Startseite > NATO - Gladio > Eric T. Olson, Ex-Kommandeur des US Special Operations Command (USSOCOM) in der Ukraine festgenommen

Eric T. Olson, Ex-Kommandeur des US Special Operations Command (USSOCOM) in der Ukraine festgenommen

Mai 16, 2022

Die Fälschungen der antirussischen Propaganda

von Manlio Dinucci

Die New York Times inszeniert die Leichen von Butscha, die auf beiden Seiten der Straße verstreut sind, so dass eine Kamera in einem Auto zwischen ihnen durchfahren kann.

Die Kommunikation über russische Militäroperationen in der Ukraine ist nur mehr eine Abfolge von absurden Neuigkeiten. Eine nach der anderen werden sie widerlegt, was jedoch Präsident Selenskyj nicht daran hindert, jeden Tag eine Neue zu erfinden. Und wir, schockiert, glauben an sie.

Aber dieser Admiral ist nicht Irgendwer. Der Erste Navy Seal, also Spezial Kommandos, der Admiral wurde! Durch den Tot, bzw. die Festnahme dieser kriminellen Spinner, bricht das Mord Kartenhaus der Britten, Amerikaner zusammen. Mögen diese Leute ganz einfach verrotten. Kriegsverbrechen: u.a. Zivilisten als Menschliche Schutzschilde gebraucht



Eric T. Olson

Eric Thor Olson (* 24. Januar 1952 in Tacoma, Washington) ist ein ehemaliger Admiral der US Navy und war vom 9. Juli 2007 bis 2011 Kommandeur des US Special Operations Command (USSOCOM).

übernahm Olson am 9. Juli 2007 das Kommando von General Brown.[2] Er ist damit der erste US Navy SEAL, der den Rang eines Admirals erreicht und zudem der erste Marineoffizier, der das USSOCOM befehligt.[3] Am 22. August 2011 trat er aus dem aktiven Dienst zurück

https://de.wikipedia.org/wiki/Eric_T._Olson



Die NATO und US Deppen haben ein Problem

https://www.youtube.com/embed/lkdrVX4AuqM?wmode=opaque

Beitrag anzeigen

Die nächste ukrainische Einheit protestiert und meldet sich zu Wort.
Ihre Soldaten seien kaum ausgebildet worden und ohne genügend Waffen, Ausrüstung, Feuerunterstützung und Versorgung an die Front geworfen worden.
2 Wochen sollen sie ununterbrochen unter russischen Feuer gestanden haben und sich wegen hoher Verluste zurückziehen müssen.
Die Ersatzstellungen seien nicht vorbereitet gewesen und man bezichtet der militärischen Führung vollkommene Inkompetenz.
Der ukrainischen Führung scheinen die Soldaten auszugehen.

https://www.youtube.com/embed/Vj9lH00pK-M?wmode=opaque

Kanadischer General in Mariupol verhaftet

4. Mai 2022

Russische Streitkräfte verhafteten den kanadischen General Trevor Kadier in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai 2022 in Mariupol. Er wurde nach Moskau versetzt, wo er vor Gericht gestellt wird.
General Trevor Kadier war offenbar nicht auf einer kanadischen Regierungsmission, sondern leitete das (…)

      

Pentagon bestätigt, die Ukraine ab Bidens Machtantritt bewaffnet zu haben

Pentagon bestätigt, die Ukraine ab Bidens Machtantritt bewaffnet zu haben

Kriegsverbrechen: Schwere Vorwürfe gegen ukrainisches Freiwilligen-Bataillon

Die französische Zeitung Le Monde verifiziert ein Video, das brutale Misshandlungen an russischen Kriegsgefangenen in der Nähe von Charkiw zeigt

Kategorien:NATO - Gladio Schlagwörter:
  1. nasti
    Mai 16, 2022 um 6:14 pm

    5 Frauen krochen mindestes raus

    ab 1:20

  2. nasti
    Mai 18, 2022 um 11:14 am

    ab 0:13 2 Frauen


    Erst haben sich 250 ASOW Nazi Terroristen des Steinmeier, Achmetow Kartelles ergeben gesternund heute wohl die Restlichen, mit einigen Nazi Frauen. Alle studierten wohl in Wien, oder über die korrupte DAAD-Open Society in Deutschland bei den Grünen Kriegsbanden der HBS


    649 Kapitulierende asowsche nationalistische Soldaten in Mariupol


    https://www.youtube.com/embed/0w52KuPDuH4?wmode=opaqueEin Grüner, Scherbenhaufen und Alle wandern in Russen Gefangenschaft, wo erst einmal die Verbrechen untersucht werdenWährend sich rund 1000 Soldaten aus dem Stahlwerk ergeben haben, sollen sich noch zahlreiche Kommandanten in der Industrieanlage befinden.https://www.krone.at/2710594

    • balkansurfer
      Mai 24, 2022 um 4:35 am

      US-Militäreinsätze und Kriege nach dem Zweiten Weltkrieg
      Eine Chronologie

      Aus Anlass des Krieges gegen Afghanistan veröffentlichte die Wochenzeitung „Freitag“ am 19. Oktober 2001 eine Chronik der Militärinterventionen der USA nach dem Zweiten Weltkrieg. Vieles hatte man tatsächlich schon vergessen. Die Liste spricht für sich.

      Korea-Krieg: 27. Juni 1950 bis 27. Juli 1953
      Suez-Krise: Ägypten, 26. Juli 1956 bis 15. November 1956
      Operation „Blue Bat“: Libanon, 15. Juli 1958 bis 20. Oktober 1958
      Taiwan-Straße: 23. August 1958 bis 1. Juni 1963
      Kongo: 14. Juli 1960 bis 1. September 1962
      Operation „Tailwind“: Laos, 1970
      Operation „Ivory Coast/Kingoin“: Nordvietnam, 21. November 1970
      Operation „Endweep“: Nordvietnam, 27. Januar 1972 bis 27. Juli 1973
      Operation „Linebacker I“: Nordvietnam, 10. Mai 1972 bis 23. Oktober 1972
      Operation „Linebacker II“: Nordvietnam, 18. Dezember 1972 bis 29. Dezember 1972
      Operation „Pocket Money“: Nordvietnam, 9. Mai 1972 bis 23. Oktober 1972
      Operation „Freedom Train“: Nordvietnam, 6. April 1972 bis 10. Mai 1972
      Operation „Arc Light“: Südostasien, 18. Juni 1965 bis April 1970
      Operation „Rolling Thunder“: Südvietnam, 24. Februar 1965 bis Oktober 1968
      Operation „Ranch Hand“: Südvietnam, Januar 1962 bis Januar 1971
      Kuba-Krise: weltweit, 24. Oktober 1962 bis 1. Juni 1963
      Operation „Powerpack“: Dominikanische Republik, 28. April 1965 bis 21. September 1966
      Sechs-Tage-Krieg: Mittlerer Osten, 13. Mai 1967 bis 10. Juni 1967
      Operation „Nickel Grass“: Mittlerer Osten, 6. Oktober 1973 bis 17. November 1973
      Operation „Eagle Pull“: Kambodscha, 11. April 1975 bis 13. April 1975
      Operation „Freequent Wind“: Evakuierung in Südvietnam, 26. April 1975
      bis 30. April 1975
      Operation „Mayaguez“: Kambodscha, 15. Mai 1975
      Operationen „Eagle Claw/Desert One“: Iran, 25. April 1980
      El Salvador, Nikaragua: 1. Januar 1981 bis 1. Februar 1992
      Operation „Golf von Sidra“: Libyen, 18. August 1981
      US-Multinational Force: Libanon, 25. August 1982 bis 11. Dezember 1987
      Operation „Urgent Fury“: Grenada, 23. Oktober 1982 bis 21. November 1983
      Operation „Attain Document“: Libyen, 26. Januar 1986 bis 29. März 1986
      Operation „El Dorado Canyon“: Libyen, 12. April 1986 bis 17. April 1986
      Operation „Blast Furnace“: Bolivien, Juli 1986 bis November 1986
      Operation „Ernest Will“: Persischer Golf, 24. Juli 1987 bis 2. August 1990
      Operation „Praying Mantis“: Persischer Golf, 17. April 1988 bis 19. April 1988
      Operation „Just Cause“: Panama, 20. Dezember 1989 bis 31. Januar 1990
      Operation „Nimrod Dancer“: Panama, Mai 1989 bis 20. Dezember 1989
      Operation „Promote Liberty“: Panama, 31. Januar 1990
      Operation „Ghost Zone“: Bolivien, März 1990 bis 1993
      Operation „Sharp Edge“: Liberia, Mai 1990 bis 8. Januar 1991
      Operation „Desert Farewell“: Südwest-Asien, 1. Januar 1992 bis 1992
      Operation „Desert Calm“: „Südwest-Asien, 1. März 1991 bis 1. Januar 1992
      Operation „Desert Shield“: 2. August 1990 bis 17. Januar 1991
      Operation „Desert Storm“: Irak, 17. Januar 1991 bis 28. Februar 1991
      Operation „Eastern Exit“: Somalia, 2. Januar 1991 bis 11. Januar 1991
      Operation „Productiv Effort/Sea Angel“: Bangladesh, Mai 1991 bis Juni 1991
      Operation „Fiery Vigil“: Philippinen, 1. bis 30. Juni 1991
      Operation „Victor Squared“: Haiti, 1. bis 30. September 1991
      Operation „Quick Lift“: Zaire, 24. September 1991 bis 7. Oktober 1991
      Operation „Silver Anvil“: Sierra Leone, 2. Mai 1992 bis 5. Mai 1992
      Operation „Distant Runner“: Ruanda, 9. April 1994 bis 15. April 1994
      Operationen „Quiet Resolve“/“Support Hope“: Ruanda, 22. Juli 1994 bis 30. September 1994
      Operation „Uphold/Restore Democracy“: Haiti, 19. September 1994 bis 31. März 1995
      Operation „United Shield“: Somalia, 22. Januar 1995 bis 25. März 1995
      Operation „Assured Response“: Liberia, April 1996 bis August 1996
      Operation „Quick Response“: Zentralafrikanische Republik, Mai 1996 bis August 1996
      Operation „Guardian Assistance“: Zaire/Ruanda/Uganda, 15. November 1996 bis 27. Dezember 1996
      Operation „Pacific Haven/Quick Transit“: Irak – Guam, 15. September 1996 bis 16. Dezember 1996
      Operation „Guardian Retrieval“: Kongo, März 1997 bis Juni 1997
      Operation „Noble Obelisk“: Sierra Leone, Mai 1997 bis Juni 1997
      Operation „Bevel Edge“: Kambodscha, Juli 1997
      Operation „Noble Response“: Kenia, 21. Januar 1998 bis 25. März 1998
      Operation „Shepherd Venture“: Guinea-Bissau, 10. Juni 1998 bis 17. Juni 1998
      Operation „Infinite Reach“: Sudan/Afghanistan, 20. bis 30. August 1998
      Operation „Golden Pheasant“: Honduras, ab März 1988
      Operation „Safe Border“: Peru/Ekuador, ab 1995
      Operation „Laser Strike“: Südafrika, ab 1. April 1996
      Operation „Steady State“: Südamerika, 1994 bis April 1996
      Operation „Support Justice“: Südamerika, 1991 bis 1994
      Operation „Wipeout“: Hawaii, ab 1990
      Operation „Coronet Oak“: Zentral- und Südamerika, Oktober 1977 bis 17. Februar 1999
      Operation „Coronet Nighthawk“: Zentral- und Südamerika, ab 1991
      Operation „Desert Falcon“: Saudi Arabien, ab 31. März 1991
      Operation „Northern Watch“: Kurdistan, ab 31. Dezember 1996
      Operation „Provide Comfort“: Kurdistan, 5. April 1991 bis Dezember 1994
      Operation „Provide Comfort II“: Kurdistan, 24. Juli 1991 bis 31. Dezember 1996
      Operation „Vigilant Sentine I“: Kuwait, ab August 1995
      Operation „Vigilant Warrior“: Kuwait, Oktober 1994 bis November 1994
      Operation „Desert Focus“: Saudi Arabien, ab Juli 1996
      Operation „Phoenix Scorpion I“: Irak, ab November 1997
      Operation „Phoenix Scorpion II“: Irak, ab Februar 1998
      Operation „Phoenix Scorpion III“: Irak, ab November 1998
      Operation „Phoenix Scorpion IV“: Irak, ab Dezember 1998
      Operation „Desert Strike“: Irak, 3. September 1996; Cruise Missile-Angriffe: Irak, 26. Juni 1993, 17. Januar 1993, Bombardements: Irak, 13. Januar 1993
      Operation „Desert Fox“: Irak, 16. Dezember 1998 bis 20. Dezember 1998
      Operation „Provide Promise“: Bosnien, 3. Juli 1992 bis 31. März 1996
      Operation „Decisive Enhancement“: Adria, 1. Dezember 1995 bis 19. Juni 1996
      Operation „Sharp Guard“: Adria, 15. Juni 1993 bis Dezember 1995
      Operation „Maritime Guard“: Adria, 22. November 1992 bis 15. Juni 1993
      Operation „Maritime Monitor“: Adria, 16. Juli 1992 bis 22. November 1992
      Operation „Sky Monitor“: Bosnien-Herzegowina, ab 16. Oktober 1992
      Operation „Deliberate Forke“: Bosnien-Herzegowina, ab 20. Juni 1998
      Operation „Decisive Edeavor/Decisive Edge“: Bosnien-Herzegowina, Januar 1996 bis Dezember 1996
      Operation „Deny Flight“: Bosnien, 12. April 1993 bis 20. Dezember 1995
      Operation „Able Sentry“: Serbien-Mazedonien, ab 5. Juli 1994
      Operation „Nomad Edeavor“: Taszar, Ungarn, ab März 1996
      Operation „Nomad Vigil“: Albanien, 1. Juli 1995 bis 5. November 1996
      Operation „Quick Lift“: Kroatien, Juli 1995
      Operation „Deliberate Force“: Republika Srpska, 29. August 1995 bis 21. September 1995
      Operation „Joint Forge“: ab 20. Juni 1998
      Operation „Joint Guard“: Bosnien-Herzegowina, 20. Juni 1998
      Operation „Joint Edeavor“: Bosnien-Herzegowina, Dezember 1995 bis Dezember 1996
      Operation „Determined Effort“: Bosnien, Juli 1995 bis Dezember 1995
      Operation „Determined Falcon“: Kosovo/Albanien, 15. Juni 1998 bis 16. Juni 1998
      Operation „Eagle Eye“: Kosovo, 16. Oktober 1998 bis 24. März 1999
      Operation „Sustain Hope/Allied Harbour“: Kosovo, ab 5. April 1999
      Operation „Shining Hope“: Kosovo, ab 5. April 1999
      Operation „Cobalt Flash“: Kosovo, ab 23. März 1999
      Operation „Determined Force“: Kosovo, 8. Oktober 1998 bis 23. März 1999

      Seit 2000

      Nov. 2001 Afghanistan Operation Enduring Freedom: In der Folge der Terroranschläge islamistischer Fundamentalisten (mehrheitlich saudi-arabische Staatsbürger) in New York und Washington vom 11. September 2001 unterstützten US-Soldaten die Afghanische Nationalarmee beim Kampf gegen die Taliban.
      ab 2001 Somalia Operation Enduring Freedom: Die US-Marine sichert Seehandelswege um die somalischen Gewässer.
      20. März 2003 Irak Operation Iraqi Freedom: Streitkräfte einer 48 Nationen umfassenden Koalition griffen im Dritten Golfkrieg den Irak an und stürzten die Regierung von Saddam Hussein. Der Irak wurde übergangsweise als Protektorat verwaltet, im Sommer 2005 wurden Wahlen abgehalten und offiziell die Regierungsgeschäfte an die gewählte Regierung übergeben. Die amerikanischen Truppen verließen das Land 2011.
      März 2004 Haiti Nach dem Sturz von Präsident Jean-Bertrand Aristide entsenden die Vereinigten Staaten zur Vorbereitung einer multinationalen Übergangstruppe des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen vorerst 50, später 200 Mann nach Haiti.
      Somalia Die US-Marine bekämpft somalische Piraten im Verbund mit weiteren Marineeinheiten verschiedener Teilnehmernationen.
      Frühjahr 2011 Libyen Militärische Luftschläge sowie Marineeinsätze mit Marschflugkörpern gegen Libyen, um eine Flugverbotszone durchzusetzen und Militärschläge des Machthabers Muammar al-Gaddafi gegen die von den USA unterstützen Aufständischen im Land zu verhindern.
      März 2014 Uganda Im März trafen US-Spezialeinheiten in Uganda ein, um die Streitkräfte der Afrikanischen Union bei der Suche nach dem mutmaßlichen Kriegsverbrecher Joseph Kony zu unterstützen.[3]
      2014 Liberia Operation United Assistance: Zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika errichteten US-Truppen ab September in Liberia Behandlungseinrichtungen unter der Beteiligung von 539 Soldaten. Nachdem der Präsident von 3000 Soldaten gesprochen hatte,[4] sollen gemäß Medienberichten bis zu 4700 Soldaten in Westafrika im Einsatz stehen.[5]
      2014 Naher Osten Seit Juni 2014 führen die USA die Operation Inherent Resolve durch, um die Terrormiliz Islamischer Staat zu bekämpfen.[6]
      2015 Jemen Militärintervention im Jemen seit 2015
      7. Apr. 2017 Syrien Luftangriff auf den Militärflugplatz asch-Schaʿirat in Syrien.
      14. Apr. 2018 Syrien Luftangriff auf Duma in Syrien.
      2. Jan. 2020 Irak Luftangriff zur Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani[7]

      Dazu kommen zahllose Geheimdienstperationen, politische Morde, Einmischungen, Aufrüstungen, Unterstützung von Contras etc…
      uach unter dem Deckmantel der NATO – wie z.B. aktuell der Ukraine Krieg.

      Quellen: Friedesforschung-AG und Wikipedia

      Russland führt die Operationen zu 80% innerhalb des eigenen Territoriums, vielfach infolge des Zusammenbruchs der Sowjetunion.
      Die weiteren Einsätze erfolgten zumist aufgrund Einmischungen von NATO/ USA – so z.B. in Serbien, Libyen, Syrien etc.

      Die USA führten praktisch 100% ihrer „Operationen“ außerhalb Ihres Territoriums aus.

  3. nasti
    Mai 31, 2022 um 6:24 pm

  4. navy
    Juni 7, 2022 um 1:38 pm

    Liveticker zum Ukraine-Krieg: Schoigu meldet Befreiung der DVR-Stadt Swjatogorsk
    7 Juni 2022 15:15 Uhr

    Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen.

    https://de.rt.com/international/131481-liveticker-zum-ukraine-krieg-plant/

    Der Vorsitzende der Nichtregierungsorganisation „Norwegian People’s Diplomats“, der norwegische Politiker und Geschäftsmann Hendrik Weber, sagte, dass seine Unterstützung für die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk durch Russland dazu geführt habe, dass er aus der Partei ausgeschlossen wurde und seine Frau ihren Arbeitsplatz verlor. Weber erklärte:

    „Ich bin aus meiner Partei ausgeschlossen worden, weil ich die Entscheidung von Herrn Putin, die Volksrepubliken Donezk und Lugansk anzuerkennen, unterstütze. Meine Frau hat wegen meiner Handlungen ihren Job verloren. Wie kann man das einen freien demokratischen Westen nennen? Auch Elitevertreter, Lehrer, Universitätsprofessoren, die versuchen, die russische Sichtweise zu verstehen, stehen unter Druck.“

    Er sagte, die westlichen Länder wollten nicht wahrnehmen, was in den letzten acht Jahren, beginnend im Jahr 2014, im Donbass passiert sei. Der norwegische Politiker betonte:

    „Ich habe den Donbass besucht und gesehen, wie die Städte zerstört wurden. Es ist wichtig, die Geschichte zu sehen, es ist wichtig, die Linie der Ereignisse zu sehen, um zu verstehen, was jetzt geschieht.“

  5. nastro
    Juni 17, 2022 um 3:27 am

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: