Archiv

Archive for Juni 27, 2021

Die Internationale Mafia, will nun das „Ackerland“ in der Ukraine stehlen

Juni 27, 2021 Kommentare aus

 

Ukraine erfüllt eine Forderung des IWF und gibt ihr Ackerland zum Ausverkauf frei

Ukraine erfüllt eine Forderung des IWF und gibt ihr Ackerland zum Ausverkauf freiWährend in westlichen Ländern Bürger über den Entzug von demokratischen Rechten im Zuge der Corona-Krise klagen, geht es in der Ukraine um nicht weniger als den Verlust der letzten noch verbliebenen Errungenschaft, dem landwirtschaftlichen Boden, der sieben Millionen Kleinbauern und dem Staat gehört. Präsident Wolodymir Selenski nutzte die Bestimmungen der Corona-Quarantäne, unter denen Demonstrationen verboten sind, um ein Bodengesetz in der Werchowna Rada, dem ukrainischen Parlament durchzupeitschen, dass den Interessen der großen ukrainischen Agrar-Holdings entspricht und nach einem Referendum auch den Verkauf von landwirtschaftlicher Fläche an ausländische Banken ermöglicht. Von Ulrich Heyden, Moskau.

Kategorien:Europa

Bin Laden, Bosnia, Macedonia and Albania: Made by USA

Juni 27, 2021 1 Kommentar

Bin Laden, Bosnia and Albania: Made by USA

Einzige EU und Berliner Politik: immer mit Kriminellen, Drogen Bossen, Nazis, oder Bin Laden Leute und das seit fast 30 Jahren, was in Bosnien begann, was durch CIA Operationen und Fake Terroristen und Morde mit Vorsatz eskaliert wurde, wie Robert Baer im Detail outete. Man wollte Hass sähen um Jugoslawien zu zerschlagen, brauchte Morde und Verbrecher als Partner.

Bildschirmfoto vom 2018-04-19 21-11-15

Reactions in South East Europe
to the attacks on 11 September

 

AIM Sarajevo, October 11, 2001

Bosnia Haunted by Suspicions

How to Become a Wanted Person

This week, a B&H citizen, Bensaj Benkacen Medz, allegedly Bin Laden’s very close associate, was arrested in Zenica, near Sarajevo. It is believed that he kept open phone line with bin Laden. Practically at the same time, former Prime Minister of the Republic of Srpska and President of the Serbian Party of Independent Social Democrats Milorad Dodik affirmed that there were still some 600 Mujaheddins left in B&H and that there were photographs proving that „during the war in B&H Alija Izetbegovic met with Osama bin Laden, whereas Haris Silajdzic (one of the former B&H Prime Ministers, Foreign Ministers and until recent President of the Party for B&H) was forced to withdraw from politics because of his close links with Al Khaid.

At the last session of the association of independent intellectuals „Circle 99“ held in Sarajevo and later Press Conference in Banja Luka, the President of the Chamber of Nations of the B&H Parliament, Sejfudin Tokic, said that he was informed about the photo of SDA leader Alija Izetbegovic with the Saudi dissident Osama bin Laden, but that he has not seen it. Actually, Tokic explained that he heard this from high representatives in Strasbourg at the last month’s meeting of the Council of Europe. At the same time, Tokic said that that „it is obvious that some members of the former authorities maintained contacts with representatives of Islamic organisations which are suspected of terrorist attacks against the USA“. Some foreign journalists, who had been in Sarajevo during the war, said recently that they even saw bin Laden personally in the building of B&H Presidency.

Responding to Dodik’s statements, Izetbegovic called them childish lies claiming that he had heard of bin Laden for the first time some two or three years ago, that Dodik’s statement was an attempt at diverting attention from crimes committed in B&H during the war, which according to Izetbegovic could not have been all committed only by 50 persons on the Hague’s list of indictments, „but thousands of people who are today walking freely through the Republic of Srpska“. Silajdzic who was away at that time did not react to this.

The mentioned Benkacen, for whose arrest the SFOR thanked and commended the B&H authorities, had been granted citizenship on January 4, 1996. He got it on the basis of the then (war) Law on Citizenship under which it was sufficient to pay USD 1,000 in state taxes and sign a statement on his loyalty to the state of B&H. According to reports of the Sarajevo dailies, the decision on the granted citizenship was signed by the then Assistant Minister of the Interior in the Government of the Republic of B&H, Borisa Arnaut. Also, a new B&H passport was issued to Medz this July 21.

According to the accompanying documentation from 1996, Interpol had not placed Medz on the wanted list and in 2001 he was not checked because he already had citizenship. At the same time, State Commission for the Verification of B&H Citizens naturalised between April 6, 1992 and the entry into force of the B&H Constitution did not check his file because he had not been granted citizenship in the period under review (B&H Constitution entered into force with the signing of the Dayton Peace Agreement in late 1995, i.e. before Medz got his citizenship). Only later verification of Medz’s identity (after his arrest) showed that this citizen of B&H had several passports from a number of countries and two „origins“ – one from Yemen and the other from Algeria.

An arrest made in Turkey poured oil on the fire in the story about suspects and arrests. A journalist of „Slobodna Bosna“ (Free Bosnia), Edvin Avdic from Sarajevo was arrested at the Istanbul Airport. The reason for his arrest was that one Edvin Avdic had been on the Interpol’s wanted list for three years for various criminal offences, including murder. As Istanbul police explained during one and a half hour talk, journalist Avdic was „saved“ by his date of birth and parents‘ names, which differed from those in the police sheet of the other Edvin. And at that same time, the B&H Ministerial Council, i.e. Commission for Fight Against Terrorism introduced a new measure for all those coming to B&H by air – the so call „landing card“ like the one introduced at American airports, which every foreigner would have to fill in with his personal and data on his stay in B&H. The same measure is being prepared for those who come by land, while a new visa regime, identical to the „Schengen“ one has also been announced. This Commission, comprised of representatives of the SFOR, IPTF, OHR, OSCE, the American Embassy in B&H and Deputies of all Ministers in the B&H Government holds working meetings once a week so as to analyse the work done in the previous week, as well as its plans for the next one.

…………………………….

http://www.aimpress.ch/dyn/dos/archive/data/2001/11012-dose-01-14.htm

New Bosnian Ambassador to Serbia stamped Jihadist citizenships

February 11, 2010 – 12:54 pm The incoming Bosnian Ambassador to Serbia, Borisa Arnaut, was the man who gave and approved citizenship to Jihadists seeking entrance in Bosnia during the 1990s.

One such Jihadist to whom Arnaut gave Bosnian citizenship is Bensaj Benkacen Medz who had an open phone line directly with bin Laden. About 5,000 Jihadists have been made Bosnian citizens and rumors have it that even bin Laden himself held one.

At least 2 of the 19 hijackers on 9/11 were one of these Arnaut-approved Bosnian citizens.

Arnaut’s excuse on this issue is as much a sophistry as is akin to the now famous Nazi excuse: he was just following the orders.

“I did not bring in Bosnia these 5,000 people from around the world as they accused me. Formerly I was in that position where I formally approved citizenship. But you have to understand that acceptance of those people as citizenship was allowed by the laws and the constitution of Bosnia. Why those people came to Bosnia you need to ask those that came up with such rules. I was personally against such policy,” Arnaut told Serbian newspaper Novosti.

After many years, Serbia has finally agreed to unfreeze the Ambassadorial post for Bosnia after a meeting in Turkey.

www.albania.de » Wenn Kopf Abschneider und Bin Laden Freunde

Report: Bin Laden linked to Albania

LONDON – The man accused of orchestrating the U.S. Embassy bombings in Africa operates a terrorist network out of Albania that has infiltrated other parts of Europe, The Sunday Times reported.

The newspaper quoted Fatos Klosi, the head of the Albanian intelligence service, as saying a network run by Saudi exile Osama Bin Laden sent units to fight in the Serbian province of Kosovo.

Bin Laden is believed to have established an Albanian operation in 1994 after telling the government he headed a wealthy Saudi humanitarian agency wanting to help Albania, the newspaper reported.

Klosi said he believed terrorists had already infiltrated other parts of Europe from bases in Albania. Interpol believes more than 100,000 blank Albanian passports were stolen in riots last year, providing ample opportunity for terrorists to acquire false papers, the newspaper said.

Apparent confirmation of Bin Laden’s activities came earlier this month during the murder trial of Claude Kader, 27, a French national who said he was a member of Bin Laden’s Albanian network, the newspaper said.

http://www.usatoday.com/news/world/bomb162.htm

The Centre for Peace in the Balkans
Bin Laden’s Balkan Connections

September 2001

IN MEMORIAM
Dedicated to all victims of terrorism, including a member of The Centre for Peace in the Balkans who is still listed as missing in the World Trade Centre bombing.

In testimony before the Senate Armed Services Committee on February 2, 1999, CIA Director George Tenet warned of the worldwide threat posed by the Bin Laden network:

http://www.balkanpeace.org/index.php?index=/content/analysis/a09.incl

Bin Laden, Iran,
and the KLA
How Islamic Terrorism Took Root in Albania
by Christopher Deliso
September 19, 2001

http://www.antiwar.com/orig/deliso5.html

Kategorien:Europa

Politik Profi Betrug: «Wirecard – Die Milliarden–Lüge»

Juni 27, 2021 Kommentare aus

Wirecard: Der Whistleblower tritt ins Rampenlicht

Beim Auffliegen des Wirecard-Skandals hat ein Whistleblower in Singapur eine zentrale Rolle gespielt. Nun hat er seine Anonymität aufgegeben und tritt erstmals öffentlich auf. René Höltschi, Berlin 20.05.2021, 20.10 Uhr Merken Drucken Teilen

Pav Gill, der als Whistleblower entscheidend zum Sturz von Wirecard beigetragen hat, kommt im Dokumentarfilm «Wirecard – Die Milliarden-Lüge» ausführlich zu Wort.
Pav Gill, der als Whistleblower entscheidend zum Sturz von Wirecard beigetragen hat, kommt im Dokumentarfilm «Wirecard – Die Milliarden-Lüge» ausführlich zu Wort. SFFP / Jo Molitoris / Julian Panetta / Ness Whyte / Sky

Massgeblich zur Aufdeckung des Betrugsskandals um den deutschen Finanzdienstleister Wirecard beigetragen haben Artikel der «Financial Times» (FT), mit Dan McCrum als Hauptautor. Doch dessen Arbeit wäre kaum möglich gewesen ohne die Informationen und Unterlagen eines bisher nie namentlich genannten Whistleblowers. Am Donnerstag hat dieser in einer konzertierten Aktion seine lange gehütete Anonymität aufgegeben: Er heisst Pav Gill und war 2017 bis 2018 in Singapur als Senior Legal Counsel tätig, als Hausjurist des Wirecard-Konzerns für die Asien-Pazifik-Region.

Hausjurist schöpft Verdacht

Zuvor und danach haben viele weitere Akteure zur Aufdeckung beigetragen, doch kommt Gill im Zusammenspiel mit der «FT» eine Schlüsselrolle zu. Er ist auch eine zentrale Figur im Dokumentarfilm «Wirecard – Die Milliarden–Lüge» der Münchner Produzentin Gabriela Sperl. Der Film wurde am Donnerstag der Presse vorgestellt, ist ab diesem Tag über den Abo-Sender Sky abrufbar und soll im Herbst in der ARD ausgestrahlt werden. Gleichentags haben die «FT» und die «Süddeutsche Zeitung» (SZ), die beide schon lange mit Gill zusammengearbeitet haben, ausführliche Berichte über ihren Informanten veröffentlicht.

Pav Gill ist laut eigenen Angaben 2017 über einen Headhunter zu Wirecard gekommen. Schon bald stiess er auf erste dubiose Hinweise und Warnzeichen. So wunderte er sich über die unerklärlich hohen Gewinne, die für die Asien-Pazifik-Region ausgewiesen wurden. Laut der «SZ» meldete sich eine Mitarbeiterin bei ihm und erzählte, sie habe Edo K., den Finanzchef von Wirecard in Asien, dabei beobachtet, wie er in einem Konferenzraum mit Filzstift Geldkreisläufe auf eine Präsentationstafel gemalt habe, vermeintliche Gewinne, die zwischen Tochterfirmen verschoben werden sollten. Es sei offenbar um erfundene Firmen und Scheinumsätze gegangen.

Im Dokumentarfilm schildert Gill, wie ihm eine interne Informantin bei einem klandestinen Treffen in einem Café umfangreiches Material übergibt, darunter gefälschte Rechnungen und Kontoauszüge, die Zahlungen an Firmen dokumentierten, mit denen Wirecard gar keine Geschäftsbeziehungen unterhielt. Die Informantin habe darauf hingewiesen, dass Zahlen erfunden und Umsätze aufgeblasen würden. Sie habe aber auch erklärt, dass nichts herauskommen werde, weil «Deutschland» und Jan Marsalek, das für das Asiengeschäft zuständige ehemalige Vorstandsmitglied von Wirecard, Bescheid wüssten und hinter der Sache steckten. Für ihn habe das damals nach Fiktion geklungen, er habe es einfach nicht glauben können, sagt Gill.

Marsalek übernimmt

Der Hausjurist informierte einen Kollegen, der bei Wirecard in Asien für die Compliance, die Regeltreue, zuständig war. Gemeinsam wandten sich die beiden im Frühjahr 2018 an die Konzernzentrale in Aschheim bei München. Zunächst sei dann «alles nach Lehrbuch» gelaufen, erklärte Gill in der «SZ»: «Es gab einen Verdacht, und wir haben ihn überprüft, mit Zustimmung der Rechtsabteilung in Deutschland.» Aus Deutschland wurden Kopien der E-Mail-Postfächer von Edo K. und dessen engsten Mitarbeitern nach Singapur überspielt. Was sie darin gefunden hätten, sei unglaublich gewesen, erzählt Gill: «Es wurden Rechnungen rückdatiert, Firmen erfunden und Logos auf Briefpapier montiert.»

Die interne Untersuchung und der Bericht einer beigezogenen externen Anwaltskanzlei erhärteten die Verdachtsmomente. Doch blieb das folgenlos. Nachdem die Erkenntnisse dem Wirecard-Vorstand präsentiert worden waren, habe man ihm erklärt, Jan Marsalek werde die Untersuchung übernehmen, erzählt Gill im Film. Das habe keinen Sinn ergeben, da auch gegen Marsalek Verdachtsmomente bestanden hätten und er nun gewissermassen gegen sich selbst ermitteln sollte.

Er selbst sei danach zum Problem geworden, weil er nicht lockerlassen wollte, sagt Gill. Man habe versucht, ihn zu bedrohen und zu bestechen. Auch habe man ihn ohne nähere Begründung auf eine Dienstreise nach Jakarta schicken wollen, für die es aber keinen geschäftlichen Grund gegeben habe. Seine Mutter fürchtete um sein Leben und ersuchte ihn dringend, nicht zu reisen. Pav Gill ist das einzige Kind dieser einst alleinerziehenden Mutter, die beiden verbindet bis heute ein enges Verhältnis. Zudem rieten Gill auch zwei «Quellen» in Deutschland von der Reise ab, da es ein One-Way-Ticket sei.

Schliesslich wurde der Hausjurist im September 2018 vor die Wahl gestellt, entweder selbst zu kündigen und positive Referenzen zu erhalten oder herausgeschmissen zu werden. Pav Gill verliess Wirecard. Weil ihn der Konzern zuvor während dreier Monate zu diskreditieren und zu zerstören versucht habe, habe er als «Schutzschild» belastende Unterlagen mitgenommen, erklärt er in der «FT».

Gleichwohl fühlte er sich weiterhin bedroht. Auf Drängen seiner Mutter willigte er ein, die Medien einzuschalten. Die Mutter schrieb zunächst die Investigativjournalistin Clare Recastle Brown an, die sich durch die Aufdeckung eines Finanzskandals in Malaysia einen Namen geschaffen hatte. Sie riet ihnen, an die «FT» zu gelangen, die sich schon zuvor kritisch mit dem Konzern beschäftigt hatte.

Der «FT»-Journalist Dan McCrum reiste nach Singapur und liess sich das Material von Gill zeigen und erklären. Am 30. Januar 2019 erschien jener inzwischen berühmte «FT»-Artikel, der Ungereimtheiten bei Wirecard in Singapur thematisierte und den Aktienkurs einbrechen liess.

Das Ende

Der Rest ist bekannt: Wirecard stellte die Berichterstattung in Abrede und sich als Opfer einer Intrige dar und erstattete Anzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf Kursmanipulation. Zunächst hatte der Konzern mit dieser Strategie Erfolg. Im Februar erliess die Finanzaufsicht Bafin ein Leerverkaufsverbot für Wirecard, sie untersagte also Wetten auf sinkende Kurse der Wirecard-Aktie. Damit unterstütze sie in der öffentlichen Wahrnehmung das Wirecard-Narrativ, man sei Opfer eines Komplotts von Leerverkäufern und Journalisten geworden. Die Staatsanwaltschaft München ermittelte gar gegen die «FT»-Journalisten.

Doch weder die «FT» noch Gill liessen locker. Letzterer versorgte auch die «SZ» mit Informationen, Erstere recherchierte weiter und veröffentlichte im Herbst 2019 weitere belastende Ergebnisse. Hierauf beauftragte der Aufsichtsrat von Wirecard die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG mit einer Sonderuntersuchung, die die Zweifel erhärtete. Im Juni 2020 fiel das Kartenhaus schliesslich zusammen. Wirecard musste Insolvenz anmelden, nachdem die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, die jahrelang die Bilanzen von Wirecard geprüft hatte, das Testat für den Abschluss 2019 wegen fehlender Belege für angebliche Guthaben von 1,9 Mrd. € in Asien verweigerte.

………….

https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/politik/pav-gill-der-mann-der-wirecard-stuerzte-e185844/?reduced=true

Wirecard - Die Milliarden-Lüge

„Wirecard – Die Milliarden-Lüge“ auf Sky Crime

Der packende Dokumentarfilm „Wirecard – Die Milliarden-Lüge“ von Sky und rbb/ARD zeigt, wie mutige Informanten und Journalisten gegen alle Widerstände einen der größten Finanzskandale aller Zeiten aufdeckten. Die Doku steht ab 20. Mai auf Abruf zur Verfügung und wird ab 27. Mai linear auf Sky Crime ausgestrahlt.

Kategorien:Europa