Startseite > Europa > Pfizer, Biontech, Drosten der Corona Betrug: Impfungen abgesagt

Pfizer, Biontech, Drosten der Corona Betrug: Impfungen abgesagt

Der Betrug ist immer noch ein Bombengeschäft in Deutschland

Die „Zombie“ Nationalakademie Leopoldina beweist: Alter schützt vor Torheit nicht

Lauter Irre in Deutschland

Der totale Betrugs Show, die Covid Impfstoffe: WHO, Biontech, Pfizer, CureVac, AstraZeneca

Zahllose Opfer: Leitmedien müssen Impfskandal thematisieren

Covid-Impfungen: Größter Medizinskandal aller Zeiten

Pixabay

Inhalt

  1. Zulassungen erfolgten im Wissen um die Schädlichkeit
  2. Sich um die Wahrheit windende Mainstreamjournalisten
  3. Lauterbachs Lügen bei „Maischberger”
  4. Die USA sind schon weiter

Niemand, der sich noch einen Rest von humaner und charakterlicher Integrität bewahrt hat, vermag angesichts der mittlerweile vorliegenden Beweise noch zu bestreiten, dass die Corona-Impfstoffe nicht nur wirkungslos, sondern auch gefährlich für ihre Empfänger sind: Nicht nur häufen sich Komplikationen und Nebenwirkungen, sondern sie schwächen einerseits das Immunsystem und machen es dadurch anfälliger für Erkrankungen wie Krebs und Infektionen. Dies hat letztlich die ebenso irrsinnigen wie in der Medizingeschichte wohl beispiellose Situation herbeigeführt , dass Geimpfte durch einen Impfstoff erstmals kränker und anfälliger gegen die zu bekämpfende Krankheit wurden als Ungeimpfte.

Von Alexander Schwarz für ansage.org

Unzählige Sportler berichten von schwersten Schädigungen durch die Impfungen; aus Deutschland alleine in den letzten Tagen die Wiesbadener Dreikämpferin Eva Butzen und der Triathlet Jan Raab. Es gibt über dokumentierte 100 Herzinfarkte und rund 650 Todesfälle unter Sportlern infolge der Impfungen (eine riesige Dunkelziffer nicht berücksichtigt, die beim Faktor 10 bis 20 liegen könnte. Mittlerweile sind fast 500 wissenschaftliche Beiträge öffentlich zugänglich, die diese verstörenden Zahlen und zahllose Nebenwirkungen der Impfstoffe eindeutig belegen. Laut dem 2012 von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zur Veröffentlichung von Verdachtsfällen von Arzneimittelnebenwirkungen eingerichteten Managementsystem Eudravigilance wurden bislang 25.076 Todesfälle infolge der Corona-Impfungen gemeldet; außerdem 151.037 Krankenhausaufenthalte und 73.604 körperliche Behinderungen. Die Gesamtzahl der alleine hier aufgeführten Nebenwirkungen liegt bei 1.817.563. Diese Zahlen sind in Relation konsistent mit den im US-amerikanischen Pendant VAERS erfassten Impfschäden und Todesfällen. Es handelt sich dabei, nota bene, stets nur um die Impffolgen, die gemeldet wurden.

Zulassungen erfolgten im Wissen um die Schädlichkeit

Die Anglistin Naomi Wolf veröffentlichte vor kurzem einen Bericht über die Arbeit einer von ihr koordinierten Gruppe von Freiwilligen, die die Dokumente von Pizer/Biontech, deren Herausgabe in den USA durch Gerichtsbeschluss auf Basis des Freedom of Information Act erzwungen werden mussten, auswerteten. Wolf stellt darin nicht weniger als die schockierende und gleichermaßen sensationelle Behauptung auf, dass  Zulassungsbehörden – zuerst in den USA, dann auch der EU und in Deutschland – wissentlich und widerrechtlich Impfstoffe zugelassen haben, von denen sie genau wussten, dass diese schädlich und/oder toxisch sind, und zudem keine nennenswerten Auswirkungen auf die Infektionszahl bzw. die Krankheitsverläufe aufweisen.  Wolf belegt diese ungeheuerliche Aussage mit einer Vielzahl an wissenschaftlichen Fakten und Quellen. Sollte ihre Schlussfolgerung zutreffen, dann handelt es bei der Covid-Impfkampagne schon jetzt um den fraglos größten Medizinskandal aller Zeiten.

Obwohl all dies alles, zumindest in Teilen, bereits seit letztem Jahr bekannt ist, sickert es nur sehr langsam in die Mainstream-Medien ein – und dies auch dies erst, seitdem die Nebenwirkungen ein solches Ausmaß erreicht haben, dass sie nicht mehr einfach ignoriert bzw. die wortführenden Impfkritiker als rechtsradikale Verschwörungstheoretiker und dergleichen verunglimpft werden können. Vergangene Woche sah sich selbst der bislang in Nibelungentreue zum Corona-Regime der Bundesregierungen feste „Spiegel” zu einem ausführlichen Bericht über die Nebenwirkungen veranlasst; obwohl er darin sogar auf das Forum „Nebenwirkungen der Covid-Impfungen“, verwies, wo sich „Dutzende Berichte über ähnliche Erfahrungen“ fänden, darunter etwa „Sehstörungen, Muskelzuckungen, Herz- und Lungenbeschwerden, Schwindel, Stechen in Kniekehlen und Waden oder Brainfog“, versuchte die Redaktion händeringend dennoch, die logische Schlussfolgerung dieser Erkenntnisse wegzurelativieren, indem dann von „unerklärlichen“ Symptomen schwadroniert wurde, und man tunlichst vermied, die Schwere und das wahre Ausmaß der Impffolgen beim Namen zu nennen.

Sich um die Wahrheit windende Mainstreamjournalisten

Diese journalistische Dissoziation findet sich auch in anderen Mainstreammedien wieder, bis zur Ebene der Lokalpresse hinunter: Vergangene Woche wand sich die Redaktion der Ludwigshafener „Rheinpfalz” ersichtlich wie ein Aal, um den mit Händen zu greifenden Zusammenhang zwischen dem von ihr vermeldeten Tod einer vierfach geimpften Frau und den Impfnebenwirkungen zu verschleiern – indem sie ihren Bericht mit der steilen Behauptung begann: „Das Coronavirus hat in der Südwestpfalz ein weiteres Menschenleben gefordert.“ Erst bei weiterer Lektüre fand sich dann der Hinweis: „Bei mehrfach Geimpften führt Covid-19 ohne eine medizinische Vorgeschichte laut Gesundheitsamt nur äußerst selten zu Todesfällen, insbesondere in diesem Alter.“ Nur aufmerksame Leser werden sich hier weitere, sich förmlich aufdrängende Fragen stellen.

Im Mai berichtete der „Norddeutsche Rundfunk“ über das „PostVac-Syndrom – eine pseudowissenschaftliche begriffliche Verharmlosung von diffusen Impfschäden, die jedoch als lediglich „sehr seltene Nebenwirkung der Covid-19-Impfung“, deren „genaue Ursache noch unklar“ sei, bagatellisierend verwendet wird. Das Thema wird zwar, viel zu spät und viel zu langsam aufgegriffen, nicht jedoch in seiner ganzen, monströsen Tragweite eingeordnet und kommentiert. Die eigentlich gebotenen Forderungen nach einer Aussetzung der Zulassung der Impfstoffe und umfassenden Untersuchungen über ihre Folgen wird in den Medien, die ansonsten jede Banalität zum Jahrhundertskandal aufbauschen, nicht erhoben. Dafür hat man sich zwei Jahre lang viel zu blindwütig als Propagandaorgane der Regierung angedient. So verbreitete etwa das ZDF noch im Oktober das Märchen, es gebe keine Langzeitnebenwirkungen der Impfungen.

Lauterbachs Lügen bei „Maischberger”

Ein allzu abrupter Kurswechsel würde wohl den letzten Rest an Glaubwürdigkeit gefährden, den viele Mainstream-Medien überhaupt noch haben. Lieber nimmt man in Kauf, dass weiterhin unzählige Menschen geschädigt werden. Das zeigte sich auch ganz aktuell wieder mustergültig im gestrigen Auftritt von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bei “Maischberger”, wo dieser unwidersprochen nur noch bösartig und gemeingefährlich zu nennende Lügen und Verharmlosungen über die Impfung verbreiten durfte; wahrheitswidrig behauptete er, etwa das (oben bereits erwähnte) PostVac-Syndrom“ sei sehr selten und etwa vergleichbar mit den normalen Folgewirkungen einer Covid-Infektion. Angesichts der dokumentierten realen Impfschäden wäre dieser Minister spätestens jetzt ein Fall für den Staatsanwalt; doch im öffentlich-rechtlichen Staatsfunk kommen Regierungsmitglieder mit ihrer Desinformation problemlos durch.

Dabei hatte derselbe Karl Lauterbach jüngst noch einräumen müssen, dass es „sehr schwere Nebenwirkungen“ der Impfungen gebe – wobei er explizit tödliche Thrombosen im Gehirn als Beispiel nannte. https://www.wochenblick.at/corona/covid-impfungen-groesster-medizinskandal-aller-zeiten/


KBV-Papier enthüllt 2,5 Mio. Patienten mit Impfnebenwirkungen – AfD will Konsequenzen
Von Susanne Ausic und Tim Sumpf23. Juni 2022 Aktualisiert: 23. Juni 2022 14:11

Als der Gesundheitsausschuss des Bundestages am 21. März tagte, konnte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, die Frage nach der Anzahl der Nebenwirkungen nicht beantworten. Knapp drei Monate vergingen, bis die Antwort vorlag. Das Ergebnis ist alles andere als erfreulich.
……………………………….
Der KBV-Chef musste zunächst passen und versprach, die Zahlen zu Impfnebenwirkungen nachzuliefern. Nun liegt der Epoch Times ein dreiseitiges Dokument vor, das an Brisanz kaum zu überbieten ist. Denn das Dokument gibt dem entlassenen BKK ProVita-Chef mit seinen Hochrechnungen recht: Fast 2,5 Millionen Menschen haben nach einer COVID-Impfung einen Arzt aufgesucht. Und das sind lediglich die Zahlen bis Ende 2021.

Aus dem Papier ist ersichtlich, dass im Jahr 2021 insgesamt 2.487.526 Patienten mit Impfnebenwirkungen behandelt wurden – ganz anders im Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts. Dort sind mit Stand 31. Dezember lediglich 244.576 „Verdachtsfälle einer Nebenwirkung“ nach einer COVID-Impfung erfasst

https://www.epochtimes.de/politik/de…-a3870369.html

Wer Fakten bringt, wird gefeuert und in den Medien verteufelt

1 Milliarde € Schaden, durch Betrug

Video

Frühstücksfernsehen

Corona-Test-Abzocke?

Staffel 2022 • Episode 616 • 21.06.2022 • 05:30

Altersfreigabe: 12 Jahre

© Sat.1

Schnelles Geld mit schnellen Tests? Kriminelle haben in der Pandemie Millionen Euro an Steuergeldern abgegriffen, indem sie Corona-Test abgerechnet haben, die nie gemacht wurden. Jede vierte Teststelle in Berlin steht unter Verdacht, betrogen zu haben. Spiegel-TV Reporter Claas Meyer-Heuer ist heute bei uns im Talk und spricht darüber.

https://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/2022616-corona-test-abzocke-clip

Kategorien:Europa Schlagwörter:
  1. politic
    Juni 23, 2022 um 2:29 pm

    Corbett Report

    Wer finanzierte die gefälschten Daten, von Gates finanziert die Website „Our World in Data“, die die neuesten Statistiken und Forschungsergebnisse zur Coronavirus-Pandemie verfolgt. Einem IT Projekt, der John Hopkins Uni (Biowaffen Abteilung des Pentagon, was Angela Merkel, Roland Wieler ganz toll finden, auch die gekauften Politik Wissenschaftler, die im Wesentlichen auch die Leopoldina, im Herbst 2020 auf den Betrug hingewiesen wurden, aber auch schon Anfang April 2020

    Das ist eine 1 A Quelle, der sogenannte Corbett Report. Das beste was man heute noch in den Medien oder vor 20 Jahren finden konnte.

    1. Mai 2020, fanden schon Super Experten (viele Links, Fakten, Videos) , des Regierungs Betruges Alles heraus, ich brachte Teile davon noch früher. Den Monstano Betrug, haben die selben Leute organisiert

    2018 stand das Verbrecher Imperium, der Pharma Industrie mit Angela Merkel schon fest (World Health Summit, eine Verbrecher Organistaion, von Angela Merkel mit Illona Kickbuch finanziert) und auch mit Bujar Sahini, Biontech. Bill Gates, hat lt. seiner Steuererklärung, Anteile von 5-12 % an allen grossen Pharma Firmen, auch an Biontech. Ebenso Teilhaber bei der Betrugs Consult: Anderson, heute Accenture, Berater der Bundeswehr, der EU Commission

    Who Is Bill Gates?
    Corbett • 05/01/2020

    …….
    Gates finanziert die Website „Our World in Data“, die die neuesten Statistiken und Forschungsergebnisse zur Coronavirus-Pandemie verfolgt.
    Corbett • 05/01/2020

    Eine Quelle der Fakten, dieser Mann, diese Website, sollte mal einer erforschen, was nicht bis jetzt geschah

    The work of two research groups was crucial in shaping the decision of the UK and US governments to implement wide-ranging lockdowns, and, in turn, governments around the world. The first group, the Imperial College COVID-19 Research Team, issued a report on March 16th that predicted up to 500,000 deaths in the UK and 2.2 million deaths in the US unless strict government measures were put in place.

    The second group, the Institute for Health Metrics and Evaluation in Bill Gates‘ home state of Washington, helped provide data that corroborated the White House’s initial estimates of the virus‘ effects, estimates that have been repeatedly downgraded as the situation has progressed.

    Unsurprisingly, the Gates Foundation has injected substantial sums of money into both groups. This year alone, the Gates Foundation has already given $79 million to Imperial College, and in 2017 the Foundation announced a $279 million investment into the IHME to expand its work collecting health data and creating models.

    Anthony Fauci, meanwhile, has become the face of the US government’s coronavirus response, echoing Bill Gates‘ assertion that the country will not „get back to normal“ until „a good vaccine“ can be found to insure the public’s safety.

    ANTHONY FAUCI: If you want to get to pre-coronavirus . . . You know, that might not ever happen, in the sense of the fact that the threat is there. But I believe with the therapies that will be coming online and with the fact that I feel confident that over a period of time we will get a good vaccine, that we will never have to get back to where we are right back now.

    SOURCE: Dr. Anthony Fauci on return to normalcy from pandemic

    Beyond just their frequent collaborations and cooperation in the past, Fauci has dir

    Das Verbrechen wie es organisiert wurde von Pfizer, die Internen Dokument. Viele Videos, Fakten im Original. Profi Betrug von Beginn an, lange geplant, wie ich auch Anfang April 2020 in Details berichtete, was das RKI, Markus Söder inzenieren. Heute sind viele Gerichts Dokumente, Fakten zugänglich und die Deutschen Verbrecher Banden, mit Biontech, mischten fleissig mit neben den Spinnern der Leopoldina, PEI, Helmholtz Institut und Drosten, Landt

    Der Studien-Betrug
    Pfizer hat bei seiner COVID-Impfstoffforschung massiv gepfuscht und manipuliert.
    Teil 1/2.
    von Rubikons Weltredaktion

    Foto: Seda Yalova/Shutterstock.com

    Im November 2021 warnte Brook Jackson, eine Whistleblowerin, die im Herbst 2020 an der Phase-3-Studie von Pfizer mit der COVID-Vaccine arbeitete, dass sie Beweise für Betrug in der Studie gesehen habe. Daten wurden gefälscht, Patienten wurden entblindet, das Unternehmen stellte schlecht ausgebildete Mitarbeiter für die Verabreichung der Injektionen ein, und die Nachverfolgung der gemeldeten Nebenwirkungen blieb weit hinter den Erwartungen zurück.

    von Joseph Mercola

    Die Enthüllungen wurden in der Zeitschrift The British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht. In seinem Bericht vom 2. November 2021 schrieb der Enthüllungsjournalist Paul Thacker:

    Pfizer-Studiendaten erwecken Betrugsverdacht

    Mit der Veröffentlichung von Pfizer-Studiendaten (8) — die das Unternehmen für 75 Jahre zurückzuhalten versuchte — stoßen Internetspürnasen nun auf weitere Probleme, die auf Betrug und Datenmanipulation hindeuten. Am 9. Mai 2022 postete ein Twitter-Nutzer namens Jikkyleaks eine Reihe von Tweets, in denen er Daten der Pfizer-Studienstandorte 1231 und 4444 infrage stellte (9).

    Die argentinische Prüfstelle 1231 hat es irgendwie geschafft, 10 Prozent der gesamten Studienteilnehmer, insgesamt 4.501, zu rekrutieren, und das in nur drei Wochen und ohne ein Auftragsforschungsinstitut (CRO). CROs wie die Ventavia Research Group, für die Jackson arbeitete, bieten Dienstleistungen für das Management klinischer Studien an. Der leitende Prüfarzt der Prüfstelle 1231 ist Dr. Fernando Polack (10), der zufällig auch (11)

    • seit 2017 Berater für den Beratungsausschuss für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte (RBPAC) der US-Arzneimittelbehörde FDA ist;
    • derzeit außerordentlicher Professor an der Vanderbilt University in Tennessee,
    • ein Forscher der Fundación Infant (12), die von der Bill & Melinda Gates Foundation (13) finanziert wird,
    • der Erstautor der Ende Dezember 2021 veröffentlichten Studie von Pfizer (14) „Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine“ ist.

    Wie Jikkyleaks feststellte, ist Polack „buchstäblich der meistbeschäftigte Arzt auf dem Planeten“, denn zusätzlich zu all diesen Aufgaben schaffte er es auch noch, im Alleingang 4.500 Patienten in drei Wochen zu erfassen, was das Ausfüllen von etwa 250 Seiten Fallberichtsformularen (CRFs) für jeden Patienten erfordert. Das sind insgesamt etwa 1.125.000 Seiten. CRFs sind Dokumente, die in der klinischen Forschung verwendet werden, um standardisierte Daten von jedem Patienten, einschließlich unerwünschter Ereignisse, zu erfassen.

    Diese Rekrutierung fand außerdem an sieben Tagen in der Woche statt, was ein weiteres Warnsignal ist. „Eine Rekrutierung am Wochenende für eine klinische Studie wäre merkwürdig. Es wird Personal benötigt, um so viele Erfassungsbögen (CRFs) auszufüllen, und es bestehen potenzielle Risiken für die Studie, sodass man medizinisches Personal benötigt. Das wäre höchst ungewöhnlich“, bemerkt Jikkyleaks.

    Ist Polack einfach nur ein übermenschlich effizienter Studienleiter, oder könnte dies ein Beweis für Betrug sein? Wie Steve Kirsch in dem begleitenden Substack-Artikel (15) anmerkt, ist Polack der Koordinator eines Netzwerks von 26 Krankenhäusern in Argentinien. Es ist also vielleicht möglich, dass er 57 Patienten pro Woche und Krankenhaus rekrutiert hat, aber es scheint höchst unwahrscheinlich.

    Fragen zu den Daten des Standorts 4444

    Der Standort 4444 existiert nicht. Es ist eigentlich derselbe wie der Standort 1231. Offenbar gab es am Standort 1231 eine zweite Einschreibungsrunde, die aus irgendeinem Grund als 4444 bezeichnet wurde. Die Daten des Versuchsgeländes 4444 sind ein weiteres Indiz.

    An Standort 4444 — der zweite Rekrutierungsdurchgang für Standort 1231 — wurden angeblich 1.275 Patienten in einer einzigen Woche, vom 22. bis 27. September 2020, rekrutiert, und das Verdächtige daran — abgesehen von der Geschwindigkeit — ist die Tatsache, dass dies die letzte Woche war, in der die Rekrutierung stattfinden konnte, um den Datenschnitt für die FDA-Sitzung im Dezember 2020 einzuhalten. Jikkyleaks schreibt:

    „Meine Vermutung: Sie brauchten eine ausreichende Anzahl ‚positiver PCR-Tests‘ in der Placebogruppe, um einen Unterschied zwischen den Gruppen für die VRBPAC-Sitzung am 10. Dezember nachzuweisen, und sie hatten sie nicht. Also tauchte die Seite 4444 auf und lieferte ihnen ihr ‚perfektes‘ Ergebnis. Bravo“ (16).

    Kirsch stellt fest:

    Pfizer-Studiendaten erwecken Betrugsverdacht

    Mit der Veröffentlichung von Pfizer-Studiendaten (8) — die das Unternehmen für 75 Jahre zurückzuhalten versuchte — stoßen Internetspürnasen nun auf weitere Probleme, die auf Betrug und Datenmanipulation hindeuten. Am 9. Mai 2022 postete ein Twitter-Nutzer namens Jikkyleaks eine Reihe von Tweets, in denen er Daten der Pfizer-Studienstandorte 1231 und 4444 infrage stellte (9).

    Die argentinische Prüfstelle 1231 hat es irgendwie geschafft, 10 Prozent der gesamten Studienteilnehmer, insgesamt 4.501, zu rekrutieren, und das in nur drei Wochen und ohne ein Auftragsforschungsinstitut (CRO). CROs wie die Ventavia Research Group, für die Jackson arbeitete, bieten Dienstleistungen für das Management klinischer Studien an. Der leitende Prüfarzt der Prüfstelle 1231 ist Dr. Fernando Polack (10), der zufällig auch (11)

    • seit 2017 Berater für den Beratungsausschuss für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte (RBPAC) der US-Arzneimittelbehörde FDA ist;
    • derzeit außerordentlicher Professor an der Vanderbilt University in Tennessee,
    • ein Forscher der Fundación Infant (12), die von der Bill & Melinda Gates Foundation (13) finanziert wird,
    • der Erstautor der Ende Dezember 2021 veröffentlichten Studie von Pfizer (14) „Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine“ ist.

    Wie Jikkyleaks feststellte, ist Polack „buchstäblich der meistbeschäftigte Arzt auf dem Planeten“, denn zusätzlich zu all diesen Aufgaben schaffte er es auch noch, im Alleingang 4.500 Patienten in drei Wochen zu erfassen, was das Ausfüllen von etwa 250 Seiten Fallberichtsformularen (CRFs) für jeden Patienten erfordert. Das sind insgesamt etwa 1.125.000 Seiten. CRFs sind Dokumente, die in der klinischen Forschung verwendet werden, um standardisierte Daten von jedem Patienten, einschließlich unerwünschter Ereignisse, zu erfassen.

    Diese Rekrutierung fand außerdem an sieben Tagen in der Woche statt, was ein weiteres Warnsignal ist. „Eine Rekrutierung am Wochenende für eine klinische Studie wäre merkwürdig. Es wird Personal benötigt, um so viele Erfassungsbögen (CRFs) auszufüllen, und es bestehen potenzielle Risiken für die Studie, sodass man medizinisches Personal benötigt. Das wäre höchst ungewöhnlich“, bemerkt Jikkyleaks.

    Ist Polack einfach nur ein übermenschlich effizienter Studienleiter, oder könnte dies ein Beweis für Betrug sein? Wie Steve Kirsch in dem begleitenden Substack-Artikel (15) anmerkt, ist Polack der Koordinator eines Netzwerks von 26 Krankenhäusern in Argentinien. Es ist also vielleicht möglich, dass er 57 Patienten pro Woche und Krankenhaus rekrutiert hat, aber es scheint höchst unwahrscheinlich.

    Fragen zu den Daten des Standorts 4444

    Der Standort 4444 existiert nicht. Es ist eigentlich derselbe wie der Standort 1231. Offenbar gab es am Standort 1231 eine zweite Einschreibungsrunde, die aus irgendeinem Grund als 4444 bezeichnet wurde. Die Daten des Versuchsgeländes 4444 sind ein weiteres Indiz.

    An Standort 4444 — der zweite Rekrutierungsdurchgang für Standort 1231 — wurden angeblich 1.275 Patienten in einer einzigen Woche, vom 22. bis 27. September 2020, rekrutiert, und das Verdächtige daran — abgesehen von der Geschwindigkeit — ist die Tatsache, dass dies die letzte Woche war, in der die Rekrutierung stattfinden konnte, um den Datenschnitt für die FDA-Sitzung im Dezember 2020 einzuhalten. Jikkyleaks schreibt:

    „Meine Vermutung: Sie brauchten eine ausreichende Anzahl ‚positiver PCR-Tests‘ in der Placebogruppe, um einen Unterschied zwischen den Gruppen für die VRBPAC-Sitzung am 10. Dezember nachzuweisen, und sie hatten sie nicht. Also tauchte die Seite 4444 auf und lieferte ihnen ihr ‚perfektes‘ Ergebnis. Bravo“ (16).

    Kirsch stellt fest:

    https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM&feature=emb_imp_woyt„& HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM&feature=emb_imp_woyt„feature=emb_imp_woyt“ HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM&feature=emb_imp_woyt„& HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM&feature=emb_imp_woyt“ HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM HYPERLINK „https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM&feature=emb_imp_woyt

    https://www.rubikon.news/artikel/der-studien-betrug-2

    27. Mai 2022
    Corona-Manipulationen am Arzneimittelgesetz
    Der totalitäre Handstreich

    Außer-Kraft-Setzung vieler bislang geltender Schutzvorschriften
    https://ef-magazin.de/2022/05/27/198…re-handstreich

    Gigantische Dokumente, per Gericht heraus geklagt der Vorsatz Betrug

    Public Health and Medical Professionals for Transparency Documents

    https://phmpt.org/pfizers-documents/

    Die Gerichts Dokumente

    https://phmpt.org/court-documents/

    Was der Pfizer Chef selbst über den Betrug sagt, von den Firmen Inhabern erpresst, darunter Blackrock, Vangjuard, Bill Gates usw..

    Pfizer CEO Backpedals, Claims Pressured Into Producing ‘Counterintuitive’ mRNA Injections

    on March 12, 2022

    https://miamistandard.news/2022/03/1…na-injections/

    Schutzvorschriften außer Kraft gesetzt, um unerprobte Corona-Impfstoffe freizugeben

    Die neue Stiko-Empfehlung zum Impfen aller Kinder ruft in Erinnerung, was Bundesregierung und Bundestag handstreichartig geändert oder außer Kraft gesetzt haben, um die unerprobten Corona-Impfstoffe freizugeben, sie den Menschen aufzudrängen und teils aufzuzwingen. Der einzige mir bekannt gewordene Überblick über die vielen Einzelheiten dieses Handstreichs findet sich auf der Blog-Seite „Communitas Bonorum“ von Mario Buchner. Er ist zusätzlich erschreckend und ungeheuerlich.

    Die Welt der Medizin und Pharmaindustrie wurde mit diesen Impfstoffen drastisch verändert

  2. politic
    Juni 24, 2022 um 3:51 am

  3. agron
    Juni 25, 2022 um 4:05 am

    VideoM-PATHIE – Zu Gast heute: Heiko Schöning „Wir sollten Denkfabriken gründen”

    Heiko Schöning ist ein Hamburger Arzt, Autor, Erfinder und Medizinaufklärer. Schöning ist in der Öffentlichkeit durch die Querdenker-Bewegung in 2020 bekannt geworden, die sich den Einschränkungen der Grundrechte im Zuge der Corona-Pandemie ab März 2020 widersetzte und in Sachen Pandemie und Staatsterror Zusammenhänge aufzudecken versuchte. So war Schöning auch Gründungsmitglied der „Ärzte für Aufklärung“, die im Zuge der Pandemie-Aufklärung Öffentlichkeitsarbeit gestaltet.

    In diesem Gespräch lassen der Moderator und sein Gast Heiko Schöning die letzten zwei Jahre einmal Revue passieren und geben Einblicke darin, wie Schöning seine Analysen, die er in seinem Buch „Game Over“ veröffentlichte, vollzog. Heiko Schöning besuchte den Moderator Rüdiger Lenz bereits im Jahr 2018, lange bevor die Corona-Pandemie weltweit von der WHO ausgerufen wurde und erklärte Lenz damals schon genau das, was 2020 dann real geschah.

    Woher wusste Schöning zwei Jahre zuvor, was geschehen wird? Nun, heute ist es einfach herauszufinden, wie er dazu kam. Denn es gab auch andere Menschen, weltweit, die voraussagten, was in naher Zukunft geschehen wird. Um den Verursachern des weltweit größten Verbrechens an der Menschheit beizukommen und vorbeugend solchen Verbrechersyndikaten besser auf die Spur zu kommen, braucht es Denkfabriken, die aus der Aufklärungs-Bewegung selbst entstehen sollten.

    Mehr über Heiko Schöning hier: https://wirkraft-institut.net

    Hier der Link zum Buch “Game over”: https://www.buchkomplizen.de/buecher/verschwoerungspraxis/game-over-ausgabe-mit-dvds.html

    https://apolut.net/m-pathie-heiko-schoening/

  4. politic
    Juli 1, 2022 um 6:13 pm

    Alles eine Betrugs Verarsche


    Und nun mit dem 160 Seiten: EVALUATION DER RECHTSGRUNDLAGEN UND MAßNAHMEN DER PANDEMIEPOLITIK

    BERICHT DES SACHVERSTÄNDIGENAUSSCHUS-SES NACH § 5 ABS. 9 IFSG

    Klicke, um auf 220630_Evaluationsbericht_IFSG.pdf zuzugreifen

    vernünftige Aufarbeitung unverzichtbar
    Der Corona-Rat bleibt zahm – sein Bericht ist trotzdem vernichtend
    Von Max Roland

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/der-corona-rat-bleibt-zahm-sein-bericht-ist-trotzdem-vernichtend/

  5. navi
    Juli 11, 2022 um 12:00 pm

    Corona, Recht, Welt

    Pfizer bittet US-Gericht Verfahren einzustellen: Betrug bei Zulassungsstudie wäre ja bekannt gewesen

    11. Juli 2022

    Symbolbild: Pixabay, mike_ramirez_mx

    Ist das dreist? Pfizer argumentierte vor Gericht, man möge das Verfahren wegen Fälschungen der klinischen Studien für die “Impfstoffe” doch einstellen. Denn die Regierung habe von dem mutmaßlichen Betrug gewusst und trotzdem weiterhin Geschäfte mit Pfizer gemacht.

    Worum geht es? Report24 hat mehrfach über schwere Unregelmäßigkeiten bis hin zu vorsätzlichem Betrug bei den Pfizer Zulassungsstudien berichtet. Für alle Beschuldigten gilt die Unschuldsvermutung.


    Brook Jackson, die Whistleblowerin, welche die Sache auffliegen ließ, reichte Klage gegen Pfizer ein. Diese wurde zunächst geheim gehalten, im Februar 2022 aber öffentlich. Nach dem False Claims Act können Whistleblower für die vertrauliche Offenlegung von Betrug belohnt werden, der zu einem finanziellen Verlust für die Bundesregierung führt. Jackson führte an, dass Pfizer Daten manipuliert und weitere Betrugshandlungen begangen habe.

    https://report24.news/pfizer-bittet-us-gericht-verfahren-einzustellen-betrug-bei-zulassungsstudie-waere-ja-bekannt-gewesen/

  6. agron
  1. August 18, 2022 um 5:45 pm
  2. Oktober 23, 2022 um 3:13 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: