Archiv

Autor-Archiv

20 Jahre Odessa Verbrechen mit „Gennadiy Trukhanov“, Anna Kupriy, die Sozialmedia CIA – Mind Verblödung

Januar 16, 2023 1 Kommentar

Tagebuch – Der Krieg in der Ukraine

aus persönlicher Sicht von Anna Kupriy

Anna Kupriy

Die Journalistin Anna Kupriy arbeitete viele Jahre als Nachrichtenredakteurin sowie als Fernseh- und Radiomoderatorin in der Ukraine.

Hochstablerin; Sie war Reiseführin in Odessa, nach ihren eigenen Angaben, kannte als Dolmetscherin, wohl Deutschen Firmen dort, was direkt zum grössten Deutschen Kokain Umschlag, den Hamburger Hafen führt.. Die haben in Odessa, auch den Hafen unter Kontrolle. Alle Verbrechen in Odessa, werden vertuscht und schon unter Helmut Kohl, war der Raum Stuttgart: Geldwäsche Automat der Ukrainischen Regierungs Mafia

Massaker von Odessa 2014, von der Spitze des ukrainischen Staates organisiert

Warum zieht Elmar Brok, Joachim Gauck mit dem Todesschwadron Chef durch die Gegend


Die Auseinandersetzungen die stattfanden, sind die blutigsten Ereignisse, die die Ukraine seit Beginn der Krise im Februar gekannt hat. Diesen Mittwoch kamen die ersten Flüchtlinge aus Odessa in Russland, in Jewpatorija an, in der Republik Krim. Die Krim-Behörden gaben an, dass die beiden Familien Zeugen der Tragödie gewesen seien. https://www.voltairenet.org/article183933.html

Andrej Parubi, heute NATO Partner und Parlamentspräsident

Ukraine: Euromaidan-Aushängeschild ändert ihre Meinung, über die Verbrechen der EU, in Odessa, mit Elmar Brok, Joachim Gauck, Steinmeier

Odessa-Massaker: Kiew fälschte Untersuchungsbericht

Svetlana Fabrikant, Partei der Regionen/Odessa, Mitglied der Parlamentarischen Kommission zur Untersuchung des Massakers von Odessa vom 2. M…

Ukraine: HHLA stellt Betrieb am Terminal in Odessa ein

Stand: 24.02.2022 14:16 Uhr

Wegen der Angriffe russischer Truppen in der Ukraine hat die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) reagiert: Der Betrieb des Containerterminals in Odessa wurde eingestellt. https://hhla.de/

Sie ist in Odessa geboren und lebte ihr ganzes Leben dort.

Wenige Tage nach Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine verließ sie zusammen mit mehreren Familien Odessa und machte sich auf den Weg nach Deutschland.

Sie lebt derzeit in Gerlingen bei Stuttgart.

https://www.lpb-bw.de/ukraine-tagebuch

Völkerkunde mit Anna Kupriy bei der Landeszentrale für politische Bildung: Die Russen sind faul, die Ukrainer fleißig

25. Juli 2022 um 11:00Ein Artikel von Rupert Koppol

…..

„Eine russische Märchenfigur wartet auf den Segen von jemandem …“

Anna Kupriy „beweist“ auch, dass die ukrainische Sprache weniger mit der russischen gemein hat, als manche denken. Und will damit wohl indirekt zu verstehen geben, dass russisch sprechende Ukrainer, also ein knappes Drittel der Bevölkerung, für sie keine echten Ukrainer sind.

Wenn man diesen Blog liest, muss man zum Schluss kommen, dass Ukrainer in ihrer „Wertigkeit“ an der Spitze aller Völker stehen. Frau Kupriy jedenfalls weiß:

„Die Ukrainer sind universell einsetzbar, beherrschen mühelos mehrere Spezialgebiete und sind dabei erstaunlich effizient.“

Und dann schreibt sie in direkter Leseransprache und vertraulichem Aufklärungston: „Nach dem Beginn des Krieges im Februar 2022 wurden in einigen Regionen Polens die Bauarbeiten massiv eingestellt. Weißt du, warum? Weil die ukrainischen Männer, die in Polen arbeiteten, ihre Arbeit aufgaben und in die Ukraine zurückkehrten, um sie zu verteidigen.“ Dass es vielleicht Ausdruck eines maroden Wirtschaftssystems sein könnte, wenn ein signifikanter Teil der Bevölkerung Arbeit im Ausland suchen muss, kommt Anna Kupriy nicht in den Sinn.

Und so geht die „Aufklärung“ weiter: „Weißt du, welche Art von Geschäft in Polen danach eine unerwartete Entwicklung genommen hat? Die Gastronomie. Ukrainische Frauen, die nach Polen kamen, sahen sich um und beschlossen: Wir können nicht untätig bleiben. Eine nach der anderen eröffneten dort kleine Bäckereien und Cafés mit ukrainischer Küche. Als Nächstes steht ein Durchbruch im Bereich der Schönheitsindustrie an: Ukrainische Frauen, die eine Arbeitserlaubnis erhalten haben, bieten Maniküre, Haarschnitt und Tätowierungen an. Und wir wissen, wie man arbeitet, glaube mir!“ Man will jetzt lieber nicht fragen, welche Art von Tätowierungen oder welche Art von Dienstleistungen sonst noch angeboten werden. Aber man sollte spätestens jetzt darauf hinweisen, wie die ökonomische Situation der Ukraine tatsächlich ist. Werner Rügemer zum Beispiel hat dies neulich in den NachDenkSeiten ausführlich und detailliert getan.

Die Lobpreisung der Ukrainer und der Ukraine, verbunden mit der Herabsetzung anderer Nationalitäten und Völker, setzt sich bei Frau Kupriy übrigens auch gegenüber ihrem Gastland fort. Deutschland ist in den Augen dieser Ukrainerin nämlich erstaunlich rückständig. In ihrem Land seien „24-Stunden-Supermärkte und -Apotheken längst alltäglich geworden. Eine besondere Überraschung für die Ukrainer ist daher ein vollwertiges Wochenende, an dem alles geschlossen ist …“ Oder die unnütze deutsche Post! „In unserem Land sehen wir die klassische Post als eine Art Archaismus an. Wir lösen alle Probleme durch Telefonate und Chatten mit Instant Messengern …“

Schlimm ist in Deutschland auch das Internet: „Das Internet ist in unserem Land fast überall verfügbar… Hier (also in Deutschland) sind wir mit der Tatsache konfrontiert, dass es in kleinen Städten und Mietshäusern oft kein Internet gibt …” Ist noch etwas besser in der Ukraine? Aber ja: „Ich habe mehr als einmal gehört, dass trotz des hohen Niveaus der medizinischen Versorgung in Deutschland der Service in der Ukraine effizienter aufgebaut ist.”

In ihrem Blog preist Frau Kupriy, die vor dem Krieg neben ihrer Journalistentätigkeit (über die wenig Konkretes zu erfahren ist) in der Tourismusbranche gearbeitet hat, auch ihre Heimatstadt Odessa an. So wie sie dies schon in der Ankündigung zu ihren damaligen Führungen tat. „Unglaubliche Träumer, spielende Abenteurer, großzügige Gönner, kluge Geschäftsleute und Abenteurer … Die Menschen, die unsere Stadt regierten, waren sehr unterschiedlich. Aber jeder von ihnen, der am Ruder stand, steuerte auf den Erfolg zu – nicht auf sich selbst. Für Odessa.“ Das müsste dann wohl auch, obwohl er namentlich nicht erwähnt wird, für Gennady Trukhanov gelten. Der ist seit 2014 Bürgermeister der Stadt und dazu, schon lange vor diesem Datum und nicht nur laut BBC, führendes Mitglied der berüchtigten Odessa Mafia.

Aber Anna Kupriy, die nach eigenen Angaben alles über Odessa weiß, verstand ihre Aufgabe als Stadtführerin eben so, dass sie „die Leute zu Verliebten“ machen wollte, „sie sollten sich in Odessa verlieben. Das war meine Arbeit die letzten fünf Jahre vor dem Krieg.“ Also lieber nichts über Odessas brodelnde Kriminalgeschichte sagen und auch nichts über das dortige Gewerkschaftshaus, in dem am 2. Mai 2014 ein Pro-Maidan-Mob linke Maidan-Gegner eingeschlossen und verbrannt hat, ein von den Behörden nie aufgeklärter, weil nie wirklich verfolgter Massenmord.

………………….

Der Romancier Eugen Ruge („In Zeiten des abnehmenden Lichts“) hat damals in der „Zeit“ geschrieben: „Da werden in Odessa 40 Menschen von Maidan-Anhängern ermordet, aber der Deutschlandfunk formuliert so lange an der Meldung herum, bis irgendwie, man weiß nicht, wie, das Gegenteil herauskommt.“ (Ruges hellsichtiger und von heute aus betrachtet fast prophetischer Text wurde vom „Infosperber“ nachgedruckt.

Und das bringt uns zurück zur Landeszentrale für politische Bildung. Ist das Ukraine-Tagebuch von Frau Kupriy versehentlich auf deren Homepage gelandet? Oder verantwortet und vertritt diese Institution diesen Blog tatsächlich inhaltlich? Eine Relativierung, gar eine Distanzierung findet jedenfalls nicht statt. Und das wundert dann etwas weniger, wenn man den eigenen lpb-Beitrag zur Geschichte der Ukraine liest. „Mehr als 2,4 Millionen Männer und Frauen wurden als sogenannte ,Ostarbeiter‘ aus der Ukraine, die von September 1941 an als ,Reichskommissariat Ukraine‘ von den Nationalsozialisten besetzt worden war, ins Deutsche Reich verschleppt, wo sie in zahlreichen Betrieben Zwangsarbeit leisten mussten und oftmals daran starben. Allerdings sind auch Formen der Kollaboration mit den nationalsozialistischen Machthabern dokumentiert. Mit der Gründung nationaler Gruppierungen wie etwa der „Organisation Ukrainischer Nationalisten“ erhofften sich einige Ukrainer neuen Aufschwung eines von Hitler unterstützen Nationalstaats.“

Und das war’s auch schon fast zur Kollaboration ukrainischer Nationalisten und Faschisten mit dem deutschen Hitler-Reich, mit der Wehrmacht, mit der SS. Die massive Kollaboration bei der Ermordung ukrainischer Juden wird komplett ignoriert. So formuliert die lpb: „Neben Massenmorden an Jüdinnen und Juden in Charkiw, Berditschew und an anderen Orten ist das Massaker von Babyn Jar in der Nähe von Kiew das bis heute bekannteste Verbrechen der deutschen Wehrmacht auf ukrainischem Boden. In der Schlucht von Babyn Jar wurden mehr als 30.000 Menschen ermordet.“ Tatsächlich, so schreibt der Historiker Grzegorz Rossoliński-Liebe, wurden diese Verbrechen der deutschen Nazis unter großer und aktiver Mithilfe vieler ukrainischer Nationalisten begangen. Bei der Landeszentrale aber geht der Text zu Babyn Jar mit einer anderen Täterzuweisung weiter:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=86230

Panama Papers Yield Smoking Gun on Odesa Mayor’s Russian Passport

by Anna Babinets

20 June 2018

For years, Gennadiy Trukhanov, the mayor of the Ukrainian port city of Odesa, has denied ever being a Russian citizen. Officials from both countries have backed him up.

But in the latest release of Panama Papers documents, reporters found what appears to be incontrovertible proof that Trukhanov has held Russian citizenship: a copy of his Russian passport.

The file was found among a fresh trove of leaked documents from Mossack Fonseca, the law firm at the center of the original Panama Papers leak in 2016.

If authentic, this could mean trouble for Trukhanov (who is also under investigation for corruption) because holding a second citizenship is illegal in Ukraine — and because Russian citizenship, in particular, is politically sensitive in a country that has been at war with Russian-backed separatists since 2014.

The finding could also prove awkward for the Ukrainian officials who said they looked for Trukhanov’s Russian passport and never found it.

Old Accusations

Indirect evidence of Trukhanov’s Russian citizenship appeared in the earlier release of the Panama Papers in April 2016.

In that data, reporters found connections between the mayor and several companies registered in the British Virgin Islands, an offshore tax haven. Most were involved in the construction business in the Ukrainian capital of Kyiv and Odesa.

To register these companies, Trukhanov used an address in the Russian city of Sergiev Posad, which could mean he held Russian citizenship.

After the story came out, Trukhanov released a denial from the Russian Consulate General in Odesa.

“This is a confirmation that Gennadiy Trukhanov has not acquired citizenship of [the] Russian Federation and he is not a Russian citizen,” read the document, dated April 14, 2016 and signed by Valeryi Katunkin, the Russian consul.

In addition, the Ukrainian Security Service in the Odesa region said it has investigated the possibility of Trukhanov’s Russian citizenship and found no proof.

Still, the story wouldn’t die. Stories about the mayor’s alleged Russian passport periodically appeared in the media and in social networks.

Trukhanov has denied the allegations each time.

Last month, Mustafa Nayyem, a member of the Ukrainian parliament, asked the Ukrainian Security Service and general prosecutor to look into other indications that Trukhanov was a Russian citizen, but was left dissatisfied by their response.

After posting about this on Facebook, he tweeted that his account had been blocked after numerous readers flagged the posts as spam, adding that it looked like “Gennadiy Trukhanov has started to purge the Internet from any mentions of his Russian citizenship.”

Credit: OCCRP The ID page of Gennadiy Trukhanov’s Russian passport. Click to enlarge

New Evidence Emerges

The initial release of the Panama Papers was a global phenomenon, a leak of 11.5 million documents that exposed the offshore investments of government officials, celebrities, organized crime figures and even heads of state.

Credit: OCCRP The ID page of Gennadiy Trukhanov’s Russian passport. Click to enlarge

The papers were internal documents and records kept by Mossack Fonseca, a financial services firm that helped clients worldwide set up offshore corporations that could be used, among other things, to hide their wealth.

In the aftermath of the leak, Mossack Fonseca itself was forced to close down, but not before, that very same month, its compliance department emailed a man named Andrey Trotsenko and asked him for updated information about a company called Corderoy Asset Partners Ltd.

This company was mentioned in the Panama Papers as being closely connected to Trukhanov.

Attached to Trotsenko’s emailed reply (in which he said that the company “is not in Good Standing since July 2009”) were copies of ID documents of the company’s shareholders and directors — including a copy of Trukhanov’s Russian passport.

The document, numbered “51№1833183,” was issued on June 26, 2003 by Russia’s Ministry of Foreign Affairs. The day and place of birth in the document correspond to Trukhanov’s official biography.

This passport expired on June 26, 2008, indicating that at least between 2003 and 2008, Trukhanov was a Russian citizen.

This contradicts the denials of the Russian consulate in Odesa. Moreover, as a branch of the Russian Ministry of Foreign Affairs, which issued the passport, the consulate must have known the truth.

Trukhanov did not reply to multiple requests for comment for this story.

Credit: Trukhanov.od.ua Mayor of Odesa Gennadiy Trukhanov with his mother Mariya.

A Nice Apartment in Moscow

Reporters also found another connection between Trukhanov and Russia.

According to the new Panama Papers files, it turns out that his daughter, Kateryna Trukhanova, also used a Russian address — 18 Lomonosovskiy Prospect, Flat #550, Moscow — to register two offshore companies.

In the official Russian registry, this apartment is listed as being owned by Mariya Trukhanova, the Odesa mayor’s mother.

According to Trukhanov’s official asset declaration, his mother lives with him, which means that he is obliged to declare all of her property. And though, according to the Russian property registry, she has owned the Moscow apartment since 2003, it has never appeared in the mayor’s declaration.

Before retiring, Mariya Trukhanova had worked for 25 years in a state-owned hospital, which in Ukraine implies a very low salary. Other apartments at the Moscow address currently range in price from US$ 300,000 to $900,000.

Oleksandr Voloshyn, a lawyer for the Regional Press Development Institute, a Ukrainian nonprofit organization, says that he told the country’s National Anti-Corruption Bureau about the Trukhanov family’s Moscow apartment in May 2018.

“I have asked [the bureau] to look into why Trukhanov didn’t mention this property in his declaration and how his mother could [have afforded] to buy it,” he says.

The bureau recently replied that it has added information about the apartment to the official investigation against the mayor.

It is investigating three criminal cases against Trukhanov. He is suspected of involvement in corrupt deals with real estate and road construction in Odesa. A separate OCCRP investigation found a number of high-end London properties connected to the mayor and his former associates.

https://www.occrp.org/en/panamapapers/panama-papers-yield-smoking-gun-on-odesa-mayors-russian-passport

https://twitter.com/annchik23

Verblödet, wie mit Kokain, wer Twitter, facebook hat, lt Italienischern Bildungsministerin und Senat.

https://www.facebook.com/kupriy.anna/

Gut nur für die Verblödung und in Italien, will man den Schwachsinn, dieser Art von Verblödung beenden. In Deutschland hat ja die Bundeswehr, Dumm Minister, Wissenschaftler solche accounts. Vorteil im Unterricht: Null, reine Marketing Strategie


Regierungs Anordnung, Informations für Schule.


Digitale Geräte «nichts anderes als Kokain»

Laut einem Bericht des italienischen Senats lässt deren Nutzung die neuen Generationen Orverdummen.

Veröffentlicht am 26. Dezember 2022 von Red.

Ein Bericht aus Italien über die Auswirkungen der Digitalisierung auf Schüler, der am 9. Juni 2021 veröffentlicht wurde, findet erst jetzt seinen Weg in die öffentliche Debatte. Wie Byoblu mitteilt, hat Bildungsminister Giuseppe Valditara den Bericht dem neuen Runderlass beigefügt, der «neue Hinweise zur Verwendung von Mobiltelefonen und ähnlichen elektronischen Geräten im Unterricht» enthält.

Der Bericht wurde vom Senatsausschuss VII zwischen dem 9. April 2019 und dem 9. Juni 2021 unter Mitwirkung von Neurologen, Psychiatern, Psychologen, Pädagogen, Graphologen und Angehörigen der Polizei erstellt. Die Schlussfolgerungen, zu denen sie kommen, sind beunruhigend. Die lange Nutzung digitaler Geräte durch Schüler führt zu:

«…körperlichen Schäden: Kurzsichtigkeit, Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Muskel-Skelett-Erkrankungen, Diabetes. Hinzu kommen die psychischen Schäden: Sucht, Entfremdung, Depression, Reizbarkeit, Aggression, Schlaflosigkeit, Unzufriedenheit, verminderte Empathie. Am besorgniserregendsten ist jedoch der fortschreitende Verlust wesentlicher geistiger Fähigkeiten, der Fähigkeiten, die seit Jahrtausenden das darstellen, was wir zusammenfassend als Intelligenz bezeichnen: Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnis, kritischer Geist, Anpassungsfähigkeit, dialektische Fähigkeit.»

«…seit 2001 – dem Jahr, in dem die Videospielkonsolen in den Kinderzimmern Einzug hielten – und mit einer beeindruckenden Beschleunigung seit 2007 – dem Jahr, in dem die Smartphones ihr Debüt feierten – Depressionen und Selbstmorde unter den Jüngsten nie dagewesene Raten erreicht haben.»

Die Auswirkungen des massiven Konsums seien:

«Nichts anderes als Kokain. Identische chemische, neurologische, biologische und psychologische Implikationen», fügen die Autoren des Berichts hinzu.

https://transition-news.org/digitale…res-als-kokain

Original

Byoblu: “Il digitale come la cocaina, sta decerebrando le nuove generazioni”, la sconcertante relazione del Senato – 22. Dezember 2022

Die Steinmeier Mord Schwadronen von der ” MH17″ bis Mikael Skillt und dem Partner Igor Kolomojszkij

Minsker Abkommen Putins Reaktion auf Merkel-Interview: „Wir hätten die Militäroperation früher beginnen sollen“ 9. Dezember 2022

Col. Lawrence Wilkerson: Ukraine Rhetoric and Sanctions Threatening World War
Col. Lawrence Wilkerson, speaking with Lindsay France on RT this week, explains that, in order to prevent “a shooting war that grows evermore larger,” the United States, Russia, and the nations of the EU and NATO should focus on ensuring Ukraine neutrality. Wilkerson, an RPI Academic Board member, proceeds to caution that war rhetoric and sanctions could lead to “another 1914”—referring to the breakout of World War I.

4 May 2014read on… ‚Free Press‘? USAID Increases Funding to Pro-Kiev Media

Weltweite Übersterblichkeit, wo Geimpft wurde: Impf-Holocaust

Januar 16, 2023 3 Kommentare

Impf-Holocaust

die Einschläge gegen die Impfmafia kommen immer näher. Auch wenn sich der Premium-Impfmafiosi und Pferdedoktor Wieler vom RKI bereits absetzt, wird er beim Tribunal mit ganz vorne sitzen:

Impf-Holocaust England, Sterben der Geimpften in Deutschland – es ist eine Bio-Bombe US-Militär

https://www.bitchute.com/video/3rMMIeYYVVd1/


In England drehten die Täter durch als der hochrangige Tory-Politiker Andrew Bridgen die Covid-Impfung als Holocaust bezeichnete, als das größte Verbrechen unserer Zeit. Bei uns stellte der ehemalige RKI-Berater Holger Reißner klar, dass das Große Sterben der Geimpften begonnen hat, weil diese Bio-Waffe jetzt ihr grausam-tödliche Vernichtungskraft entfaltet…….


Subjektiv betrachtet, gab es nie so viele Berichte über sportliche Menschen, die plötzlich und unerwartet bei der Ausübung ihres Sportes tot umgefallen sind. (Siehe auch: Dr. McCullough warnt: Schon über 1.100 tödliche Herzstillstände unter Sportlern seit Impfkampagne).

ein Ultimativer Betrug, der die NATO, Militärs, Wirtschaft und Wissenschaft zerstörte

US-Sicherheitsexperten: „Viele prominente Wissenschaftler und Journalisten haben ihre Pflicht nicht erfüllt“

Von Ryan Morgan16. Januar 2023

FacebookTwitterTelegramE-MailDrucken0 Kommentare

In einem offenen Brief vom 11. Januar kritisieren 43 US-Sicherheitsexperten Medien, die ausschließen, dass die COVID-19-Pandemie das Ergebnis eines Laborlecks gewesen sein könnte.

Ein offener Brief von 43 US-Sicherheitsexperten richtet sich „an die Herausgeber, Autoren und Mitwirkenden der wichtigsten wissenschaftlichen, medizinischen und journalistischen Publikationen weltweit“. Zu den Adressaten gehören „The Lancet“, „Nature Medicine“, „The New York Times“ und das „TIME“ Magazine.

Der von der Vandenberg Coalition koordinierte Brief enthält Unterschriften des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Repräsentantenhauses, Michael McCaul, des ehemaligen nationalen Sicherheitsberaters der USA, Robert O’Brien, des ehemaligen stellvertretenden nationalen Sicherheitsberaters der USA, Matthew Pottinger, sowie von Analysten der Heritage Foundation, des Hudson Institute, des Center for Strategic and International Studies (CSIS) und anderen sicherheits- und außenpolitischen Analysten.

„Führende wissenschaftliche Zeitschriften zensierten abweichende Stimmen; viele Wissenschaftsjournalisten bei großen Nachrichtenagenturen förderten Narrative oder vertraten Schlussfolgerungen, die nicht durch Beweise untermauert wurden; Reporter versäumten es, auch nur den Versuch zu unternehmen, mögliche Interessenkonflikte ihrer Quellen aufzudecken“, heißt es in dem Schreiben.

https://www.epochtimes.de/politik/ausland/us-sicherheitsexperten-viele-prominente-wissenschaftler-und-journalisten-haben-ihre-pflicht-nicht-erfuellt-a4117458.html

Kategorien:Spezial Schlagwörter: ,

Jeffrey Sachs: Die Ukraine ist die neueste neokonservative Katastrophe

Januar 3, 2023 4 Kommentare

Die Ukraine ist die neueste neokonservative Katastrophe

von Jeffrey D. Sachs*

Jeffrey Sachs
(Bild https://commons.wikimedia.org)

Der Krieg in der Ukraine ist der Höhepunkt eines 30jährigen Projekts der amerikanischen neokonservativen Bewegung. Die Regierung Biden ist vollgepackt mit denselben Neokonservativen, die sich für die Kriege der USA in Serbien (1999), Afghanistan (2001), Irak (2003), Syrien (2011) und Libyen (2011) eingesetzt haben und die den Einmarsch Russlands in die Ukraine so sehr provoziert haben. Die Erfolgsbilanz der Neokons ist ein absolutes Desaster, dennoch hat Biden sein Team mit Neokons besetzt. Infolgedessen steuert Biden die Ukraine, die USA und die Europäische Union in ein weiteres geopolitisches Debakel. Wenn Europa einen Funken Einsicht hat, wird es sich von diesen aussenpolitischen Debakeln der USA trennen.

Die Neokons-Bewegung entstand in den 1970er Jahren um eine Gruppe allgemein bekannter Intellektueller, von denen einige von dem Politikwissenschaftler Leo Strauss von der University of Chicago und dem Altphilologen Donald Kagan von der Yale University beeinflusst wurden. Zu den führenden Köpfen der Neokons gehörten Norman Podhoretz, Irving Kristol, Paul Wolfowitz, Robert Kagan (Sohn von Donald), Frederick Kagan (Sohn von Donald), Victoria Nuland (Ehefrau von Robert), Elliott Abrams und Kimberley Allen Kagan (Ehefrau von Frederick).

Hauptbotschaft der Neokons:
Militärische US-Vorherrschaft überall

Die Hauptbotschaft der Neokons lautet, dass die USA in jeder Region der Welt die militärische Vormachtstellung innehaben und sich den aufstrebenden regionalen Mächten entgegenstellen müssen, die eines Tages die globale oder regionale Vorherrschaft der USA in Frage stellen könnten, in allererster Linie Russland und China. Zu diesem Zweck sollte das US-Militär in Hunderten von Militärstützpunkten auf der ganzen Welt in Stellung gebracht werden, und die USA sollten darauf vorbereitet sein, bei Bedarf Kriege nach Wahl zu führen. Die Vereinten Nationen sollen von den USA nur dann genutzt werden, wenn dies für ihre Zwecke nützlich ist.
  Dieser Ansatz wurde erstmals von Paul Wolfowitz in seinem Entwurf der Defense Policy Guidance (DPG)1 für das Verteidigungsministerium im Jahr 1992 dargelegt. In diesem Entwurf wurde die Ausweitung des von den USA geführten Sicherheitsnetzes auf Mittel- und Osteuropa gefordert, obwohl der deutsche Aussenminister Hans-Dietrich Genscher 1990 ausdrücklich versprochen hatte, dass auf die deutsche Wiedervereinigung keine Nato-Ost-Erweiterung folgen würde.2 Wolfowitz plädierte auch für amerikanische Kriege nach eigenem Gutdünken und verteidigte das Recht Amerikas, bei Krisen, die für die USA von Belang sind, unabhängig und sogar allein zu handeln. Gemäss Aussagen von General Wesley Clark machte Wolfowitz Clark bereits im Mai 1991 klar, dass die USA Operationen zum Regimewechsel in Irak, Syrien und anderen ehemaligen sowjetischen Verbündeten anführen würden.3

Im Bewusstsein um fatale Folgen

Die Neokons setzten sich für die Erweiterung der Nato um die Ukraine ein, noch bevor dies 2008 unter George W. Bush jr. offizielle US-Politik wurde. Sie betrachteten die Nato-Mitgliedschaft der Ukraine als Schlüssel zur regionalen und globalen Vorherrschaft der USA. Im April 2006 machte Robert Kagan die Argumente der Neokonservativen für die Nato-Erweiterung deutlich:
  «Die Russen und Chinesen sehen in solchen Ereignissen [das heisst in den ‹farbigen Revolutionen› in der ehemaligen Sowjetunion] nichts Natürliches, sondern nur vom Westen unterstützte Putsche, um den westlichen Einfluss in strategisch wichtigen Teilen der Welt zu stärken. Haben sie so unrecht? Könnte die erfolgreiche Liberalisierung der Ukraine, die von den westlichen Demokratien vorangetrieben und unterstützt wird, nicht lediglich das Vorspiel für die Eingliederung dieser Nation in die Nato und die Europäische Union sein – kurz gesagt, für die Ausweitung der westlichen liberalen Hegemonie?»4
  Kagan räumte ein, dass die Nato-Erweiterung verheerende Folgen hat. Er zitiert einen Experten mit den Worten: «Der Kreml bereitet sich ganz im Ernst auf die ‹Schlacht um die Ukraine› vor.»
  Nach dem Zerfall der Sowjetunion hätten sowohl die USA als auch Russland eine neutrale Ukraine anstreben sollen, als wohlüberlegten Puffer und als Sicherheitsventil. Statt dessen strebten die Neokons die «Hegemonie» der USA an, während die Russen den Kampf zum Teil zur Verteidigung und zum Teil auch aus eigenen imperialen Ansprüchen heraus aufnahmen. Das erinnert an den Krimkrieg (1853–1856), als Grossbritannien und Frankreich versuchten, Russland im Schwarzen Meer zu schwächen, nachdem Russland Druck auf das Osmanische Reich ausgeübt hatte.
  Kagan verfasste den Artikel als Privatmann, während seine Frau Victoria Nuland unter George W. Bush jr. als US-Botschafterin bei der Nato tätig war. Nuland war die neokonservative Agentin par excellence. Zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Bushs Botschafterin bei der Nato war Nuland von 2013 bis 2017 Barack Obamas stellvertretende Aussenministerin für europäische und eurasische Angelegenheiten, als welche sie am Sturz des prorussischen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch beteiligt war, und jetzt leitet sie als Bidens Unterstaatssekretärin die US-Politik bezüglich des Krieges in der Ukraine.

Falsche Prämissen und Missachtung der Realität

Die Ansichten der Neokonservativen beruhen auf der übergeordneten falschen Prämisse, dass die USA auf Grund ihrer militärischen, finanziellen, technologischen und wirtschaftlichen Überlegenheit in der Lage sind, die Bedingungen in allen Regionen der Welt zu diktieren. Es ist dies eine Position, die sowohl von bemerkenswerter Hybris als auch von bemerkenswerter Geringschätzung von Beweisen geprägt ist. Seit den 1950er Jahren wurden die USA in fast jedem regionalen Konflikt, an dem sie beteiligt waren, in die Schranken gewiesen oder besiegt. Dennoch waren die Neokons bereit, in der «Schlacht um die Ukraine» eine militärische Konfrontation mit Russland zu provozieren, indem sie die Nato gegen die vehementen Einwände Russlands erweiterten, weil sie inbrünstig glauben, dass Russland durch die finanziellen Sanktionen der USA und die Waffen der Nato besiegt werden wird.
  Das Institute for the Study of War (ISW), ein neokonservativer Thinktank unter der Leitung von Kimberley Allen Kagan (und unterstützt von einem Who’s Who der Rüstungsunternehmen wie General Dynamics und Raytheon), verspricht weiterhin einen ukrainischen Sieg. Bezüglich der Fortschritte Russlands gab das ISW einen typischen Kommentar ab: «Unabhängig davon, welche Seite die Stadt [Sjevjerodonezk] hält, wird die russische Offensive auf operativer und strategischer Ebene wahrscheinlich ihren Höhepunkt erreicht haben, was der Ukraine die Möglichkeit gibt, ihre Gegenoffensiven auf operativer Ebene wieder aufzunehmen, um die russischen Kräfte zurückzudrängen.»
  Die Fakten vor Ort deuten jedoch auf etwas anderes hin. Die Wirtschaftssanktionen des Westens hatten kaum negative Auswirkungen auf Russland, während ihr «Bumerang»-Effekt auf den Rest der Welt gross war. Ausserdem ist die Fähigkeit der USA, der Ukraine Munition und Waffen nachzuliefern, durch die begrenzten Produktionskapazitäten der USA und die unterbrochenen Lieferketten schwerwiegend beeinträchtigt. Die industrielle Kapazität Russlands übertrifft natürlich die der Ukraine um ein Vielfaches. Russlands BIP war vor dem Krieg etwa zehnmal so hoch wie das der Ukraine, und die Ukraine hat durch den Krieg einen Grossteil ihrer industriellen Kapazitäten verloren.
  Das wahrscheinlichste Ergebnis der gegenwärtigen Kämpfe ist, dass Russland einen grossen Teil der Ukraine erobern wird, wodurch die Ukraine vielleicht zu einem Binnenstaat oder fast zu einem Binnenstaat ohne Zugang zum Meer wird. In Europa und den USA wird die Frustration über die militärischen Verluste und die stagflationären5 Folgen von Krieg und Sanktionen steigen. Die Folgewirkungen könnten verheerend sein, wenn in den USA ein rechter Demagoge an die Macht kommt (oder im Fall von Trump an die Macht zurückkehrt), der verspricht, Amerikas verblichenen militärischen Ruhm durch gefährliche Eskalation wiederherzustellen.
  Anstatt dieses Desaster zu riskieren, besteht die wahre Lösung darin, die neokonservativen Fantasien der letzten 30 Jahre zu beenden und bezüglich Ukraine und Russland an den Verhandlungstisch zurückzukehren, wobei sich die Nato verpflichtet, ihr Engagement für die Ost-Erweiterung um die Ukraine und Georgien im Gegenzug für einen tragfähigen Frieden zu beenden, der die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine respektiert und schützt.  •



1 vgl. dazu: https://www.archives.gov/files/declassification/iscap/pdf/2008-003-docs1-12.pdf. Paul Wolfowitz war von 1989–1993 Undersecretary of Defense. Das teilweise freigegebene Dokument «Defense Planning Guidance, FY 1994–1999» datiert vom Frühjahr 1992.
2 vgl. dazu z.B. Shifrinson, Joshua R. Itzkowitz. Deal or No Deal? The End of the Cold War and the U.S. Offer to Limit NATO Expansion. Darin zitiert er diverse mittlerweile freigegebene offizielle Dokumente bzw. Protokolle der damaligen diplomatischen Gespräche sowie offizielle Verlautbarungen. https://www.belfercenter.org/sites/default/files/files/publication/003-ISEC_a_00236-Shifrinson.pdf
3 vgl. z.B. Statement von General Wesley Clark auf https://www.youtube.com/watch?v=z8ityb0Ips4
4 Kagan, Robert. «League of Dictators?» In: The Washington Post vom 30.4.2006
5 Von Stagflation spricht man bei gleichzeitigem Auftreten von wirtschaftlicher Stagnation (hohe Arbeitslosigkeit und Inflation). (Anmerkung der Redaktion).

Quelle: https://www.jeffsachs.org/newspaper-articles/m6rb2a5tskpcxzesjk8hhzf96zh7w7 vom 27.6.2022

(Übersetzung Zeit-Fragen)

* Jeffrey David Sachs (* 5. November 1954 in Detroit) ist ein US-amerikanischer Ökonom. Er ist Direktor des UN Sustainable Development Solutions Network. Von 2002 bis 2016 war er Direktor des Earth Institute an der Columbia University und von 2002 bis 2006 Sonderberater für die Millennium Development Goals des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-moon, Berater für den IWF, die Weltbank, die OECD, die WTO und das UNDP.
  In den 1980er und 1990er Jahren war er beratend für mehrere Staaten aktiv: ab 1985 in Bolivien, ab 1989 in Polen, ab 1991 in Russland. Vor allem die von ihm empfohlene Politik der raschen Privatisierung trug ihm Kritik ein.
  Gemeinsam mit den Wissenschaftlern Heiner Flassbeck, Thomas Piketty, Dani Rodrik und Simon Wren-Lewis veröffentlichte Sachs während der griechischen Staatsschuldenkrise im Juli 2015 einen offenen Brief an Angela Merkel, in dem sie aufgefordert wurde, Griechenlands Schulden zu reduzieren und der dortigen Regierung einen langen Zeitraum zur Rückzahlung der übrigen Schuld einzuräumen.


  Anstatt dieses Desaster zu riskieren, besteht die wahre Lösung darin, die neokonservativen Fantasien der letzten 30 Jahre zu beenden und bezüglich Ukraine und Russland an den Verhandlungstisch zurückzukehren, wobei sich die Nato verpflichtet, ihr Engagement für die Ost-Erweiterung um die Ukraine und Georgien im Gegenzug für einen tragfähigen Frieden zu beenden, der die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine respektiert und schützt.  •



1 vgl. dazu: https://www.archives.gov/files/declassification/iscap/pdf/2008-003-docs1-12.pdf. Paul Wolfowitz war von 1989–1993 Undersecretary of Defense. Das teilweise freigegebene Dokument «Defense Planning Guidance, FY 1994–1999» datiert vom Frühjahr 1992.
2 vgl. dazu z.B. Shifrinson, Joshua R. Itzkowitz. Deal or No Deal? The End of the Cold War and the U.S. Offer to Limit NATO Expansion. Darin zitiert er diverse mittlerweile freigegebene offizielle Dokumente bzw. Protokolle der damaligen diplomatischen Gespräche sowie offizielle Verlautbarungen. https://www.belfercenter.org/sites/default/files/files/publication/003-ISEC_a_00236-Shifrinson.pdf
3 vgl. z.B. Statement von General Wesley Clark auf https://www.youtube.com/watch?v=z8ityb0Ips4
4 Kagan, Robert. «League of Dictators?» In: The Washington Post vom 30.4.2006
5 Von Stagflation spricht man bei gleichzeitigem Auftreten von wirtschaftlicher Stagnation (hohe Arbeitslosigkeit und Inflation). (Anmerkung der Redaktion).

Quelle: https://www.jeffsachs.org/newspaper-articles/m6rb2a5tskpcxzesjk8hhzf96zh7w7 vom 27.6.2022

(Übersetzung Zeit-Fragen)

* Jeffrey David Sachs (* 5. November 1954 in Detroit) ist ein US-amerikanischer Ökonom. Er ist Direktor des UN Sustainable Development Solutions Network. Von 2002 bis 2016 war er Direktor des Earth Institute an der Columbia University und von 2002 bis 2006 Sonderberater für die Millennium Development Goals des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-moon, Berater für den IWF, die Weltbank, die OECD, die WTO und das UNDP.
  In den 1980er und 1990er Jahren war er beratend für mehrere Staaten aktiv: ab 1985 in Bolivien, ab 1989 in Polen, ab 1991 in Russland. Vor allem die von ihm empfohlene Politik der raschen Privatisierung trug ihm Kritik ein.
  Gemeinsam mit den Wissenschaftlern Heiner Flassbeck, Thomas Piketty, Dani Rodrik und Simon Wren-Lewis veröffentlichte Sachs während der griechischen Staatsschuldenkrise im Juli 2015 einen offenen Brief an Angela Merkel, in dem sie aufgefordert wurde, Griechenlands Schulden zu reduzieren und der dortigen Regierung einen langen Zeitraum zur Rückzahlung der übrigen Schuld einzuräumen.

Als PANORAMA noch einigermaßen unabhängig war… der RECHTE SEKTOR WAR ENTSCHEIDEND FÜR DEN UMSTURZ. Die Rechtsextremen sind nun in der Partei. S Bandera war an der Ermordung der Juden im 2ten Weltkrieg beteiligt. Dessen politische Nachfolger werden aktuell vom westen unterstützt. Das kann sich keiner vorstellen! Schlachtruf der Faschisten: „Bandera komm zurück und sorge für Ordnung!“
Im Panorama Beitrag wird auch klar, dass wir es mit einer knallharten völkisch Rassistisch, Faschistischen Ideologie zu tun haben, die dazu geführt hat, dass etnische Russen in Massen ermordet wurden.

Die Ukrainer wurden gegen die Russen von den USA massiv aufgehetzt…. die Neo-nazi-Truppe, die im ww2 auch beim töten von Juden beteiligt waren, waren teil von dieser Gruppe. Das ekelt mich so extrem an, dass die aktuelle deutsche Regierung wissentlich diese neo-Nazis voll unterstützt und jeden, der es unternimmt das zu kritisieren als „Rechtsextremist“ degradiert. So was irres habe ich noch nie erlebt! Aber selbst die Israelis und die Juden haben das mitbekommen, wer da am Werk ist: Es sind richtige völkische Faschisten… übelliste Rassisten. Völlig fanatisch und fanatisiert…

Dr.Gregor Gysi redet klartext…. aber das juckt diese Regierung nicht ( damals noch GroKO )

Kategorien:Europa Schlagwörter: ,

Die Idiotinnen von Newsguard, mit Maria Richter, Elena Bernard

Dezember 20, 2022 2 Kommentare

Twitter account, als einzige Bildung Elena Bernard (@Bernelen) / Twitter und natürlich, für für Ultra Doofe: https://www.instagram.com/lelle987/?hl=de

Es sind niedrige Kreaturen, die mit Erpressung ihr erbaermliches Dasein finanzieren. Sie sind nicht der Wahrheit, sondern dem Denunziantentum verpflichet. Einfach abscheulich!

Frances Haugen und die Gehirnwäsche Programme von twitter, facebook, instagramm

Medien Manipulationen mit Newsguard und „Maria Richter“, mit ihrem 9 Monats Deppen Journalismus Kurs

Die eigentliche Bewertungsarbeit wird bei NewsGuard aber von den jungen bis sehr jungen, meist nicht festangestellten, Kolleginnen (es handelt sich ausschließlich um Frauen) geleistet. Neben Marie Richter sind das:

  • Roberta Schmid, Abitur 2014, zwischen 2018 und 2019 Praktikantin beim ZDF, der Deutschen Welle und dem Auswärtigen Amt, anschließend Studium der „Politischen Kommunikation“ in Amsterdam
  • Liron Baur, ebenfalls 2019 Absolventin des neunmonatigen Journalismus-Studium an der Columbia University in New York, davor Studium der Politikwissenschaften und des Drehbuchschreibens; eine praktische journalistische Erfahrung ist aus ihrem Lebenslauf nicht ersichtlich
  • Caroline Lindekamp, Diplom in Journalistik an der TU Dortmund, Praktika unter anderem bei dpa, WDR und dem Auswärtigen Amt; für die ZEIT interviewte sie 2021 den Verschwörungstheorie-Forscher Michael Butter (Überschrift: „Die Corona-Impfung ist ein Traum für Verschwörungstheoretiker“) und fragte ihn, ob denn, wenn Argumente und Warnhinweise gegen Zweifler wenig nutzten, „das Löschen der Inhalte eine Alternative“ sein könne
  • Elena Bernard, 2014 Volontärin beim Wissenschaftsmagazin Spektrum, wo sie bis heute vor allem veröffentlicht; 2019 Master in Wissenschaftsjournalismus an der TU Dortmund; das Thema ihrer Abschlussarbeit lautete „Erfolgreiche Gesundheitsbotschaften“; im gleichen Jahr erschien bei Quarks (WDR) ihr Text „Warum du Leute selten mit Fakten überzeugst“, in dem es heißt: „Wenn Menschen sich aufgrund unbegründeter Ängste nicht impfen lassen, gefährden sie nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern untergraben auch weltweite Gesundheitsziele“. Elena Bernard verfasste unter anderem die Ratings von Apolut und Reitschuster und arbeitet aktuell an der Bewertung von Multipolar.
  • Karin König, 2020 Bachelorabschluss in Journalistik; danach Volontariat beim WDR, wo sie aktuell freie Mitarbeiterin ist; König verfasste unter anderem die negative Bewertung zum regierungskritischen Blog Anti-Spiegel („pro-russische Webseite, die regelmäßig fehlerhafte Behauptungen veröffentlicht“) sowie gemeinsam mit Elena Bernard die Ratings zu Tichys Einblick und den NachDenkSeiten

Redaktion / 19.12.2022 / 14:30 / Foto: Pixabay / 62

Die Rache der Überführten

Ende vergangenen Jahres enthüllte Achgut.com die dubiosen Machenschaften des Unternehmens NewsGuard in einer großen fünfteiligen Serie Schmutziges Geld für Zensur. Das „Analysetool“ verpasst unbotmäßigen Webseiten einen roten Warnhinweis, um Leser und Anzeigenkunden abzuschrecken. Einer der größten Geldgeber von NewsGuard ist der Medienkonzern „Publicis“, der in den USA in kriminelle Pharma-Kampagnen verstrickt ist.

NewsGuard versuchte von Anfang an, die Laborunfalltheorie, wonach das Corona-Virus versehentlich aus dem Wuhan Institute of Virology – wo es die weltgrößte Sammlung von Coronaviren gibt – freigesetzt wurde, zu diskreditieren. Doch die Schlinge in dieser Sache zieht sich immer mehr zu. Nach einer Schrecksekunde von einem Jahr machen die Überführten nun weiter. So erreichte uns von Elena Bernhard, deren Qualifikation in der Serie von damals bereits gewürdigt wird, folgende E-Mail, die wir unkommentiert lassen, weil sie für sich selbst spricht:

Update NewsGuard Analyse Achgut.com

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor rund einem Jahr standen wir schon einmal in Kontakt miteinander, als ich im Auftrag des Unternehmens NewsGuard den Mediensteckbrief zu Ihrer Webseite Achgut.com aktualisiert habe. Derzeit arbeite ich erneut an einer Aktualisierung unserer Analyse. Dabei werden wir voraussichtlich den folgenden Artikel als neues Beispiel aufnehmen:

/ mehr

Bernard

Zur Person

Elena Bernard

Rezensentin

Elena Bernard ist Wissenschaftsjournalistin in Dänemark. Zum Abschluss ihres Bachelor-Studiums Wissenschaftsjournalismus an der TU Dortmund absolvierte sie von Oktober 2013 bis September 2014 ein Volontariat im Spektrum-Verlag. Besonders interessiert sie sich für Themen aus der Biologie und Medizin.

Norbert Brausse / 19.12.2022

Wer ist Elena Bernard? Sie hat weder Physik noch Mathematik studiert. Leider fehlen mir Informationen darüber, ob und wann sie diese Fächer während ihrer Schulzeit abgewählt hat. Somit kann ich sie nicht in meinen persönlichen Wissenschaftssteckbrief aufnehmen.

Medien Erpressung von „ATTAC“ bis zu den „Nachdenkseiten!

Kategorien:Spezial Schlagwörter: , ,

Medien Erpressung von „ATTAC“ bis zu den „Nachdenkseiten!

November 30, 2022 2 Kommentare

Martin Hasler, über das korrupte Medien System des „Marc Walder “ und die Mafia Braut der ARD: Patricia Schlesinger

Wie die letzten serösen Journalisten abserviert wurden: Gabor Steingart und Frank Schirrmacher

NachDenkSeiten: Zu kritisch für die Gemeinnützigkeit?

30. November 2022 Peter Nowak

Über die NachDenkSeiten reden oder mit Beteiligten? Letzteres war eher die Streitkultur des verstorbenen konkret-Herausgebers Gremliza. Symbolbild: KLAU18 auf Pixabay (Public Domain)

Zum Jahresende soll den NachDenkSeiten die Gemeinnützigkeit aberkannt werden. Sind politische Gründe ausschlaggebend? Wo verläuft die Grenze zwischen berechtigter Kritik an dem Medium und argumentfreier Diffamierung?

Kritische Medien, die nicht durch Anzeigen großer Konzerne finanziert werden, machen in der Regel zum Jahresende Inventur und checken ihre Finanzlage. Die ist meistens schlecht und so werden die Leserinnen und Leser um Spenden gebeten.

Dass die Online-Plattform NachDenkSeiten sich dieses Mal besonders früh mit der Bitte um Unterstützung an ihre Leser wendet, diese aber bittet, erst zum Jahresanfang 2023 zu spenden, hat einen besonderen Grund: Am 24. Oktober wurde dem Trägerverein der NachDenkSeiten vom zuständigen Finanzamt Landau mitgeteilt, dass zum Jahresende ihre Gemeinnützigkeit endet. In dem auf den Nachdenkseiten veröffentlichten Schreiben des Finanzamts heißt es:

Die erneute Prüfung der satzungsmäßigen Voraussetzungen führte zu dem Ergebnis, dass die in der Satzung aufgeführte Zweckverwirklichung, das Betreiben einer Website, nicht geeignet ist einen gemeinnützigen Zweck zu verwirklichen. …

Der Verein verfolgt mit dem Betrieb dieser Internetseite weder die Volksbildung noch einen anderen in § 52 AO genannten gemeinnützigen Zweck. …

Aus dem Themenspektrum der Website ist ersichtlich, dass mittels der eingestellten Artikel objektiv weder die Wissensvermittlung noch politische Bildungsaspekte im Sinne der gemeinnützigen Volksbildung primär gefördert werden.
Aus dem Schreiben des Finanzamt Landau, veröffentlicht auf NachDenkSeiten

Auferlegte Zweckentfremdung von Spenden?

Als besondere Verschärfung heißt es in dem Schreiben, dass finanzielle Mittel, die der Verein bis zum 31. Dezember 2022 eingeworben aber noch nicht ausgegeben hat, nicht mehr für die NachDenkSeiten verwendet werden dürfen sondern anderen gemeinnützigen Einrichtungen zugute kommen sollen. Das ist auch der Grund dafür, dass die NachDenkSeiten jetzt auffordern, erst im nächsten Jahr zu spenden.

Der Verein spricht zu recht von einer durch das Finanzamt auferlegten Zweckentfremdung. Schließlich wollen ja die Spenderinnen und Spender explizit die NachDenkSeiten unterstützen. Im Gespräch mit Telepolis erklärt Albrecht Müller, einer der Mentoren der NachDenkSeiten, dass man völlig überrascht über den Entzug der Gemeinnützigkeit gewesen sei.

Schließlich seien das Medium fast 20 Jahre gemeinnützig gewesen. Zudem sei er über die kurze Frist von knapp zwei Monaten überrascht, die zwischen der Ankündigung und den Entzug der Gemeinnützigkeit liege. Die Reaktionen der Leserschaft stimmen Müller allerdings auch hoffnungsvoll, dass die NachDenkSeiten ohne Gemeinnützigkeit überleben können.

Gemeinnützigkeit als Waffe

Nun ist es nicht das erste Mal, dass kritische Vereine und Organisationen mit dem Entzug der Gemeinnützigkeit bedroht sind. Schlagzeilen machte die Aberkennung der Gemeinnützigkeit des globalisierungskritischen Netzwerks Attac, die auch in linksliberalen Kreisen auf viel Kritik stieß. Auch nach sieben Jahren ist die Auseinandersetzung noch nicht abgeschlossen und liegt jetzt beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.!!!!!!!!!!!!!

Ganz klar politisch motiviert war auch die drohende Aberkennung der Gemeinnützigkeit der von Widerstandskämpfern gegen das Naziregime gegründeten VVN-BdA. Das Finanzamt Berlin hatte in diesem Fall mit dem bayerischen Verfassungsschutzbericht argumentiert. Es hatte der VVN-BdA die Gemeinnützigkeit erst wieder zuerkannt, nachdem sowohl die beiden Vorsitzenden als auch die Ehrenpräsidentin und Holocaust-Überlebende Esther Bejarano eine eidesstattliche Erklärung abgegeben hatten, mit der sie versicherten, nicht gegen das Grundgesetz zu agieren.

Die Allianz für Rechtssicherheit für politische Willensbildung kritisiert mit Recht, dass es hier eine Beweislastumkehr gibt, wenn die Betroffenen nach politischen Kriterien bewertet werden. Daher machte die Organisation auch den praktischen Vorschlag, die formelle Regelung in Paragraph 51 Absatz 3 Satz 2 der Abgabenordnung zu streichen. Dort heißt es:

Körperschaften, die im Verfassungsschutzbericht des Bundes oder eines Landes als extremistische Organisation aufgeführt sind, ist widerlegbar davon auszugehen, dass die Voraussetzungen des Satzes 1 nicht erfüllt sind.
Abgabenordnung (AO), Paragraph 51 Absatz 3 Satz 2

Damit werde die Gemeinnützigkeit eines Vereins am Ende vom politischen Willen eines Innenministers oder einer Innenministerin abhängig, kritisiert die Allianz für Rechtssicherheit.

Gegen die „Tina“-Ideologie

Nun standen die NachdDenkSeiten nie in irgendwelchen Verfassungsschutzberichten, haben sich aber durch ihre politische Positionierung auch viele Gegner gemacht. Schließlich sind sie 2003 gegründet worden, um Alternativen zu neoliberalen Wirtschaftsdogmen aufzuzeigen. Sie leisteten damit einen Beitrag gegen das Mantra „There is no Alternative“ – das berüchtigte „Tina“-Denken, dass es keine Alternative zum Kapitalismus gäbe.

Wichtiger Mentor der NachDenkSeiten ist der ehemalige SPD-Politiker und Ökonom Albrecht Müller, der schon 2006 im Interview mit konkret-Herausgeber Hermann L. Gremliza erklärte, warum er, obwohl er sich politisch nicht besonders gewandelt hat, in Zeiten der Agenda 2010 zum linken Exoten wurde.

Ich war auch zu Schillers und zu Schmidts Zeiten ein Linker in dem Sinne, dass ich versucht habe, aufklärend einzuwirken, komplexe Zusammenhänge komplex zu sehen, die soziale Verpflichtung des Grundgesetzes ernstzunehmen und ökologische Fragen zu stellen, obwohl das bei Schmidt manchmal sehr schwer war.
Albrecht Müller 2006 im Gespräch mit konkret

In dem Interview bekannte sich Albrecht Müller als Sozialdemokrat in der Linie der 1970er-Jahre und stieß damit auf viel Kritik bei Gremliza, der die SPD Ende 1989 verlassen hatte und zu einem ihrer schärfsten Kritiker geworden war. Gremliza sparte denn auch nicht mit Kritik, als er Müller populistische Anwandlungen vorwarf.

„Auf dem Rücktitel Ihres Buches heißt es über ‚die Eliten‘ in großen Lettern: ‚Wir glauben, sie wollen das Beste für unser Land, in Wahrheit verfolgen sie ihre eigenen Interessen'“, hielt der inzwischen verstorbene Gremliza im Jahr 2006 Albrecht Müller vor. „Den interessanten Menschen möchte ich kennenlernen, der glaubt, ein Vorstand oder ein Minister wolle das Beste nicht für sich, sondern für ihn“, merkte der konkret-Herausgeber an.

Wenn Kritik mit Diskreditierung verwechselt wird

„Und ich finde es schade, dass Sie mit diesem populistischen Credo den faktenreichen Beschreibungen, wer mit wem welche politischen Geschäfte macht, viel von ihrem ja auch aufklärerischen Witz nehmen“, formulierte Gremliza eine Kritik an bestimmten Beiträgen auf den NachDenkSeiten, ohne sie aber ins rechte oder verschwörungsideologische Lager zu rücken, wie es heute vor allem im Zeiten der linken Kritikunfähigkeit auch in sich links oder linksliberal gerierenden Kreisen üblich ist.

Albrecht Müller hat in seiner Replik auf die Ankündigung des Entzugs der Gemeinnützigkeit noch einmal aufgelistet, welch wichtige Beitrage die NachDenkSeiten bei der Widerlegung wirtschaftsliberaler Mythen geleistet hat. Dazu gehören auch viele gute Argumente gegen eine Rentenpolitik im Interesse des Kapitals. Auf den NachDenkSeiten war zu lesen, warum die Demographie kein Argument für Rentenkürzungen oder die Riester-Rente ist.

Genau das ist der „aufklärerische Witz“, den Gremliza im Interview anspricht. Daneben gab und gibt es auch auf den NachDenkSeiten wie in vielen anderen Medien auch viele Texte, über die man streiten kann und streiten sollte. Es ist ein Missverständnis, Medien mit straffen Organisationen oder verschworenen Gemeinschaften zu verwechseln.

Besonders bedenklich wird es, wenn vermeintlich Linke und Linksliberale sogar den Einsatz der Staatsorgane gegen scheinbar missliebige Medien verteidigen. So erklärte der Journalist Matthias Meisner in einen Tweet, die NachDenkSeiten würden Propaganda für den Kreml, für „Coronaleugner“ und Rechtsradikale verbreiten. Meisner fragte schon im August 2022, warum die NachDenkSeiten überhaupt noch gemeinnützig seien.

Das war mehr als zwei Monate vor dem Schreiben des Finanzamts, der den Entzug der Gemeinnützigkeit ankündigte. Hier wird auch der Unterschied zwischen einer notwendigen Kritik auch an Inhalten der NachDenkSeiten, wie sie Gremliza äußerte und einer Diskreditierung deutlich, wie sie nicht nur Meisner hier praktiziert.

Beispielsweise ohne nähere Erläuterung von „Propaganda für den Kreml“ zu sprechen, kann heutzutage viel heißen – von irgendwem muss sich das jeder anhören, der einigermaßen bekannt ist und angesichts der Atomkriegsgefahr für Deeskalation eintritt. Wer nicht zu einem Debattenklima beitragen will, in dem friedenspolitische Positionen generell als indiskutabel gelten und als Feindbegünstigung gebrandmarkt werden, muss für diesen Vorwurf schon eine präzise Begründung liefern und klarstellen, wo für ihn die Grenze verläuft.

Ähnliche Vorwürfe richten sich auch gegen den sicher auch in vielen Punkten kritikwürdigen Julian Assange, dessen Verdienste um die Aufdeckung von Kriegsverbrechen durch Wikileaks aber deshalb nicht unterschlagen werden sollte und dessen Freilassung daher gefordert werden sollte. So kann man auch den Entzug der Gemeinnützigkeit der NachDenkSeiten ablehnen und trotzdem bestimmte Texte, die dort publiziert werden, heftig kritisieren. (Peter Nowak)

https://www.heise.de/tp/features/NachDenkSeiten-Zu-kritisch-fuer-die-Gemeinnuetzigkeit-7362299.html

Kategorien:Spezial Schlagwörter: , ,

Corbett Report, „Die geheime Geschichte von Al Qaida“

November 24, 2022 2 Kommentare

Die grösste Betrugs Maschine der Welt: WEF, Klaus Schwab . Young Leader Programm für Verbrecher: von Ernst Wolff

False Flags: Die geheime Geschichte von Al Qaida – Teil 2: 911 – (The Corbett Report – Deutsch)

False Flags: Die geheime Geschichte von Al Qaida – Teil 2: 911 – (The Corbett Report – Deutsch)

Der spektakuläre, katalysierende Terroranschlag vom 11.9. wurde nicht zugelassen. Er wurde herbeigeführt. Aber warum? Wer, außer den gläubigen muslimischen Selbstmordkriegern, die von den offiziellen 9/11-Verschwörungstheoretikern postuliert werden, würde so etwas tun? Und zu welchem Zweck?

Wer Teil eins verpasst hat:

False Flags: Die geheime Geschichte von Al Qaida – Teil 1: Die Entstehungsgeschichte -Corbett Report

Klaus Schwabs Nazi-Wurzeln: Jemand schockiert?
August 27, 2021

Schwabs Familienunternehmen Escher Wyss nutzte Sklavenarbeit und alliierte Kriegsgefangene aus und stellte für Adolf Hitler Schlüsseltechnologien zur Herstellung von Atombomben her.

Schwabs Heimatstadt – Ravensburg, Deutschland – war die erste deutsche Stadt, die Eugenik praktizierte (das Töten von „nutzlosen Essern“)

Ravensburg war ein Transportknotenpunkt für gestohlenes Nazi-Gold an die Schweizerische Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, die von den Spionen der Pilgrims Society betrieben wurde, Allan W. Dulles (später CIA-Direktor, 1953-61), Edwin W. Pauley (Alliierte Reparationen) und William J. Donovan, Direktor des OSS (MI6-kontrollierter Vorläufer der CIA – Dulles‘ Boss)

Schwabs Familienunternehmen Escher Wyss nutzte Sklavenarbeit und alliierte Kriegsgefangene aus, stellte Schlüsseltechnologien zur Herstellung von Atombomben für Adolf Hitler und Südafrika her, verkaufte Schweizer Flammenwerfer an die Nazis und wurde von Adolf Hitler als nationalsozialistisches Musterunternehmen bezeichnet.

Schwabs Firma Escher Wyss wurde nicht nur von Hitler, sondern auch von der Schweiz, Großbritannien und Amerika geschützt, was Schwab in jeder Hinsicht zu einem kriminellen ausländischen Einmischer macht

…..

DIE PILGRIMS SOCIETY, DAS ÜBEL DES MARSHALL PLAN

Präsident Kennedy, ebenso wie President Eisenhower wussten sicherlich von den kriminellen Pilgrims Society-Bankgeschäften der faschistischen Industrien, die ihren Tribut hinter dem Deckmantel des Marshall Plans zahlten, um Europa bei der Erholung von einem Krieg zu „helfen“, den diese Bastarde gerade finanziert haben!

Escher-Wyss war Gastgeber zahlreicher Sir Winthrop’s Chamber-Treffen in Zürich und Ravensburg, die von dem Vater-Sohn-Stadtväterteam Eugen und Klaus Schwab gesponsert wurden.

Als Geschäftsführer von Escher-Wyss war Eugen ein Mann, dessen Gunst sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz und in der Pilgrims Society gefragt war, und der seinen Sohn Klaus darauf vorbereitete, die 216 Jahre alte Escher-Wyss-Dynastie zu übernehmen.

WAHLMANIPULATIONEN DURCH DIE WEF UND IHRE PILGRIMS SOCIETY OVERLORDS

Der Wirtschaftsprüfer der Andritz AG von Klaus Schwab ist heute die KPMG, die auch SERCO (kontrolliert von der britischen Krone) und SGO Smartmatic (auch bekannt als Dominion usw.) Voting Systems (kontrolliert von Lord Mark Malloch-Brown und Sir Nigel Knowles, Kamala Harris‘ britischem Kontaktmann) überprüft.
…………..

SOCIAL NETWORKING WURDE GESTOHLEN, UM WEF-INSIDER BEI DER GLOBALEN KOORDINIERUNG ZU UNTERSTÜTZEN

Marc Rich,
der gegen die Nuklearsanktionen verstoßen hatte, wurde von Bill Clinton bei seinem Ausscheiden aus dem Amt am 20. Januar 2001 begnadigt. Bemerkenswerterweise begnadigte Clinton zur gleichen Zeit seinen ehemaligen C.I.A.-Direktor John M. Deutch (1995-96) und ernannte den Patentanwalt Professor James P. Chandler, III von Leader Technologies und Bill Gates von Microsoft zu Mitgliedern einer Organisation mit dem euphemistischen Namen „National Infrastructure Assurance Council (NIAC)“, die bis heute existiert und die Verwendung von Patenten als Waffe für das DoD Office of Net Assessment beaufsichtigt.

Leader Technologies, Inc. ist der Patentinhaber der Erfindung des Social Networking. James P. Chandler, III war ihr Patentanwalt, der eine Kopie von Leader’s unschätzbarem Quellcode geheim hielt und sie am 29. November 2001 an die neu gegründete IBM Eclipse Foundation weitergab, kurz nach dem 11. September 2001, der den Kongress dazu veranlasste, weitreichende Einschnitte in Freiheit, Privatsphäre und Sicherheit zu billigen, ironischerweise im Namen der Sicherheit….

https://telegra.ph/Klaus-Schwabs-Nazi-Wurzeln-Jemand-schockiert-08-27-2

Those shares rose to $1 billion at the Facebook IPO on May 18, 2012, along with other Pilgrims/WEF insiders, including James W. Breyer, Accel Partners, Peter A. Thiel, Mark Zuckerberg, Yuri Milner, Goldman Sachs, Microsoft and Meritech Management (Ann Huntress Lamont) who cashed in $13.26 billion on Day 3, much to the outrage of CNBC’s Jim Cramer.

* Bono corruptly invested in Facebook during the Leader v. Facebook social networking patent infringement trial 2008-2010. He invested concurrently with Hillary Clinton’s secret State Department contract with Facebook to build “an election winning template” to rig elections. Hillary’s contract was blatant obstruction of justice, not to mention criminal conspiracy, espionage, treason and sedition.

https://grandmageri422.me/2021/07/17/exposed-klaus-schwabs-nazi-roots-anyone-shocked/

Kategorien:Europa, Spezial Schlagwörter: , ,

Die unendlich BRD Hetze gegen Russland: Decoder, Amadeu Antonio Stiftung mit dem Nazi Hetzer: Stephan J. Kramer


Mit System hetzt die Regierung, über viele Tarnnamen gegen das Volk, gegen Russland.

Ein kriminelles Enterprise, von kriminellen Politikern und Ministerien finanziert

Im Sinne des Betruges und Meinungs Manipulation. Anetta Kahane, Heiko Maas und die Amadeu Antonio Stiftung

Wer finanziert das Alles, die Deutsche Regierung

Professor Rauscher: „Das habe ich bislang nur totalitären Systemen zugetraut“

19. November 2017

Prof. DDr. Thomas Rauscher ist Jura-Professor an der Universität Leipzig. Seit einigen Tagen steht er im Fokus einer massiven Hetzkampagne. Er goutierte nämlich den Wunsch zehntausender Polen nach „einem weißen Europa brüderlicher Nationen“. Seitdem stört […]

Stiftung für Medienvielfalt

Die Stiftung für Medienvielfalt (Basel) förderte von Juni 2020 bis Mai 2021 das Projekt Wissenstransfer hoch zwei: Russlandstudien im gesellschaftlichen Dialog. Das Projekt wird im Rahmen einer Kooperation zwischen dekoder, der Universität Basel und der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen (FSO) durchgeführt. Im Rahmen des Projektes werden neue Formate für die Wissenschaftskommunikation entwickelt und umgesetzt sowie der Transfer in die universitäre Lehre geleistet: Dabei sind Studierende der Universität Basel in die Entwicklung komplexer wissenschaftsbasierter Medienprodukte involviert. 


Auswärtiges Amt

Von Juli bis Dezember 2020 erhielt dekoder.org/ru, die russischsprachige Version unserer Seite, eine Förderung durch das Auswärtige Amt für das Projekt Europa und seine Debatten: Migration, Klima, Polarisierung und Populismus. Seit April 2021 fördert das Auswärtige Amt das Projekt Peremen – Belarus im Wandel sowie das Dossier Am Wendepunkt? Deutsch-russische Debatten.

Robert Bosch Stiftung

Von August bis Dezember 2016 erhielt dekoder eine Projektförderung derRobert Bosch Stiftung für das Dossier Dumawahl 2016


GLS Treuhand

Die GLS Treuhand unterstützte dekoder im Jahr 2017 mit einer allgemeinen Förderung.


Alfred-Töpfer-Stiftung F.V.S.

Die Alfred-Töpfer-Stiftung F.V.S. unterstützt seit März 2022 die FAQ-Reihe „Russlands Krieg gegen die Ukraine – Fragen und Antworten“, die dekoder gemeinsam mit dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gestartet hat. 2020 unterstützte die Stiftung das Belarus-Dossier Werym, Mosham, Peramosham: Proteste in Belarus. 2017 trug die Stiftung mit einem Beitrag zur Förderung der Kinoreihe Auf der Leinwand: Russisches Kino bei. Gefördert wurden die Filmportraits Kino #4: Stalker und Kino #5: Malenkaja Vera.


https://www.dekoder.org/de/foerderer

Grimme Online Award 2016

dekoder – Russland entschlüsseln

Screenshot der Website

„Verstehen kann man Russland nicht … Nur glauben kann man an das Land“, sagte der russische Dichter Tjuttschew.

Doch genau damit will das Portal „dekoder“ mit seinem Expertenteam aus Journalisten und Wissenschaftlern aufräumen. Ausgewählte Recherchen, Reportagen und Projekte aus unabhängigen russischen Medien werden ins Deutsche übersetzt und damit auf einzigartige und professionelle Weise einem breiten Publikum zugänglich gemacht. „Russland entschlüsseln“ – das ist das Ziel.

Preis verliehen für Idee und Redaktion

Internetadresse: www.dekoder.org

Anbieter: dekoder-gGmbH

Verantwortliche Personen: 
Jan Matti Dollbaum (Redaktion)
Alena Göbel (Redaktion)
Nastya Golovenchenko (Redaktion)
Leonid Klimov (Redaktion)
Martin Krohs (Idee)
Tamina Kutscher (Redaktion)
Daniel Marcus (Redaktion)
Friederike Meltendorf (Redaktion)

Mitwirkende: 
Kim Meyer (Gestaltung) 
Ivan Velichko (Gestaltung)

Kategorien:Spezial Schlagwörter:

Die Betrugs Mafia mit ACCENTURE, Kryptobörse FTX, Blackrock, Amazon Mafia, Netanyahu, J. Jellen, Zuckerberg mit Selensky

November 18, 2022 1 Kommentar

Accenture, dirigiert die korrupte EU Commissions Chefin Ursula von der Leyen, organisierte den ENRON Mega Betrug, auch bei der Bundeswehr, den Corona Betrug der EU, als Beratungsfirma unter dem Namen: Anderson Consult

Die WEF, Bill Gates, EU, Accenture Mafia, welche die Daten kontrollieren will

Die US Mafia: Pharma-Experten von McKinsey, Accenture dienten zwei Herren

Die Raubzüge der Finanz Mafia mit Accenture, McKinsey, des IMF und der Weltbank

Die New-York-Times-Affäre mit Sam Bankman-Fried

Die New-York-Times-Affäre mit Sam Bankman-Fried

Der mutmaßliche Krypto-Betrüger Sam Bankman-Fried (FTX) soll laut Programm einer Veranstaltung von New York Times und Accenture am 30. November zusammen mit Wolodymyr Selenskyj, Mark Zuckerberg (Meta), Lary Fink (Blackrock) und weiteren Konzern- und Politikgrößen auftreten. Das könnte erklären, warum die Zeitung Bankman-Fried nach dem Zusammenbruch seiner Krypto-Börse FTX am Wochenende so freundlich interviewte und darstellte.

Die Teilnahme an der Veranstaltung in New York, auf die der investigative Journalist Jeremy Loffredo via Twitter hingewiesen hat, kostet 2499 Dollar. Es ist unklar, ob Bankman-Fried teilnehmen kann. Berichten zufolge (engl.) hält er sich noch am Unternehmenssitz von FTX auf den Bahamas auf, wo er möglicherweise von der Polizei an einer Flucht nach Argentinien gehindert wurde.

Weiterlesen

Die New-York-Times-Affäre mit Sam Bankman-Fried

17. 11. 2022 | Der mutmaßliche Krypto-Betrüger Sam Bankman-Fried (FTX) soll laut Programm einer Veranstaltung von New York Times und Accenture am 30. November zusammen mit Wolodymyr Selenskyj, Mark Zuckerberg (Meta), Lary Fink (Blackrock) und weiteren Konzern- und Politikgrößen auftreten. Das könnte erklären, warum die Zeitung Bankman-Fried nach dem Zusammenbruch seiner Krypto-Börse FTX am Wochenende so freundlich interviewte und darstellte.

Die Teilnahme an der Veranstaltung in New York, auf die der investigative Journalist Jeremy Loffredo via Twitter hingewiesen hat, kostet 2499 Dollar. Es ist unklar, ob Bankman-Fried teilnehmen kann. Berichten zufolge (engl.) hält er sich noch am Unternehmenssitz von FTX auf den Bahamas auf, wo er möglicherweise von der Polizei an einer Flucht nach Argentinien gehindert wurde.

Es steht der Vorwurf im Raum, dass Bankman-Fried viele Milliarden Kundengelder für fremde Geschäfte veruntreut hat. Die New York Times interviewte ihn nach dem Zusammenbruch von FTX am Sonntag und veröffentlichte einen Beitrag dazu, der von vielen Seiten als übermäßig freundlich gegenüber dem mutmaßlichen Großbetrüger kritisiert wurde.

Bankman-Fried hatte eine Vereinbarung mit dem ukrainischen Digitalisierungsminister Mikhailo Fedorov, wonach FTX Krypto-Spenden für die Ukraine einsammeln und in Dollar und anderen Währungen an die ukrainische Nationalbank auszahlen sollte. Durch den Zusammenbruch soll die Ukraine hohe Milliardenverluste erlitten haben. Es ist unklar, warum die Verluste so hoch sind. In Frage kommt Spekulation der Ukraine auf FTX, undeklarierte Militärhilfe, die über das FTX-Spendenkonto abgewickelt wurde, oder Geldwäsche, die darüber lief.

Fedorov ist Young Global Leader des Weltwirtschaftsforums, Accenture, Mitveranstalter des Kongresses auf dem Bankman-Fried und Selenskyj auftreten sollen, ist ein sehr enger Kooperationspartner des Weltwirtschaftsforums. Unter anderem beim Programm Known Traveller Digital Identity (engl.) arbeiten die beiden zusammen.

Mehr

Weltwirtschaftsforum, FTX, Ukraine: eine zu peinlich gewordene Verbindung
15. 11. 2022 | Die zusammengebrochene Kryptobörse FTX hat als Sammelstelle für Hilfsgelder in Kryptowährung für die Ukraine gedient. Manche vermuten auch, dass auf diesem Weg Geld für andere Empfänger gewaschen wurde. Durch den Zusammenbruch soll die Ukraine Milliarden Dollar verloren haben. Interessant ist, dass das zuständige ukrainische Digitalisierungsministerium und FTX beide eine enge Verbindung zum Weltwirtschaftsforum hatten.

  • In Person

DealBook Summit

  • November 30, 2022, 8 a.m.–6 p.m. E.S.T.
  • New York City
  • Premier Sponsor Accenture

Apply to attend

Business. Culture. Politics. Where it all connects.

This fall, Andrew Ross Sorkin brings together today’s most vital minds on a single stage, live in the heart of New York City. Be there as the conversation unfolds, revealing hidden complexities, unexpected relationships and the wide-ranging ripple effects of change.

Catch every word, and let the rest of the world catch up. 

Dealbook Conference 2022 73

At the Summit

Hear From Vital Voices

Unguarded conversations with icons of business, culture and politics. Go to Hear From Vital Voices

Meet Today’s Groundbreakers

Learn from leaders reshaping the business landscape in special issue-focused lunches. Go to Meet Today’s Groundbreakers

Untangle Today’s Most Complex Issues

From monetary policy to the future of democracy, dive in here. Go to Untangle Today’s Most Complex Issues

Connect With Changemakers

Spark new ideas at special sessions and an elegant cocktail hour. Go to Connect With Changemakers

Be a Part of the DealBook Story

Explore the Summit’s past. Be there for what happens next. Go to Be a Part of the DealBook Story

Speakers

Official Portrait 1

Eric Adams

Mayor, New York City Read about Eric Adams

Sam Bfstanding Headshot Bw Dp1

Sam Bankman-Fried

Founder, FTX Read about Sam Bankman-Fried

Website Only Shou Chew Bw Dp1

Shou Chew

C.E.O., TikTok Read about Shou Chew

Old 2018 Fink Laurence Bw Dp1

Larry Fink

Chairman and C.E.O., BlackRock Read about Larry Fink

Reed Hastings Bw Dp1

Reed Hastings

Founder and Co-C.E.O., Netflix Read about Reed Hastings

Andy Jassy Bw Dp1

Andy Jassy

President and C.E.O., Amazon Read about Andy Jassy

Vanheadshot3

Van Jones

CNN Host, Author, and Founder, Dream.Org Read about Van Jones

Meredith Kopit Levien Headshot Bw Rgb Dp1

Meredith Kopit Levien

President and C.E.O., The New York Times Read about Meredith Kopit Levien

Scarlett Lewis Headshot Bw Dp1

Scarlett Lewis

Founder, Jesse Lewis Choose Love Movement Read about Scarlett Lewis

Netanyahu Official Portrait Cropped Credit Avi Ohayon Government Press Office Israel Bw Dp1

Benjamin Netanyahu

Former Prime Minister of Israel; Current Leader of the Likud party Read about Benjamin Netanyahu

Mike Pence Headshot C White House Photographer D  Myles Cullen Bw Dp1

Mike Pence

48th Vice President of the United States and Author, “So Help Me God” Read about Mike Pence

P Brown Headshot Hi Bw Dp1

Priscilla Sims Brown

President and C.E.O., Amalgamated Bank Read about Priscilla Sims Brown

Sec Yellen Portrait New 1

Secretary Janet L. Yellen

U.S. Department of the Treasury Read about Secretary Janet L. Yellen

Ukraine

President Volodymyr Zelensky

Ukraine Read about President Volodymyr Zelensky

Mark Zuckerberg Bw

Mark Zuckerberg

Founder, Chairman and C.E.O., Meta Read about Mark Zuckerberg

Alte Betrugs Consults, zockten in Frankreich mit „Macron“ 2,4 Milliarden € ab: McKinsey, Boston Consulting Group, Accenture, Roland Berger

Im Krieg bestimmt nicht die Moral, was Lüge und Wahrheit ist

McKinsey-Skandal in Frankreich: Der Senat hat die Bombe entschärft

Die US-Beratungsfirma ist ein Antreiber des «Great Reset» und finanzierte auch Emmanuel Macrons Wahlkampf. Der Bericht des französischen Senats jedoch übergeht die eigentlichen Fragen. Von Le Courrier des Stratèges

Georg Soros, Rockefeller, „Climate Emergency Fund“, Extinction Rebellion, White Helms NGOs des Verbrechens

November 7, 2022 1 Kommentar

„Open Society“ – Georg Soros und die neue Betrugs Masche mit AVAAZ – Aktionen

Giftgas Angriffe durch die Britische Geheimdienst – CIA: Organisation: Weiß Helme in Syrien

AVAAZ – Georg Soros Betrug

August 9, 2016

Ein Club des Verbrechens: whitehelm.org

Avaaz.org und der geheime Informationskrieg um Syrien

Syrien-Propaganda mit Al-Kaida-Showtruppe “Weißhelme”

Mainstream scheitert an Recherche: Soros und Rockefeller finanzieren Klimaextremisten
  • 06. November 2022
Symbolbild Klimapanik: Hintergrund via freepik / poringdown, Mädchen via freepik / cookie_studio

Spätestens seit dem wohl vermeidbaren Tod der deutschen Radfahrerin nach einer sinnlosen Straßenblockade der Klimaterroristen erweckt der Mainstream den Anschein, an Aufklärung interessiert zu sein. So wurde immerhin offengelegt, dass ein deutsches Ministerium die Terroristen mit einer 6-stelligen Steuergeldsumme subventioniert. Was aber niemand in den Mund nimmt, ist die simple Wahrheit, wohin die Spur des Geldes verfolgt werden kann.

In manchen Medien war jüngst zumindest zu lesen, dass die US-Stiftung “Climate Emergency Fund” 3,5 Millionen Euro für die Finanzierung des Klimaterrorismus aufbrachte. Dabei sind all jene augenscheinlich Verrückten gemeint, die sich in Museen an Gemälde oder auf Straßen am Asphalt festkleben. Wie bei vielen anderen, durch linke Medien hochgejubelten “Grassroot-Bewegungen” steckt bei den Aktivisten eiskaltes Kalkül und vor allem Bezahlung dahinter.

Die Klimaterroristen sollen Angestellte diverser Firmen sein, über die sie für ihre Aktionen gegen die Gesellschaft und gegen die Demokratie Geld erhalten. Finanziert werden auch “Auslagen” wie Kost und Logis. Außerdem steht ihnen psychologische Betreuung und Rechtshilfe zur Verfügung. Die Namen dieser “arbeitgebenden” Unternehmen wurden noch nicht recherchiert, die Organisation selbst möchte sie nicht nennen.

Viel Geld für die kriminellen Aktivitäten stammt aus den USA, vom “Climate Emergency Fund”. Dieser gilt unter Gutmenschen als die NGO, die weltweit am erfolgreichsten operiert, weil sie am meisten sichtbaren und spürbaren Druck gegen die Regierungen erzeugt. Die kalifornische Stiftung wird von Milliardären und Millionären mit Geld versorgt, dieses geht dann in die ganze Welt an aktive Terrorzellen. Ihre Homepage erweckt den Eindruck, eine Art Dachverband für extremistische NGOs wie Extinction Rebellion, Just Stop Oil, Letzte Generation und Scientist Rebellion zu sein.

Interessanterweise scheiterten die Systemmedien genauso wie der ach so unabhängige und kritische Exxpress daran, Ross und Reiter zu benennen. Zwar findet man – wenn man hartnäckig sucht – Rebecca Rockefeller Lambert und Peter Gill Case, beides Mitglieder des Rockefeller Clans. Ebenso Aileen Getty, Erbin von Getty Oil. Dabei wäre die Recherche nicht so schwer gewesen, wenn man einfach auf die internationale Haupt-Homepage der Terroristen geht. Dort findet sich als Mitgründer Trevor Neilson, zuvor Leiter der Gesundheits-Gruppe “Global Business Coalition”, die von Bill Gates, George Soros und Ted Turner bezahlt wurde. Ebendort ist auch offen zu lesen, dass man die in manchen Ländern direkt auf Kriminalität setzende Gruppe Extinction Rebellion mit viel Geld unterstützt. Diese wurde auch von George Soros Open Society Foundation finanziell unterstützt, wobei die Summe nicht bekannt ist.

Tatsächlich soll aber von Extinction Rebellion ein “Tool Kit” entwickelt worden sein, mit dem man in bestimmten Nationen die Demokratie attackiert mit dem Ziel, sie zu zerstören. Eine der betroffenen Nationen war Indien, wo diese Anleitung zu gewalttätigen Farmer-Protesten gegen die Regierung führte.

Ähnlich bedeutsam wie der “Climate Emergency Fund” ist die NGO “The Equation Campaign”, die gegen jegliche Verwendung von Öl und Gas auftritt. Auch diese wird von denselben Akteuren finanziert: Open Society Foundations (Soros), Rockefeller Fund, Schmidt Family Foundation, JPB Foundation, MacArthur Foundation usw. In Europa tritt eine Gruppe namens “Just Stop Oil” auf, welche dieselben Ziele zu verfolgen scheint. Auch diese steht der Radikalität von Extinction Rebellion und Letzte Generation um nichts nach – Geld kommt hier wieder vom Climate Emergency Fund.

Journalistisch nachvollzogen wurden so manche dieser Beziehungen bereits im Jahr 2019 durch Tichys Einblick, im Artikel: Klima: Die gekaufte Rebellion. Dort ist zu lesen, dass vorab die “Climate Policy Initiative” im Jahr 2009 gegründet wurde. Dahinter stand George Soros, dem diese Form von “Lobbying” nicht weniger als 100 Millionen Dollar wert war.

Journalistisch nachvollzogen wurden so manche dieser Beziehungen bereits im Jahr 2019 durch Tichys Einblick, im Artikel: Klima: Die gekaufte Rebellion. Dort ist zu lesen, dass vorab die “Climate Policy Initiative” im Jahr 2009 gegründet wurde. Dahinter stand George Soros, dem diese Form von “Lobbying” nicht weniger als 100 Millionen Dollar wert war. Parallel dazu entstand die “Climate Bonds Initiative”. In weiterer Folge wurde im Rahmen der Vereinten Nationen der “Green Climate Fund” geschaffen, über den nicht weniger als 100 Milliarden (!) Dollar umverteilt werden sollen – natürlich nur für das Klima, versteht sich. Mit dabei: Ein Vertreter von George Soros.

Klimaschutz ist ein langfristiges Elitenprojekt, das der Durchsetzung weitergehender Macht- und Profitinteressen dient. Gegen Geschäftemacherei wäre dabei noch am wenigsten einzuwenden, würde sie nicht unter unzulässiger Einflussnahme auf die Politik und Ausschaltung marktwirtschaftlicher Prinzipien betrieben. Doch es geht um mehr, weniger allerdings ums Klima.

Stuart Basden, Mitbegründer von Extinction Rebellion (XR), formuliert es so (siehe hier): „XR isn’t about the Climate.” XR sei keine Klimabewegung, sondern eine Rebellion gegen ein toxisches System von Wahnvorstellungen, das die Euro-Amerikaner über die ganze Welt verbreitet hätten.Tichys Einblick, 2019

Als Fußnote – im Rahmen der Recherche ergab sich, dass auch Greenpeace zu den Sponsoren der in manchen Ländern gewaltbereiten und schwer kriminellen Aktivisten von Extinction Rebellion zählen soll. Diese Story ist hier nachzulesen. Es ist eigentlich ziemlich interessant, wohin das Spendengeld geht, das man einer angeblich renommierten Organisation wie Greenpeace anvertraut. Ebenso empfehlenswert ist dieser Artikel aus 2019 bei EIKE.

US/NATO-Geheimwaffe: Die Massaker-Shows | Von Rainer Rupp

April 30, 2022

Vom AIDs Betrug, zum „Covid“ Betrug korrupter Wissenschaftler: Prof. Dr. Ulrike Protzer, Tanja Stadler, Urs Karrer

SS Fan, Deutschland, Europa und die US Nazi Banden

Die Mord Maschine, der EU, USA, NATO und der „Kampf um die Weltmeere“

Mai 26, 2022balkansurferBearbeiten4 Kommentare

1 Votes

„Demokratie“ in der Ukraine – Wofür riskiert die Nato einen Krieg?

Die Partei Nationalkorps, der politische Arm von Azow, hat nach eigenen Angaben rund 10.000 Mitglieder und unterhält intensive Beziehungen zu faschistischen und Neonaziorganisationen auf der ganzen Welt – darunter Die Rechte, Der III. Weg und die Identitären in Deutschland, CasaPound in Italien und Groupe Union Défense in Frankreich.

Olena Semenyaka mit Hitlergruß und Hakenkreuzfahne (Bild: varisverkosto.com)

Chefideologin und internationale Sekretärin des Nationalkorps ist die 34-jährige Olena Semenyaka. Eine Studie der George Washington University bezeichnet sie als „First Lady of Ukrainian Nationalism“. Semenyaka hat Philosophie studiert und sich dabei auf die Vorbilder der neuen Rechten – Julius Evola, Alain de Benoist, Martin Heidegger, Ernst Jünger, Carl Schmitt, Armin Mohler u.a. – konzentriert. Ursprünglich eine Anhängerin des russischen Faschisten Aleksandr Dugin, tritt sie heute – ähnlich wie die Identitären und Steve Bannon – für eine paneuropäische Allianz von Ethnostaaten ein.

Anfang vergangenen Jahres bekam sie eine halbjährige Stelle als Forscherin am geisteswissenschaftlichen Institut in Wien.

https://www.wsws.org/de/articles/2022/01/21/ukra-j21.html

NATO: “ die „kognitive Kriegsführung“, die Digitale Sucht und Gehirn Manipulation

Es sind nicht die Russen: Wir werden mit US-Propaganda überflutet

CNN: die gezielte Beeinflussung, der Menschen, mit Framing und falschen Information:

„Open Society“

Avaaz.org und der geheime Informationskrieg um Syrien

Kategorien:Spezial

Die Grenzenlose Korruption, der Mafia Braut: Ursula von der Leyen

Oktober 23, 2022 1 Kommentar

Regiert von korrupten „usefule“ Idiots die EU: nun unter Ursula von der Leyen

.

„Immunität“ wie in einem Mafia Staat: Ursula von der Leyen

In „Europa“ https://www.youtube.com/embed/VUEVmB0Mieg?version=3&rel=1&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&fs=1&hl=de&autohide=2&wmode=transparent

Untersuchungs Ausschuss, wegen den kriminellen Umtrieben von:  „Accenture“,  McKinsey, gekauften Generälen und Ursula von der Leyen

Untersuchungs Ausschuss, wegen den kriminellen Umtrieben von: „Accenture“, McKinsey, gekauften Generälen und Ursula von der Leyen

Affäre um externe Berater Strafanzeige gegen Ursula von der Leyen

Illegale Mafia Verträge der EU Commission mit Pfizer und Moderna (ohne jegliche Haftung)

Westliche Werte

Grenzenlos: Die Korruption der Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen ist korrupteste Politikerin der EU. Oder zumindest diejenige, die am offensten korrupt ist. Und die Medien empfinden das nicht als Skandal.

von

21. Oktober 2022 14:05 Uhr

Ursula von der Leyen, Kommissionschefin der EU, ist der lebende Beweis dafür, dass man es im Westen mit Korruption und Inkompetenz weit bringen kann. Man muss nur den „richtigen“ Leuten Gefälligkeiten erweisen, was Uschi hervorragend beherrscht.

Während westliche Medien darüber großzügig hinwegschauen, ist das in Russland ein großes Thema. Korruption gibt es überall, auch in Russland. Aber in Russland ist es ein Skandal, der hohe Wellen schlägt, wenn jemand über korrupte Machenschaften ein paar Millionen geklaut hat. Und dafür werden Politiker in Russland sogar ins Gefängnis gesteckt.

Im Westen ist das anders. Ursula von der Leyen hat als Verteidigungsministerin hunderte Millionen in korrupten Machenschaften versenkt und alle Beteiligten wurden nicht nur nicht eingesperrt, sondern stattdessen befördert. Von der Leyen sitzt nun an den ganz großen Geldtöpfen und sie nutzt das nach Kräften. Allein Pfizer hat die Dame – natürlich ohne jede Ausschreibung, dafür aber mit dem Chef von Pfizer in einem privaten Whats-App-Chat abgesprochen – über 70 Milliarden überwiesen. Und – so ein Zufall – Uschi von der Leyen hat den Chatverlauf unter Verstoß gegen alle Regeln der Archivierung von Regierungs-Korrespondenz gelöscht. Aber die Presse sieht darin keinen nennenswerten Skandal.

Es stört auch niemanden, dass Uschis Mann rein zufällig seit 2020 Medizinischer Leiter bei einer Pharma-Firma ist, die – alles nur Zufall – ebenfalls Geld mit mRNA-Produkten verdienen will, die Uschi im Zuge der Corona-Pandemie salonfähig gemacht hat.

Was die Medien im Westen nicht interessiert, wird in Russland offen berichtet. Nun hat sich der ehemalige russische Präsident und Premierminister Medwedew dazu ironisch auf Telegram geäußert. Ich habe seinen Post übersetzt und werde anschließend noch einmal an Uschis „schönste“ Korruptionsgeschäfte erinnern.

Beginn der Übersetzung:

Über Ursula und Olaf

Tante Ursula von der Leyen hat beim Pharmakonzern Pfizer mit unkindlichen Schwung 4,6 (!) Milliarden Dosen Covid-Impfstoff für 71 (!) Milliarden Euro gekauft. Das sind zehn Impfdosen für jeden EU-Bürger. Das Ausmaß ist atemberaubend. Aber verständlich. Sie ist Gynäkologin, Leiterin irgendeiner Europäischen Kommission und jetzt Vertreterin von Big Pharma. Eine schillernde, mutige Frau. Sie hat vor nichts Angst.

Die Europäer sind ratlos, wie viel von dieser astronomischen Summe an Euro-Kohle zwei clevere Leute bekommen haben: die Gynäkologin und Premierministerin der EU zusammen mit ihrem Mann (der zufällig in einem Pharmaunternehmen arbeitet).

Dieses Geschäft von Dr. Ursulas scheint nicht einmal die toleranten EU-Abgeordneten aus der Ruhe zu bringen. Dabei hätte sie etwas Besseres verdient – eine Prämie von den dankbaren Bürgern Europas.

Wenn die tollwütige Truss den Wirtschaftsnobelpreis für den schnellsten Zusammenbruch von Staatsfinanzen verdient hat, dann ist Ursula von der Leyen die Anwärterin auf den Medizin-Nobelpreis für die qualitativ hochwertigste Geldverschwendung bei Impfstoffen.

Uschis schönste Korruptionsfälle: Platz 4

Der Beraterskandal ist in Deutschland allen in Erinnerung. Uschi von der Leyen hat als Verteidigungsministerin einige hundert Millionen Euro vollkommen illegal an Beraterfirmen überwiesen. Die gesetzlich vorgeschriebenen Ausschreibungen fanden nicht statt und die Berater, die teilweise 2.000 Euro Tagessatz in Rechnung gestellt haben, hatten sogar eigene Büros im Verteidigungsministerium, was wiederum den Anfangsverdacht einer weiteren Straftat darstellt: Scheinselbständigkeit. Außerdem hat Uschis Sohn David, wie es der Zufall will, ausgerechnet bei McKinsey, der Firma, die den größten Brocken der Beraterhonorare abbekommen hat, in San Francisco einen guten Job bekommen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Damit der Selbstbedienungsladen im Verteidigungsministerium „wie geschmiert“ laufen konnte, hat Uschi extra eine Dame von McKinsey eingestellt, die als Staatssekretärin die Aufträge verteilen durfte: Katrin Suder.

Katrin hat danach weiter Karriere in der Bundesregierung gemacht und im Untersuchungsausschuss – genauso wie Uschi – behauptet, sie könne sich erstens an nichts erinnern und habe zweitens mit den illegal vergebenen Aufträgen gar nichts zu tun gehabt, die Details dazu finden Sie hier.

Man könnte das alles ja noch akzeptieren, wenn die Beratungsfirmen ihre Projekte wenigstens erfolgreich abgeschlossen hätten. Aber bekanntlich ist das Geld bei den Beratungsfirmen versickert, ohne dass auch nur eines von deren Projekten ein Erfolg gewesen wäre.

Illegale Mafia Verträge der EU Commission mit Pfizer und Moderna (ohne jegliche Haftung)

Untersuchungs Ausschuss, wegen den kriminellen Umtrieben von: „Accenture“, McKinsey, gekauften Generälen und Ursula von der Leyen

Pfizer, Interne Gutachen: „Gen Therapie“ Impfung, macht Männer unfruchtbar

September 10, 2022balkansurferBearbeiten4 Kommentare

1 Votes

Bevölkerungsreduzierung, ist eines der Ziele von Rockefeller, und Bill Gates

EMA Zulassung, der gezielte Biontech, Pfizer Betrug

Pfizer, Biontech, Drosten der Corona Betrug: Impfungen abgesagt

Report24 war eines der ersten Medien, welche im deutschsprachigen Raum auf die vollständigen, ungeschwärzten Geheimverträge der Europäischen Union mit Pfizer hinwies. Rumänische Alternativmedien veröffentlichten bereits im Vorjahr auch den vollständigen, ungeschwärzten Vertragstext mit Moderna.

Illegale Mafia Verträge der EU Commission mit Pfizer und Moderna (ohne jegliche Haftung)

Corona-Ausschuss: „Sie haben von Anfang an bewusst Leute umgebracht“

Ursula von der Leyen vom Atlantic Council ausgezeichnet – zusammen mit BioNTech-Gründern

die Mord, Krieg, Betrug, Bestechungs Maschine der USA: Atlantic Counil, ehrt die von Pfizer eingekaufte: UvL

Kategorien:Europa Schlagwörter: