Startseite > Europa > Harvard Gesundheitsschule, kontrolliert von dem Milliardär T.H. Chan, Hongkong, den Corona Gaukler, Prof. Tobias Kurth / Charite finanziert

Harvard Gesundheitsschule, kontrolliert von dem Milliardär T.H. Chan, Hongkong, den Corona Gaukler, Prof. Tobias Kurth / Charite finanziert

Januar 26, 2022

vom wem wird eigentlich Professoren, der Charite finanziert. Im Mafia Stile von einem Chinesen, rund um Geldwäsche und Immobilien in Hongkong, der schon bei dem ENRON Betrug dabei war. Harvard Gesundheitsschule. Karl Lauterbach, wird von der selben Gruppe finanziert

Tarn Orbanisation: von Gerald Chan. Identisch, die Mainzer Uni, verkauft an Boehringer, wo dann die Dümmsten Frauen, schnell Professoren werden können, für Pharma Betrug

Harvard T.H. Chan School of Public Health
…..
Website hsph.harvard.edu
HSPH Courtyard Entrance from Harvard Medical School

The Harvard T.H. Chan School of Public Health is the public health school of Harvard University, located in the Longwood Medical Area of Boston, Massachusetts. The school grew out of the Harvard-MIT School for Health Officers,[3][4][5][6][7] the nation’s first graduate training program in population health, which was founded in 1913 and then became the Harvard School of Public Health in 1922.

It was renamed the Harvard T.H. Chan School of Public Health in 2014 in honor of a $350 million donation, the largest in Harvard’s history at the time, from the Morningside Foundation,[11] run by Harvard School of Public Health alumnus Gerald Chan,

https://en.wikipedia.org/wiki/Harvar…_Public_Health

siehe

https://www.politikforen.net/showthr…1#post11002227

 

Da gibt es eine Menge Erfinder. Hier der Top Märchen Erzähler und Lügner. Der schrieb die Märchen über Nord Italien, reine Lügen Erfindungen,

Die Charite, diese Gestalt, erfand auch den Covid-19 Virus, der wie später mitgeteilt wurde, an eine Anwältin, im Auftrage Müchner Wissenschaftler: Der Virus wurde nie isoliert usw.. also frei erfunden.

Da kassiert die Gestalt für die Lügen, ein Professoren Gehalt bei der Charite, und nochmal von Harvard, aber real von einer Hongkong Mafia Gestalt. denn Harvard Medizin heisst richtig so


Harvard T.H. Chan School of Public Health – Harvard University

https://en.wikipedia.org/wiki/Harvar…_Public_Health

Mafiöse Milliardär, Immobilien Tychon von Hongkong, kaufte für 350 Millionen $ diese Uni, wie im Vergleich. Boehringer Pharma, die Uni Mainz. Und schon geht es Vorneweg, für Pharma Profite und Geschäfte der Milliardäre und die gekauften Uni Heinis, schreiben jeden gewünschten Betrugs Murks, wie Christian Drosten, für die Quandt Familie, Charité ebenso

T.H. Chan – https://en.wikipedia.org/wiki/T.H._Chan.

Chan Tseng-hsi was a Chinese entrepreneur who founded the Hong Kong-based real estate … After Gerald got a fellowship for his doctoral studies at Harvard,
COVID-19-Sterbezahlen bilden Auswirkungen der Pandemie

https://en.wikipedia.org/wiki/T.H._Chan

https://www.charite.de/service/press…llstaendig_ab/
15.05.2020 — Einer Untersuchung der Charité – Universitätsmedizin Berlin zufolge sind in der norditalienischen Gemeinde Nembro allein im März 2020 mehr .

Tobias Kurth
Adjunct Professor of Epidemiology
Department of Epidemiology
Other Affiliations
Professor of Public Health and Epidemiology and Director of the Institute of Public Health, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Germany.
Co-director, Centre Virchow-Villermé, for Public Health Paris – Berlin, Campus Berlin.
Consulting Epidemiologist, Division of Preventive Medicine, Brigham and Women’s Hospital, Harvard Medical School, Boston, MA.
Research
My principal areas of research consist of three main focuses

Interrelationship between vascular risk factors, neurological diseases, and cardiovascular disease with a particular focus on migraine, stroke, restless legs syndrome, cognition, and Parkinson’s disease [neuroepidemiology/cardiovascular epidemiology]
Evaluation of risks and benefits of medication use [pharmacoepidemiology]
Causal inference and the evaluation of methods to control for confounding, particularly the propensity score [population health science methods]
Overlap between causal inference and clinical risk prediction
Education
M.D., 1996, Eberhard-Karls-University, Tübingen, Germany
M.Sc. (Epidemiology), 2000, Harvard School of Public Health
Sc.D. (Epidemiology), 2003, Harvard School of Public Health

https://www.hsph.harvard.edu/tobias-kurth/

Veröffentlicht am von aa

Drosten-Papier: „erhebliche methodische Fehler“ und „nicht nachvollziehbare Schlussfolgerungen

Es geht um die Stellungnahme des Instituts für Virologie der Charité im Anhörungsverfahren des Bundesverfassungsgerichts zur „Bundesnotbremse“ vom 6.8.21 (hier als PDF). Die Vorwürfe erhebt Prof. Dr. med. Ursel Heudorf, ehemalige Stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamtes Frankfurt am Main, in der aktuellen Ausgabe des „Hessischen Ärzteblatts„. Sie bleibt dabei völlig im vorherrschenden Narrativ, weist aber auf schwere Fehler bei Drosten hin:

»Es lohnt sich, die Charité-Stellungnahme näher anzusehen – insbesondere im Vergleich zu den Stellungnahmen der anderen medizinischen, insbesondere pädiatrischen Fachgesellschaften. Wie ein ebenfalls im Verfahren involvierter anderer Gutachter der Charité – Prof. Dr. med. Stefan N. Willich – konstatiert, „[werfen] die epidemiologischen und statistischen Schlussfolgerungen (…) Fragen auf“. Tatsächlich zeigt die Stellungnahme des Instituts für Virologie der Charité zahlreiche, zum Teil signifikante Mängel. 

https://www.corodok.de/drosten-papier-fehler/

Kategorien:Europa
  1. zoro
    Januar 26, 2022 um 6:30 pm


    06.01.2022 15:26  „Impfstoff-Mandate und der Great Reset“ lautet der Titel eines Beitrags eines Ökonomen, der es in sich hat. Er wirft „Massenmedien“ und Politik eine gezielte Manipulation im Verlauf der Pandemie vor. Hinter der Impfpflicht-Kampagne vermutet er ein politisches Kalkül. Eine streitbare Analyse.
    Der Ökonom Philipp Bagus äußert sich auf der Webseite des „Ludwig Mises Institute“ zum Zusammenhang zwischen der Impfpflicht und der „Great Reset“-Initiative des Weltwirtschsaftsforums (WEF). Sein Beitrag trägt den Titel „Impfstoff-Mandate und der Great Reset“.


    Bagus führt aus:


    „Der Druck auf die Ungeimpften wächst. Während die Geimpften in einigen Ländern einen Teil ihrer Freiheiten zurückerhalten, die ihnen durch die Covid-Interventionen genommen wurden, geht es den Ungeimpften nicht so gut. Sie werden gezielt diskriminiert. Der Zugang zu öffentlichen Räumen und das Reisen werden für sie erschwert. In manchen Ländern gibt es für einige Berufe sogar eine Impfpflicht. Aber warum ist die Impfkampagne für die Regierungen so wichtig, dass sie den Druck so stark erhöhen? Und wer hat ein Interesse an der weltweiten Impfkampagne? Um diese Fragen zu beantworten, ist es notwendig, das vorherrschende Impfnarrativ zu analysieren und zu fragen, wer davon profitiert. Dabei muss dem Interessenbündnis zwischen Staat, Medien, Pharmaindustrie und supranationalen Institutionen Rechnung getragen werden.“


    Mehr zum Thema: Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation


    Über die Ausweitung der Staatsmacht führt Bagus aus:


    „In der Covid-19-Krise haben Politiker Angst und Hysterie systematisch verstärkt. Dies war kein Zufall und überrascht nicht, denn der Staat baut seine Daseinsberechtigung auf dem Argument auf, dass er die Bevölkerung vor inneren und äußeren Gefahren schützt (…) Das Narrativ ist, dass der Bürger ohne die Hilfe des Staates wehrlos wäre gegenüber Hunger, Armut, Unfälle, Krieg, Terrorismus, Krankheiten, Naturkatastrophen und Pandemien. Es liegt daher im Interesse des Staates, Angst vor möglichen Gefahren zu schüren, die er dann vorgibt zu lösen, um so seine Macht auszubauen. Ein relativ neues Beispiel ist die Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten in den USA als Reaktion auf die Terrorgefahr nach den Anschlägen vom 11. September und dem zweiten Irakkrieg. Ebenso lag es im Interesse der Regierungen, gezielt Angst zu schüren und Covid-19 als einzigartiges Killervirus darzustellen, um die Staatsmacht auf Kosten der Grundrechte der Bürger in einem in Friedenszeiten unbekannten Ausmaß auszuweiten.“


    Über die Gesundheitskosten im Verlauf der Lockdowns führt er aus:


    „Zu den indirekten und langfristigen Gesundheitskosten von Lockdowns gehören Selbstmorde, Depressionen, Alkoholismus, stressbedingte Krankheiten, frühere Todesfälle durch abgesagte Operationen und Screenings sowie ein allgemein niedrigerer Lebensstandard (…) Viele dieser Folgen werden nach den nächsten Wahlen oder noch später eintreten und sind nicht sichtbar (…) Und wenn in sechs Jahren jemand an Alkoholismus oder einer im Zuge von Lockdowns entstandenen Depression stirbt, werden die meisten Menschen wahrscheinlich nicht die Lockdown-Politiker verantwortlich machen, und wenn doch, sind diese Politiker möglicherweise bereits abgesetzt. Daher liegt es im Interesse der Politik, eine Bedrohung zu überschätzen und eine Überreaktion zu zeigen. Die meisten Leute werden wahrscheinlich nicht die Lockdown-Politiker verantwortlich machen, und wenn sie es tun, werden diese Politiker möglicherweise bereits abgesetzt sein.“


    Im Zusammenhang mit der Impfung meint er:


    „Doch wie kann man gleichzeitig Angst vor einem Killervirus schüren und zur Normalität zurückkehren? Der Ausweg ist die Impfung. Mit der Impfkampagne kann sich der Staat als Retter aus der großen Gefahr inszenieren. Der Staat organisiert Impfungen für seine Bürger und gibt den Bürgern die Impfungen ‚umsonst‘. Ohne diese ,Impfrettung‘ und in einem dauerhaften Lockdown wären die negativen wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Einschränkungen der Bürgerrechte so groß, dass die Ressentiments in der Bevölkerung weiter wachsen und letztlich in Unruhen münden würden. Der Lockdown muss also früher oder später beendet werden. Sollten sich die Behörden jedoch ohne weitere Begründung aus den Lockdowns und Restriktionen zurückziehen und andeuten, die Gefahr sei doch nicht so groß gewesen und die Restriktionen seien eine Übertreibung und ein Fehler, würden sie viel Vertrauen in der Bevölkerung verlieren.“


    „Durch staatliche Impfungen kann der Staat weiterhin an der Erzählung von der großen Bedrohung festhalten und trotzdem aus dem Lockdown herauskommen. Gleichzeitig kann er sich als Retter ausgeben, der durch Impfung möglicherweise etwas mehr Normalität herstellt. Dazu ist es notwendig, dass sich ein möglichst großer Teil der Bevölkerung auch impfen lässt, denn wenn nur ein Bruchteil der Bevölkerung geimpft wird, kann die Impfkampagne nicht als notwendiger Schritt zur Öffnung verkauft werden. Daher liegt es im Interesse des Staates, einen Großteil der Bevölkerung impfen zu lassen.




    Scharfe Kritik übt der Ökonom an den „Massenmedien“:


    „Die Massenmedien haben sich der Reihe angeschlossen und unterstützen aktiv die Impfnarrative. Staat und Massenmedien sind eng verknüpft. Framing durch die führenden Medien und die gezielte Ansprache der Bevölkerung haben eine lange Tradition (…) Die Unterstützung des Staates durch die Massenmedien hat mehrere Gründe. Einige Medien befinden sich in direktem Besitz des Staates, andere sind stark reguliert oder benötigen staatliche Lizenzen. Darüber hinaus sind Medienhäuser mit Absolventen staatlicher Bildungseinrichtungen besetzt. Zudem bietet gerade in Krisenzeiten eine gute Anbindung an die Regierung Vorteile und einen privilegierten Zugang zu Informationen. Die Bereitschaft, das Angstnarrativ des Staates zu tragen, kommt auch daher, dass negative Nachrichten und die Übertreibung von Gefahren Aufmerksamkeit erregen. In der Corona-Krise hat die einseitige Medienberichterstattung, die sich über die sozialen Medien verbreitet und kritische Stimmen gedämpft hat, zu Angst und Panik beigetragen und große psychische Belastungen in der Bevölkerung erzeugt.“


    Mehr zum Thema: Gesundheit nur Vorwand: Eliten instrumentalisieren Corona für Massen-Manipulation und mehr Kontrolle


    Zur Rolle der supranationalen Organisationen währen der Pandemie sagt Bagus:

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/516744/Impfpflicht-und-Great-Reset-OEkonom-wirft-Medien-und-Politik-Massenmanipulation-vor?src=live
    „Das UN-Policy Paper Shared Responsibility, Global Solidarity: Responding to the Socio-economic Impacts of COVID-19 betrachtet Covid-19 als einen Wendepunkt für die moderne Gesellschaft. Die Chance soll genutzt und global koordiniert gehandelt werden. Die großen Technologieunternehmen unterstützen diese Agenden. Sie sind auch Mitglieder des WEF.“
    „Auch der Titel einer Keynote-Rede von IWF-Direktorin Kristalina Georgieva, ,From Great Lockdown to Great Transformation‘, unterstreicht den Gedanken, dass supranationale Organisationen die Corona-Krise für ihre Agenden nutzen wollen. Klaus Schwab, Gründer des WEF, argumentiert, dass die Covid-19-Krise eine „seltene Chance“ darstelle, ,neue Grundlagen für unsere Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme zu legen‘. In COVID-19: The Great Reset, gemeinsam mit Thierry Malleret verfasst, spricht Schwab von einem entscheidenden Moment und behauptet, eine neue Welt werde entstehen. Laut Schwab ist es Zeit für eine grundlegende Reform des Kapitalismus.“
    Abschließend meint der Wissenschaftler:
    „Somit kann das global koordinierte Impfprogramm als Baustein einer supranationalen Strategie eines ,Great Resets‘ interpretiert werden.

    • balkansurfer
      Januar 26, 2022 um 7:20 pm

    • balkansurfer
      Februar 2, 2022 um 6:37 pm

    • balkansurfer
      April 22, 2022 um 5:22 am

      Drosten-Papier: „erhebliche methodische Fehler“ und „nicht nachvollziehbare Schlussfolgerungen„

      Es geht um die Stellungnahme des Instituts für Virologie der Charité im Anhörungsverfahren des Bundesverfassungsgerichts zur „Bundesnotbremse“ vom 6.8.21 (hier als PDF). Die Vorwürfe erhebt Prof. Dr. med. Ursel Heudorf, ehemalige Stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamtes Frankfurt am Main, in der aktuellen Ausgabe des „Hessischen Ärzteblatts„. Sie bleibt dabei völlig im vorherrschenden Narrativ, weist aber auf schwere Fehler bei Drosten hin:

      »Es lohnt sich, die Charité-Stellungnahme näher anzusehen – insbesondere im Vergleich zu den Stellungnahmen der anderen medizinischen, insbesondere pädiatrischen Fachgesellschaften. Wie ein ebenfalls im Verfahren involvierter anderer Gutachter der Charité – Prof. Dr. med. Stefan N. Willich – konstatiert, „[werfen] die epidemiologischen und statistischen Schlussfolgerungen (…) Fragen auf“. Tatsächlich zeigt die Stellungnahme des Instituts für Virologie der Charité zahlreiche, zum Teil signifikante Mängel.

      https://www.corodok.de/drosten-papier-fehler/

  2. navy
    Januar 27, 2022 um 3:42 am

    und

  3. navy
    Januar 27, 2022 um 5:50 am

    Angela Merkel

    Sehr geehrte Frau Bundesministerin,
    sehr geehrte Soldatinnen und Soldaten,
    Rekrutinnen und Rekruten,
    sehr geehrte Eltern, Angehörige und Freunde,
    sehr geehrte Vertreter des Kabinetts und des Bundesrats,
    Exzellenzen,
    werte Kolleginnen und Kollegen aus den Parlamenten,
    meine Damen und Herren,

    es gibt Momente, in denen Ungehorsam eine Pflicht sein kann – Momente, in denen man nur dann Anstand und Menschlichkeit wahrt, wenn man sich gegen einen Befehl, gegen den Druck von Vorgesetzten oder auch den Druck der Masse auflehnt und gegenhält. Es gibt Momente, in denen der Einzelne die moralische Pflicht hat, zu widersprechen und sich zu widersetzen. Das erkennt auch unsere Verfassung an. In Artikel 20 unseres Grundgesetzes ist das Recht zum Widerstand festgeschrieben, und zwar „gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen (…), wenn andere Abhilfe nicht möglich ist“. https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/bulletin/rede-von-bundeskanzlerin-dr-angela-merkel-1650394

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: