Archiv

Archive for Juni 10, 2021

Die Morde der WHO, Conti Regierung, in Bergamo: Zwang zur Fehlbehandlung, Verbot der Untersuchung, Verpflichtung zur Falschdiagnose, Fälschung von Totenscheinen

Juni 10, 2021 7 Kommentare

Dr. Luca Speciani, Präsident der Ärztevereinigung Bergamo: Zwang zur Fehlbehandlung, Verbot der Untersuchung, Verpflichtung zur Falschdiagnose, Fälschung von Totenscheinen

Dr. Luca Speciani, Präsident der Ärztevereinigung Bergamo über die “Anti”-Corona-Maßnahmen in Italien 2020
09.06.2021, 20:06 Uhr. barth-engelbart.de – barth-engelbart.de – Dr. med. Luca Speciani – YouTube: Zwang zur Fehlbehandlung, Verbot der Untersuchung, Verpflichtung zur Falschdiagnose, Fälschung von Totenscheinen usw. …….

nun auf Bitcut. hier https://www.bitchute.com/video/0MVonlabbgtc/

Dazu auch ebenfalls aus Italien:

Prof. Dr. Antonietta Gatti, Physik, Bioingenieurin, Nanopathologie, -toxikologie und -ökotoxikologie, Gründerin und Direktorin des Labors für Biomaterialien der Universität von Modena und Reggio Emilia.

Corona Fake Pandemic: Italy Subjected to a Holy Inquisition of False Science

By Global Research News Global Research, February 13, 2021 Region: Europe Theme: Media Disinformation, Police State & Civil Rights, Science and Medicine

im Italenischen Parlament; die 38,000 ermordeten Alten durch die WHO.

Vorheriger Beitrag:Kinder-Impfung-Update – Kein Nutzen und heftige NebenwirkungenNächster Beitrag:Guillain-Barré-Syndrom nach Covid-“Impfung”

In den 200-seitigen Protokollen heißt es, differenzierte Maßnahmen seien angebracht – jedoch kein nationaler Lockdown. Von strenger Mundschutz-Pflicht ist ebenfalls nicht die Rede. Auch eine Schließung der Schulen wurde nicht gefordert.

https://www.repubblica.it/politica/2020/08/13/news/inchiesta_coronavirus_avvisi_garanzia_conte_e_ministri-264550317/

Nur die Lombardei schließen

Zwei Karten Italiens zeigt den Unterschied zwischen dem, was die Experten forderten, und dem, was die Regierung entschied.

Die Schaffung von sogenannten Zone Rosse (Roten Zonen, also Zonen lokalen Lockdowns) sei nur in der Lombardei sowie in den (meist norditalienischen) Provinzen Parma, Piacenza, Reggio Emilia, Rimini, Modena, Pesaro, Urbino, Venezia, Padova, Treviso, Alessandria und Asti notwendig.

Ministerpräsident Giuseppe Conte setzte diese Strategie zwar am 8. März um. Doch am folgenden Tag führte er aber plötzlich – und jetzt unerklärlich – einen nationalen Lockdown ein.

………

„Handeln Sie schnell, aber lokal“ – so lassen sich dagegen die Forderungen des Expertengremiums an die italienische Regierung zusammenfassen.

Salvini: „Conte vor den Internationalen Gerichtshof bringen“

Die Opposition ist empört. Denn monatelang hatte die italienische Regierung versucht, die Freigabe der Protokolle der Sitzungen ihres eigenen Expertengremiums zu verhindern.

Aus Gründen der öffentlichen Sicherheit“, sagte dazu Ministerpräsident Conte Ende Juli.

Die Regierung wurde erst im August durch COPASIR, das parlamentarischen Kontrollgremium für die Geheimdienste, gezwungen, die Protokolle graduell freizugeben.

Giorgia Meloni, die Chefin der EU-skeptischen Fratelli d’Italia, forderte jedoch, dass alle Protokolle dieser Art schnell freigegeben werden sollten.Mehr lesen: Corona-Ausschuss: „Medien verängstigen die Bevölkerung mit Lügen“

Der Vorsitzende der Lega und frühere Innenminister Matteo Salvini verlangte sogar, Conte vor den Internationalen Gerichtshof zu bringen.

Gegen Conte und sechs Minister, darunter auch gegen Gesundheitsminister Luigi Speranza, wird auf Initiative von Verwandten der Opfer von Bergamo bereits strafrechtlich ermittelt. Vorgeworfen werden ihnen:

epidemische Straftaten, fahrlässige Verbrechen gegen die Gesundheit, Totschlag, Amtsmissbrauch, Angriff auf die Verfassung, Angriff auf die politischen Rechte der Bürger (Artikel 110, 438, 452 und 589, 323, 283, 294 des Strafgesetzbuches).

Die Entscheidung, ob Conte und seine Minister vor Gericht kommen werden, trifft bis Mitte November das Tribunale di Ministri – das in Italien zuständige Gericht für Straftaten von Regierungsmitgliedern.

Bezahlten die WHO / OMS für einen Lockdown in Italien? Ebenso in anderen Ländern https://nichtohneuns-freiburg.de/bezahlten-die-who-oms-fuer-einen-lockdown-in-italien/embed/#?secret=WU5Hho9UFf

Italien: Ein Lockdown, den kein Regierungsexperte jemals forderte

5.09.2020

Seit August sind Protokolle des italienischen Corona-Expertengremiums öffentlich. Darin findet sich keine Empfehlung für einen nationalen Lockdown. Die Entscheidung, das ganze Land zu sperren, bleibt unbegründet. Dennoch stehen offenbar neue Lockdowns bevor.

von Daniele Pozzati

Am 9. März führte Italien als erstes westliches Land einen nationalen Lockdown ein. Innerhalb von Wochen folgte der Rest der Welt dem italienischen Beispiel – mit wenigen Ausnahmen wie Schweden, der Schweiz und Weißrussland.Mehr lesen: Österreich: Regierungsexperten waren gegen Corona-Lockdown

Anklage: Die EU installierte Mafia Regierung in Italien: Conti, welche die Fake Pandemie, erpresst, durch Angela Merkel

Februar 19, 2021 balkansurferBearbeiten6 Kommentare       1 Votes

Anklagen in Italien, gegen die hoch kriminelle Conti Regierung, Institutionen, auch wegen der Ermordung der Alten in Bergamo, mit tödlichen Grippe Impfungen und falschen Anweisungen, wie Zwangsbeatmung.

In Italien, war es die Komplizenschaft, des Gesundheitsamtes, des Katastrophen Schutzes, des korrupten EU Apparates, der mit Geld die Regierung erpresste, den Premier Guiseppi Conti einfach kaufte. Ein kriminelles Enterprise, was die Conti Regierung darstellte, der ja von der EU mit viel Geld installiert wurde. Aber aktiv dabei, das Auswärtige Amt, BND, denn die hätten die „Wuhan“ Story, schnell als Fake enttarnen müssen, das es keinen gefährlichen Virus gibt, wo China, bestens informierte auch auf dem Ratten Treffen des MSC in München, Niemand die Chinesin von Webasto, aus Wuhan je befragte,

Das Ganze flog auf, weil die von oder EU ausgebootete Salivini Partei, Druck mache, identisch die von Angela Merkel abservierte FJÖ Partei mit Strache in Österreich.

13 Agosto 2020:: Mitteilung der Staatsanwaltschaft Roms gegenüber dem Premierminister Giuseppe Conte und den Ministern Alfonso Bonafede, Luigi Di Maio, Roberto Gualtieri, Lorenzo Guerini, Luciana Lamorgese und Roberto Speranza. Wie aus einem Vermerk des Ratsvorsitzes hervorgeht, übermittelt diese Mitteilung dem Ministergericht die Übermittlung der Handlungen eines Verfahrens, das aus verschiedenen Beschwerden von Personen aus verschiedenen Teilen Italiens wegen epidemischer Verbrechen und schuldhafter Verbrechen gegen die Gesundheit hervorgegangen ist Totschlag, Amtsmissbrauch, Angriff auf die Verfassung, Angriff auf die politischen Rechte des Bürgers (Artikel 110, 438, 452 und 589, 323, 283, 294 des Strafgesetzbuchs).

https://www.repubblica.it/politica/2020/08/13/news/inchiesta_coronavirus_avvisi_garanzia_conte_e_ministri-264550317/

Die Regierung wurde erst im August durch COPASIR, das parlamentarischen Kontrollgremium für die Geheimdienste, gezwungen, die Protokolle graduell freizugeben.

Corona-Ausschuss Sitzung 39: Dr. Angelo Giorgianni über ewigen Lockdown

In der Corona-Ausschussitzung vom 12.02.2021 berichtet Dr. Angelo Giorgianni als Richter, Mafiajäger und Ex-Staatsanwalt über ewigen Lockdown, ewige Impfungen, ewige Coronamaßnahmen und die Vorboten dieser Entwicklung in Israel. Er berichtet über Verstrickungen in Regierungskreise und kündigt eine Klage vor dem Internationalen Strafgerichtshof an. Seine Aussagen sind auch für die anwesenden Anwälte schwer zu verdauen.

http://blauerbote.com/2021/02/13/ita.

Corona-Ausschuss 39 Dr. Angelo Giorgiani Richter und Ex-Staatsanwalt – Israel als Feldversuch

Kategorien:Europa