Startseite > Europa > Pfizer, Biontech, EMA Betrugs Studien

Pfizer, Biontech, EMA Betrugs Studien

November 4, 2021

Langzeit Betrug, was nur mit gekauften Politikern möglich ist. Blöd Schwätzer Heiko Maas, findet Betrug ganz toll, er machte Nichts. Gefälschte Studien, Alles normal

WHO: die gefährlichste Impfung aller Zeiten: Covid Impfungen

Alles ist Betrug, nicht einmal eine richtige Zulassung von der EU, Angela Merkel, den Ratten von Markus Söder bis Jens Spahn und Illona Kickbusch. Pandemie Erfindung, für Betrug

Nur die Pandemie ermöglichte den Sprung in die Zulassung, wenn auch unter Auflagen. Doch bis heute haben Pfizer/BioNTech bedeutende Forderungen der EMA nicht erfüllt, die als Hauptvoraussetzungen für die bedingte Zulassung gelten. (Assessment Report 19.02.2021 und aktualisierte Produktbeschreibung, 14.10.2021, S. 39)

https://de.rt.com/meinung/

SZ: 2015 Heiko Maas

Deutschlands Justizminister will jetzt Bestechung im Gesundheitswesen ahnden. Was ist mit den Zulassungsbehörden? Die sollen sicherstellen, dass nur nützliche Mittel auf den Markt kommen.

https://www.online-zfa.de/fileadmin/user_upload/Heftarchiv/ZFA/article/2015/02/8F14EAC1-1599-417B-8F5B-E6E2F656B5CB/8F14EAC11599417B8F5BE6E2F656B5CB_seffrin_rezension_toedliche_medizin_1_original.pdf

Whistleblowerin deckt auf

Bombe: Daten in Pfizer Zulassungsstudie wurden gefälscht – sogar Mainstream berichtet

Pixabay, Bild zugeschnitten

Wochenblick warnt schon seit vielen Monaten (z.B. hier, hier und hier) vor den gefährlichen Nebenwirkungen der experimentellen mRNA-Impfstoffe. Jetzt deckte eine Whistleblowerin auf, dass die Daten der Zulassungsstudie für die Corona-Impfung von Pfizer gefälscht wurden, wie im renommierten British Medical Journal (BMJ) berichtet wird. Die „Verblindung“ der Patienten sei aufgehoben und unerwünschten Nebenwirkungen nur schleppend nachgegangen worden sein. Die mit der Qualitätskontrolle beauftragten Mitarbeiter seien mit der Masse der festgestellten Probleme überfordert gewesen. Selbst im Mainstream wird nun darüber berichtet. Allerdings lässt man hier gleich „Experten“ erklären: „Die im ‚The BMJ‘-Artikel geschilderten Fehler schränken die Aussagekraft der Zulassungsstudie des Impfstoffs nicht ein“.

  • Mainstream berichtet von BMJ-Artikel über Pfizer-Whistleblowerin, beschwichtigt aber
  • Whistleblowerin Brook Jackson berichtet von gefälschten Daten, Aufhebung der „Verblindung“ und mangelhafter Dokumentation von Nebenwirkungen
  • Jackson legte dem BMJ Dokumente, Fotos und Tonaufnahmen vor, die ihre Vorwürfe bestätigen
  • Nach Meldung der Probleme wurde sie sofort entlassen
  • Bei Zulassung von der FDA wurden Probleme bei Studie nicht erwähnt
  • Wochenblick berichtet seit Monaten über die Gefährlichkeit der Impfstoffe

Whistleblowerin meldete Probleme – wurde sofort entlassen

Brook Jackson arbeitete als Regionaldirektorin für das Forschungsinstitut Ventavia Research Group, das für Pfizer Studien durchführte, berichtet RT. Nachdem sie das Institut auf die Probleme hingewiesen hatte, wurde Jackson postwendend entlassen. Sie stellte nun dem BMJ interne Dokumente des Unternehmens sowie Fotos und Tonaufnahmen zur Verfügung, die ihre Vorwürfe bestätigen sollen.

Mitarbeiter wussten, wer Placebo bekam

Pfizer habe demnach in Bezug auf Labormanagement, Patientensicherheit und Datenintegrität sowohl gegen wissenschaftliche als auch ethische Standards verstoßen. So soll die „Verblindung“ der Studie aufgehoben worden sein, d.h. Mitarbeiter und Patienten wussten möglicherweise, wer ein Placebo erhalten hatte und wer nicht. Wie viele Studienteilnehmer das betraf konnte nicht ermittelt werden.

Nebenwirkungen mangelhaft dokumentiert

Weiters habe es Probleme bei der Dateneingabe für schwere Nebenwirkungen gegeben. Die Patienten sein unzureichend überwacht und die Nachverfolgungsprotokolle schlecht gewesen. Laborproben sollen außerdem zum Teil falsch etikettiert worden sein, so die Vorwürfe der Whistleblowerin Jackson. Laut eigenen Aussagen soll sie bereits 15 Jahre Erfahrung im Management klinischer Forschung gehabt haben, bevor sie zu Ventavia kam. Da sich das Institut aber nicht um diese Probleme kümmerte, begann sie damit Fotos mit ihrem Smartphone zu machen, um die Missstände zu dokumentieren. Auf diesen Bildern ist beispielsweise zu erkennen, dass Identifikationsnummern von Studienteilnehmern auf den Impfstoffverpackungen vermerkt waren und diese offen herumlagen. Dadurch könnte die „Verblindung“ aufgehoben worden sein.

Probleme waren bekannt – reagiert wurde nicht

In einer firmeninternen Liste nannte eine Ventavia-Führungskraft drei Mitarbeiter, mit denen sie „das Problem mit dem elektronischen Tagebuch/der Datenfälschung usw. besprechen“ sollte. Davon soll einer „mündlich ermahnt“ worden sein, „Daten zu ändern und verspätete Eintragungen nicht vermerkt zu haben“. Jackson meldete die Missstände an die US-Zulassungsbehörde FDA und wurde noch am selben Tag entlassen. Seitens der FDA schien man kein besonderes Interesse an den Informationen von Jackson zu haben. Im Zuge der FDA-Sitzung für die Notfallzulassung des Impfstoffes wurden die Probleme bei Ventavia nicht erwähnt. Tags darauf wurde der Impfstoff von der FDA zugelassen.

Zwei weitere Ventavia-Mitarbeiterinnen mit jahrelanger Erfahrung haben gegenüber dem BMJ die Vorwürfe von Jackson zum Großteil bestätigt. Sie wollen allerdings anonym bleiben, da sie um ihren Arbeitsplatz fürchten.

RKI-Wieler: „Wenn das stimmt, ist das inakzeptabel“

Bei der Bundespressekonferenz wurde der Chef des Robert Koch Institutes, Lothar Wieler, auf den Artikel im BMJ angesprochen und erklärte: „Wenn das stimmt, ist das inakzeptabel.“ Gesundheitsminister Jens Spahn hingegen war der Leak nicht bekannt.

So „sicher“ ist der Pfizer-Impfstoff

Die Veröffentlichung von internen Informationen macht Pfizer schon seit längerem zu schaffen. Wie Wochenblick berichtete, haben sich bereits mehrfach Whistleblower gemeldet und beispielsweise die Verwendung von Embryozellen für die Entwicklung des Pfizer-Serums geschildert. Auch darüber, dass Pfizer-Mitarbeiter selbst die Immunität nach einer Erkrankung an Covid als stärker einstufen als nach der Impfung hat Wochenblick berichtet. Der langjährige Forschungsleiter bei Pfizer, Dr. Mike Yeadon, warnte vor der blutverklumpenden Wirkung des Spikeproteins und davor, dass man allgemein viel zu wenig über die Nebenwirkungen der mRNA-Impfstoffe wisse.

Darüber, dass man über viele der heute bekannten schweren Nebenwirkungen bei der FDA schon im Oktober 2020, also noch vor der Zulassung eines Impfstoffes, Bescheid wusste, hat Wochenblick hier berichtet. Die lange Liste der furchtbaren Nebenwirkungen wurde bei der FDA-Präsentation einfach übergangen. Schon im Jänner dieses Jahres berichtete Wochenblick auch darüber, dass aus dem Zulassungsprotokoll des Pfizer-Vakzins hervorgeht, dass die Impfung womöglich genauso gefährlich ist, wie das Corona-Virus selbst. Und erst kürzlich berichtete Wochenblick über Steve Kirsch, der im Zuge der FDA-Diskussion über die Zulassung der Booster meinte, dass die Impfung mehr Menschen töten würde als retten.

Das könnte Sie auch interessieren:

auf 2 Seiten lesbar, über den Betrug der Pharma Industrie, wie Roche, Pfizer, Merck usw..
6. Februar 2015, 10:11 Uhr

Kritik an Arzneimittelherstellern:“Die Pharmaindustrie ist schlimmer als die Mafia“

Die wenigsten Medikamente helfen den Patienten wirklich, sagt Peter

Medikamente sollen uns ein langes, gesundes Leben bescheren. Doch die Pharmaindustrie bringt mehr Menschen um als die Mafia, sagt der dänische Mediziner Peter C. Gøtzsche – und fordert für die Branche eine Revolution.

Von Markus C. Schulte von Drach

Wer wünscht sich nicht ein langes, gesundes Leben? Die Pharmaindustrie entwickelt, testet und vertreibt die Mittel, die das gewährleisten sollen. Doch der Mediziner Peter C. Gøtzsche hält das gegenwärtige System für gescheitert. Der Däne hat selbst für Arzneimittelhersteller gearbeitet, dann die Seiten gewechselt und leitet heute das Nordic Cochrane Center in Kopenhagen. In seinem Buch „Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität“ übt er heftige Kritik an der Branche.

SZ.de: Kürzlich ist aufgeflogen, dass eine Firma in Indien Daten gefälscht hat, um Studien für internationale Pharmakonzerne besser aussehen zu lassen. Sie behaupten, dass auch die Pharmaindustrie selbst Studien manipuliert.

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/kritik-an-arzneimittelherstellern-die-pharmaindustrie-ist-schlimmer-als-die-mafia-1.2267631

Neuseeländische Premierministerin verliert die Nerven und das Gesicht Als ein Journalist die Politikerin während einer Pressekonferenz auffordert, sich dazu zu äussern, warum die «Impfung» in Israel nicht funktioniert, bricht Jacinda Ardern das Meeting ab und geht auf die Toilette. → Weiterlesen
Whistleblowerin wirft Pfizer vor, in der Zulassungsstudie Daten gefälscht zu haben Laut Brook Jackson hat der Pharmakonzern gegen wissenschaftliche und ethische Standards verstossen. → Weiterlesen

Spitäler und Betten in der Schweiz seit 1982 mehr als halbiert Infolge der neoliberalen Politik fiel die Anzahl Spitäler und Betten im Verhältnis zur Bevölkerung sogar unter das Niveau von 1947. → Weiterlesen

Kategorien:Europa
  1. navy
    November 4, 2021 um 9:15 pm

  2. koni
    November 6, 2021 um 3:00 pm

    Bayer-Vorstand: „mRNA-Impfstoffe sind ein Beispiel für zelluläre Gentherapie“
    4 Nov. 2021 19:42 Uhr

    aus https://de.rt.com/kurzclips/126703-bayer-vorstand-mrna-impfstoffe-sind/

  3. November 7, 2021 um 5:06 pm

    Profite brauchte man neue Medikamente, weil die Patente für Pharma Mittel abliefen

    von aa

    Frau Ciesek ist nicht bestochen. Ihre Forschung wird nur gut drittmittelfinanziert

    Sandra Ciesek

    »Die Virologin Prof. Dr. Sandra Ciesek und die Infektiologin Prof. Dr. Maria Vehreschild von Goethe-Universität und Universitätsklinikum Frankfurt leiten Projekte zur COVID-19-Forschung in einem internationalen Verbund aus 37 Universitäten, Wissenschaftsinstitutionen und forschenden Pharmaunternehmen. Der Verbund CARE ist die größte europäische Initiative zur Entwicklung von COVID-19-Therapien. CARE wird in den kommenden fünf Jahren mit 77,7 Millionen Euro (davon an die Goethe-Universität: 2,1 Millionen Euro) durch die öffentlich-private Partnerschaft Innovative Arzneimittel der Europäischen Union und der Europäischen Vereinigung von pharmazeutischen Industrien und Verbänden gefördert.«
    https://idw-online.de/de/news752665

    Es wäre faktenresistente Verschwörungstheorie oder kommunistische Propaganda, hier Befangenheit oder gar Abhängigkeiten zu konstruieren.

    »Prof. Yves Lévy vom VRI-Inserm ist der wissenschaftliche Koordinator, Marnix Van Loock von Janssen Pharmaceutical Companies (Johnson & Johnson) ist der Projektleiter seitens EFPIA und Kumar Saikatendu von Takeda der Projekt-Ko-Leiter.«

    Wie sollte ein Projekt, dessen Leiter Vertreter von Pharmakonzernen sind, voreingenommen forschen wollen?

    EFPIA ist die European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations.

    Bekanntlich investiert die Bill & Melinda Gates Foundation viele Milliarden Dollar in Impfstofffirmen. Darunter befindet sich neben Biontech und AstraZeneca auch Johnson & Johnson (s. Bill Gates: Auf diese 4 Corona-Impfstoff-Aktien setzt der Multimilliardär). Da trifft es sich gut, daß die Stiftung ebenso im Projekt vertreten ist wie Pfizer, Boehringer Ingelheim, Merck, Bayer, Novartis und andere.

    Inzucht der Pharma-Industrie. CEPI, Stiko…

    Ebenfalls glückliche Fügung ist die Zusammensetzung von CEPI – Coalition for Epidemic Preparedness Innovations.

    »CEPI ist eine innovative globale Partnerschaft zwischen öffentlichen,
    privaten, philanthropischen und zivilgesellschaftlichen Organisationen.
    Wir arbeiten zusammen, um die Entwicklung von Impfstoffen gegen neu
    auftretende Infektionskrankheiten zu beschleunigen.«

    Neben anderen Lobbyisten sitzt dort ein Manager der oben genannten Takeda Pharmaceutical Company Limited im Verwaltungsrat. Im Wissenschaftlichen Beirat sind 2 Vertreter der Bill & Melinda Gates Stiftung stimmberechtigt vertreten. Nichtstimmberechtigt sind Vertreter der Konzerne Takeda, Sanofi Pasteur, Johnson & Johnson und Pfizer. (Siehe dazu Einfluß von Konzernen, Banken, Hedgefonds auf „Corona-Hilfen“ (II)).

    Mehrere Mitglieder der Ständigen Impfkommission des RKI geben „persönliche Honorare“ nicht nur von Johnson & Johnson und Takeda, sondern auch von Pfizer und anderen Konzernen zu Protokoll (siehe Empfehlung der Ständigen Impfkommission von Pfizer geschrieben? und Wer sitzt in der „Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut“?).

  4. sum
    November 15, 2021 um 6:53 am

    siehe WHO Direktor für Europa.

    „Geimpfte Menschen sind gefährlich und sollten von der Gesellschaft isoliert werden“

    „Geimpfte Menschen sind gefährlich und sollten von der Gesellschaft isoliert werden“ – der führende französische Impfexperte Professor Christian PERRONNE“

    „Ungeimpfte Menschen sind nicht gefährlich. Geimpfte Menschen sind für andere gefährlich. Ich stehe in Kontakt mit vielen Ärzten in Israel. http://staseve.eu/?p=168452

    Geimpfte Menschen sind durch neue Viren und deren Übertragung … mit Video auf Deutsch

    Der langjährige französische Experte für Impfpolitik Professor Christian Perronne :Geimpfte Menschen sind durch neue Viren und deren Übertragung gefährdet.

    Geimpfte Menschen sind durch neue Viren und deren Übertragung gefährdet. Sie sind gefährlich und sollten von der Gesellschaft und ungeimpften Menschen isoliert werden https://gnews.org/1533863/

    Abtreibung durch Corona-Impfung

    Wenn man Schwangere während der ersten 20 Wochen der Schwangerschaft mit mRNA-Vakzinen gegen SARS-CoV-2 „impft“, sind die Folgen nach einer neuen Studie fatal https://www.achgut.com/artikel/abtre…corona_impfung

    die Impfungen sind eine Kathastrope auch in Israel

    Corona-Wunder in Afrika: Kaum Impfungen, kaum Neuinfektionen

    15.11.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 0 / Seite ausdrucken

    Abtreibung durch Corona-Impfung

    Inzwischen wurde berichtet, dass am Stichtag 29.10.2021 im Impfnebenwirkungsregister VAERS des CDC bereits über 2.400 Spontanaborte bei geimpften Schwangeren gemeldet wurden.

    …………….

    Die Autoren folgern, dass die mRNA-Impfstoffe sofort für Schwangere, stillende Mütter, Kinder und für Frauen im zeugungsfähigen Alter kontraindiziert und vom Markt genommen werden müssen. Dies ist selbstverständlich richtig. Und wir wissen noch nicht, wie sich die „Impfung” auf die Fruchtbarkeit von Mann und Frau im zeugungsfähigen Alter auswirkt. Daher sollten auch Männer, die noch Kinder zu zeugen beabsichtigen, von der Impfung ausgeschlossen werden.

    https://www.achgut.com/artikel/abtreibung_durch_corona_impfung

     

    »Seehofer: „Das ganze Durcheinander kann doch niemand mehr verstehen“
    Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) fordert klare bundesweite Regeln im Kampf gegen die vierte Corona-Welle und kritisiert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). „Das ganze Durcheinander kann doch niemand mehr verstehen: Impfzentren auf, Impfzentren zu – Lohnfortzahlung bei Quarantäne ja, dann wieder nein – Test kostenfrei, Test kostenpflichtig. Ja, hat denn im Ernst jemand geglaubt, dass noch jemand sich auf eigene Rechnung testen lässt, wenn er danach in Quarantäne keine Lohnfortzahlung bekommt?“, sagt er der Augsburger Allgemeinen…«
    sueddeutsche.de (14.11.)

    Schwerste Folgen in Israel, nicht nur das auch junge Leute depperter werden, sondern sterben, total Gesunde zuvor

    Impf-Regime in Israel: Haben die Leute Pfizer satt?

    Die israelische Doku „The Testimonies Project“ stellt 40 Fälle von impfgeschädigten Israelis vor. Die unabhängigen Macher werden bislang jedoch von Regierung und Mainstream-Medien ignoriert./ mehr

    Ich habe die Langzeitwirkungen des Impfstoffs nie wirklich als abschreckend empfunden – ich dachte, der TTP-Fall sei ein Zufall, wenn er überhaupt mit dem Impfstoff zusammenhing –, bis meine Achgut-Kollegin Ulrike Stockmann mir einen israelischen „Grassrootfilm“ mit dem Titel „The Testimonies Project“ schickte, der Fälle von 40 Menschen dokumentiert, die verschiedene kardiologische, neurologische, reproduktive sowie Haut- und Blutkrankheiten beschreiben, die unmittelbar oder nicht lange nach der Impfung beziehungsweise den Impfungen auftraten.

    „Es ist eine internationale Katastrophe“

    Schon die ersten Einstellungen von „Testimonies Project“, der in Erwartung der Zensur durch YouTube absichtlich auf Rumble veröffentlicht wurde, sind alarmierend. Als Journalistin bin ich natürlich skeptisch, gleichzeitig bin ich mit der israelischen Kultur sehr vertraut – ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Leute Schauspieler sind. Sie sind ein Ausschnitt der israelischen Gesellschaft und wirken aufrichtig und glaubwürdig.

    Wie zum Beispiel Antonina, deren normalerweise sportliche 34-jährige Tochter seit ihrer Impfung immer wieder in Krankenhäusern behandelt wurde; mittlerweile ist sie vollständig behindert.

    Kommentare:

    Was ich bei Israel in diesem Zusammenhang nicht verstehe, dieses Land ist wahnsinnig abhängig von der Vitalität seiner Bevölkerung. Warum benutzen Sie einen experimentellen Impfstoff? Und so großflächig? Wenn das schief geht, ist das Land ungeschützt seinen Aggressoren gegenüber.
    Maria Dreiling / 13.11.2021

    • balkansurfer
      Dezember 17, 2021 um 7:54 pm


      17. Dezember 2021 um 12:42


      Scholz & Friends – SPD-Parteitag mit freundlicher Unterstützung von Pfizer


      Der US-Pharmariese hat als einer von 30 Partnern das jüngste Bundesdelegiertentreffen der Sozialdemokraten gesponsert. Das ließ sich nicht ändern, heißt es von der SPD-Pressestelle, schließlich sei der Konzern „regelmäßig“ als Aussteller zu Gast. Dass der gerade Milliardenprofite mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty einfährt, den Neubundeskanzler Olaf Scholz allen Bürgern im Land im Halbjahresrhythmus in den Oberarm befördern will, erzeugt bei den Genossen kein bitteres Geschmäckle. Schamlos ist irgendwie auch ehrlich, findet Ralf Wurzbacher in seiner Glosse.Weiterlesen

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: