people as citizenship was allowed by the laws and the constitution of Bosnia. Why those people came to Bosnia you need to ask those that came up with such rules. I was personally against such policy,” Arnaut told Serbian newspaper Novosti.

After many years, Serbia has finally agreed to unfreeze the Ambassadorial post for Bosnia after a meeting in Turkey.

www.albania.de » Wenn Kopf Abschneider und Bin Laden Freunde

Report: Bin Laden linked to Albania

LONDON – The man accused of orchestrating the U.S. Embassy bombings in Africa operates a terrorist network out of Albania that has infiltrated other parts of Europe, The Sunday Times reported.

The newspaper quoted Fatos Klosi, the head of the Albanian intelligence service, as saying a network run by Saudi exile Osama Bin Laden sent units to fight in the Serbian province of Kosovo.

Bin Laden is believed to have established an Albanian operation in 1994 after telling the government he headed a wealthy Saudi humanitarian agency wanting to help Albania, the newspaper reported.

Klosi said he believed terrorists had already infiltrated other parts of Europe from bases in Albania. Interpol believes more than 100,000 blank Albanian passports were stolen in riots last year, providing ample opportunity for terrorists to acquire false papers, the newspaper said.

Apparent confirmation of Bin Laden’s activities came earlier this month during the murder trial of Claude Kader, 27, a French national who said he was a member of Bin Laden’s Albanian network, the newspaper said.

http://www.usatoday.com/news/world/bomb162.htm

The Centre for Peace in the Balkans
Bin Laden’s Balkan Connections

September 2001

IN MEMORIAM
Dedicated to all victims of terrorism, including a member of The Centre for Peace in the Balkans who is still listed as missing in the World Trade Centre bombing.

In testimony before the Senate Armed Services Committee on February 2, 1999, CIA Director George Tenet warned of the worldwide threat posed by the Bin Laden network:

http://www.balkanpeace.org/index.php?index=/content/analysis/a09.incl

Bin Laden, Iran,
and the KLA
How Islamic Terrorism Took Root in Albania
by Christopher Deliso
September 19, 2001

http://www.antiwar.com/orig/deliso5.html

Kategorien:Europa

Politik Profi Betrug: «Wirecard – Die Milliarden–Lüge»


Wirecard: Der Whistleblower tritt ins Rampenlicht

Beim Auffliegen des Wirecard-Skandals hat ein Whistleblower in Singapur eine zentrale Rolle gespielt. Nun hat er seine Anonymität aufgegeben und tritt erstmals öffentlich auf. René Höltschi, Berlin 20.05.2021, 20.10 Uhr Merken Drucken Teilen

Pav Gill, der als Whistleblower entscheidend zum Sturz von Wirecard beigetragen hat, kommt im Dokumentarfilm «Wirecard – Die Milliarden-Lüge» ausführlich zu Wort.
Pav Gill, der als Whistleblower entscheidend zum Sturz von Wirecard beigetragen hat, kommt im Dokumentarfilm «Wirecard – Die Milliarden-Lüge» ausführlich zu Wort. SFFP / Jo Molitoris / Julian Panetta / Ness Whyte / Sky

Massgeblich zur Aufdeckung des Betrugsskandals um den deutschen Finanzdienstleister Wirecard beigetragen haben Artikel der «Financial Times» (FT), mit Dan McCrum als Hauptautor. Doch dessen Arbeit wäre kaum möglich gewesen ohne die Informationen und Unterlagen eines bisher nie namentlich genannten Whistleblowers. Am Donnerstag hat dieser in einer konzertierten Aktion seine lange gehütete Anonymität aufgegeben: Er heisst Pav Gill und war 2017 bis 2018 in Singapur als Senior Legal Counsel tätig, als Hausjurist des Wirecard-Konzerns für die Asien-Pazifik-Region.

Hausjurist schöpft Verdacht

Zuvor und danach haben viele weitere Akteure zur Aufdeckung beigetragen, doch kommt Gill im Zusammenspiel mit der «FT» eine Schlüsselrolle zu. Er ist auch eine zentrale Figur im Dokumentarfilm «Wirecard – Die Milliarden–Lüge» der Münchner Produzentin Gabriela Sperl. Der Film wurde am Donnerstag der Presse vorgestellt, ist ab diesem Tag über den Abo-Sender Sky abrufbar und soll im Herbst in der ARD ausgestrahlt werden. Gleichentags haben die «FT» und die «Süddeutsche Zeitung» (SZ), die beide schon lange mit Gill zusammengearbeitet haben, ausführliche Berichte über ihren Informanten veröffentlicht.

Pav Gill ist laut eigenen Angaben 2017 über einen Headhunter zu Wirecard gekommen. Schon bald stiess er auf erste dubiose Hinweise und Warnzeichen. So wunderte er sich über die unerklärlich hohen Gewinne, die für die Asien-Pazifik-Region ausgewiesen wurden. Laut der «SZ» meldete sich eine Mitarbeiterin bei ihm und erzählte, sie habe Edo K., den Finanzchef von Wirecard in Asien, dabei beobachtet, wie er in einem Konferenzraum mit Filzstift Geldkreisläufe auf eine Präsentationstafel gemalt habe, vermeintliche Gewinne, die zwischen Tochterfirmen verschoben werden sollten. Es sei offenbar um erfundene Firmen und Scheinumsätze gegangen.

Im Dokumentarfilm schildert Gill, wie ihm eine interne Informantin bei einem klandestinen Treffen in einem Café umfangreiches Material übergibt, darunter gefälschte Rechnungen und Kontoauszüge, die Zahlungen an Firmen dokumentierten, mit denen Wirecard gar keine Geschäftsbeziehungen unterhielt. Die Informantin habe darauf hingewiesen, dass Zahlen erfunden und Umsätze aufgeblasen würden. Sie habe aber auch erklärt, dass nichts herauskommen werde, weil «Deutschland» und Jan Marsalek, das für das Asiengeschäft zuständige ehemalige Vorstandsmitglied von Wirecard, Bescheid wüssten und hinter der Sache steckten. Für ihn habe das damals nach Fiktion geklungen, er habe es einfach nicht glauben können, sagt Gill.

Marsalek übernimmt

Der Hausjurist informierte einen Kollegen, der bei Wirecard in Asien für die Compliance, die Regeltreue, zuständig war. Gemeinsam wandten sich die beiden im Frühjahr 2018 an die Konzernzentrale in Aschheim bei München. Zunächst sei dann «alles nach Lehrbuch» gelaufen, erklärte Gill in der «SZ»: «Es gab einen Verdacht, und wir haben ihn überprüft, mit Zustimmung der Rechtsabteilung in Deutschland.» Aus Deutschland wurden Kopien der E-Mail-Postfächer von Edo K. und dessen engsten Mitarbeitern nach Singapur überspielt. Was sie darin gefunden hätten, sei unglaublich gewesen, erzählt Gill: «Es wurden Rechnungen rückdatiert, Firmen erfunden und Logos auf Briefpapier montiert.»

Die interne Untersuchung und der Bericht einer beigezogenen externen Anwaltskanzlei erhärteten die Verdachtsmomente. Doch blieb das folgenlos. Nachdem die Erkenntnisse dem Wirecard-Vorstand präsentiert worden waren, habe man ihm erklärt, Jan Marsalek werde die Untersuchung übernehmen, erzählt Gill im Film. Das habe keinen Sinn ergeben, da auch gegen Marsalek Verdachtsmomente bestanden hätten und er nun gewissermassen gegen sich selbst ermitteln sollte.

Er selbst sei danach zum Problem geworden, weil er nicht lockerlassen wollte, sagt Gill. Man habe versucht, ihn zu bedrohen und zu bestechen. Auch habe man ihn ohne nähere Begründung auf eine Dienstreise nach Jakarta schicken wollen, für die es aber keinen geschäftlichen Grund gegeben habe. Seine Mutter fürchtete um sein Leben und ersuchte ihn dringend, nicht zu reisen. Pav Gill ist das einzige Kind dieser einst alleinerziehenden Mutter, die beiden verbindet bis heute ein enges Verhältnis. Zudem rieten Gill auch zwei «Quellen» in Deutschland von der Reise ab, da es ein One-Way-Ticket sei.

Schliesslich wurde der Hausjurist im September 2018 vor die Wahl gestellt, entweder selbst zu kündigen und positive Referenzen zu erhalten oder herausgeschmissen zu werden. Pav Gill verliess Wirecard. Weil ihn der Konzern zuvor während dreier Monate zu diskreditieren und zu zerstören versucht habe, habe er als «Schutzschild» belastende Unterlagen mitgenommen, erklärt er in der «FT».

Gleichwohl fühlte er sich weiterhin bedroht. Auf Drängen seiner Mutter willigte er ein, die Medien einzuschalten. Die Mutter schrieb zunächst die Investigativjournalistin Clare Recastle Brown an, die sich durch die Aufdeckung eines Finanzskandals in Malaysia einen Namen geschaffen hatte. Sie riet ihnen, an die «FT» zu gelangen, die sich schon zuvor kritisch mit dem Konzern beschäftigt hatte.

Der «FT»-Journalist Dan McCrum reiste nach Singapur und liess sich das Material von Gill zeigen und erklären. Am 30. Januar 2019 erschien jener inzwischen berühmte «FT»-Artikel, der Ungereimtheiten bei Wirecard in Singapur thematisierte und den Aktienkurs einbrechen liess.

Das Ende

Der Rest ist bekannt: Wirecard stellte die Berichterstattung in Abrede und sich als Opfer einer Intrige dar und erstattete Anzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf Kursmanipulation. Zunächst hatte der Konzern mit dieser Strategie Erfolg. Im Februar erliess die Finanzaufsicht Bafin ein Leerverkaufsverbot für Wirecard, sie untersagte also Wetten auf sinkende Kurse der Wirecard-Aktie. Damit unterstütze sie in der öffentlichen Wahrnehmung das Wirecard-Narrativ, man sei Opfer eines Komplotts von Leerverkäufern und Journalisten geworden. Die Staatsanwaltschaft München ermittelte gar gegen die «FT»-Journalisten.

Doch weder die «FT» noch Gill liessen locker. Letzterer versorgte auch die «SZ» mit Informationen, Erstere recherchierte weiter und veröffentlichte im Herbst 2019 weitere belastende Ergebnisse. Hierauf beauftragte der Aufsichtsrat von Wirecard die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG mit einer Sonderuntersuchung, die die Zweifel erhärtete. Im Juni 2020 fiel das Kartenhaus schliesslich zusammen. Wirecard musste Insolvenz anmelden, nachdem die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, die jahrelang die Bilanzen von Wirecard geprüft hatte, das Testat für den Abschluss 2019 wegen fehlender Belege für angebliche Guthaben von 1,9 Mrd. € in Asien verweigerte.

………….

https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/politik/pav-gill-der-mann-der-wirecard-stuerzte-e185844/?reduced=true

Wirecard - Die Milliarden-Lüge

„Wirecard – Die Milliarden-Lüge“ auf Sky Crime

Der packende Dokumentarfilm „Wirecard – Die Milliarden-Lüge“ von Sky und rbb/ARD zeigt, wie mutige Informanten und Journalisten gegen alle Widerstände einen der größten Finanzskandale aller Zeiten aufdeckten. Die Doku steht ab 20. Mai auf Abruf zur Verfügung und wird ab 27. Mai linear auf Sky Crime ausgestrahlt.

Kategorien:Europa

The Snowden files


April 27, 2019

The Snowden files: where are they and where should they end up?

(Updated: May 1, 2019)

Last month, The Intercept shut down access to the Snowden documents both for internal and external research. But where are these files in the first place, and what should be their future destination? During a podcast interview last Monday, Snowden himself also commented on this issue.


Screenshot from a Brazilian television report, showing some of the Snowden files
opened in a TrueCrypt window on the laptop of Glenn Greenwald.
(screenshot by koenrh – click to enlarge)

The Intercept

The Intercept is a website that was launched in February 2014 by Glenn Greenwald, Laura Poitras and Jeremy Scahill. It was the first digital magazine of First Look Media (FLM), a hybrid for-profit and non-profit media organization set up in October 2013 by eBay-founder Pierre Omidyar.

(Greenwald already came up with the idea for a dedicated website in June 2013 in case that The Guardian would not publish his first Snowden story)

The short-term mission of The Intercept was to „provide a platform and an editorial structure in which to aggressively report on the disclosures provided to us by our source, NSA whistleblower Edward Snowden.“

For the long term, The Intercept wants to provide „aggressive and independent adversarial journalism across a wide range of issues, from secrecy, criminal and civil justice abuses and civil liberties violations to media conduct, societal inequality and all forms of financial and political corruption.“

External research

For its short-term mission, The Intercept had a special team of several researchers to maintain and examine the Snowden files in a secure way. Initially, documents were only published alongside the articles written by Glenn Greenwald, Jeremy Scahill, Ryan Gallagher and other reporters.

In May 2016, The Intercept also began publishing NSA documents in bulk, starting with all editions of SIDtoday, the internal newsletter of the NSA’s Signals Intelligence division, which are available as of 2003. So far, a total of 1861 editions have been published in seven batches. It’s not clear whether this series will be completed.

At the same time it was decided to „invite outside journalists, including from foreign media outlets, to work with us to explore the full Snowden archive“, to begin with journalists from the French newspaper Le Monde:

Le Monde worked directly, during several days, in collaboration with The Intercept, on the Edward Snowden archive given to Glenn Greenwald and Laura Poitras: tens of thousands of documents exfiltrated by the former agent from the NSA servers, and safely stored by The Intercept.

As a result of this collaboration, Le Monde published a series of six articles in December 2016, mainly about GCHQ spying operations against Israel and in Africa. It seems there have been no similar collaborations with other foreign journalists.

The decision

With its first mission apparently accomplished, The Intercept will now move forward with its long-term mission: „For five years, the company expended substantional resources to continue to report on the Snowden archive, but The Intercept has now decided to focus on other priorities“ – according to First Look Media CEO Michael Bloom.

How this decision was made can be learnt from a reconstruction made by Barrett Brown, which includes a timeline written by Laura Poitras:

On Tuesday March 12, on a phone call with Glenn [Greenwald] and the CFO, I am told that Glenn and Betsy [Reed, editor-in-chief of The Intercept] had decided to shut down the archive because it was no longer of value to The Intercept. This is the first time I am heard about the decision. On the call, Glenn says we should not make this decision public because it would look bad for him and The Intercept. I objected to the decision. I am confident the decision to shut the archive was made to pave to fire/eliminate the research team.

The next day, March 13, Poitras sent an e-mail to Michael Bloom saying she was „sickened“ and in a memo she called on the board to review the decision: „This decision and the way it was handled would be a disservice to our source, the risks we’ve all taken, and most importantly, to the public for whom Edward Snowden blew the whistle.

This e-mail was leaked to the news website The Daily Beast, which reported about it the same day. This was likely the way how Edward Snowden heard of it, as in the Motherboard podcast interview from April 22 he said that he learnt about The Intercept’s decision from the news.

On March 14, Snowden was called by Laura Poitras: „He had not been informed by Glenn or Betsy about their decision to shut down the archive. I apologize to him.

The reason

Given that firing The Intercept’s research team saves only 1.5% of First Look Media’s non-profit budget, some people suspected that there may be other reasons for shutting down the Snowden archive. Pierre Omidyar, for example, could have preferred to keep his good relations with the US government.

Michael Bloom however says that the remaining documents aren’t interesing enough anymore, and points to the fact that other major media outlets „ceased reporting on it years ago. Many decided that the resources required to continue to work on the archive were not justified by the journalistic value the remaining documents provide, as those documents have aged.“

In 2013, The Guardian, The Washington Post and Der Spiegel each had between 10 and 30 reports based upon the NSA files, but that number declined to just a few in 2015 and since 2016 it was basically only The Intercept that continued with new reports, but these were mainly background stories without significant revelations.


Office of First Look Media (FLM) in New York City
(photo: TheMuse.com)

Copies of the Snowden files

The actual number of documents that Snowden took away from the NSA is still unclear and disputed. According to the 2016 report from the US House Intelligence Committee, he removed more than 1.5 million documents from two classified networks: NSANet and JWICS.

(Strangely enough, the House Intelligence report says that JWICS stands for „Joint Warfighter Information Computer System“ while the actual name of the network is Joint Worldwide Intelligence Communications System)

Glenn Greenwald said that the number of 1.5 million was „pure fabrication“ and probably he could agree with former NSA director Keith Alexander who in November 2013 estimated that Snowden had exposed only between 50,000 and 200,000 documents.

Full copies of the files

As far as we know, complete sets of these documents are in the hands of:

– Glenn Greenwald (received from Snowden in Hong Kong)
– Laura Poitras (received from Snowden in Hong Kong)

Four other people also received copies of the full archive, because on May 10, 2013, so more than a week before he left Hawaii, Snowden had sent backup copies of the NSA files in postal packages to four individuals:

– Jessica Bruder in New York, who had her package hidden by Dale Maharidge in North California
– Trevor Timm of the Freedom of the Press Foundation (of which Snowden became board member in 2014 and president in 2016)
– One person who wants to remain private
– One unknown person

The existence of these packages, which was only revealed in May 2017, confirms the story from late June 2013 about a „doomsday cache“ which Glenn Greenwald said was Snowden’s Plan B.

According to Greenwald, the people holding the backup files „cannot access them yet because they are highly encrypted and they do not have the passwords.“ But „if anything happens at all to Edward Snowden, he told me he has arranged for them to get access to the full archives.

During a television interview shortly afterwards, Greenwald said that backup copies might also be somewhere out on the internet, but given Snowden’s fear of putting sensitive things online that may have been a slip of the tongue, or deliberately deceiving.

There are also people who have not been in possession of any documents, but who were temporarily granted full access to the whole cache, like James Bamford, The Intercept’s research team and some others.


Glenn Greenwald working with the Snowden files outside his house in Rio de Janeiro
(screenshot from a television report by Fantastico)

Partial copies of the files

Besides the complete sets of Snowden files, there are several parties that keep, or have kept partial copies:

– The Guardian (received from Snowden by Ewan MacAskill)
– ProPublica (received from The Guardian)
– The New York Times (received from The Guardian)
– The Washington Post (received from Snowden by Barton Gellman)
– Der Spiegel (received from Laura Poitras?)

Being under threat from the British government, The Guardian rescued their set of documents by providing copies to The New York Times and the investigative journalism platform ProPublica, where they would be better protected under the First Amendment of the US constitution.

The Guardian’s own set was eventually physically destroyed in front of GCHQ technicians on July 20, 2013:

Video showing the destruction of the laptop containing The Guardian’s Snowden files

The German magazine Der Spiegel published a total of 89 documents from their share of the Snowden trove, including ones that were not disclosed as part of earlier reporting. A first set of 53 documents was released on June 18, 2014 and a second set of another 36 documents on January 17, 2015.

Besides the news outlets with their own partial copies, Greenwald and The Intercept also shared selected documents from the Snowden cache with teams of journalists of more than two dozen media outlets in as many different countries.

It should be noticed that a range of highly classified NSA documents have been published which came from other sources than Edward Snowden; see: Leaked documents that were not attributed to Snowden.

Protection of the files

In order to protect the Snowden files, only brand new laptops with no connection to the internet are used to search, sort and read them. It’s not clear whether the files themselves are also stored on these laptop computers, or only on removable storage devices, like a thumb drive or an SD card.

In a 2013 Brazilian television report, Glenn Greenwald was seen using some thumb drives and a standard SD card while working with the Snowden documents.

In another television report we could even see the screen of Greenwald’s laptop with several of the BOUNDLESSINFORMANT documents being opened in a TrueCrypt window. TrueCrypt was a software application used to fully or partially encrypt hard drives and removables drives using the AES, Serpent and Twofish ciphers.

Data on the external hard drive that Greenwald’s partner David Miranda was carrying when he was detained at Heathrow Airport in August 2013 was reportedly also encrypted with TrueCrypt.


Glenn Greenwald working with the Snowden files outside his house in Rio de Janeiro
(screenshot from a television report by Fantastico)

The future of the files

What can or should happen with the Snowden files? Wikileaks, Cryptome and many others demanded that all the documents should be released to the public. But Snowden did not want an indiscriminate dump like how Manning’s files were eventually published on Wikileaks. Instead, he insisted on responsible disclosures by independent journalists.

Accordingly, Glenn Greenwald stressed that the NSA files should „be released in conjunction with careful reporting that puts the documents in context and makes them digestible to the public, and that the welfare and reputations of innocent people be safeguarded.“

The reality has actually been somewhat different: in many cases, press reports lacked a proper context, were sensationalist or even misleading because of misinterpretations. And while protecting the reputations of individuals, that of the NSA seemed „fair game“.

First Look Media’s CEO Michael Bloom hoped „that Glenn and Laura are able to find a new partner – such as an academic institution or research facility – that will continue to report on and publish the documents in the archive consistent with the public interest“ and Greenwald tweeted that he was already looking for „the right partner […] that has the funds to robustly publish.“

But money seems not the problem: if there’s one place with enough money than it’s First Look Media, which was funded by eBay billionaire Omidyar with some 87 million US Dollar between 2013 and 2017 (of which Greenwald earned more than 1.6 million USD from 2014 to 2017).

In the Motherboard interview, Snowden said that „what remains in the archive is stuff that requires much more substantial effort“ which would be better for a book. He said that The Intercept wasn’t meant for that and that it was up to academic institutions, but they didn’t dare because they depend on grants from the federal government.

Snowden also argued that handing over the files to a foreign academic institute was also not an option because then the US government would come up with the accusation of providing classified information to foreigners.

But when it’s so hard to find a well-funded institution for further research and responsible publications and the final option of deleting all the files comes closer, it’s also not unthinkable that someone will try to „rescue“ the archive by putting everything online. After all, there have been other disclosures that were not in accordance with Snowden’s intentions.

Links and sources
– Justice Integrity Project: Snowden archives at great risk — As alarming as Assange’s arrest
– Barrett Brown: Why The Intercept Really Closed the Snowden Archive
– Tim Shorrock: Why Did Omidyar Shut Down The Intercept’s Snowden Archive?Part 2Part 3
– Bruce Schneier: First Look Media Shutting Down Access to Snowden NSA Archives
– Columbia Journalism Review: The Intercept, a billionaire-funded public charity, cuts back
– The Daily Beast: The Intercept Shuts Down Access to Snowden Trove
– The Intercept: The Intercept is Broadening Access to the Snowden Archive. Here’s why

Kategorien:Europa

Die Steinbrück, Jörg Asmussen, Olaf Scholz, Schäuble Finanz Mafia macht weiter


g

„Cum-Ex“ einfach erklärt 50 Milliarden Euro Steuergeld weg: Das ist der Skandal, über den keiner spricht

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz

Ralf Hirschberger/dpa Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz

Das Thema erscheint vielen zu sperrig – dabei geht es um unser Steuergeld, und zwar um gewaltige Summen. Der Schaden durch „Cum Ex“-Geschäfte beträgt Untersuchungen des Recherche-Kollektivs „Correctiv“ zufolge mindestens 55,2 Milliarden Euro Steuergelder.

Aktuell werden auch Vorwürfe gegen die aktuelle Bundesregierung laut. Fragen und Antworten zum Thema im Überblick:

1. Was sind „Cum-Ex“-Deals? Worin besteht der Skandal?

Bei den Geschäften schoben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit („cum“) und ohne („ex“) Ausschüttungsanspruch rasch zwischen mehreren Beteiligten hin und her. Diese ließen die Papiere untereinander zirkulieren, bis dem Fiskus nicht mehr klar war, wem sie überhaupt gehörten.

Die Folge der Karussellgeschäfte: Bescheinigungen über Kapitalertragsteuern und den darauf entfallenden Solidaritätszuschlag wurden mehrfach ausgestellt, obwohl sie nur einmal gezahlt wurden. Die Folge: Finanzämter erstatteten dadurch mehr Steuern, als sie zuvor eingenommen hatten. Das Steuerschlupfloch wurde 2012 geschlossen.

Aber laut dem Steuerexperten Christoph Spengel von der Universität Mannheim entgingen dem deutschen Fiskus noch bis 2016 Milliarden an Steuergeldern. Im Zeitraum von 2001 bis 2016 geht es seinen Berechnungen nach um eine Summe von mindestens 31,8 Milliarden Euro.

Der Skandal besteht nicht nur darin, dass die beteiligten Investoren um eigentlich anfallende Steuerzahlungen herumkamen. Der eigentliche Skandal ist, dass den betroffenen EU-Staaten wie Deutschland dadurch Steuergelder entgingen. Das sind Gelder, die im Zweifel für wichtige Investitionen wie in Kitas, Schulen und die Infrastruktur fehlten. Der Steuer-Klau schadet also der Allgemeinheit, während die beteiligten Investoren und Berater sich bereichern konnten.

2. Das sind die Vorwürfe gegen die Bundesregierung

Die Recherche-Ergebnisse legen nach Ansicht von „Correctiv“ zwei Vorwürfe nahe: Erstens, dass die umstrittenen Geschäfte auch nach Schließung des Steuerschlupflochs jahrelang weiterliefen. Und zweitens wirft das Recherche-Kollektiv der Bundesregierung vor, andere betroffene Länder zu spät vor den Geschäften gewarnt zu haben. Dies sei erst 2015 geschehen, die Bundesregierung habe aber bereits seit 2002 Bescheid gewusst. Stimmt dies, dann würde der Skandal bis zur rot-grünen Koalition und dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder zurückreichen.

Hinzukommen Vorwürfe der Grünen an die Adresse von Bundesfinanzminister Olaf Scholz: „An Finanzminister Scholz scheitert derzeit die länderbezogene Steuertransparenz von Großunternehmen in Europa“, heißt es in einer Erklärung der Grünen-Finanzpolitiker Gerhard Schick und Sven Giegold, die der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vom Montag vorliegt. Obwohl die SPD sich im Bundestagswahlprogramm klar für das öffentliche so genannte Country-by-country Reporting ausgesprochen habe, „blockiert Scholz das Vorhaben in Brüssel“, so Schick und Giegold.

CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier werfen sie vor, in seinem unlängst bekannt gewordenen wirtschaftspolitischen Aktionsprogramm genau solche Erleichterungen für Unternehmen zu planen, die weitere Cum-Ex-Geschäfte ermöglichen. „Europaweit haben wir die grenzüberschreitende Meldepflicht von Steuertricks durch Steuerberater, Rechtsanwälte, Bankberater und andere Vermittler durchgesetzt. Jetzt muss Deutschland diese Meldepflicht konsequent umsetzen“, heißt es in der Erklärung…..

https://www.focus.de/politik/

 

Kategorien:Europa

Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten


Uiguren: Zahl der Asylanträge von Chinesen in Deutschland hat sich verdoppelt
Unter den Schutzsuchenden sind 193 Uiguren. Die muslimische Minderheit wird von der Regierung verfolgt. Mehr als eine Million von ihnen leben in Umerziehungslagern.
https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-02/uiguren-china-asylantraege-deutschland

Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten

Die Gerüchte gibt es schon länger, doch nun haben Medien neue Beweise vorgelegt. Zusammen mit der CIA soll der Bundesnachrichtendienst jahrzehntelang eine Schweizer Kryptofirma betrieben und mehr als 100 Staaten ausspioniert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sprachverschlüsselungsgerät der Schweizer Firma Crypto AG
Sprachverschlüsselungsgerät der Schweizer Firma Crypto AG (Bild: Kecko/CC-BY 2.0)

Der Bundesnachrichtendienst (BND) und der US-Auslandsgeheimdienst CIA haben jahrzehntelang über einen heimlich übernommenen Schweizer Chiffriermaschinenhersteller die Kommunikation anderer Staaten abgehört. Das berichteten die Washington Post, das ZDF und der Schweizer Sender SRF unter Berufung auf Hunderte Seiten von Geheimdienstberichten und Aussagen der damaligen Beteiligten. Demnach kauften BND und CIA Anfang der 1970er Jahre die Schweizer Crypto AG und konnten durch manipulierte Algorithmen die verschlüsselte Kommunikation von rund 130 Staaten abhören, darunter auch diejenige europäischer Verbündeter.

Inhalt:
  1. Schweizer Crypto AG: Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Reagan verriet Nachrichtenquelle

Schon 1996 hatte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel über die „dreisteste Geheimdienstfinte des Jahrhunderts“ spekuliert. Deutsche und amerikanische Dienste stünden im Verdacht, „bis Ende der achtziger Jahre Cryptos Schutzgeräte so manipuliert zu haben, daß ihre Codes im Handumdrehen zu knacken waren“. Die drei Medien nennen nun Details, wie die Übernahme eingefädelt wurde und an welche wichtigen Informationen die Geheimdienste dadurch gelangten. Während die Aktion bei der CIA den Codenamen Minerva trug, hieß sie beim BND Operation Rubikon.

Technik von der NSA

Die Kooperation zwischen dem Crypto-Gründer Boris Hagelin und den US-Geheimdiensten soll allerdings schon in den 1960er Jahren begonnen haben. So soll das 1967 vorgestellte vollelektronische Modell H-460 komplett vom US-Militärgeheimdienst NSA entwickelt worden sein. Dabei soll die NSA jedoch nicht simple Hintertüren in die Verschlüsselungsmaschine eingebaut haben. Allerdings hätten es die manipulierten Algorithmen erlaubt, die verschlüsselten Nachrichten deutlich schneller zu knacken. Als Hagelin Ende der 1960er seine Firma habe verkaufen wollen, hätten BND und CIA schließlich zugeschlagen.

Dem Bericht zufolge besetzte der BND die Firmenspitze mit eingeweihten Managern, die von Siemens kamen…….

https://www.golem.de/news/schweizer-crypto-ag-wie-bnd-und-cia-eine-verschluesselungsfirma-hackten-2002-146567.html

Kategorien:Europa

Corona Hilfe, Impfstoff Mafia, Entwicklungs Betrug mit Gerd Müller, WHO, Bill Gates in Afrika

Juni 25, 2021 5 Kommentare

Nur Betrug durch die korrupten Politiker kennt Deutschland, wo man nun mit der Pharma Mafia erneut Milliarden stiehlt, für angebliche Impfstoff Forschung, was sowieso Unfug ist.
Afrika Geschäfte der Angela Merkel, des Afrika Vereins, der KfW, nur mit korrupten und kriminellen Clans. Der KfW Fall: Angola. Menschen Versuche, der JPU kein Problem seit langem bei den Deutschen, die das auch noch finanzieren.

Nicht nur die Anthrax- Anschläge für Panik Mache, auch damit verdiente Donald Rumsfeld, Tom Ingelsy, viel Geld, als Chef für Bio Terrorismus, sondern auch mit Ebola Experimenten, wo eine dumme Frau, heute als Professorin das und als Corona Expertein erforscht. Ebola, ist eine Folge von Malaria Impfungen, wo in Folge Medikamente genommen werden, die das Blut zersetzten und Mitwisser wurden ermordet.

Militärforscher verschickte Anthrax-Briefe

Der US-Wissenschaftler Bruce Ivins ist offenbar der Alleinverantwortliche für die Anschläge mit Milzbranderregern, bei denen im Jahr 2001 fünf Menschen getötet wurden. Das US-Justizministerium legte entsprechende Beweise vor. Der Beschuldigte beging Selbstmord.

https://www.stern.de/panorama/stern-crime/usa-militaerforscher-verschickte-anthrax-briefe-3762754.html

Anthrax 2001: Observations on the Medical and Public Health Response
Authors:
Elin Gursky, Thomas V. Inglesby, Tara O’Toole

United States SenateCommittee on Armed Services Subcommittee on Emerging Threats and Capabilities Biological Threats to US National Security Testimony of Tom Inglesby, MDDirector, Center for Health SecurityJohns Hopkins Bloomberg School of Public Health. November 20, 2019……………………………………..

The global and US experience with Ebola in West Africa in 2014-2015, and then again in DRC in this last year, has given us a snapshot of what major epidemics can do. Ebola in West Africa sickenedmore than 28,000 and killed more than 11,000. Countries from around the region and different parts of the world stopped allowing travel to affected countries. National economies were badly damaged, and doctors and nurses were killed in high numbers. People lost confidence in government and police forceswere used to create quarantines, which did not work. The epidemic there was only brought under control after enormous international collaboration with governments in the region and many billions of dollars spent.

https://www.armed-services.senate.gov/imo/media/doc/Inglesby_11-20-19.pdf

 

Die erneut wieder Dumm Kriminelle: Angela Merkel, organisiert einen Milliarden Diebstahl in die dunklen Kanäle, Betrug für einen Unfugs Impfstoff, wie in der Vergangenheit. Wo sollen die vielen Todesfälle sein, wenn man unter den Toten einer normalen Sterblichkeit und Grippe liegt.

 

Angela Merkel Gang: Punkt 17 bahnt den Weg zur Zwangsimpfung der gesamten Bevölkerung: “Eine zeitnahe Immunität in der Bevölkerung gegen SARS-CoV-2 ohne Impfstoff zu erreichen, ist ohne eine Überforderung des Gesundheitswesens und des Risikos vieler Todesfälle nicht möglich. Deshalb kommt der Impfstoffentwicklung eine zentrale Bedeutung zu. Die Bundesregierung unterstützt deutsche Unternehmen und internationale Organisationen dabei, die Impfstoffentwicklung so rasch wie möglich voranzutreiben. Ein Impfstoff ist der Schlüssel zu einer Rückkehr des normalen Alltags.

Rockefeller Foundation: mittels “Pandemie” zu einer “stärker kontrollierten Welt”

In einer Strategie-Studie der “Rockefeller Foundation” vom Mai 2010, überschrieben “Scenarios for the Future of Technology and International Development” findet sich auf Seite 18/19 unter der Überschrift “Lock Step” das folgende Szenario:

http://www.barth-engelbart.de/?p=221116

Zu blöde für Alles:

Analyse: Mehrwertsteuerbetrug in der EU geht mutmaßlich in die Milliarden
Deutsche Wirtschaftsforscher gehen davon aus, dass der grenzüberschreitende Mehrwertsteuerbetrug in der EU in die Milliarden geht. Die EU-Kommission hatte 2017 eine umfassende Reform vorgeschlagen, die aber nicht vorankommt. Mehr»

https://www.epochtimes.de/politik/europa/analyse-mehrwertsteuerbetrug-in-der-eu-geht-mutmasslich-in-die-milliarden-a3118974.html

 

Peinlich dumm regiert Deutschland, man trifft sich sogar mit Autistischen und kranken jungen Frauen, die für den Klima Betrug missbraucht werden. Nichts funktioniert in Deutschland, nicht einmal das Digitalisierungs Betrug, wo die Betrügerin des Hirnlosen Nichts: Karin Suder erneut im Angela Merkel Team ist, statt in Haft. Bill Gates, und seine RNA – Impstoffe, wo man Frauen u.a. sterilisieren will mit der WHO, ein Afrika Programm, wo die Deutsche Entwicklungs Mafia mitmacht, und Angela Merkel sowieso, denn man kann so einfach viel Geld stehlen und Posten für Hirnlose Partei Klientel bekommen.

 


Donald Rumsfeld
, der Tamiflu Erfinder, dem Patrtner im Betruge mit Horst Seehofer dem RKI schon damals, war auch CoE von Monsanto und dem selben Betrug. erbrachte mit viel Bestechung Monsanto vorwärts und Blackrock, Georg Soros, die Hedge Funds, die korrupte EIB mit Herrn Hoyer sind heute dabei beim Corona Betrug.

Wechsel in die Wirtschaft
Rumsfeld während einer Pressekonferenz

Von 1977 bis 1985 arbeitete er sich bei der G.D. Searle & Company (1985 von Monsanto übernommen) zum Vorstandsvorsitzenden hoch und sanierte die Firma grundlegend. So wurden im Zuge der Sanierung 60 Prozent der Arbeitsplätze gestrichen; das Unternehmen kam wieder in die schwarzen Zahlen. Außerdem erhielt die Firma in diesem Zeitraum eine Zulassung für den Süßstoff Aspartam (NutraSweet), der sich zu einem gewinnbringenden Produkt entwickelte.
Rumsfeld und Giuliani am Ground Zero 2001

Rumsfeld war in dieser Zeit Sondergesandter der USA im Irak, wo er Saddam Hussein persönlich traf. Zwischen 1981 und 1986 war Rumsfeld Vorsitzender der Denkfabrik RAND Corporation, von 1985 bis 1990 arbeitete er als Chefberater für die William Blair and Company und hatte noch viele andere Posten inne. Von 1990 bis 1993 folgte eine Managertätigkeit für die General Instrument Corporation, von 1997 bis 2000 dann für Gilead Sciences Inc. (Haupt Aktionär, der Tamiflu Erfinder ist Donald Rumsfeld)

36C3 Hackers Congress Convenes In Leipzig
Gesundheitskarte

Auch der Käseladen galt als Praxis

Das Datennetz für Ärzte und Krankenhäuser hat große Sicherheitslücken. IT-Experten hatten die Mängel im sogenannten Telematik-Netzwerk aufgedeckt. Nun reagiert der Gesundheitsminister.

Von Max Hoppenstedt und Kristina Ludwig, Berlin/Leipzig

……………………………………………

Während Ärzte ihre Heilberufeausweise im Augenblick nur noch über ausgewählte Verfahren erhalten, würden Praxisausweise „vorsorglich vollständig“ einbehalten, heißt es aus der Gematik. Was die elektronische Gesundheitskarte für Patienten betrifft, die ebenfalls als unsicher gilt, heißt es vom Spitzenverband der Kassen, vom 6. Februar an müsse sich jede Krankenversicherung an ein Identifikationsverfahren halten. Spätestens dann würden die Sicherheitslücken geschlossen.

Gesundheitspolitik Einladung an Hacker
Gesundheitsdaten

Einladung an Hacker

Gesundheitsminister Jens Spahn hat die Digitalisierung im Gesundheitswesen beschleunigt, dabei aber die sensibelste Stelle außer Acht gelassen. Darunter müssen nun die Patienten leiden.   Kommentar von Christina Berndt

Beim Kongress des Chaos Computer Clubs in Leipzig hatten die IT-Spezialisten Martin Tschirsich, Christian Brodowski und André Zilch schwerwiegende Mängel im sogenannten Telematik-Netzwerk aufgedeckt, über das künftig sensible Patientendaten verschickt werden sollen. Sie konnten zeigen, wie sich Unbefugte Zugang zu dem angeblich sicheren Netz von Ärzten und Krankenkassen beschaffen konnten. Die IT-Experten mussten dazu keine Computer hacken oder Verschlüsselung knacken. Es reichte aus, dass sie die Identifikationsverfahren austricksten, die eigentlich dafür sorgen, dass nur Ärzte im Besitz eines Arztausweises sind, nur echte Praxen im Besitz eines Praxisausweises und nur Patienten im Besitz ihrer eigenen elektronischen Gesundheitskarte.

Die Experten konnten sich alle drei Chipkarten an eine Adresse ihrer Wahl zuschicken lassen. Zusammen mit Journalisten vom Spiegel und dem NDR ließen sie beispielsweise einen Praxisausweis an ein Käsefachgeschäft in Lüneburg liefern. „Ursprünglich war mein Ziel, sich die Technik anzuschauen“, erklärt Martin Tschirsich am Ende seines Vortrags auf dem Kongress, wo er am Sonntag die Hintergründe zu den Schwachstellen vorstellte: „Aber wir haben schon beim Bestellprozess aufhören müssen.“ Schon an diesem Punkt seien die bisherigen Sicherheitsversprechen der Gematik hinfällig gewesen.

Tatsächlich konnten die IT-Experten durch ihre Postlieferungen beweisen, dass man im Gesundheitssystem die Identität von Ärzten stehlen und sich die Chipkarten in ihrem Namen erschleichen könnte. Besonders problematisch ist außerdem, dass die Experten sich auch einen sogenannten Konnektor besorgen konnten. Dabei handelt es sich um ein spezielles Gerät, mit dem Ärzte sich mit dem eigentlich besonders gesicherten Netzwerk der Telematik-Infrastruktur verbinden können.

Gematik will unabhängig überprüfen lassen, ob bereits ein Identitätsdiebstahl stattgefunden hat

Ist damit das neue Gesundheitsnetzwerk überhaupt noch sicher – kann es so weiterlaufen wie bisher? „Ich denke, es braucht keinen Neuanfang, was die Idee selber angeht, dass man eine digitale staatliche Infrastruktur im Gesundheitswesen schafft“, sagt Martin Tschirsich der Süddeutschen Zeitung: „Aber es braucht eine Neuorganisation, dass diese Infrastruktur wirklich sicher eingeführt werden kann.“

Aus dem Bundesgesundheitsministerium heißt es, die Gematik werde Anfang Januar mit den Herausgebern der Zugangskarten, also etwa der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der Bundesärztekammer und dem Spitzenverband der Krankenversicherungen „festlegen, wie die Prozesse sicherer gestaltet werden können“. Die Gematik will zudem unabhängig überprüfen lassen, ob bereits ein Identitätsdiebstahl stattgefunden hat. Es gebe aber zur Zeit „keinen Grund“, den Zeitplan zum Aufbau des Datennetzes infrage zu stellen.

Von Spahns Sprecher heißt es, es sei „gut“, dass die Hacker die Lücken aufgedeckt hätten. So bleibe Zeit, zu reagieren. Tschirsich sagt, er sei froh über die Reaktion des Gesundheitsministeriums. „Das ist der wichtigste Schritt auf dem Weg der Besserung.“ Allerdings sieht er bei der Telematik-Infrastruktur das grundsätzliche Problem, dass „die umgesetzten Prozesse nicht gründlich genug geprüft werden“. Zuvor waren auch die heutigen Verfahren als sicher eingestuft worden.

https://www.sueddeutsche.de/digital/gesundheitskarte-daten-sicherheit-1.4740095

Ein Lupenreiner Betrug ist das von Angela Merkel, die schon zuvor in verbrecherische Impf Geschäfte des Bill Gates, der WHO in Afrika investierte, das Verbrecher Kartell aufbaute. Wieviel kassiert dafür Angela Merkel, den Alles was Microsoft ist, lief immer nur mit Bestechung, aber das Angela Merkel in der Sterilsiierung von Frauen investiert, in Nigeria usw. mit Bill Gates kann nicht verwundern. Einfach die Zahlen von normalen Grippen jedes Jahr, aktuell von Schweden und dem Deutschen und EU Betrug vergleichen. Absolut ähnlich, Corona Betrug als System erneut mit gefakten Teststreifen Gelder für Impfstoffe in die Betrugs Kartelle. Seit vielen Jahren trifft sich praktisch jedes Jahr der Verbrecher Bill Gates mit Angela Merkel und zwar jedes Jahr. Deutschland finanziert nun schlimmer wie Hitler, sogar Sterilisierung der Frauen in Afrika, Massen Morde und Bevölkerungs Dezimierung, wie es Bill Gates predigt und organisiert. Die gekaufte  UN Verbrecher Organisation WHO. wo die USA alle Gelder sperrten fordern natürlich Impfstoffe für Afrika.
Die sinnlose, korrupte UN Organisation des Betruges, fordert noch mehr Geld.

Vereinte Nationen fordern 10 Prozent des Welteinkommens

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat die Einrichtung eines globalen Fonds angekündigt, der sich mit der Coronavirus-Pandemie befassen soll. Er fordert, dass alle Nationen den Gegenwert von 10 Prozent des weltweiten BIP zur Finanzierung eines gigantischen Konjunkturpakets“ beitragen.

Artikel lesen

Milliarden in kriminelle Kanäle umleiten, die einzige Politik der Angela Merkel in Afrika, Balkan in der Welt

Lniks Bill Gates, Mitte Dumm Angela Merkel, Dritter von Rechts, der vollkommen korrupte CSU Mann, Entwicklungshilfe Minister. Gerd Müller, wo ein Vorgänger schon den Alten Schweine Betrugs Impstoff in Afrika entsorgte. Dirk Niebel

Die GAVI Bande, der Pharma Industrie

https://www.bmz.de/g7/de/aktuelles/1…enz/index.html

Berlin, Deutschland. 16 Oktober 2018, Berlin: 16. Oktober 2018, Deutschland, Berlin: Bill Gates (L-R), Gründer von Microsoft und die Bill & Melinda Gates Foundation, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Erna Solberg, Ministerpräsident von Norwegen, und Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Bühne auf der Abschlussveranstaltung der World Health Summit 2018.

 


Alles läuft nach Plan, der Super Verbrecher Bande, denn Afrika braucht natürlich auch den Impfstoff, den es nicht einmal gibt und direkt Promotion des BMZ Ministeriums BMZ, mit Gert Müller, einem Profi Kriminellen CSU Heini, der nur Geld stiehlt und verteilt im Ausland. Den kaputten Betrugs Schweine Grippe Impfstoff, hat man nach Jahren mit dem heutigem Rüstungs Lobbyisten (Rheinmetell) direkt mit Entwicklungshilfe Minister Dirk Niebel entsorgt! Übersretzt heisst die PR, das die Angela Merkel, Gert Müller, Horst Seehofer Banden, Milliarden weiterihin stehlen wollen, mit der WHO, Bill Gates Hilfe in Afrika. Niemand wird je erleben, das auch nur 50 % der Gelder und Projekte eine reale Mittel Verwendung belegen können. Identisch GIZ, AA, USAID, UN Gelder

Merkel, Seehofer, WHO, RK’I Betrug wieder mal als System. Die leichte und harmlose Grippe war schon vorbei, die reale Kurve, weit gesunken also brauchte man einen Absatzmarkt für die Betrüger und rief Ausgangs Sperren aus, für Pharma Geschäfte am 23.3.2020 um die Bevölkerung zu erschrecken, damit man für Betrugs Impfforschung hohe Milliarden Summen stehlen kann. Kompletter krimineller Unfug, was nicht nur in Deutschland und NATO Länder erpresst (Video) Vergleiche mit anderen Ländern zeigen, wie kriminell das Alles ist

Niemand erhält Hilfe von der Deutschen Berufs Mafia der Totalen Idioten aus Berlin, oder gar Brüssel.
Russen, Chinesen schicken Hilfe, die Deutsche arbeiten wie eine Dumm Sabotage Truppe, Heiko Maas, Jens Spahn, Angela Merkel.
Blamage für Bundesregierung: Heinsberger CDU-Landrat bittet verzweifelt China um Hilfe gegen Corona

Schutzausrüstung angekommen
Ebenfalls am Montagnachmittag landeten zwei AUA-Maschinen mit 1,5 Millionen Atemschutzmasken und 450.000 Schutzanzügen aus China an Bord in Wien-Schwechat. Die 130 Tonnen Schutzausrüstung werden von Ärzten und Pflegepersonal angesichts der Coronavirus-Epidemie dringend benötigt.

Angebot ignoriert

Chinas Präsident Xi Jinping hat, wie berichtet wird, inzwischen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel Hilfe im Kampf gegen das Covid-19-Virus angeboten. Hintergrund ist, dass Deutschland der Staat mit den drittmeisten Infektionen in Europa ist – nach Italien und Spanien. Sollte es in der Bundesrepublik „Bedarf“ geben, dann sei Beijing selbstverständlich „bereit, im Rahmen unserer Fähigkeiten Hilfe zu leisten“, teilte Xi mit: Krisen in der öffentlichen Gesundheit seien „gemeinsame Herausforderungen für die Menschheit“; „Einheit und Zusammenarbeit“ seien „die mächtigsten Waffen“ gegen sie.[3] Die Volksrepublik könne sich eine Zusammenarbeit mit der Bundesrepublik auch auf weiteren Feldern vorstellen, etwa bei der Entwicklung von Impfstoffen. Eine Antwort aus Berlin auf das Angebot liegt bislang nicht vor. Deutschland ist damit der einzige Staat Europas, der Unterstützung aus Beijing, zumindest bis heute, faktisch ausgeschlagen hat.

„Nicht eine einzige Maske“

Das ist bemerkenswert, weil in der Bundesrepublik ein eklatanter Mangel an wichtigen Materialien und an Schutzausrüstung herrscht. So beklagen inzwischen mehr als 80 Prozent der in Deutschland niedergelassenen Ärzte fehlende Schutzausrüstung wie Atemschutzmasken oder Schutzkittel. Da der Weltmarkt wie leergefegt sei, habe seine Organisation sich schon vor Wochen mit der Bitte um Unterstützung an die Bundesregierung gewandt, berichtete kürzlich der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, Walter Plassmann: „Da ist nichts gekommen. Nicht eine einzige Maske haben wir gekriegt“.[4] Ähnlich verhält es sich in Krankenhäusern, wo ebenfalls Atemschutzmasken und Schutzanzüge fehlen. Zwar habe der Gesundheitsminister Nordrhein-Westfalens, Karl-Josef Laumann, vor kurzem eine Million Atemschutzmasken bestellt; davon seien allerdings erst 20.000 eingetroffen, hieß es Ende vergangener Woche. Nordrhein-Westfalen ist das von der Pandemie am härtesten getroffene Bundesland; allein in Heinsberg, dem Epizentrum der dortigen Covid-19-Erkrankungen, werden laut Berichten täglich 7.500 Mund-Nasen-Schutzmasken sowie 2.200 FFP2-Masken benötigt.[5] Mangel herrscht zudem an spezieller Ausrüstung wie etwa Beatmungsgeräten, darüber hinaus aber auch an einfachen Materialien wie Desinfektionsmitteln. Für diese gehen inzwischen den Herstellern die Grundstoffe aus.[6]

„Gut vorbereitet“

Längst werden schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung, speziell gegen Gesundheitsminister Jens Spahn laut. Spahn hatte bereits Ende Januar und auch später immer wieder verlauten lassen, die Bundesregierung sei auf alle denkbaren Fälle „gut vorbereitet“. Dennoch hat sein Ministerium gegen den absehbaren Mangel an Schutzkleidung, vor dem die Weltgesundheitsorganisation WHO bereits am 7. Februar offiziell warnte, nichts unternommen. Dokumentiert ist etwa der Fall eines Unternehmers, dessen Firma Atemschutzmasken und Schutzkleidung für Krankenhäuser herstellt. Der Mann hatte sich in mehreren Schreiben mit dem Hinweis auf den drohenden Mangel an das Gesundheitsministerium gewandt. Dabei bot er dem Ministerium an, trotz immenser globaler Nachfrage 1,5 Millionen Mundschutz- und 200.000 Atemmasken für deutsche Krankenhäuser zu reservieren, und versah sein Schreiben mit dem Hinweis: „Ich appelliere an Sie, unterschätzen Sie die Problematik dieses Virus nicht.“[7] Der Unternehmer gibt an, keinerlei Antwort aus Berlin erhalten zu haben. Das Ministerium wiederum weist jegliche Zuständigkeit zurück: „Die Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung“ werde in Deutschland über das Beschaffungsamt der Bundeswehr koordiniert.

https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8224/

Erfolg in der „Maskendiplomatie“ für Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP): China zahlt unsere Hilfe während der Coronavirus-Epidemie in Wuhan nun doppelt zurück. Zwei AUA-Jets mit 130 Tonnen Schutzausrüstung werden am Montag in Wien erwartet.

Als am 22. Februar eine Maschine mit 100.000 Stück Schutzmasken, rund 2,4 Millionen Einweghandschuhen, 2000 Schutzbrillen und 20.000 Flaschen Desinfektionsmittel vom Wiener Airport ins damals noch vom Coronavirus gebeutelte China abhob, gab es an der Aktion des Innenministeriums mit dem Roten Kreuz Kritik. Tenor: unsere Hilfe für unsere Leute.

Mit neun riesigen Il-76-Frachtflugzeugen schickt Russland Hilfe nach Italien, um dem Land bei der Corona-Krise unter die Arme zu greifen. Neben medizinischer Ausrüstung sendet die russische Regierung auch Personal.
23.03.2020 16:00 Uhr
14:05 [Blauer Bote]
Prof. Montagnier: Sars-CoV-2 ist ein im Labor manipulierter Virus
Gezielte Herstellung des „aktuellen“ Coronavirus durch die Manipulation älterer Coronaviren im Labor? Das wäre nicht so schwierig. Man kann ihn im einfachsten Fall unter gewissen Rahmenbedingungen mutieren lassen und untersuchen. Der französische Nobelpreisträger Professor Dr. Luc Montagnier sagt, es handele sich bei Sars-CoV-2 um eine künstliche im Labor geschaffene Corona-Variante, ein manipulierter Coronavirus. Coronaviren existieren seit Langem, die neue Variante wird zur Zeit für umfangreiche Zwangsmaßnahmen und einige andere üble Dinge genutzt. Ein Motiv gäbe es also.
14:04 [Blauer Bote]
Prof. Agamben zu Coronakrise: Gesellschaft im Ausnahmezustand nicht frei
Professor Dr. Giorgio Agamben aus Italien ist einer der profiliertesten Philosophieprofessoren der Erde. Er lehrt an den Universitäten Venedig und Paris. Schon früh wandte sich Prof. Gamben gegen die Notstandsmaßnahmen, die im Rahmen der „Coronakrise“ durchexerziert werden. Massive Unterstützung erhält Gamben auch von zahlreichen Medizin-Professoren und anderen Experten, die gegen die „Anti-Corona-Maßnahmen“ Sturm laufen.
14:02 [Blauer Bote]
PDF: 90 Expertenstimmen zum Coronavirus
Der Beitrag „75 Expertenstimmen zu Corona“ (mittlerweile auf 98 Expertenstimmen angewachsen) ist nun auch als PDF verfügbar: „90 Expertenstimmen zu Corona„. Diese PDF-Datei darf nach Belieben heruntergeladen, hochgeladen, ins Internet gestellt, per E-Mail verschickt werden etc.. Verteilen Sie es, tragen Sie zur Diskussion bei! Ich erhebe bzw. habe kein Copyright auf diese Sammlung von Expertenaussagen zu Corona.
Film der verboten wurde zum zeigen beim Mafia kontrollieten Film Festival in Berlin 2017

 

Kategorien:Europa

30 Jahre Verbrechen der NATO: nun Flucht aus Afghanistan


Krieg, wird wie Covid-19, durch PR-Agenturen und gekaufte Politiker vorbereitet:
Nato diskutiert Flucht aus Afghanistan

Verteidigungsminister beraten in Brüssel Truppenrückzug und Ende der Mission Resolute Support. Nach Rückholung von US-Militärs ist Abzug kaum vermeidbar  

Bin Laden, Bosnia and Albania: Made by USA

Jonathan Turley – Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle KomplexDer Krieg gegen Afghanistan – Das Verbrechen des Jahrhunderts

Wenige Tage nach der Veröffentlichung der „Afghanistan Papers“ stimmten nur 48 Abgeordnete gegen die massiven Militärausgaben des National Defense Authorization Act 2020 („Gesetz zur Ermächtigung der nationalen Verteidigung“). Sie machen weiter, als ob nichts passiert wäre. Sie werden uns weiterhin anlügen und uns ausnehmen, wenn wir sie lassen.

erschienen am 16. Dezember 2019 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity > Artikel

NATO Becomes Schizophrenic as It Loses Credibility Federico Pieraccini – Recent statements by NATO leaders have cast a pall over the globalist elite. Macron recalled how Erdogan armed and supported terrorist groups in Syria linked to Daesh, who were fighting against ethnic groups like the Kurds with whom France has cooperated. Erdogan in turn threatened to veto NATO’s efforts to strengthen its military posture in the Baltic countries to face off against alleged Russian “aggression”. The most serious statement made by a NATO leader came from Macron claiming that NATO was experiencing a “brain death”, prompting Trump to claim that “the French economy is in ruins” and describing Macron’s words as “very nasty”. Erdogan, not to be outdone, offered his own assessment of Macron’s own “brain death”.

December 17, 2019 Endless Wars and Endless Lies Kategorien:Geo Politik Schlagwörter: libanon, Mike Pempeo

Die Deutschen Mord Schwadronen und der Navy Seals in Afghanistan

Blackwater–Söldner in Afghanistan oder: Mit der Bundeswehr Seit an Seit

Um Milliarden zustehlen, haben Steinmeier und Co. Angela Merkel die Lügen vom „Kamp gegen den Terrorimus“ auch in Deutschland verbreitet, wo schon der Anschlag vom 11.9.2001 ein geplantes Verbrechen war, weil man befreundete Staaten schon vorab um Teilnahme am Krieg in Afghanistan und dem Irak  bat und einlud. Korrupte Deutsche Offiziere, Generäle der Bundeswehr machten eifrig für eine Karriere mit, was ja jeder Soldat live erlebte in Kundus. Der Aufmarsch gegen den Irak, war schon in Kuvait im August 2001 in Vorbereitung. Andere Staaten, wurdem um Teilnahme am Krieg ebenso vorab und vor dem 11.9.2001 gebeten. Die Ratten der Bundeswehr, schweigen, wussten die Verbrecher auch der Kosovo und Albaner Mafia bestens, wie Steinmeier.

Bildergebnis für Pierre-Henri Bunel, war crimes nato

Bunel, Pierre-Henri, Al Quaeda: The Database.

Bildergebnis für Pierre-Henri Bune, war crimes nato

Der franzözische Geheimdienst Offizier Pierre-Henri Bune, schreibt in
seinem Buch ?War Crimes in NATO“, sehr detalliert, wie die Amerikaner
mit ihren Islamischen Terroristen auf dem Balkan, Europa
destabiliseren wollte.

Bildergebnis für Pierre-Henri Bune, war crimes nato

Bune legt dar, warum Al-Quida erfunden wurde, weil die Amerikaner
vertuschen wollen, das Amerikanische Geschäft Leute (Yassin Kadi,
Gambino Clan etc..) engstens mit den Islamischen Terroristen zusammen
arbeiten.Riesiger US-Militärkonvoi in Militärbasis im West-Irak eingetroffen

Friederike Beck über Atlantikbrücke und Aspen-Institut „Deutschlands-Politiker-Macher“

Briefe des Bundestagsabgeordneten Willy Wimmer an Peter Struck

wegen der Stationierung der Bundeswehr in der Region Kundus in Afghanistan

von: Willy Wimmer / Dokumentation | Veröffentlicht am: 10. Oktober 2003

Die Verbrechen des SEAL Team 6

Kategorien:Europa

Munich Security Conference 2020: Wang Yi vs. Mike Pompeo


Munich Security Conference 2020: Wang Yi vs. Mike Pompeo

By Andrew Korybko Global Research, February 17, 2020 Region: Asia, USA Theme: History

The Chinese Foreign Minister and American Secretary of State shared contrasting visions of International Relations during their keynotes speeches at the Munich Security Conference over the weekend.

Mike Pompeo preached that “the West is winning“, and by the “West”, he elaborated that he means “any nation that adopts a model of respect for individual freedom, free enterprise, national sovereignty.” This outlook divides the world into the West and non-West, into the latter of which he grouped China, Russia, and Iran.

Wang Yi, meanwhile, emphasized the “need to get rid of the division of the East and the West and go beyond the difference between the South and the North, in a bid to build a community with a shared future for mankind.” This perspective is much more inclusive, forward-looking, and non-confrontational, focusing more on improving the standard of living for the world’s people as opposed to playing geopolitical games of the sort that Pompeo is fond of.

The former CIA Director lashed out at China, Russia, and Iran by accusing them of violating the territorial integrity and overall sovereignty of others, specifically accusing China of “encroaching on the exclusive economic zones” of its neighbors, exploiting Huawei as a “Trojan horse for Chinese intelligence”, and “exacting pieces of national infrastructure as payment when countries can’t meet its onerous loan terms.” This unprovoked spree of information attacks was meant to impugn China’s hard-earned international reputation.

It’s therefore not for naught that Mr. Wang told the audience that “All these accusations against China are lies, not based on facts. But if we replace the subject of the lie from China to America, maybe those lies become facts.” Unlike his counterpart, however, he didn’t spent most of his speech attacking others, but instead explained how his country’s envisaged community of shared future could be built upon the core principle of multilateralism, which would ensure development for all and reinforce the rules-based international order.

The Chinese Foreign Minister reassured everyone that “China’s cultural genes do not allow the country to follow an old way of seeking hegemony as major powers in history.” He then suggested that the “West should also discard its subconscious mentality of civilization supremacy, give up its bias and anxiety over China, and accept and welcome the development and revitalization of a country from the East with a system different from that of the West.” This was a very powerful message that stands at odds with Pompeo’s. ……….

This article was originally published on OneWorld.

Sec. Pompeo: (01:08:02)
This is absolutely, this transparency, this realtime information sharing isn’t about political games or retribution. It’s about keeping people safe. And so when you see a delay in information flowing from the Chinese communist party to the technical people who we wanted to get into China immediately to assist in this, every moment of delay connected to being able to identify this risk vectors, creates risks to the people all around the world. And so this is why it’s not about blaming someone for this. This is about moving forward to make sure that we continue to have the information we need to do our jobs.

What is actually going on here? Does the White House care to explain?

*

Kategorien:Europa

Erpresste Geschäfte E & Y, als Berater der Albanischen Mafia Regierung


Erpresste Geschäfte E & Y, als Berater der Albanischen Mafia Regierung

Deutschland schreckt vor der totalen Bestechung der jeweiligen Regierungen nicht mehr zurück. Aufträge werden erpressst.

Schwer kritisiert auch vom EU Obusmann, das undurchsichtige Finanzierung Netzwerk der EU, schlimmer wie bei „Camorra“ und Co.

European Ombudsman requests more lending transparency from European Investment Bank

Press release | 24 May 2018

Alle grossen Beratungs Gesellschaften sind wegen Bilanz Betrug verurteilt worden, änderten oft den Namen mehrfach deswegen in Skektakulären Betrugs Fällen wie ENRON und Co. nun erpresst man für diese Nonsens Beratungs Gesellschaften auch noch neue Geschäfte, wobei alle Deutschen Firmen bei Praktiker Markt (2009 eröffnet,mit dem Deutschen Botschafter: 2011 geschlossen und insolvent), Verträge erhielten: Millionen kassierten bis man Insolvent war, weil man reale keinerlei Ahnung hat.

Albania signs a deal with a German-American company to fight crime

By Edison Kurani / Published on: 28-05-2018, 17:53

Albania signs a deal with a German-American company to fight crime

Albanian state officials have signed an agreement today with “ERNST& Young Gmbh” Germany-American company, with the aim of strengthening Albania’s position in the fight against crime and concealment of incomes.Present in this ceremony was also the Albanian PM, Edi Rama. According to him, this agreement will enable a joint process of work through a contemporary methodology in order to boost Albania’s capacities in fighting negative phenomena.

http://balkaneu.com/albania-signs-a-deal-with-a-german-american-company-to-fight-crime/

Im Dezember 2010 erhob New Yorks Attorney General Andrew Cuomo Anklage gegen Ernst & Young. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, der Investmentbank Lehman Brothers mit Bilanztricks und Repo-105-Geschäften geholfen zu haben, das Ausmaß der wahren Verschuldung verschleiert zu haben. Cuomo forderte nicht nur die mehr als 150 Millionen US-Dollar an Gebühren zurück, die Ernst & Young in den Jahren 2001 bis 2008 für die Prüfung der Lehman-Bücher kassiert hatte, sondern wollte zudem den Schaden eintreiben, der den Investoren entstanden war, als die Bank im September 2008 pleite ging.[5][6] Mitte April 2015 zahlte EY 10 Millionen US-Dollar in einem Vergleich[7][8] mit Cuomos Nachfolger Eric Schneiderman.

https://albaniade.wordpress.com/2018/06/04/erpresste-geschaefte-e-y-als-berater-der-albanischen-mafia-regierung/

Kategorien:Europa