Startseite > Spezial > Pfizer, Biontech: die Ungarin Katalin Karikó als Mit-Erfinderin der neuen mRNA-Impfstoffe: eine Agentin

Pfizer, Biontech: die Ungarin Katalin Karikó als Mit-Erfinderin der neuen mRNA-Impfstoffe: eine Agentin

März 28, 2022

Der öffentlich einsehbare Geschäftsbericht von Biontech für das Jahr 2019 passt zu den Äußerungen Türecis, sich Ende 2019 für „die Pandemie“ bereit gemacht zu haben (5). In dem Bericht ist auf Seite 6 unter „Wirkstoffklasse: mRNA“ und „Plattform: Immuntherapie für Infektionskrankheiten“ die Indikation „COVID-19“ und der Produktkandidat „BNT162“ zu finden. Mehrfache Nachfragen diesbezüglich zum 2019er Geschäftsbericht hat Biontech bisher nicht beantwortet (6).

Video: „Özlem Türeci spricht auf einem Kongress über mRNA Impfstoffe (2/2)“ (3)

Video: „Özlem Türeci spricht auf einem Kongress über mRNA Impfstoffe (1/2)“ (4)

Bild: Ausschnitt aus dem Biontech-Geschäftsbericht 2019, Seite 6 (5).

Und es kommt noch dicker für Biontech: Vier Chemieprofessoren deutscher Universitäten haben in einem offenen Brief an Biontech kritische Fragen zu Verunreinigungen in deren Corona-„Impfstoff“ gestellt und dessen Eignung stark angezweifelt. (7). Auch die Antworten auf die gestellten Fragen fanden die Wissenschaftler, denen sich ein fünfter Professor anschloss, „irritierend“ (8, 9).

Verweise

(1) https://www.euro.who.int/de/health-topics/health-emergencies/coronavirus-covid-19/novel-coronavirus-2019-ncov

(2) https://report24.news/biontech-gruenderin-tuereci-gibt-zu-pandemie-vorbereitungen-schon-ende-2019/

Pfizers „Mutter der mRNA-Therapie“ arbeitete als kommunistische Agentin
  • 06. Juni 2021
Bild: Collage Report24; Foto von Frau Kariko: Wikimedia / Krdobyns https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Katalin_Kariko.jpg

Wie fast immer völlig unreflektiert, feierte die österreichische Presse gegen Ende 2020 die Ungarin Katalin Karikó als Mit-Erfinderin der neuen mRNA-Impfstoffe. Nobelpreisverdächtig, wurde ihr beschieden. Karikó arbeitete zunächst in den USA, publizierte 2005 ihre Arbeit zu mRNA, schlug ein Job-Angebot von Moderna aus und arbeitet seit 2013 bei Biontech in Deutschland, wo sie Senior-Vizepräsidentin ist. In Ungarn ist es ein großes Thema und von der Beschuldigten auch zugegeben: Karikó stand von 1978 bis 1990 als kommunistische Geheimagentin unter Vertrag.

Es gibt unseren Erkenntnissen nach kein deutschsprachiges Medium, welches sich bisher dem Skandal um die mRNA Erfinderin Katalin Karikó angenommen hätte, der seit Tagen ungarische Zeitungen füllt. Zunächst als Retterin und Heilsbringerin gefeiert, muss sie nun unangenehme Fragen zu ihrer Vergangenheit als kommunistische Geheimagentin beantworten.

Die beiden Bilddokumente sollen beweisen: Karikó Katalin stand im Sold des kommunistischen Geheimdienstes.

Ungarn stand in der Zeit von 1948 bis 1989 unter kommunistischer Diktatur. Die erste freie Parlamentswahl fand 1990 statt. Die mittlerweile berühmte Biochemikerin stand bis zuletzt im Personalregister des Kommunistischen Geheimdienstes. Dies geht aus dem Buch „People of the Network Register. Register of the State Defense and State Security Network in Szeged and Csongrád Counties, 1945 – 1990“ hervor, das der Offizier Lieutenant Colonel László Bálin 2017 veröffentlichte.

Einsatzgebiet: Abteilung für Gegenspionage

Ihr Deckname soll „Zsolt Lengyel“, ihr Einsatzgebiet die Abteilung III / II – Gegenspionage. Außer dem Ausweis und ihrer Rekrutierung kann Karikó aber offenbar noch nichts konkretes nachgewiesen werden. Zwar ist es naheliegend, dass sie aus den USA, wohin sie 1985 auswanderte, Berichte schicken sollte – derartige Dokumente sind jedoch noch nicht aufgetaucht. Die ist auch ihre eigene Verteidigungsstrategie: Sie habe zwar die Rekrutierung zum Geheimdienst unterschrieben aber ab 1985 keine Berichte abgeliefert.

Vom Geheimdienst in die USA geschickt?

Es gäbe zudem ein Dokument, dass sie 1985 beurlaubt wurde. Allerdings hat man die Regularien für eine Beurlaubung genauer hinterfragt – und eine solche wäre für 6 Monate, in außerordentlichen, begründeten Fällen aber für 2 Jahre oder länger möglich gewesen – weshalb die Behauptung einer 5-jährigen Beurlaubung nicht von allen geglaubt wird. Die Frage, welche von ungarischen Medien aufgeworfen wurde, ist jene, ob Karikó als kommunistische Agentin in die USA entsandt wurde oder ob sie dorthin aus freien Stücken ging.

“In the years that followed, I did not give any written reports, I did not harm anyone. In order to continue my scientific activity and research, I had to leave.”

Zitat aus Daily News Hungary, 25. Mai 2021

Deutchsprachige Medien lobten Biochemikerin unreflektiert, Agentengeschichte wird unterschlagen

Fast tragik-komisch ist der Lobestext im Standard, wo darüber philosophiert wurde, dass Karikós Ideen in früheren Jahren zu revolutionär gewesen wären, hätte ihre synthetische mRNA doch im ganzen Körper für Entzündungsreaktionen gesorgt. Nun, wo ihre Technologien mit einer Notfallzulassung Millionen Menschen verabreicht werden stellt sich heraus: Sie sorgen im ganzen Körper für Entzündungsreaktionen. Mehrheitlich haben die Geimpften bislang überlebt – einige, manche sprechen von Hunderttausenden oder mehr – leider nicht. Wie viele Menschen den Experimentalimpfstoffen zum Opfer fielen ist nicht zu klären, denn ernsthafte Forschung und vor allem die Publikation der Ergebnisse werden vom Mainstream beinhart unterdrückt. Eine ungefähre Idee erhält man nur, wenn man die völlig unvollständigen Nebenwirkungs-Datenbanken im Auge behält. (Z.B.: „WHO-Nebenwirkungsdatenbank: Schon über 5.000 Todesmeldungen„).

Sogar der Europäische Rat hatte gegen diese „kleine“ Sprachänderung, deren gigantische Auswirkungen uns und der ganzen restlichen Welt dank der CORONA-Pandemie-Panik noch lange um die Ohren fliegen werden, erstaunlich schnell Bedenken geäußert. Ohne Erfolg. Die WHO bestritt einfach, dass überhaupt eine Änderung stattgefunden habe.4

Ich maße mir nicht an, entscheiden zu können, welche dieser beiden verschiedenen Pandemie-Definitionen die adäquate ist. Und als nicht-Mediziner stünde mir eine solche Entscheidung über einen medizinischen bzw. epidemiologischen Fachterminus auch gar nicht zu.

Aber ich tue auch hier das, was auch jeder andere halbwegs versierte Begriffsexperte in so einem Fall sofort täte: Ich schlage vor, dass man der Klarheit wegen ab sofort zwischen mindestens zwei verschiedenen Arten von Pandemien unterscheiden sollte: Zwischen einer Starken Pandemie (= P1) einerseits und einer Schwachen (= nicht-starken) Pandemie (= P2 und nicht zugleich P1) andererseits.

Eine Starke Pandemie ist wegen den „enormous numbers of deaths“ ganz klar eine Katastrophe

https://www.heise.de/tp/features/Die-CORONA-Panik-Ein-Irrtum-4841490.html

2017: 2 von Rechts. Bujar Sahini, World Health Summit Mafia Pharma Treffen

Wen sehen wir auf dem Foto von 2018 auf der Seite des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung? Man achte auf die zweite Person von rechts: Bujar Sahini, Biotech, als Geldwäsche Experte des BMZ health.bmz.de

Die Biontech Geldwäsche Mafia: KfW, WHO, Corona, Biontech-Gründerin Türeci. Voraus Wissen, über die Pandemie

Pfizer, Biontech, EMA Betrugs Studien

November 4, 2021balkansurferBearbeiten5 Kommentare

1 Votes

Langzeit Betrug, was nur mit gekauften Politikern möglich ist. Blöd Schwätzer Heiko Maas, findet Betrug ganz toll, er machte Nichts. Gefälschte Studien, Alles normal

WHO: die gefährlichste Impfung aller Zeiten: Covid Impfungen

Kategorien:Spezial Schlagwörter: , ,
  1. März 30, 2022 um 6:13 pm

    Das Wunder der Bundeswehr, wo die Soldaten keine Masken tragen, wie alle NATO Soldaten, komplett resistent sind gegen den erfundenen gefährlichen Virus. Un so korrupt ist Angela Merkel, die Deutschen und EU Deppen, das man heute klar sagt, es geht auch gegen die Wirtschafts Macht: „Die Destabilisierung der EU“ damit Deutschland, gehts den Amerikanern, was schon mit dem Kosovo Krieg bekannt, weil der Deutsche Export zu stark ist.

    Mit Video seiner Rede, was ich ja von Beginn an sagte, von einem der bekannteseten Wissenschaftler und Insider den es je gab. Eine NATO und Pentagon Übung, lange geplant und für Geschäfte, wie Krieg. von Prof Michel Chossudovsky

    US-Außenminister Mike Pompeo (Versprecher) gibt stillschweigend in einer etwas widersprüchlichen Aussage zu, dass der COVID-19 eine „Live-Übung“, eine „Operation“ ist:

    Global Capitalism, “World Government” and the Corona Crisis
    When the Lie Becomes the Truth There is No Moving Backwards

    „Hier geht es nicht um Vergeltung, … diese Angelegenheit geht weiter – wir sind hier in einer Live-Übung, um dies richtig zu machen.“

    https://www.globalresearch.ca/global…crisis/5712312

    Aber noch Schlimmer: Nobel Preis Träger der Standford Uni, wies im März schon darauf hin, in einem Schreiben an Neil Ferguson, das der Virus um das 10-12 fachen zu gefährlich eingestuft wird, aber die Gangster wollten halt Geschäft machen, wie Angela Merkel, Jens Spahn, Markus Söder, und mit seinen gefälschten frei erfundenen Studien der gekaufte Hochstabler, Christian Drosten, Wieler des RKI und die anderen Banden, die nur einer Pandemie verdienen. Der ganze Lock Down, unnütz,ein Betrug, eine geplante Show zum Angst machen, der Organisierten Kriminalität

    Lockdown saved no lives and may have cost them, Nobel Prize winner believes

    Professor Michael Levitt of Stanford University predicts that the UK will be rid of Covid-19 within weeks

    https://www.telegraph.co.uk/news/202…nner-believes/

    Michael Levitt, a Stanford University professor who correctly predicted the initial trajectory of the pandemic, sent messages to Professor Neil Ferguson in March telling the influential government advisor he had over-estimated the potential death toll by „10 or 12 times“.

    Markus Söder, Angela Merkel, Drosten, Horst Seehofer,  lügen munter weiter, von zweiten Wellen, Folgen in Singapur, Brasilien Horst Seehofer, Mehrfach Täter, Lügner und Betrüger mit ihren frei erfundenen Geschichten

    • balkansurfer
      April 16, 2022 um 5:41 pm

      Alles Betrugs Luftschlösser von Beginn an,

      BioNTech-Bericht: Konzern kann Wirkung und Sicherheit seines mRNA-Vakzins bis heute nicht belegen
      16 Apr. 2022 18:57 Uhr

      BioNTech-Bericht: Konzern kann Wirkung und Sicherheit seines mRNA-Vakzins bis heute nicht belegen


      16 Apr. 2022 18:57 Uhr


      Werden die mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 je auf Dauer zugelassen? BioNTech zweifelt selbst daran. Bis heute kann es die Wirksamkeit seines Präparats nicht beziffern und fürchtet Haftung wegen schwerer Schäden. Trotzdem wurde 2021 ein zweistelliger Milliardengewinn eingefahren. BioNTech hofft auf eine lange Pandemie-Dauer.


      12. April 2022, Bayern, München: Eine Apotheke in der Fußgängerzone bietet kostenlose Krontests, kostenpflichtige PCR-Tests, Impfscheine und „Impfen ToGo“ mit Biontech-Impfstoff


      von Susan Bonath


      Die Impfstoffe gegen COVID-19 seien wirksam und sicher: Unbeirrt begründen Politik und Medien mit dem Narrativ ihre Werbung und Pflichtvorstöße für die „Pikse“. Entzaubern Berichte über Impfgeschädigte oder reihenweise an COVID-19 erkrankte Geimpfte das Narrativ, wiegeln sie ab, setzen immer neue Prämissen. Aus „Herdenimmunität“ wurde „Schutz des Gesundheitssystems“, weil die Mittel schwere Verläufe verhinderten.


      In seinem Jahresbericht an die US-Börsenaufsicht, übermittelt am 30. März 2022, legt das Mainzer Unternehmen dazu interessante Details offen. Kernpunkt der Aussagen ist: BioNTech wisse nicht einmal, ob es für sein mRNA-Vakzin jemals eine dauerhafte Zulassung in der EU, den USA und verschiedenen Staaten erhalten könne. Der Grund: Vielleicht werde man nie in der Lage sein, ausreichende Wirksamkeit und Sicherheit mittels Studien nachzuweisen.


      Fehlende Belege zu Wirkung und Sicherheit verhindern Dauerzulassung


      In dem Bericht äußert sich BioNTech vorausschauend sehr skeptisch, obwohl das Bundeskabinett bereits im März Corona-Impfstoff-Verträge bis 2029 mit diesem und vier weiteren Unternehmen eintütete. Auch für weitere Pandemien, mit denen man offenbar in den nächsten Jahren felsenfest rechnet, spannte die Bundesregierung BioNTech bereits ein. Doch BioNTech klagt: Das alles könnte auch nach hinten losgehen. So schreibt es in seinem Bericht wörtlich übersetzt beispielsweise:

      „Wir könnten nicht in der Lage sein, eine ausreichende Wirksamkeit und Sicherheit unseres COVID-19-Impfstoffs und/oder variantenspezifischer Produktkandidaten nachzuweisen, um eine dauerhafte behördliche Zulassung in den USA, Großbritannien, der Europäischen Union oder anderen Ländern zu erhalten, in denen der Impfstoff für den Notfalleinsatz zugelassen wurde oder eine bedingte Marktzulassung erteilt bekam.“


      BioNTech sichert sich offenbar ab, indem das Unternehmen weiter eindringlich warnt:

      „Während unserer klinischen Studien oder sogar nach Erhalt der behördlichen Zulassung können schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auftreten, die die klinischen Studien verzögern oder beenden und die behördliche Zulassung oder Marktakzeptanz unserer Produktkandidaten verzögern oder verhindern könnten.“


      https://de.rt.com/meinung/136328-biontech-bericht-konzern-kann-wirkung-und-sicherheit-seines-vakzins-nicht-belegen/

  2. navy
    April 18, 2022 um 9:25 am

    kompletter Blödsinn ist das Buch, verbreitet sogar Lügen. Die Pleite Betrugsmaschine, wusste das eine Pandemie vorab, im Dezember 2019 und der Impfstoff, RNA ist Müll, hat bis heute keine normale Zulassung

    1. Startseite
    2. Medizin
    3. Aktuelle Seite: Buchkritik zu »Projekt Lightspeed«

    Die Geschichte hinter BioNTech

    Joe Miller beschreibt zusammen mit den BioNTech-Gründern Özlem Türeci und Uğur Şahin, wie die beiden Wissenschaftler den ersten Covid-19-Impfstoff entwickelt und in weniger als einem Jahr auf den Markt gebracht haben.

    von Maren Schenk

    Projekt Lightspeed

    Joe Miller, Özlem Türeci, Uğur Şahin

    Projekt Lightspeed

    Der Weg zum BioNTech-Impfstoff – und zu einer Medizin von morgen

    Verlag: Rowohlt, Hamburg 2021

    ISBN: 9783498002770 | Preis: 22,00 €

    bei Amazon.de kaufen

    Lohnt es sich, heute noch ein Buch über die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 zu lesen? Inzwischen gibt es zwar mehrere Vakzine, die Pandemie ist allerdings noch nicht beendet. Die Lektüre lohnt sich durchaus. Denn beim Lesen wird klar, wie der BioNTech-Impfstoff so schnell entwickelt wurde; welche Vorarbeiten geleistet und welche Hürden überwunden wurden.

    Außerdem bietet das Buch viel Hintergrundwissen zu mRNA, zu Impfungen und Impfstoffen allgemein, zum Immunsystem und zu Immuntherapien. Die Autorin und die Autoren behandeln dabei nicht nur wissenschaftliche Aspekte, sondern auch wirtschaftliche: etwa die Rolle von Investoren, die Zusammenarbeit mit anderen Pharmaunternehmen, die Herausforderungen bei der Produktion großer Mengen sowie die Verhandlungen über Impfstoffdosen mit der EU. Zum Schluss gehen die Autoren auf mögliche weitere Anwendungen der mRNA-Technik ein – nicht nur bei Krebs. Dort begann nämlich die Forschung der beiden Mediziner zu mRNA.

    Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

    Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum – Die Woche, Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

    • Keine Zeit zu verlieren

    Uğur und Özlem – so werden die beiden Ärzte im Buch genannt – haben ihr Projekt der Covid-19-Impfstoffentwicklung schon zu Beginn »Lightspeed« genannt: Sie setzten bei allen Prozessen auf Geschwindigkeit, um der Pandemie etwas entgegenzusetzen. Betrachtet man einige Daten, erkennt man, dass der erste Impfstoff extrem schnell entwickelt wurde:

    BioNTech-Bericht: Konzern kann Wirkung und Sicherheit seines mRNA-Vakzins bis heute nicht belegen

    BioNTech-Bericht: Konzern kann Wirkung und Sicherheit seines mRNA-Vakzins bis heute nicht belegen

    Werden die mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 je auf Dauer zugelassen? BioNTech zweifelt selbst daran. Bis heute kann es die Wirksamkeit seines Präparats nicht beziffern und fürchtet Haftung wegen schwerer Schäden. Trotzdem wurde 2021 ein zweistelliger Milliardengewinn eingefahren. BioNTech hofft auf eine lange Pandemie-Dauer.

    Pfizer CEO Backpedals, Claims Pressured Into Producing ‘Counterintuitive’ mRNA Injections

    Published1 month ago

    onMarch 12, 2022

    ByMiami Standard News Staff

    • Pfizer CEO Albert Bourla tried distancing himself from the COVID mRNA vaccines on Friday, suggesting he only developed the “counterintuitive” technology under pressure from colleagues.

    In a Washington Post Live special titled, “Moonshot: Inside Pfizer’s Nine-Month Race to Make the Impossible Possible”, host Jonathon Capehart asked Bourla on Thursday why Pfizer decided to pursue experimental mRNA vaccines despite the nascency of the developing technology.

    “When you and your colleague were trying to decide which route to go down: the traditional vaccine route or the mRNA route. You write that it was ‘most counterintuitive’ to go the mrNA route. And yet, you went that route. Explain why,” Capehart said.

    Bourla explained the mRNA decision “was counterintuitive because Pfizer was mastering- or let’s say we had very good experience and expertise with multiple technologies that could give a vaccine, and the Novartis that some of the vaccines are, we were very good in doing that. Protein vaccines, we were very good in doing that and plus many other technologies.”

    Albert Bourla CEO of Pfizer, on why mRNA vaccine was counterintuitive. “I was surprised when they suggested to me that this was the way to go, and I questioned it.” pic.twitter.com/xs786HPTwb

    — CensoredThinkerFitness (@CensoredThinker) March 11, 2022

    “mRNA was a technology, but we had less experience, only two years working on this, and actually, mRNA was a technology that never delivered a single product until that day, not vaccine, not any other medicine,” Bourla admitted.

    “So it was very counterintuitive, and I was surprised when they suggested to me that this is the way to go, and I questioned it,” he continued. “And I asked them to justify how can you say something like that, but they came, and they were very, very convinced that this is the right way to go.”

    • balkansurfer
      Mai 28, 2022 um 11:00 am


      Das Verbrechen wie es organisiert wurde von Pfizer, die Internen Dokument. Viele Videos, Fakten im Original. Profi Betrug von Beginn an, lange geplant, wie ich auch Anfang April 2020 in Details berichtete, was das RKI, Markus Söder inzenieren. Heute sind viele Gerichts Dokumente, Fakten zugänglich und die Deutschen Verbrecher Banden, mit Biontech, mischten fleissig mit neben den Spinnern der Leopoldina, PEI, Helmholtz Institut und Drosten, LandtDer Studien-BetrugPfizer hat bei seiner COVID-Impfstoffforschung massiv gepfuscht und manipuliert. Teil 1/2.von Rubikons WeltredaktionFoto: Seda Yalova/Shutterstock.comIm November 2021 warnte Brook Jackson, eine Whistleblowerin, die im Herbst 2020 an der Phase-3-Studie von Pfizer mit der COVID-Vaccine arbeitete, dass sie Beweise für Betrug in der Studie gesehen habe. Daten wurden gefälscht, Patienten wurden entblindet, das Unternehmen stellte schlecht ausgebildete Mitarbeiter für die Verabreichung der Injektionen ein, und die Nachverfolgung der gemeldeten Nebenwirkungen blieb weit hinter den Erwartungen zurück.von Joseph MercolaDie Enthüllungen wurden in der Zeitschrift The British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht. In seinem Bericht vom 2. November 2021 schrieb der Enthüllungsjournalist Paul Thacker:


      Pfizer-Studiendaten erwecken Betrugsverdacht


      Mit der Veröffentlichung von Pfizer-Studiendaten (8) — die das Unternehmen für 75 Jahre zurückzuhalten versuchte — stoßen Internetspürnasen nun auf weitere Probleme, die auf Betrug und Datenmanipulation hindeuten. Am 9. Mai 2022 postete ein Twitter-Nutzer namens Jikkyleaks eine Reihe von Tweets, in denen er Daten der Pfizer-Studienstandorte 1231 und 4444 infrage stellte (9).


      Die argentinische Prüfstelle 1231 hat es irgendwie geschafft, 10 Prozent der gesamten Studienteilnehmer, insgesamt 4.501, zu rekrutieren, und das in nur drei Wochen und ohne ein Auftragsforschungsinstitut (CRO). CROs wie die Ventavia Research Group, für die Jackson arbeitete, bieten Dienstleistungen für das Management klinischer Studien an. Der leitende Prüfarzt der Prüfstelle 1231 ist Dr. Fernando Polack (10), der zufällig auch (11)


      seit 2017 Berater für den Beratungsausschuss für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte (RBPAC) der US-Arzneimittelbehörde FDA ist;derzeit außerordentlicher Professor an der Vanderbilt University in Tennessee,ein Forscher der Fundación Infant (12), die von der Bill & Melinda Gates Foundation (13) finanziert wird,der Erstautor der Ende Dezember 2021 veröffentlichten Studie von Pfizer (14) „Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine“ ist.


      Wie Jikkyleaks feststellte, ist Polack „buchstäblich der meistbeschäftigte Arzt auf dem Planeten“, denn zusätzlich zu all diesen Aufgaben schaffte er es auch noch, im Alleingang 4.500 Patienten in drei Wochen zu erfassen, was das Ausfüllen von etwa 250 Seiten Fallberichtsformularen (CRFs) für jeden Patienten erfordert. Das sind insgesamt etwa 1.125.000 Seiten. CRFs sind Dokumente, die in der klinischen Forschung verwendet werden, um standardisierte Daten von jedem Patienten, einschließlich unerwünschter Ereignisse, zu erfassen.


      Diese Rekrutierung fand außerdem an sieben Tagen in der Woche statt, was ein weiteres Warnsignal ist. „Eine Rekrutierung am Wochenende für eine klinische Studie wäre merkwürdig. Es wird Personal benötigt, um so viele Erfassungsbögen (CRFs) auszufüllen, und es bestehen potenzielle Risiken für die Studie, sodass man medizinisches Personal benötigt. Das wäre höchst ungewöhnlich“, bemerkt Jikkyleaks.


      Ist Polack einfach nur ein übermenschlich effizienter Studienleiter, oder könnte dies ein Beweis für Betrug sein? Wie Steve Kirsch in dem begleitenden Substack-Artikel (15) anmerkt, ist Polack der Koordinator eines Netzwerks von 26 Krankenhäusern in Argentinien. Es ist also vielleicht möglich, dass er 57 Patienten pro Woche und Krankenhaus rekrutiert hat, aber es scheint höchst unwahrscheinlich.


      Fragen zu den Daten des Standorts 4444


      Der Standort 4444 existiert nicht. Es ist eigentlich derselbe wie der Standort 1231. Offenbar gab es am Standort 1231 eine zweite Einschreibungsrunde, die aus irgendeinem Grund als 4444 bezeichnet wurde. Die Daten des Versuchsgeländes 4444 sind ein weiteres Indiz.


      An Standort 4444 — der zweite Rekrutierungsdurchgang für Standort 1231 — wurden angeblich 1.275 Patienten in einer einzigen Woche, vom 22. bis 27. September 2020, rekrutiert, und das Verdächtige daran — abgesehen von der Geschwindigkeit — ist die Tatsache, dass dies die letzte Woche war, in der die Rekrutierung stattfinden konnte, um den Datenschnitt für die FDA-Sitzung im Dezember 2020 einzuhalten. Jikkyleaks schreibt:


      „Meine Vermutung: Sie brauchten eine ausreichende Anzahl ‚positiver PCR-Tests‘ in der Placebogruppe, um einen Unterschied zwischen den Gruppen für die VRBPAC-Sitzung am 10. Dezember nachzuweisen, und sie hatten sie nicht. Also tauchte die Seite 4444 auf und lieferte ihnen ihr ‚perfektes‘ Ergebnis. Bravo“ (16).


      Kirsch stellt fest:


      Pfizer-Studiendaten erwecken Betrugsverdacht


      Mit der Veröffentlichung von Pfizer-Studiendaten (8) — die das Unternehmen für 75 Jahre zurückzuhalten versuchte — stoßen Internetspürnasen nun auf weitere Probleme, die auf Betrug und Datenmanipulation hindeuten. Am 9. Mai 2022 postete ein Twitter-Nutzer namens Jikkyleaks eine Reihe von Tweets, in denen er Daten der Pfizer-Studienstandorte 1231 und 4444 infrage stellte (9).


      Die argentinische Prüfstelle 1231 hat es irgendwie geschafft, 10 Prozent der gesamten Studienteilnehmer, insgesamt 4.501, zu rekrutieren, und das in nur drei Wochen und ohne ein Auftragsforschungsinstitut (CRO). CROs wie die Ventavia Research Group, für die Jackson arbeitete, bieten Dienstleistungen für das Management klinischer Studien an. Der leitende Prüfarzt der Prüfstelle 1231 ist Dr. Fernando Polack (10), der zufällig auch (11)


      seit 2017 Berater für den Beratungsausschuss für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte (RBPAC) der US-Arzneimittelbehörde FDA ist;derzeit außerordentlicher Professor an der Vanderbilt University in Tennessee,ein Forscher der Fundación Infant (12), die von der Bill & Melinda Gates Foundation (13) finanziert wird,der Erstautor der Ende Dezember 2021 veröffentlichten Studie von Pfizer (14) „Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine“ ist.


      Wie Jikkyleaks feststellte, ist Polack „buchstäblich der meistbeschäftigte Arzt auf dem Planeten“, denn zusätzlich zu all diesen Aufgaben schaffte er es auch noch, im Alleingang 4.500 Patienten in drei Wochen zu erfassen, was das Ausfüllen von etwa 250 Seiten Fallberichtsformularen (CRFs) für jeden Patienten erfordert. Das sind insgesamt etwa 1.125.000 Seiten. CRFs sind Dokumente, die in der klinischen Forschung verwendet werden, um standardisierte Daten von jedem Patienten, einschließlich unerwünschter Ereignisse, zu erfassen.


      Diese Rekrutierung fand außerdem an sieben Tagen in der Woche statt, was ein weiteres Warnsignal ist. „Eine Rekrutierung am Wochenende für eine klinische Studie wäre merkwürdig. Es wird Personal benötigt, um so viele Erfassungsbögen (CRFs) auszufüllen, und es bestehen potenzielle Risiken für die Studie, sodass man medizinisches Personal benötigt. Das wäre höchst ungewöhnlich“, bemerkt Jikkyleaks.


      Ist Polack einfach nur ein übermenschlich effizienter Studienleiter, oder könnte dies ein Beweis für Betrug sein? Wie Steve Kirsch in dem begleitenden Substack-Artikel (15) anmerkt, ist Polack der Koordinator eines Netzwerks von 26 Krankenhäusern in Argentinien. Es ist also vielleicht möglich, dass er 57 Patienten pro Woche und Krankenhaus rekrutiert hat, aber es scheint höchst unwahrscheinlich.


      Fragen zu den Daten des Standorts 4444


      Der Standort 4444 existiert nicht. Es ist eigentlich derselbe wie der Standort 1231. Offenbar gab es am Standort 1231 eine zweite Einschreibungsrunde, die aus irgendeinem Grund als 4444 bezeichnet wurde. Die Daten des Versuchsgeländes 4444 sind ein weiteres Indiz.


      An Standort 4444 — der zweite Rekrutierungsdurchgang für Standort 1231 — wurden angeblich 1.275 Patienten in einer einzigen Woche, vom 22. bis 27. September 2020, rekrutiert, und das Verdächtige daran — abgesehen von der Geschwindigkeit — ist die Tatsache, dass dies die letzte Woche war, in der die Rekrutierung stattfinden konnte, um den Datenschnitt für die FDA-Sitzung im Dezember 2020 einzuhalten. Jikkyleaks schreibt:


      „Meine Vermutung: Sie brauchten eine ausreichende Anzahl ‚positiver PCR-Tests‘ in der Placebogruppe, um einen Unterschied zwischen den Gruppen für die VRBPAC-Sitzung am 10. Dezember nachzuweisen, und sie hatten sie nicht. Also tauchte die Seite 4444 auf und lieferte ihnen ihr ‚perfektes‘ Ergebnis. Bravo“ (16).


      Kirsch stellt fest:


      https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM&feature=emb_imp_woyt„& HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM&feature=emb_imp_woyt„feature=emb_imp_woyt“ HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM&feature=emb_imp_woyt„& HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM&feature=emb_imp_woyt“ HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM&feature=emb_imp_woyt


      https://www.rubikon.news/artikel/der-studien-betrug-227. Mai 2022Corona-Manipulationen am ArzneimittelgesetzDer totalitäre HandstreichAußer-Kraft-Setzung vieler bislang geltender Schutzvorschriftenhttps://ef-magazin.de/2022/05/27/198…re-handstreichGigantische Dokumente, per Gericht heraus geklagt der Vorsatz BetrugPublic Health and Medical Professionals for Transparency Documentshttps://phmpt.org/pfizers-documents/Die Gerichts Dokumentehttps://phmpt.org/court-documents/Was der Pfizer Chef selbst über den Betrug sagt, von den Firmen Inhabern erpresst, darunter Blackrock, Vangjuard, Bill Gates usw..Pfizer CEO Backpedals, Claims Pressured Into Producing ‘Counterintuitive’ mRNA Injectionson March 12, 2022https://miamistandard.news/2022/03/1…na-injections/Schutzvorschriften außer Kraft gesetzt, um unerprobte Corona-Impfstoffe freizugebenDie neue Stiko-Empfehlung zum Impfen aller Kinder ruft in Erinnerung, was Bundesregierung und Bundestag handstreichartig geändert oder außer Kraft gesetzt haben, um die unerprobten Corona-Impfstoffe freizugeben, sie den Menschen aufzudrängen und teils aufzuzwingen. Der einzige mir bekannt gewordene Überblick über die vielen Einzelheiten dieses Handstreichs findet sich auf der Blog-Seite „Communitas Bonorum“ von Mario Buchner. Er ist zusätzlich erschreckend und ungeheuerlich.Die Welt der Medizin und Pharmaindustrie wurde mit diesen Impfstoffen drastisch verändert

  1. April 25, 2022 um 4:54 pm
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: