Startseite > Europa > Kenup, die EIB Bank und Entwicklungs Mafia in Berlin, sabotieren Entwicklungs Projekte in Afrika

Kenup, die EIB Bank und Entwicklungs Mafia in Berlin, sabotieren Entwicklungs Projekte in Afrika

Februar 16, 2022

der 20 seitige Brief von Kenup

Rein kriminelle Banden, rund um das BMZ, auch mit dem Klima Betrug. Man geht über Leichen terrorisiert Alles, auch Kinder, für Profite

NYT, Medien über das kriminelle Enterprise GAVI, CEPI, Bill Gates, Richard Hatchett, Seth Berkley, Eppstein, Angela Merkel, BMZ

von Deutschland finanziert, die Sabotage jeder Art von Impfstoff Entwicklungs, um den Betrug mit Biontech – Pfizer weiter zu treiben, mit Impfstoff Erpressung

Pharma-Bemühungen, Afrikas Covid-Impfstoff zu töten, sind aufgedeckt

  1. Februar 2022
    Marken
    „Auf die Beendigung dieses lebensrettenden Projekts zu drängen, um die Interessen der Pharmaunternehmen zu schützen, ist beschämend“, sagte ein Befürworter.

Hauptverwaltungs- und Laborgebäude von BioNTech in Mainz, Deutschland. (Epizentrum, – CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons)

Von Jake Johnson
Gemeinsame Träume

Dokumente, die diese Woche von einer bekannten medizinischen Fachzeitschrift veröffentlicht wurden, zeigen, dass eine Stiftung, die das deutsche Unternehmen BioNTech – Pfizers Covid-19-Impfstoffpartner – vertritt, hinter den Kulissen daran gearbeitet hat, die aufkeimenden Bemühungen afrikanischer Wissenschaftler zur Herstellung eines mRNA-basierten Coronavirus-Impfstoffs zu untergraben.

Die kENUP Foundation ist eine 2014 gegründete gemeinnützige Stiftung. Das Ziel der kENUP Foundation ist es, wissenschaftliche und gesellschaftliche Innovationen in Europa zu fördern, indem öffentliche und private Investitionen initiiert und unterstützt werden. Der Hauptsitz der kENUP Foundation befindet sich in der Villa Bighi, Chaplain’s House, Kalkara in der Republik Malta.

Aktivitäten

Die kENUP Foundation initiiert Innovationsprojekte in den folgenden Bereichen: Impfstoffe, humane monoklonale AntikörperNanobodiesTherapeutikaZelltherapien, Diagnostik und Herstellung von Biologika.

kENUP konzipiert Finanzierungsinstrumente, die darauf abzielen, eine bestimmte Krankheit zu bekämpfen oder eine bestimmte Krankheitsklasse zu unterstützen, wie beispielsweise der EU-Malaria-Fund [1] in Zusammenarbeit mit der Investitionsbank Berlin oder das Co-Investitionsprogramm [2] der Europäischen Union mit dem Staat Israel, welches sich der Biokonvergenz widmet.

Außerdem etabliert kENUP öffentlich-private Investitionspartnerschaften, u. a. mit der Europäischen Investitionsbank (EIB), mit der Investitionsbank Berlin (IBB) sowie mit der Malta Development Bank (MDB)

https://de.wikipedia.org/wiki/KENUP

Pharma Effort to Kill Africa’s Covid Vaccine Exposed

February 11, 2022

 

 

“To push for the termination of this lifesaving project in order to protect the interests of pharmaceutical companies is shameful,” said one advocate. 

 

 

BioNTech’s main administration and laboratory building,in Mainz, Germany. (Epizentrum, – CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons)

By  Jake Johnson
Common Dreams

Documents published this week by a prominent medical journal reveal that a foundation representing the German company BioNTech — Pfizer’s Covid-19 vaccine partner — has been working behind the scenes to undercut African scientists’ burgeoning effort to produce an mRNA-based coronavirus vaccine.

In August, according to The BMJ, the kENUP Foundation urged South African government officials to shut down a World Health Organization-backed initiative aiming to make an mRNA vaccine using Moderna’s shot as a template.

“The WHO Vaccine Technology Transfer Hub’s project of copying the manufacturing process of Moderna’s Covid-19 vaccine should be terminated immediately. This is to prevent damage to Afrigen, BioVac, and Moderna,” the kENUP Foundation wrote in a 20-page document, referring to two South African companies taking part in the vaccine effort.

[On Friday, the WHO defended South Africa’s mRNA project, calling its progress a foundation for self-reliance.]

As an alternative, The BMJ reported, kENUP promoted “BioNTech’s proposal to ship mRNA factories housed in sea containers from Europe to Africa, initially staffed with BioNTech workers, and a proposed new regulatory pathway to approve the vaccines made in these factories.”

“The novel pathway has been described as paternalistic and unworkable by some experts, as it seems to bypass local regulators,” the outlet observed.

South Africa’s mRNA project, which has recently started to bear fruit, was made necessary by the pharmaceutical industry’s persistent refusal to share its technology with the world, denying lower-income countries the ability to produce their own shots. Without support from Big Pharma or rich governments, South African scientists and the WHO opted to try to replicate Moderna’s vaccine using publicly available information, including the shot’s mRNA sequence.

Safety trials for the new vaccine are expected to begin later this year.

Public health campaigners who have praised the work of South African scientists responded to the kENUP Foundation’s campaign with outrage.

“To push for the termination of this lifesaving project in order to protect the interests of pharmaceutical companies is shameful, at a time when over 90% of people in the poorest countries still haven’t been fully vaccinated,” Anna Marriott, health policy manager at Oxfam International, said in a statement Thursday. “What needs terminating are the pharmaceutical monopolies locking the lifesaving vaccines out of reach for millions of people across low- and middle-income countries.”

“The failure of rich country governments to step in and break these all-powerful monopolies is unforgivable,” Marriott added. “They must end their blind faith that profit-hungry pharma corporations will voluntarily do the right thing by humanity.”

In its August missive to South African officials, the kENUP Foundation argued that the “sustainability outlook” for the WHO-backed mRNA project “is not favorable,” warning that Moderna could resume enforcement of patent rights once it deems the pandemic over, posing potentially serious legal challenges.

But officials working on the project insist that it is not running afoul of patent protections.

“There’s no infringement taking place here whatsoever,” Martin Friede, a WHO official helping to coordinate the initiative, told Politico last week.

In a November statement, the Medicines Patent Pool—a United Nations-backed organization supporting the South Africa project—dismissed “unfounded rumors” that the mRNA vaccine technology hub “intends to infringe patents.”

“The Medicines Patent Pool, which is responsible for the intellectual property and licensing elements of the hub, wishes to make it clear that this is not the case,” the organization said. “MPP will ensure that technology used in the hub is either not covered by patents or that licenses and/or commitments-not-to-enforce are in place to enable freedom to operate.”

Charles Gore, executive director of MPP, told The BMJ that “clearly, somebody has been going around Africa saying that we’re going to infringe patents, which is extremely unfortunate since it’s completely untrue.”

As The BMJ explained, “South African law contains a provision authorizing scientists and manufacturers to carry out research and development regardless of patent protection, meaning that the hub’s reverse engineering of Moderna’s vaccine is legal.”

“Moderna has also publicly promised not to enforce its Covid-19 related patents during the pandemic and said that it was willing to license its intellectual property after that period,” the publication noted. “The hub is in talks with Moderna to obtain such a license.”

Fatima Hassan, founder and director of the South Africa-based Health Justice Initiative, said Thursday that “for two years, Western pharmaceutical giants have peddled falsehoods claiming that intellectual property rules are not a barrier to global vaccine production.”

“Yet, now that lower-income countries have started developing Covid-19 vaccines, pharmaceutical industry goons are threatening South African manufacturers with patent infringement,” Hassan continued. “This shameful scaremongering is further evidence that world leaders need to suspend intellectual property on all Covid-19 vaccines, tests, and treatments to unlock the productive capacity needed to end this pandemic.”

“If we don’t,” Hassan added, “Big Pharma will try to bully and intimidate Global South manufacturers into submission.”

This article is from  Common Dreams.

Die Deutsche Entwicklungshilfe, finanziert Deutschen Millionären Grosswild Jagd wie Rainer Schorr und Wilfried Pabst

Dietmar Hopp im Interview „Im Herbst könnte der Impfstoff verfügbar sein“

Dietmar Hopp macht Hoffnung in der Corona-Krise und fordert Solidarität. Wie ein Impfstoff für Milliarden Menschen noch dieses Jahr kommen kann – und wie Unternehmen, Verbände und Fußballprofis ihrer Verantwortung gerecht werden können.

Kategorien:Europa
  1. nastro
    Februar 14, 2022 um 7:24 pm

    Andere Tarn Construktionen des Organisierten Verbrechens, Geldwäsche Betrug

    EIB Bank, Berliner Investions Bank usw.. Malta Sitz, Biontech Fabriken in Afrika
    Kenup, die EIB Bank und Entwicklungs Mafia in Berlin, sabotieren Entwicklungs Projekte in Afrika

    man geht über Leichen

    UMGANG MIT CORONA-PANDEMIE:
    Italien und der Kampf um Gerechtigkeit für 6500 Menschen
    VON MATTHIAS RÜB, ROM-AKTUALISIERT AM 08.07.2021-22:07
    Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte mit Gesundheitsminister Roberto Speranza im Januar im Parlament in Rom
    Bildbeschreibung einblenden

    Fünfhundert italienische Familien haben sich zusammengetan und fordern hundert Millionen Euro Schadenersatz von der Regierung. Ihr Vorwurf: Politische Fehlentscheidungen hätten zum vermeidbaren Tod der Angehörigen an Covid-19 geführt.

    MERKEN
    19
    8
    2 Min.
    2099 Seiten umfasst die Klageschrift, und hundert Millionen Euro Schadenersatz fordern 500 Familien von Covid-19-Opfern von der italienischen Regierung. Sie wollen vom Tribunal für Zivilverfahren an der Viale Giulio Cesare im Herzen Roms stellvertretend Gerechtigkeit für gut 6500 Personen, die in den Provinzen Bergamo und Brescia während der ersten, zweiten und dritten Welle der Pandemie nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind. Die Kläger glauben, beweisen zu können, dass Fehlplanungen und -entscheidungen der Exekutive zum vermeidbaren Tod der Menschen geführt haben.

    Matthias Rüb
    Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

    Folgen

    Die Anklageschrift besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil werden die Vorwürfe gegen die Regierung in Rom dargelegt. Im zweiten Teil geht es um die Versäumnisse der Regierung der norditalienischen Region Lombardei mit Sitz in Mailand. Der dritte, umfassendste Teil besteht aus den Dokumenten, die das schuldhafte oder fahrlässige Handeln der politisch Verantwortlichen in der Pandemie beweisen sollen. Neben Sitzungsprotokollen der Kabinette in Rom und Mailand sind das vor allem die Protokolle der Beratungen im wissenschaftlich-technischen Beirat, den die Regierung Conte in Rom am 5. Februar 2020 einberufen hatte und dessen Empfehlungen sie folgte. Außerdem haben Berichte von Journalisten aus verschiedenen Phasen der Pandemie sowie der ominöse Bericht und die Aussagen des einstigen WHO-Mitarbeiters in Italien, Francesco Zambon, Eingang in die Klageschrift gefunden.

    Hundertseitiger Corona-Bericht
    Dem Bericht Zambons dürfte eine Schlüsselbedeutung in dem Verfahren zukommen. Zambon, Jahrgang 1949, pensionierter Arzt und Fachmann für das öffentliche Gesundheitswesen, war von 2008 bis März 2021 für die WHO tätig

  2. navy
    Februar 16, 2022 um 6:26 am

    Andere Tarn Construktionen des Organisierten Verbrechens, Geldwäsche Betrug

    EIB Bank, Berliner Investions Bank usw.. Malta Sitz, Biontech Fabriken in Afrika
    Kenup, die EIB Bank und Entwicklungs Mafia in Berlin, sabotieren Entwicklungs Projekte in Afrika

    man geht über Leichen

    UMGANG MIT CORONA-PANDEMIE:
    Italien und der Kampf um Gerechtigkeit für 6500 Menschen
    VON MATTHIAS RÜB, ROM-AKTUALISIERT AM 08.07.2021-22:07
    Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte mit Gesundheitsminister Roberto Speranza im Januar im Parlament in Rom
    Bildbeschreibung einblenden

    Fünfhundert italienische Familien haben sich zusammengetan und fordern hundert Millionen Euro Schadenersatz von der Regierung. Ihr Vorwurf: Politische Fehlentscheidungen hätten zum vermeidbaren Tod der Angehörigen an Covid-19 geführt.

    MERKEN
    19
    8
    2 Min.
    2099 Seiten umfasst die Klageschrift, und hundert Millionen Euro Schadenersatz fordern 500 Familien von Covid-19-Opfern von der italienischen Regierung. Sie wollen vom Tribunal für Zivilverfahren an der Viale Giulio Cesare im Herzen Roms stellvertretend Gerechtigkeit für gut 6500 Personen, die in den Provinzen Bergamo und Brescia während der ersten, zweiten und dritten Welle der Pandemie nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind. Die Kläger glauben, beweisen zu können, dass Fehlplanungen und -entscheidungen der Exekutive zum vermeidbaren Tod der Menschen geführt haben.

    Matthias Rüb
    Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

    Folgen

    Die Anklageschrift besteht aus drei Teilen. Im ersten Teil werden die Vorwürfe gegen die Regierung in Rom dargelegt. Im zweiten Teil geht es um die Versäumnisse der Regierung der norditalienischen Region Lombardei mit Sitz in Mailand. Der dritte, umfassendste Teil besteht aus den Dokumenten, die das schuldhafte oder fahrlässige Handeln der politisch Verantwortlichen in der Pandemie beweisen sollen. Neben Sitzungsprotokollen der Kabinette in Rom und Mailand sind das vor allem die Protokolle der Beratungen im wissenschaftlich-technischen Beirat, den die Regierung Conte in Rom am 5. Februar 2020 einberufen hatte und dessen Empfehlungen sie folgte. Außerdem haben Berichte von Journalisten aus verschiedenen Phasen der Pandemie sowie der ominöse Bericht und die Aussagen des einstigen WHO-Mitarbeiters in Italien, Francesco Zambon, Eingang in die Klageschrift gefunden.

    Hundertseitiger Corona-Bericht
    Dem Bericht Zambons dürfte eine Schlüsselbedeutung in dem Verfahren zukommen. Zambon, Jahrgang 1949, pensionierter Arzt und Fachmann für das öffentliche Gesundheitswesen, war von 2008 bis März 2021 für die WHO tätig

  3. politic
    Februar 16, 2022 um 6:42 am


    Pfizer-Chef Albert Bourla bei CNBC: Pfizer-Labor stellte Virus her, das mit Omikron identisch ist


    Chef von Pfizer: Wir haben in unseren Labors ein Virus hergestellt, das mit dem Omikron-Virus identisch ist


    „Pfizer-Chef Albert Bourla hat zugegeben, dass sein Unternehmen im Labor die Viren für die Entwicklung von mRNA-Impfstoffen herstellt. Diese Aussage machte er im Dezember letzten Jahres während eines Interviews mit CNBC, in dem er erklärte, wie Pfizer den mRNA-Impfstoff an die Omikron-Variante anpasst.


    ‚Die Daten, die wir erhalten haben, sind Daten, die sie von einem sogenannten Pseudovirus erhalten haben. Es handelt sich also nicht um das echte Virus, sondern um ein Virus, das wir in unseren Labors hergestellt haben und das mit dem Omikron-Virus identisch ist‘, so Bourla.“


    Beitrags-Navigation


    Human Augmentation: Gemeinsames Übermenschenprojekt von britischer Regierung und deutscher Bundeswehr


    Pfizer, die kriminellste Pharma Firma der Geschichte

  4. politic
    Februar 17, 2022 um 1:05 pm

  5. politic
    Februar 17, 2022 um 3:08 pm

    https://www.youtube.com/watch?v=ay2_AY9uyOU„Fast eine Milliarde Dollar pro Jahr, die von den Menschen, die wir regulieren, in das Budget der FDA fließen“

    • FDA Executive Officer Chris Cole: „Die Arzneimittelhersteller, die Lebensmittelhersteller, die Impfstoffhersteller. Sie zahlen uns also Hunderte von Millionen Dollar pro Jahr, um die Gutachter einzustellen und zu halten, damit sie ihre Produkte genehmigen.“
    • Cole zu FDA-Gebühren: „Der Kongress genehmigte Benutzergebühren für [die] FDA. Grundsätzlich verlangen wir von der Industrie Millionen von Dollar, um mehr Arzneimittelprüfer und Impfstoffprüfer einzustellen, was den Zulassungsprozess beschleunigen wird. Sie [Pharmaunternehmen] verdienen also mehr Geld.“
    • Cole: „Sie [FDA] schwächen die Auswirkungen der Benutzergebühren auf ihren Betrieb ab, weil sie wissen, dass sie von den Arzneimittelherstellern, den Impfstoffherstellern und diesen anderen Unternehmen abhängig sind, damit ihre Agentur operieren kann.“
    • Cole über die Pfeife: „Überraschenderweise gibt es keinen Anreiz, sich in der Regierung zu äußern. Sie würden denken, dass es einen geben würde, aber es gibt ihn nicht. Es ist besser, einfach nichts zu sagen und es einfach zu ignorieren.“
    • Cole über Vergeltungsmaßnahmen in der Regierung: „Sie werden davon abgehalten, andere Jobs zu bekommen, weil ein anderes Büro Sie nicht einstellen will, wenn Sie sich zu etwas geäußert haben, richtig oder falsch. Sie schauen nicht auf das, worüber Sie gesprochen haben. Sie sind einfach nicht bereit, zu entscheiden, ob sie das Boot ins Wanken bringen, und sie wollen es auch nicht – das ist das Problem, das ich damit habe – eines der Probleme, die ich mit der Regierung habe, ist, dass sie es nicht mögen, wenn Leute das Boot ins Wanken bringen, denn richtig oder falsch, um jeden Preis. Sie möchten eine sichere Person einstellen, die die Arbeit erledigen kann, aber nicht unbedingt muss – das ist eine großartige Einstellung.“

    [WASHINGTON, D.C. – Februar. 16, 2022] Project Veritas veröffentlichte am Mittwochabend den zweiten Teil seiner Serie über die FDA, in der der Executive Officer der FDA, Christopher Cole, über die interne Arbeitsweise der Behörde sprach, einschließlich der Interessenkonflikte der FDA, überhöhter Ausgaben und warum es für diese schwierig ist innerhalb der Agentur, sich zu solchen Missbräuchen zu äußern.

    In dem Filmmaterial spricht Cole über die Auswirkungen, die Pharmaunternehmen auf die Agentur haben, einschließlich des Verfahrens zur Zulassung von Arzneimitteln.

    „Vor langer Zeit genehmigte der Kongress Nutzungsgebühren für [die] FDA. Im Grunde verlangen wir von der Industrie Millionen von Dollar, um mehr Arzneimittelprüfer und Impfstoffprüfer einzustellen, was den Zulassungsprozess beschleunigt, sodass sie mehr Geld verdienen“, sagt Cole im Filmmaterial mit versteckter Kamera.

    Er enthüllt dann, dass die FDA die Auswirkungen dieser Benutzergebühren auf den Betrieb der Agentur abschwächt, weil „sie von den Pharmaunternehmen und den Impfstofffirmen und diesen anderen Unternehmen abhängig sind, damit ihre Agentur operieren kann“.

    Das aufrührerische Filmmaterial, in dem Cole darüber spricht, wie das zusätzliche Geld, das die FDA einbringt, „gebucht“ wird, um es für „was immer Sie können, ob es richtig oder falsch ist“, auszugeben, zeigt auch Cole, der Gründe diskutiert, warum es für jeden schwierig ist in der Regierung, um über Praktiken zu sprechen, die er als „wahrscheinlich übertrieben“ ansieht.

    „Ich glaube nicht, dass es genug Leute gibt, die sagen – sie sagen: ‚Schau, das ist in Ordnung, aber das ist nicht richtig. Also werden wir das nicht berechnen.“ „Du willst nicht diese Person sein. Sie werden keine lange Haltbarkeit in der Agentur haben, wenn Sie immer diese Person sind “, sagte Cole.

    „Überraschenderweise gibt es keinen Anreiz, sich in der Regierung zu äußern. Sie würden denken, dass es einen geben würde, aber es gibt ihn nicht. Es ist besser, einfach nichts zu sagen und es einfach zu ignorieren. Der Whistleblower, naja, es sind hochkarätige Whistleblower-Statuten und alles, das ist irgendwie lächerlich “, sagte Cole, bevor er hinzufügte: „Es ist besser, einfach still zu bleiben und zu akzeptieren.“

    Auf der LinkedIn-Seite von Cole ist er als leitender Angestellter innerhalb der Gegenmaßnahmeninitiativen der Agentur aufgeführt, die eine entscheidende Rolle dabei spielen, sicherzustellen, dass Medikamente, Impfstoffe und andere Maßnahmen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten und Viren sicher sind. Er machte diese Enthüllungen vor einer versteckten Kamera gegenüber einem Undercover-Reporter von Project Veritas.

  6. alto
    Februar 17, 2022 um 6:56 pm

    Research News
    Researchers engineer tiny, shape-changing machines that deliver medicine to the GI tract
    ‚Theragrippers’ are inspired by a parasitic worm that clamps onto its host’s intestines

    Bild: https://geopolitiker.files.wordpress.com/2022/02/theragripper_f.jpg

    open theragripper, left, and a closed theragripper, right
    When an open theragripper is exposed to body temperatures, it closes on the intestinal wall.

    Credit and Larger Version

    November 12, 2020

    Inspired by a parasitic worm that digs its sharp teeth into its host’s intestines, Johns Hopkins University researchers have designed tiny, star-shaped microdevices that latch onto intestinal mucosa and release drugs into the body.

    Made of metal and thin, shape-changing film and coated in a heat-sensitive paraffin wax, „theragrippers,“ each roughly the size of a dust speck, can carry a drug and release it gradually into the body.

    The team published its results as the cover article in the journal Science Advances. The research was funded by the Scalable Nanomanufacturing Program of the U.S. National Science Foundation. https://www.nsf.gov/discoveries/disc_summ.jsp?cntn_id=301630

  7. politic
    Februar 23, 2022 um 12:33 pm

    Schau mal in die Lebensläufe!
    Mir hat schon allein der wissenschaftliche Leiter des Instituts für Pathologie der Uni-Klinik RWTH Aachen gereicht:

    Univ.-Prof. Dr. med. Peter Boor, Ph.D. (Wissenschaftliche Leitung)

    Lebenslauf:
    https://www.virtuelle-pathologietage…06/CV_Boor.pdf

    Was/wen finden wir da u. a. ?
    Wie heißt es so schön? Folge der Spur des Geldes!
    Und die ist noch sehr frisch aus u. a. 2020!

    __________________________________________________ ________________________________________________

    – Experte der Digital Health Technical Advisory Group (DHTAG) der
    Weltgesundheitsorganisation (WHO), Schwerpunkt digitale Pathologie.

    Stipendien und ausgewählte Auszeichnungen:

    – 2020 European Research Council (ERC) Consolidator > eu-Gelder
    – 2020 Franz Vollhardt Preis der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)

    > Der Franz-Volhard-Preis ist ein
    Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

    > Fördermitglieder:

    • Alexion Pharma Germany GmbH
    • AMGEN GmbH
    • AstraZeneca GmbH
    • B. Braun Avitum AG
    • Baxter Deutschland GmbH
    • Bayer Vital GmbH
    • Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG
    • Chiesi GmbH
    • DaVita Deutschland AG
    • Deutsche Nephronet AG
    • Dialyse Planungs Gruppe c/o adviceING GmbH
    • DIAMED Medizintechnik GmbH
    • Diaverum Deutschland GmbH
    • Fresenius Medical Care GmbH
    • Hexal AG
    • KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V.
    • Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG
    • NIKKISO Europe GmbH
    • NOVA Biomedical GmbH
    • Otsuka Pharma GmbH
    • Pfizer Pharma GmbH
    • RAY-MED Medizinprodukthandels GmbH
    • RiePharm GmbH
    • Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
    • STADAPHARM GmbH
    • Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
    • Temperatio
    • Vifor Pharma Gruppe – Vifor Pharma Deutschland GmbH
    • Grant; 2020 Franz Vollhardt Preis der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)

    Quelle:
    https://www.dgfn.eu/kuratorium.html

    Fördermittel: Die kumulative Höhe der Drittmittel als PI (national und international) von 2011 bis 2020:
    11.076.000 € (ERC, EU, DFG, BMG, BMBF, BMWi, EKFS, Industrie; nur Eigenanteile angegeben).
    Intramurale Förderungen der RWTH Aachen und des IZKF als PI von 2011 bis 2020: 932.360 €.

  8. politic
    März 1, 2022 um 5:46 am

    Werner Hoyer der EIB Bqnk Chef, ein kriminelles Enterprise. Der Corona Betrugs Financier
    https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Hoyer_(Politiker%2C_1951)

    28. Juni 2021Frankfurt
    Laudatio von Präsidentin von der Leyen für Werner Hoyer, ausgezeichnet als „European Banker of the Year“
    https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/SPEECH_21_3295

    Belästigungsvorwürfe überschatten die Bank der EU, Angst regiert
    Stephanie Bodoni und Gavin Finch
    21. April 2021
    ….

    Von Bloomberg befragte derzeitige Mitarbeiter beklagen, dass sich in den letzten Jahren nicht viel zum Positiven verändert habe, obwohl 2016 ein Bericht von Personalpsychologen das Bild einer von Konflikten geprägten Arbeitsatmosphäre zeichnete. Mitarbeiter, denen der Umfang ihres Zuständigkeitsbereichs häufig nicht klar war, wurden demnach von schlecht ausgebildeten Managern geführt, die kaum imstande waren, strenge Produktivitätsziele zu erfüllen. Das trug zu Fällen von Burnout, schwerem Stress und anderen psychischen Problemen bei, so der Bericht, der nicht veröffentlicht wurde.

    Obwohl sie einer der größten Arbeitgeber Luxemburgs ist, unterliegt die EIB nicht den lokalen Arbeitsgesetzen. Sie ist eine EU-Einrichtung, die von einem Gremium geleitet wird, das hauptsächlich aus Finanzministern besteht. Mitarbeiter, die rechtliche Ansprüche geltend machen wollen, sind gezwungen, diese vor den Europäischen Gerichtshof zu bringen. Dies kann leicht Zehntausende von Euro an Anwaltsgebühren kosten, wenn der Kläger verliert.

    Diesen Schritt ging eine Mitarbeiterin im Jahr 2016, nachdem die Bank ihre Beschwerde wegen sexueller Belästigung durch einen männlichen Chef abgewiesen hatte. Ein Gremium aus drei externen Fachleuten mit juristischem oder medizinischem Hintergrund, das von der EIB mit der Untersuchung beauftragt wurde, sagte, dass es keine Zeugen für die angeblichen Handlungen gebe und empfahl, die Beschwerde abzulehnen, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht, die weder das Opfer noch ihren Manager namentlich nennen.

    Das Gremium, das eingerichtet wurde, um Beschwerden über Belästigung nachzugehen, beschrieb die Frau als motiviert durch den Wunsch, in ihrer Karriere voranzukommen, wie aus den Akten hervorgeht. Es bezeichnete ihr Verhalten als manipulativ, sagte, dass eine traumatische Trennung sie labil gemacht haben könnte und regte an, dass sie eine positivere Einstellung annehmen sollte.

    Der Präsident der EIB hat das letzte Wort, und Hoyer, 69, der 2012 nach einer Karriere als Bundestagsabgeordneter zur Bank kam, folgte der Empfehlung des Gremiums. Der Europäische Gerichtshof hob die Entscheidung 2019 auf und stellte fest, dass das Recht der Frau auf eine faire Anhörung verletzt worden sei. Er entschied nicht über den Inhalt ihrer Beschwerde. Die Frau arbeitet immer noch bei der Bank.

    Die EIB teilte in einer Antwort auf schriftlich eingereichte Fragen mit, dass sie nie jemanden entlassen habe, der der Belästigung beschuldigt wurde.

    https://de.finance.yahoo.com/news/bel%c3%a4stigungsvorw%c3%bcrfe-%c3%bcberschatten-bank-eu-angst-075413376.html?guce_referrer=ahr0chm6ly93d3cuc3rhcnrwywdllmnvbs8&guce_referrer_sig=aqaaal7v0ztdto3pkipmuxarugbd4zh_hqcjbn2_vbmdoh7ehvp1etj5-jzr8d-qplltms2eg9qpifft-whw82nwvnd4svtnuljdlumumhpel03ueo7r-dcbktq2yxiv5l3qg-n6agt7yssw_tp8fvrtbmsriapz80xvbcqv0v6jhkzt

    • balkansurfer
      Mai 14, 2022 um 9:43 pm

      600 Millionen € für eine Unfugs Fabrik in Afrika

      siehe

      https://www.kenup.eu/

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: